Kommentare

"doppelt so viel wie neue Schulden" ?

Man sollte die geschätze knappe Billion nicht nur zur Neuverschuldung in Relation setzen.
.
Mit ein wenig Wagemut könnte man eine Verbindung auch zB zur Finanzkrise herstellen, denn diese Summe dürfte nur zu einem Bruchteil in Konsumgüter fliessen, sondern hauptsächlich Spekulationsblasen anheizen. Durch billige Kreditzinsen dürfte sich diese Billion verfielfachen.
.
Und über die Finanzkrise schliesst sich der Kreis zur aktuellen Austeritätspolitik, unter der Millionen EU-Bürger zu leiden haben.
.
Das dürfte letztlich der Grund sein, warum hier Aktionismus zur Schau gestellt wird: die "ausgebeuteten Massen", die das fehlende Geld durch Kürzungen ausgleichen sollen und immer öfter auf die Strassen gehen, könnten schnell einen Schuldigen finden bzw. erkennen.
.
Extremer Reichtum auf der einen Seite führt immer zu gesellschaftlichen und politischen Verwerfungen.
Deshalb ist kaum anzunehmen, daß die Politik jetzt die Hand beißt, die sie füttert. Noch nicht ...

Heiße Luft

Wer gestern Nachrichten gesehen hat und die Meldung über Apple und die legale !!! - vom jeweiligen Gesetzgeber zu verantwortende !!! - Steuereinsparungsmodelle erfahren hat (ich wußte gar nicht, dass man mit dem Staat die Höhe seiner Steuer "verhandeln" kann) und im Anschluss den Bericht über die Deutsche Bank im ZDF gesehen hat, der weiß, dass man "Anstand" hier im Land im Rahmen der sogenannten Political Correctness ausgetrieben bekommt.

Insofern geben also die EU-Marionetten, von den Finanzmächten dieser Welt gespielt, ihr Stück "Steuergerechtigkeit", auf dass der dumme Michel weiter süß den Schlaf der Unschuld träumt.

Im Anschluss erfolgt dann das Stück "Energiepreise", was für steigenden Blutdruck sorgen dürfte.

Und so möchte man den EUrokraten zurufen: Fühlt Euch nur nicht zu sicher...

Für wie dumm hält man uns eigentlich?

Die Einzigen, die in Steuerfragen genauer überprüft werden, sind wir. All die Zumwinkels & Co. werden auch weiterhin genug Möglichkeiten haben, ihr sauer verdientes und hart erarbeites Geld irgendwo in Sicherheit zu bringen. Wo käme man auch hin, die "Leistungsträger" unserer Gesellschaft zu verärgern? Die könnten abwandern. Oder es gibt künftig weniger oder gar keine Parteispenden mehr. Das stelle man sich mal vor! Das geht natürlich nicht. Somit muß man sich mal um die breite, kriminelle Masse der Steuerhinterzieher kümmern. Vielleicht wäre etwas mehr Überwachung hier sinnvoll? Immerhin könnte die Steuerflucht von Oma Krause so schon im Vorfeld vereitelt werden.
Denn fragt nicht immer nur, was unsere hart arbeitenden Leistungsträger für uns tun können! Fragt besser, was wir für sie tun können!

Der Schein Trügt!!

Die suche nach den Steuerflüchtigen läuft doch nur ins leere, und verschafft der wirklichen Sünder nur mehr Raum und Zeit entgegen zu Handeln. Es werden doch nur nach diesen Gefahndet die den wirklichen Böcken nur im weg stehen.

die Abhängigkeit vom Kapital

Früher waren "nur" die Werktätigen abhängig vom Arbeitsplatzangebot. Diese Konkurrenz führte zu sinkenden Löhnen.
Mittlerweile sind es konkurrierende Gemeinden, Regionen, Bundesländer und Staaten, die sich im letzten Jahrzehnt immer mehr was Steuervorteile und Subventionen betrifft überboten haben: sinkende Unternehmenssteuern und höhere Subventionen.
Wir sollten auch diesbezüglich alle an einem Strang ziehen, unsere Steuersysteme angleichen und ein europaweit einheitliches Unternehmensstrafrecht einführen.
Wir sind die geschädigten, wenn wir uns so gegeneinander ausspielen lassen.

Immerhin, man hat mal drüber gesprochen

Was die Leute bei ihrem Operationalismus vergessen ist, dass ein Mentalitätswandel Jahrzehnte dauert. Es hat ja auch Jahrzehnte gedauert, die moralische Zerknirschung nach dem 2. Weltkrieg gefolgt von Bemühen um Gerechtigkeit zu ersetzen durch Opportunismus und Recht des Stärkeren.
Denn so, wie die Leute zur Zeit drauf sind, erfinden sie für jedes gesetzlich gestopfte Steuerloch zwei neue (Gesetz der Hydra), während die Politiker so tun, als wenn ein Problem durch ein Gesetz gelöst wäre.
Denn neben der entgangenen Steuer gibt es noch einige enorme Kostenfaktoren: Prunksucht, Vetternwirtschaft, Subventionen, Korruption und künstliche Produkzerstörung, über die man bisher (siehe BER, Stuttgart21, Drohnen, Eisenbahnschinen, Kartoffeln, Zucker etc.) noch nicht mal gesprochen hat!

Jetzt wo alle Schulden haben kommt man drauf

Es ist schon seltsam wie Politiker, vor allem die aus dem bürgerlich-konservativen Lager, reagieren wenn es Spitz auf Knopf geht. Genau diese politische Richtung ist und war es die durch Gesetze diese Ausnahmeregeln erlaubte und beschloss. Wieder eine nicht zu ertragende Scheinheiligkeit, die mich als normalen Arbeitnehmer zur Weissglut bringt.

Letztendlich können wir Wetten darauf abschliessen ob wirklich etwas passiert. Ich wette es wird sich nicht viel tun, weil Politik erpressbar durch die Wirtschaft und andere Lobby Gruppen ist. Vor allem Parteien wie FDP oder Union wollen das nicht vom tiefsten Inneren und daher nur Wahlkampf Getöse. Hier geht es sicher um Europaweite Regeln, ohne Deutschland oder dessen Regierung, ist nun Mal und bleibt wahrscheinlich Schwarz/Gelb, wird in dieser Richtung nichts passieren.

Wenn man aber in Kommentaren so liest wie Leute vom Schlage Uli Hoeneß von Bürgern in Schutz genommen werden haben wir alle nichts anderes verdient, überall.

Dazu hätte man schon Jahre Zeit gehabt..

Warum erst jetzt,wer hat denn die Unnötigen wach gerüttelt,oder wird hier wieder heiße Luft gepumpt..

Warum soll man ehrlich sein..

.. wenn nur die unehrlichen belohnt werden? Würde ich, wem auch immer, Millionen stehlen, käme ich erstmal in U-Haft.

Steuerdiebe (diese Menschen bestehlen alle Bürger) können noch immer mit Milde rechnen und sich freikaufen. Da helfen auch keine Scheinverhandlungen in Brüssel, da müssen strengere Gesetze her. Millionendiebe gehören in den Knast und nicht in V.I.P.-lounges!

man wird wieder so lange nur drüber reden

bis das ganze Geld woanders hin verschwunden ist und wieder nichts zu holen ist. Auch auf Zypern fand man Mittel und Wege, den reichen russischen Oligarchen ihr Geld zu lassen. Es gibt einen polizei-rechtlichen Grundsatz. Bei Verzug in Gefahr darf und muss sofort eingeschritten werden. Danach dürfte kein einziger Tag mehr verstreichen, sondern müssten per Interpol alle illegalen Konten mit versteckten Steuergeldern sofort ermittelt und gesperrt werden, notfalls mit Kavalerie in der Schweiz. Aber wie so oft gelten rechtsstaatliche Grundsätze nur gegen die Kleinen. Die da oben bewegen sich im Rechtsfreien Raum und bekommen von den Ermittlern mit Hilfe der Schweizer Hehlerbande genügend Zeit, Ihre Billionen unerkannt und ganz legal nach Singapur zu verschieben. Eben. Das ganze Geschwätz ist nichts als heisse Luft.

Nur wer hat, kann auch ...

... etwas hergeben; das Problem bleibt nur ein solches, weil die Bereitschaft, zu geben, genau in dem Maße abnimmt, wie das Vermögen zunimmt. Eine Gesellschaft, die persönlichen, materiellen Reichtum ab einer gewissen Grenze nicht als moralisch extrem verwerflich betrachtet, ist komplett schon vor dem täglichen Sonnenaufgang am Ende. Übrigens: Schon Moses, Mohammed und Christus waren neben einem Heer von Philosophen und Soziologen und Theologen im Laufe der vergangenen Jahrtausende dieser oder einer ähnlichen Meinung. Seltsam, nicht wahr?

Einnahmeseite....

Natürlich wäre es sinnvoll die Einnahmeseite zu stärken, also sowohl mehr Geld einzunehmen als auch die Steuerflucht massiv einzudämmen, oder ganz zu verhindern.

Aber gerade in Bezug auf den anderen Artikel mit der Drohne oder als Beispiel den Hauptstadtflughafen, sollte man sich auch darüber im klaren sein das alles Geld, was zusätzlich reinkommt, nicht ausreichen wird, um die Verschwendung von Steuergeldern zu kompensieren, die unsere Politiker tagtäglich und völlig ungestraft praktizieren.

Blühende Landschaften wären möglich, die die Lasten dafür beim Einzelnen geringer als Heute, wenn Einnahmen konsequent und bei ALLEN eingesammelt würden UND gleichzeitig die Verschwendung unterbunden werden würde. Letztere wäre am einfachsten zu realisieren, wenn Politiker für ihr Handeln verantwortlich gemacht werden könnten.

Steuerhinterziehung nur eine Seite der Medaille!

Sie ist und bleibt ein Straftatbestand. Die andere aber ist die gigantische Steuerv e r s c h w e n d u n g, die uns täglich vor Augen geführt wird: Drohnendebakel, Berlin-Flughafen, Elbphilharmonie, S 21, bodenlose Rettungsschirme usw. Da wären die Damen und Herren Staatslenker in eigener Sache gefordert. Der Bund der Steuerzahler und der Bundesrechnungshof predigen hier seit Jahren. Den meisten "mündigen Wutbürgern" ist das aber offenbar sch...egal!!

Maskenball - Antwort auf DeHahn

Ihrem Kommentar möchte ich mich gerne anschließen - insbesondere der Sichtweise bzeüglich Ihrer Darstellung der enormen Kostenfaktoren Prunksucht, Vetternwirtschaft, Subventionen, Korruption und künstliche Produkzerstörung, wie BER, Stuttgart21, Drohnen, Eisenbahnschinen, Kartoffeln, Zucker etc.

Ich bin nicht gegen das Entrichten eines gewissen Obulus für die Gemeinschaft in Form von Steuern. Allerdings lassen die oben genannten Aspekte von Verschwendung die Einsicht in die ethische und demokratische Angemessenheit solchen sozialen Handelns stark schwinden.

Ob jedoch derartige Zweifel das Motiv für die professionelle Steuervermeidung sind, darf man - und das vermutlich seit jeher - dem Wunschdenken der Abhängigen und inzwischen Mittelosen zuschreiben. Denn das so eingesparte Geld fließt ja wohl kaum in die Haushalte der Sozialstrukturen dieses Landes.

Armes Land. Zeit zum Auswandern. Nur, wohin...? Italien vielleich? Nun, das hat man längst auch hier - bis auf's Wetter...

Beruhigungspille

Das ist eine Beruhigungspille für den dummen "Souverän". Es wird sich nix ändern. Lediglich die Schmiergeldzahlungen an die Entscheider werden sich erhöhen.

hausaufgaben machen

die herrschaften sollen sich mit der fehlkonstruktion euro beschäftigen, bevor sie über fracking in deutschland sinnieren, um energiekosten zu senken. auslöser für die rezession ist die tatsache, dass der euro zu hart ist für viele süd-regionen europas. mit der währung kann man, falls milliarden-produktionsgüter vorhanden sind, luxusautos für die usa oder für die köpfe der ausbeutung in china produzieren. und genau hier liegt das problem – wer darauf hofft, dass sich – ganz von allein und binnen weniger jahre eine wettbewerbsfähige industrie entwickelt, beschäftigt sich seit jahren nicht mit den realitäten. die märkte sind gesättigt. wenn die industrie hier über energiepreise jammert, darf sie sich auf die vervielfachung des ölpreises in den nächsten gefasst machen – dann wars das auch mit unser geliebten "heiligen kuh", dem auto.
statt die erde weiter zu verbrennen MÜSSEN ENDLICH nachhaltige, ressourcenschonende regionale konzepte auf den tisch. das wäre verantwortliche politik!

Phantasiezahlen

Man sollte nicht einfach in den Raum gestellte Zahlen als "wahr" hinnehmen.

Die genannte Zahl "1 Billion" ist absoluter Nonsens und völlig aus der Luft gegriffen.

Das BIP der gesamten EU liegt bei ca. 12 Billionen Euro. In vielen Bereichen des Wirtschaftslebens fallen dabei nur geringe Steuern an und können auch im Regelfall nur schwer umgangen (oder leichter kontrolliert) werden (bspw. Verbrauchssteuern). Zudem hat nun nicht jeder ein Konto im Ausland auf dem unversteuerte Einkommen anfallen.

Es soll hier einfach davon abgelenkt werden, dass mit Steuergeldern einfach oftmals miserabel gewirtschaftet wird. Das ist menschlich verständlich, denn wenn es nicht das eigene Geld ist und man kurzfristig Erfolge präsentieren muss in unserer Art demokr. System lässt man halt manchmal die Geldscheine sprechen.

Lasst Euch nicht veräppeln. Die vorhandenen Steuerhinterzieher sind jetzt die Sündenböcke für alles.Lenkt schön ab von den eigentlichen Problemursachen.

Ein erneuter politischer Placebo....

Angesichts der weltweiten gesellschaftlichen Verwerfungen, die sich als eine der Folgen von Steuerflucht- und Betrug einstellen, angesichts des Aufbegehrens der Bürger allein die Zeche im Rahmen der Austeritätspolitik zahlen zu müssen mit Folge der Verarmung und Verelendung breiter Massen, angesichts der Erkenntnis, dass aus der breiten Massen nicht mehr viel auszupressen ist, besinnt sich nun die Politik auf einen Aktionismus, der den Kapitaleliten moderat die Flügel stutzen soll...!
.
Die Nachricht vernimmt man wohl, indes aber der Glaube an die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit beim Kampf gegen diese „Hydra“ fehlt- weil erstens ohne Verve gehandelt und zweitens das Kapital der Politik immer mindestens zwei Schritte voraus ist...!
.
Hinzu kommt die Befürchtung, dass die so generierten Milliarden nach dem Motto wie gewonnen so zerronnen von der Politik gleich wieder ohne Nachhaltigkeit für Prestigeobjekte versenkt werden- BER, S21, Elbphilharmonie.... warten schon auf Nachfolgemodelle!

Mit dem Geld,

dass uns die Steuerdiebe stehlen, könnte man Solarkraftwerke in den Problemländern des Südens bauen, deren Infrasruktur somit stärken, unseren Energiehunger stillen und aus armen Staaten reiche Stromexporteure machen. Aber wollen die Mächtigen das?

da wird sich nichts aendern

Die Finanzhaie haben die Macht, und keine europäische Regierung ist willens, die eigenen steuerschlupflöcher zuerst zu schliessen.

Wer suchet, der findet

Nach Auffinden der Steuermilliarden, die hinterzogen werden, kümmern wir uns bitte auch mal um die Verschwendung der Steuergelder durch unsere Politiker, danke!

da hilft nur zu kuendigen

Und dem staat die Einkommensteuer zu entziehen.

Einfache Politik mit Schuldzuweisung lenkt vom eigenen

Versagen prima ab.

Wenn nach dem Austrocknen der Steueroasen geschrien wird, kommt niemand in der Politik auf die Idee, diesen riesigen Steuerbedarf durch eine Verschlankung der Staatsverwaltung zu begrenzen.

Das Geld könnte auch im Land bleiben. Ausländische Investoren legen ihr Geld gerne in Germany an, wg. der schönen Steuererleichterungen.

Für Deutsche selbst absolut unattraktiv, weil der ufgeblähte preussische Verwaltungs- und Beamtenwasserkopf ja bezahlt werden muss.

Die Schweiz macht es uns da wieder mal vor. Dort sind die Steursätze für Enheimische nicht umsonst so günstig, weil dort die Gewalt vom Volke ausgeht. Budgets werden in Volksabstimmungen beschlossen, ebenso die Steuersätze.

Nur in dieser Bananenrepublik werden wir über die Steuern ausgenommen wie Weihnachtsgänse.

Warum nur flüchten die Leute ?

Sie wollen ja bezahlen, aber wofür ?

Staatliche Leistungen gibt es so gut wie keine mehr !

Also bleibt die Frage, wieviel kostet uns der Staat ? Nicht der Bürger.

Geld fehlt nicht - es versickert nur unverhältnismässig oft

Und mit dem Geld, dass die Politiker durch ihre Unfähigkeit in den Sand setzen, siehe Drohnen-Desaster, könnten wir in Deutschland einen ausgewogenen Sozialstaat aufbauen.

Letztendlich wird es .....

nur den kleinen Bürger treffen. Die Großkupferten werden immer Wege finden und ihr Geld in Sicherheit bringen. Europa entwickelt sich immer mehr zum totalen Überwachungsstaat obwohl dieses Europa nicht von den Bürgern gewollt ist und auch immer weniger Zustimmung findet.

Absichten

Ganze 4 Stunden soll der EU-Gipfel dauern und als zweites Thema neben dem "Kampf" gegen Steuerhinterziehung auch eine Abstimmung zu "bezahlbarer" Energie in der EU beinhalten. Wobei bezüglich des 1. Themas hoffentlich wenigstens den Politikern klar ist, ob sie für eine Besteuerung des gesamten in "Steueroasen" versteckten Kapitals kämpfen oder nur für die Besteuerung der Zinsen auf dieses Kapital. Eine breitere Öffentlichkeit dürfte den "kleinen" Unteschied ohnehin nicht bemerken ...
|
Dass bei einem 4-Stunden Gespräch mit zahlreichen Politikern, die ja nicht unbedingt Fachleute für die Gipfel-Themen sind, kaum mehr als sich gut anhörende Absichtserklärungen (sprich: Beschwichtigungsphrasen für u.a. durch offshore-leaks und explodierende Strompreise aufgebrachte Bürger) herauskommen dürften, ist absehbar.
|
Insoweit versprechen die Berichte über die Ergebnisse des Gipfels spannend zu werden: von "Hofberichtserstattung" bis "Journalismus" werden wir alles erleben.

Populismus

Gottseidank ist die Wahl in Deutschland bald gelaufen, Angie und der Indianerkiller Peer können sich in einer großen Koalition wieder wichtigen Themen widmen. Ich finde es echt billig, wenn alle Parteien auf den Steuersünderzug aufspringen weil sie damit 80% der Wähler erreichen. Vielleicht startet nach der Wahl auch der Steuerverschwenderzug, da ist sicher mehr zu holen. Glaubt denn irgendjemand dass der Staat irgendwan mal mit seinem Geld auskommt ? Der Staat wird immer mehr Geld ausgeben als er hat, das war schon immer so. Glaubt irgendjemand man hätte mit dem Geld der Drohne Kindergärten gebaut, oder Schulen, Straßen, etc. Nie im Leben, das große Geld wird sinnlos für Schwachsinn ausgegeben. Nehmen wir doch die Amis, Billiarden fürs Militaer, und wenn ein Hurrikan kommt gibt es kein Loch aus Beton im Boden damit die Leute überleben.

Endlich mal Nägel mit Köpfen machen

ohne Schlupflöcher. Die Tricksereien mit Briefkastenfirmen, Tochtergesellschaften usw. müssen ein Ende haben.
@ ich-weiß-von-nichts
Habe auch gestern den Bericht über Apple mit dem Steuereinsparungsmodell gesehen. Unglaublich, dass Politiker solche Gesetze erlassen haben.

kookie40- stimmt

mit dem Fingerzeig auf Rechtsextreme und Ultrareligiöse Gruppierungen werden unsere Freiheitsrechte sowas von eingeschränkt.

Deutschland ist ein Überwachungsstaat geworden und wir sind inzwischen Gläserne Bürger. Unsere Rechte sind beschnitten worden, alleine als Energiekunde beim örtl. Versorger ist man so richtig der Depp.

Alles schön eingetütet in den Hinterzimmern des Deutschen Bundestages von den Herren der Energiekonzerne und den konzernverliebten Staatssekretären, die nach ihrer Amtszeit noch einen Beratervertrag bei z.B. den Stadtwerken Bochum erhalten.

Aber schlimmer ist noch, dass das Volk es hinnimmt. Bin ich denn ein Staatsbürger eines Volkes, das wirklich seinen Metzger selber wählt, als Vollschaf ?

Diese Volksverblödung geht nun schon seit Kohl so und wann ist endlich damit Schluß ?

Paco- vollkommen richtig

Da kann man nur sagen, wählt die 4 etablierten Parteien durch Protestwahl ab.

Lasst die Linken ran, und sollen die mal beweisen, dass sie es tatsächlich besser können.

Diese Berliner Bürgerschröpf-Politik muss endlich ein Ende haben.

Man wird ausspioniert, man wird einer Wirtschaft ohne Arbeitsschutz ausgeliefert, man verliert als Leistungsträger, der 3 Kinder in diesen Staat mit einbringt. Man muss diesen Staat verändern. Und das bald.

Die einzigste Mglichkeit ist die Abwahl dieses konzernverliebten Systems durch die Wahl der Linken.

Und warum bezahlen die

Und warum bezahlen die nichtgewählten EU-Akteure nur 12 % Steuern ?

Gut und Richtig

Das man dagegen vorgeht, aber was ist mit den zig-milliarden, die von der Eu verschlampt werden??

Okay, heute reden wir mal

Okay, heute reden wir mal über die Steuerflüchtlinge und morgen dann bitte über unsere Politiker, die Milliarden in Projekte reinpumpen, die nix bringen: Drohnenschwachsinn, Nichtflughafen BER, Krachmacherkiste Elb-Philamonie, Tunnelkathastrophe S21 und so weiter. Die deutsche Politik hat soviel Baustellen, für diese müsste man sie einmal selber zur Verantwortung ziehen. Aber nein, die bösen Steuerflüchtlinge werden gejagt, um von den eigenen Fehler abzulenken. Es wird Zeit, dass wir in Deutschland mal Groß-Reinemachen. Verspäteter Frühjahrsputz sozusagen ohne Ansehen der Partei und der Personen. Und dann sollten wir endlich einmal eine persönliche Haftungsformel anstreben - wer den Bockmist zu verantworten hat, der haftet dabei auch mit seinem Privatvermögen. Ratzfatz gäbe es diese Steuergeldverschwendungsorgien dann nämlich nicht mehr. Aber ich weiß, ich träume als kleiner Bürger von einer gerechten Welt, die es nie wirklich geben wird.

@ 11:15 von Vivala Revolution

Sie schreiben:
"Da kann man nur sagen, wählt die 4 etablierten Parteien durch Protestwahl ab.
Lasst die Linken ran, und sollen die mal beweisen, dass sie es tatsächlich besser können."
*
Tolle Idee, da kann ich ja froh sein dass ich schon Rentner bin und nicht mehr auf einen Arbeitsplatz angewiesen bin.
Davon wird es dann nicht mehr viele geben wenn die Linke die Unternehmen ins Ausland getrieben hat! Allerdings habe ich dann das Problem dass bald auch kein Geld mehr da sein wird von dem meine Rente bezahlt werden kann.
Da werde ich lieber hoffen dass die Politiker das Problem Steuerflucht endlich besser in den Griff bekommen. Dann braucht es keine Steuererhöhungen und der Staat kann seine Aufgaben erledigen!

weiter denken...

Wie schon viele Foristen erkannt haben, ist hier erstmal ein Aktionismus entstanden, um den Menschen vor zu gaukeln, hier würde etwas geschehen. Die Mitverursacher stellen sich an die Spitze der Entrüstung!
Natürlich sind hier viele hundert Steuermillionen zu generieren, doch auch auf der Ausgabenseite besteht massiver Handlungsbedarf, was aber nicht als Grund für die Hinterziehung (diese Verschwendung unterstütze ich nicht) herhalten darf.
Die vielen Mio, welche bei BER, St. 21, usw. usf. versenkt werden, landen ja auch in den Taschen von irgendwem. Das fängt bei den Plänen an, Heerscharen von Lobbyisten belagern und belabern unsere Volksvertreter, und sicher fließt hier auch der eine oder andere Euro. Weiter geht es dann mit Kostenexplosionen, was für Verträge werden da abgeschlossen? Auch da sind wieder tausende Lobbyisten am Werk um an Steuerzahler €uros zu kommen. Wozu werden diese Projekte ausgeschrieben, wenn am Ende die Kalkulation das Papier nicht mehr Wert ist.....??

@ qumpf

/sign
Genau so sieht´s aus .
Wozu ein wirtschaftl. Staatenbündnis wenn man nicht mal die grundlegensten Sachen wie einheitliches Steuerrecht etc. regelt.
Für die Katz ...

weiter denken...2

Niemand fragt warum kostet das alles so viel mehr, oder hat jemand schon mal eine Sendeung gesehen, wo Firmenchefs der der am Bau beteiligten von BER, Elbphilharmonie, St. 21 etc., detaillert befragt werden, warum sie ihr (Verbindliches?) Angebot nicht eingehalten haben?
Vor allem das Thema Subventionen gehöärt auf den Prüfstand, ist es nötig, das Lufthansa Subventionen aus dem Agrarsektor erhält, weil es auf ihren Flügen Zucker anbietet, oder in der Landwirtschaft die größten Höfe die meisten Subventionen erhalten? Es ließen sich noch hunderte von Beispielen finden, wo die Steuergelder sinnlos verprasst werden.
Ob es nun um die Steuervermeidung - Hinterziehung geht, oder um die Ausgaben, hinter allem steckt die Lobbymafia, die in fast jedem Ministerium eine eigenen Schreibtisch hat, oder Gesetze gar selbst schreibt, DAS ist der wahre Feind!!!
Wenn wir da ansetzen, können wir das Übel an der Wurzel packen, das meine ich mit weiter denken. Kampf gegen die geballte Macht des Kapitals!

@ Am 22. Mai 2013 um 11:57 von Bernd1

Tolle Argumentation!
Das bedeutet also, diejenigen, die uns bisher in die Sch**** geritten haben, sollen das auch ruhig weiter tun, weil die Bevölkerung lieber darauf setzten soll, mit denen langsam, doch unausweichlich in den Ruin zu steuern, als etwas zu wagen, das schiefgehen KANN, nicht aber zwangsläufig MUß, uns jedoch auf jeden Fall mehr Chancen bietet, als alles, was die etablierten Vier zu bieten haben?
Wenn so die Mehrheit der Bürger denkt, dann gute Nacht Deutschland!

Leider stimmen Eure Kommentare fast alle..

Nicht nur Steuerflucht, sondern auch Veruntreuung und Misswirtschaft der Verantwortlichen, Ettiketenschwindel, Hinhaltetaktik, Heuchelei, ewig Blindes höriges Wahlvolk, das immer diegleichen Verbrecher wählt - alles richtig ... aber was machen, wenn man keine Millionen im Ausland hat um sich dort, z.B. in Österreich einen Wohnsitz kaufen oder sein Geld nach Singapur verglobalisieren zu können. Einige sind rechtzeitig ausgewandert, bevor das einstmals solide deutsche Arbeitslosengeld auf Harz4-Niveau entwertet wurde. Aber wohin willst du heute noch auswandern, wo alles am zusammenbrechen ist.

Kein Platz für Steuerbetrug

In jedem Statement eines Politikers hört der EU-Bürger seit Jahren, was gegen Steuerflucht und so vieles anderes mehr zu tun ist. Sie wissen es also, die EU Bürokraten - und sind doch nicht in der Lage, das Erkannte umzusetzen. Und da ist schon die Frage erlaubt, woran das wohl liegen mag. Ist es Unfähigkeit, wie manche zu wissen glauben oder ist es schlicht nicht wollen? Ich mag beides nicht glauben wollen.
Die EU und der Euro sind, auch wenn es vielen wegen der massiven wirtschaftlichen Probleme nicht so scheinen mag, für alle Bürger unschätzbar wertvoll. Und da mag es verwundern, warum so wichtige Dokumente wie beispielsweise der Lissabonvertrag nicht vollständig umgesetzt werden.
Europa braucht eine Sozialagenda, in der für Steuerflucht und Steuerverhinderung weder von Privatpersonen noch von Firmen kein Platz ist. Das sind die Regierungschefs ihrem Wahlvolk schuldig; das müssen sie liefern. Und das müssen wir einfordern!

Aus- und Einsichten.

Viele Stellungnahmen hier bewerten die Aussichten für Erfolge der steuerrechtlichen Beratungen (sowie Energiekosten) beim EU-Gipfel als bestendalls dürftig, wenn nicht gar als unrealistisch. Das kann auch gar nicht anders sein. Denn nichts ist schwieriger, als ein lange gewachsenes und komplexes System mit in sich divergierenden Strukturen konstruktiv zu verändern. Schon gar nicht kurzfristig.
*
Die Geschichte lehrt, daß entscheidende Veränderungen nur infolge gravierender Erschütterungen von Systemen erfolgen. Bildlich vergleichbar einem Reset mit anschließendem Neustart, oder zumindest mit einem umfassenden Upgrading.
*
Nachdem wir alle friedlich leben wollen, ohne Zerstörung und Chaos und die Mühen des Wiederaufbaus, bleibt nur die Wahl der "politischen Wahl". Das heißt, die Besinnung möglichst vieler Bürger und Wähler auf jene politischen Parteien, denen man die Beseitigung der kranken Teile des Systems am ehesten zutraut.
*
In D sehe ich da nur die Linkspartei.

@wulli wopp

„weil die Bereitschaft, zu geben, genau in dem Maße abnimmt, wie das Vermögen zunimmt“

Sie steigt bloß nicht progressiv wie die Steuersätze.

Darstellung: