Kommentare

Wenn bestimmte Dinge nicht strafbar, ...

... aber schädlich für die Allgemeinheit und im höchsten Grade ungerecht sind, ist es halt verdammt nochmal Aufgabe der Politik dafür zu sorgen, dass diese verboten und somit strafbar werden.
Dass es gegen bestimmte Formen der Steuerhinterziehung keine Gesetze gibt, ist ja nicht gottgegeben.

Die bösen anderen

Ja, ja, die Caiman Islands, Singapur, Hongkong und Zypern: alles böse! Wer sich aber mal den Schattenfinanzindex des tax justice networks anschaut, stellt fest, dass Deutschland in dieser illustren Runde weit vorne mitspielt (Platz 9 in der Negativliste in 2011). Warum? Weil Deutschland zwar eine relativ transparente Steuergesetzgebung hat, aber in den verbleibenden Schattenbereichen viel mehr Geld gehandelt wird, als z.B. in Zypern, Lichtenstein oder Monaco. Also, wer mit dem Finger auf andere zeigt, auf den zeigen 3 Finger zurück!
Quelle: http://www.financialsecrecyindex.com/2011results.html

Und der Gesetzgeber schaut zu

Und der Gesetzgeber schaut zu während er den Arbeitnehmer immer mehr aus der Tasche zieht und weniger Leistung erbringt. Hier könnte eine starke EU mit Sanktionen viel erreichen. Es sind aber auch so "kleine" Länder wie die USA betroffen, wie die bei der Schweiz reagiert haben zeigt das Druck geht. Nicht so ein Abkommen das Frau Merkel und Herr Schäuble unter der Hand mit der Schweiz abwickeln wollten, hier noch einmal Dank an den Bundesrat.

Aber nicht nur die Steueroasen sind es, allein die Firmen die mittlerweile unter einem deutschen Markennamen ihre Produkte in anderen Ländern produzieren geht ins Unermessliche. Das ist dann die Chance der Globalisierung oder des Euro Europas. Ich frage mich nur jeden Tag wer etwas von dieser Entwicklung hat die uns die (schwarz/gelbe) Regierung uns immer vorbetet. Wohlstand wird es schon geben, aber nur für wenige Auserwählte.

Was ist so schlimm drann an Steuerhinterziehen?

Die Raubritter waren früher gnädiger als unsere heutigen Steuereintreiber, wenn man zehn Schweine hatte kamen sie einmal im Jahr und nahmen eine mit, heutzutage nehmen sie dir sechs, das sollte Grund genug sein. Wenn man die Möglichkeit dazu hat, ich hab sie leider nicht.

Warum denn in die Ferne schweifen

Wer in D eine ETW oder ein Haus oder Grundstück kauft, muß ca. 5% Grunderwerbssteuer auf den gesamten Kaufpreis zahlen. Dazu hat man die Steuer gerade noch einmal erhöht. Auch auf die gezahlten Löhne, Krankenkasse, Versicherungen, Makler usw. sind da 5% zu zahlen. Also so 10.000 bis 15.000€ pro Kauf.

Wechselt ein Bürohochhaus im Wert von etlichen Milliarden den Besitzer fällt in D keine bzw. nur eine ganz geringe Grunderwerbssteuer im Bereich von weit unter einem Promille an. Wenn man den rechtlichen Rahmen entsprechend gestaltet! Aber dazu sind die Beteiligten ja zu den entsprechenden Kanzleien gegangen.

Das stört einen Finanzminister offenbar nicht, wenn ihm hier in jedem einzelnen Fall dreistellige Millionebeträge entgehen.

re Franzili

Steuerhinterziehung ist prinzipiell eine Form von Diebstahl.

Denn von den zu zahlenden Steuern werden im Übrigen auch Feuerwehr, Polizei, Katastrophenschutz, Gerichte, etc. bezahlt.

Es wäre ja wirklich zu überlegen, ob man einem Steuerhinterzieher diese "Dienste", die er sich erschleicht, einfach vorenthält...

Wenn also die Villa des Herrn B. brennt rückt die Feuerwehr nur an, um sicherzustellen, dass kein anderes Haus in mitleidenschaft gerät. Und Herr B. selbst wird nicht gerettet, sondern lediglich ordentlich steuerzahlende Personen, die sich in seinem Hause aufhalten. Und sollte Herr Z. überfallen werden, brauch die Polizei nicht anrücken. Und der Herr Graf L. kann vor Gericht nicht als Kläger auftreten und bekommt auch keinen Pflichtverteidiger, da er für diese Staatsleistung nicht anteilig aufgekommen ist.

Und alle drei dürften weder öffentliche Straßen noch Gehwege benutzen. Ämter dürfen sich nicht um sie kümmern.

SO sollte man mit diesen "Leistungsträgern" umgehen!

@Franzili Steuerhinterziehung macht nichts?

Zum Einen: Kein Mensch zahlt in D 60% Steuern. Ihre Angabe ist übertrieben!

Zum Anderen: Womit, glauben Sie eigentlich sollen die Bildungseinrichtungen, die Infrastruktur, die Polizei, Feuerwehr,... und und und bezahlt werden, wenn nicht von den Steuern.

Zur Höhe der Steuersätze: Bei 1 Billion (1000 Milliarden oder 1 Mio Millionen, davon geschätzte 40% aus D: das macht 5.000 EURO für jeden Bürger, vom Baby bis zum Greis oder anders:

Bei 40 Mio Erwerbstätigen in Deutschland könnte die Steuerlast für jeden um sage und schreibe um 10.000 EURO sinken!!! - rein Statistisch.)

Da fragen Sie noch, was so schlimm an Steuerhinterziehung ist? Die einfachen Arbeitnehmen, die entgegen den Milionären aus Kostengründen diese Steuerparadiese nicht in Anspruch nehmen können, zahlen doch für diese Steuerhinterzieher mit. Aber das ist ja nicht schlim?

@Franzili Transferleistungen

Mag ja stimmen, was Sie da sagen... Allerdings bezweifle ich, dass Raubritter z.B. Straßen gebaut haben, oder die Kinder der bestohlenen Bauern zur Schule geschickt haben. Von solch lästigen Dingen wie Kindegeld, Sozialhilfe oder Rente einmal ganz abgesehen.
Der Staat ist zur Umverteilung da, um das Leben seiner Bürger (im Durchschnitt) zu verbessern. Ihre gezahlten Steuern fließen irgendwo an Sie oder zumindest an ihre Mitmenschen zurück. Seien sie also Stolz darauf, dass Sie einen Beitrag zu dieser Gemeinschaft leisten. Steuerhinterzieher Betrügen ihre Mitmenschen, und dass, obwohl sie meist bereits besser situiert sind als der Durchschnitt. Das ist das traurigste an der ganzen Sache.

4. April 2013 - 18:21 — Franzili

Netter Vergleich.

Haben die Raubritter auch Schulen, Unis und andere Bildungsstätten gebaut und unterhalten?

Haben die Raubritter auch Krankenhäuser gebaut und unterhalten?

...

Oder gibt es da doch einen Unterschied und der Vergleich ist etwas daneben?

Franzili

"Die Raubritter waren früher gnädiger als unsere heutigen Steuereintreiber, wenn man zehn Schweine hatte kamen sie einmal im Jahr und nahmen eine mit, heutzutage nehmen sie dir sechs, das sollte Grund genug sein. Wenn man die Möglichkeit dazu hat, ich hab sie leider nicht."

Es gibt keinen Steuersatz über 60% (6 von 10).
Maximale Steuersätze werden nur bei den recht hohen Einkommen erhoben.
Das Geld gehört dem Staat um Bildung oder neue Straßen zu finanzieren. Die permanente Neuverschuldung könnte deutlich geringer ausfallen, mit mehr Geld in den Kassen. Die Mehrschulden zahlen alle anderen dann mit. Sie zahlen also für den Vorteil des Steuerhinterziehers. Viel Spaß dabei!

Friedrich der Große

"Eine Regierung muß sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt. Es ist gerecht, daß jeder einzelne dazu beiträgt, die Ausgaben des Staates tragen zu helfen. Aber es ist nicht gerecht, daß er die Hälfte seines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muß."

Das Problem ist das unser Staat zum Wegelagerer verkommen ist und nicht der Staat die Körperschaft des Volkes spiegelt sondern das Volk die Milchkuh des Staates geworden ist. Das Volk ist nur noch ein bloser Funktionsmodus!

schönes wort ... "OASE"

was sind wir (und viele andere länder mit hohen steuern) eigentlich?!

SCHWARZE FINANZLÖCHER?

@Gorilla84

Sehr schön. Fangen Sie dann schon mal an eine Mauer um Deutschland zu bauen, um reiche Bürger daran zu hindern, ihre Wohnsitze in Monaco oder der Karibik zu nehmen, nachdem dies per Gesetz verboten wurde?

Das darf doch wohl nicht wahr sein

@ 4. 4. 2013, 18.21 Uhr - Franzil

Was an Steuerhinterziehung so falsch ist??? Das allein in Europa die reichen Sozialschmarotzer 12 Billiionen Euro liquide Vermögen zusammen geschleppt haben, während sozial Schwachen, die meist unverschuldet arbeitslos beziehungsweise krank geworden sind, mit Almosen abgespeist werden, die öffendliche Infrastruktur verrottet (manchmal auch nach Privatisierung wie bei der britischen Bahn), die Umwelt der Profitgier geopfert wird (vgl. zum Beispiel www.tagesschau.de/wirtschaft/bpwindenergie100.html)und in der Dritten Welt immer noch Menschen verhungern.

Wenn soviel zugellose neoliberale Dummfrechheit keinen roten Balken bekomnmt, erwarte ich, das auch diese harte, aber notwendige Kritik daran veröffendlicht wird.

Zwei Seiten

So lange Verschwendung von Steuergeldern keine Straftat ist, kann man auch Steuerhinterziehung als eine Art Sport betrachten. Die Politiker müssten sich doch sonst viele Gedanken machen, mit welchen fragwürdigen Projekten man das viele zusätzliche Geld verbraten könnte.
- Ich finde übrigens beides verwerflich!

@Franzili

Also als Raubritter hätte ich dir alles genommen.
Was sie meinen ist der Kirchenzehnt.

Btw früher hat man auch nicht gerne prozentual gerechnet sondern einfach nach Bedarf ... "Der Landesfürst bedarf es an ..."

Jaja die lieben Raubritter ... Romantisierung alter Zeiten, bitte weniger Märchen lesen.

@re Franzili -18:48 — Bikky-kun sehr richtig!! ABER

"Steuerhinterziehung ist prinzipiell eine Form von Diebstahl.
Denn von den zu zahlenden Steuern werden im Übrigen auch Feuerwehr, Polizei, Katastrophenschutz, Gerichte, etc. bezahlt."

Die Hälfte der Bundessteuern werden heute bereits für soziale Zwecke ausgegeben. Dazu kommen die Ausgaben der Städte mit ihren sozialen Unterstützungen.

Trotzdem gibt es die Meinung, die Armut steigt und steigt. Wir müssen noch mehr helfen....

Da bleibt einfach nichts mehr für den Unterhalt der Straßen. In der Bundeswehr üben heute die Rekruten mit denselben Fluggeräten wie ihre Väter.

Und bei Gericht zahlen die Parteien Gerichtsgebühren. Und nicht zu knapp.

Wir haben ein Ausgabenproblem, auch wenn es immer wieder bestritten wird. Besonders jetzt vor der Wahl.

Es ist wohl auch kein Zufall, daß diese Enthüllungen gerade jetzt öffentlich werden.

Steuerparadies nur Steinwurf entfernt

Wieso das Geld in die Karibik verschiffen? Knapp am Saarland vorbei, kann man völlig legal die Steuergesetze des Großherzogtums Luxemburg nutzen, und damit innerhalb der Euro-Zone ganz einfach handeln.

Wieso wird gegen die Caymans gewettert, aber nicht vor der eigenen Türe gekehrt?

Steuergesetzgebung...

wird niemals gerecht sein, das ist zwar ein schöner Gedanke, aber die Kleinen werden immer die Dummen sein. Global Players haben halt andere Möglichkeiten und die werden vollends ausgeschöpft. Die kleinen Leute haben das nicht, müssen aber ihre Steuern (und zwal in voller Höhe) jeden Monat begleichen. VW hat seine Flugzeugflotte in der Karibik angemeldet, Apple, BMW, Shell, BP, Starbucks und andere machen es uns vor...was können wir tun: wenig, als Freiberufler gründe ich gerade eine neue Firma in Bratislava (oder vielleicht auch Sofia), mit der Massgabe dort 183 Tage pro Jahr zu arbeiten und meine Steuern dort zu zahlen, Slowakei = 19% flat tax, Bulgarien = 10% flat tax. 40 Rückflüge pro Jahr = ca EUR 10.000,-- Kosten, das habe ich ab einem Jahreseinkommen von EUR 50.000,-- brutto zurückverdient..., meine Familie bleibt in NL oder D oder B und ich dort auch ca 180 Tage im Jahr....das ist dann die Steuer-Ersparnis-Möglichkeit der kleinen Leute.

Simpel Thinking = legal Living.

Es wäre so einfach...

Wer zB. mit einer in D ansässigen Firma 1000 Euro geschäftlichen Umsatz macht, kann davon seinen Aufwand abziehen (Einkauf/Rohstoffe zur Warenherstellung, Personalkosten, Vertriebskosten, usw). Der verbleibende Rest, bspw. 300 Euro ist der Gewinn VOR Steuern. Bei einem Steuersatz von zB. 10% wären davon 30 Euro als Unternehmens-Ertrags-Steuern an den Fiskus fällig. Bei entsprechend vereinfachten Bilanzen auch leicht kontrollierbar. Niemand könnte sich arm rechnen oder gar anzugebende Auslandsumsätze jeder Art verschleiern.

So (vereinfacht dargestellt) funktioniert das US-amerikanische Steuersystem. Nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatleute (ganz gezielt mit Blick auf "Manager" in international tätigen Firmen, um deren Steuerflucht zu verhindern).

Ganz anders in Europa und auch in Deutschland. Hier wird immer noch ein steuerliches Feudalsystem protegiert, wonach Kapital unbedingt gegen Abwanderung begünstigt werden muss.

Und mit welchem Resultat?

Die Relationen berücksichtigen

@ 4. 4. 2012, 20.08 Uhr - pauline_8

Solange Unternehmer und Manager sechs-und siebenstellige Jahresbezüge wegschleppen - und das vor und nach Steuern -, empfinde ich es als eine Zumutung, über Sozialkürzungen auch nur nachzudenken. Andererseits verdient der Zusammenhang zwischen Einkommen und Umweltbelastung auch in Bezug auf die Mittelschicht und in Beziehung zu unschuldig arbeitslos/erkrankten Grundsicherungsempfängern der näheren Betrachtung, was aber in 1000 Zeichen nicht machbar ist. Bei einem Verdienst von 4000 Euro als Facharbeiter in manchen Branchen dann vielleicht am Biertisch darüber zu sinnieren, das Hitler vergessen habe, alle Behinderten zu vergasen, ist eine mindest genau so grosse Frechheit wie die Verharmlosung von Steuerhinterziehung.

Ausserdem bezweifle ich, das ein internationales Recherchenetzwerk, das Steuerkriminalität von Personen aus 170 Staaten aufdeckt, das mit Blick auf die deutsche Bundestagswahl getan hat. Deutschland ist nicht der Nabel der Welt.

Und was bekomme ich für meine gezahlten Steuern zurück?

Hat eigentlich schon einmal einer ernsthaft darüber nachgedacht, was er für seine gezahlte Steuer an Leistungen vom Staat erhält?
Infarstruktur - geht seit Jahren immer mehr kaputt, ohne Chance auf baldige Instandhaltung.
Bildung - wenn ich der Pisa-Studie glauben schenken darf, geht es im Lande auch damit bergab.
Sicherheit - Einsparungen bei Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten sind an der Tagesordnung.
Behörden - wenn ich von einer Behörde etwas will, muß ich erst mal extra Gebühren berappen.
Soziales - Au ja, das könnte was werden. Aber halt, ich arbeite ja, d.h. ich bin nicht bedürftig, sondern: ZAHLEN.
Ich kann beim besten Willen nicht einmal ansatzweise erkennen, wie ich von den von mir gezahlten Steuern profitieren sollte. Also kann ich es auch keinem verübeln, diese staatliche Umverteilung zu boykottieren.
Und nein, ich bin kein steinreicher Unternehmer, sondern nur ein Angestellter dessen Abgabenlast in keinem Verhältnis zum Ertrag steht.

Ich versteh nicht, was das

Ich versteh nicht, was das Ziel ist. Wenn ich ne Million hab gehts mir gut. Warum muss ich jetzt um jeden verfluchen Euro kämpfen?

@Zwicke

"Es wäre so einfach.."
Eben, vielleicht zu einfach! Man muss geradezu den Eindruck gewinnen, unser unübersichtliches, kompliziertes und nicht unbedingt effizientes Steuerrecht und Steuersystem sei bewusst so gemacht, damit nicht jedermann einfach und korrekt, gar ohne Steuerberater, seine Steuern bezahlt. Nicht zuviel, nicht zu wenig. Aber derzeit hat nur der einen Vorteil, der sämtliche Schlupflöcher und Vermeidungsstrategien kennt. Oder einen Fachmann dafür bezahlen kann. Noch jede Steuerreform wurde als Jahrhundertwerk angepriesen. Und immer das selbe: als Tiger gestartet, als Bettvorleger gelandet. Das Resultat ist stets jämmerlich.

nicht immer illegal?

Kann mich erinnern das immer der kleine Arbeiter für zu unrechtbezogenes ALG 2 Oder Hartz 4 hart sanktioniert oder sogar in den Knast kommt. Die anderen kaufen sich frei? Wie kann man sowas legal nennen, es wird eine Lücke genutzt die es von regierungsseite zu schließen gilt. Wenn man es nicht schafft sich finanziell von den Sponsoren zu lösen werden wir nie Freiheit Einigkeit recht und Freiheit erleben.

Man kann nicht von Arbeiter der 1500 verdient Dass er 500€ steuern und Sozialversicherung bezahlt.
Und reiche unternehmen beuten ihre Mitarbeiter mit Leiharbeit aus, transferieren ihre Umsätze in steueroasen oder machen legale Geldwäsche .

Schaut nicht zu tut was, damit nicht nur das Gesetz steht sondern auch für reiche eingehalten wird.

Wenn die nicht immer Illegal sind , muss man =

Mal hinschauen wie und fuer wen

diese Gesetze gemacht sind

Gesetze werden von denen Oben

fuer die Oben gemacht

In der"DEMOKRATIE" werden sie dann

um den Schein zu wahren im Parlament

durch Gewunken........

Wer halt seine Lobby hat................!

4. April 2013 - 21:46 — kilroyjd

Man kann es auch so sehen:

Infrastruktur - wie erhalten, wenn das Geld dazu (zugegebenermaßen nicht nur) durch Steuerbetrug ins Ausland geht?

Bildung - wie besser werden, wenn aus Geldknappheit zu wenig Lehrer da sind?

Sicherheit - Wenn Leute wie Sie das sagen haben, ist es kein Wunder wenn andere Ihrem Beispiel folgen und sich "bedienen".

Behörden - Umsonst ist der Tod - und der kostet das Leben.

Soziales - Danken Sie Gott, dass Sie Arbeit haben und so gut verdienen, dass Sie Sozialabgaben zahlen müssen. Glauben Sie es macht Freude von Sozialleistungen zu leben, insbesondere den Leuten, denen es vorher gut ging?

Ansonsten gehe ich davon aus, dass Sie keine öffentlichen Strassen benutzen, keine von öffentlichem Geld bezahlte Zu- und Abwasserleitung haben, keine Kinder haben, die im Kindergarten sind/waren und die Schule besuchen/besuchten. Selbst wurden Sie natürlich von Privatlehrern ausgebildet. ...

Nichts gegen Egoismus, man kann es aber übertreiben.

beispiel schweiz..........

die usa haben es vorgemacht, wie man an die dinge herangeht. der deutsche staat ist stümperhaft an die dinge herangegangen und hat dem betrügern eher noch ein geschenk machen wollen. folge: der staat verliert durch dieses ungeschickte handeln weiter hohe beträge.
warum machen es nicht wie die usa ? die hatten erfolg !

Betrüger ?

Na da sollten aber erstmal alle Sportler von Schumacher über Vettel und die ganze Fußball Bande überprüfen, mich würde wundern wenn da nicht über 50 % der Einkommensmillionäre nicht korrekt versteuern

ich werde mich wohl der

ich werde mich wohl der Ketzerei aussetzen, aber ich finde, man sollte Vermögen grundsätzlich so kontrollieren, dass niemand mehr über sagen wir mal: 100.000 BESITZEN kann.

Was mit diesem ganzen Geld, das der Welt vorenthalten wird, doch alles gemacht werden könnte. Da könnte praktisch das Überleben jedes Menschen gesichert werden. Und das ist für mich das Wichtigste.

Wie kann ich mit wieviel Geld und Luxus auch immer eigentlich froh sein, wenn ich neben mir jemanden sehe, der vor Hunger stirbt, oder wegen Hartz Vier Selbstmord macht oder zum Alkoholiker wird`?

Nur wenn ich es komplett nicht wahrhaben und nicht wahrnehmen will.-

Mentalitätsproblem

Einige Kommentatoren haben zu Recht darauf hingewiesen, das viele der Steuerkriminellen auch bei ordnungsgemässer Versteuerung über höhere Vermögen verfügen, als sie jemals ausgeben können.

Von denen wird Steuerhinterziehung oft als "Sport" gesehen. Falsch - bei einem solchen Vergleich, muss sich ja jeder ehrliche und hart trainierende Sportler beleidigt fühlen. Ich halte es eher für den Grössenwahn und den Machtrausch, sich alles erlauben zu können. Deshalb halte ich ernsthaft für solche Verbrecher Zwangsarbeit für eine geeignete Strafe für diese unglaublich arrogante Verachtung hart arbeitender Menschen. Am besten im sozialen Wohnungsbau in der Dritten Welt, wo ja solche Heuschrecken auch die grössten Schäden anrichten. Natürlich nicht als Berater im 5-Sterne-Hotel. Nein: Turnhose statt schwarzes Gockelkostüm, Schaufel statt Diktiergerät und Ströme von Schweiß in der Tropenglut wären angesagt. Vielleicht würde der eine oder andere sogar normal, also resozialisiert.

@23:50 — Gandhismus

Nein - Sie werden sich gewiß nicht der Ketzerei schuldig machen! Schon eher sind heutige sogenannte "Arbeitgeber" der fortgesetzten Ausbeuterei schuldig, von privaten Arbeitgebern, die gob unterbezahlte Putzhilfen oder Pflegekräfte "beschäftigen", bis hin zu den unsäglich schädlichen Leiharbeitsfirmen.

Mit gutgemeinten Appellen aber wird man wie immer rein gar nichts erreichen.

Der Druck muß Angst bis nach ganz oben erzeugen - erst dann wird es Veränderungen geben. Die sozial richtig zu kanalisieren wird dann wiederum korrupten Politikern überlassen ... und so weiter...

Dieser Kreislauf kann nur unterbrochen werden durch ein völlig neues, bürgerlich verbindliches politisches System mit jederzeit abwählbaren Politikern (wie in Firmen), damit immer nur die Interessen der Bürger die absolute Priorität besitzen. Schluß mit Politikern, die über Jahre unangreifbar nur ihre Karriere und sonst nichts im Auge haben.

Alles das will übrigens DIE LINKE.

Darstellung: