Kommentare

Lasst sie doch pleite gehen,

das ist dann die richtige Warnung für die anderen, es auch so zu versuchen.

Aber so wie ich unsere Politiker kenne, zahlen sie den Zyprern ja doch, egal was die anstellen..

Eigentlich erschreckend, wie

Eigentlich erschreckend, wie sich die Politiker am Gut der Bürger vergreifen.

Können die Politiker denn nicht sich hinstellen und die Lage erklähren? Dann Lösungsvorschläge ausarbeiten und die Bürger ein Vorschlag auswählen lassen?

Nein, es heißt wir nehmen einfach euer Gut weck und geben es den anderen. Und ich denke in diesem fall sind die anderen nicht die Hilfsbedürftigen im sinne von h4 sondern [Trommelwirbel] die Zinsvorderer ... genau die Leute, die soviel Geld haben, dass sie es gemütlich verleihen können.

Und dass man die Banken rettet und es immernoch astronomische Bänkerboni und Dividenden ausgeschüttet werden ... ist ein Skandal, der zeigt wie die Politiker das Bahre umverteilen.

Das ist nicht der Plan B - Der tatsächliche

Plan B findet sich hier:
http://www.wissensmanufaktur.net/plan-b

Es kann nicht angehen, dass

Es kann nicht angehen, dass für die Krise Leute zahlen sollen, die nichts aber auch gar nichts mit der Krise zu tun haben und letztlich auch nur für das System gearbeitet haben (weil sie selbst kaum mehr als Almosen bekommen).

Es muss endlich eingesehen werden, dass die Banken oder die Reichen (die mit Papieren investiert haben) hier bei solcher Rettung zur Kasse gebeten werden,

was natürlich auch so geht, es in Zukunft cent für cent zurückzuleisten. Aber wie die Krisen so laufen, würde ich mich gänzlich nicht an diesem Deal beteiligen und aus menschlicher Sicht eines Betroffenen - hypothetisch - öeinen Systemcrash sogar gut heissen, weil eh nichts für mich bei raus kommt.
Einmal resetten, diese Chance nähren. Das wäre mein Motto.-

Es wäre mein Geld. Wenigstens das soll mein Recht sein und bleiben, wo mir vieles schon genommen würde.

Nächster Versuch

Auch das, was hier als Plan B verkauft wird, ist eigentlich keine wahre alternative. Solche sehe ich in der Diskussion gar nicht gegeben, eher werden die jetzigen "Lösungen" offenbar alernativlos Diskutiert, auch wenn die Mathematik gegen ihre Hilfswirkung spricht.
Der Plan B ist übrigens von der Wissenmanufaktur entworfen und findet sich auf deren Webseite. Da fühle ich mich glatt beleidigt, dass das hier auch als "Plan B" dargeboten wird!

Überlegen Sie mal!

Hier in D. ist unserer Großelterngeneration das Geld 2 mal komplett kaputt gegangen. Stichwort Währungsreform.
Nach WW2 Lastenausgleich, aktuell Solidaritätszuschlag.

Nicht mehr wie richtig, die Menschen haben ihre Verhältnisse gelebt, wenn sie nun einen einmaligen Obolus leisten müssen.

Ist die Grenze von 100.000

Ist die Grenze von 100.000 nicht ein wenig niedrig. Wenn man bedenkt, daß es Menschen gibt, die vielleicht ein paar 100.000 auf der Bank haben, aber keine Immobilien besitzen. Auf der anderen Seite gibt es bestimmt viele Menschen, die Häuser besitzen, aber kaum Geld auf der Bank haben.

Sollte man Immobilien und Grundstücke nicht mit Geld gleichstellen?

Und warum erhöht man nicht die Schuldzinsen? Die Zinsen sind im Augenblick ohnehin viel zu niedrig um gerecht zu sein.

@ Gandhismus

"Es kann nicht angehen, dass für die Krise Leute zahlen sollen, die nichts aber auch gar nichts mit der Krise zu tun haben."

Da stimme ich Ihnen allerdings zu. Ich denke mal, die Leute, von denen Sie da sprechen, sind die Arbeitnehmer in Deutschland? - Deshalb: keine Bankenrettung, keine Zypernrettung, keine Eurorettung!!

Ohne schmerzhafte Einschnitte geht es einfach nicht!

Das ist die Konsequenz aus den Handlungen (von Versagen möchte ich nicht sprechen) der Regierungen auf Zypern in der Vergangenheit. Und sicher auch toleriert von einem Großteil der Bevölkerung.
Immerhin bekamen die Parteien immer wieder Wählerstimmen.
"mitgefangen - mitgehangen!"

Und was ist dann so falsch an einer neuen Partei die "Alternativen für Deutschland" sucht und fordert:

"Wir fordern, das Budgetrecht den nationalen Parlamenten zu belassen. Eine Transferunion oder gar einen zentralisierten Europastaat lehnen wir entschieden ab."

So wie die Bewohner von Zypern die Zwangsabgabe abgeleht haben, so lehne zumindest ich einen ständigen Geldtransfer nach Südeuropa, bzw. an die Banken dort, ab.
Beides sollte gutes Recht sein und bleiben.

Fachleute Fordern:

Zypern muss RAUS aus dem Euro wenn es nicht bereit ist einen Obolus zu zahlen!

Jean Claude Juncker: “Wir

Jean Claude Juncker:
“Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.”

Natürlich wissen diese Leute das das Euro-System zusammenbrechen wird, diesmal wird aber alles unternommen damit die Vermögenden danach mindestens genauso viel haben wie vorher. Das ist der ganze Deal.

Proletarier aller Länder.........

Vereinigt euch und kämpft jetzt solange es noch eine Chance gibt etwas zu retten. Das gilt auch für Zypern !!

Das normale Volk hat mit dem verzocken der Werte aber auch überhaupt nichts zu tun, und soll immer mehr bluten ... dafür.

lasst die Verantwortlichen bluten.... im warsten Sinne des Wortes eine andere Sprache verstehen Sie nicht !!!

Hier wird umverteilt was das Zeug hält !!! ( ergal wo !!) Griechenland, Spanien, Italien, Portugal, Deutschland( gerade hier !! da die Deutschen sich alles gefallen lassen !!

fangt endlich an aufzuwachen und zu handeln !!

Eigentlich erschreckend, lieber Gast

... dass der europäische Steuerzahler für die vermeintlich kleveren Kleinanleger mit > 100 T€ und guten Zinserträgen einspringen sollen. Ich kann nicht erkennen, dass sich die Politiker am Gut der EU-Bürger vergreifen, die dazu raten den wirklichen Kleinsparer zu schonen. Wenn ich aus Deutschland mein Geld auf eine ausländische Bank bringe, dann nicht weil es dort sicherer angelegt, sondern weil man mir mehr Rendite verspricht. Wenn das Geschäft dann etwas anders ausgeht, gehe ich zur EU und bestehe auf die Sicherheit meiner (ersten) 100 T€!

Alles vorbei Tom Dooley

Tja. Das war's dann - mit EURO.

Extrablatt: "Staat plündert Konten!" +++ "Kapitalflucht" +++ "Inflation steigt erneut: 10.000€ für ein Brot!" +++ "Börsencrash in ..." +++

@ottofrosch

Der echte Plan B ist genial und bisher das beste, was ich gehört/gelesen habe. Er erfordert allerdings eine gewisse Lernkurve, da es sich um eine echte Alternative handelt, die die tieferen, im System liegenden Ursachen unserer Probleme adressiert, von denen viele noch nicht einmal gehört haben.

Eine wichtige Erkenntnis aus der Lektüre des 'Plan B': Das Herumtherapieren an oberflächlichen Symptomen ist eine gute Beschäftigungstherapie, bringt aber nichts. Wirklich nachhaltige Lösungen erreicht man nur, wenn man die tief im Fundament unserer Gesellschaft verankerten Konstruktionsfehler behebt. Der momentan deutlichste Fehler ist die Organisation unseres Geldsystems, in das regelmäßige Crashs und Katastrophen fest einprogrammiert sind.

Diesen Plan B durchzuarbeiten und dessen Ansätze verstehen zu lernen, kann man eigentlich nur empfehlen.

Für Zypern wäre evtl. kurzfristig das Modell Island vernünftig: Die Banken pleite gehen lassen und stattdessen Land und Bevölkerung retten.

@Klaus Schaper

" Und was ist dann so falsch an einer neuen Partei die 'Alternativen für Deutschland' sucht und fordert:'Wir fordern, das Budgetrecht den nationalen Parlamenten zu belassen. Eine Transferunion oder gar einen zentralisierten Europastaat lehnen wir entschieden ab.'"

Für mich das:

"Wir fordern, das Budgetrecht den nationalen Parlamenten zu belassen. [...] einen zentralisierten Europastaat lehnen wir entschieden ab. "

Wir müssen mehr Europa wagen. Jetzt. Denn dann gehen wir vielleicht nicht unter. Als Haufen von Nationalstaaten in einer großen Freihandelszone, gehen wir garantiert unter in dieser durchglobalisierten Welt. Deshalb müssen wir (leider) auch den Zyprioten helfen.

und immer daran denken!

Immer daran denken, wenn ihr zur Wahl geht. Diese Krise ist auch dank unserer Volksverträter möglich gewesen. Die gleichgeschaltete Presse hat ihr Übriges getan. Kritische Berichte? Ha, wo denn?

Leute, seid doch nicht auf Zyprer, Spanier oder Griechen böse. Das sind doch Menschen wie wir auch. Mit Wünschen, Träumen und Gefühlen. Es ist das menschenverachtende System, welches zu diesem und allen anderen Crashs geführt hat.

Wenn das System nicht geändert wird, ist der Faktor Mensch auch nur ne Zahl auf dem Papier. Leute, bekämpft nicht euch, hinterfragt das Schweinesystem, welches Menschen in die Armut treibt, während Bonzen mit dicken Autos durch die Gegend fahren oder sich Doktortitel erschleichen.

Griff in die Rentenkasse und

Griff in die Rentenkasse und Kirche....Da will man sich 2 der apokalyptischen Reiter ins Boot holen.

@Roger

Man merkt, dass wieder Wochenende ist. Die Qualität der Beiträge sinkt noch unter BILD-Niveau...

Plan B

....es wird so ausghen, wie schon seit geraumer Zeit, wenn es um Hilfen dür unseren ach so heißgeliebten (von wem eigentlich) EURO geht. Zuerst werden einmal Forderungen gestellt, das macht sich ja in den Augen der
EU-Bevölkerung sehr gut !! Dann , wenn sich eine Opposition dagegen stellt, heißt es wiedeer - na ja, war ja nicht so gemein(t) ! Und die Quintessenz davon wird dann sein, daß man sich nach nächtelangen "Beratungen" dazu entschließt, doch wieder alle lang geforderten Optionen aufzugeben !! Nach dem Motto : Die sind ja
SYSTEMRELEVANT und unser Vorgehen ist ALTERNATIVLOS !!!
Wetten, daß es genauso kommt ??? Ein Sixpack kann dagegen gehalten werden !!
Habe die Ehre
froschlurch

ich höre wohl nicht richtig

Wenn Sie mehrere Konten mit 100000 € hätten, dürfen Sie zur Rettung ihrer Bank eine Abgabe zahlen.

Und schon wieder verzockt!

Nichts auf der Pfanne-oder? War doch das Spiel der Zypriotischen Geldmafia schnell zu durchschauen. Das Kapital der Reichen schonen und beseelt von der Vorstellung, dass immer noch der Ost-West Konflikt schwelt, hat man geglaubt mit Russlands Hilfe Europa und Deutschland eine lange Nase drehen zu können.
Doch welch ein Irrtum, welche ein Absturz in die Realität!
Doch noch haben die Reichen und ihre Vertreter in der Zypriotischen Regierung und Parlament nicht aufgegeben, will man doch jetzt die Rentner schröpfen und dem Kirchenkapital den Garaus machen- Hauptsache das eigene gezockte Geld bleibt unangetastet!
Mal ehrlich- auf solche EU-Partner kann man getrost verzichten, haben sie nicht nur durch Ihr Verhalten ihren Abkehrwillen von der EU, sondern auch die Verschlagenheit des zyprischen Regierungsapparates ans Tageslicht gefördert. Besonders Beschämend ist ihre lauthals geäußerte Auffassung gegenüber dem demokratischen Deutschland, Verunglimpfung statt Einsicht ins Heute und Jetzt!

Kleinspararer ????

Mit 100.000 Euro ein Kleinsparer ?

Unbegreiflich - wieviel Prozent der Deutschen haben 100.000 Euro auf dem Konto das schon jahrelang mit 4- 6 % verzinst wird.

Ohne irgendwelche genauen Zahlen zu kennen sind das bestimmt weniger als 10 %

das ist doch grotesk

und ein seltsam unprofessionelles Verhalten seitens einer EU Mitgliedsregierung. Die Handlungsstränge der Augsburger Puppenkiste sind wesentlich nachvollziehbarer. Das Vertrauen in Zypern ist nicht nur erschüttert, es existiert nicht mehr. Egal wie diese griechische Tragödie ausgeht.

Man darf gespannt sein wenn

Man darf gespannt sein wenn die Banken nach diesem kleinen "holiday" wieder aufmachen. Bin mir sicher das nicht mehr als nur 10% der Guthaben ausgezahlt werden (koennen) bevor es zu dem Kollaps kommt. Wenn die Banken tatsaechlich unerlaubterweise sich an den Guthaben vergreifen sollte das jeder hier zur Kenntniss nehmen und seine Lehre daraus ziehn - das Geld uf der Bank ist nicht Sicher !

Sicher ist nur man wird es verlieren, entweder es wird entwertet durch Inflation oder direkte Abwertung, oder es wird einfach Konfisziert wie in Zypern angedacht.

Also was will man mit diesem bunten Papier wenn es nicht Wertstabiel ist oder einfach Konfisziert werden kann wie im Kommunismus ?

Der Euro ist zum Monopoly Funny Money geworden und die Eigentumrechte werden weder von den Politiker oder den Banken.

Divise lautet: Nur raus aus diesem Bankpapier und rein in was Solides das die Banken nicht mal so einfach millardenfach drucken koennen.

Euro-Problem geloest !

@ottofrosch

Der von ottofrosch vorgeschlagene Plan B klingt tatsächlich nicht abwegig:
http://www.wissensmanufaktur.net/plan-b

Unser derzeitiges Finanzsystem ist ja nun bekanntermaßen zum Scheitern verurteilt. Es stellt sich nur noch die Frage wann genau es kollabiert. Darauf zu warten und zeitgleich weiter Benzin in die Flammen zu kippen kann nicht die Lösung sein. Die Zeit für Europa wird knapp, es ist höchste Zeit sich nach Alternativen umzuschauen. Vielleicht eignet sich Zypern ganz besonders als Vorreiter für eine friedliche und nachhaltige Finanzmarktrevolution. Ich würde es ihnen sehr wünschen.

Wenn Zocker auf Politprofis treffen

In Russland dürfte man sehr schnell durchschaut haben mit welchen "Finanzgenies" man es aus Zypern zu tun hatte.
Doch noch mehr zu loben ist die Integrität und Loyalität Russlands gegenüber Europa - Der gewifte Politiker von heute läßt sich - anders als noch von 100 Jahren - nicht mehr durch ein noch so schlitzohriges Rumpelstilzchen in eine politische Ecke drängen, in der nichts als Ärger lauert.
Die Zyprischen Politiker scheinen aber immer noch mit dem politischen Geist von vor 100 Jahren zu rechnen. Ihre gesamte Reaktionspallette war bisher daher dafür ein Indiz.
Zyperns Bevölkerung täte gut daran sich von solchen Geistern demokratisch zu trennen, denn sie sind weder in politischer, noch in finanzieller Hinsicht eine Option für eine Zukunft im 21.Jahrhundert.

Im Ausland

kommt wie ich Presse und Kommentaren entnehme Merkels/Schäubles Strenge bei Zypern größtenteils nicht gut an, unter anderem mit der Begründung, dass, wenn deutsche Zockerbanken mit betroffen waren, Merkel immer das ganz große Scheckbuch rausgeholt hat, nun aber bei einem kleinen Land und vergleichsweise geringen Betrag aus innerdeutschen wahltaktischen Gründen die hehren Prinzipien herauskehrt ohne Rücksicht darauf zu nehmen, dass es wegen Verunsicherung die Gefahr für die ganze Eurozone erhöhe und für Zypern wohl bedeuten wird, dass der Bankensektor als Wirtschaftsfaktor tot ist und die Zyprer so den Kredit erst recht nicht zurückzahlen können. Sehr schwierige Lage das alles.

20:30 — tanaka

ja, man versucht sicher gerne frau Merkel Wahlkampfkalkül zu unterstellen ... das hat wenig mit der innenpolitischen Realität zu tun - Herr Steinbrück kennt bestimmt keine besseren Alternativen und er tut zum Glück auch nicht so.

Und so schwierig ist die Lage von Zypern nicht, es ist in der Eurozone, soll gerettet werden und muss nun eigentlich nur noch seinen Eigenanteil dazu erfüllen damit das klappen kann.

Sollten EU (am Monatg, wenn real keine 6 Mrd. auf dem Tisch liegen)nach RF Zypern als Schutzmächte fallen lassen, dürften die Türken losschlagen und die Griechen auf den Plan (XYZ) rufen etc.

Die Russen wie die Briten und Deutsche werden sich ihr Geld, vor allem das der Regierung samt Gazprom, nicht wegnehmen lassen und den Bruch des Steuerabkommens hinnehmen und die EU verliert den Einfluss mit dem Austritt Zyperns oder dessen Pleite, was das Gleiche ist. Am schwächsten Pukt de Entwicklung bricht dann ein Konflikt und außen aus, indem alle ihre Pfründe verteidigen wollen.

Die Zyprer haben Europa in eine gefährliche Situation gehievt, weil sie meinten kein Steuern für Staatschlden sollen am Ende auch von Deutschland oder den Russen bezahlt werden. Der Zwergstaat hat alle Türen geschlossen, die EU sich festgelegt und die von Barroso und Zypern von der überraschenden Lösung ausgeschlossenen Russen haben adäquat gesprochen. Ab nun ist alles offen. Das Gas wendet sich gegen Zypern.

@18:00 — Gandhismus

"Es kann nicht angehen, dass für die Krise Leute zahlen sollen, die nichts aber auch gar nichts mit der Krise zu tun haben..."

Es tut mir leid, aber die Bürger Zyperns sind auf jeden Fall mit verantwortlich, denn sie sind die Wähler ihrer Regierung. Das sollte jedem eine Warnung sein, der meint, sich durch Nichtwählen aus der Verantwortung "ausklinken" zu können.

Die Ausländer, die in Zypern Geld angelegt haben, haben sich ganz einfach verzockt (obwohl auch die nicht wirklich Geld verlieren würden, wenn man die eingenommenen Zinsen allein des letzten Jahres gegenrechnet). Im Falle Griechenlands haben doch hier auch alle auf die bösen Banken geschimpft, die sich mit griechischen Staatsanleihen "verzockt" hatten. Jetzt trifft es eben reiche Einzelpersonen. Same difference.

@18:38 — Doktor_Fettleb

"Für Zypern wäre evtl. kurzfristig das Modell Island vernünftig: Die Banken pleite gehen lassen und stattdessen Land und Bevölkerung retten."

Soll das witzig sein? Eine Beteiligung der Bankkunden mit einem geringen Prozentsatz war total inakzeptabel, hätte aber 6 Milliarden € eingebracht und das Problem gelöst.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: 6-10% der Bareinlagen sind 6 Milliarden €! Wenn die Banken pleite gehen und der Staat alle diese "Kleinsparer" mit maximal 100.000 € entschädigen muss (Einlagensicherung), wo will er denn das Geld dafür hernehmen?

Hinzu kommt, dass sämtliche vergebene Kredite im Falle einer Pleite sofort fällig werden. Diese Menschen verlieren Haus und Hof, wenn sie nicht - wie Sie vorschlagen - vom Staat gerettet werden. Nur: Von welchem Geld?

Ach wie schön war es einmal

Da hatten wir noch ein klares Weltbild. Auf der einen Seite der böse Kommunismus, auf der anderen der gute Kapitalismus, auch verniedlichend als soziale Marktwirtschaft bezeichnet. Wer daran seine Zweifel hatte, konnte ja nach "Drüben" gehen. Leider haben wir jetzt nur noch den Kapitalismus und das Problem, dass die Vergleiche fehlen und die Schwächen des Systems für jeden ersichtlich werden. Also schnell her mit neuen Schuldigen wie Griechen, Zyprioten, Spaniern, Iren und anderen. Was aber, wenn wir alle anderen durchhaben. Sind dann wir dran oder werden dann endlich mal die Richtigen an den Pranger gestellt? Wohl nicht, denn die haben soviel Geld, dass die öffentliche Meinung und die als Politiker bezeichneten Marionetten ohne Probleme so gesteuert werden können, dass die Verursacher weiter ihre Taschen auf Kosten der Gesellschaft füllen können.

Banker, die Gelder veruntreuen, gehören in den Knast und nicht auf Geburtstagsfeiern im Kanzleramt.

Wie verkommen ist das denn?

@SydB

Auch meine Eltern hatten das gleich Schicksal wie Ihre Großeltern. Zweimal alles Geld so wie Wertsachen verloren. Wenn Zypern in die Pleite geht werden die Menschen sicher einen guten Neuanfang machen ohne die geldgierigen Banker und Politiker,denn so eine kriminelle Geldpolitik werden die Bürger Zyperns nicht noch einmal zulassen,dann wird auch die EU helfen.

@ cowboy8

"Es tut mir leid, aber die Bürger Zyperns sind auf jeden Fall mit verantwortlich, denn sie sind die Wähler ihrer Regierung. Das sollte jedem eine Warnung sein, der meint, sich durch Nichtwählen aus der Verantwortung "ausklinken" zu können."

Merkwürdige Logik. Wenn ich wähle, bin ich für die Taten der Regierung verantwortlich, aber wenn ich nicht wähle, bin ich auch verantwortlich. Anders gesagt, ob ich wähle oder nicht, erteile ich der Regierung einen Freibrief für alles.

"Die Ausländer, die in Zypern Geld angelegt haben, haben sich ganz einfach verzockt..."

Genau, aber einige werden dadurch gerettet, dass die EU ihnen von den Zyprioten das Geld eintreibt. Und da stehen mal wieder die deutschen Banken ganz vorne in der Schlange.

Das reicht doch nicht!

Vorher solten es knapp 10% auf Einlagen ab 100.000 € sein. PLUS den Verzichten bei kleineren Einlagen. Wollen die uns jetzt verarschen? Woher sollen die knapp 6 Milliarden Euro kommen?

@ schiebaer45 21:23 — Das erzählen sie mal den Griechen

"Wenn Zypern in die Pleite geht werden die Menschen sicher einen guten Neuanfang machen ohne die geldgierigen Banker und Politiker,denn so eine kriminelle Geldpolitik werden die Bürger Zyperns nicht noch einmal zulassen,dann wird auch die EU helfen."

Die gelgierigen Banker und Politiker werden die ersten Profiteure dieses glorreichen Neubeginns sein.

"Auch meine Eltern hatten das gleich Schicksal wie Ihre Großeltern. Zweimal alles Geld so wie Wertsachen verloren."

Ich hoffe, das ihren Eltern die gleichen wohlwollenden Worthülsen erspart geblieben sind.

@21:30 — dummschnacker

"Merkwürdige Logik. Wenn ich wähle, bin ich für die Taten der Regierung verantwortlich, aber wenn ich nicht wähle, bin ich auch verantwortlich. Anders gesagt, ob ich wähle oder nicht, erteile ich der Regierung einen Freibrief für alles."

Nicht direkt. In einer Demokratie liegt es in der Verantwortung der Bürger, ihren Staat zu organisieren, z.B. durch regelmäßige Wahlen. Wir akzeptieren nun mal (mehrheitlich) die Repräsentierung durch Parteien und Entscheidungen durch Mehrheitsbeschluss. Insofern hängen wir Bürger alle mit drin, ob man nun die aktuelle Regierung durch die eigene Stimme gestützt hat oder nicht.

Wer sich durch KEINE der vorhandenen Parteien repräsentiert fühlt, hat im Grunde nur 2 Möglichkeiten: Selber eine gründen oder auswandern. Durch Nichtwählen sich aus der Verantwortung stehlen, ist jedenfalls nicht. Dieses Privileg haben wir mit der Abschaffung der Monarchie aufgegeben.

@dummschnacker

Dazu gehören Selbstverständnis & Mut. Beides fehlt der deutschen Bevölkerung.

Darstellung: