Kommentare

Bargeld

Ziemlich krass wie man heutzutage auf Elektronische Geldgeschäfte angewiesen ist.
Desweiteren hoffe ich inständig dass die Zyprioten ihre Gasvorkommen nicht in Panik für lau verschleudern, um kurzfristig finanziell Luft zu haben. Vorallem wo südlich der Insel Noble Energy 2011 erst 180 bis 235 Milliarden Kubikmeter Erdgas gefunden haben will.

Zyprer

Als kleine Anmerkung: Die Leute auf Zypern werden nicht "Zyprer" sondern "Zyprioten" genannt.

Russland hat seine Bedingung fü Kredite klargestellt

Russland möchte von Zypern nicht wertvolle Gasrechte für Kredite, sondern nur eine politische Kleinigkeit.

Ria Novosti meldet:

"Kredite gegen Beitritt: Kreml lockt Zypern in postsowjetisches Wirtschaftsbündnis

Russland könnte dem vor dem Staatsbankrott stehenden Zypern laut Kreml-Berater Sergej Glasjew mit weiteren Krediten helfen, wenn der Inselstaat der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft (EAWG) beiträte."

Bloomberg zitierte heute Nachmittag einen Analysten von JPMorgan, der genau diese Entwicklung vorhergesehen hat.

Wenn Zypern da nicht drauf eingeht, ist Putin sicher auch nicht ganz unglücklich, wenn sich die Zypern-Krise lang hinzieht und da zufällig sehr viel Geld von seinem milliardenschweren Gegner Prokhorov und dessen RenCap eine Weile festsitzen sollte. Vorgestern meldete Bloomberg, die Liechtensteiner LGT Capital Management mache keine Geschäfte mehr mit RenCap, weil sie befürchte, dass RenCap ein Problem mit der Zypern-Krise hat.

In Deutschland

werden schon etliche Jahre Einzelhändler oft nur gegen Cash beliefert. Bei meiner Ehemaligen Firma waren es ca. 70 Prozent der Händler. Weil es vielen Einzelhändlern schlechter geht als es bis vor kurzem den Zypern gegangen ist. Da tut jeder gerade so als wenn es den Kleinen in Deutschland so gut ginge. Der Binnenmarkt ist doch echt auch (Entschuldigung) Beschissen bei uns.

re sviothiod

" Die Leute auf Zypern werden nicht "Zyprer" sondern "Zyprioten" genannt."

Bevor man den Schlaumeier gibt, sollte man vorsichtshalber im Duden nachschlagen.

Duden: Zyprer.

Zyprer @ 20. März 2013 - 19:09 — Sviothiod

Laut wikipedia (Seite "Zyprer" de.wikipedia.org/wiki/Zyprer) werden die Leute Zyprer genannt, man kann sie aber auch Zyprioten nennen. Aber Zyprer scheint das normalere zu sein.
Also alles in Ordnung hier.

SPD-Vorwurf gegen Frau Merkel in Zypern-Krise ungerecht

Der neugewählte Präsident Zyperns ist wutentbrannt aus dem Saal gelaufen, als er hörte, daß Vermögen ab 100.000 Euro mit 12,5 % belastet werden sollten. Diesen Betrag hat er auf 9,9 % um den Preis der Beteiligung der Geringverdiener mit 6,76 % gedrückt. Es ist also völliger Quatsch, wenn die SPD das Zypern-Desaster der Frau Merkel anzulasten versucht. Es muß auch im Wahlkampf doch einigermaßen gerecht zugehen. Eine SPD, die dermaßen gegen das Prinzip des Angemessenen verstößt, kann nur später bei 20% landen. Denn Unehrenhaftigkeit wird zu Recht bestraft.

Zyprioten,Zyprer

Wortklauberei! Auf jedenfall sind sie Pleite.
Oder wenn jemand so will finanziell am Ende, auch Geldnot wird wohl Axzeptiert.

Warum

Warum sollen wir deutsche Arbeiter und Angestellte die ernormen Schulden der Zocker-Banken in Zypern bezahlen?
Wenn diese vornehmen Herren das Geld ihrer Anleger verzocken, verspielen, verlieren, dann können wir arme Leute das doch nicht bezahlen.
Sind die Zyperer total verrückt?

Ich sehe das auch so: Die SPD provoziert auf Kosten den Realität

Auch wenn ich unsere Kanzlerin Frau Merkel nicht sonderlich mag, so ist der Vorwurf der SPD absolut unverschämt. Zypern hat sich selbst in diese Situation gebracht. Würde ich in/auf Zypern leben, müßte ich anstatt ca. 45% in D nur max 30% Steuern zahlen; und dann soll ich noch zulassen, dass mit meinen Steuern (45%) das "Finanzparadies Zypern" unterstützt wird? NIEMALS!

"Es geht hier um die Abwicklung eines bankrotten Kleinstaates"

und übt schonmal...

SPD Vorwurf gegen Merkel/Schäuble - Ungerecht?

Mal wieder muessen sich die Leser um die Fakten streiten.

»Bereits am Nachmittag setzte Angela Merkel dem neuen zypriotischen Präsidenten Nikos Anastasiades – ein konservativer Politiker, der mit Merkels Unterstützung im Wahlkampf vor wenigen Wochen seinen kommunistischen Vorgänger Christofias ablösen konnte – die Pistole auf die Brust. ESM-Gelder gäbe es nur, wenn die Zyprioten ihre Sparer an den Kosten beteiligen. Anastasiades stimmte daraufhin einer „moderaten“ Sondersteuer i.H.v. 3,5% auf Bankguthaben unter 100.000 Euro und 7,5% für Bankguthaben über 100.000 Euro zu. Wenn sich heute die Leitartikler konservativer Zeitungen darüber echauffieren, dass die Sondersteuer de facto den Einlagenschutz für Sparguthaben aushebeln würde, dann sollten sie auch Ross und Reiter beim Namen nennen. Die Idee, auch Kleinsparer zur Kassen zu beten, stammte offenbar von IWF-Chefin Christine Lagarde, wurde den Zyprioten jedoch von Angela Merkel aufgezwungen.«
http://www.nachdenkseiten.de/?p=16567

Zurück zum Bargeld

Bargeld hat enorme Sicherheitsvorteile: Es unterliegt allein dem Willen des Besitzers, ist dezentral, redundant, anonym uvm. Um zu stehlen, muss man es dem Besitzer physisch abnehmen. Dazu muss man sich in seine Nähe begeben. Eine direkter Zugriff auf Bargeld durch Banken oder Behörden ist nicht ohne weiteres möglich.

Gut, der Wert unsere ungedeckten Schuldgeldes ist Glaubenssache. Aber noch nimmt man unsere Scheine und Münzen ja an, wenn wir etwas dafür kaufen.

Die Sicherheitsrisiken des Giralgeldes dagegen sind vielfältig. So besteht z.B. jederzeit die Möglichkeit, Konten zu sperren oder auch Zwangsenteignungen durchzuführen. Ganz zu Schweigen vom totalen Kontrollverlust, wenn man die der Bank gewährten Kredite (genau das ist nämlich eingezahltes Geld) mangels Bargeld nicht wieder rückgängig machen kann.

Fein raus sind die Zyprioten, die ihr Vermögen in sorgfältig verstaute Realwerte (z.B. Goldmünzen) organisiert haben.

@Aeternalis

"Desweiteren hoffe ich inständig dass die Zyprioten ihre Gasvorkommen nicht in Panik für lau verschleudern, um kurzfristig finanziell Luft zu haben."

Das Gas ist soviel Wert wie einer dafür bereit ist für zuzahlen.
Wenn man die zyprische Lage kennt kann man also jeden Preis verlangen.
Zypern braucht Geld, also warum es nicht ausnutzen?

Und da man schon staatlichen Eigentum verscherbeln will, welches durchaus positive Zahlen abwirft, könnte man sich denken wie es ausgeht.

Zypern darf nicht pleite gehen

Die Erpressung ist simpel.
Wir machen Konkurs.
Dann kann der Konkursrichter auf die Konten schauen und sagen wer was bekommt.
Da ist nicht nur russisches "Schwarzgeld".
Da haben viele ihr Geld geparkt.
Einen Totalverlust könnten die verkraften, aber nicht die Nennung ihrer Namen in den Nachrichten.
Ich denke das der Herr mit dem Kohlgeld-Koffer darüber nicht erfreut sein wird.

Also muß Geld verschubst werden.

Darum holt der Weise schon vorher seine Kohle von der Bank?

@Aeternalis
"Ziemlich krass wie man heutzutage auf Elektronische Geldgeschäfte angewiesen ist."

Darum holt der Weise schon vorher seine Kohle von der Bank?

Denn was soll das bedeuten, wenn das Kapital 10%, 20% gekürzt wird und man aber dann trotzdem nicht an seine verbleibenden 80%, 90% oder sein Geld kommt ?

damit ist das Geld für den Anleger einfach nichts mehr wert!, weil nicht mehr erreichbar, nicht mehr in seinem Zugriff :-((

%

In England streikt ab und zu Kollege Bankcomputer

Schon aus diesem Grund ist es praktisch, immer ausreichend Bargeld zu haben.

ich schreibs mal so_

niemand hat die absicht eine mauer zu bauen.

ich werd das sauerersparte abheben und in einen strumpf stopfen. s.g._pu

re pu der bär

"ich werd das sauerersparte abheben und in einen strumpf stopfen"

Aber in einen feuerfesten Strumpf ... und hoch genug für Wasserrohrbruch

Wie hoch ist die Beteiligung der Banken am Rettungspaket?

Gibt es Informationen über die Höhe der Beteiligung der Banken und deren Aktionäre?

Schließlich sollten doch zuallererst mal die Verursacher und die Eigentümer zur Kasse gebeten werden oder wie waren die europäischen Pläne zur Bankenabwicklung gedacht?

Wohlwollen hat seinen Preis

"Der Präsident Zyperns ist wutentbrannt aus dem Saal gelaufen, als er hörte, daß Vermögen ab 100.000 Euro mit 12,5 % belastet werden sollten. Diesen Betrag hat er auf 9,9 % um den Preis der Beteiligung der Geringverdiener mit 6,76 % gedrückt."

1. Der Präsident hat über 100.000 Euro Guthaben. Es geht ihm darum, die Differen zwischen 12.500 und 9.900 Euro von den Armen zu holen, nämlich 2.600 Euro. Bei Abzug von 125.000 Euro von einer Million würden dem armen Kerl ja nur 875.000 Euro bleiben. Würde mir das passieren, würde ich mich vom Balkon stürzen. Jeder weiß, dass alles unter einer Million Pillepalle ist.
2. Bei Kleinsparern mit normalen Konditionen macht der Abzug von 6,76% die Zinsen von 6 Jahren aus. Rechnet man noch eine Inflationsrate dazu, dann hat der Kleinsparer auch ohne Abzug schon Verlust gemacht, während die mit den großen Summen in 6 Jahren ca. 600.000 auf 1.000.000 Euro verdient haben.
3. Deshalb ist die Pseudogerechtigkeit der Prozentzahlen künftig zu vermeiden!

Wenn man vom Konto kein Geld

Wenn man vom Konto kein Geld bekommt, was ist es dann? Enteignung? Darf man einen Teil der Bank in Beschlag nehmen? Darf man von der Bank Riesenzinsen verlangen ... wie sie auch tut, wenn man Geld überzieht? Darf man dann einen Blick in die Bücher nehmen, um zu sehen was mit dem eigenen Eigentum los ist?

EAWG

"Russland könnte dem vor dem Staatsbankrott stehenden Zypern laut Kreml-Berater Sergej Glasjew mit weiteren Krediten helfen, wenn der Inselstaat der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft (EAWG) beiträte."

Die sind natürlich viiiiel besser als die böse EU.

It's all in the name ...

Jeffrey: "Wenn die Regierung sagen würde, dass sie das Geld braucht, um das Land zu retten, wäre das O.K. Aber nicht über diesen direkten Abzug vom Konto", meint Jeffrey. "Ich denke, etwa 80 Prozent der Leute wären dann bereit zu zahlen."

Genau. Und das zeigt, was ich gestern schon anmerkte: Das ganze ist ein gigantisches Kommunikationsdesaster. Nennt das Ding Vermögensabgabe, und es läuft. Sagt, es ist zur Rettung des Staates, und es läuft. Erklärt, es werden nicht 10% "gestohlen", sondern 90% gerettet, und es läuft.

Man fragt sich, ob da Dorfbürgermeister oder Politikprofis in der EU sitzen bei soviel suboptimaler Außendarstellung.

Allerdings: Anastasiades hat hier auch eiskalt kalkuliert. Denn es wird ja immer klarer, dass auf Druck von Zypern das Ergebnis so ausgefallen ist, wie es ist; während stracks, sobald wieder daheim, die Schuld nach "Brüssel" und "Schäuble" verschoben wurde, und anstatt aufzuklären, die Bevölkerung noch zusätzlich aufgestachelt wurde.

Zyprer und Zyprioten

@Sviothiod:

Der Tagesschautitel ist schon richtig geschrieben, aber Ihre Bezeichnung von Zyprioten ist auch nicht falsch. Da ich es auch nicht besser wusste, habe ich mal im Internet gesucht und herausgefunden, dass zwar beide Schreibweisen gelten, die Bezeichnung Zyprioten aber als veraltet gilt. Also ist Zyprer die aktuelle Form.

Beide Formen gibt es, weil: 'Als Zyprioten wurden früher die griechischsprachigen Insulaner und als Zyprer die türkische Bevölkerung Zyperns genannt.'

Quelle und Erläuterungen habe ich von hier: de.wikipedia.org/wiki/Zyprer und zypern.cc/10382/zyprer-zyprioten-tuerken-griechen/

Daher tauchen auch im Duden noch beide Begriffe auf, wie auch zyprisch und zypriotisch: duden.de/suchen/dudenonline/Zyprer

dauerhaft an den Geldautomaten eines Landes kein Geld mehr gibt. Mir ist das vor vielen Jahren in Französisch-Guayana (EU und Euroraum, aber in Südamerika) geschehen. Wie so oft wurde gestreikt, dort streikt man gerne und laaange (einige Monate sind schon möglich). In meinem Falle wurden etwa 14 Tage lang die Banken (incl. Postbank) bestreikt. Um den Menschen dennoch die Möglichkeit zu geben, Geld von zumindest der Post abzuheben (am Schalter), wurde täglich eine nicht genannte Postfiliale für den Geldverkehr geöffnet (man musste also Glück haben, Geld zu bekommen). Nun ja, in der 1. Woche war alles recht ruhig, man gab halt weniger Geld aus. Doch dann hatte man kein Bargeld mehr und es ging ans "Eingemachte". Da wurden dann sehr schnell mal Geldautomaten zerstört oder Fensterscheiben eingeschlagen. Merke: Wer trotz Geld nichts mehr zu fressen hat, der schreckt vor Gewalt nicht zurück. Eine Pleite mit Währungsreform ist kein Problem, im Euro dagegen wohl = Zypern raus aus dem Euro!

@Michel2006 - Die Banken sind nicht schuld

Gibt es Informationen über die Höhe der Beteiligung der Banken und deren Aktionäre?
Schließlich sollten doch zuallererst mal die Verursacher und die Eigentümer zur Kasse gebeten werden ...

Mir ist nicht klar, wie Sie darauf kommen, dass die Banken die Krise verursacht haben. Das ist bestimmt nicht so, es klingt eher wie ein Vorurteil. Schuld sind die riesigen Mengen an Schwarzgeld und die viel zu niedrigen Unternehmenssteuern in Zypern. Das Land hat über seine Verhältnisse gelebt.

@Fettleib - Gold ist kein realer Wert

Fein raus sind die Zyprioten, die ihr Vermögen in sorgfältig verstaute Realwerte (z.B. Goldmünzen) organisiert haben.

Gold ist in dem Sinne kein Realwert, sondern ein Metall. Sein Preis kann auch über Nacht einbrechen, z.B. wenn in einer Krise Geld knapp ist und viele Menschen ihr Gold auf den Markt werfen.

Komisch

Seit Anfang der Industrialisierung, hat es Kriege gegeben, aber nie wurde ein Land auf dauer Pleite.

Was hat die Länder nur so Ruiniert?

Und wie soll das in den nächsten Jahren weitergehen?

Wer glaubt noch an die Zukunft, an die glaubwürdigkeit unserer Politiker denen wir Vertrauen sollen?
Vertrauen in die EU, in den Banken?

Wie lange hält ein Volk so etwas aus?

Stehen wir an einen entscheidenden aber schmerzhaften Wendepunkt in unserer Gesellschaft, die ihr Zenith im System erreicht hat?

Wird der Wendepunkt zur zweiten Chance, oder zum ewigen Fluch?

Eines ist Gewiss: Geld kann nicht unsere Probleme lösen.
Mit Geld kann man nur einige Zeit seine Probleme vor sich herschieben.

Geld ist wie ein Rausch, wo danach Garantiert der Kater kommt.

Re: Beteiligung der Aktionäre und Banken

Mir ist immer noch nicht ganz klar, was mit diesen Schlagwörtern gemeint ist. Die Banken beteiligen? Die sind pleite, deswegen müssen sie ja gestützt werden. Die Aktionäre beteiligen? Bei einer Bank ist das der Staat, der ist auch pleite.

Und speziell bei diesen Banken ist es ist auch nicht so, dass sie tonnenweise Anleihen hätte, durch deren Nicht-Rückzahlung man die Bilanz wieder ins Lot bringen könnte.

Wo, also, wollen Sie hier etwas abgreifen? Es ist nichts da -- bis eben auf die Einlagen. Das ist der Beitrag der Banken. So leid es mir tut.

@ Bankangestellter

"Mir ist nicht klar, wie Sie darauf kommen, dass die Banken die Krise verursacht haben. Das ist bestimmt nicht so, es klingt eher wie ein Vorurteil."

Haben Sie vergessen ihren Beitrag als Ironie zu kennzeichnen? Im Fernsehen wurde mehrfach erwähnt, dass die zyprischen Banken sich schlichtweg in Griechenland verzockt hätten.

"Schuld sind die riesigen Mengen an Schwarzgeld und die viel zu niedrigen Unternehmenssteuern in Zypern"

Da bin ich bei Ihnen. Hier muß deutlich stärker angesetzt werden um die Probleme in den Griff zu bekommen.

"Das Land hat über seine Verhältnisse gelebt"

Nein. Wenn überhaupt haben die üblichen Verdächtigen - manche sagen auch Eliten (gleich aus welcher Ecke) - über die Verhältnisse der Restbevölkerung gelebt. Das ist überall auf der Welt das gleiche Spiel und ausbaden muss es am Ende der einfache Bürger.

@ TripleA

"Die Banken beteiligen? Die sind pleite, deswegen müssen sie ja gestützt werden"

Und danach? Läuft alles lustig weiter wie bisher? Wie wäre es mit Verstaatlichung und Zurückschrumpfen.

"Die Aktionäre beteiligen? Bei einer Bank ist das der Staat, der ist auch pleite"

Bei einer Bank und bei den anderen? Die meisten Banken dürften private Investoren haben und die haben in der Regel Geld.

Gab es nicht Überlegungen für die Zwangsabgabe Aktien der Banken zu erhalten? Das wäre doch eine gute Idee, wobei das nicht dazu führen darf, dass Schwarzgeld auf diese Weise belohnt und reingewaschen wird.

Wie Sie sehen können gibt es durchaus mehrere Lösungsansätze und nicht immer nur die Floskel von der Alternativlosigkeit und des damit verbundenden sozialen Kahlschlages.

@tick tack tick tack, @Michel2006

(Zitat:) "Also ist der Beitrag der Banken, daß sie andere um die Differenz zwischen dem Soll und Haben der Bank beduppen?"

Ja, wobei diese Aussage trivial ist, denn das ist ja in jedem Fall so. Da kein Mensch der Bank freiwillig Geld schenkt, bleibt nur umgekehrt die Möglichkeit, Gläubiger zum (Teil-) Verzicht auf ihr bereits geliehenes Geld zu bewegen. Und so wie es scheint, sind die einzigen verfügbaren Gläubiger die Einleger; denn dieses Geld ist den Banken ja auch geliehen.

Daher müssen Sie also Ihren Vergleich umdrehen: Es entspricht dem Fall, dass wie z.B. bei Schlecker Firmen Produkte geliefert haben, ohne die Bezahlung dafür zu sehen. Und dann war Schlecker pleite, und so wurden dann die Kosten der Pleite auch auf diese Unternehmen abgewälzt. Die Bezeichnung "Bankkunde" ist etwas irreführend, denn tatsächlich sind es ja die Banken, die etwas bekommen und dafür zahlen (Einlagen, Zinsen).

Ansonsten: Es wird ja gerade versucht, die Banken zu schrumpfen. Das war Teil des Pakets.

Milchmädchenrechnung der

Milchmädchenrechnung der Zyprioten in meinen Augen.

Es ist doch weitaus vernünftiger wenn man 90% seines Kontos behält (-10% "Zwangssabgabe") anstatt das sehr realistische Risiko eines kompletten Bankrotts einzugehen - um in dem Fall dann ALLES zu verlieren.

Hier wurde wohl gepokert dass die EU schon mit sich reden ließe und man das Geld auch ohne diese Abgabe bekäme.
Und überhaupt, für die kleinen Sparer, also die wirklichen Zyprioten ist dieser Betrag doch nicht so wild, wer sich wirklich schwarzärgern wird, das sind die (vorallem russischen) Unternehmen und Privatleute die die zyprische Steueroase nutzen.

Darstellung: