Kommentare

Bisher zeigt sich vor allem eines:

Die EU hat nicht vor, wirklich wirksame Maßnahmen wie z.B. das Trennbankensystem einzuführen. Statt dessen soll es ganz denmokratisch zugehen: ALLE werden geschoren, vor allem die, die nichts dafür können.

Fazit: wer heutzutage noch Banken vertraut und seine Ersparnisse dort liegen läßt, dem ist nicht mehr zu helfen. Inzwischen ist das mühsam Ersparte unter der Matratze sicherer als in jeder Bank.

Bank-Run

"Ein solcher "Bank-Run" gilt als Super-GAU für die betroffenen Geldhäuser."

Amüsant, dass dieser "Bank-Run", der bereits an Schulen und in den ersten BWL-Semestern thematisiert wird, von der finanzgesteuerten Politik ausgelöst wird :-) Wirlich erfrischend, dass Banken nun tatsächlich werden bluten müssen.

Auch wir sollten unser Geld abziehen von den Übeltäter-Banken und ein Konto bei einer ethischen Bank (bitte googeln) eröffnen. Da liegt es sicher und es wird beispielsweise keine Lebensmittelspekulation betrieben. Kredite etc. bekommen Sie da genauso wie bei einer "konventionellen" Bank.

Eine ähnliche FAQ könnte man

Eine ähnliche FAQ könnte man auch GEGEN die Eurorettung an sich schreiben.
Nur fehlt dafür die ENTSCHEIDUNG.

Was entschieden ist, lässt sich nun mal leichter erklären oder sogar rechtfertigen.

Der Kleinsparer bekommt 6,75 % abgezogen und kann dieses Minus nicht verbuchen auch nicht bei seiner Steuererklärung.
Der Großindustrielle erhält zwar evtl. 9,9 % Abzug, aber er kann sofort diesen Abzug als "Sonderabgabe" bei seiner zukünftigen Steuererklärung abziehen.
Damit wird dem Großanleger der Abzug sogar noch einmal versüßt.
Effektiv wird damit nur wieder einmal der Kleinsparer zur Rettung der Großindustrie bzw. der Banken und vor allem deren Manager herangezogen.
Das mit dieser Zwangsenteigung der Anleger eigentlich nur die Kleinanleger getroffen werden, dürfte nachdem die Schieflage von Zypern schon seit Dezember 2012 bekannt ist eigentlich klar sein.
Der Bank Run hat schon begonnen und wird sich auch nicht mehr aufhalten lassen. Nicht nachdem die Regierung die Enteignung der Kleinkunden beschlossen hat.

Wir haben es immer wieder erlebt:

was kümmert Politiker ihr Geschwätz von gestern? Nichts!!!

Aber, wenn es für sie eben auch keine Kosequenzen hat, können sie immer so weiter machen wie bisher. So bleibt es auch.

ich habe - schon vor Jahren - meinen Nickname bewusst gewählt. Weil der Mensch so ist wie er war, ist und bleibt: unfähig, gierig, ängstlich, dumm.

Zypern . . .

ist ein Präzedenzfall dafür ob, und um welchen Preis,
man unbedingt immer in der Eurozone intervenieren muss.

Hilfen aus Steuergeld für Schwarzgeld ? - Nein Danke !

Wenn schon diese Währung und ihre Banken "systemrelevant"
sind, Dummheit und Gier sind es hoffentlich noch nicht.

Lasst endlich die Wirtschaftslehre ran, den Konkurs!

Last doch endlich mal Banken pleitegehen, das normalste im Geschäft, in der Welt der Wirtschaft.
Wer schlecht arbeitet, sich mit den Falschen verbündet, sich selbstverschuldet in den Ruin treibt gehört in die Insolvenz.
Dies ist das einzige Signal, das längst überfällige Exempel und völlig ungefährlich für den Rest der Märkte.
Konkurs kommt in der Geschäftswelt in 1000 Zahlen vor und bei den kriminellen Banken, der Ausgeburt der Gier werden immer wieder neue Rettungskonstruktionen gefunden, zu Lasten der Unschuldigen, der Allgemeinheit und dies in Zwangshaftung.
Wickelt halb Zypern ab oder auch mehr, nach den Regeln des Konkurses und der Rest von Europa nimmt es nicht mal zur Kenntnis.
Politikverantwortliche, Geld, Wirtschaft, Fiskal, das schloss sich aus und wird es immer tun.
Teile dieser Spezies Mensch musste nie richtig arbeiten für ihr Geld, war nie in Haftung sondern lebt auf Kosten der anderen und dies völlig risikolos, narrenfrei, ja ein Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz.

Gegenstück; Island

Wenn die Banken "überdimmensiontiert" sind, hat der Staat nicht darauf reagiert - und nun soll das zypriotische "Lieschen Müller" dafür gerade stehen?
Das ist die Ungeheuerlichkeit bei dieser Haftung.
Nachdem die EU-Richtlinie (Einlagensicherung) ab 1997 verbindlich wurde, sollten Guthaben bis 100.000 EURO nicht mit einer "Abgabe" belastet werden und tatsächlich sicher sein.
Geschieht doch eine Belastung, kann sich jede andere nationale Regierung diesen Bruch ebenfalls erlauben - und genau auf die gefährlichen Folgen haben nun genügend Persönlichkeiten verwiesen.
Im übrigen; Island hat seinerzeit seine Banken in Konkurs gehen lassen und das Land steht heute wieder stabil da.
Hier wurden richtigerweise die Zocker nicht nur mit Vermögensverluste bestraft, sondern die Bankster landeten vor dem Kadi.
Diese "alternativlose Maßnahme" wäre auch bei sämtlichen "Rettungsschirmen & Co angebracht, werden doch nur die Zocker aus ihrer Haftung entlassen und dafür die Steuerzahler hereingenommen.

Den Schuldenschnitt in Griechenland hat unsere Bundesregierung

erzwungen. Alle haben sich gegen einen Schuldenschnitt gewehrt aber die von Berlin kontrollierte EU hat darauf bestanden. Die Banken Zyperns haben sich auch überhaupt nicht verspekuliert. Die haben lediglich in sicherere EU-Staatsanleihen investiert. Diese Anleihen galten bis zur Landtagswahl in NRW als SICHER. Um sich vor der EU Verantwortung zu drücken hat Merkel die Büchse der Pandora geöffnet und jetzt sind halt die Zyprer an der Reihe ihre Freiheit für die Deutschland-EU zu opfern. Die Zyprer müssen also erst per Zwangsabgabe enteignet werden, dann müssen die pro Kopf noch 12.000 EURO Schulden aufnehmen und zum Schluß als EU-Steuerzahler noch für zu haften.... DANKE MERKEL müsste es auch aus Deutschland heißen wenn es denn auch ausser der Regierungserklärungen auch unabhängige Berichtserstattung geben würde. Merkel hat den Europäern das ganze eingebrockt, deshalb ist auch jeder, selbst die Deutschen, gegen diesen deutschen EURO.

Gute Zusammenfassung

Erst einmal DANKE für die gute Zusammenfassung der Situation, wenn sie auch nur oberflächlich ist / sein kann.

Worüber ich mich gewundert hatte, war, dass die Inhaber von Bankanleihen gar nicht einbezogen werden. Wenn ich nun aber lese, dass es nur wenige Anleihen gibt, ergibt das Sinn.

Trifft es unser Gespartes als nächstes?

Zumindest ist damit ja jetzt zu rechnen.

Erst gibts keine Zinsen mehr und da es dann ja auch keine Zinsertragssteuer mehr gibt bedient man sich direkt beim Guthaben.

Also legen wir das Geld unter die Matratze?

Dann kommt die Währungsreform nur noch schneller.

Danke Ihr Banken und Politiker!

So saniert man ein Unternehmen

Man macht den Eigentümern ein Mini-Angebot, und kauft die wacklige Bude für einen Appel und ein Ei.

Dann feuert man die Geschäftsführung und setzt einen Sanierer ein.

Der verhandelt mit den Gläubigern, und macht das Angebot, dass er einen Teil der Schulden in Cash von den neuen Eigentümern sofort anbieten kann.

Willigen die Gläubiger ein, so fliest die Cash als Kredit an das Unternehmen von den neuen Eigentümern, und weiter an die Gläubiger, die daraufhin auf den Rest ihrer Forderungen verzichten.

Nun geht der Sanierer zu Werk, und schliesst alle Geschäftsteile, die das Unternehmen in die Schieflage gebracht haben.

Das Unternehmen ist nun clean. Der Sanierer tritt ab, eine neue Geschäftsführung wird eingesetzt.

Ist die Firma wieder profitababel, wird sie meistbietend verkauft. Der Zwischeneigentümer macht Gewinn.

So, und jetzt vergleicht das mal mit dem Betrug, der beim "Bankenretten" läuft, überall und auch in Zypern, wo es angeblich "sinnlos" ist, die Eigentümer zu belasten!

@ Übrigens: NEIN! Die Banken tragen keine Schuld!

Der deutsche Steuerzahler muss für alle Ausfälle gerade stehen weil die deutsche Bundesregierung für diese Katastrophe verantwortlich ist. Merkel hat Schritt für Schritt das Vertrauen in EU und Euro zerstört und nun tragen die Armen der Mittelmeerländer den Wohlstand des Nordens. Nixda! weder Investoren noch Banken können was dafür wenn die Politik die Banken zum kaufen von Staatsanleihen zwingt um dann einen Schuldenschnitt verlangt. Für mich ist dies reiner Staatsterrorismus!

@Übrigens

Wahrscheinlich bekommen wir das ja noch, dass zyprische Banken insolvent gehen. Nämlich dann, wenn die dortige Regierung dem "Rettungspaket" nicht zustimmt, wonach es ja im Moment aussieht. An dem Tag, an dem die Banken die Schalter öffnen, sind die Banken pleite, insofern die Milliarden aus Europa nicht geflossen sind.

Ich glaube, dass man es darauf ja sogar abgesehen hat. Man hat eine Lösung verhandelt, die zwar eine ist, die aber kaum tragfähig in einer Demokratie ist. Man kann diese Lösung auch als Warnung an andere Staaten ansehen (Italien, Frankreich), dass die Lösungen von Mal zu Mal unerfreulicher werden. Kamen Iren und Portugiesen noch halbwegs locker an Geld, mussten die Griechen und Spanier schon erkennen, dass er schwieriger wird... Zypern kann sowas wie der Endpunkt sein. Ab jetzt gibt es nur noch Lösungen, die richtig weh tun. Nach dem Prinzip: entweder nimmst Du was die kriegst, oder Du sucht nach einer anderen Lösung - ohne uns.

An sich nicht verkehrt.

Reiche Russen

Aber alle reichen Russen, waschen dort ihr Geld.
Solange diese Korruption und Geldwäsche nicht aufhört,
hat dieses Land alle Glaubwürdigkeit verloren.
Und schon wieder die Banken retten??
Ich bin mal gespannt, wann Deutschland dran ist?
Denn das kann alles nicht gut gehen.

Heute Zypern, morgen BRD

Trau keinem Politiker. Also besser man räumt sein Konto und läßt nur noch das Gehalt darauf. Das werden die wohl nicht angreifen. Und wenn doch? Deutscher Frühling, ich hör dir trapsen!

"Es ist das Merkmal einer Garantie, dass sie gilt"

sagte unser derzeitiger Regierungssprecher - Diesen Satz sollte man sich gut merkeln, denn allein mir fehlt der Glaube...

@ Visitor² (13:39)

"Warum soll der Kleinsparer zahlen aber die Großindustrie nicht ?"

Warum wohl? Ich denke es liegt daran, daß wir in der EU jetziger, neoliberaler Prägung in einem Unrechtssystem leben.

@MaWo

Ihre Zusammenfassung ist richtig, aber unvollständig.
Sie vergessen 2 wichtige Themen:

1.) Währung:
In Island bezahlt man mit Kronen, nicht mit Euro. Die Krone ist vollkommen abgestürzt und schwankt selbst heute noch immens.

2.) Verflechtung:
Isländische Banken hatten unmengen an Geld im Ausland investiert, aber kaum jemand von außerhalb hat Geld in Island angelegt. Eine übermäßige Verflechtung zwischen Banken gab es nicht, man konnte die isländischen Banken relativ problemlos aus dem Markt nehmen. Dazu kommt, dass es in Island nur 3 nennenswerte Banken gab, die alle verstaatlicht wurden.

Natürlich haben die Isländer sehr vieles richtig gemacht. Allerdings hatten sie auch andere Voraussetzungen aus Zypern oder auch Griechenland.

Jedes Land ist anders und muss auch anders "gerettet" werden.

Niemand hat die Absicht eine

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen

wir alle zahlen sie schon....

wir alle zahlen sie schon.... die Zwangsabgabe. Die ganze Zeit. Ungefragt.

Hat das noch keiner gemerkt? Nur, weil sie nicht mit dem offensichtlichen Betreff vom Konto abgebucht wird?

Es ist wie bei der Titanik mit dem aufgeschlitzten Rumpf: Über welches Schott muss das Wasser noch laufen, bis der ganze Kahn kentert?
Und die Kapelle spielt munter weiter, die Reichen sitzen längst in den Booten 1000m weit weg vom Schiff.

;-)

die Versprechungen

von Kanzlerin Merkel und Schäuble sind nichts wert, da sie schon öfters Versprechungen und Gesetze Reihenweise gebrochen haben und das auch weiterhin machen werden. Außerdem hat man ja schon zugegriffen,wenn man sich die Zinsgestaltung anschaut. Nun weis man auch warum die EU fordert dass jeder ein Bankkonto haben soll. Nachtigall ich hör dich trappsen.

Mir kann keiner erzählen...

Mir kann keiner erzählen, dass bei diesem Prinzip nicht auch wieder genau die verschont werden, die die Krise verursacht haben.

Die Kleinsparer merken überrascht am Automaten, dass ihnen automatisch Geld abgezogen wurde.

Und die Führungsriegen der Banken? Die waren mit Sicherheit informiert, bevor diese Sperren eingerichtet wurden und haben ihr Konto schlauerweise in's Ausland verschoben, wenn es da nicht sowieso schon war.

Und wer überwacht diesen Vorgang? Ach ja, genau diese vertrauenswürdigen Institute selber.

Alles sehr durchdacht.

Warum packt man das Überl nicht an der Wurzel

und besteuert die Banken direkt, auf die Höhe der Einlagen? Schließlich sind es die Banken, die die Gewinne machen und nicht weitergeben, wie an den Minimalzinssätzen, die man zur Zeit auf seine mühsam erwirtschafteten Kröten bekommt und die nicht mal die Inflation ausgleichen, sieht.

Daß die Kleinsparer, welche diese Aktion besonders hart trifft, die Zeche bezahlen sollen, an der sie gar nicht beteiligt waren, ist nur ungerecht.

Zypern

ist kein Sonderfall . Aber man fängt in kleinen Staaten zu proben !!!!!

Hat eigentlich jemand eine

Hat eigentlich jemand eine Ahnung was mit den Touristen dort ist? Gut, werden um diese Jahreszeit nicht allzu viele sein, aber woher kriegen die ihr Geld, wenn die Geldautomaten nicht gehen?

Wie sollen die ihre Hotelrechnung bezahlen, oder einen Restaurantbesuch?

Oder funktionieren Kreditkarten noch?

Andreas

Banküberfall

Wenn jemand in eine Bank eindringt und dort 500€ stiehlt wird derjenige verhaftet, bekommt einen Prozess und geht wahrscheinlich für eine längere Zeit ins Gefängnis.
Wenn die gleiche Bank dann JEDEN Anleger um 6.75% oder sogar 9.9% seiner Ersparnisse prellt und dem Anleger seine Ersparnisse "klaut" passiert nichts. Im Gegenteil, das ist wie immer alternativlos und wird von der Politik legalisiert.
Ich für meinen Teil werde mein erspartes Geld so schnell wie möglich ins Nicht-EU Ausland transferieren denn was in Zypern passiert, wird auch früher oder später in Deutschland passieren. Wenn die Zinsen mal steigen, die Wirtschaft im Abschwung ist und die Rechnungen für die Bailouts einflattern ist es auch bei uns so weit. Und das wird dann auch wieder völlig alternativlos sein....
Ich hab die Nase voll von dieser europäischen Willkür!

@byzopsycho: klaro, nur die dt. Regierung ist schuld

klaro, die dt. Bundesregierung & damit Frau Merkel ist an allem schuld, v.a. auch an den Wurzeln der Krise. So ist die dt Regierung schuld:
* dass der Bankensektor in Zypern total überdimensioniert ist - 8 mal so hoch wie das Bruttoinlandsprodukt von Zypern (siehe obiger Artikel)
* dass die Lohnzuwächse in Südeuropa über der Produktivität liegen und die Länder damit nicht mehr wettbewerbsfähig sind

womit ich Ihnen allerdings recht gebe, ist die Aussage, dass die EU Staatsanleihen bei den Risikobewertungen von Banken und Versicherungen bewusst als risikolos bewertet wurden. Das war ein Systemfehler. Aber auch hier kann man sicherlich nicht die dt. Bundesregierung als allein schuldig ansehen. Denn es hätte in den Bewertungsmodellen natürlich eine Abstufung der Risken nach Ländern geben müssen.

Aber irgendwo muss das Geld herkommen. Und dass Deutschland für alles zahlen sollte, (weil die dt. Regierung ja an allem schuld ist) geht wirtschaftlich nicht. Das überfordert auch uns...

Den Teufel mit dem Belzebub austreiben..

Wehe,wehe, wenn ich auf das Ende sehe!Es ist schon ein makaberes Spiel was hier abläuft.Heute Zypern, morgen Spanien und dann kippt das ganze System, was dann Frau Merkel, was sind dann die markigen Worte noch wert -die Ersparnisse in Deutschland bis 100.000 € sind sicher.
Ich glaube nicht daran, dass es die Strippenzieher schert den Bürger zu enteignen, wenns nur dem Systemerhalt nützt. Es macht schon einen Unterschied ob ich von einer Mio.€ 10% verliere oder von sauer ersparten 10.000 €

Man kann Schulden nicht mit neuen Schulden tilgen!!!

Das aber macht man in der EU. Damit "beruhigt" man keine Märkte auf Dauer.

Aber:
Wie kann man aus einer Einlage der "Großen" von 14 Mrd bei 9,9% Abzug 5 Mrd generieren?? Das Geld soll also vorwiegend von den "Kleinen" kommen.

Die werden die Leute in I und SP bald ihr Geld im Kopfkissen bunkern. Damit hat die EU den nächsten Bankncrash selbst ausgelöst.

Die damalige Beruhigung mit der Garantie der Bundesregierung, war nicht das Papier wert. D hätte nie alle Einlagen ersetzen können! Heute weiß man das und die Kleinanleger werden beim nächsten mal entsprechend reagieren. Die 500-Euro Scheine wurden erst im folgenden Jahr langsam wieder an die Bank eingezahlt. Einige habe ich heute noch

Warum blutet die Bankenaufsicht nicht. Jeder wußte, daß in Zypern ein großes Rad gedreht wurde. Genau wie in Island und auch wie in D. Da hat ein Steinbrück nicht die Banken "an die Kette gelegt", obwohl er doch Finanzminister war.

Reiche Russen-Einlagen und dann Bankpleiten?

Ich komme da nicht mehr mit: "Die" (alle auf einmal?) Banken haben doch vermutlich nicht ihr eigenes Geld, sondern die Einlagen der "reichen Russen" bei vormals ertragsstarken Griechenlandanleihen angelegt. Dort sind durch den Schuldenschnitt Verluste entstanden. Warum geht eine Bank pleite, wenn sie das Geld von Anlegern und letztlich auf deren Rechnung verzockt? Ich werde den Verdacht nicht los, dass hier die Verluste der Superreichen auf dem Rücken der Normalverdiener ausgeglichen werden sollen - mit unser aller Hilfe. Wie blöd kann sich die EU noch verhalten, uns solchen Unsinn vorzulegen. Hoffentlich bleiben die Abgeordneten des Bundestages diesmal stur und nicken das nicht mehr mit ab.

Garantie?

"Es ist das Merkmal einer Garantie, dass sie gilt"... sagt die Regierung... wohlgemerkt eine CDU-geführte Regierung. Wie sagte die CDU noch im Jahre 1999?

Was kostet uns der Euro?
Muß Deutschland für die Schulden anderer Länder aufkommen? Ein klares Nein. Der Maastricher Vertrag verbietet ausdrücklich, daß die Europäische Union oder die anderen EU-Partner für die Schulden eines Mitgliedstaates haften. Mit den Stabilitätskriterien des Vertrages und dem Stabilitätspakt wird von vornherein sichergestellt, daß die Nettoneuverschuldung auf unter 3% des Bruttoinlandsprodukts begrenzt wird. Die Euro-Teilnehmerstaaten werden daher auf Dauer ohne Probleme Ihren Schuldendienst leisten können. Eine Überschuldung eines Euro-Teilnehmerstaates kann daher von vornherein ausgeschlossen werden.

Schließung der Kommentarfunktion bei mehreren Meldungen zum Them

Sehr geehrte User,
um die Vielzahl Ihrer Kommentare zum Zypern-Hilfepaket zu bündeln, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Die Hauptmeldung bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.
Ihre Redaktion

Darstellung: