Kommentare

Na sowas ...

... kaum gehen die Aktienkurse runter, demonstriert man Geschlossenheit. Wäre doch eine wirklich erfrischende Konsequenz, wenn nun viele Bürger, vornehmlich im Süden der EU, ihr Geld abheben und hierdurch den Banken einen Denkzettel geben würden.

Wir alle sollten übrigens unser Geld Richtung ethischer Banken (einfach mal googeln!) oder zumindest sozial verträglicherer Banken abziehen und Konten bei der Deutschen Bank und Co kündigen.

"Merkels Garantie für

"Merkels Garantie für Spareinlagen gilt"
Wir haben doch noch kein 1. April!
Oder im Klartext: Gilt nur solange etwas anderes GETAN wird. Sagen können wir alle viel.

Und weshalb genau...

muss man jetzt die zypriotischen Banken retten und kann die nicht einfach pleite gehen lassen?
Ich halte Zypern jetzt nicht gerade für ein Land, das ein Bankensystem hat, dessen Pleite die Weltwirtschaft ins Wanken brächte.

Würden einige der Banken pleite gehen, wären die Kleinanleger geschützt und die großen Vermögen hätten eben Pech. Ich erinnere mich dunkel, dass es mal einen Fond gab, in dem genau sowas für den Fall einer Bankenpleite vorgesehen war.
Aber ich erinnere mich auch, dass es bei Einführung des Euro mal hieß, dass für Pleiteländer nichts gezahlt würde...

Schnell und sauber abgeräumt

Da ich noch nie einem Politiker und deren leeren Phrasen Glauben schenken konnte, habe ich heute Morgen meine Konten bei den Banken aufgelöst und nur noch ein Gehaltskonto eröffnet. Wie sagt man in Deutschland so schön: "Wehret den Anfängen!"

nee, nee, Frau Merkel,

warum sollen wir ausgerechnet Ihnen trauen, wenn Sie sagen, dass die Spareinlagen sicher sind ?

Die Bevölkerung Zyperns hat ihrer Regierung auch vertraut, als diese noch am Freitag über die Sicherheit der Spareinlagen sprach.

Sie haben Ihre Position in den letzten 3 Jahren so oft gewechselt, dass es einem ganz schwindelig wird.

Die Forderungen, kleine Sparer außen vor zu lassen ist reiner Populismus - es geht darum, dass die Kunden überhaupt nicht dafür verantwortlich und auch nicht haftbar sind, dass zyprische Banken sich mit griechischen Staatsanleihen verhoben haben.

Verantwortlich und haftbar sind die Besitzer der Banken, die Aktionäre , sollen diese doch bitte schön erst einmal zur Kasse gebeten werden, dem russischen Oligarchen, der der Hauptaktionär der größten zyprischen Bank ist, tut es nicht weh,
Die griechisch- orthodoxe Kirche, der eine andere Bank zu einem Viertel gehört, wird es auch verschmerzen können (wieso ist eine Kirche Bankeigentümer - muß doch nicht sein).

Merkels Garantie für Spareinlagen gilt?

Hat unsere Bundeskanzlerin ein so großes Vermögen? Ich denke nicht.

"Bankenverband: Es gibt keinen Rechts-Anspruch auf das Geld am Konto"
Quelle:
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/03/17/
bankenverband-es-gibt-keinen-rechtsanspruch-auf-einlagensicherung/

Frau Merkel sprach im Oktober 2008 lediglich:
"Wir sagen den Sparerinnen und Sparern, dass ihre Einlagen sicher sind. Auch dafür steht die Bundesregierung ein"
Zwischen einem "sagen" und einem Rechtsanspruch besteht immerhin ein himmelweiter Unterschied.
Hinzu kommt, dass der Banken-Rettungsfond, der ja im Crashfall einer Bank die Einlagen in gewisser Höhe sichern soll, auch nur mit endlichen Mitteln arbeiten kann. Bei mehreren Banken, oder gar einem Systemcrash ist dann "Schicht im Schacht".

Zuerst sollte man bei den

Zuerst sollte man bei den Leuten und Firmen das Geld holen, die vorher das System ausgenutzt haben. Danach auch die Bürger. Aber die Großen werden bestimmt nicht zur Kasse gebeten.

Mangelnde Opferbereitschaft

Unsere Großväter mussten noch mit ihrem Leben für ihr Vaterland kämpfen, heute ist es zuviel verlangt, wenn man 6% seines Bankguthabens abdrücken soll!? Bei 500 Euro also eine kleine Tankfüllung, bei 1.500 Euro eine Hotelübernachtung, bei 10.000 Euro eine Monatsmiete und bei 100.000 Euro einen halben Kleinwagen. Nie in der Geschichte der Menschheit war die Rettung der Heimat so billig. Wenn Zypern den Zyprern ein solches persönliches Opfer also nicht wert ist, sollen sie es bitte sagen - wir können unser Geld dann sinnvoller für Dinge einsetzen, an denen tatsächlich ein Interesse besteht.

Aber Frau Merkel ...

es hieß doch auch schon mal "Die Rente ist sicher ... "

Der Rat an alle Gutgläubigen: Gebt Euer Geld lieber heute aus, bevor es Herr Schäuble oder eine Hyperinflation auffressen.

Auch wenn die noch die

Auch wenn die noch die Freigrenzen hinzurechnen wollen ist es nichts weiter als Diebstahl. Man sollte endlich mal die Banken pleite gehen lassen und damit die eigentlichen Verursachern angehen. Nicht die Sparer sind schuld, sondern die Banken.

"Die Einlagen der Sparer sind

"Die Einlagen der Sparer sind sicher." Ich nehme an so sicher wie die Renten, oder so sicher wie der Weltuntergang am 21. Dez. 2012.

Es bleibt festzustellen, dass meist das Gegenteil von dem eintritt, was versprochen wird oder "alternativlos" ist.

So wurde nach dem letzten großen Crash versprochen, die Banken an die kürzere Leine zu nehmen und mehr zu kontrollieren.

Passiert ist (ausser in der Schweiz) gar nichts! Es wird nach wie vor gezockt und spekuliert, ohne Rücksicht auf Verluste.

Nach wie vor, bestehen die Verantwortlichen bei den Banken auf Millionen in Abfindungen und Vergütungen, selbst nach fristlosen Kündigungen und erst Recht, wenn "Ihre" Bank völlig überschuldet ist. Schliesslich steht den Managern das Geld ja "von Rechts wegen" zu.

Seltsam nur, dass es für die kleinen Sparer und Einzahler, kein "von Rechts wegen gibt", immer noch nicht.

Blamabler Vergleich

@ Thomas L.Unsere Großväter und Väter haben auch Kriege angezettelt und unser Land in Schutt und Asche gelegt. Außerdem sind sie verantwortlich für zig-Millionen Tote. Muss ich vor diesen Leistung meinen Vorfahren den Hut ziehen? Nee, wirklich nicht.

@masche013

Was Sie sagen, trifft vielleicht auf die deutschen Großväter zu (und auch da ist es noch ein sehr pauschaler Vorwurf), im Rest Europas mussten Leute ran, die für den Krieg nichts konnten. Der Vergleich ist daher weder blamabel noch geschmacklos. Er zeigt einfach, wie sehr die Opferbereitschaft in 70 Jahren Wohlstand gesunken ist. Blamabel ist es meiner Sicht einzig das Gejammer der Zyprer.

@ Thomas L. aus M.

Ihr Zitat:
"Wenn Zypern den Zyprern ein solches persönliches Opfer also nicht wert ist, sollen sie es bitte sagen - wir können unser Geld dann sinnvoller für Dinge einsetzen, an denen tatsächlich ein Interesse besteht."

Sind Sie nicht auch eventuell der Meinung, dass man doch lieber versuchen sollte, die VERURSACHER der Misere zur Rechenschaft zu ziehen, als den Versuch zu unternehmen, den Leuten klarmachen zu wollen, dass sie ja nur ein "kleines Opfer" bringen müssen ?

Die Lüge der sicheren Einlagen

"Unterdessen versicherte Regierungssprecher Steffen Seibert den Bundesbürgern, die Garantie von Bundeskanzlerin Angela Merkel aus dem Krisenjahr 2008 für die Spareinlagen in Deutschland gelte weiter"

Jaja... das Problem ist nur, daß es auf die Sicherung keine juristische Einklagbarkeit gibt. Auf die 100%ige Sicherheit haben die deutschen Sparer keinen Rechtsanspruch. Die Politiker versucht nur die Bürger mit leeren Versprechen zu beruhigen.

http://www.focus.de/finanzen/banken/staat-garantiert-nicht
-fuer-erspartes-der-100000-euro-irrtum_aid_762141.html

Konsequenz

Dank der "komtinuierlichen Wahrhaftigkeit" unserer Politiker (Exekutive und zustimmende Legislative), die oft genug bewiesen wurde, kommt jetz genau der Run auf Konten in Schwung, der im Desaster enden muss.
Danke - ihr an Dummheit unübertreffbaren Politiker.

18. März 2013 - 13:48 — Thomas L. aus M.

Mangelnde Opferbereitschaft?

Sie wissen, dass sich Ihre Argumentation auf dünnem Eis bewegt.

Aber zur „Opferbereitschaft“ der vergangenen Generationen muss ich Sie doch auf eines hinweisen. Glauben Sie wirklich, die Soldaten im z.B. Zweiten Weltkrieg sind aus „Opferbereitschaft“ in den Kampf? Die wurden doch gar nicht gefragt, ob sie sich opfern wollen – die wurden ungefragt geopfert. Damals galt wirklich noch „absoluter“ Gehorsam – ansonsten winkte die Wand.

Zum eigentlichen Thema:
Ich habe volles Verständnis dafür, dass der „Normalbürger“ sich wehrt, wenn er für Fehler der sogenannten „Elite“ bezahlen soll und diese Menschen sogar wie bisher weitermachen.
Und NIEMAND GARANTIERT, dass es dem Land hilft.
Aber einige Fachleute haben recht gut aufgezeigt, dass diese Aktion dem europäischen Bankensystem hilft.

Warum erkundigt sich die zyprische Regierung nicht, wie Island dieses Problem bewältigt hat?

@Cebulon

Ich bin vor allem der Meinung, dass man eine Alternative wählen muss, die praktisch vorhanden ist. Wenn jemand ertrinkt springe ich auch ins Meer, um ihn heraus zu fischen, statt am Strand den zu suchen, der ihn ins Wasser geschubst hat.

Man kann ja gerne einen Weg suchen, die "Schuldigen" zu beteiligen, aber jetzt muss erstmal schnell Geld her und das bekommt man innerhalb der nächste Tage halt nur bei den Zyprern (oder anderen "unschuldigen" europäischen Steuerzahlen, aber warum sollen eigentlich ständig die anderen zahlen?).

Lieber Thomas L. aus M.

Sie schreiben: "Nie in der Geschichte der Menschheit war die Rettung der Heimat so billig. Wenn Zypern den Zyprern ein solches persönliches Opfer also nicht wert ist, sollen sie es bitte sagen..."

Das Problem ist weniger, ob jemand einmal 100 / 500 / 1000+ Euro abdrückt, sondern einfach die Tatsache, dass, wenn es einmal funktioniert auch ein zweites / drittes / etc. funktioniert.

Fehlt also Geld, will man neue Prachtbauten bauen, Strassen renovieren, Flughäfen oder Bahnhöfe bauen - kein Problem: mal eben 10 % vom Vermögen kassieren und schon funktioniert's...

Das Problem ist nur, dass hier eine staatliche Enteignung stattfindet, die dann ihr Ende hat, wenn bei keinem Otto Normal mehr was zu holen ist und wir wieder zurück zur Leibeigenschaft bei unseren wenigen Gutsherren gekommen sind.

Politiker sind Serientäter - schon vergessen?

Für Herrn Asmussen hätte ich einen Vorschlag.

Streichen Sie die 6,75 % für Kleinanleger und erhöhen Sie die Belastung für Großanleger auf einen Wert mit dem die geplanten 5,8 Mrd. € erreicht werden. Wenn Herr Putin sich schon aufregt, dann soll er dafür auch einen triftigen Grund bekommen.

Das ist wie eine Vermögenssteuer

Nur das sie die Kleinsparer auch trifft. Käme es bei uns zu so einer Maßnahme, so wären die betroffenen Regierungsparteien auf Jahrzehnte nicht wählbar. Gegen eine gerechte Vermögenssteuer in Deutschland wehrt sich das bürgerliche Lage mit Händen und Füßen, aber jetzt werden ihnen die entsprechenden Argumente wohl im Halse stecken bleiben.

Was sind die Worte wert......?

>Unterdessen versicherte Regierungssprecher Steffen Seibert den Bundesbürgern, die Garantie von Bundeskanzlerin Angela Merkel aus dem Krisenjahr 2008 für die Spareinlagen in Deutschland gelte weiter. Den Fall Zyperns, wo sich die Sparer am Rettungspaket für das Land beteiligen sollen, nannte Seibert einen "Sonderfall".<

Die Nachricht höre ich wohl- allein dieser Regierung und Kanzlerin glaube ich persönlich kein Wort mehr!

Der Tag wird kommen, an dem sich Merkel mit staatstragender Mine vor die Kameras stellt, und auf einen „alternativlosen Sonderfall“ verweisen wird, der keine andere Wahl zulässt und selbstredend die in die Pflicht nimmt, denen das Gegenteil garantiert wurde... .

Im Übrigen haben wir das Wort Merkels- die Frage sei gestattet was diese Garantie de jure Wert ist- ich erahne bereits die Antwort....!

@Juergen, @ich-weiß-von-nix

@Juergen: Ich behaupte nicht, dass die Menschen gerne in den Krieg gezogen sind. Aber sie haben es getan, als es getan werden musste. Das erwarte ich von den Zyprern auch - bei denen es wie gesagt nur um einen relativ kleinen finanziellen Beitrag geht.

@ich-weiß-von-nix: Was sie beschreiben, nennt sich Vermögenssteuer. Das ist ein Lieblingsprojekt mancher politischer Kräfte in Deutschland und die Mehrheit der Bevölkerung scheint damit auch kein Problem zu haben - solange natürlich, wie es nur die Vermögen von anderen, nicht die eigenen betrifft. Wird der "kleine Mann" - kennen Sie jemanden, der sich nicht dazu zählt? - zur Kasse gebeten, schreien plötzlich alle Diebstahl. So geht's nicht!

Auftritte

Wie häufig, wenn es unangenehm wird, tritt Merkel nicht selbst auf, sondern LÄSST auftreten.
Ihren Regierungssprecher.

Und der erklärt, "die Garantie von Bundeskanzlerin Angela Merkel aus dem Krisenjahr 2008 für die Spareinlagen in Deutschland gelte weiter."

2008! Und kein Ende!

Abgesehen davon, dass Steinbrück als "Mitgarantierer" wohl vergessen wurde, ist es aber beruhigend, dass der Regierungssprecher nicht erklärt hat, Merkel stehe HINTER der Garantie. Denn was DAS bedeutet hätte, dürfte jeder sich denken können, der die Umstände der "Fluktuationen" in Merkels Kabinett nicht schon wieder vergessen hat.

Und Schäuble als zuständiger Minister hatte schon überzeugendere Auftritte als den im tagesthemen-Interview. Wenn er die zypriotischen Kleinanleger wirklich hätte schützen wollen, hätte er das als Vertreter des größten Geldgebers, der deutschen Steuerzahler, bestimmt auch durchsetzen können. Denn auch die Zyprioten behaupten ja, dass sie die Kleinanleger hätten schützen wollen.

sollte

Der esm mehr geld brauchen werden die deutschen sparkonten geschlossen 10% abgezogen und wieder geöffnet! Das in zypern ist der testballon sollte das durchgehen gibt es keine grenzen mehr! Alternativlos ja sowieso

diese banken soll der steuerzahler wieder retten ?

die politiker haben zypern nur die hälfte auferlegt, also müssen die kleinsparer neben den oligarchen ihre abgabe leisten. wieso kommen politiker überhaupt dazu, das geld der deutschen steuerzahler in zypern auch noch auszugeben? die sollen ihre hausgemachten pleiten doch selbst lösen, bzw. die schwarzgelder voll in regress nehmen. diese leute hatten auch die vorteile.....

@Thomas L. aus M.

Opfer lohnen sich nur,wenn gleichzeitig das korrupte
Geld-System grundlegend geändert wird.
Das kleine Geld auf dem Girokonto, Sparbuch darf nicht mehr
den Zockern zur Verfügung gestellt werden.
Um das notwendige Girokonto nutzen zu können,bezahle ich
eine Menge Gebühr,mein Sparbuch ist im Zinsertrag praktisch auf Null. Und jetzt besteht die Gefahr,das sich diese
Abzocker auch noch gegen meinen Willen daran bedienen können.
Den das Geld das uns aus der Tasche,vom Konto geräumt wird,
landet genau wieder bei den Gierschlünden.
Ich habe mein Geld nicht durch Zocken verdient,sondern durch
harte Arbeit. Also keine Solidarität für die Zocker verlangen,
sie waren auch nicht solidarisch mit mir,sie haben meine Situation schamlos ausgenutzt.
Ich könnte vor Zorn platzen,das man von mir einen Zwangsbeitrag verlangt und diese kriminelle Bande weiterhin
ihre asozialen Zocker-Geschäfte treiben können.
Das Maß ist voll.

Schließung der Kommentarfunktion bei mehreren Meldungen zum Them

hr geehrte User,
um die Vielzahl Ihrer Kommentare zum Zypern-Hilfepaket zu bündeln, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Die Hauptmeldung bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.
Ihre Redaktion

Darstellung: