Kommentare

lol

Der Witz ist gut!
Er hat wohl selber Geld in zyprischen Banken.

Hat die EU eigentlich...

schon sinnvolle Finanzhilfen beschlossen?

Die Kredite kriegen wir doch nie mehr zurückgezahlt!
Aber was in Zypern abgeht ist ja fast schon Enteignung.

Putin soll sich nicht einmischen

"Der Kreml stört sich daran, dass Kapital in Milliardenhöhe aus Russland abfließt und will erreichen, dass russische Unternehmen ihr Geld in ihrer Heimat anlegen."

Dann kann es ihm doch nur recht sein, wenn Steuerflüchtlinge schmerzhafte Abgaben im Ausland leisten müssen. Dann kommen sie von selbst zurück.
Aber das Problem ist da wohl eher, dass jemand fragen könnte, woher diese Unmengen an Geld überhaupt kommen.

Und toll auch, wie sich Putin in EU-Angelegenheiten einmischt, wo er doch immer persönlich beleidigt ist, wenn sich der Westen bei politisch motivierten Schauprozessen in Russland zu Wort meldet.

Das bringt die wirklichen Gründe etwas näher ans Licht

Vor ca. zwei Jahren wurden in zyperischen Gewässern größere Gas- und Ölvorkommen gefunden. diese könnten die Schulden zyperns wahrscheinblich gut abdecken. Russland hatte schon vor längerem ein hohes Angebot abgegeben, so lt. zyprischen Zeitungen, das aber von der EU und den USA blockiert wurden, angeblich sogar mit einer Drohung der USA, "dass man nicht wisse wie es dann mit der Türkei und der Anerkennung weiter gehe...".
Zypern war übrigens nicht groß verschuldet, die Krise dort ist keine Wirtschaftskrise, sondern eine klare Bankenkrise. Vor zwei Jahren wurde die Regierung zur Bankenrettung von der EU verpflichtet, nun ist der Staat fast bankrott. Etliche Banken hingen auch bei GR mit dran und gingen bergab.
Und Länder mit laxen Bankenregelungen, siehe Schweiz, Luxemburg etc. gibt es genug, das ist kein Grund zu Krise.
Es geht ums Öl/Gas und um strategische Positionen im Mittelmeer. Dafür opfert man schon mal was.

damit hat er sich geoutet

und quasi öffentlich erklärt, daß die zypriotischen Banken vorrangig russische Schwarzgeldkonten führen. Und was hat damit die EU zu tun ? Nichts, aber absolut nichts. Ein neues "Rettungspaket" für Zypern ist erneuter Betrug am deutschen Steuerzahler durch unsere Regierung.

Interessant...

Interessant ist es zu lesen, aus welchen Ecken die Hunde nun herausbellen.
Und der Knüller ist nun, dass der Finanzminister nun nach Moskau befohlen, äääää, bestellt wird - freiwillig wird er bestimmt nicht in den Flieger steigen.
Nunja, wie gesagt: Interessant, hier gibt's was zu lernen :-)

Timeo Danaos

Verständlich, dass es Russland nicht gefallen kann, wenn es der EU aus der Finanzkrise helfen soll. Putin denkt an seinen Haushalt. (Das ist freilich auch der Grund weswegen er es sich nicht mit den Diktatoren dieser Welt verscherzen will: Er braucht verlässliche Waffenabnehmer.)

Der Vorschlag von Gazprom, zur Bankenrettung beizutragen und dafür Förderrechte zu erhalten, ist schon reichlich unverschämt. Der Großinvestor rettet seine eigenen Anlagen und will dafür noch entgolten werden.

Warum verschenken wir Zypern nicht einfach an Russland? Dann hätte doch jeder was er wollte, oder?

Was Putin und Cameron dürfen ( ... und wir nicht ! )

Auch wenn es nicht hilft, es ist wohltuend, die berechtigte Kritik von Wladimir Putin und zuvor David Cameron am hilflosen Herumstöpseln der EURO-EU zu hören. Die EU-Ideologen mit ihrem Euro haben die Wirtschaft Europas in die größte Krise seit dem 2. Weltkrieg geführt. Und der Bürger wurde nie befragt und muss auch heute den Mund halten, sonst greifen die üblichen Mechanismen der Zivilgesellschaft.

Ob Putin als langjähriger "Wahldeutscher" und Kenner der deutschen Seele nicht vielleicht sogar Mitleid mit uns Deutschen hat?

Herr Putin, ich kann Ihnen nicht folgen...

Einerseits jammern Sie, wenn reiche Russen ihr Geld statt in Russland, im Ausland anlegen.

Und wenn bei der ausländischen Geldanlage mal etwas schief läuft, dann ist das plötzlich "ungerecht, unprofessionell und gefährlich" ???

Da kann ich nicht ganz folgen.
Ich als russischer Politiker würde eher sagen: "Tja, liebe russische Oligarchen, da habt ihr Pech gehabt, aber Zypern ist nicht Russland, da hat der gute Wladimir leider keinen Einfluss. Zieht eure Lehren daraus und legt das Geld wieder in der Heimat an. Dann klappts auch mit ... den Zinsen ;-) "

NEIN

hätte dann keinen Zugriff mehr auf die Gasvorkommen.
Vielleicht geht es auch darum...

Haben wir hier eigentlich

Haben wir hier eigentlich alle den selben Artikel gelesen? Das klingt doch mal nach einem vernünftigen Lösungsvorschlag.

neue Landkarte

Süd-Gazprom und Nord-Gazprom....

Deutsche Grossmannssucht?

Zitat:
Warum verschenken wir Zypern nicht einfach an Russland? Dann hätte doch jeder was er wollte, oder? Zitat Ende

Schon mal daran gedacht, dass dort Menschen (EU-Bürger) leben?

Uns Deutschen geht es doch nur so gut, weil unsere Banken kleine Staaten und kleine Leute ausnehmen.

Warum müssen Zyprioten, ab 1.-€ "Reichtum" auf ihrem Konto

diesen Schwarzgeldbanken helfen ?

Wann fangen die Medien an uns mitzuteilen, dass es einen Unterschied gibt zwischen dem Geld der Bürger und dem Geld der Banken.

Wann werden wir Europäer anfangen auf die Strasse zu gehen um die Machenschaften der Hochfinanz abzuschaffen ?
Erst wenn sich die Staaten zugunsten der Hochfinanz hoffnungslos überschuldet haben, und die keine weiteren Zinsen sich selbst gutschreiben können, wird dieses System zusammenbrechen, eine neue Währung definiert und neues Kapital frei.

Und wenn wir volkswirtschaftlich immer noch so blöd sind und diesselben Lobbyunterstützer wählen, dann geht es von vorne los.

Wie intelligent kann ein Kontinentalvolk wie die Europäer sein ?
Werden wir durch die Abwahl beider Parteienblöcke einen Eurocrash verhindern können ?

seid wann helfen Unternehmen

seid wann helfen Unternehmen Staaten aus finanziellen Schieflagen?

Zypern an Russland

wäre gar keine so schlechte Idee. Immerhin käme Zypern dann ins Reich einer aufsteigenden statt absteigenden Macht, würde von soliden Finanzen und zuverlässigem Schutz profitieren. Und mit einer weiteren Amtssprache in autonomen Republiken in Russland hat Putin sicher auch kein Problem. In Russland dürfen auch erheblich kleinere Völkchen ihre Kultur und Sprache behalten und eine autonome Republik in Russland bewohnen.
Aber vermutlich wäre auch eine lockerere Anbindung Zyperns über Verträge völlig ausreichend und weniger von nationalem Pathos gefährdet. Ob nun Briten oder Russen die Ölfirmen vor Ort dominieren, dürfte den Zyprioten egal sein. Vielleicht macht Russland mit seinem Hilfsangebot einfach die bessere Figur und gewinnt die Herzen?
Zyperns Banken haben 20 mal mehr Geld erzeugt als die Insel wert ist. Nun soll die EU die Hälfte geben und der Rest soll aus 10% der Kundeneinlagen genommen werden. Damit sind die Banken selbst fein heraus aus dem Ärger, den sie selbst anrichteten.

Wenn ein Drittel der Guthaben

Wenn ein Drittel der Guthaben aus russischen Quellen stammen, warum bürgt dann Russland nicht ebenfalls für ein Drittel der benötigten 17, 5 Mrd. €?

2, 5 Mrd. € sind etwas wenig...

Um Banken und den Staat zu

Um Banken und den Staat zu retten, werden Sparer enteignet. Frage dazu: Werden die Kredite auch um diese Positionen gekürzt? Guthaben - Kredit = zu kürzender Betrag? Den Viele haben beides. Guthaben und Kredit.

Warum werden nicht die zur Kasse gebeten, die jahrelang davon profitiert haben. Soll man doch die Banken Pleite gehen lassen. Was wird denn passieren. Die Guthaben der "kleinen" Leute ist durch die Einlagesicherung gesichert.

18. März 2013 - 11:50 — EinPragmatiker
"... sich Putin in EU-Angelegenheiten einmischt, wo er doch immer persönlich beleidigt ist, ... der Westen bei politisch motivierten Schauprozessen ... Wort meldet."

Welche Schauprozesse meinen Sie. Doch nicht Pussy Riot. Diese wurden wegen Rowdytum verurteilt. Sie können ja gerne einmal im Kölner Dom masskiert hinter die Absperrung klettern, und irgendwas herumkrölen. Ich glaube da werden Sie auch ersteinmal in Gewahrsam genommen. Das woanders die Gesetze strenger sind als in Dt. ist hinlänglich bekannt.

Hat denn in Zypern keiner gemerkt,...

...dass diese schöne Insel schon seit Jahren auf dem Wühltisch der "Investoren" verschachert wird? Wer hat die €kraten so eingelullt, dass sie die russische Enklave in den €raum ließen. Erhoffte man sich wirklich noch ein Stück vom schon gegessenen Kuchen oder gab es noch ein paar Krümel direkt aus Moskwa?

Die einzigen, die einem wirklich leid tun, sind die Menschen, denen man sicher glaubhaft eingeredet hat, dass sowohl der Ausverkauf nach Russland als auch der €beitritt zwei tolle Verheißungen sind, die parallel eingeflößt gleich doppelten Wohlstand bringen.

@Wachstumswahn

"Herr Putin, ich kann Ihnen nicht folgen...

Einerseits jammern Sie, wenn reiche Russen ihr Geld statt in Russland, im Ausland anlegen."

Offensichtlich zählt für Putin Zypern nicht zum Ausland sondern nu als begrenzt autonome Zone!

Gerdgas Schröder

hat sich da einen sozialen Leckerbissen für Zypern ausgedacht. Gazprom will gleich seine Tatze auf den Bodenschätzen der Insel festkrallen.

Was sagt eigentlich Schröders sPD dazu? Gabriel, Steinbrück, -meier? In deren Parteizentrale war er doch gerade letzte Woche.

Ist doch vernünftig was der der russische Vizefinanzminister

Sergej Schatalow sagt das nur die Gewinne mit einer Sondersteuer belegt werden sollten.
Dann muss der kleinsparer der so gut wie nichts gewonnen hat in dieser niedrigzinsphase kaum was bezahlen und die zocker die riesige gewinne mit spekulationen gemacht haben eben das meiste.
Nichts dagegen einzuwenden,ausserdem warum sollen die zyprioten bezahlen und die griechen nicht? Welche maßstäbe werden hier angesetzt?
Oder hatte man Angst das es in Griechenland zu einer revolte gekommen wäre ,den griechen traue ich das zu im positiven sinne.
Wenn in zypern russisches geld gearbeitet hat dann nicht nur für russland.

18. März 2013 - 11:59 — AbseitsDesMains...

" Die EU-Ideologen mit ihrem Euro haben die Wirtschaft Europas in die größte Krise seit dem 2. Weltkrieg geführt. Und der Bürger wurde nie befragt und muss auch heute den Mund ......."

Ich weiß nicht, ob Ihnen die Finanzmarktkrise, deutlich geworden durch den Zusammenbruch der Lehman Brothers Bank, noch in Erinnerung ist. Wir kämpfen immer noch mit der gleichen Krise. Diese auf den Euro zurückzuführen passt natürlich wundervoll in ein griffiges Feindbild, wird der Sachlage aber in keinster Weise gerecht.

Wenn Sie ein wenig über den nationalen Tellerrand hinausblicken würden, dann würden Sie erkennen, daß das Finanzsystem weltweit ohrenbetäubende Knirschgeräusche von sich gibt.

Wer glaubt, daß die Rückkehr zur deutschen Mark all dies ungeschehen machen würde und die im Rückblick paradiesischen Zeiten von damals (die gar nicht so paradiesisch waren) zurückbringen würde, der denkt doch sehr nostalgisch. Was damals war, das kommt nicht wieder. Das war immer schon so.

Unterschied!

Was leider noch kein Kommentator hier bemerkt hat ist, dass in anderen Ländern in denen eine Bankenkrise herrschte, es eben keine Zwangsabgaben auf Einlagen der Anleger gab. Als Beispiel Irland und Spanien, zwei Länder mit sehr geringer Staatsverschuldung die durch eine Bankenkrise sehr stark belastet wurden. Die Bankverluste wurden solidarisiert und zwar wurde dafür dem Mittel- und Geringverdiener in die Taschen gegriffen.

In noch keinem einzigen EU-Land, das in die Krise geriet, wurden Besserverdienende und Superreiche zur Kasse gebeten. In Grichenland müssen Superreiche immer noch fast keinen Cent Steuern auf ihre Vermögen und Gewinne bezahlen!

Putin regt sich zurecht auf, da man in Zypern die russische Melkkuh entdeckt hat, die man gefahrlos Schröpfen kann. Es handelt sich um russische Steuerflüchtlinge und nicht um Mafiageld von Mafiosis. Ich und wahrscheinlich auch Putin hätten kein Problem, wenn es diese Regeln eu-weit gäbe! Hier handelt es sich nur um den Kalten Krieg 2.0!

Natürlich wäre es am gerechtesten,

wenn die Leute mit den meisten Gewinnen auch die meiste Steuer zahlen müssten. Mir ist es egal, auf welche Weise die größten Nutznießer der Krise zur Großkasse gebeten werden, Hauptsache sie müssen endlich mal ihren Beitrag leisten. Das lässt sich doch im nachhinein gut feststellen, wer am meisten profitiert hat.

PS: Was wäre wenn

Mal eine provokatorische Frage an alle die diese Enteignung befürworten.

Wir können doch gerne das gleiche in Dt. tun. Der Staat ist hoch verschuldet. Seit Ihr alle mit dabei? Mit einem Schlag 7% oder 10% weniger zu besitzen? Aber Eure Schulden, die Ihr habt, bleiben natürlich in der ursprünglichen Höhe.

IST DAS NEN DEAL???!!!

So wie ich Putin einschätze,

hat er auch Geld auf Zypern. Aber wie auch immer, dieser Mann ist an Frechheit nicht zu überbieten. Er sollten die 17 Mia. Euro als Staatskredit geben, direkt oder über die Weltbank. Wir hätten unsere Ruhe, und er hätte sein Schwarzgeld gerettet.

18. März 2013 - 13:37 — mob

"Wir können doch gerne das gleiche in Dt. tun. Der Staat ist hoch verschuldet. Seit Ihr alle mit dabei? Mit einem Schlag 7% oder 10% weniger zu besitzen? Aber Eure Schulden, die Ihr habt, bleiben natürlich in der ursprünglichen Höhe.

IST DAS NEN DEAL???!!!"

Wenn wir damit die Krise in den Griff kriegen würden, dann wäre ich dafür und würde als Geringverdiener zähneknirschend meinen Beitrag leisten.

Leider ist dem aber nicht so.

@mob - provokativ und dazu falsch - Zinsen

"Mit einem Schlag 7% oder 10% weniger zu besitzen" Es geht hier nur um Spareinlagen. D.h. man besitzt nicht 7 oder 10 % weniger, sondern das Bankkonte schrumpft um diesen betrag.

Zudem iist es wichtig zu wissen, wie hoch die zinsen in Zypern waren. 6 % hat man nach einer Anlage von 3 Jahren sicher wieder raus, vllt sogar schon früher. Ich kann mir vorstellen, dass die Banken dort höhere Zinsen geboten haben als unsere. So ist es nämlich in Russland.

Die Frage stellt sich nciht, ob die deutschen dazu bereit sind. Deutschland bekommt genug Geld am Kapitalmarkt. Der Unterschied ist, dass Zypern Geld von uns braucht und wir stellen Forderungen.

Ob man "Kleinsparer" entlastet ist ziemlich nebensächlich. 10% auf 1000 € sind 100 € und damit kein Vermögen. Auch Kleinsparer haben von den banken in Zypern profitiert.

Putin

ist ein kleverer Politiker, der auch ausspricht, was den Tatsachen entspricht. Unsere westlichen Politiker sollten sich hier mal ein Beispiel nehmen. Dieses ewige Europagezetere geht doch langsam auf die Nerven und dazu noch an unser Geld. Aufwachen ist angesagt!

@ Sephiroth

Ihr Zitat:

"... man besitzt nicht 7 oder 10 % weniger, sondern das Bankkonte schrumpft um diesen betrag."

Wo ist der Unterschied ?

Wenn ich 100 Euro zu Hause habe und 10% abgebe, bleiben mir noch 90 Euro. Habe ich 100 Euro auf der Bank und muss 10% abgeben, dann bleiben mir ebenfalls noch 90 Euro.

Insofern ....

Wenn selbst Putin sich

Wenn selbst Putin sich einmischt... Ist die Abgabe richtig und fällig.

Putin hat über zyprische Banken und EU-Hilfen nichts aber auch gar nichts zu melden. Es sei denn - er hat dort selbst geheime Konten... Dann ist seine Aufregung verständlich.

Typisch EU

Erst holt man Zypern in die EU und später wenn mal wieder das Kind im Brunnen liegt schaut man genauer hin.
Wann werden diese Eurokraten eigentlich endlich mal schlau.

Und ich stehe ernsthaft kurz davor eine Klage vorm Bundesverfassungsgericht einzureichen wenn meine Stuergelder dazu verwendet werden zyprische Geldwäscherein zu sanieren.

@Cebulon

Der Unterschied zwischen Besitz und Sparguthaben sollte vor allem bei den "kleinen Leuten" ganz gewaltig sein.

1. Wemm ich 100€ zu Hause habe, dann muss ich davon gar nichts abgeben.
2. Ein H4 Empfänger hat so gut wie gar kein Sparguthaben, aber Besitz (z.B. Kleidung, Möbel usw.)

Je "kleiner" die leute sind, desto geringer ist der Anteil an Sparguthaben am Besitz. Ausnahme sind die ganz reichen, die ihr Geld in der Regel anlegen und nicht bei einer Bank für 1% Zinsen liegen lassen. Letzeres lässt vermuten, dass es sehr wohl Sinn machte das Geld bei der Bank liegen zu lassen, sonst hätte es keiner gemacht. Daher haben alle profitiert und werden nun zurecht alle zur Kasse gebeten.

Im übrigen:
Wer sein Sparguthaben für 3 Jahre bei der Bank hat liegen lassen (bei 2 %), hat 6,1% Zinsen (insgesamt) von einer Pleitebank bekommen. Also reden wir bei Kleinsparern von 3-4 Jahren Zinsen.

Gesellschaft für Gérard..

Immer dieser Rumgehacke auf Putin.. Als Menschenfreund spricht er doch nur seine Besorgnis um das Ersparte der Zyprioten aus. Bestimmt winkt er den "Entrechteten" auch bald mit Einladungen russischer Staatsbürger zu werden!

@EestiK

Ja dann dürfen Sie, Frau Merkel oder sonst irgendein anderer deutscher Politiker sich aber auch nicht aufregen, wenn irgendwo in der Welt ein deutsches Unternehmen enteignet wird oder einmalige willkürliche Zwangsabgaben leisten muß.

Ich stelle mir das Geschrei in der deutschen Presse vor, würde so eine Abgabe westliche und damit auch deutsche Unternehmen in Rußland treffen. In diesem Falle wäre die Antastung von Privateigentum wie in Zypern das Zeichen von Diktator und Willkür.

Ich finde die Abgabe ja an sich gut, Putin wird sich sogar freuen, wenn die Steueroase Zypern trockengelegt wird, auch wenn er etwas anderes kommunizieren MUSS. Das Hauptproblem ist, dass die EU für Zypern, wo überproportional viel Geld aus dem Nicht-EU-Raum geparkt ist, andere Maßstäbe anwendet als für Spanien und Irland.

Ich schreibe es nochmal, in keinem anderen EU-Krisenland wurden Gewinne oder Eigentum von Reichen und Superreichen zusätzlich besteuert, sie waren die Gewinner der Krise, das ist falsch!

Herr Putin ...

... dieser "lupenreine Demokrat" beschwert sich doch immer über die Einmischung anderer Länder in russische Angelegenheiten. Dann soll er jetzt mal schön die Klappe halten und sich nicht in die Angelegenheiten der EU einmischen.

Es ist verrückt,....

dass wir Banken und Oligarchen mit Steuergeldern retten, aber Kleinsparer verhaften. Die Einlagensicherung der EU ist damit hinfällig. Nun droht ein Run auf die Banken in den Krisenstaaten. Die Kürzungspakete werden Zypern den Rest geben, der Inselstaat wird unter seiner Schuldenlast zusammenbrechen.
Die Bundesregierung hat erneut unter Beweis gestellt, dass man ihr weder die Verantwortung für die größte Volkswirtschaft Europas noch für eine Insel im Mittelmeer oder gar den Euro übertragen darf. Ich bin gespannt, ob SPD und Grüne dieses Himmelfahrtskommando unterstützen werden. Bisher hatten sie nie ein Problem damit, die kleinen Leute für Europas Banken und den Geldadel der Krisenstaaten haften zu lassen.

Nur die DIE LINKE wird die Bankenrettung auf Zypern ablehnen: Anstelle der Steuerzahler und Kleinsparer müssen die Gläubiger Zyperns, die Aktionäre sowie die Inhaber von Bankanleihen in die Pflicht genommen werden.Guthaben von Kleinsparern sollten ausgenommen werden.

das geld der oligarchen...............

wenn ihm das nicht passt, dann soll er doch für seine schwarzgeldkönige die zeche selbst übernehmen.
wie kommt überhaupt die eu dazu, dass die hälfte der staatspleite der steuerzahler der restlichen eu zahlt?
die pleiten der dortigen banken steht doch ohnehin an !

@Azichan

"Das Hauptproblem ist, dass die EU für Zypern, wo überproportional viel Geld aus dem Nicht-EU-Raum geparkt ist, andere Maßstäbe anwendet als für Spanien und Irland."

Und genau das ist die Legitimation! Warum soll die EU für nicht EU Gelder haften? Vllt hätte man Zypern einfach pleite gehen lassen sollen. Danach natürlich durchfüttern, das ist bei so einem kleinen Land aber kein problem.

Ich sehe auch ihre Probleme bei Firmen nicht. Wenn Putin alle Firmen in Russland enteignet, dann "darf" er das. Möchte er nur VW enteignen, regen sich alle zu Recht auf.

18. März 2013 - 15:02 — Gemi

"Wenn die Russen allerdings meinen, sich am Euro-Wahnsinn bereichern zu müssen, ist es auch gerecht, dass sie die Zeche mit zahlen."

Bezeichnen Sie Steueroasen- und Geldwäschemodelle als Euro-Wahnsinn? Wie ist es denn dann mit der Schweiz oder dem vielgerühmten Finanzplatz London?

Ach, ich vergaß ja, schuld ist immer der Euro.

Übrigens auch am Wetter.

@RalfP: "das ist alles russisches Schwarzgeld..."

"Aus einer kleinen Äußerung lesen sie sofort heraus, ah das ist alles russisches Schwarzgeld, was in Zypern gebunkert wird."

Schon mal auf Zypern gewesen?

Es gibt ganze Neubau-Urlaubsvillen-Viertel, die offenbar in russischer Hand sind. Komplett mit russischer Bank und Zeitung. Russisch ist neben Griechisch die wohl am häufigsten gesprochene Sprache. Jedes bessere Geschäft, insb. Juweliere und Luxusklamottenläden, ist (manchmal ausschließlich) russisch beschriftet.

Beweist natürlich nicht, dass hier Schwarzgeld gebunkert wird - russische Fabrikarbeiter sind aber sicher nicht die Besitzer dieser Villen!

Hätte Putin Privatvermögen

Hätte Putin Privatvermögen westlicher Bürger konfisziert, so wie das jetzt die EU im Zypern macht, wäre der Aufschrei “Diktatur“ gewaltig gewesen und bis zum nächsten Sonnensystem zu hören gewesen. Da dies nun aber von der EU selbst gemacht wird, nennt man es in der EU demokratisches Hilfspaket. So wahr, selbstlos und unschuldig sind die Aussagen der EU-Mächtigen.

zu fathaland slim: Steueroasen

" "Bezeichnen Sie Steueroasen- und Geldwäschemodelle als Euro-Wahnsinn? Wie ist es denn dann mit der Schweiz oder dem vielgerühmten Finanzplatz London?" "

Richtig - der Euro ist daran nicht schuld. Die Frage ist eher: warum müssen alle EU- und Euro-Bürger zahlen, wenn die Banken einer Steueroase in Schieflage geraten?!

Dem Steueroasen-Wahnsinn sollte die EU erst einmal ein Ende setzen, bevor sich irgendwo das nächste Milliardenloch auftut. Ich fürchte nur, das werden besagte Oasen zu verhindern wissen.

Die Zyprioten selber können am allerwenigsten für die ganze Misere - ihre Regierung allerdings schon.

Wenn man sich die Argumente

Wenn man sich die Argumente von Trittin und Schäuble anhört, dann ist diese Abgabe durchaus die bessere Lösung. Klar muss Putin hier Kritik äußern, er auch hat Lobby in Russland, aber andersherum wirds ihm gefallen, wenn Zypern nicht mehr als russische Steueroase in Erscheinung treten kann. Und in diesem soll mal egal sein, was er da wieder von sich gibt. Wichtig ist, dass alle einen Teil abgeben so geschieht es. Auch die Kleinanleger haben von dem Problem jahrelang profitiert. Auch das Volk hat eine Verantwortung, finde ich. Zumal ich jetzt kein Problem hätte 6 % meines Geldes abzugeben, als andersherum, wenn man wie bei Greichenland oder Spanien es machen würde, ich alles indirekt bezahlen müsste und die Banken nichts. Man erkennt den Sinn der Entscheidung, wenn man etwas weiter denkt.

@Sephiroth

Sie vergessen, dass es sich bei den Zockern nicht um die russischen Anleger oder zypriotischen Kleinanleger gehandelt hat, sondern um die Banken an sich. Diese Banken werden nun gerettet, weil sie angeblich "systemrelevant" sind. Die Zeche zahlen nicht die Investmentbanker, sondern zypriotische Kleinanleger und eben "die Russen".

Ich habe keine Mitleid mit russischen Milliardären, nur das Signal, bei "euch dürfen wir zulangen, während wir europäische Superreiche schützen" ist so etwas wie eine Kriegserklärung. Ein bischen mehr diplomatisches Geschick hätte genützt. Wenn man auch die Anleger zur Kasse bitte dann bitte auch in anderen Krisenländern, in denen die Lage viel dramatischer ist als in Zypern.

Wenn zB. auf ALLE Neuwagen in Rußland Zwangsabgaben erhoben würden, würde dies zu 60% deutsche Unternehmen betreffen, dann gäbe es in der BRD gewaltiges Geschrei, wird würden dann sicher von der "neuen Sowjetdiktatur unter Diktator Putin" reden. Gleich ist eben doch nicht gleich!

Zyperns Gasgeruch und wie man die Russen los wird

Russische Banken haben viele Niederlassungen in Zypern und russiche Unternehmen viele Tochterfirmen, die wiederum von den ru. Banken kreditiert sind. Nur die Unternehmensdepositen schätzt Moodys auf 19 Mrd. USD.

Wenn die Unternehmen nun zu Hause oder anderswo Kredite zu laufen haben, dann sind 9,9% "Zusatzzins" vernichtend und rufen einen Kettenreaktion in Russland hervor, vor der man in der Eurozone per Bankenrettung und dort angelegten Privat- und Firmengeldern politisch in Angstschweiß ausbrach.

Die meisten in Zypern gehaltenen Depots aus Russland gehen als Investitionen wieder dorthin. Zwar etwas verquer, aber die Angst in Russland vor unberechenbaren Regierungen ist groß. Nun wird die EU unberechenbar und klaut russische Investitionen und Kredite und Zyperns Regierung kuscht.

Die schuldet den Russen aber noch 2,5 Mrd. € Kredit und wollte gerade in die Umschuldung, weil pleite.
Und Gazprom wollte Finanzhilfe geben gegen Investitionserlaubnis für das Offshoregas.

Darum geht es.

@ mephisto123

Sie fordern:
"Guthaben von Kleinsparern sollten ausgenommen werden."

Jetzt müssen Sie uns nur noch verraten, bis zu welcher Vermögensgrenze man ein "Kleinsparer" ist.
Sonst ist jede weitere Diskussion zwecklos.

Also: Nennen Sie bitte die ominöse "Grenze"!

5.000 / 10.000 / 20.000 / 50.000 oder 100.000 Euro?

Bin mal gespannt.

Übrigens: Die "ärmeren" 50 Prozent der Bevölkerung, also das Wählerklientel der Linkspartei, besitzen so gut wie gar kein Vermögen. Nur mal so nebenbei bemerkt...

Putin kritisiert Zwangsabgabe

Herr Putin sollte froh sein, dass die EU nicht den Mut oder die Kraft hat, die zypriotischen Banken fallen zu lassen, denn dann würde der russische Geldadel alles verlieren! Darüber hinaus tut es niemandem weh, der über Millionen verfügt, seinen Zehnten zu leisten.Man sollte alle AnlegerInnen fragen, die dort ihr Geld zu mehren hoffen,wie hoch denn ihre Renditen sind.Leid tut es einem nur für die Menschen, die ohnehin wenig haben; sie sollen eben auch noch gut 6%zum Abbau beitragen. Aber von denen spricht ein Herr Putin nicht. Darüber hinaus: längst wird es hohe Zeit,diese kolosalen Geldmarktverschiebungen innerhalb der Eu(aber auch global) Einhalt zu gebieten.Es scheint, als seien viele Menschen dem Geld und dessen Vermehrung verfallen.Sie gieren nach immer mehr. Wenn das so weiter geht, wird sich Geld und das ganze System darum herum von selbst auflösen. Was würde dann Herr Putin wohl sagen?!?

@Azichan - Zinseinnahmen

Zwangsabgabe auf alle Neuwagen ist in Ordnung, sofern Russland die Einfuhrzölle richtig erhebt. Ansonsten schadet es zu 0% der deutschen und zu 100% der russischen Wirtschaft. Übrigens zahlt man bei uns auch Geld für die Zulassung.

Nach Ihrer Kriegsrhetorik hat Russland den USA schon mehrmals den Krieg erklärt. In der Wirtschaft wird nun mal niemandem was Geschenkt.

Wie ich oben schon (unwiederlegt) erklärt habe, sind 6 - 10 % Abgabe nicht schlimm. Nehmen Sie es einfach als rückwirkende Kontoführungsgebühr. Mich stöhrt auch, dass es rückwirkend ist. Wenn man sein Geld zu besseren Konditionen in Zypern anlegt, muss man mit dem Risiko rechnen. Hier im Forum hat jmd. geschrieben, dass die Banken in Zypern 3 % Zinsen gaben/ geben, in D liegt der Wert bei der Hälfte.

Fazit: Zinseinnahmen/ -gewinne von 3 Jahren sind verloren gegangen. Nicht mehr und nicht weniger!

Eine bittere Pille, doch ...

Endlich einmal eine positive Entscheidung der Finanzminister!

Nach den ganzen Rettungsschirmen und Hilfszahlungen werden endlich nicht nur die wenigen zahlungsfähigen EU-Staaten zur Kasse gebeten. ENDLICH haftet ein Volk und alle Investoren gemeinschaftlich für die Fehler ihrer gewählten Politiker.

In Griechenland sind es nur die kleinen Leute, die die Zeche zahlen. Das Kapital ist längst über alle Berge.

Einen Freibetrag, den hätte die Regierung für Kleinsparer allerdings einziehen sollen. Alles andere finde ich, soweit meine Informationen reichen zumindest besser als die Hilfen, bei denen das Volk verarmt.

Auch wenn es den Eurokurs ins bodenlose Fallen lässt, ein guter Kurs, der auch in Italien oder Frankreich ... Anwendung finden sollte. SCHLUSS mit Schulden und zwar für alle Länder des Euroraums!

provokante Antwort

[Zitat]
“Mal eine provokatorische Frage an alle die diese Enteignung befürworten.

Wir können doch gerne das gleiche in Dt. tun. Der Staat ist hoch verschuldet. Seit Ihr alle mit dabei? Mit einem Schlag 7% oder 10% weniger zu besitzen? Aber Eure Schulden, die Ihr habt, bleiben natürlich in der ursprünglichen Höhe.

IST DAS NEN DEAL???!!!“
[/Zitat]

Damit unsere Regierung mit einem Schlag wieder flüssig genug ist, um die Besteuerung der Vermögenden zu senken und sie gleichzeitig der ein oder anderen Industrie neue Milliardenaufträge zukommen lassen kann? Damit wir dann auch über jeder Bundesstraße alle 50 m eine Brücke haben? Denn ich bin mir sicher: irgendetwas wird es immer zu retten geben.

Ja klar doch, wieso nicht?
Wir verschulden "uns" ja danach sicher nie wieder.
Damit würde Deutschland für alle Zeit aus den Schulden raus sein.

@Azichan

dem kann ich nur zustimmen !

Verursacher sind die Bankster und nicht die Anleger.
Mit der Zwangsabgabe wird ganz klar signalisiert, bei uns ist Euer Kapital nicht sicher.
Was langfristig, nicht nur russische Anleger aus der EU abwandern lässt, somit den EURO und die EU schwächt.

Die Russische Föderation ist nicht auf die EU angewiesen, kann ihr Öl und Gas auch nach China oder sonst wohin verkaufen.
Dank einer guten wirtschafts und sozial Politik, ist Russland schuldenfrei, hat Wachstum und um 5% Arbeitslosigkeit.

Das Rettungsangebot von Gasprom ist ja weniger schlimm als das aus Brüssel, die den Zyprioten gleich Energieversorger und Telekommunikation abnehmen wollen.

Generell sollten sich die EU Staaten besinnen, klar formulieren was sie wollen -
wirtschaftlich und außenpolitisch,
eigenständige Politik oder im Entenmarsch Hilfssheriff spielen ??

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
um die Vielzahl Ihrer Kommentare zur Zypern-Hilfe zu bündeln, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Die Hauptmeldung bleibt für Sie weiterhin kommentierbar.
Ihre Redaktion

Darstellung: