Kommentare

Wirklich,...

...allein Zypern schon als "SYSTEMRELEVANT" zu bezeichnen, ist einfach lachhaft.
Die Zyprer haben ALLE über JAhre auf Kosten ihres Systems gelebt. Also können auch ALLE dazu beitragen es zu erhalten. Auch der Sparer, die Hausfrau und(fürs Herz) die Omi! Es muss nämlich nicht sein, dass die Omi aus Deutschland wieder mir kleinerer Rente für Zypern bezahlt, welches ja ach so systemrelevant ist.
Irgendwann ist mal Schluß!

Frage

Wäre eine ähnliche Abgabe auch bei uns in Deutschland möglich? Ich würde gerne dazu den Artikel 14 Grundgesetz zu bedenken geben.

Welche Möglichkeiten gäbe es diesbezüglich für ein ähnliches Vorgehen?
Welche Möglichkeiten bestehen, dagegen vorzugehen?

Kennt sich jemand damit besser aus?

Eine Enteignung von Teilen des Sparvermögens zugunsten einer Bankenrettung scheint mir danach sehr zweifelhaft. Wie würde unser Verfassungsgericht entscheiden?

Bei uns in Deutschland schon voll im Gange

Ist doch schon so was ähnliches in Deutschland voll im Gange, wie mit unseren jahrelang angesparten Beiträgen in die Lebensversicherungen und deren immer kümmerlichen Auszahlungen.Bin gespannt was dem Schäuble nach der Wahl noch alles einfällt um seine Grossspender zu bereichern.

Schon klar!

Man sollte vieleicht die ganzen Superreichen Europas mal rannehmen und denen 6,5% ihrer Kohle abziehen! dann wäre Europa schuldenfrei und niemand bräuchte den armen Schweinen in die Tasche greifen!
Aber die haben ihre Kohle natürlich angelegt und nicht auf irgendwelchen Banken.
Das ist doch ichts mehr anderes al organisierte Kriminalität was unsere Staatsdiener da verzapfen!!!

Voreilender Gehorsam der Banken

Ich war bisher der festen Überzeugung, das voreilender Gehorsam eine typisch deutsche Eigenart sei. Man lernt eben nie aus. Es gibt noch nicht einmal ein Gesetz und doch haben die Banken offensichtlich die anteilige Enteignung schon vollzogen. Ohne dieses Gesetz verhalten sich die zyprische Regierung und die Banken wie billige Bankräuber.
Ein wahrlich deutliches Zeichen für eine Diktatur und außerordentlich beschämend für eine Demokratie.
Aber gleichzeitig auch eine bittere Erkenntnis, dass das Volk nicht nur in Deutschland sondern auch anderswo in Finanzangelegenheiten belogen und betrogen wird.

Zwangsabgaben -> selber handeln. ...

Die Mehrheit für diese Zwangsabgabe auf Zypern wird schon zustande kommen ... Spätestens wenn sich die Abgeordneten überlegen, welche Konsequenzen ein Nein für ihren eigenen Geldbeutel hätte ...

Trotzdem sollte sich jeder sehr gut überlegen, wie evtl. vorhandens Erspartes anzulegen ist. Wer heute noch ernsthaft an das Politikergeschwätz glaubt, der Euro seie genauso stabil wie die DM und die Euroeinführung war nur eine kleine Rechenaufgabe, und die Multi-milliarden Bürgschaften sind nur Zettelchen, für die keiner bezahlen muss, der ist selber schuld, wenn auf einmal Zwangsabgaben, Inflation usw. sein Erspartes schwinden lassen.

Aktien z.B. sind im Deport sicher vor Bankkonkursen und staatlichen Zwangszugriffen, man kann sein Erspartes auch in andere Währungen tauschen oder in Wertgegenstände investieren.

Lebensversicherungen, € - Sparbücher, €-Anleihen ... auf sowas verlasse ich mich sicherlich nicht mehr.

Tja, ich frage mich was da für Zeiten auf Europa zu kommen.

Man muss sich das mal vorstellen aus zyprischer Sicht.

Da kommen ein paar EU-Menschen und diktieren was das Land zu tun hat. Keine Form von Souveränität mehr. Die verhalten sich als hätten sie die absolute Macht.

Sehen die EU-Politiker denn nicht, dass ihre Aktionen, den Menschen schaden? Die sind keine Zahlen auf Papier.

Und der europäischen Idee wird so auch geschadet. Ich kann schon verstehen, dass die Zahl der EU-Gegner zunimmt. Das ist kein demokratisches Europa mehr, das ist eine europäische Diktatur.

Europas Führung hat den Bezug zur Realität vollkommen verloren. Europa ist kein Unternehmen. Europa ist eine Gemeinschaft von Völkern, welche wiederrum aus Menschen bestehen. Zumindest hätte es das sein sollen...

es ist gleichzustellen .....

mit einem Einbruck in mein Haus! Es ist eine kriminelle Handlung. Weshalb werden nicht die Vorstandsetagen der Banken zur Kasse gebeten, nach dem Verusacherprinzip, nicht die Konten mit Schwarzgeld konfisziert und die Gehaelter der Politiker halbiert. Siew sind Mittaeter?

Und wenn das zypriotische

Und wenn das zypriotische Parlament gegen die Abgabe stimmt?
Wird dann kein neues Geld in das schwarze Loch geworfen?

Das glaubt doch wohl niemand hier.

Natürlich können kleine Einlagen nicht für die Sünden ...

... der Großen herhalten.

Auch in Deutschland ist Otto Normalverbraucher nicht verantwortlich, wenn er belogen wird und seine Regierung auf seine Kosten Kampfeinsätze oder Bankrettungen durchzieht.
Hätten wir eine echte Demokratie, würden wir darüber entscheiden können. Wir wählen nur und die Medien sogen auf ihre Weise für Verwaschungen und verschiedene Darstellungen im Sinne ihrer Bosse.
Otto Normalzypriot hat ebenso nicht entschieden, was mit Geldern passiert. Vermutlich hat er nicht mal gewußt, wieviel wofür zur Verfügung stand und schon garnicht hat er davon profitiert. Im Kapitalismus wird dem Bürger nichts geschenkt. Er soll Steuern zahlen und die Politiker verteilen dann oft nach Parteispenden.
Wir brauchen ein anderes System, wenn wir eine gerechtere Welt wollen.

"Land in die Pleite ziehen"

"Schon am Dienstag würde die erste zyprische Großbank zusammenbrechen und sehr schnell das ganze Land in die Pleite ziehen."

Aha. Und warum helfen wir nicht nach dem Vorbild Islands, lassen die Bank zusammen brechen, verstaatlichen diese maroden Institute in "Good Banks" und sichern somit die Einlagen bis 100 Tausend, wie es vom Einlagensicherungsfond versprochen ist?

Warum helfen wir nicht dem Land, nicht in die Pleite zu rutschen und geben ein deutliches Signal?

Wieso wird ausschließlich Banken geholfen, ohne dabei Gegenwerte zu verlangen, z.B. Bankanteile in gleicher Höhe? Warum werden Banken gerettet, aber der Staat bekommt Auflagen, z.B. seine Post, Bahn oder Energieunternehmen zu verkaufen? Verkehrte Welt? Ja, absolut!

@ LiNe

Sie fragen:
"Wäre eine ähnliche Abgabe auch bei uns in Deutschland möglich? Ich würde gerne dazu den Artikel 14 Grundgesetz zu bedenken geben."
Nachzulesen dort: -Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig.-
Also grundsätzlich möglich.

"Welche Möglichkeiten gäbe es diesbezüglich für ein ähnliches Vorgehen?
Welche Möglichkeiten bestehen, dagegen vorzugehen?"
Wenn der Staat (der Gesetzgeber) mitmacht, keine.
Die einzige persönliche Sicherungsmöglichkeit: Das vorhandene eigene Geld vorher! vom Konto/Sparbuch abziehen und hoffen, dass die Scheinchen ihren Wert behalten. (absolut sicher ist das natürlich auch nicht)

Ich finde es gut

Also ich finde die Abgabe gar nicht so verkehrt. Rechtlich mag sie schwierig sein aber die Grundidee dahinter ist doch nicht falsch. Der Staat hat Schulden. Diese Schulden kommen aus der FInanzierung von Schulen, sozialen Systemen, Infrastruktur etc.

Davon haben alle profitiert und jetzt sollen auch alle dafür zahlen. Die Reichen mögen mehr profitiert haben und zahlen deswegen auch mehr (nicht nur absolut sondern sogar mit einem höheren Prozentsatz)

Man könnte das ganze auch "Defizitvermeidungssteuer" nennen und damit wäre es rechtlich (vermutlich) weniger problematisch. Die Idee finde ich aber sinnvoll.

Die Gemeinschaft wird immer unberechenbarer....

Das sieht mir nach einem klaren Rechtsbruch aus, wenn hier schon [lt. Bericht durch die Banken] Fakten geschaffen werden, obwohl dazu die demokratisch-parlamentarische und damit rechtsverbindliche Legitimation für diesen eklatanten Eingriff in das Vermögen der Bürger noch nicht vollzogen ist!

Letztendlich passt dies aber bestens ins Bild dieser Gemeinschaft, in der Verträge, von bis Lissabon bis Maastrich und Regeln zum Schmuck am Nachthemd degenerieren, in der selektiv und situativ diese schlicht missachtet und nicht angewendet werden, wie bspw. die „No-Bail-Out-Klausel“!

Die Rechtsstaatlichkeit ist das höchste Gut der Gemeinschaft, dieses jetzt so offen und wiederholt der „marktkonformen Demokratie“ zu opfern, ist ein unglaublicher Kotau vor dem Kapital und bedeutet letztendlich, dass dieses gesamte Gebilde für die Bürger nicht mehr berechenbar ist...!

Biedermann und die Brandstifter

Wer immer die gleichen Gauner wählt muss sich nicht wundern,wenn auch er eines Tages zahlen muss. Keine Sorgen - die Deutschen werden auch noch zur Kasse gebeten.

Diees Euro Desaster ist das Mafia Werk bankrotter Banken, der EU Kommission und der nur diesen Banken verpflichteten, korrupten Politiker der einzelnen europäischen Länder.

Das Projekt Euro hat nur eine Gruppe von Nutzniessern: Die 1% Superreichen, die seit Jahren kaum noch Steuern zahlen und die Staatskassen plündern. Die kleinen Leute hingegen zahlen die Zeche. Solange sie nicht zur Kenntnis nehmen, wer ihnen ständig schadet, wird der Diebstahl weitegehen.

Was heute in Südeuropa passiert - Hunger, Elend und wirtschaftlicher Niedergang - das geschieht im Interesse der bankrotten Banken und auf Anordnung vor allem der deutschen Regierung.

Es geht um die Umverteilung von Steuergeldern zu Gunsten der Banken und Konzerne. Jeder sollte sich im eigenen Inteesse den Film Catastroika mehrmals ansehen! (youtube.com/watch?v=yySu

Wie weit kann man gehen?

Reiche Zocker zocken Milliarden, ja Billionen ab. Der Steuerzahler, insbesondere auch der Deutsche, hat die Zeche zu begleichen.

Die Zocker werden geschont, sie dürfen ihre obszönen “Gewinne”, ihre Beute behalten. Stattdessen wird dem Rentner in Griechenland die Rente von 600 auf 450 EUR gekürzt, der Spanier wird auf die Strasse gestellt. Die Jugend bekommt erst gar keine Jobchancen mehr, sie kann sich aufhängen oder auswandern.

Jetzt ist der nächste Schritt fällig: gerade, nachdem sich die Banker die Gehälter 2012 um weitere 10.000.000.000 EUR erhöht haben, probiert man im kleinen Zypern aus, ob man den Sparstrumpf der Oma heranziehen kann, um die Spielschulden zu begleichen.

Oder gibt das einen Bank-Run, und alles bricht zusammen?

Mal sehen, wie sich die Lage entwickelt. Wenn es keinen gibt, kommt das europaweit. Denn es müssen ja 1.600.000.000.000 EUR zusammenkommen. So hoch sind die Spielschulden nämlich.

Und sie werden jeden Tag mehr, schliesslich wird weiter gezockt.

Hallo LiNe

Art. 14 (1) bis (3) gibt eigentlich eine komplette Antwort auf Ihre Fragen. Ein entsprechendes Gesetz ist wie in Zypern aber vorgeschaltet. Soll heißen, ohne Gesetz keine Enteignung. Aber was heißt das schon. Das Gesetz zum ESM wurde in weniger als 48 Stunden erlassen.
Die Einen stimmten für das Gesetz aus Eigennutz zur Machterhaltung und Aufrechterhaltung der Koalition, Andere aus Überzeugung zum Europagedanken koste es was es wolle (Originalton Merkel) und wieder Andere haben überhaupt nicht verstanden über was sie da abgestimmt haben. Absatz 1 ist das Scheunentor für eine Enteignung.
Absatz 2 bestimmt die Verwendung.
Absatz 3 enthält Regelvorschriften. Entschädigung ist eine Sollvorschrift. Wird ein Gesetz ohne Entschädigung beschlossen, haben wir das zu schlucken.
Niemand wird zugeben, dass eine Enteignung zur Bankenrettung genutzt wird, selbst wenn es die Wirklichkeit wäre. Sie taucht zwar im Bundes-Haushalt auf, aber die Ausgaben aus diesem Haushalt bestimmt ein anderes Gesetz.

@ JaKo (15:42)

Ob sie es auch noch so gut fänden, wenn man sich an Ihren hart erarbeiteten Ersparnissen vergreift? Es ist schlicht himmelschreiendes Unrecht, wenn der kleine Sparer mit seinem hart erarbeiteten Geld für das gute Leben der Banker einstehen müssen.

Muß richtig toll sein, wenn man sich Geld für ein neues Auto oder für ein Eigenheim zurückgelegt hat (denn Schulden, sagt man, sind ja bekanntlich ganz böse) und plötzlich 6,75% für nichts und wieder nichts weggehen...

Großbanken

"Schon am Dienstag würde die erste zyprische Großbank zusammenbrechen und sehr schnell das ganze Land in die Pleite ziehen."

Aha, also nicht der Staat sondern die Banken sind mal wieder pleite. Aber auch die sind systemrelevant weil sonst die ganzen dubiosen Fonds pleite wären und damit die private Altersvorsorge der Deutschen weg.

Keine Desinformation, sondern überhaupt keine Information

Mehrere Monate wurde verhandelt, ich gucke mir täglich Schlagzeilen an, aber von so einer Entscheidung , wie sie beschlossen wurde, habe ich nie was gehört.

Ich glaube, uns wird auch ansonsten viel vorenthalten - vermutlich um die Panikianer an der Börse nicht zu beunruhigen.

Dennoch ist das doch kaum noch demokratisch, wenn die öffentliche Diskussion immer erst im Nachhinein stattfinden kann!

Hier musss die Politik nachbessern, notfalls nicht die Banken so lange geschlossen halten, sondern die Börse!

Dramatisch?

Diese "dramatischen" Folgen kennen wir doch schon aus Griechenland. Geforderte Reformen werden nicht umgesetzt, es wird nicht genug Geld eingespart und das Defizit steigt weiter. Und was passiert? Nichts! Wir Deutschen zahlen brav weiter. Ein Skandal!!!

Re- GEORG GORNY

Ihr Zitat: Ist doch schon so was ähnliches in Deutschland voll im Gange, wie mit unseren jahrelang angesparten Beiträgen in die Lebensversicherungen und deren immer kümmerlichen Auszahlungen.
Die Zwangsabgabe ist bei uns bereits voll im Gange.
Die "Riester-Einlagen" werden Euch die Augen öffnen.
Ich selbst mußte von 26 000 Euro (direktversicherung) ca.11000€
ans Finanzamt und gesetzlicher KV abtreten.

@ 14:55 — LiNe

Nein, ein Vorgehen wie in Zypern wäre keinesfalls mit dem GG vereinbar.

Nicht etwa wegen einer nicht durchfürbaren Enteignung. Denn die Enteignung könnte ja inzwischen zum "Wohle der Allgemeinheit" erfolgen, da die Schulden schon längst von den privaten Banken auf die öffentliche Hand überschrieben wurden.

Die Verfassungswidrigkeit ergibt sich schlicht aus der Schlechterstellung des Barvermögens. Denn Vermögen in Immobilien und Wertpapieren bleiben beim zypriotischen Raubzug offensichtlich unangetastet. Und damit wissen wir auch gleich, welche Bevölkerungsschichten (derzeit noch nur) in Zypern die Hauptlast tragen sollen.

Wenn ich entscheiden könnte zwischen NIX oder 90%....

Wir erinnern uns: Kommen die EU-Hilfen nicht sind die meisten zypriotischen Banken von heute auf morgen zahlungsunfähig. Das Geld ist dann komplett futsch.

Nun hat der zypriotische Staat die Möglichkeit, per Parlamentsbeschluss diese einmalige Abgabe einzuziehen, die Banken haben das Geld ja nicht vom Kontostand abgezogen sondern sie haben den Betrag zum Berechnungsstichtag gesperrt/reserviert. Zinsen gibt es immer noch auf den gesperrten Betrag, Tag für Tag.

Jeder Staat kann das, ebenso wie er Grundschuld auf Grundstücke zwangsweise eintragen kann für ihn, in den USA und in Deutschland kam das ja auch bereits vor.

Und: In Zypern wurden Zinssätze zwischen 6-12 % geboten für Sichteinlagen weil die Banken Geld brauchten. Für den "Kleinsparer" sind die 6,7% daher 1 Jahr Zinszahlung die futsch sind, in Deutschland gäbe es nicht einmal 0,5% Zinsen!

Für eine neue soziale Idee

Nun hat es die Zyprer getroffen. Gerade haben sie diejenigen gewählt, die ihnen sogar noch ihre Pläne angekündigt haben. Die Warnungen der Linkem wuden nicht beachtet.

Inzwischen wird von immer mehr gesellschaftlichen Gruppen die seit Jahrzehnten stattfindende, schleichende Umverteilung von unten nach oben kritisiert. (siehe hierzu den Film CATASTOIKA http://m.youtube.com/watch?v=yySuCX9R_gw )

Während die Reichen und grossen Konzerne keine oder nur noch höchsten 5% Steuern zahlen, werden die Sozialsysteme systematisch sturmreif geschossen. Die sogenannte "Schuldenbremse" wird dieses Vorhaben wirkungsvoll unterstützen.

Wenn es um die Rettung der Bankgewinne und die Abwälzung verzockter Milliarden auf den Steuerzahler geht, spielen hunderte von Milliarden Euro keine Rolle.

Wir brauchen einen politischen Neuanfang. Dies um so mehr, als dass die meisten öffentlichen Einrichtungen wie Krankenhäuser und Schulen seit Jahren unterfinanziert. Wir brauchen eine neue, soziale Idee.

@LiNe

"Eine Enteignung von Teilen des Sparvermögens zugunsten einer Bankenrettung scheint mir danach sehr zweifelhaft. Wie würde unser Verfassungsgericht entscheiden?"

Man könnte auch einfach entsprechend die Währung z.B. durch massives Drucken von Geld um 10% entwerten- hätte den gleichen Effekt und wäre rechtlich vermutlich wasserdicht. Problem ist hier "nur" der gemeinsame Währungsraum...

Liebes Geld - wohin mit dir

- unterm Kopfkissen - findet der Entrümpler
- aufs Konto - wird vom Fiskus beobachtet
- in Fonds - droht Börsenchrash
- Versicherung - langfristige Wertminderung
- über die Grenze - wird zwangsverringert wie jetzt in Zypern.

Na, dann bleibt nur noch in eine Stiftung oder verschenken. (Rentner wird für 10,00 Euro Schenkung bestraft, kommt also auch nicht in Frage.)

Unser Staat will es auch nicht, denn sonst würde er die Steuern auf Guthaben erhöhen.

Meine Hochachtung vor dem anonymen Spender in Braunschweig, dem helfe ich persönlich in den Himmel.

Alles sehr schwiegig zu wägen und zu handeln. Dann fragt man sich doch, warum sich ungehemmt über Jahrzehnte bei einigen wenigen so viel Kapital ansammeln konnte.

Es ist eine Schande, dass der Staat diese Entwicklung, einerseits hoher Reichtum und dann wieder steigende Vollverarmung, überhaupt zugelassen hat bzw. noch zuläßt.

Montag Feiertag...und dann??

Sollten die Pläne war werden und jedem 6,75 % oder mehr genommen werden, sehe ich am Dienstag einen riesen Run auf die Banken zukommmen und jeder hebt ab was er kann.
Als Zyprer wäre man ja schon blöd mehr Geld auf sein Konto zu bekommen/erhalten ( Gehälter usw), da sie die Summe der Abgabe automatisch erhöht.

Ich Frage mich wo da der Sinn bleibt so ein Gesetz zu verabschieden? Der Automatismus der da greift, wäre für alle verheerend.

Ein Freibetrag ist zwingend für diese Art von Entscheidung, um schlimmeres zu vermeiden.

@Spieler

"Ich war bisher der festen Überzeugung, das voreilender Gehorsam eine typisch deutsche Eigenart sei. Man lernt eben nie aus. Es gibt noch nicht einmal ein Gesetz und doch haben die Banken offensichtlich die anteilige Enteignung schon vollzogen. Ohne dieses Gesetz verhalten sich die zyprische Regierung und die Banken wie billige Bankräuber."

Usinn, das Vorgehen ist alternativlos. Mit einer Veröffentlichung der Pläne MUSS zwangsläufig das entsprechende Vermögen geblockt werden- ansonsten würde ja jeder sein Geld abziehen und damit die Pleite erst recht und beschleunigt herbeiführen... Das hat nichts mit vorauseilendem Gehorsam zu tun, sondern allenfalls mit gesundem Menschenverstand. (Ich gebe hiermit überhaupt keine Wertung dieses Vorgangs ab...)

Das Schlimmste + Enteignung

"Es war das Schlimmste, was sie Zypern antun konnten", findet eine Passantin in Nikosia.

Tatsächlich. Man sollte doch denken, das Schlimmste wäre ein Zusammenbruch der Banken und ein Totalverlust, aber vielleicht nicht.

Die Bankenpleite wurde ja schon durchgerechnet. Auswirkungen außerhalb Zyperns soll es nur in Griechenland geben, aber das könnte schon reichen. Der Grad der Vernetzung ist ja gerade der Unterschied zu Island und der Grund, warum hier nicht so einfach geht, was dort umgesetzt wurde.

Trotzdem: Ich sehe nicht, dass hier noch nachverhandelt wird. Wenn das Parlament den Deal ablehnt, bricht es eben zusammen. Was dann in Griechenland passiert, kann man vielleicht auch dort lokal beheben.

Und bezüglich Enteignung: Das Geld auf der Bank ist juristisch gesehen nicht das Eigentum des Kunden, sondern der Bank. Der Kunde hat einen Auszahlungsanspruch, aber wenn das Geld weg ist, ist es weg. Wie überall.

Also: Das Risiko liegt beim Kunden, und es ist keine Enteignung.

@mcl1

"Wer heute noch ernsthaft an das Politikergeschwätz glaubt, der Euro seie genauso stabil wie die DM ..."

Das ist doch ein Märchen- der EUR war niemals so stabil wie die DM- er war erheblich stabiler. Dies ist zwar keine Prognose für die Zukunft, die es vergleichend mit der DM auch gar nicht geben kann, aber für die Vergangenheit incl. der letzten Krisenjahre ist es Fakt.

@Jako

LACH! Wenn das nur so waere. Real hat Zypern tonnenweise Schwarzgeld aus den Ex Sovietstaaten seit 20 Jahren eingenommen , in Holdings fliessen lassen um es dann gereinigt in diverse Projekte in GENAU diese Laender reinvestiert. Dann 'verrutschen' diese Investitionen im Zuge der Krise und nun sollen die gewaschenen Gelder ersetzt werden...-6,75-9,9% . Der Knackpunkt ist: Sparer, die damit NULL zu tun haben und europaeische Steuerzahler sollen diese Lasten groesstenteils tragen. Thats the facts. Mich wuerde das auch ankotzen und mit einer Brechstange zur Bank rennen lassen. EINZUG ALLER VERMOEGEN OHNE GENAUEN HERKUNFTSNACHWEIS muss der Knackpunkt sein. Ein solches Gesetz gibt es in USA bereits. Ichndenke so und nicht anders sollte es laufen.....nur scheint das politisch nicht gewollt. Warum wohl?

Das werden die Eurokraten in

Das werden die Eurokraten in Komplizenschaft mit der Bundesregierung auch mit unseren Sparguthaben alternativlos versuchen, sobald klar wird, daß Deutschland die Bürgschaften aus dem Banksterrettungsschirm nicht bedienen kann.

Zwangsabgabe

Der ganze Bockmist ist doch nur durch den Euro entstanden.
Hätte jedes Land seine eigene Währung, gäbe es diese Probleme nicht.

In Zypern haben sich erst seit dem Euro die russischen Oligarchen niedergelassen. Dort wird über die Banken Schwarzgeld gewaschen.

Nun aber sollen ALLE von Malocher bis zur Oma dafür zur Kasse gebeten werden.

Weg mit dem Euro, zurück zur Landeswährung und die Probleme sind gelöst.
Allerdings entstehen dann andere.... ;-)

@JaKo

So sehe ich das auch. Viele scheinen zu vergessen, daß es sich bei den sog. Hilfen ja nur um weitere Kredite handelt mit entsprechenden Konditionen. Und diese neuen Kredite lassen natürlich die Schuldenstandquote weiter ansteigen, was letztlich der Bürger so oder so bezahlen muß, d.h. die entsprechenden Zinsen und Tilgungen. Insofern ist das Ganze im Prinzip nicht verkehrt, ob jetzt die Ausführung in allem richtig ist - nun ja, bei Großvermögen finde ich die 9,9% fast etwas wenig. Mindestens 15% sollten bei Millionen-Geldvermögen schon drin sein, allerdings stellt sich dann wohl wieder die Frage, was man alles als Vermögen ansieht und wie man es taxiert.
Und übrigens die sog. Banken sind wir. Wenn Banken reihenweise kollabieren, dann kollabieren ganze Volkswirtschaften und auch Staaten.

@Shadel

Und was ist, wenn die EU keine Hilfe leistet? Haben Sie sich darüber schon mal Gedanken gemacht? Dann bricht nämlich das Land zusammen und das ganze Geld ist weg.
Mit der Zwangsabgabe kommen die Leute noch viel besser davon.
Die Bankeigentümer und Superreichen müssen noch viel besser zur Kasse gebeten werden.
Wie heute bereits ein erfahrener User schrieb, ist die Korruption in Zypern genauso stark verbreitet wie in Griechenland. Diese ist auch hier maßgeblich an den Staatsschulden beteiligt. Die Politik muss jetzt endlich mal hart druchgreifen, was die Korruption angeht.

Hellsehen für Jedermann

ich lese jetzt mal in der Glaskugel:
am Dienstag werden von den verbliebenen 93,25% Bankguthaben schätzungsweise 50-60% das Land verlassen und Zypern braucht spätestens Ende März ein doppelt so großes Hilfspaket und Mitte April Hilfe vom ESM weil keiner mehr Geld anlegt in Zypern. Darauf würde ich sogar eine Tafel Schokolade wetten....will jemand dagegen setzen? ;-)

Gegen die Verbrecher dieser Welt!

Wenn die Völker dieser Welt nicht bald erwachen wird nicht nur unser Geld verloren gehn!Ein Überblick unserer wichtigsten Probleme:Anwachsen der Weltbevölkerung,Ressourcen unserer Erde,Armut,Mangel an Nahrung & Trinkwasser,Klimawandel & Tiersterben,der Beginn der Weltwirtschaftskrise.Aufwachen! Wenn wir warten das die Anderen alles für uns tun dann sehen wir jetzt wo wir hinkommen.War schon immere so. Das heißt nicht nach unten treten nach schwächernen, anderen Kulturen oder Religionen, sondern nach oben! Guten Morgen! wir leben in einer kapitalistischen Welt & die Demokratie ist unterentwickelt.Nicht zu Hause sitzen vor dem Fernsher & nur Chips essen,aufstehen und was für unsere Welt tun!Gegen Politik,Banken & die Wirtschaft,für mehr Demokratie,für mehr Gerechtigkeit,für die Menschen,die Tiere & die Natur!Dafür müssen wir wissen wo die Probleme ligen wir müssen lernen.Die Welt wird immer koplexer & wächst zusammen,wir müssen uns verständnisvoll wandeln, wachsam sein.Taten statt Worte!

gegen den raub

Am geld der sparer müssen sich die zyprioten wehren! Auch für uns denn wir wären die nächsten!

In einem anderen

In einem anderen Kommentar:
========================================
Ich habe...
16. März 2013 - 18:10 — Gerd Hansen

...mir heute einen kleinen Tresor gekauft.

Geld am besten sofort ausgeben und Bargeld, das man bekommt, ab in den Tresor.

Nachtigall, ick hör dir trapsen...
========================================

Der Ansatz schon mal voellig richtig, nur wertoses Papierbargeld gehoert da nicht rein ! Man sollte sich da besser auf Edelmetalle in Muenzform beschraenken.
Soweit man das in der Geschichte verfolgen kann haben bis jetzt immer alle Papiergelder ihren Wert verloren, die Halbwertzeit ist maximal 40 Jahre. Der Supereuro hat ja schon mal 50% seiner Kaufkraft bis jetzt verloren, das ist schon ein Rekord.

Fazit, nur raus aus dem bunten Papier !!!

..und wiese schliesst die Redaktion die Kommentare immer so frueh ? Will man hier die kritischen Stimmen abstellen ?

Und die Banken verschenken immer noch Geld

Es gäbe auch noch die Möglichkeit den Schuldner der Banken höhere Zinsen abzuverlangen. Hier wird im wahrsten Sinne Geld verschenkt.

Nehmen wir einen Häuslebauer in Deutschland: Die Gewerkschaften haben ca 3% Inflation durchgesetzt. Diese 3% kann ein Häuslebauer problemlos an Zinsen zahlen, denn es tut ihm real überhaupt nicht weh. Alles unter dem Inflationsausgleich ist ein Geldgeschenk an den Häuslebauer. Darüber hinaus spart er sich die Miete, obwohl er das Haus überhaupt nicht mit seinem eigenen Geld bezahlt hat. Also wäre es nur gerecht auch einen Teil der Miete noch auf die 3% Aufzuschlagen. Also sagen wir wenn der Schuldzins bei 5% läge, würde dem Häuslebauer überhaupt kein Schaden entstehen und andere Menschen würden nicht enteignet.

Aber bei den gegenwärtigen Dumpingzinsen wird den Schuldner im wahrsten Sinn des Wortes Geld geschenkt, und daß, obwohl doch nichts mehr zum verteilen da ist.

@DiePositiveBratwurst

Also können auch ALLE dazu beitragen es zu erhalten. Auch der Sparer, die Hausfrau und(fürs Herz) die Omi!

Das sehe ich ganz anders. Grundsätzlich handelt es sich hier ja um eine Art Vermögenssteuer mit einem einheitlichen Steuersatz und ohne Freibetrag. Und ohne den ist so etwas einfach unsozial. Für jemanden mit zehntausend Euro auf dem Konto dürften die 6,75% Abzug zu verkraften sein. Aber für die Rentnerin, die mit ihrem Geld vielleicht gerade so über die Runden kommt, ist es eine Zumutung.

Weg mit dem Papier

Was heute mit den Zyprioten passiert kann morgen auch bei uns eintreten . Deswegen : Jeder sollte sein Geld von der Bank nehmen und in Gold investieren und am besten zuhause im Safe bunkern !

Die da oben wissen genau, dass sich dieser Umstand zum Flächenbrand entwickeln wird .

Zypern: Zwangsabgabe könnte doch noch .

Jeder haftet Persönlich , auch die Oma u.o.d. Rentner ,

für den Staat !

Rechtlich Alles OK, denn, eigentum verpflichtet !
dieser elementare Grundsatz wird nur viel zu wenig be-
achtet.

Naütrlich müssen starke Schultern mehr tragen , sozialer
Grundsatz !
auch hier sollten , in Vorsorge, alle deutschen Bankkunden
montag zur Bank rennen u. abheben , u.z.soviel , das
ein Auszahlungskollapps entsteht , mit a.Worten, bis
das Finanzsystem zusammenbricht , machbar wäre das .
Durch eine EU-Globale Vernetzung, dann sähe selbst d. EZB
alt aus , geschweige denn d. Großbanken , siw wären
handlungsunfähig , daraus ergäbe sich als nächster Schritt polit.Unruhen , die auch in einer offenen Revo-
lution o.Brügerkrieg enden könnten ,
mit d. ergebnis, der Ganze EU-Raum bricht politisch,
aber auch ökonomisch TOTAL zusammen , Sozusagen
Stunde 0 (ZERO) !
Erst dann könnte ein NEUER anfang gestartet werden,
natürlich nicht mit d. Alten Köpfen ...............

FAZIT : Zypern ist überall u., es

@ Freitag

"Als Zyprer wäre man ja schon blöd mehr Geld auf sein Konto zu bekommen/erhalten ( Gehälter usw), da sie die Summe der Abgabe automatisch erhöht."

Ich gehe stark davon aus, dass der Freitag der Stichtag zur Berechnung war. Wie sollte das sonst funktionieren?

Wenn am Dienstag Geld auf das Konto fließt und das die Abgabe erhöhen würde, würde ja auch am Dienstag abfließendes Geld die Abgabe verringern.

Das kann nicht stimmen.

@ 16:34 — Skywalker

Sie schreiben an @Spieler:
„Usinn, das Vorgehen ist alternativlos. Mit einer Veröffentlichung der Pläne MUSS zwangsläufig das entsprechende Vermögen geblockt werden- ansonsten würde ja jeder sein Geld abziehen und damit die Pleite erst recht und beschleunigt herbeiführen...“

Da ist es wieder, dass „Unwort“ seit Merkels Regentschaft: „alternativlos“!

Ich kann es schlicht nicht mehr hören, weil dieses Wort so unglaublich dumm ist- es gibt zu alles und allem im Leben eine Alternative- einzig der eigenen Tod scheint mir in der Tat alternativlos zu sein...!

Ich bin überrascht, dass sie einen eklatanten Rechtsbruch akzeptieren und vor allem rechtfertigen wollen, nur um den „marktkonformen circulus vitiosus“ am Laufen zu halten.

Wenn Sie bereit sind, fundamentale rechtsstaatliche Grundlagen für das Casino-Spiel aufzugeben, dann legen Sie die Axt an die Wurzeln unseres Gemeinwesens- wie soll dies zukünftig für die Bürger noch berechenbar sein...?!

re ricco

"Jeder sollte sein Geld von der Bank nehmen und in Gold investieren und am besten zuhause im Safe bunkern !"

Und wenn Sie dann mal Geld brauchen, machen Sie das Gold wieder zu Geld - dumm nur, wenn der Kurs mittlerweile um 5 oder 10 % gefallen ist ...

. . . Kein Guthaben und kein Vermögen . . .

Für mich persönlich gibt es nur diese Konsequenzen:
Keine geldlichen oder immobilen Vermögenswerte.
Keine Guthaben auf Sparbüchern.
Die Gehaltszahlungen auf dem Girokonto müssen bis zum Monatsende reichen.
Kein (ggf. noch überzogener) Dispokredit.
Keine Anlagen
in (Lebens-)versicherungen,
Gehaltsdirektumwandlung,
Riester,
Staatsanleihen ö.ä.

Wer bereits unter dem SGB-II (HartzIV) zu leiden hat,
weiß, was alles angerechnet und abgezogen wird
oder verkauft/verwertet werden muss!
Das ist alles alternativlos.
Bargeld oder Metalle 'horten' Wozu ?
(4kg Gold =jederzeit ein neues Luxusfahrzeug [Wonderman])
Der € (oder doch nur (fremde) Banken) wird um jeden Preis gerettet ?
Aber nicht von mir!

Ich will Europa . . so nicht !

3% Inflation

Wenn Sie mit den 3% die ausgehandelten Lohnerhöhungen meinen kann ich nur sagen: ABI Baumschule, 4- ,Setzen Herr Stihl.
Aber es nicht noch nicht zu spät. Es gibt VHS und Abendkurse. Wir haben ein durchgängiges Bildungssystem. Nur Mut!

Ich bin auch dafür, das man

Ich bin auch dafür, das man das Geld von der Bank abhebt. Sollen die doch schauen, wie sie die Giralgeldschöpfung bewerkstelligen. Und das was derzeit in Zypern abläuft ist nichts weiter als Diebstahl.

Enteignung, die 2.

Und noch eines: Als die Banken verstaatlicht wurden, da war es tatsächlich Enteignung. Die Aktionäre wurden gezwungen, ihre Papiere zu verkaufen.

Komischerweise hat das fast niemanden aufgeregt -- auf jeden Fall nicht die Politiker, die jetzt schreien. Ich erinnere mich sogar an Beifall, aus gewissen Ecken der Parteienlandschaft. Es ist also alles in Ordnung, wenn es gefühlt gegen "die Großen", "die da oben", "die Kapitalisten", "die-setzen-Sie-hier-Ihren-Lieblings-Stammtischparolen-Ausdruck-ein" geht.

Das ist also das Niveau der Debatte? Was dem einem Recht ist, ist dem anderen Billig, sollte man meinen -- Enteignung ist grundsätzlich sehr kritisch zu sehen, und nicht nur, wenn es "sympathische" Opfer trifft.

Und das ganz abgesehen davon, dass, wie im vorigen Beitrag ausgeführt, es sich hier nicht um Enteignung handelt, jedenfalls nicht um Enteignung des Bankkunden. Was einem nicht gehört, kann man auch nicht wegnehmen.

re triplea

"Als die Banken verstaatlicht wurden, da war es tatsächlich Enteignung. Die Aktionäre wurden gezwungen, ihre Papiere zu verkaufen."

Auch Sie liegen damit sachlich falsch.

Das Squeeze-out von Minderheitsaktionären ist gesetzlich geregelt und verstößt nicht gegen die Eigentumsgarantie - sonst wäre das Gesetz nämlich vom BVerfG kassiert worden.

Morgen ist Montag

Mal sehen, was an der Börse morgen passiert. Vielleicht schießt der Goldpreis tatsächlich und auch nachhältig in die Höh', also kein kruzes Kruzfeuerwerk, dass kurz darauf wieder in sich zusammenbricht. Ich hab' da aber einige Zweifel. Den Goldpreis machen nicht die Kleinen, sondern die Großen, und dass die vorher von nichts gewusst haben sollen, scheint mir seltsam - schließlich mischen sie auch kräftig in der Politik mit. Ich bin jedenfalls gespannt.

1789

Den Vorkommentatoren möchte ich mich anschließen, die den Vorgang bereits zu Recht als Diebstahl einordneten.
Ich wollte es nicht glauben, als ich von dem Vorhaben der EU erfuhr. Das ist absolutistische Willkür. Versailles ist pleite, der Staat erfindet eine neue Steuer. So einfach geht's.

Ich frage mich, wie die deutsche Bevölkerung auf diese Maßnahme reagieren wird, wenn es bei uns ­soweit ist.

@karwandler

Somit bin ich dahingehend berichtigt. Danke für Ihren Hinweis!

Jaja, immer ganz viel Weltuntergang

Wir reden gerade mal über 6kommazerquetschte Prozent. Wenn man bei der aktuellen Inflation sein Geld zwei, drei Jahre auf einem zinslosen Konto liegen läßt (oder in manchen nahezu zinslosen deutschen Staatsanleihen), hat man in etwa den gleichen Effekt.

Wenn ich mal vor der Pleite stehe, würde ich mir die Finger lecken nach einem Angebot, für diese paar armseligen Prozente den großen Rest von über 90 % meines Vermögens zu retten. Insbesondere wenn diese Bedingung von jemanden kommt, der nicht daran Schuld hat an der Pleite meines Landes.

Über 93 Prozent von seinem Geld garantiert zubekommen: Himmel, welch ein grausames Schicksal.

Das kann man auch alles niedriger hängen. Was in diesen Kommentaren manche hier für ein Fass aufmachen...

Hoffentlich kippt die

Hoffentlich kippt die Zwangsabgabe nicht erst, wenn unsere 10 Mia. schon überwiesen sind ....

warum geht es bei der Eu immer nur darum Geld von Nord nach

Süd zu berteilen ?

Zypern braucht 17000000000 € . Na und ..

Naja all das Schöne und Gute was uns Europa eigentlich bringt wird durch diese Aktionen vergiftet.

Geld regiert die Welt. So und nicht anders ist das .,

Die Diktatur der Banken hat schon lange begonnen

Gefühlt begann sie für mich, als Angela Merkel eine Geburtstagspartie für den damaligen Chef der Deutschen Bank im Kanzleramt auf Kosten des Steuerzahlers gab.

Kurze Zeit später kam die sogenannte Finanzkrise, welche verschiedene Grossbanken ins Straucheln brachte.

Die DEUTSCHE BANK war angeblich nicht betroffen... Wirklich nicht?

Tatsache ist, dass die Deutsche Bank in fast allen missglückten Finanzspekulationen direkt oder indirekt verwickelt war. Insbesondere IKB und Hype Real Estate(HRE) hätten die DB in den Abgrund gerissen.

Der Film von Harald Schumacher ("Staatsgeheimnis Bankenrettung" ) zeigt eindrucksvoll, wer hier wen gerettet hat.

Bliebe noch zu erwähnen: Gegen ESM und Fiskpalpakt, die beide die Souveränität Deutschlands aufheben, hat nur die Linksfraktion geschlossen gestimmt. Sahra Wagenknechts flammende Rede wird wie die von Otto Wels in die Geschichte des deutschen Parlamentarismus eingehen! http://m.youtube.com/watch?v=A7i6gwDSTyo

17. März 2013 - 17:29 — Ricco

" Deswegen : Jeder sollte sein Geld von der Bank nehmen und in Gold investieren und am besten zuhause im Safe bunkern !"

Klasse Idee. Was meinen Sie was der Goldpreis dann machen wird? Ich kann es ihnen sagen. Raketengleich in die Höhe schießen.

Irgendwann müssen Sie das Gold dann wieder verkaufen, denn Sie können es ja nicht essen. Und dann werden Sie mit Sicherheit Ihr buntgeblümtes Wunder erleben. What goes up must come down.

Gold ist ein Spekulationsobjekt, und als Spekulant sollte man schon wissen, was man tut. Sonst kann man sein Geld auch gleich im Ofen verheizen.

Wenn ich mir schon irgendwas in Krisenzeiten kaufe, dann ein Grundstück, ein Haus oder eine Wohnung. Da kann ich dann drin wohnen und auf dem Land Kartoffeln anbauen, oder feine Rauchkräuter.

Konkurrenzverlierer

Das ist der derzeitige Preis, den Staaten zu zahlen haben, wenn sie in der Staatenkonkurrenz unterlegen sind: Verlust ihrer Souveränität. So "vereinigt" man Europa von oben und die Sieger bestimmen die Modalitäten. Derzeit bedeutet das für die betroffenen Staaten, dass sie ihre Löhne senken, soziale Einrichtungen abbauen und öffentliche Güter zu Spottpreisen an die internationalen Anleger verscherbeln.
Zypern markiert die nächste Stufe: Die direkte Enteignung der Bevölkerung.
Willkommen in Europa.

Bitte, nicht so aufregen!

Hier gibt es einige nette Vorschläge, wie man sein Vermögen retten könnte. Leute, es geht um was anderes. Die Politiker, die seit Jahren vor dem Markt in die Knie gehen und die so um den Markt besorgt sind, müssten im September ihren Denkzettel erhalten. Wird aber nicht passieren. 90 Prozent der Stimmen gehen wieder an CDU, FDP, SPD und an die Grünen. Also, regt euch hier nicht so auf. Damit schindet ihr bei den Markfetischisten keinen Eindruck mehr.

Und was ist mit dem durch die Türkei gestohlenen Nord-Zypern?

Wie sähe die finanzielle Lage Zyperns wohl aus, wenn das in jeder Hinsicht widerrechtlich durch die imprerialistische Türkei besetzte sogenannte Nord-Zypern, inklusive der Bodenschätze, zu Zypern gehören würde?

An Herny.Berlin

Genau sehe ich es auch wie Sie,und wenn Jemand der meint es könnte in Deutschland
nicht so zu machen sein wie in Zypern,der irrt. Mit zwei drittel Mehrheit im Bundestag
kann das Grundgesetz geändert werden. .Und da sind sich die Politiker dann schnell einig,so wie bei der Erhöhung ihrer Diäten. Leider können wir nur alle vier Jahre einen Denkzettel verpassen. Eine richtige Demokratie von der der Wille des Volkes tatsächlich ausgeht dürfen wir ja noch nicht haben weil die Klasse der Politiker davor Angst hat!

HAHAHA

"Banken geschlossen, um Sparer daran zu hindern, Ihre Konten zu plündern" das kann ja nur zynisch gemeint sein..

Es geht um's Prinzip

Früher, da war Europa -auch die EU- noch durch den Wunsch nach Rechtsstaatlichkeit geprägt. Die Bürger fühlten sich wohl auf dem Kontinent, weil sie insgesamt ziemlich sicher sein konnten, nicht plötzlich eiskalt abgezockt zu werden.

Nun sollen aber im Falle Zyperns also Bankeinlagen herangezogen werden, die normalerweise durch einen m.W. EU-weiten Einlagenschutz vor einem Ausfall GESCHÜTZT wären. Folgte die EU dem Prinzip der Rechtsstaatlichkeit, dürfte sie nicht nur das nun vorgeschlage Vorgehen nicht vorschlagen, sondern sie müsste es als Rechtsbruch anprangern.

Menschen, die ihr Geld -egal ob es um große oder kleine Beträge geht- auf einer Bank der Euro-Zone haben, können nur nicht mehr sicher sein, dass nicht über Nacht ihr Vermögen vom Staat konfisziert wird.

Ich finde das höchst bedenklich.

ruhrgebiet: lächerliche 6 Prozent

"Wir reden gerade mal über 6kommazerquetschte Prozent. ...
Wenn ich mal vor der Pleite stehe, würde ich mir die Finger lecken nach einem Angebot, ..."

Sie haben ja Recht, aber vergessen, dass die 6-10 Prozent nicht alles sind. Das ist die Vorbedingung, um dann einen noch größeren Kredit zu bekommen, der mit Zins zurückgezahlt werden muss. Auch das muss die betroffene Volkswirtschaft stemmen, mit neuen Steuern oder mit höheren Zinsen oder mit weiteren Schulden, um die Zinsen zu bezahlen, die wieder neue Zinsen anhäufen.

Gleichzeitig soll der Staat sein Vermögen verkaufen und andere Bedingungen erfüllen.

Eine Lösung wäre es zugegebenermaßen, wenn tatsächlich mit so einer Einmalabgabe das Problem vom Tisch wäre, das ist es aber nicht. Es ist nur das Ticket für den Eintritt zum typischen Kürzungen für Kredite-Programm.

@CleanerCo.

Der einfache Bürger Zyperns ist am misslungenen (?) Geschachere der Banken genauso Schuld wie Sie. Ich nehme also an, sie haben nichts dagegen mal eben 6,75 Prozent Ihrer Ersparnisse sinnlos an den Geldadel zu verschenken?
Wenn Ihnen das Geld so locker sitzt, dass 6,75 Prozent Zwangsabgabe nur müde belächelt werden können sie es auch gerne mir schenken oder einfach zum Fenster rausschmeissen.

Ohne Banken keine Wirtschaft

Denn Wirtschaft braucht Kredite, Vorschüsse ec. um Unternehmen zu gründen, Neues zu erforschen, Innovativ zu sein. Unsere moderne Welt funktioniert nur, da es Banken gibt, die die finanziellen Mittel zu Verfügung stellen. Gehen Banken kaputt, leidet der Bürger, denn sein Arbeitsplatz geht verloren, sein Konto ist wertlos und sein Staat geht gleich mit Baden.

Der Tenor:die bösen Banken! hat einfach nicht verstanden was zu großem Wohlstand für alle beigetragen hat!

Sollen die KOnzerne verschwinden? Sollen die Finanzinstrumente über Jahrhunderte gewachsenes Geflecht von Ermöglichung der modernen Industriewelt die zunächstmal die ERnährung sicher stellt, bei Krankheit die Medizin bereithält u.s.w.

Wenn jetzt auf Zypern jeder sein Scherflein beitragen muss ist das nur recht und billig, der richtig Arme hat kein Sparkonto. Und es muss aufhören, immer auf die da "oben" zu zeigen, die da "oben" sind Teil des ganzen, wie die "Kleinen";gehen die da oben baden, gehen die Kleinen allemal mit.

Wieso die Aufregung?

"... aber, so sagt ein Kunde am Geldautomaten über die Minister der zyprischen Regierung: "Bevor die zu diesem Gipfel nach Brüssel gereist sind, haben sie uns versprochen, dass unsere Bankkonten nicht angetastet werden. ..." - Der Kunde sagt es selbst: sie haben sich versprochen ...

Gesetz wird bestimmt nicht kippen

denn sollte das zyprische Parlament es tun, werden morgen alle Banken gestürmt und durch Abzug aller Guthaben in den Ruin gestürzt und damit Zypern selbst.

Denn selbst diejenigen, die den Sinn der Abgabe verstanden haben, werden sich psychisch gezwungen sehen, ihr Geld abzuheben. Mit Bekanntwerden der Zwangs-Abgabe hat das Parlament keine Rückzugsoption mehr, denn die Bürger werden ihrem Staat nicht mehr trauen, sollten sie jetzt verschont werden, kommt morgen doch diese Abgabe- so werden sie denken und ihr Geld in Sicherheit bringen - entgegen jeder Vernunft!

Wir werden schon lange ausgeplündert!

Der Soli ist doch nichts anderes, wir werden schon seit über 20 Jahren doppelt abkassiert, was sind dagegen schon einmalig 6,5%, da kommen die Zyprianer noch billig weg.

Eigentlich ist das eine gute

Eigentlich ist das eine gute Sache. So werden die Kosten halbwegs gerecht verteilt.

Das wäre durchaus auch eine Option für Deutschland.

Wunsch

ich hoffe nur, dass das Paket abgelehnt wird und die Bankenbasher endlich erfahren wie verkehrt sie liegen. Es ist dann schlicht und einfach alles futsch. Bei den Griechen musste man auf 53% verzichten, nicht auf 6,75 und 20% Lohnkürzung - aber nicht nur einmalig. Alternative war arbeitslos. Also hoffentlich wird das mal demonstriert!

Das könnte einen Dominoeffekt haben man wird sehen..

wie das gold und die anderen währungen darauf reagieren.

Wenn alle zur Bank rennen soviele bäume um das papier herzustellen und zu bedrucken gibs ja gar nicht.:)
Das Geld was in Umlauf ist ist nur ein Bruchteil,alles andere ist buchgeld es wird von einem konto auf das andere gebucht.

Es sieht immer mehr so aus ,als wenn der euro Europa in den Abgrund führt,was besseres konnten Eurogegner nicht machen als den euro erfinden.
Auch alle Airbags (Abmachungen vor euroeinführung)sind entfernt worden damit der Untergang schneller geht.

Vor dem euro war europa friedlich nach dem euro kommt ein grosses ? .
Dieser euro wird ohne europäischen finanzausgleich und gleichen normen nicht funktionieren.

Wenn in Deutschland kein länderfinanzausgleich wäre würde es ähnlich wie in europa zugehen,manche teile deutschlands wären verwahrlost und menschenleer,weil die menschen gezwungen wären dem kapital hinterher zu wandern.

alles Schuggi

" Wie sähe die finanzielle Lage Zyperns wohl aus, wenn das in jeder Hinsicht widerrechtlich durch die imprerialistische Türkei besetzte sogenannte Nord-Zypern, inklusive der Bodenschätze, zu Zypern gehören würde? "

Belesen Sie sich über die Geschichte. Dann wissen Sie das die Griechen diesen Konflikt begonnen und glücklicherweise verloren haben. Die Griechen haben BEGONNEN die TÜRKEN die auch Zyproten waren zu vertreiben. Ich reise regelmäßig nach Zypern und nicht mal im EU Teil werden solche Vokabeln gebraucht.

Ein zweiter unbekannter Euro

Wie bei Griechenland geht es um die Rettung der Reichen und Mächtigen, die Spareinlagen des Volkes sind nicht wirklich wichtig.

Nur war es im Falle von Griechenland nicht so offensichtlich wie jetzt bei Zypern.

Damit ist empirisch der Beweis erbracht, dass gespartes Geld der EU-Bürger keinen Wert hat, weil es sich jederzeit in Luft auflösen kann. Die "Eurorettung" ist wichtiger als die Euros der EU-Bürger.

Es handelt sich also um einen zweiten, mysteriösen Euro, der gerettet werden soll, den wir EU-Bürger noch nicht kennen, geschweige denn in der Hand halten können.

Wieso "Rettungspaket für ZYPERN???

Es werden doch Anteile von INTERNATIONALEN Banken gerettet. Um die Zyprioten wird doch kein Tränchen vergossen... geschweige denn 10 Mrd. €.
Das Geld geht doch in die Zentralen der Mammon-"Elite".

@ alles Schuggi

Und natürlich ist die Türkei auch schuld an der finaziellen Lage Spaniens, Griechenlands und Portugals, oder?

@b_m

"Also wäre es nur gerecht auch einen Teil der Miete noch auf die 3% Aufzuschlagen. Also sagen wir wenn der Schuldzins bei 5% läge, würde dem Häuslebauer überhaupt kein Schaden entstehen und andere Menschen würden nicht enteignet."

??? Aha...

Das würde in meinem konkreten Fall reine Zinszahlungen von ca. 1600 EUR monatlich bedeuten (Anstatt 800; Miete 650), d.h. Tilgung unmöglich. Ergo wäre ich kein Häuslebauer. In der Tat würde mir kein Schaden entstehen- ich würde brav weiter zur Miete wohnen, wie vermutlich dann nahezu alle Leute unterhalb Reichensteuereinkommen. Mieten würden dann natürlich auch steigen, ...

Hohe Zinsen verschieben den Einkommensbereich derjenigen die sich Wohneigentum leisten können weiter in Richtung der wirklich Reichen. Ein wahrhaft gerechtes Unterfangen und unbedingt geeignet um die Schere zu schliessen...???

Völlig absurder Ansatz

Was die Finanzminister mit diesem Beschluss bezwecken bleibt völlig unklar.
Wieso müssen auch die Kleinsparer mit 6,75% ihrer Guthaben für das Missmanagement der Banken blechen?
Vernünftig wäre es, marode Banken zusammenbrechen zu lassen, und Einlagen bis z.B. 100000€ zu ersetzen (und ggfs. Guthaben darüber bis 500000€ nur zu 50%). Alles drüber ist weg.
Wenn schon den absurden Ansatz der Finanzminister, dann wenigstens mit 0% Abgabe für Guthaben bis 100000€, darüber bis z.B. 500000€ mit 9,9 Abgabe und darüber mit 20% Abgabe oder noch mehr.
Der Ansatz der Finanzminister ist zumindestens gut, um die EU bei den Bürgern noch mehr zu diskreditieren.
Fragwürdig, wieso Litauen noch den € einführen will.

Nun 5 oder 10%

Nun 5 oder 10% (unrealisierter Verlusst) ist doch pillepalle wenn es mal ganz leicht ein paar tausend prozent nach oben gehen kann.

Man sollte vielleicht mal jetzt nicht Silber vergessen, denn in jeden Satz in den Gold gennannt wird, gehoert auch Silber da diese beiden Metalle zu ca. 80% korrelieren. Silber verglichen zu Gold ist zur Zeit richtig billig...

Nun es wird nicht mehr lange dauern bis Gold UND Silber neu bewertet werden und dann moechte ich mal die Stimmen hoeren die jetzt sagen "...ach was soll ich mir Gold hinlegen, da kann ich 5-10% verlieren"

Aufwachen, Leute !

US $, Euro, Pfund, Yen usw. sind weiter wertlos gegenueber Gold UND Silber geworden.

Wer jetzt noch seinen Reichtum einer Bank in einem Schliessfach anvertraut oder sein Erspartes in der Bankenwelt haellt ist der Dumme und dem kann nicht geholfen werden. Ihm steht es zu sein Hab zu verlieren wenn er es so eklatant vernachlaessigt.

Darstellung: