Kommentare

2 Päpste?

Die Welt hat in Zukunft also 2 Päpste - da muss ich als Atheist einmal mehr schmunzeln :-)

Wer glaubte, dass Zustände mit Papst und Gegenpapst auf Basis von Intrigen ins Mittelalter gehörten, der hatte wohl geiirt.

Regieanweisungen...

Das Wort "Regieanweisungen" hört sich an, als ginge es hier um einen Personenkult. Bitte noch die Infos nachreichen wer für Maske und Kostüme zuständig ist.

Präzedenzfall

So einen Papstrücktritt gab es ja noch nie in den letzten Jahrhunderten, deshalb müssen solche Alltagsdetails wie die Anrede nun geklärt werden.

Dass ausgerechnet so ein konservativer Papst, der keine verstaubte Regelung in der Kirche angerührt hat, ausgerechnet in eigener Sache alle Konventionen über Bord wirft, passt einfach nicht. Gesundheit hin oder her, Johannes Paul II und alle anderen haben es auch gebeugt bis zuletzt durchgezogen. Da muss es noch einen anderen Grund geben, und der muss so schlimm sein, dass es, wenn er herauskommt, für einen Rücktritt zu spät wäre. Man bekommt den Eindruck, dass rechtzeitig vorgesorgt werden musste, damit bei einem Skandal der Schaden für die Kirche nicht mehr ganz so katastrophal sein wird.

@ mr_mad_man: Maske und Kostüme

Also für die Requisite bin ich zuständig, die Kostüme beziehe ich aus den tollsten Läden in Hamburg und Amsterdam.

Wart ab, das wird ein Knaller.

Die "RHPS" war nix dagegen. (Let's do the time warp again). ;)

Gruß, zopf.

Zukunft der Weltanschauungen und des Glaubens

Vieles wird in den Rücktritt ds Ppstes hineingedeutet. Sogar eine Demokratisierung der Kriche wollen da einige drin sehen. Ich staune da nur.

Die einzige Ähnlichkeit mit der Demokratie liegt darin, dass es Macht auf Zeit ist. Er tritt freiwillig zurück. Aber ansonsten bleibt alles beim Alten. Da werden weiterhin ausschließlich Kardinäle als die Kronprinzen zur Wahl des neuen Papstes befugt sein.

Udn auch sonst hat sich von der Weihe von Frauen, die ja Bestandteil jeder heutigen Demokratie sind, bis hin zum Zöllibat der Priester und der nicht immer eingehaltenen Keuschheit der Priester nichts geändert.

Wenn es nach mir geht, aber sollen die auf ein Europa treffen, das sich immer mehr vom Christentum abwendet. Humanismus, Buddhismus, Atheimus, ... sollten in Europa eher an Bedeutung gewinnen.

Und mit der Diskriminierung Andersdenkender sollte Schluss sein. Hat sich doch schon all zu oft erwiesen, dass die Liebe zu den Menschen unabhängig von Glauben und Weltanschauung ist.

Ränkespiel

Das richtige Ränkespiel beginnt doch erst, wenn der neue Papst bestimmt wurde und eventuell zu irgendeinem Thema etwas anderes sagt als der alte.
Und noch interessanter wirds, sollte der neu gewählte Papst dann auch noch vor Benedikt sterben!

Vergleichen Sie doch einmal

Vergleichen Sie doch einmal ein Bild vom Papst 2005 und eines aus dem Januar 2013.

Daran sieht man warum der Papst zurücktritt. Der Mann hat komplett abgebaut.

@Charlottenburger

Benedikt XIV war einmal ein großer Kirchengelehrter (bevor ihm das Amt des Präfekten der Glaubenskongregation von J-P II aufgedrückt wurde); er wollte schon 2002 mit 75 von allen Ämtern (inkl. Kurienkardinal) zurücktreten.

Warum gestehen Sie einem sichtlich angeschlagenen alten Mann nicht einfach die Größe und Integrität zu, die es braucht, einen solchen Rücktritt vor aller Welt durchzuziehen?

Auch reformwillige Katholiken sind es irgendwann einmal leid, wenn die Priesterschaft ihrer Kirche in den Medien nur noch als intrigant, verknöchert und pädophil dargestellt wird. Das zeugt von Propaganda, nicht von Wissen.

Diese Meldung

passt eher in die "Bunte". Es fehlte nur noch die Nennung des Designers des Talars....

Eure Heiligkeit.... ganz sicher nicht

"Die protokollarisch korrekte Anrede bleibt: Eure Heiligkeit Benedikt XVI."

Er war, ist und bleibt für mich Herr Ratzinger, ggf. auch Kardinal Ratzinger oder Papst eremitus Benedikt XVI.

Ganz bestimmt aber nicht "Eure Heiligkeit"

"Und zu Ihrem Atheistendasein, das kommt noch und dann umso mächtiger.
Also wenn es keinen sicheren Beweis für die Existenz Gottes gibt, sondern man sich diesem nur anhand seiner Wirkungen nähern kann, dann aber umso klarer, dann frage ich mich, wie oder wovon man von der Nichtexistenz Gottes überzeugt sein kann? Albern."

Da ich ebenfalls Atheist bin, möchte ich Ihren Ausführungen zur Existnez Gottes zwei Punkte beistuern.

Wenn es einen Gott geben sollte, dann ist ihm die Menschheit bestenfalls egal. Ich vermute aber Schlimmeres.

"Wenn es einen Gott gibt, dann ist er ein Sadist." (Quelle: Willi Heinrich, Das geduldige Fleisch)

Vielleicht schauen Sie auch mal unter Russels Teekanne im Internet. Da bekommt man interessante Denkanstöße.

@ nome

Vielen Dank für Ihre Richtigstellung zum Kommentar von elchico. Ich bin diesbezüglich zwar nicht "hochgradig gebildet", aber selbst Ich weiss, dass Benedikt XVI und sein Nachfolger kein Gespann von Gegenpäpsten bilden.
Soviel Geschichtskenntnis sollte man dann schon haben.

Im jetzigen Fall geht ganz einfach ein Papst "in Rente" :-)

Noblesse oblige

Koenigin Juliane der Niederlande hat immerhin nach ihrem Ruecktritt 1980 wieder den Titel der Prinzessin angenommen, als Zeichen der Ehre fuer ihre Tochter und neue Koenigin, die Beatrix. Aber was solls - sie war nur eine Monarchin, ein Staatsoberhaupt und Symbol der niederlaendischen Nation mit ca. 20 Mln. Einwohnern, also in der Tat nichts bedeutendes.

Volkspädagogik

Besorgt fragt man sich, ob uns Seine Heiligkeit Papst Benedikt XVI. nach seinem Rücktritt als Volkspädagoge erhalten bleibt.

Seiner Heiligkeit bislang größte Tat in Sachen Volkspädagogik ist die Heiligsprechung Anna Schäffers Anno Domini MMXII. Der Heilige Vater nämlich sprach Anna heilig, weil sie vor geraumer Zeit ihre körperlichen Qualen, die von einem profanen Arbeitsunfall herrührten, als "liebevollen (sic!) Ruf des Gekreuzigten in seine Nachfolge" verstanden habe. Dergestalt erteilte der Pontifex maximus den Katholiken eine volkspädagogische Lektion darüber, was für eine Haltung sie zu leidvollen Erfahrungen einzunehmen haben: Du sollst nicht über Qualen klagen, sondern GOTTES Liebesbeweis darin erahnen!

Da man vermöge dieser Untertanengesinnung als braver Staatsbürger in der marktkonformen Demokratie zu funktionieren imstande ist, hoffen wir auf weitere Lektionen dieser Güteklasse auch nach dem Rücktritt von Benedikt XVI (vulgo: Joseph Ratzinger).

@zopf

Ich weiß jetzt wirlich nicht, wie ich auf Deinen Kommentar
angemessen antworten kann, vielleicht so: *kicher* :-)

@nome: Welcher Gott denn genau

>"dann frage ich mich, wie oder wovon man von der Nichtexistenz Gottes überzeugt >sein kann? "

Jetzt müssten Sie nur noch klären welcher Gott denn der richtige ist.
Auf der Website http://www.godchecker.com finden Sie 3700 verschiedene Götter an die Menschen glauben oder geglaubt haben. Alle waren ganz sicher, dass Ihre Götter die richtigen sind.

Und denken Sie nur, Sie haben immer ganz fest an den dreigeteilten Christengott geglaubt und nach Ihrem Ableben wartet dort oben Wotan auf Sie... oh,oh

Nichts für ungut aber da ist man doch lieber Atheist und macht sich nichts vor.

@nome - Humor

Wie deutlich soll elchico seinen Humor den noch kennzeichnen?

Ich glaube ihnen ist der Unterschied zwischen Atheismus (und seinen Unterkategorieen) und Antitheismus nicht bekannt.

Mann muss nicht die Nichtexistenz Gottes beweisen um Atheist zu sein. Es geht darum das man sein Leben nicht komplett auf unbewiesene Tatsachen stellen moechte sondern falzifizierbares vorzieht (siehe Rouseau Teekanne).

Die Kernaussage ist das es nicht Hilfreich ist die Hypothese Gott als wahr anzunehmen. Im Gegenteil einige Atheisten versuchen darzulegen warum Gottesglaube auch negative Auswirkungen haben kann.

Mal etwas salopp gesagt es geht darum ob man an alles Glaubt was nicht wiederlegt wird, oder ob man nur konkret bewiesen Fakten annimmt.

Ganz so albern ist das vielleicht nicht - nicht umsonst beschaeftigt es seit hunderten von Jahren Philosophen Wissenschaftler und Theologen gleichermassen.

@16:16 — nome: Dass der, die oder das Ihnen nicht zuwinkt?

- 16:16 — nome:>"...Und zu Ihrem Atheistendasein, das kommt noch und dann umso mächtiger.
Also wenn es keinen sicheren Beweis für die Existenz Gottes gibt, sondern man sich diesem nur anhand seiner Wirkungen nähern kann, dann aber umso klarer, dann frage ich mich, wie oder wovon man von der Nichtexistenz Gottes überzeugt sein kann?...

Was macht Sie so sicher? Dass der, die oder das Ihnen nicht zuwinkt?"<

Mit jedem Lächeln eines Neugeborenem blickt Dir Gott (die Herrlichkeit der Schöpfung) entgegen (Benedikt XVI):
Sieh in den Spiegel und erkenne, auch "hörend-sehenden Hezens" die Schönheit Deines Körpers, dieses Universum im Kleinen, erst recht im Versuch, dieses zu begreifen kraft Deines fragend-leidenden Geistes:

>"- 16:13 — Opolonius... Hat sich doch schon all zu oft erwiesen, dass die Liebe zu den Menschen unabhängig von Glauben und Weltanschauung ist."<

Atheist, Leidender an der Wucht der Konsequenz der "nackten", von Hoffnung beraubten Erscheinungen, sehe das Spiel der Kinder

@elchico - Die Kirche hat nun auch den Humor verboten

Ich fand den Gegenpapst Idee lustig. Oder gleich wieder drei in Avignon, Rom, Pisa

Erinnert mich an Blackadder I

Na bravo

@wiesengrund:
Da man vermöge dieser Untertanengesinnung als braver Staatsbürger in der marktkonformen Demokratie zu funktionieren imstande ist, ...

Na bravo. Da wäre er dann ja mal wieder geschafft, der Spagat zwischen Kirchenkritik und Gleichmacherideologie.

Weltbilder

Absolut und unreparierbar verdorben. Die Erde, ein Ort der Finsternis,
beherrscht von Satan von Gott verlassen.

Ist ja wirklich eine gruselige Geschichte...

Fürchte : Da gbts noch andere Gründe..

Ein Ränkespiel dürfte vorprogrammiert sein - spätestens, wenns verschiedene Meinungen gibt da wird sich Ratzinger den Mund nicht verbieten lassen - nicht öffentlich, aber er wird Einfluss nehmen da bin ich sicher und ich glaube auch nicht ,daß Altersschwäche der alleinige Grund für den Rücktritt sind..denke da wird noch einiges zu hören sein,allerdings nur Löffelweise ob das Finanzgebaren der Vatikanbank oder Homodexualität und " Annäherung von Kardinälen an junge Priester-eine Vernetzung dazu, Pedophilie in der Priesterschaft..Vage Andeutungen sind bereits zu hören.Panorama 2010 :Theologie Pof. G. Hasenhüttel hat den Papst für Systematische Vertuschung sexuellem Missbrauchs verantwortlich gemacht und er hat verboten Missbrauchsfälle an die Öffentlichkeit zu tragen (als Prefekt der Glaubenskokregation)Strafvereitelung im Amt nennt man sowas nach BRD Recht etc.u.u.

@ 18:27 — Grunzebär: Danke für die Aufklärung

Jetzt bleibt bei mir aber noch eine Frage offen.

Wenn ich darüber nachdenke wieviele Kriege, wieviel Folter, Leid und Gier im Namen Gottes auch von der Kirche über die Menschheit gebracht wurde und gebracht wird, dann müßten doch all diese Kirchenvetreter vom Satan bessern sein oder irre ich da?

So wie die Welt aussieht und die Menschen sich im Großen und Ganzen verhalten dürfte, gemäß Ihren Erklärungen, nur ein vernachlässigbar geringer Teil der Menscheit Jesus Friedensangebot angenommen haben.

Sollte die menschliche Rasse morgen vernichtet werden, so dürfte die gottgläubige Bevölkerung der neuen Welt bequem auf einer Malediven-Insel ihr Paradies finden.

Als Atheist muss ich dann draußen bleiben, aber damit kann ich leben. Lieber im Hier und Jetzt ein Humanist als scheinheilig einem imaginären Wesen zu Willen zu sein.

Ansichten

Laßt doch den Menschen ihre Religion, solange sie einem damit nicht belästigen.

a) sie können damit Lebensschicksale auf eine höhere Macht "abschieben"

b) die meisten Religionen sind vom Grundsatz her gut, wenn Extrmisten nicht immer wieder "böses" hinein interpretieren würden

c) Religionen geben den Menschen einen "Fels in der Brandung", die Welt wird immer schneller, intensiver und kleiner. Man kann keine Erfahrungswerte aufbauen um angemessen zu reagieren. Es wird im heutigen Leben nur noch aus der "Hüfte geschossen".

d) Ich empfinde die Entscheidung des Papstes mutig und richtig. Lieber einen Rücktritt, als noch eventl. 10 Jahre sabbern, lallend etc. ein hohes Amt aus zu führen.
Das wären dann richtig Wasser auf den Mühlen der Atheisten !!!

Ich selber bin in keiner Religionsgemeinschaft.

Aber wenn ich wieder eintreten würde, kommt nur der "Katholizismus" in Frage (obwohl ich bestimmt dort nicht alles als richtig empfinde), alles Andere ist für mich wie "bissle schwanger"

Wen interessiert es?

Wen interessiert es, wie Benedikt XVI. nach seinem Rückzug angesprochen wird oder welche Farbe seine Kleidung hat?
Der gesamte Aufstand um Protokoll und Etikette halte ich für überzogen und entlockt mir eher ein müdes Lächeln und Amüsement. Es ist aber schon faszinierend, wie die breite Masse auf Monarchie, Adel und ähnliche Institutionen reagiert.
Ich würde es ähnlich Loki Schmidt halten, die auch den protokollarischen Hofknicks verweigerte und auch das japanische Staatsoberhaupt (Tenno) aus eigenem Antrieb ansprach.
Wir alle sind Menschen und haben sen selben Wert, egal welcher Herkunft oder welcher Funktion.
Vielleicht sieht man es als Ostfriese grundsätzlich etwas nüchterner :-) - aber das ist auch ganz gut so!

Juhu

Jetzt sind wir aber alle glücklich, dass die überaus drängenden Probleme Titel, Anrede und Kostüm geklärt sind - auch wenn Herr Ratzinger ohnehin nicht plant, groß öffentlich aufzutreten.
Kann sich der ganze Vatikan ja wieder beruhigt schlafen legen...

Atheisten und Christen

Der Unterschied zwischen einem Atheisten und einem Christen ist genau der, dass der Atheist an genau einen Gott weniger glaubt als der Christ. Wenn der Christ sich selbst die Frage beantworten könnte, warum er die anderen Götter als "falsch" ablehnt, verstünde er vielleicht auch, warum ich als Atheist seinen ablehne.

@Schwabenstreich

Aber wenn ich wieder eintreten würde, kommt nur der "Katholizismus" in Frage
(obwohl ich bestimmt dort nicht alles als richtig empfinde)

So eine Art religöses Rosinenpicken?

@Schwabenstreich - Ansichten

Zitat User Schwabenstreich:
»b) die meisten Religionen sind vom Grundsatz her gut, wenn Extrmisten nicht immer wieder "böses" hinein interpretieren würden«

Dann sind die abrahamitischen Religionen schon mal außen vor, die heiligen Bücher dieser Religionen triefen nur so von Gewalt. Da braucht es keine Extremisten, um etwas hineinzuinterpretieren. Oder sind diese Religionen nur unterwandert?

Zitat User Schwabenstreich:
»c) Religionen geben den Menschen einen "Fels in der Brandung", die Welt wird immer schneller, intensiver und kleiner. Man kann keine Erfahrungswerte aufbauen um angemessen zu reagieren. Es wird im heutigen Leben nur noch aus der "Hüfte geschossen".«

Die "Erfahrungswerte" kommen aber auch nicht von den Religionen, unsere Moral und Ethik entwickelten sich über Jahrtausende ganz unabhängig davon. Eher ist es so, dass Religionen Erfahrungswerte verfälschen oder gar mit eigenen Werten zu erstzen versuchen.

zu aehrenr

danke für den link zu godchecker.com, der ist wirklich super.

wenn wir wirklich allen gottheiten huldigen wollten, deren NICHTexistenz NICHT bewiesen ist, dann kämen wir ja zu gar nichts mehr. okay, wenn ich mir ansehe, was manche gläubigen so treiben, wäre das nicht mal immer schlecht...

aber ich persönlich bleibe doch lieber bei meiner eigenen methode, zu entscheiden, was ich für wahr halte und was nicht.

Der Pabst unter Druck der "Vatileaks"-Affäre

Info auf katholisch.de
"Nach der Rücktrittsankündigung Benedikts berichteten mehrere italienische Zeitungen, dass dieser damals so schockiert über das Ausmaß der Intrigen im Vatikan gewesen sei, dass der Gedanke an Rücktritt für ihn durch den Bericht konkrete Gestalt angenommen habe. Die Tatsache, dass bereits im Herbst mit dem Umbau des Klosters, in dem er künftig leben will, begonnen wurde - also vor jenem 17. Dezember – wurde in dem Zusammenhang verschwiegen."

Es gibt wilde Spekulationen/Intrigen um dunkle Geldgeschäften rund um das vatikanische Geldinstitut IOR , homosexuellen Seilschaften und Machtkämpfen im Vatikan.

Wer möchte da noch Pabst sein. Möge Benedikt XVI sein Ruhestand haben.

Mit seinem Rücktritt hat er in der Geschichte seinen Platz. Er ist halt ein Taktiker und Theologe. Eigentlich ein Mann für den Hintergrund.

Die Anrede ?

Darf ich vorsichtig nachfragen, WER denn diese protokollarisch korrekte Anrede jemals gegenüber jemandem anwenden könnte, sollte oder dürfte, der sich lt. eigener Aussage vollständig in eine selbst auferlegte Einsiedelei zurückziehen will?

Genausogut könnte ich auch eine für mich selber genehme Anrede von Klingonen festlegen.

@Mantasto

Sicher, Gewalt ist Realität, aber muss die deshalb auch noch durch Religionen gerechtfertigt werden? Schöne Ausrede!

Und natürlich entwickelten sich Moral und Ethik über die Jahrtausende, oder gilt erst mit dem Aufkommen des Christentums, meinetwegen auch schon des Judentums, Morden, Stehlen, Inzest etc. als unmoralisch oder unethisch? Was ist dann mit den Völkern, die noch nie von "unseren" Göttern gehört haben, besitzen die keine Moral und Ethik?

Wenn man die hierzulande vielgepriesenen "christlichen Werte" genauer unter die Lupe nimmt, stellt sich schnell heraus, dass diese nur von teilweise wesentlich älteren Kulturen übernommen wurden. Das Christentum hat nicht einen die Moral oder Ethik betreffenden "Wert" hinzugefügt, das geschah erst im Zuge der Aufklärung und des Humanismus.

@HLamm

Den zusammenhang zwischen der Entwicklung der Moral - vielmehr deren Ursprung - und dem Gottesglaube zu verkennen, zeugt meiner Ansicht nach von einem übertriebenen Bedürfniss alles religiöse zu negieren und zwanghaft davon auszugehen, Religionen würden im allgemeinen den Menschen durchweg negativ beeinflussen.

Der Philosoph Max Horkheimer bemerkt dazu:

"Alles, was mit Moral zusammenhängt, geht logisch letzten Endes auf Theologie, jedenfalls nicht auf säkulare Gründe zurück, wie sehr man sich auch bemühen mag die Theologie behutsam zu fassen."
(Spiegel-Interview, 1970)

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation
meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

@ein frommer atheist, 18:53 - Untertanengesinnung

Gehe ich recht in der Annahme, dass es Sie nicht interessiert, ob Seine Heiligkeit auch nach der Abdankung den Katholiken eine Untertanenmentalität verordnen wird?

Gehe ich ebenfalls recht in der Annahme, dass Sie zeigen können, wo ich eine "Gleichmacherideologie" propagiere?

Darstellung: