Kommentare

Die Strafe gilt je Ei oder je Betrieb ?

Oder gibt es auch hier wieder einmal Nachlass für Großsünder!

Denn bei dem Preisunterschied, den man mit Bio-Eiern erwirtschaften kann, lohnt es sich schon ab einer relativ kleinen Menge/Tag.
Vor allem dann, wenn man jetzt nur eine Anzeige pro Betrieb stellt und anschließend noch einen Sonderrabatt von Seiten der Staatsanwaltschaft bekommt.
Aber gut, was solls ! Es wurden wenigstens keine Schadstoffe in den Eiern gefunden. (Wobei sicherlich auch keiner danach gesucht hat.)

Bio oder Freiland

Wenn die Erklärungen auf Tagesschau.de zu den vorgesehenen Kontrollmechanismen stimmen, dann haben hier die staatlichen Kontrollstellen mal wieder gründlich versagt. Warum werden die betrügenden Betriebe, die ja auf dem Ei aufgestempelt sind, nicht sofort veröffentlicht? Oder muss Frau Aigner erst einen neuen 10-Punkte-Katalog entwerfen?
Für die Täter ist eine Geldstrafe doch ein Klacks (wenn's nicht pro Ei ist, wie Visitor² meint). Wie bei allen Lebensmittelskandalen sollten wir doch besser eine (hohe) Gefängnisstrafe in Betracht ziehen.
Sind dann die ersten Täter im Knast wird sich das vielleicht in der Branche herumsprechen und die Hemmschwelle erhöhen.

Bio ist nicht gleich Bio

Man sollte IMMER dazu setzen: EU Bio.

Denn EU Bio hat z.B. mit Demeter Bio NICHTS zu tun.
Die Bestimmungen der EU reichen nicht zum kleinsten Teil an die der Demeter oder Bioland heran.

Die Medien bemühen sich nicht mal um Klarheit, das macht mich jedes Mal so wütend.
Wieso werden die Verbraucher dermaßen getäuscht?

Wenn ihr EU Bio meint, dann sagt das klar und deutlich. Dann werden die Menschen endlich verstehen, dass Bio nicht gleich Bio ist. Denn die EU Norm ist eigentlich kein Bio. Da wird nur der Begriff missbraucht und das ist nicht gut.

Große Überraschung? Dass viel

Große Überraschung?
Dass viel mehr Freilandeier verkauft werden als die entsprechenden Hennen legen können, habe ich schon vor einiger Zeit gehört (ich ärgere mich, dass ich die Quelle nicht mehr weiß).
Es ist eine wirklich gute Nachricht, dass sich nun endlich jemand darum kümmert. Nur, frage ich mich, warum hat das so lange gedauert?

Privat VOR Staat

Im Beitrag heißt es: "In Deutschland wird die Kontrolle der Betriebe von privaten Kontrollstellen durchgeführt".

Nach dem Motto: "Privat VOR Staat."
Denn angeblich können Private ja alles besser als der Staat.
Und deshalb soll der Staat immer mehr zurückgedrängt werden.
Selbst aus originären Staatsaufgaben.

Was dabei herauskommen kann, sieht man hier:
VERSAGEN auf ganzer Linie.

Privat VOR Staat

Im Beitrag heißt es: "In Deutschland wird die Kontrolle der Betriebe von privaten Kontrollstellen durchgeführt".

Nach dem Motto: "Privat VOR Staat."
Denn angeblich können Private ja alles besser als der Staat.
Und deshalb soll der Staat immer mehr zurückgedrängt werden.
Selbst aus originären Staatsaufgaben.

Was dabei herauskommen kann, sieht man hier:
VERSAGEN auf ganzer Linie.

Lächerlich das ganze..

Vorsicht ist angesagt bei einer Kennzeichnung mit Worten wie "integrierter Landbau", "aus kontrolliertem Vertragsanbau", "umweltschonend", "extensiv", "naturnah", "unbehandelt" oder "kontrolliert"..

Langsam wird's echt blöde.. Ich soll jetzt noch auf Produktkennzeichnungen achten?? Soll ich mir jeden Monat noch einen extra Tag Urlaub nehmen zum einkaufen oder was! Aber hauptsache Frau Aigner & Co wissen was sie vor sich auf'm Teller haben... Der Rest darf fessen was er muss und solange er schreit lebt er noch..

Lächerlich..

Allein die Tatsache das es immer wieder dazu kommt das irgendwelche Skandale aufgedeckt werden.. Egal ob Bio Eier.. Pferde Fleisch.. Gänse aus Rumänien.. Oder sonstwas.. Ist man in unserer Politik echt zu blöde mal etwas vorausschauend zu erkennen??? Scheinbar schon..

Ein weiterer Skandal ist da...

und es geht wieder um Lebensmittel!

Auch wenn diesmal eine gesundheitliche Gefahr ausgeschlossen werden kann wird sicher ein neuer Skandal zeitnah folgen.(?)

Es handelt sich um unsere Mittel zum Leben und die Verursacher oder Drahtzieher sehen nur den eigenen Profit und spielen mit dem Vertrauen der Verbraucher.

Wie lange geht die Tatenlosigkeit der Behörden noch weiter ? Es wäre an der Zeit, dass hier endlich gehandelt wird.

Menandros

Die Namen der Betriebe werden nach einer Verurteilung veröffentlicht.

So viel Fairness muss sein

Menandros

Frau Aigner hat damit nichts zu tun. Das ist Ländersache. Und der niedersäschsische Landwirtschaftsminister hat schon gesagt das die Namen der Betriebe nach einer Verurteilung veröffentlicht werden. Vorher gilt wie für jeden anderen auch die Unschuldsvermutung

Bio ???

sind von politischen Gremien festgelegt Schadstoffgrenzwerte. Also was ist daran schon Bio?

@odoaker erst einmal sollte Ihr Vergleich PrivatVOR Regierung heißen. Das Wort Staat ist falsch gewählt, Staat ist die Gesamtheit in einem Gebiet lebender Wesen.

Selbst wenn unsere Regierenden die Kontrolle inne behalten dann sind diese trotz sehr guter Bezahlung zu korrupt und haben gar kein Interesse innerhalb Ihres Krähenstaates einer anderen Krähe die Augen auszuhacken.

Noch höhere Gehälter bringt auch nix, z.B. Polizisten verdienen wohl keine Traumgehälter und sind hoffentlich weniger, besser gar nicht, bestechlich. Vielleicht ist dieser Berufsgruppe nur bewusster dass die vorhandenen Gesetze, sehr scharf bei Ihnen angewendet würden. Doch Politiker/innen sind gleicher als gleich. Hier passiert außer einem Rücktritt nix, alles andere ist meist schon abgesichert.
Die Gesellschaft muss langsam mal aufwacht, um den demografischen Parteien (Dinos) im 21 Jahrhundert ein Ende zu bereiten.

@ 19:210 - odoaker: Privat VOR Staat

Was verwundert Sie daran?

Wir haben doch auch einen privatisierten Bundestag.

Oder wie anders wollen Sie die, durch Parteispenden korrumpierte, Lobbyistentruppe in Berlin nennen?

Gruß, zopf.

verantwortlichkeiten

mal abgesehen, dass es vielen kommentatoren in den foren nicht klar zu sein scheint, dass die dinge hier ländersache sind und damit auch grüne minister versagt haben und nicht das lieblingsziel einiger ignoranten (fr. aigner):
der staat ist primär für die gesundheitheitliche unbedenklichkeit von lebensmitteln verantwortlich und hat da seine kapazitäten zu konzentrieren. ob bio oder nicht - das ist doch hier egal.
wenn ein markenname missbraucht wurde, ist es ein fall für die gerichte und nicht für die politik.

Alles Quälerei

Konventionelle Haltung gibt, wenn man die Angaben aus der Meldung umrechnet, ca 33 x 33 cm pro Huhn, öko ungefähr 40 x 40cm pro Legehenne.

"Ökologische Anbauverbände halten noch strengere Regeln ein." heisst es weiter.

Würde mich mal interessieren, welche bzw. allgemein, ob irgendwo überhaupt noch Tiere zur Nahrungsmittelproduktion in einer Weise gehalten werden, die man sich auch beim Verzehren der Produkte vorstellen kann, ohne dass einem schlecht wird.

Wahrscheinlich am ehesten noch die abgehalfterten Pferde, von denen man neuerdings so viel hört...

Bioprodukte

Leute, ergreift mehr Eigeninitiative ! Fahrt doch mal auf`s Land ( das sollte auch in Berlin, Frankfurt, Köln und Co. möglich sein ) und achtet auf die Schilder "Frische Eier". Ein korrekter Landwirt wird euch seine Hühner zeigen wie sie leben. Das gleiche ist mit vielen anderen Landwirtschaftsprodukten machbar. Man muss nur mal seine "Kiste" bewegen.

alles betrugsfördernd wenn die strafen nicht stimmen............

was soll das ganze ?
ein skandal nach dem anderen, gedeckt wird die industrie, nicht der verbraucher!
und die politik schläft weiter...............

Wie könnte man die betrügerische Profitgier reduzieren?

Drei einfache Massnahmen

Der Chef (CEO) einer Firma die bei Meidkamenten oder Lebensmittlen betrügt geht für 5 Jahre in den Bau - ohne Ausnahme

Inspekteure die sich bestechen lassen verlieren ihren Job und gehen auch 5 Jahre in den Bau - ohne Rücksicht auf deren Familie.

Von Firmen die betrügen werden ALLE Gewinne die in der Zeit in der betrogen wurde angefallen sind eingezogen.

Würde mich doch sehr wunderen wenn das nicht sehr schnell zu einer neuen Wertschätzung der Ehrlichkeit führen würde. Und weil wir gerade dabei sind, auch gleich auf die Finanzindustrie anwenden!

Ach ja...

Odoaker, Zopf: genau meine Gedanken.
@referee: Ich habe mir einst die Richtlinien der Bioverbände für Tierhaltung durchgelesen und die Unterschiede zum konventionellen sind nicht groß, am besten ist Demeter.
Am meisten kommt es aber auf den einzelnen Landwirt an. Ich habe schon konventionelle Großbetriebe gesehen mit hellen, luftigen, sauberen Ställen und gesund und zufrieden wirkenden freilaufenden Tieren sowie im Dreck stehende angekettete Biokühe (und umgekehrt geht's natürlich genauso). Auch Hobbyhaltung ist oft erbärmlich.
Was die Hühner betrifft: Wenn der Auslauf einer 1000 Hühner starken Bioherde immer auf demselben Areal vor dem Stall stattfindet, ist das giftig für Boden und krankheitserregnd für Tiere. Dann lieber kein Auslauf und ein sauberer Stall. Viele Freiland/Biobauern wechseln zum Glück den Auslauf durch fahrbare Ställe.

Alles über einen Kamm!

Es gibt seit zig Jahren immer mehr aufrichtige, idealistische Bio-Bauern, welche in harter, ehrlicher Arbeit ihr Brot verdienen - und uns dadurch ein gesundes, sinnvoll erwirtschaftetes zur Verfügung stellen.

Ich arbeite in der Bio-Branche und habe in Bezug auf diese Thematik ein wenig Ahnung.

Ich habe mich mal bei einer Biohof-Besichtigung mit einem Milchbauern unterhalten, der allein aufgrund seiner Überzeugung auf Bio-Erzeugung umgestiegen ist, obwohl er weiß, dass seine Milch aufgrund mangelnder Logistik in seiner Umgebung im konventionellen Milchsee landet, also nicht als Bio-Milch verkauft werden wird.

Also bitte, liebe Pauschalkritiker, auch wenn es einem herrlich einfach erscheint und man sich immer wieder zu diesem verlockenden Weg hingezogen fühlt: Schert nicht alle(s) über einen Kamm, denn so einfach ist die Welt nun mal nicht gestrickt.

Und ja, ich bin sogar der Meinung, dass es auch redliche Politiker gibt und nicht alle korrupt, verlogen und faul sind.

Bleibt fair!

Eintagsküken

@referee: ein guter Ansatz - welcher mich vor vielen Jahren zum Vegetarier hat werden lassen.

Pro Jahr werden in Deutschland, damit wir billigst Eier und Hühnchen essen können, ca.50 Millionen männliche sog. Eintagsküken geschreddert, vergast oder via Aufeinanderstapeln durch das Gewicht der nachfolgenden erstickt.

Auch im "EG-Bio"-Bereich.

Hochwertige Bio-Verbände wie Bioland, Demeter etc. arbeiten daran, dass diese Untat im Bio-Bereich unterlassen wird.
Pionieraktionen wie "Ei care!" lassen alte, zwischenzeitlich als unwirtschaftlich aussortierte Rassen wieder aufleben, bei denen auch die Männchen zur Mast herangezogen werden. Kostet halt 2,29 Euro für vier Eier, die verkaufen sich aber sehr gut.

Selbst ein Besuch eines sehr anerkannten Demeter-Hofes hat mich nicht dazu gebracht, meinen Frieden mit der Nutztierhaltung zu machen. Ich hatte mir (noch) mehr von der Demeter-Haltung versprochen. Die Tiere taten mir auch dort leid, also esse ich halt keine mehr. Klappt aber ganz gut.

Wie kann die erlaubte Haltung

Wie kann die erlaubte Haltung von 6 Hühnern pro m2 ökologisch sein?
Für Freilaufhühner gilt 4 m2/Huhn Auslauf; da die übrigen Kriterien sehr ähnlich sind, wären also "freilaufende Eier" besser.
Allerdings ist alles wie befürchtet; man denkt: na, Eier von Freilaufhühnern kann sich wirklich jeder leisten - wenn dann stimmt, was auf den Packungen steht. Und siehe da: es stimmt für Millionen Eier nicht.
Was ist los in diesem Land, in dem man inzwischen in jedem Sektor von Betrug ausgehen muss?

Und als Nebenfrage: Wieso ist Käfighaltung für "Kleingruppen von 60 Tieren" immer noch erlaubt? Im Prinzip heißt das doch, die ganze Käfighaltung ist nach wie vor erlaubt; man muss die Hühner nur jeweils zu "60 Einheiten abpacken".

Man zahlt mehr, damit Tiere nicht unnötig leiden und erreicht nur, dass die Massenproduzenten so weiter machen wie früher, aber mehr verdienen.

Neulich im Supermarkt

Neulich im "Ein Dummer Esel Kauft Alles"-Supermarkt:
Älterer Herr, mit seiner Frau telephonierend: "Du, hier gibts Erdbeeren aus Spanien aus "Integriertem Anbau"!
Ist sicher was Gutes!!!" Worauf die Erdbeeren im Einkaufswagen landeten (Im Januar!!).

Will sagen: Ähnlich wie bei manchen Produkten der Hinweis auf medizinisch gesundheitsfördernde Vorteile der Ware (z.B. Joghurt, ohne jetzt auf die Firma einzugehen...) verboten werden sollte, so müsste auch bei Bio-Artikeln nur der Hinweis auf zugelassene Bio-Siegel erlaubt sein und sonst nichts!!

Aber die Lobby....

@tanaka Stimmt (aus den Demeterrichtlinien):

"Unter einem Gebäudedach dürfen max. 3000 Legehennen (LH)gehalten werden,. Für bestehende Ställe, die in 2009 mithöherem Bestand bereits Demeter-zertifiziert waren, gilt Bestandsschutz. Es wird empfohlen, den Stall zu unterteilen und nicht mehr als 1000-1500 Tiere je Abteil zu halten.

· Es müssen Hähne mit eingestallt werden.
Max. 3000 Legehennenunter einem Dach.
Empfehlung:nicht mehr als 1000 – 1500 Tiere je Abteil.
Hähne sind mit einzustallen

· Der Tierbesatz im Mobilstall bzw. Mehrklimazonenstall beträgthöchstens 4,4 Tiere oder max. 9 kg Lebendgewicht je qm für dasTier begehbare Bewegungsfläche.

Für Legehennen mit mehr als 2 kg durchschnittlichem
Lebendgewicht gelten für sämtliche Anforderungen dem Gewicht entsprechende Werte."

http://www.demeter.de/sites/default/files/richtlinien/Richtlinien%20fuer...

(das mit den MdBs als Lobbytrupp allerdings bestreite ich, aus Mangel an Zeichen nur so, aber ausdrücklich und entschieden!)

Darstellung: