Kommentare - Tritt der Papst wirklich nur wegen seiner Gesundheit zurück?

14. Februar 2013 - 16:23 Uhr

Niemand geringeres als der Papst selbst hat die "Spaltung innerhalb des kirchlichen Korps" kritisiert. Das dürfte die Spekulationen anheizen, ob es außer seiner Gesundheit noch andere Gründe für seine Rücktrittsankündigung gibt. Zum Beispiel das vielfältige Chaos im Vatikan.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Na klar. So, wie einst ein

Na klar. So, wie einst ein gewisser Nixon auch ausschliesslich 'nur wegen der gesundheitlichen bzw. familiaeren Gruende' zurueckgetreten war.

Alt und krank

Das dieser Papst alt und krank ist und somit nichts mehr bewegen kann, dass sollte doch wohl jeder schon erkannt haben.
Aber haben denn überhaupt die jeweiligen Päpste das Sagen, oder ziehen im Hintergrund ganz andere die Strippen?
Mir kann es einfach keiner weißmachen, dass alte Männer die mit sich und ihrer Gesundheit zu kämpfen haben ein großes verantwortungsvolles Amt noch ausüben können, alles nur reine Show.

Spekulationen über

Spekulationen über Spekulationen. Seriös ist was anderes. Bin ich hier ich hier bei der Bild oder muss ich dafür Gebühren bezahlen!?

Ein derartiger Rücktritt hat immer etwas Handfestes

Aus meiner Sicht ist der bloße Rücktritt wegen Alter und Schwäche zu dünn - dafür gibt es medizinische Hilfsmittel (man vergleiche den dampfenden Altbundeskanzler Helmut Schmidt); es liegt wohl eher an den vergangenen, gegenwärtigen sowie künftigen vatikanischen Finanzgeschäften.

Schlusslicht

der Beitrag passt besser zum Schlusslicht - so als Parodie, oder vermischte Kuriositäten.
Aber wohl kaum als seriöse Nachricht.

Vatikan - ein rechtsfreier Fleck in Europa?

Stefan Troendle ist als Korrespondent aus "Kirchenstaat" nicht zu beneiden. Was ist Intrige? Was ist gezielte Indiskretion zum Zwecke der öffentlichen Manipulation?
Was sind simple Verschwörungstheorien? Was sind Anzeichen für reale kriminelle Machenschaften? Bei der Geschichte des Kirchenstaates muss mit allem gerechnet werden. Einer Organisation, die die Trennung von Kirche und demokratischem Staat immer noch nicht akzeptieren will, der ist vieles zuzutrauen. Skandale gab es im Vatikan schon viele, aber wann zieht unsere Gesellschaft unser Staat endlich Konsequenzen und entzieht dieser nicht demokratisch konstituierten Macht einige Privilegeien: Den Kirchensteuereinzug, die staatliche Finanzierung der Bischöfe, die Bereitstellung von Lehrstühlen an Unis, die andauernden Entschädigungszahlungen für die Säkularisation in BY u.ä.? Es ist nicht eizusehen, warum unser Staat diesen römischen Machtklüngel subventioniert.

Was sollen eigentlich

die ganzen Spekulationen? Was hilft es, jetzt auf einmal von Verschwoerungstheorien zu phantasieren?
Ist es denn so unglaubwuerdig oder abwegig, dass Papst Sein einfach sehr anstrengend und kraefteraubend ist - vor allem bei den ganzen Skandalen in den letzten Jahren (ganz zu Schweigen von der vom Vatikan praktizierten Geldwaesche...)?!
Ratzinger hat doch vollkommen recht: er geht in Wuerde (und nicht wie ein Haeufchen Elend, wie es sein Vorgaenger getan hat).

VORSICHT - FALSCHE ÜBERSETZUNG !!!

Bitte künftig besser recherchieren !!!
Der Papst hat bei seiner Ansprache nicht von
"Spaltung innerhalb des kirchlichen Korps" gesprochen.
Er hat ein Bild des Apostels Paulus aufgegriffen, der die Kirche mit dem "Leib Christi" vergleicht, an dem jeder Gläubige sozusagen ein Glied ist: Kirche als "corpus Christi" ( lateinisch ) oder "corpo di Christo" ( italienisch ). Wenn der Papst also von Spaltung innerhalb des Leibes der Kirche spricht (corpus/corpo), dann meint er damit nicht den vatikanischen Korps !!
Bevor Sie solche Spekulationen aus Papstworten herleiten sollten Sie wirklich besser recherchieren !

Er hat es satt -

Nein, nicht seiner "Gesundheit" wegen tritt Benedikt XVI. zurück, sondern wegen seiner Krankheiten. Und mehr noch: wegen der Niedertracht der Mischpoke in einer Welt, wie er es deutlich sagte, die "sich selbst gemacht hat". Er tritt zurück, "weil Gott nicht mehr in der Welt ist". - Kurzum: Er hat es satt...

Sperrung des elektonischen Zahlungsverkehrs der Vatikanbank

Vielleicht hat der Rücktritt auch mit undurchsichtigen Finanztransaktionen der Vatikanbank zu tun. Ich wunderte mich sehr, dass vor ca 5 Wochen die italienische Zentralbank sämtlichen elektronischen Zahlungsverkehr der Vatikanbank unterband. Zu diesem drastisachen Mittel wird meines Erachtens nur sehr selten gegriffen.

Ich finde es großartig,

wenn man sich über einen 85-jährigen (!) wundert, dass er von seinem Amt zurücktritt, weil seine Gesundheit nicht mehr mitmacht.

Jeder möge sich einmal vorstellen, dass dieses Amt kein 8-Stunden Tag bedeutet, sondern einen von morgens bis spät abend fordert, dass er in der Welt viel reisen muss, was nicht unbedingt Ausruhen und Entspannen bedeutet.

Rücktritt aus Lustlosigkeit? Eine Farce

Mit allem Respekt, aber dieser Beitrag ist wirklich eine Farce. Lauter Spekulationen und "was er hätte besser machen sollen" ohne Hintergrundwissen über die Vorgänge im Vatikan. Zudem noch die Annahme, dass der Papst keine Lust(!) mehr hätte und deshalb dieses verantwortungsvolle Amt verlässt, ist meiner Meinung nach äußerst respektlos. Diesen Schritt zu gehen ist sicher keine Frage der Lust, sondern der Verantwortung. Diese Frage stellt sich hier garnicht. Das Papstamt ist ein Amt auf Lebenszeit und das weiß auch jeder Katholik. Zudem ist Papst Benedikt psychisch fit und gesundheitlich nicht so stark angeschlagen wie Papst Johannes Paul II damals, der sein Amt als Vertreter Christi auf Erden bis zum Ende durchführte, obwohl er sehr krank war.

28. Februar 2013, 17.00 Uhr - und?

"Es gibt übrigens noch einen anderen Punkt, der den Anhängern von Verschwörungstheorien bisher gar nicht auffiel. Der Papst wird den Vatikan am 28. Februar um 17.00 Uhr per Hubschrauber verlassen. Dan Brown lässt grüßen."

Hm.. irgendwie stehe ich auf der Leitung, bin auch kein Verschwörungsexperte, aber vielleicht kann mich ja jemand mal aufklären: Was ist an diesem Datum/Uhrzeit so bedeutsam??

Nicht nur aus gesundheitlichen Gründen...!

Ich vermute, daß der Papst sich nicht mehr länger über die vielen - unkatholischen - Laien, Priester und Bischöfe in der katholischen Kirche ärgern will, die total verweltlicht sind, und die unkatholischen und unchristlichen Zeitgeist und dem Liberalismus verfallen sind, die die Zulassung wiederverheiratet Geschiedener zur Kommunion, Abtreibung, Homo-Ehe und andere unkatholische und unbiblische Dinge fordern, die der Papst als Stellvertreter Christi und als jemand, der das Wort Gottes genau kennt und danach lebt, jedoch niemals befürworten darf.

@nilnovisubsole

Viel Spaß beim Übersetzen - und natürlich stimmt das, was ich geschrieben habe. Sieht man auch im Zusammenhang im Satz danach... .

Il profeta, infine, si sofferma sulla preghiera dei sacerdoti, i quali, con le lacrime agli occhi, si rivolgono a Dio dicendo: «Non esporre la tua eredità al ludibrio e alla derisione delle genti. Perché si dovrebbe dire fra i popoli: “Dov’è il loro Dio?”» (v.17). Questa preghiera ci fa riflettere sull’importanza della testimonianza di fede e di vita cristiana di ciascuno di noi e delle nostre comunità per manifestare il volto della Chiesa e come questo volto venga, a volte, deturpato. Penso in particolare alle colpe contro l’unità della Chiesa, alle divisioni nel corpo ecclesiale. Vivere la Quaresima in una più intensa ed evidente comunione ecclesiale, superando individualismi e rivalità, è un segno umile e prezioso per coloro che sono lontani dalla fede o indifferenti

@SeekTheTruth

Sie haben vollkommen recht. Wir haben hier alle kein Hintergrundwissen und sind vollkommen respektlos. Deswegen arbeiten wir ja hier.

Der Vatikan ist ein Moloch

und das ist wahrlich nichts Neues.
Die Vatikanbank war und ist in dubiose Geschäfte verwickelt. Markant dabei die Verbindung von Vatikan, P2 Loge und Mafia.
Papst Johannes Paul I. wollte seinerzeit gegen diese Mißstände vorgehen und hatte bereits eine entsprechende Liste mit Leuten, denen gekündigt werden sollte.
Darunter befanden sich Leute wie Kardinal Villot, sein damaliger Innenminister und weitere, die spezielle Schlüsselpositionen innehatten.
Doch es kam nicht dazu, da Johannes Paul I. in der Nacht vor der Durchführung starb.
Die aktuellen Geschehnisse lassen nicht unbegründet vermuten,
dass nun ähnliches im Vatikan vorgeht.
Erst kürzlich wurde bekannt gegeben, dass im Vatikan nicht mehr bargeldlos bezahlt werden darf, da dieser nicht die Vorschriften gegen Geldwäsche erfüllt.
Das ist schon ziemlich starker Tobak.
Ich kann mir gut vorstellen, dass Ratzinger gewissen mächtigen Leuten in die Quere gekommen ist, die ihn bedroht haben. Daher möglicherweise auch der Rücktritt.

unbiblisch??

das ist ja ein toller Kommentar.
Auf welche Bibel beziehen sie sich, AT oder NT?

Der Papst kennt das Wort Gottes genau?

Woher wissen sie das?

Nur welche er "beruflich" die Bibel studiert hat und sicherlich sehr viele TGextstellen auswendig kennt?

Ist z.B. der/das Zölibat Gottgegeben?

Warum nicht von anfang an in der Kath. Kirche praktiziert??

Ach ja, ist die Erde immer noch eine Scheibe und ca. 5000 jahre alt??

Na ja, sie heißen ja auch Kathgläubig.
schönen Tag noch

Vatikan

Der Vatikan ist das beste Beispiel wie die Kirche nicht wirklich im Sinne ihres Jesus funktioniert, es ging und geht dieser Kirche noch nie um den Menschen, sondern allein nur um ihre Macht.
Und das hatten in der Vergangenheit schon einige kritisiert, die man dann auch verfolgt und getötete, aber Martin Luther war ihnen entkommen, es hat sich mit diesen alten Herren absolut nichts verändert, nur dass sie die Scheiterhaufen nicht so mehr anwenden können.
Wer heute noch freiwillig in dieser Kirche ist, der macht sich mitschuldig am System Kirche.
Wer sich heute noch Gedanken macht aus welchen Gründen der Herr Ratzinger zurücktreten musste, der macht sich nur lächerlich, denn imgrunde dürfte man diese Truppe von alten unbelehrbaren Herren doch gar nicht mehr beachten.

Gleichnis

Der Papstrücktritt ähnelt dem Spargelstechen: Der Pole arbeitet bis zum Umfallen, und der Deutsche macht Feierabend, wenn er kein Bock mehr hat.

Und wie ist DIESES Zusammentreffen zu erklären?

“Erster Höhepunkt im Februar 2012 war der Titel der Zeitung "Il Fatto Quottidiano": Der war ein Pamphlet zugespielt worden, und sie schrieb, es gebe eine Verschwörung gegen den Papst, dieser werde innerhalb von zwölf Monaten sterben.”

Papst Benedikt XVI. tritt ausgerechnet im Februar 2013 zurück, also gerade noch innerhalb der Zwölfmonatsfrist! Um dem Tod aus dem Weg zu gehen? Ist er mit ebensolch einer Aussicht auf Verschonung auch zu dem Rücktritt genötigt worden? Oder wird er möglicherweise trotzdem “zufällig” auf seinem Flug nach Castel Gandolfo abstürzen – und wollte vorher nur noch alles wohlgeordnet zurückgelassen haben?

Der Hinweis

auf Willi, den ehemaligen Piusbruder, trifft es womöglich- Herr Ratzinger hat sich ja mächtig ins Zeug gelegt, die Brüder heimzuholen. Nachdem das letztes Jahr so daneben gegangen ist, hat er vielleicht erkannt, dass er diese Spaltung nicht heilen kann, wenn er den Piussen nicht gleich den ganzen Vatikan schenkt.
Das kann die Amtsfreude schon dämpfen....

Na dann .... RING FREI ...

... für Verdächtigungen, Verleumdungen, Spekulationen und .... nicht zuletzt ... einige saftige Verschwörungstheorien.

Führungsschwäche ?

Möglich! Aber die Kraft zur Führung braucht eigentlich nur ein Alpha-Männchen in der Horde wilder Tiere, wo es sich gegen die nächst rangniederen permanent durchsetzen muss! Doch wie es scheint, zeigt der Mensch in seinem Dominanzverhalten innerhalb einer Gruppe das gleiche agressive Verhalten gegenüber dem "Leittier", besonders wenn es alt wird!
Dagegen ständig anzukämpfen ermüdet und ist gerade für einen itelligenten Menschen unerträglich, wenn er eigentlich auf geistbegabte, den anderen respektierende Wesen hofft und nur Intriganten vorfindet: sowas ist insbesondere im Alter der Gesundheit abträglich.
Es ist somit die richtige Entscheidung zu gehen, denn diese Kirche wieder auf wahren christlichen Kurs zu bringen und sie im Inneren aufzuräumen,ist wahrhaftig eine Herkulesarbeit, hat doch dass System Charakteren hervorgebracht, die nicht gerade als Vorbilder, geschweige denn als Nachfolger Christi angesehen werden können. Man lese die Johannesbriefe und weiß um diese uralte Problem!

Der Hinweis, allem nicht mehr gewachsen zu sein...

... genuegt doch eigentlich, um ausser der eigenen physischen und geistigen Staerke/Schwaeche auch noch anderes sehr deutlich anzusprechen.
Ich denke, ein Ruecktritt - und damit zwangslaeufig ja auch ein neues Konklave - ist doch eine unmissverstaendliche Aufforderung, sich mit der Wahl eines neuen Papstes klar zu werden darueber, wie sich diese Kirche in dieser Zeit positionieren will und welchen Weg sie gehen will.
Paepste koennen keine Vertrauensfrage stellen, aber nichts anderes hat der Dogmatiker Ratzinger letztlich durch seinen Ruecktritt getan. Das kann seiner Kirche gut tun, es kann ihre Krise aber noch deutlicher ans Licht bringen.
Jedenfalls scheint es ein halbwegs "demokratischer" Akt eines nur formal "absoluten" Kirchenfuersten gegenueber seinem zerstrittenen Hofstaat zu sein. Die Kardinaele werden sich jedenfalls ueber sehr viel mehr vor und im Konklave streiten als ueber den Regionalproporz der "Weltkirche".

Na hoffentlich

finden die Herren dann wenigsten EINEN, der sich von der Geschwindigkeit des Wandels der modernen Welt nicht überfordert fühlt - das dürfte in dieser Gerusia keine einfache Aufgabe sein.

Warum sollte der 28.2. 17Uhr

Warum sollte der 28.2. 17Uhr ein besonderes Datum für Verschwörungstheoretiker sein? Flog an diesem Tag irgendeine Figur aus Dan Browns Romanen mit dem Hubschrauber davon? Hat Benedikt den Flug denn schon gebucht, oder woher kennt die Verschwörungsabteilung der Tagesschau den Reiseplan des Papstes so genau?

Gibts für diese Fragen echte Antworten?

@ Stefan Troendle

"alle divisioni nel corpo ecclesiale" - corpo ecclesiale meint eben nicht den kirchlichen Korps, wie Sie es deuten, sondern den "kirchlichen Körper", d.h. die Kirche als den Leib Christi und zwar als ganze.
Noch einmal im Bild des Apostels Paulus: corpus Christi/corpo di Christo = die Kirche = corpus Ecclesiae/corpo della Chiesa/corpo ecclesiale.
Also hat der Papst damit eben nicht - wie von Ihnen interpretiert - in diesem engen Sinn den vatikanischen Korps angesprochen ( wenngleich es solche Teilungen/Verletzungen sicherlich ebenfalls im Vatikan gibt, da dieser ja auch ein Teil des corpo ecclesiale ist !)

@Stefan Troendle

Mein Kommentar zur Respektlosigkeit bezieht sich ausschließlich auf die Aussage, dass der Papst aus Lustlosigkeit sein Amt verlässt. Das Papstamt ist keinesfalls ein Amt, dass man nur aus Lust oder unlust betätigt oder aufgibt.
Und das fehlende Hinterdrundwissen betrifft die Tatsache, dass zwar über fehlende Reformen gesprochen wird, allerdings ohne klarzustellen warum es diese nicht gab. Warum hat der Papst die Kurie nicht reformiert? Nur zu erwähnen, dass er es nicht getan hat, ist mir zu dünn.
Das ist meine Kritik zu Ihrem Beitrag. Und ich bitte darum meinen Kommentar nicht anders auszulegen (s. "alle").

Leib der Kirche

@Herrn Tröndle: Lesen Sie sich mal die Predigt des Papstes von vor einem Jahr durch. Da hat er intensiv, basierend auf 1Kor, die Kirche als Leib Christi ausgebreitet. Für meine Gebühren darf ich wohl etwas Mitdenken und Wissen erwarten.

Ergänzung

Ich meinte die Botschaft zur Fastenzeit 2012:

"Die mit Christus durch die Eucharistie vereinten Jünger des Herrn leben in einer Gemeinschaft, die sie als Glieder eines einzigen Leibes aneinander bindet. Dies bedeutet, daß der andere zu mir gehört; sein Leben, sein Heil betreffen mein Leben und mein Heil. Hier berühren wir einen besonders tiefgreifenden Aspekt der Gemeinschaft: Unser Leben steht in einer wechselseitigen Beziehung zu dem der anderen, im Guten wie im Bösen; sowohl die Sünde als auch die Liebeswerke haben auch eine gesellschaftliche Dimension. In der Kirche, dem mystischen Leib Christi, nimmt diese Wechselseitigkeit Gestalt an: Die Gemeinde tut unaufhörlich Buße und bittet für die Sünden ihrer Mitglieder um Vergebung; doch sie freut sich auch immer von neuem und jubelt über die Zeugnisse der Tugend und der Liebe, die sich in ihr entfalten."

Fehler in der Kirche sind nichts Neues und auch kein Rücktrittsgrund.

kolportage...

muss sein? dieser beitrag gehört auf den boulevard der futilitäten. aber der zeitgeist im medienrumpel schreit, da lassen sich "qualitätsjournalisten" nicht lumpen.

dank und achtung benedikt xvi. amor dei.

Spekulationen...

Eines möchte ich Ihnen bei diesem ganzen "Gedanken- und Wissensgut" sagen:

Dieser Mensch ist über 80 Jahre - ein menschenwürdiges Alter! Auf der Kirche lasten über einiges an tausend Jahre mehr. Viel Vergangenheit, viel geschichtliches! Ob ein Papst aufgrund seines Alters, seiner Gesundheit oder der heutigen Zeit des Wandels, des Hinterfragens, der Glaubwürdigkeit oder den Geschehnissen der Vergangenheit zurück tritt ist wohl nicht die Frage des Heutes. Für mich ist eher die Frage, ob, wie und was der Nachfolger mit den Gedanken, Sorgen und auch menschlichen Probleme seiner Angehörigen und der allgemeinen Weltbevölkerung macht, sich dieser stellt, Antworten bietet, Veränderung wünscht im Sinne der Allgemeinheit und des Friedens oder meinen sie nicht? Was bringt die Zukunft?

Darstellung: