Kommentare - Wie Benedikt XVI. seinen Ruhestand verbringen wird

14. Februar 2013 - 09:45 Uhr

Nach seiner letzten zelebrierten Messe im Petersdom gibt es Fragen über Fragen: Wie geht es weiter mit dem Papst? Wie wird er heißen, wo wohnen, wie seinen Ruhestand verbringen? Vieles weiß der Vatikan selbst noch nicht. Doch einige Dinge nach dem Amt stehen bereits fest.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Muss auf Leidenschaften verzichten = ironie?

Benedikt wird wohl das machen, wozu ihm bislang die Zeit fehlte: Lektüre, Klavierspiel, Gebet. Auf eine weitere Leidenschaft, wird er wohl verzichten müssen: das Schreiben.

Lieber Hr Kleinjung - der gute Mann ist 85, seine "Sehkraft lässt nach" (d.h. halb blind (grauer Star oder so, vielleicht etwas mit der Makula), er kann sich kaum auf den Beinen halten etc...
Sowas ist in dem hohen Alter normal und ich geben Ihnen mal einen kurzen Auszug von Dingen die man dann im Regelfall nichtmehr kann:
Schreiben (jedenfalls lange und ausdauernd)
Klavierspielen
Lesen (jedenfalls lange und ausdauernd - weil die Konzentration nachlässt)
Hören / Fernsehen (die sprechen auf einmal alle so undeutlich und schnell...)

Sie tun ja gerade so als stände der Papst in der Blüte seiner Jahre.

.... unglaublich was man hier liest

Habemus Opa

Der letzte Papst, der zurücktrat, Colestin V., wurde hinterher nach einem Fluchtversuch Richtung Griechenland und daraufhin erlittenem Schiffbruch festgenommen und in "Ehrenhaft" behalten.

Ein wenig klingt dieses Motiv auch in dem Artikel an.
Darf nichts mehr schreiben, darf sich nicht äußern - soviel zum Thema katholische Kirche und Menschenrechte.

Und soviel Angst vor einem alten Mann. Was könnte er ausplaudern?

.

Klare Strukturen

Nonnen führen den Haushalt des Pabstes ... soviel zum Thema "Moderne Frauen" ;-)

Danke Herr Kleinjung

Dieser Artikel sorgt endlich für die nötige Aufklärung bzgl. der Vorgänge um den Pabst. Danke. Danke. Gute Recherchearbeit!

es gehen jeden tag menschen

es gehen jeden tag menschen nach einem harten arbeitsleben in rente.keiner frag wie es bei den weiter geht die müssen mit ihrer teils kargen rente über die runden kommen.über einen rentner den es an nichts mangeln wird ,wird so ein trara gemacht.welcher rentner würde nicht auch gern eine extra umgebaute bleibe haben und in einem nonnenkloster leben;-).

Fortschritt

Nur den Segnungen der modernen Demokratie haben wir es zu verdanken, dass ehemalige Führungskräfte heutzutage relativ unbehelligt ihr Dasein als Chef der örtlichen Stadtwerke, oder auch als Generalvertreter eines Gaskonzerns fristen dürfen.

Früher, das lehrt die Geschichte, hätte man sie zumeist allesamt einen Kopf kürzer gemacht, kein Potentat der Welt liebt wirklich seinen Vorgänger.

Der Heilige Stuhl, festverankert in mittelalterlichen Organisationsformen, Riten und vor allem Denkweisen ist halt noch nicht so weit...

Der kleine Unterschied

Liebe Mitkommentatoren, hört doch bitte endlich auf, jede Meldung zum Papstrücktritt mit den immer gleichen Plattitüden zu kritisieren. Es ist doch so, dass der Papst und das Leben der Kirche für viele Menschen - zum Glück - noch relevant ist. Sind diejenigen, die sich hier über die "Fragen die die Welt bewegen" beschweren vielleicht nicht auch diejenigen, die sich Übertragungen von Königshochzeiten, adeligen Taufen ud dergleichen mehr ansehen und stundenlang darüber zu berichten wissen? Im Gegensatz dazu hat doch ein Papst, hat die Kirche noch etwas zu sagen, zu vermitteln und zu geben.
Das ewige Argument, dass Verbote von Verhütung und dergleichen für das Elend auf der Welt verantwortlich sind und den Papst unglaubwürdig machen kann ich auch nicht mehr hören. Sind sie nämlich nicht, denn in der entsprechenden Entzyklika "humanae vitae" wird als letzte Instanz auf das Gewissen der Menschen verwiesen, in dessen Verantwortung die Entscheidung liegt...

Fragen über Fragen ...

Wer nich nur an bedeutungslosen Äußerlichkeiten sondern mehr an substanziellen Zusammenhängen interessiert ist möge sich über die wirtschaftlichen Hintergründe im Umfeld des Papstrücktritts informieren.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/02/14/papst-ruecktritt-…

Früher oder später kommen die Fakten über die Machenschaften im Vatikan sowieso auf den Tisch, was soll also die ganze Verschleierungstaktik?

@clausi

ich bin zwar sicherlich kein "Kirchenfan",kann aber den Tenor Ihres Kommentars nur heftigst unterstreichen !!

Die unbewegliche Kirche

Empfängnisverhütung, Kondome und Co

Keine Chance das sich in 100 Jahren etwas bewegt.

Aber auf einmal soetwas was noch nir vorher geschah und mit einem Mal ist die Kirche pragmatisch.

@FreeSimon

Was soll dieser unseriöse Artikel der DWN denn belegen?
Wichtig ist, was der Papst in Zukunft für Kleidung trägt und wo er wie wohnt.

Das hat Herr Kleinjung schon richtig erkannt. Und dafür danke ich und viele andere Leser (z.B. clausi) ihm und der Tagesschau, die immer umfassend und mit relevanten Details informiert.

Karriere-Rückschlag für Gänswein

"Die erste Zeit wird Privatsekretär Gänswein mit Ratzinger im Kloster wohnen."

So hat er sich das bestimmt nicht vorgestellt, armer Herr Gänswein.

Aber für den Papst a. D. von Nonnen umgeben ...

@Danke Herr Kleinjung - 11:01 — Eine Zensur fin...

auch von mir
für objektiv-respektvolle und "menschliche" Kommentierung all dessen was rund um den Rücktritt von Interesse auch für Miarden von Nichtkatholiken ist:

Geht es nicht auch um's ärgerlich "Teutsche Wesen"-"deutscher Papa", auf dem urplötzlich Jahrzehnte-jahrhundertaltes Unheil, das nicht Jahrzehnte zuvor,ihm zum Nachlass, nunmehr in vielen Kommentaren ersichtlich wurde?

Darf's nicht auch mal ohne "Teutsch-National" bezeichnet zu werden um die simple Erinnerung an Humboldsches Wesen: auch und gerade ebenso tapfer im Kreise der Macht-Gewalt menschlich gütig-gerecht sein zu wollen und zu handeln-gehen?(Humbold tat dies im Kreise seiner Adeligen "Katholiken" Völkerschaften in Verteidigung von Eingeborenen-Rechten und -Qualitäten ./. Sklavenhaltung usw)

Genau dies be-erkannten erinnerten am Aschermittwoch Tränen und Applaus vieler Völkerschafts-Vertreter diesem "Großen" neben anderen "Großen" in der Demut zu "Glauben" in der Welt der Wissenschaft/Rationalität.

@11:21 — clausi

"Im Gegensatz dazu hat doch ein Papst, hat die Kirche noch etwas zu sagen, zu vermitteln und zu geben."

Es würde mich, wohl viel andere auch, brennend interessieren was sie damit sagen wollen?
Was bitte schön hat die Kirche zu sagen, zu vermitteln und zu geben?
Ich kann mir nämlich grad gar nichts vorstellen, wäre das nämlich der Fall, wäre sie nicht mit den ewigen Missbräuchen, den skandalösen Arbeitsbedingungen, der Frauenunterdrückung, Homophobie, mafiose Geldwäsche und noch so vieles mehr in den Schlagzeilen.
Es ist nun mal fast schon lächerlich solch einen Rummel und Wirbel um den Ratzinger zu machen.
Die Misstände sind tausendfach höher als das "Gute" was von denen kommt.
Es sterben jährlich tausende von Afrikanern weil die Kirche Kondome verbieten, ist aber an Kondomfabriken beteiligt.
Es ist nun mal so das viel mehr Menschen das Geheuchel und all die Lügen nicht ertragen wollen und was dagegen tun, immer weniger machen die Augen zu und bilden sich ein sich würden was bekommen.

@11:21 — clausi

"Sind sie nämlich nicht, denn in der entsprechenden Entzyklika "humanae vitae" wird als letzte Instanz auf das Gewissen der Menschen verwiesen, in dessen Verantwortung die Entscheidung liegt..."

.....und grade weil das gewissen die Menschen plagt lehnen sie sich gegen die Kirche auf, die hat nämlich keines.
Hätte sie eines würde sie was für die Armen und Kranken tun, sie kassiert aber nur, mehr nicht.
Sie dürfen mich gerne vom Gegenteil überzeugen, nur die nicht"christlichen" Vereine, wie z.B. "Ärtze ohne Grenzen" die sogar schon den Friedensnobelpreis bekommen haben oder Unicef" - die tun nachweislich Gutes, von der Kirche kann man das nicht sagen, Caritas und der Rest sind Mogelpackungen, da steht zwar Kirche drauf, sie bestimmt auch alles, der Steuerzahler bezahlt aber, also wieder nix gutes von der Kirche.
Das könnte man ohne weiteres fortsetzen........
Ratzinger will Rente, soll er haben, mehr muss man über den aber nicht wissen.

Nur weil die immer gleichen Klischees aufgewärmt werden...

... werden sie nicht besser. Wer den verlinkten Artikel liest und die entsprechenden Kommentare dazu wird das alles einordnen können. Lesen Sie dann auch gleich die diversen Verschwörungsseiten zu 09/11 usw. Hier werden wieder einmal alle Klischees und Fakten der letzten 2000 Jahre wild miteinander vermischt, weil es ja so schön ins Bild über die ach so böse Kirche passt. Aber bitte: Niemand wird gezwungen, ihr anzugehören und niemand muss sich von ihr beeinflussen lassen. Aber dann lassen Sie uns, die wir uns ihr angehörig fühlen mit Ihren Tiraden in Ruhe! ich gehöre der Kirche an, ich setze mich kritisch mit ihr auseinander und ich will sie nicht den ewig gestrigen überlassen, die es AUCH gibt. Aber es gibt auch viele, sehr viele andere, die sich engagieren, die sich reiben mit der Kirche, drum bleibe ich. Was wir nicht brauchen ist Belehrung von Atheisten und Berufskritikern. Danke, wir bekommen das auch alleine hin!

@ einige Kommentare

Ähm, nur so als Hinweis. Wer sich nicht dafür interessiert ist nicht gezwungen, diesen Artikel zu lesen...

Ich persönlich suche mir auch auf tagesschau.de zum Lesen das aus, was mich interessiert. Andere Menschen interessiert anderes, was ich völlig uninteressant finde. Rege ich mich dann darüber in einem Kommentar auf, dass hier etwas steht, was mich nicht interessiert.

Und diesen Artikel fand ich ganz persönlich für mich interessant.

Jaja...die Kirche kann noch

Jaja...die Kirche kann noch nicht mal die Kritik eines Ex Papstes vertragen...nichts anderes sagt das doch aus.

Na hoffentlich...

... bleiben uns wenigstens die Bilder erspart, auf denen der Ex, oder wie auch immer, in Badelatschen und Bermudashort sein Schnitzel am Strand von Jesolo isst!

@ clausi

Ihr Zitat:
"Sind sie nämlich nicht, denn in der entsprechenden Entzyklika "humanae vitae" wird als letzte Instanz auf das Gewissen der Menschen verwiesen, in dessen Verantwortung die Entscheidung liegt..."

zeugt doch von der Heuchelei der Kirche. Denn wenn mir mein Gewissen sagt, dass ich besser ein Kondom benutze, um keine ungewollten Kinder in die Welt zu setzen, dann erzählt mir die Kirche, wie unchristlich das ist. Ganz davon abgesehen, dass ich den Frevel begehe, Sex nur zum Vergnügen zu praktizieren.

Als die Kirche sich in den Zug durch die Geschichte setzte, hat sie leider vergessen, am richtigen Bahnhof umzusteigen, nämlich an demjenigen, wo der Zug in Richtung Zukunft abfuhr...

Die Schlaumeier sind unterwegs.

Wie gut, dass der Papst selbst noch klar denken kann und nicht auf die Neunmalklugen in Deutschland angewiesen ist.

Was wird aus Josef Ratzinger?

Josef Ratzinger ist bekanntlich ein kluger und gebildeter Mensch. Also wird er sich in die Tagesgeschäfte seines Nachfolgers nicht einmischen. Sollte er um seinen Rat gefragt werden, wird er ihn sicherlich geben. Ratzinger ist auch weiterhin Kardinal der Katholischen Kirche und das bleibt er auch. Also wird wohl die korrekte Anrede, die eines Kardinals sein.
Und was er sonst noch tut? Wohl erstmal durchatmen, und sich dann an seinen Schreibtisch setzen. Seinen Ruhestand geniesen, soweit das möglich ist, seine wissenschaftliche Arbeit fortsetzen. Ob und wann er noch etwas veröffentlicht, das bleibt wohl ihm überlassen.

@12:43 — clausi

""Was wir nicht brauchen ist Belehrung von Atheisten und Berufskritikern. Danke, wir bekommen das auch alleine hin!""

""Aber bitte: Niemand wird gezwungen, ihr anzugehören und niemand muss sich von ihr beeinflussen lassen.""

Wenn sie es doch nur alleine hinbekommen würden, aber Nein, es werden Milliarden an Steuern für die Katholische Kirche verpulvert, das ist nicht IHRE Privatsache, das geht jeden Steuerzahler an.
Und was der Einfluß angeht, da ist die Kirch ganz kräftig mit ihren Lobbyisten mit am Werk, also auch wieder nicht IHRE Privatsache.
Und sie ärgern sich über "Klischees" wo bitte wird auch nur ein Klischee verwendet? Ich lese in den Kommentaren hier nur Tatsachen.
Wenn die Katholische Kirche ein Verein wie jeder andere auch wäre, und sie zahlendes Mitglied, DANN wäre es IHRE Sache da was zu regeln, ist sie aber leider nicht.
Also müssen sie auch bitte mit der Kritik leben, wenn sie sich schon an Ihrer Kirche reiben wollen. Kritik verbieten, das wurde 2000 Jahre gemacht.

Schon Ihr letzter Satz ist

Schon Ihr letzter Satz ist ein ganz großes Klischee.

Lesen Sie doch mal ein Buch über die Geschichte des Christentums oder über den Kampf des Vatikan gegen die Hexenverfolgung oder warum man die Inquisitions tatsächlich einsetzte und über die vielen Tausende geretteten Juden in der NS Zeit.

Aber nein, ich glaube Sie wollen es nicht wissen.

Desweiteren glaube ich auch nicht das Ihre Steuern in der Kath. Kirche auf der Welt ankommt wohl eher nur in Deutschland. Sie glauben wie manch anderer das am Deutsche Wesen die Welt genessen soll. FALSCH. Die deutschen Katholiken bilden nur 2,5 % der Kath. Weltbevölkerung. Also was sollte Rom sich um Deutschland und ex lax scheren.

ja klar

@fischer Jüürgen: "DANKE...auch von mir
für objektiv-respektvolle und "menschliche" Kommentierung all dessen was rund um den Rücktritt von Interesse auch für Miarden von Nichtkatholiken ist"

JA NATÜRLICH kommentiert der Theologe Kleinjung die kirchlichen Meldungen respektvoll.

Das ist genauso objektiv, als würde Tom Cruise hier Ereignisse bei Scientology kommentieren.

Da gab es doch letztens...

...die Nachricht im Postillion:
"Papst tritt zurück um mehr Zeit mit Familie zu verbringen" - so, oder so ähnlich.
Da wär die Frage doch schon geklärt! ;-)

an alle die meinen diese nachricht haette keine relevanz

sie hat sie doch!
alles was ratzinger nun tut koennte eingang finden in das amtsverstaendniss der kath. kirche.
- trennung von amt und person geschah vor einiger zeit bereits bei den weltlichen regenden. -->
Konsequenz: erkenntniss, das nicht goetter, sondern menschen entscheiden, wer regiert.
der erste papst geht vielleicht freiwillig, das oeffnet wenigstens theoretisch die moeglichkeit, das ein zukuenftiger viell. gehen muss.

oh und der ausdruck habemus opa ist grossartig :D

Hunger, Missbrauch, Leid und Elend...

... und an allem ist die Kirche schuld. Entschuldigung, jetzt werde auch ich polemisch. Aber, mit Verlaub, einige der Kommentare hier haben in ihrer pauschalen Argumentation schon eher Bierzeltniveau. ich glaube, Tagesschau.de kann alles melden und immer kommen die selben Textbausteine im Stile von "die korrupten Politiker", "die böse Kirche", "die gierigen Manager" usw. Verwechseln Sie doch bitte nicht "die" Kirche mit den menschen, die in und für sie aktiv sind. Dazu gehöre auch ich und viele andere in Deutschland und - noch viel mehr - im Rest der Welt. Kirche, das sind Menschen und warum sollen ausgerechnet die x Prozent Kirchenmitglieder besser sein als der statistische Rest der Bevölkerung? KJirche ist nicht "per se" böse, genausowenig wie Politiker von vornherein korrupt und Manager gierig sind. Und wo für die Kirche Steuern verpulvert werden, das sollten die Forums-Kollegen doch nochmal etwas genauer beschreiben und zwar oberhalb der Stammtischlinie.

@GeBrau

... und was ist daran nicht objektiv wenn ein Theologe die Kirchenmeldungen kommentiert? Ist ein Meteorologe deshalb ein schlechterer Wetterreporter oder ein Politikwissenschaftler befangen, wenn sie über ihr Fachgebiet berichten? Vielleicht ist Herr Kleinjung in seinem Kommentar deshalb respektvoll, weil es sich so gehört. Und das ist unabhängig vom Gegenstand des Kommentars, das ist (journalistische) Etikette. Aber einigen hier kann man offenbar gar nichts recht machen ;-))

@clausi

Und wo für die Kirche Steuern verpulvert werden, das sollten die Forums-Kollegen doch nochmal etwas genauer beschreiben und zwar oberhalb der Stammtischlinie.

Die Kirche (ev. und kath.) ist in Deutschland größter Arbeitgeber.
Kosten-Beteiligung der Kirchen an Krankenhäusern 0%
Kosten-Beteiligung der Kirchen an Kindergärten 5%
[jeweils dort, wo die Kirchen auch Träger sind]
Trotzdem unterliegen die Arbeitsverträge den Kirchenregeln (kein Streikrecht, Kündigung bei falscher Partnerwahl etc.).

Allerdings ist dies ein deutsches Problem. Keines welches man den Kirchen direkt zur Last legen könnte. Eher der Politik, die es bis heute nicht schafft in diesen Bereichen Staat und Kirche zu trennen (selbst der Papst hat dies angeprangert).

Wer nichts weiter zu

Wer nichts weiter zu argumentieren hat kommt mit dem Klischeee Stammtischparole. Traurig.
Es wurde gefragt wie Steuergelder für die Kirche verpulvert werden, anbei ein Link:

"http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spardebatte-staat-zahlt-442-m…"

Der Staat muss die Gehälter der Mitarbeiter, ja sogar Priester und sonstigen Klerus bezahlen, der Staat zahlt die Instandhaltung der Gebäude, der Staat bezahlt alle kirchliches Einrichtungen, die Kirche bestimmt nur die Regeln und was dabei raus kommt sieht man ja ganz aktuell..... - vergewaltigte Frauen werden z.B. abgewiesen.... - alles Tatsachen, keine Lügen, tut mir Leid.

Es gibt noch viele Beispiele wie Geld für die Kirche verpulvert wird, einfach mal googeln.

In die Rente gehen, als ob

In die Rente gehen, als ob das Papstum ein 'Beruf' und nicht die letzte teokratische Monarchie in der Welt waere. Sich voellig zurueckzuziehen und angeblich keinen Einfluss auf die bevorstehende Konklave zu haben, aber seine Meinung ueber die allen 'papabile' mit den zahlreichen neugierigen Kardinaelen trotzdem weiter zu teilen. Aus dem paepstlichen Palast auszuziehen, um in einem 'Kloster' zu leben, das in Wirklichkeit nichts anderes als ein ehemaliges Haus der Garde inmitten der Vatikanischen Gaerten ist, wo ein Dutzend von Nonnen seit der Mitte der 90-er Jahre wohnen. Katholische Kirche funktionierte bekanntlich schon immer nach den raffinierten Regeln eines 'theatrum sacrum' - und im Lexikon der Dramaturgie heisst so was wohl 'commedia dell`arte'. Im Vergleich zu dem sind alle Ruecktritte in der weltlichen Politik (wie der von Herrn Berlusconi 2011) nur wie irgendwie ruehrende in ihrer Unvollkommenheit Erstauffuehrungen mit einem unerfahrenen Debuetanten auf der Buehne.

@ ex-lax

Ich habe nur darum gebeten, Ross und Reiter zu nennen anstatt pauschal zu argumentieren. Prima, dass Sie sich darauf einlassen!
Aber Papst Benedikt selbst hat bei seinem Deutschlandbesuch darauf hingewiesen, dass die entsprechenden Regelungen zu überdenken sind und er hat recht damit. ich fürchte nur, dass diese Debatte dann ähnlich polemisch und flach geführt wird wie die Diskussion um Politikergehälter, die ja auch immer und grundsätzlich zu hoch sind... Außerdem würde es vermutlich einen Verlust in unserer kulturellen Vielfalt geben wenn z.B. theologische Fakultäten und andere Bildungseinrichtungen nicht mehr finanziert würden, die ja nicht nur den Kirchen sondern allgemein der Wissenschaft und Kultur dienen.
Bei den Unterhaltszahlungen für Kirchen und gebäude bin ich anderer meinung. Der Staat sollte für seine Kulturdenkmäler aufkommen, um die geht es nämlich überwiegend, denn die gehören der Allgemeinheit

Herr Ratzinger war ein guter Papst,

auch wenn ich mit ihm nicht immer einer Meinung war. Ich wünsche ihm noch viele schöne Jahre im wohlverdienten Ruhestand.

Darstellung: