Kommentare

Wo bleibt die Gleichmacherei?

Bei der Krümmung von Gurken und der Besteuerung von Branntwein sowie dem Hochschulwesen stürzt sich Brüssel doch auch immer wie eine Furie in die Gleichmacherei. Warum hier nicht? Warum wird die Krümmung von Gurken normiert aber eine wichtige Menschenrechtsfrage wird ignoriert?
Wenn die EU wenigstens mal eine Empfehlung herausgeben würde, wäre das schonmal ein Anfang. Der Einfachheit halber sollte man in Brüssel gleich das belgische Recht als Standard annehmen.

Vermutlich ist die Lobby zu schwach und es verspricht zu wenige Wählerstimmen.

Rechte und Pflichten

Fakt ist und bleibt die Fortpflanzung und der Weg, wie sich der Mensch seit Jahrtausenden vermehren konnte. Kinder entstehen eben nicht, weil Mann und Mann oder Frau und Frau heiraten. Es ist bestimmt super, wenn Kinder adoptiert werden und ihnen ein besseres Leben ermöglicht wird. Dazu gehört aber nicht nur das Recht, dies zu dürfen, sondern auch die Pflichten, die ein Ehepaar gegenüber Kindern hat.
Warum man dies in manchen Ländern; wie auch grade in Deutschland noch nicht gleichgestellt hat, weiß ich nicht genau, aber vom Grundgedanke her, bin ich auch eher skeptisch, dass man es gleichstellen sollte. Man muss eben ehrlicherweise eingestehen, dass ein homosexuelles Paar ein Kind nie so erziehen kann, wie es ein heterosexuelles Paar kann oder könnte. Homosexuelle Paare werden naturbedingt kinderlos bleiben. Warum ist dies so? Was ist für ein Kinder besser? Ich glaube Kinder brauchen eine Mutter immer mehr als einen Vater. Dies werden 2 Väter nicht erfüllen können.

Nota Bene

Auch in Norwegen, Island, Portugal und in 4 Bundesstaaten Brasiliens ist die Homo-Ehe bereits legal. In Grossbritanien, Luxemburg, Finnland, Irland, Kolumbien, Uruguay, Neuseeland sowie in weiteren amerikanischen, mexikanischen und australischen Bundesstaaten werden entsprechende Gesetzesentwuerfe im Moment diskutiert.

Darstellung: