Kommentare

Verflixte 7

Verflixt nochmal. Jetzt haben die Linken sich so Mühe gegeben und waren bei der Eurorettung und den Patriots so dolle gegen die Regierung. Was is? Doch wieder nur 7 Prozente. Es kommt einem vor wie Einbahnstraße und Sackgasse zusammen.

Und wieder einmal muss ich

Und wieder einmal muss ich mich fragen, in welchem Parallel-Universum der DeutschlandTrend eigentlich seine Umfragen macht.
Ich kenne nicht einen einzigen Menschen in meinem Umfeld, der für mehr Video-Überwachung ist. Ich kenne auch keinen einzigen CDU Wähler, oder jemanden, der Fr. Merkel irgendwie positiv bewertet.
Trotzdem muss ich in schöner Regelmäßigkeit hier lesen, wie toll alle Fr. Merkel finden. 80+ Prozent der Deutschen sind dann mit ihrer Arbeit zufrieden. Und auch 80+ Prozent wollen mehr Video-Überwachung. Seltsamerweise denkt sich das mit meiner Alltags-Realität kein Stück.
Ich muss mich offensichtlich in irgendwelchen gesellschaftlichen Rand-Milieus befinden....

Vorhang

Für die Piraten scheint's ja gelaufen zu sein. In Niedersachsen und im Bund nur noch gleichmäßiger Sinkflug. Sie weigern sich beharrlich uns zu sagen, warum man sie wählen sollte. Kein Applaus, der Vorhang fällt trotzdem. Schade.

Zahltag...

vor dem Wahltag für die Umfrager. Der eigentliche Zahltag ist der Wahltag und bis dahin ist es noch ein langer Weg. Nicht alle Herbstmeister hatten am Ende die Schale auch in der Hand.

Die Videoüberwachung befürworte ich auch. Nicht gleich an jeder Ecke, aber präventiv (Abschreckung) und repressiv (Täterbilder) ist das ein gutes Mittel für mehr Sicherheit. Wer das anders sieht, kann Grüne und Linke wählen. Die Mehrheit will keine intellektuell behauchten Diskussionen über einen Überwachungsstaat, sondern ihr primäres Bürgerrecht auf Sicherheit und Unversehrtheit.

Seien wir mit unserem Land zufrieden: wir diskutieren über Videowachung und nicht über Waffenlobby-Argumente a la "bewaffnete Lehrer schrecken Amokläufer ab."

Was soll die Videoüberwachung bringen?

Die Täter kriegen wir doch fast immer, nur sie werden von unseren Gerichten einfach nicht verurteilt.

Beispiel: Ein deutsch-libanesischer Vergewaltiger aus dem Raum Cuxhaven wurde wegen Vergewaltigung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vor dem Amtsgericht Cuxhaven eindeutig überführt und zu einer fast 3 Jährigen Haftstrafe verurteilt.

Der legt Berufung beim Stader Landgericht ein und gibt die Tat dann noch zu. Was macht das Gericht: Es mindert die Strafe auf 2 Jahre Bewährung ab, anders ausgedrückt: Freispruch.

Mit der Begründung: Er hätte die Tat zugegeben.

Dieser Vergewaltiger läuft in Niedersachsen frei herum und hat keine merkliche Strafe erhalten für seine Tat.

Was hätte die Videoüberwachung daran geändert?

Zu was brauchen Terroristen...

noch funktionierende Bomben das Einschüchtern klappt ja auch so. Plötzlich fühlt sich der einzelne Bürger nicht mehr Sicher ohne das er nicht mehr und gründlicher Videoüberwacht wird. Kopfschüttel also wieder ein Punktsieg für alle Terroristen welche sich ja am meisten daran stören das es Freiheit im Denken und Handeln gibt.

Seltsame Frage, so kurz nach der Panikmache....

Was weiß man bisher? Eventuell gefährlich, oder auch nicht zündfähig? Erst ein paar Menschen verhaftet, die "Verbindungen zu Al-Kaida" haben, und dann wegen Unhaltbarkeit der Verdachtsmomente wieder freigelassen? Jetzt Fahndung nach weiteren Verdächtigen? Und die Sonntagsfrage?

Die Frage, die man den Deutschen stellen sollte, ist:
"Hätte mehr Videoüberwachung diesen Anschlag verhindert (wenn es denn einer war)?"

Die klare Antwort ist: Nein.

Es kommt also auf die Frage an, die man stellt.

Abschließend könnte man noch bemerken, daß auch alle anderen Überwachungsstaats-Maßnahmen wie Internetüberwachung, Cyber-Kontrollzentren, Anti-Terror Schwarzlisten, bürgerrechts-abschaffende "Anti-Terror"-Gesetze, Bundeswehr im Innern, Abschaltung von Handynetzen, und so weiter und so fort, nichts an diesem Anschlag (wenn es denn einer war) hätten verhindern können.

Wofür also all die Maßnahmen?

Um uns sicherer zu machen? Oder um die Politik(er) sicherer vor dem Volk zu machen?

es wäre angebracht, einmal

es wäre angebracht, einmal die gestellten fragen zu veröffentlichen. vielen dank..(dafür bezahlt demnächst jeder haushalt,eine gewisse anforderung an den informationsgehalt sollte selbstverständlich sein...immer.)

Mehrheiten

Die Angabe: "Die Regierungskoalition hätte im Moment insgesamt 44 Prozent der Deutschen hinter sich" kann - zumindest beim schnellen Lesen - leicht in die Irre führen.

44 Prozent würden nach der politischen Stimmung zwar schwarz-gelb wählen.

Wenn die FDP aber bei 4 Prozent bleibt, würden deren Stimmen unter den Tisch fallen.
Und damit hätte eine Merkel-Regierung (mit 40 Prozent) weniger Stimmen als eine rot-grüne Koalition (43 Prozent).

Lächerlich!

Zwischen Chaos und Terror kann man die besten Gesetze am Volk durchschläusen. Diese Umfrage ist die Überschrift nun wirklich nicht wert! Da glaub ich der neuen Werbung für Kosmetika mit 120 Befragten mehr!

10.000 Kameras werden nicht einen Anschlag vereiteln können! Sie schaffen nur noch mehr Arbeitsplätze für Beamte die das auswerden müssen! Die Kosten zahlt wie immer der Knecht der für 2,50€ arbeiten geht!

Videoüberwachung

Mich hat keiner gefragt, meine Familie wurde auch nicht befragt, kommt die Mehrheit aus den Polizeigesetzen und aus dem Bundestag der Parteien ?

Umfragen

Mehr Videoüberwachung an abgelegenen öffentlichen Plätzen wie Bahnhöfen ist wohl nur zu begrüssen. Niemand braucht sich vor so einer Schutzmaßnahme zu fürchten, wenn er an diesen Plätzen nicht vor hat sich nicht zu benehmen. In der Nase bohren kann jeder zu Hause

Das mit der Union ist natürlich ein Desaster - wo ich doch so hoffe, das die Regierung nächstes Jahr abgelöst werden kann. Mir egal wer da regiert, nur bitte nicht mehr Merkel und Co.

Weihnachtsgeschenke? komische Umfrage. Also bei mir hängt das entschieden davon ab wen ich beschenke. Danach richtet sich auch meine Bereitschaft der Budgethöhe. Demanch wäre ich bei fast jeder Rubrik vertreten. Komische Umfrage!

@ene mene muh

Tja, Populismus zahlt sich auch nicht aus - wider Erwarten.

Anschläge werden so nicht verhindert.

Evtl. kann man einen Täter identifizieren, aber vor Bombenanschlägen schützen die Kameras nicht. Meiner Meinung nach leben viele noch in dem Irrglauben, dass hinter jeder Kamera eine Person sitzt, das gefilmte Geschehen live verfolgt.

Es ist auch immer wieder amüsant und erschreckend zugleich, wie sich viele Menschen verhalten. Mit Kusshand werden Datenschutz (aus Bequemlichkeit und Vergnügen - siehe Facebook & Co.) und Privatsphäre (für die Illusion von Sicherheit - siehe Videoüberwachung) aufgegeben. Aber wahrscheinlich kann man diese Entwicklung nicht aufhalten. Außerdem würde jedes totalitäre System der Zukunft diese Technologien sowieso einführen, egal ob die Infrastruktur vorhanden ist oder nicht.

Wenigstens sind die Gedanken (noch?) frei.

@inflexible

Ihr Zitat: "Die Videoüberwachung befürworte ich auch. Nicht gleich an jeder Ecke, aber präventiv (Abschreckung) und repressiv (Täterbilder) ist das ein gutes Mittel für mehr Sicherheit. Wer das anders sieht, kann Grüne und Linke wählen. Die Mehrheit will keine intellektuell behauchten Diskussionen über einen Überwachungsstaat, sondern ihr primäres Bürgerrecht auf Sicherheit und Unversehrtheit."

Wollen Sie ernsthaft behaupten, daß durch mehr Videoüberwachung dieser Anschlag verhindert worden wäre, und die Videoüberwachung uns endlich "sicher" gemacht hätte?

("Anschlag" sollte ich eigentlich in Anführungszeichen schreiben, denn ob es einer war, ist nach wie vor unklar)

Angst

81% wollen wegen einer Sporttasche mehr Videoüberwachung???

Naja...wenn die Union bei 40% der Stimmen liegt, sind auch solche Ergebnisse nicht verwunderlich.

2 unverständliche Ergebnisse. Komisch, wie die Leute so ticken.

@Cyberflips

"Mehr Videoüberwachung an abgelegenen öffentlichen Plätzen wie Bahnhöfen ist wohl nur zu begrüssen. Niemand braucht sich vor so einer Schutzmaßnahme zu fürchten, wenn er an diesen Plätzen nicht vor hat sich nicht zu benehmen. In der Nase bohren kann jeder zu Hause."

Ihr Argument für Videoüberwachung ("Unterbindung des In-Der-Nase-Bohrens und ähnlicher schlechter Manieren im öffentlichen Raum") ist durchaus interessant. Als Rechtfertigung für die Abschaffung der Privatsphäre taugt es meiner Meinung nach nicht.

Mir geht es genau so ...

... gab vor kurzem eine Zeitungsumfrage (beim Tagesspiegel glaube ich), da hatten 72% was GEGEN Videoüberwachung.

Sind aber alles nur Randerscheinungen.

Möglich ist auch eine Fragenformulierung, bei der das gewünschte Ergebnis angekreuzt wird.

Danke, Volk!

Vielen Dank an die Volksmehrheit! Zu viel Facebook, moderne Technik und Angstindoktrination haben es offenbar dazu gebracht, auch seine wenigen verbliebenen Grundrechte bereitwillig über Bord zu werfen.

Die Masse scheint unfrei sterben zu wollen – dafür in (scheinbarer) Sicherheit. Ich möchte möchte lieber in Freiheit leben, zusammen mit den ganz normalen Unsicherheiten des Lebens auf Erden.

@Dana

"Ihr Argument für Videoüberwachung ("Unterbindung des In-Der-Nase-Bohrens und ähnlicher schlechter Manieren im öffentlichen Raum") ist durchaus interessant. Als Rechtfertigung für die Abschaffung der Privatsphäre taugt es meiner Meinung nach nicht."

Seit wann hat man denn auf öffentlichen Plätzen eine Privatssphäre? In jedem Kaufhaus wird man mit Kamaras beobachtet und da kann man sich auch nicht auf die Privatsphäre berufen. Und auch das ist vollkommen berechtigt.

Die Überwachung ist richtig. Mir wird dort die Freiheit genommen, wo ich mich nicht mehr sicher fühle und nicht mehr ohne Angst über Straße gehen kann. Zwar kann man solche Vorfälle nicht mit Sicherheit ausschließen, jedoch werden die Kamaras als Hemmschuh für Taten und zur Täteraufklärung notwendig sein.

Mehr Kameras aufstellen bringt nix,

wenn -wie in Bonn- niemand vor den Monitoren sitzt und nicht aufgezeichnet wird.

Im Wortsinne blinden Aktionismus (wir kennen ihn leider auch von den aufgestellten, aber nicht angeschlossenen Notrufsaeulen an den Muenchener S-Bahnhoefen) zu betreiben, wiegt die Bevoelkerung in falscher Sicherheit und schreckt Straftaeter oder Terroristen nicht ab, zumal das jetzt ja im Zuge des missglueckten Anschlags in Bonn "durchgesickert" ist und eher die Regel als die Ausnahme sein duerfte.

Google Homeview

Da gabs schon genug blöde,die drauf reingefallen sind.. aber anscheinend ist die breite Masse der Bevölkerung inzwischen derartig naiv geworden..

Was soll denn eine Kameraüberwachung bringen? Hätte die bei uns im HBF irgendwas geändert? Klar, man hätte bereits als der "Terrorist" am Bahnsteig ankam sofort gesehen, dass es eine Bombe ist. Sicher doch.
Und da WO es sinnvoll ist Kameras zu haben sind welche, dumm nur, dass die wohl nicht aufgenommen haben.
Aber dann brauchen wir auf jeden Fall noch Kameras, auf öffentlichen Plätzen, vor Universitäten und auf dem Klo. Nur zur Sicherheit.

So wird uns eingeredet wofür

So wird uns eingeredet wofür wir zu sein haben.

@HamburgerHumanist

Also die Frage nach mehr Videoüberwachung ist ziemlich heikel, weil wahrscheinlich die meisten irgendwo zwischen ja und nein liegen z.B. Mehr Videoüberwachung auf Bahnhöfen, aber ansonsten nicht. oder ähnliches

@@HamburgerHumanist
"Ich kenne nicht einen einzigen Menschen in meinem Umfeld, der für mehr Video-Überwachung ist. Ich kenne auch keinen einzigen CDU Wähler, oder jemanden, der Fr. Merkel irgendwie positiv bewertet."
Endweder liegt das an Ihrem Umfeld oder einfach daran, dass andere ihre positive Meinung zu Merkel und der CDU nicht preisgeben. Gerade auch dank der Medien, ist es fast schon gesellschaftlich verpöhnt, die akteulle Regierung gut zu finden, und die FDP sowieso.

Rechenaufgabe

Wieviele Taschen mit irgendwas, von dem die Polizei auch nach Tagen noch nicht so genau sagen kann, ob es hätte explodieren können, das aber in jedem Falle unheimlich bedrohlich ist, müssen noch mit großem Bohai gefunden werden, damit eine überwältigende Mehrheit unserer Menschen dafür plädiert, auch in ihren Wohnungen Überwachungskameras aufstellen zu lassen und sich Überwachungschips einpflanzen zu lassen?

@HamburgerHumanist

"Große Mehrheit für mehr Videoüberwachung"
> "Und wieder einmal muss ich mich fragen, in welchem Parallel-Universum der DeutschlandTrend eigentlich seine Umfragen macht." "Seltsamerweise denkt sich das mit meiner Alltags-Realität kein Stück."
- Geht mir ganz ähnlich.

ARD-DeutschlandTrend: Mehrheit für mehr Videoüberwachung

Sehr geehrte Foristen,
in was für einem Staat wollen sie Leben?
Literaturtipp: Roman 1984 von George Orwell geschrieben 1948

Phoenix2610, die Unbestechlichen

Umfragen

Dass diese repräsentative Umfrage viel höhere Zustimmungs-Quote als andere Umfragen hat, zeigt eines:

Leute, die gut informiert sind, auch darüber diskutieren, viele Nachrichten gucken und sich selbständig bei Umfragen beteiligen, sind eher gegen die Videoüberwachungs-Ausweitung. Leute, die sich nicht viele Gedanken machen, sondern einfach nur die fahrlässige Panikmache der Polizei wahrnehmen, die sind eher dafür. Und das ist die Mehrheit. Die Mehrheit informiert sich nicht detailliert, sondern antwortet eher aus dem Bauch heraus.
Diese ganze Angst ist nicht rational und steht im völligen Missverhältnis zu realen Gefahren des Alltags! 99,9999 % der Menschen sterben nämlich NICHT durch den Terror, sondern durch andere Umstände.

Ueberwachung=Beobachtung?

Ueberwachung=Beobachtung? Nein, man zeichnet - bestenfalls auf. Man verhindert kein Verbrechen, man erleichtert im Nachhinein - bestenfalls - die Aufklaerung. Also soll das eher abschrecken!? Ueberwachung=Abschreckung. Die Politik fuehrt uns unter dem Deckmantel der Pseudosicherheit zum Big-Brother-Staat.

Eigentlich glaub ich das auch nicht, ...

... aber ich kann mir schon vorstellen, dass man das Volk derart manipulieren kann, dass es sich tatsächlich wünscht, mehr überwacht zu werden.

Das Volk denkt ja immer, es werden die anderen überwacht, die bösen. Man selbst hätte ja nichts zu verbergen...

Allderings kenne auch ich niemand...

Verhindern...

...können wir terroristische Aktionen bei entschlossenen Tätern nie zu 100 %. Andere Straftäter schreckt eine Kamera aber ebenso ab wie Warnungen vor Polizeiblitzern. Das Filmmaterial hilft bei der Aufklärung. Prävention und Repression. Mir sind Leben und Gesundheit wichtiger als Orwell-Hysterien. Als Toter kann ich schlecht meine Meinung äußern. Dieses Anti-Staat-Geschrei ist etwas überzogen, wenn die Leute kein Problem haben, ihre Privatsphäre in Facebook öffentlich auszustellen. Nein, ich fühle meine Bürgerrechte nicht von einer Videokamera beschnitten. Sie steht ja nicht in meinem Wohnzimmer.

Martina M.

Seit wann ist ein Kaufhaus denn ein öffentlicher Platz?

Natürlich bringt das was !!!

In diesem speziellen Fall hat die Innenraum Überwachung einer Mc Donalds Filiale die entscheidenden hinweise gegeben .
Ohne diese Kamera währ es vielleicht nicht möglich gewesen den oder die Täter zu überführen .

....Angst verkauft sich gut

.....zuerst werden die Medien genutzt, um ordentlich Angst zu schüren, dann wird der Weg frei für die totale Überwachung. Sind wir ein Volk von Angsthasen und Zivilcouragenverweigerern?

unglaubwürdig

erscheint mir jede Statistik und jede Umfrage, sofern man die Kommentare verfolgt. Entweder sind die Leute einfach blind oder satt(desinteressiert). Die derzeitigen Umfragen und Trends spiegeln keinesweg die politische Stimmung in "unserem"Land wider. So halte ich es getreu dem Motto "Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast" Hier findet Meinungsmache im großen Stil statt.

Umfrage

Eine Umfrage mit 1008 Befragten ist einfach nicht repräsentativ...

Es ist schon interessant!

Die Überwachung im Strassenverkehr (Foto, Video, Radar usw.) wird von vielen Leuten abgelehnt, weil man dahinter eine Abzockerei von Verkehrsteilnehmern vermutet. Und kaum einer sorgt sich darum, im Strassenverkehr ums Leben zu kommen, obwohl jedes Jahr tatsächlich rund 4000 Todesopfer zu beklagen sind.
Die Angst, durch einen Terroranschlag ums Leben zu kommen, ist viel größer.

Randbemerkungen

Liebe Leser,

irgendwie fasse ich es nicht. Es geht doch, wie ich glaube, an der Realität vorbei hier von Bombenatrappen zu sprechen, nur dass der Staat hier weitere Überwachungsobjekte instalieren kann.

Was um alles in der Welt spricht denn dagegen? Ich, H.v.B. habe nichts zu verbergen und es ist mir sowas von egal, ob ich irgendwo von einer Kamera erfasst werde oder nicht.

Natürlich werden wir dadurch kaum Anschläge verhindern können, aber man erkennt dann einfacher, wer der Bombenleger ist, denn Zeugenaussagen sind in aller Regel unpräzise und schwammig.

Es ist doch so, dass die Bombe im Bonner Bhf. schon gezündet war und nur durch das Unvermögen des Erbauers nicht hochgegangen ist. Nicht immer werden wir soviel Glück haben.

Unschuldige Menschenleben stehen auf dem Spiel; und manche hier unterstellen gleich eine Verschwörung zum total überwachten Staat.

Der Staat hat auch die Aufgabe seine Bürger zu schützen. Über 80 % sind da mit mir gleicher Meinung.

Euer H.v.B.

@21. Dezember 2012 - 7:25 — tomtomtoy

"Ohne diese Kamera währ es vielleicht nicht möglich gewesen den oder die Täter zu überführen ."

Ist denn nun jemand "überführt"?
Soweit ich weis, wurden die zuerst Festgenommenen wieder freigelassen. Man SUCHT nach jemandem.
Reale PERSONEN wiesen auf die ominöse Tasche hin.

Bis jetzt hat man gar nichts, außer einem Verdacht und sucht jemanden, den man auf einem Video sah. Das 2. Phantombild wurde auch nicht von Kameras, sondern von Polizisten erstellt.
Insofern taugt dieser Vorgang mal wieder gar nicht dazu, die Totalüberwachung zu rechtfertigen.

Mit moderner Software

Moderne Software kann aus Videoaufnahmen Gesichter erkennen und wiedergeben (Phantombild) und erhöht somit die Wahrscheinlichkeit, dass Straftäter gefasst werden.

Früher stand an jeder Ecke ein Polizist. Das können wir uns nicht mehr leisten. So sollte wenigstens das Bewusstsein, dass strafbare Handlungen auf jeden Fall "gesehen" werden, den einen oder anderen zurückhalten, genauso, wie sich gezeigt hat, dass eine bessere Straßenbeleuchtung die Kriminalitätsrate senkt. Und wer´s nicht lassen kann, der wird eben erwischt und einer Strafe zugeführt.

@ HamburgerHumanist 0:20

dieses Phänomen kommt mir sooooooo bekannt vor.
Eine Umfrage in meinem Umfeld würde in etwa folgendes Ergebnis bringen
Linke: 60 %
Grüne: 25 %
SPD: 10 %
andere: 5%

Und ich befinde mich (meiner Meinung nach) in einem ganz normalen Umfeld. Arbeitskollegen, Freunde , berufl. Kontakte ...

mich erstaunen immer wieder diese Umfrageergebniss

Ich weiss ja nicht

wer da angeblich alles gefragt wird. Ich bin noch nie gefragt worden und ich bin GEGEN Überwachung..

Ich wähle lieber die Freiheit, auch wenn das unseren Politikern nicht passt. Für dieses Recht war ich Soldat, das gebe ich nicht auf wegen etwas scheinbarer Sicherheit..

Darstellung: