Kommentare

ja, nee, is klar herr samaras

und spätestens zu beginn des neuen jahres wird mal wieder einhilfspaket nötig sein ...

einfach mal die wahrheit sagen, das wär's doch, oder?

Ach ja?

>>zu einem herausragenden Beispiel für eine Modell-Wirtschaft zu machen<<

unsere Insel wurde auch einmal als Petrischale des Kapitalismus bezeichnet - niedrige Löhne, hohe Konsumentenpreise, alles für den Export, niedrige Steuersätze, keinerlei soziales Netz.
30 Jahre später haben wir (offiziell) 25% Arbeitslose, keinerlei Exporte mehr und eine finanziell bankrotte Regierung.

Von was werden eigentlich die Staatsanleihen zurückgekauft?

Richtige Entscheidung

Eigentlich ist es richtig, das eine Herabstufung erfolgt. Dieser zwangsweise verbilligte Rückkauf ist ein versteckter Schuldenschnitt, da braucht der Herr Samaras nicht Gegenteiliges behaupten. Damit ist die Zahlungsunfähigkeit aus dem Sack und muss auch exakt so bewertet werden.

Abgesehen davon rate ich jedem mal, die Dokumente über die Entstehung von Geld zu lesen. Es gibt genug Videos auf Youtube. Man kann auch höchst offizielle Quellen wie die der Bundesbank oder FED nutzen. Ich habe mit Erschrecken erst heute bei der News zu Großbritannien festgestellt, dass immer noch viele Menschen glauben, es werden Einlagen verliehen und es gibt keine Geldschöpfung und der Zins wäre geldmengenneutral.

Leider führt uns dieses Unwissen erst zu diesen Problemen. Insbesondere Politiker sollten sich mit solchen Dokumenten beschäftigen, anstatt alles im Eiltempo durchzuwinken.

sagt mal,

wieviele Unterteilungen von Pleite haben diese Ratingagenturen eigentlich noch?

Premier Samaras ist der Ansicht, das Land brauche keinen

Schuldenschnitt.
Sorry, aber als ich das las musste ich mal herzhaft laut lachen.
Der Rückkauf der Staatsanleihen zu einem verminderten Preis ist nichts anderes als ein Schuldenschnitt. Etwas verdeckt, aber Schuldenschnitt ist Schuldenschnitt. Die Privatinvestoren sollen "freiwillig" auf einen Teil des Geldes verzichten.

Und der öffentliche Schuldenschnitt kommt auch noch - nach der Bundestagswahl und nach dem die Gesetze mal wieder verbogen sind.

Ich habe Griechenland nur noch satt.

Stimmungsmache

ich verstehe nicht, warum den Ratingagenturen immer wieder soviel Beachtung geschenkt wird.

Immer wieder werden die Berichte der Ratingagenturen und das anschließende publizieren in den Medien indirekt die Stimmung am Markt beeinflussen! Ist das vielleicht so gewollt?!

Es gibt genug (mehr oder weniger)kluge Köpfe die sich Gedanken zu der Wirtschaftssituation des jeweiligen Landes machen.
Wer will kann auf den Internetseiten der jeweiligen Agenturen das Rating eines Landes erfragen. Das muss nicht immer wieder in den Medien erneut breitgetreten werden und für noch mehr Verunsicherung sorgen als eh schon herrscht.

MfG
dave

teilweiser Zahlungsausfall

Die Abstufung der Ratingagentur auf teilweisen Zahlungsausfall ist vollkommen korrekt.

Die Abstufung auf Totalausfall wird auch noch folgen.

Es wäre schön, wenn es auch

Es wäre schön, wenn es auch mal nachvollziehbare Erfolgsmelgungen aus Griechenland gebe.

Warum wird nicht mal darüber berichtet, was sich tatsächlich in Giechenland verbessert? Oder gibt's da nichts zu berichten?

Allein die Aussage das sich in dem letzten zwei Monate mehr bewegt als die ganzen Jahre zuvor ist fragwürdig. Was nützen Gesetzte, wenn sie nicht angewendet werden.

Ich möchte erst mal glaubhafte Berichte darüber lesen, daß tatsächlich Steuerflüchtlinge schmerzhaft bestraft werden.

Und natürlich darf des keinen Schuldenschnitt geben. Aber das galt auch für die Vergangenheit.

Gibts eigentlich auch mal was neues zu Berichten, was die Regierung in Athen gegen die Massenarbeitslosigkeit unternimmt und wie sie mit dem Stellenabbau in den Staatsbetrieben vorrankommt? Die viel zu hoch bezahlten Staatsbediensteten sind doch das Hauptproblem in Griechenland.

Samaras Visionen - arztreif

Wenn das nicht 8 Minuten Applaus und 98% Zustimmung verdient hat, wie Herr Samaras nun in den deutschen Wahlkampf eintritt.

Griechenlands Schuldentragfähigkeit ist gegeben, nachdem die eigene Wirtschaft immer mehr einbricht und der Steuerzahler der Eurozone mit Deutschland vorneweg (98 Mrd. Risiko) die Schuldentragfähigkeit verbürgt hat!

Eine Modellwirtschaft also, mal eben so aus dem Nichts, wohin schon 100 Mrd. private Schulden verschwanden und danach 60 Mrd. mehr Schulden da sind als zu Beginn der Hilfen. Großer Modell-Zauber. Da kann Deutschland nur noch den Hut ziehen (zum Betteln).

Während in den letzten 30 Jahren fleißig auf Kredit die Vetternwirtschaft bedient wurde, zuletzt mit dem von uns geduldeten Eurotrick (der Euroeinführer Herr Regling als zuständiger EU-Generaldirektor und nun Oberretter), der uns teuer zu stehen kommt, wird nun zu Lasten des sonstigen Volkes und v.a. der Euro-Europäer das Super-Modell vom sprunghaften Wachstum exerziert.

Überholen ohne einzuholen?

@CB

soweit ich das richtig verstanden habe bekommt Griechenland einen Hilfskredit um diese staatsanleihen zurückzukaufen.
Dieser Hilfskredit müsste in der "Kreditrate" die letzte Woche beschlossen worden ist, enthalten sein.

Herr Samaras,

wenn Sie schon mit Worten so dick auftragen, dann geben Sie mal richtig Gas und lassen auch Taten hinsichtlich der Steuerhinterziehung folgen.
Zumindest ist es schon mal positiv, dass er überhaupt erkannt hat, dass die Steuerflucht eines der größten Probleme ist. Freude ist aber erst dann angebracht, wenn es Erfolge zu vermelden gibt. Da bin ich aber noch sehr skeptisch.

Diesmal hilft's

"Die Bewertung sei von "CCC" auf "SD" (teilweiser Zahlungsausfall) gesenkt worden, weil Anleger zum Teil mit Zahlungsausfällen rechnen müssten, teilte S&P mit."

Diese negative Aussicht könnte helfen, dass Griechenland ausreichend Verkäufer findet.

@9:37 — Trecker:
"Eigentlich ist es richtig, das eine Herabstufung erfolgt. Dieser zwangsweise verbilligte Rückkauf ist ein versteckter Schuldenschnitt, (...). Damit ist die Zahlungsunfähigkeit aus dem Sack und muss auch exakt so bewertet werden."

So ähnlich wurde das auch heute Morgen im Radio falsch wiedergegeben. De facto ist es ein Schuldenschnitt, aber ein Aufkaufen von Anleihen zum Marktpreis als Zahlungsausfall zu bewerten, nur weil Käufer und Schuldner identisch sind, ist Unsinn.

Dass Poor Standard den Rückkauf positiv bewertet, sehen Sie hieran:

"Sollte der Rückkauf der Anleihen erfolgreich über die Bühne gehen, werde die Bewertung wahrscheinlich wieder auf "CCC" erhöht."

S & P stuft Greichenland auf "teilweisen" Zah.

@-CB :

Rückzahlung erfolgt durch (weitere)

Achtung: Kredite !

Was denn sonst ?

Greichenland existiert ja ausschließlich durch Kredite
und Schulden !

@vanPaten

Danke, mit Ihrem sehr guten Kommentar haben Sie mir den Nikolaustag gerettet.

Premier Samaras scheint bei der Aktion Wünsch Dir was mitgemacht zu haben.

Nun will Samaras ......

..........auch mal die Steuerflucht angehen. Bis jetzt noch nicht angegangen, aber er sieht schon große Erfolge.

Ich denke, die Steuerflüchtlinge sind bereits lange schon weg, samt dem hinterzogenen Geld. Sonst wären es ja keine Steuerflüchtlinge.

Was soll den dieser Unfug?

Wovon will er eine Modell Wirtschaft wachsen lassen, mit Oliven, Ziegenkäse, griechischen Wein?

Lehnen sie sich doch einfach entspannt zurück Hr. Samaras, auch sie werden bestimmt mitgerettet.

Anleiherückkauf kein Schuldenschnitt

Bei einem Schuldenschnitt wird entweder zwischen Gläubigern und Schuldnern verhandelt, wie hoch der Schnitt sein soll, oder der Schuldner entscheidet einseitig, nicht mehr bzw. weniger zu zahlen.

Der Anleiherückkauf ist komplett anders aufgebaut: der Schuldner macht den Gläubigern ein ANGEBOT! Dieses muss nicht angenommen werden, die Gläubiger können ihre Anleihen auch behalten und darauf setzen, dass sie zum Laufzeitende voll ausbezahlt werden. Das hat mit einem Schuldenschnitt so gar nichts zu tun!

Ansonsten verstehe ich die Skepsis gegenüber GR. Allerdings sagt Samaras ja nicht, dass alles gut ist und immer war, sondern dass es besser wird - auch aufgrund der Hilfen, die es bisher gab. Das Fundament wurde mit Hilfsgeldern gegossen... die Modell-Wirtschaft muss Samaras nun darauf aufbauen. Ob ihm das gelingt, werden wir sehen.

@Cowboy: Zahlungsausfall und Schuldenschnitt

"...aber ein Aufkaufen von Anleihen zum Marktpreis als Zahlungsausfall zu bewerten, nur weil Käufer und Schuldner identisch sind, ist Unsinn."

Unsinn ist es schon deswegen nicht, weil Griechenland diesen Rückkauf nicht aus eigener Kraft erwirtschaftet (dann wäre es zahlungsfähig), sondern Hilfszahlungen dazu nutzt, die ja im Grunde wieder Kredite sind. Sie nehmen also Kredite auf, um alte Kredite zu tilgen.

Das ist definitiv das Handeln von Zahlungsunfähigen, egal wie man es schönredet. Auch aggressive Wortwahl wie z.B. das Wort "Unsinn" kann da den anderen Standpunkt nicht erhärten.

@9:51 — mondfee

"Der Rückkauf der Staatsanleihen zu einem verminderten Preis ist nichts anderes als ein Schuldenschnitt. (...) Die Privatinvestoren sollen "freiwillig" auf einen Teil des Geldes verzichten."

Das tun sie aber jeden Tag. Schließlich werden die Papiere gehandelt. Teilweise haben auch Spekulanten die billigen Papiere aufgekauft, die dann beim Verkauf an Griechenland einen Gewinn machen werden.

Wenn die eigenen Schulden schon weit unter Wert am Markt gehandelt werden, dann ist es sinnvoll, selbst möglichst viele davon aufzukaufen. Nur standen dafür bisher keine Mittel zur Verfügung.

Den aktuellen Preis bestimmt der Markt selbst. Irgendwer macht sowieso Verluste, irgendwer profitiert sowieso davon.

@van Paten

Danke auch von mir, köstliche Kommentar, kurz und knackig!

(Mir wurden vor ein paar Jahre auch lukrative Angebote in GR gemacht, allein am Mammon fehlt es mir. *zwinker*)

Danke!

Eigentlich war meine Frage nach der Rückkauffinanziereung eigentlich eher rhetorischer Natur.

>>De facto ist es ein Schuldenschnitt, aber ein Aufkaufen von Anleihen zum Marktpreis als Zahlungsausfall zu bewerten, nur weil Käufer und Schuldner identisch sind, ist Unsinn.<<
Es ist zwar recht selten, dass ich mimt ihnen übereinstimme, aber in diesem Fall haben sie Recht.
Allerdings: Es wäre wohl lobenswert gewesen, wenn diese Rückkäufe durch erhöhte Steuereinnahmen in GR (man weiss, woher) finanziert worden wären. Dieses ständige Paul anpumpen, um Peter zu bezahlen, funktioniert einfach nicht.

Man kann diese Rückkaufsaktion aber auch als letzte Rettung für die Investoren sehen - lieber viel verlieren, als alles.

hihi

als humoristische einlage am rande:

ich frage mich schon lange, wie man sich von einer firma über seine liquidität bewerten lassen kann, die sich "durchschnitt & arm" nennt...

@maschmi78

Hinsichtlich des Schuldenschnittes muss ich Ihnen widersprechen.

Der Schuldener macht dem Gläibiger ein ANGEBOT! Dieses muss nicht angenommen werden, die Gläubiger können ihre Anleihen auch behalten...

Naja, das mag in der Theorie so sein, aber das Anleiherückkaufprogramm ist ZWINGENDER Bestandteil der jüngsten Beschlüsse. Sonst bekommt GR kein weiteres Geld und der IWF zieht sich zurück.

Von Freiwilligkeit kann hier also keine Rede sein.
GR könnte ja auch z.B. ein Gesetz erlassen, dass die Privatanleger dem Rückkaufprogramm zustimmen müssen oder ansonsten werden die Anleihen für wertlos erklärt.

@CB

Man kann diese Rückkaufsaktion aber auch als letzte Rettung für die Investoren sehen - lieber viel verlieren, als alles.

Nee, nicht wirklich...

Draghi hat doch angekündigt notfalls unbegrenzt Staatsanleihen aufzukaufen. Die EZB hat in der Vergangenheit bereits Staatsanleihen pleiter Staaten aufgekauft. Diese Linie ist also bereits überschritten.
Und genau vor diesem Hintergrund können die Investoren doch eigentlich gemütlich abwarten.

Ohne Draghis Ankündigung unbegrenzt Staatsanleihen aufzukaufen hätte ich Ihnen zugestimmt so frei nach dem Motto: Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach

@11:32 — Trecker

"Unsinn ist es schon deswegen nicht, weil Griechenland diesen Rückkauf nicht aus eigener Kraft erwirtschaftet (dann wäre es zahlungsfähig), sondern Hilfszahlungen dazu nutzt, die ja im Grunde wieder Kredite sind. Sie nehmen also Kredite auf, um alte Kredite zu tilgen."

Ihre Definition von zahlungsunfähig stimmt einfach nicht. Zahlungsunfähig ist jemand dann, wenn zur Fälligkeit einer Zahlung nicht zahlen kann, egal wo das Geld dafür herkommt. Entweder Sie haben Geld, sind kreditwürdig oder haben gute Freunde/reiche Eltern. All das sind Dinge, die Ihre Zahlungsfähigkeit erhalten. Eine moralische Bewertung findet nicht statt.

Ihren Ausführungen nach wäre Deutschland auch zahlungsunfähig, weil auch wir unsere alten Kredite NUR durch neue Kredite ablösen. Deutschland muss jedes Jahr ca. 200 Mrd. umschulden.

Systemkritiker mögen das zwar als zahlungsunfähig bewerten, Poor Standards tut das jedenfalls nicht und um die Interpretation deren Handels geht's ja schließlich hier.

@12:41 — buemo_3

"Es flossen doch schon seit geraumer Zeit Kredite, das ist doch hier nicht das erste mal."

Ja, die waren aber zweckgebunden bzw. so bemessen, dass sie für die laufenden Ausgaben, Ablösung gerade fälliger Anleihen (zu 100%!) und Zinszahlungen reichten. Der vorzeitige Rückkauf von Anleihen ist quasi eine Investition. Für diesen Luxus war bisher kein Geld da.

"GR oder die EZB hätte doch schon viel früher Anleihen aufkaufen können."

GR konnte nicht, da kein Geld. Die EZB hingegen hat schon vor Monaten jedemenge gekauft.

S&P stuft Griechenland auf "teilweisen Zahlungsausfall"

Kann ich nicht wirklich verstehen, dass Fass ohne Boden wird doch immer bedient.
Also müsste GR doch auf AAA Plus eingestuft werden. Habe ich als Deutscher Mustermann da wieder etwas nicht verstanden?

Physikalische Kräfte erreichen irgendwann eine bestimmte Grenze

Wenn GR einen erneuten Schuldenschnitt ablehnt, können die nächsten Bedingungen eines EU-Rettungspaketes einfach nicht mehr ohne weiteres erfüllt werden, ohne den gesellschaftlichen Kollaps in GR zu verhindern, der bereits in allen Bereichen der griech. wie europäischen Gesellschaft Einzug hält.

Dem letzten „Haircut“ folgte für GR weiter Einschnitte. Dann wiederum, um die Auflagen der letzten EU-Geldvergabe zu erfüllen, um somit den Banken zu ermöglichen, dem normal sterblichen Griechen Kredite zu gewähren, der am Leben so sehr interessiert zu sein scheint, wie jeder andere Europäer auch. Das Risiko eines weiteren „Haircuts“, das von der europ. Allgemeinheit getragen wird, steigt zwar, die Profite der Finanzindustrie ebenso. Der bereits in Planung befindliche Schuldenschnitt zwingt allen Europäern nur noch eine härtere Gangart des wirtschaftlich-politischen Systems auf und die Annahme, das mit dem Ausschluss GR, die Dinge erledigt wären...

...wir stecken da alle viel zu tief drin!

Jeden Kaufmann, der versuchen

Jeden Kaufmann, der versuchen würde derart den Konkurs seiner Unternehmung zu verschleiern, hätte man schon längst eingekerkert, bei Griechenland aber versucht man es mit immer neuen Kunstgriffen; so will nun das zahlungsunfähige Griechenland, das ständig um frisches Geld betteln gehen muß, seine alten Staatsanleihen zurückkaufen. Dabei sollen die Gläubiger 40% des Nennwertes erhalten, was für diese übrigens immer noch ein gutes Geschäft ist, da man die griechischen Staatsanleihen schon längst abgeschrieben haben dürfte; hier verbindet sich also einmal mehr die höchst verderbliche Übernahme von Privatverlusten durch den Staat, da man den Griechen hierfür das Geld wohl wird geben müssen, mit der Alimentierung Griechenlandes, welches sich, durch die milden Gaben, weder sich zum Sparen noch zum Erhöhen seiner Einnahmen gezwungen sieht, wohl aber eine reichlich theatralische Vorstellung dazu abgibt. Wie lange man diesen groben Unfug noch fortzuführen gedenkt fragt sich allerdings.

Darstellung: