Kommentare

Hoffnung?

Na, das sind ja erstmal gute Nachrichten. Dabei darf man aber nicht übersehen, daß diese konjunkturelle Erholung "auf Pump" finanziert ist. Irgendwann wird die Rechnung präsentiert. Und das dürfte bei der schon jetzt exorbitanten Staatsverschuldung der Vereinigten Staaten kein geringes Problem werden...

Wachstum?

Wachstum auf Pump? Bin gespannt wie lange die Rechnung
noch aufgeht. Nicht nur in den USA, sondern weltweit.

ich interpretiere das ganz anders

Zitat:Als Hauptgrund für die Korrektur wurde angegeben, dass in den Lagern der Unternehmen mehr Waren liegen als bislang angenommen. Auch wenn sie noch nicht verkauft wurden, fließen sie doch in die Berechnung des Bruttoinlandsprodukts ein.

Meine Meinung: Milchmädchenrechnung! Das Zeug liegt auf Halde , weil die Leute kein Geld haben zum kaufen!Wie kann man das buchhalterisch schon als Erlös buchen?
Erst wenn es verkauft wird bringt es das Geld zurück in die Kassen.

Zitat:Positive Beiträge zum starken Wirtschaftswachstum im dritten Quartal kamen vom Wohnungsbau und den Staatsausgaben.

Meine Meinung:Ja, mehrere Waldbrände , Hurrikans (Cindy) und sonstige Katastrofen haben viele Häuser vernichtet, die jetzt wieder aufgebaut werden müssen- gibt einen kurzfristigen Effekt.

Staatsausgaben werden aus Steuermitteln gewonnen und umverteilt- sonst nichts.Die Ausgaben betreffen wohl die immensen Kosten des Militärhaushalts.

so, was ist da jetzt so positiv das die Börse jubelt?

Director of obsolete Products

Leider habe ich vergessen wie hoch das Budget eines frueheren Kollegen war, als er Direktor fuer obsolete Products (bei uns sagt man Ladenhueter) wurde, um damit ein neues Lagerhaus zu finanzieren. Es waren einige Millionen Dollar. Fuer derartige Jobs gibt es jetzt wahrscheinlich in den USA Hochkonjunktur. Einiges hatte er den Statiskern von heute allerdings voraus, er wusste zumindest was da alles rumlag.

Die LPG's und volkseigenen Betriebe in der frueheren DDR haben auch - fast immer - ihr Soll uebererfuellt. Die wahren Zahlen kamen dann erst spaeter an's Licht. So wird es auch in den USA enden.

Von wem habt ihr denn diese Pressemitteilung bekommen ?

Nicht so schnell

Das Wachstum im 4. Quartal wird wieder deutlich niedriger ausfallen. Die Ungewißheit über den "fiscal cliff" sowie der Sturm Sandy haben das Wachstum im letzten Quartal des Jahres deutlich gehemmt.
Außerdem wurde laut Bericht viel aus Halde produziert, was offensichtlich noch nicht abverkauft ist. Das wird zwangsläufig zu einem Produktionsrückgang führen.
Man kann jedoch davon ausgehen, dass im neuen Jahr, nachdem die politischen und steuerlichen Verhältnisse geklärt sind, der Aufschwung deutlich an Fahrt gewinnen wird. Auch der Immobilienmarkt erholt sich langsam wieder. Vom Aufschwung in USA profitiert dann auch der Rest der Welt wieder. Schau'n wa mal....

Wo das Wachstum wohl

Wo das Wachstum wohl ohne die perversen Staatsschulden läge, die zur Aufrechterhaltung dieser lächerlichen Rüstungsausgaben und damit der Arbeitsbeschaffung dienen?
Jeder tote GI ein hundertstel Prozentpunkt? Muss ja Platz für Neubeschaffung gemacht werden, deswegen wirds ja auch woanders wieder Einsatzmöglichkeiten geben. Wie wärs mit Syrien? Ironiemodus off

Tja, der Untergang findet schon wieder nicht statt

Schon dumm, wenn man laufend den bevorstehenden Kollaps der USA prophezeit und damit immer wieder auf die Nase faellt. Die Tatsache, dass die USA immer noch die staerkste und dynamischste Volkswirtschaft der Welt ist und auch auf lange Zeit bleiben wird, laesst sich nun mal nicht durch Wunschdenken aendern.
Die zwar hohe aber keineswegs bedrohliche Staatsverschuldung hat mit der Wirtschaftssituation sowieso nur in den Hirnen sparversessener Republikaner direkt etwas zu tun. Das ist naemlich das beste an den guten Nachrichten: Den Republikanern, die seit Jahren die wegen der Verschuldung angeblich unvermeidliche wirtschaftliche Katastrophe prophezeien, schwimmen die Felle weg.

@Antidot

Das Wachstum hat nichts mit den perversen Staatsschuden und auch nichts mit den Ausgaben für die Rüstungsindustrie zu tun.
Der Immobilenmarkt hat um 14% zugelegt, ebenfalls haben Exporte deutlich zugelegt. Und ja, die Lagerbestände sind höher.
Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen gibt es in USA nicht. Auch gibt es hier deutlich weniger Staatsdiener als in Europa. Die Wirtschaft hat hauptsächlich im privaten Sektor zuegelgt während im öffentlichen Sektor die Zahlen eher rückläufig sind.

Seien Sie froh dass es in USA wieder besser läuft. Schließlich wird auch das in Schulden versinkende Europa davon profitieren

@Hügel

Glauben sie nicht auch, dass die Zahl der Arbeitsplätze in der Rüstungsindustrie auch den Amerikanern ein guter Grund ist, Geld in diesen Bereich zu pumpen?
Wo bleibt denn das Wachstum der USA, wenn man die Neuverschuldung und damit einen Teil des Staatskonsums vom BIP abzöge?
Das Wachstum der Industrieländer der letzten dreißig Jahre ist doch schuldenfinanziert. Und die Gegenrechnung, das BIP-Wachstum stütze die wachsende Verschuldung ist ein schönes Beispiel für einen Zirkelschluss.

Lagerbestände?!

Was passiert denn mit dem Wachstum, wenn die Lagerbestände mangels Nachfrage abgeschrieben werden müssen?
So lässt sich alles schönrechnen.

@Absalom

ihre hohe meinung zu der wirtschaftskraft der USA in allen ehren, aber ich verweise einfach mal auf den musterschüler rösler, der sich einen "armutsbericht" so lange durch streichungen verschönern lässt, bis er ihm beliebt. desweiteren auf die (abhängigen) rating-agenturen, die jeden staat abwerten, um so der eigenen wirtschaftauf die füsse zu helfen und andere zu schwächen.

in der heutigen zeit, besonders in den USA, wo alles auf mehr "schein als sein" beruht, glaube ich solche überschäumenden erfolgsmeldungen nicht, und wenn doch, dann nur die hälfte!

@Absalom: Vorsicht mit solchen Begeisterungsstürmen

Ich würde die Sektflaschen noch zulassen. Im Artikel steht doch, dass es mit Staatsausgaben und der Baubranche zu tun hat. Also beides sind kleine Konjunkturstrohfeuer, vermutlich beides auf Schulden finanziert. Das ist nicht nachhaltig und vielleicht schon in wenigen Monaten vorbei. Schauen Sie mal, wohin Spanien mit staatlich gefördertem Bauboom geraten ist.

Langfristig muss der Mittelstand mit hoher Produktivität reale Wirtschaftsgüter produzieren. Alles andere kann relativ schnell platzen, das kann man sehr gut an der Geschichte nachlesen. Insbesondere Blasen bei Dienstleistungen und im Bau platzen sehr schnell und hinterlassen immer eine ordentliche Rezession.

@Antidot - Lagerbestände

Die Lagerbestände haben angeblich 0.77% zum Wachstum beigetragen. Zieht man diese ab liegt das Wachstum bei knapp 1.9%

Business inventories added 0.77 percentage point to third-quarter GDP growth. They were previously estimated to have subtracted 0.12 percentage point.
[Quelle: http://www.cnbc.com/id/50007681]

@suomalainen

Aus Ihrer Perspektive verueble ich Ihnen Ihre Skepsis nicht. Aber ich bin halt vor Ort, in einem Staat, der weder von der Ruestungsindustrie lebt noch Haeuser nach einem Sturm wieder aufbaut, und unsere lokale Wirtschaft zeigt genau das, was der Bericht beschreibt.

@Hügel

0,77 Prozentpunkte machen lediglich die Lagerbestände aus, um die man sich verschätzt hatte!

@ Absalom

Da sind wir wieder mal einer Meinung. Sowohl was die Einschätzung der Wirtschaft angeht, als auch die unverhohlene Freude über die Fehlkalkulation der Republikaner betreffend. :-)

Schöne Grüße aus Kalifornien

@absalom

"Die Tatsache, dass die USA immer noch die staerkste und dynamischste Volkswirtschaft der Welt ist und auch auf lange Zeit bleiben wird, laesst sich nun mal nicht durch Wunschdenken aendern."

Laut einer OECD-Studie wird schon 2016 China die USA als größte Volwswirtschaft abgelöst haben.
Nennen sie das auch "Wunschdenken"?

www.oecd.org/newsroom/balanceofeconomicpowerwillshiftdramaticallyoverthe...

@plittnitz

"Laut einer OECD-Studie wird schon 2016 China die USA als größte Volwswirtschaft abgelöst haben.
Nennen sie das auch "Wunschdenken"?"

Das nenne ich irrelevant. Groesse ist nicht gleich Staerke. Und angesichts der Tatsache, dass China mehr als das vierfache der US-Bevoelkerung hat, zeigt das doch nur, wie weit die Chinesen zurueck sind.

@ plittnitz

ERSTENS: Selbst wenn das wirklich eintreffen sollte und China plötzlich auf Platz 1 läge (vor den USA auf Platz 2): Es ist ja wohl immer noch ein himmelweiter Unterschied zwischen einem zweiten Platz und dem totalen Untergang der US-Industrie, den einige hier seit Jahren herbeizureden versuchen (und nur das wurde als Wunschdenken bezeichnet).

ZWEITENS: Die genannte OECD-Studie beruht (wie hier im Forum ausführlich diskutiert wurde) in erster Linie auf schwer nachprüfbaren Angaben der chinesischen Propagandamaschine. Dieselbe OECD hat vor 25 Jahren auch schon mal (basierend auf ähnlichen Propagandameldungen) die DDR als eine der zehn führenden Industrienationen der Welt bezeichnet.

DRITTENS: Der Große Steuermann Mao hatte bereits vor 60 Jahren angekündigt, die USA "spätestens 1965" zu überholen. DAS ist Wunschdenken.

Darstellung: