Kommentare

Blick in Glasmurmel

Das ist doch ein Marketing-Trick. Man will den Leuten suggerieren, dass alle anderen Konsumenten eigentlich ganz zufrieden sind und man ruhig mal das Weihnachts-Shopping angehen lassen könnte.

Ganz ehrlich, ich wüsste nicht, was ich kaufen soll...

Sparen wegen niedriger Zinsen nicht cool, gerade... *lol*

Laune?

Pünktlich zum Dezember steigt meine Miete um 15%, im Januar Strom und Gas, was hat der Konsum da mit Laune zu schaffen?
Was nicht da ist(Geld) kann man auch nicht ausgeben, sollte man zumindest nicht.

Erkenntnisse heute so, morgen so

Nächste Woche kommt wieder eine andere Studie, die ungefähr das Gegenteil feststellt. Und irgendwelche Gründe für ein Auf oder ein Ab sind auch immer schnell gefunden.
Ich denke, effektiv sind wir nach diesen Erkenntnissen ebenso schlau wie zuvor.

@roman²

Da könnten Sie durchaus recht haben.

Aber viele sparen nicht mehr wegen der niedrigen Zinsen sondern sie sparen nicht mehr weil sie nichts mehr zum Sparen haben.

Viele warten auch erst mal ab wie hoch die Strompreiserhöhung ab 2013 ausfallen wird. Dieser kann sich nämlich keiner entziehen.

Das soll eine Top-Meldung sein?

Mal schauen wann es der ifo-Geschäftsklima-Index in die Topmeldung schafft.
Oder vielleicht gleich die Börsennachrichten.

Dem Markt wäre es doch sowieso am liebsten, wenn wir konsumieren, ohne die Dinge zu benutzen.
Gleich kaufen und wegschmeißen, was anderes will man doch garnicht mehr.

Zu dem ist der Euro schon letztes Jahr aus der Hose gefallen und 90% haben nicht soviel das sie jeden Euro 2mal ausgeben könnten.

Wer braucht privaten Konsum?

Also bitte, wer braucht denn schon den privaten Konsum als Wachstumshormon??? Wir haben doch unseren Export, was kann da also da schon schiefgehen??

Einfach weiter die Lohnschrauben nach unten drehen oder zumnindest stagnieren lassen und somit unseren Export sichern. So lange wir tolle Exportdaten haben, geht es uns allen doch so richtig gut ;-)

Ich kaufe wegen Schuldenkrisen nicht weniger, ehrlich!

"Schuldenkrise und schwächere Konjunktur haben die Kauflaune der Deutschen kurz vor der heißen Phase des Weihnachtsgeschäfts gedrückt."

Wirklich? Ich frage mich, warum sich "Schuldenkrise und schwaechere Konjunktur" auf die Kauflaune im Dezember auswirken sollten. Ich glaube kaum das jemand sagen wuerde: "Ach wegen der Schuldenkrise kaufe ich dies Jahr nicht so viel". Auch wenns viele nicht gern hoeren: Diese sogenannten Krisen haben kaum Einfluss auf das Leben von Otto Normalverbraucher. Sorry wenn's etwas die Brisanz aus Thema Nr 1 seit zwei, drei Jahren nimmt.

Nun will ich mich noch als Prophet versuchen. Am Sonntag vor Heilig Abend wird es folgende Meldung geben: "Am letzten Wochenende vor Weihnachten sass das Geld der Verbraucher nocheinmal richtig locker, weswegen sich der Einzelhandel insgesamt mit dem Weihnachtsgeschaeft zufrieden zeigte". (Ist naemlich jedes Jahr so).Vielleicht noch "Highlights waren wie schon im vergangenen Jahr Smartphones und 3D Fernseher".

Tolle Wurst

Was bitte sollen wir denn noch alle Kaufen?

Den 3ten Fernseher, den 10ten Mixer ... die Produktlebenszyklen werden immer kürzer, selbst ein sog. "langfristiges" Konsumgut wie ein Automodell wird beinahe alle 2 Jahre auf den Markt geworfen.

Apple bringt alle 3 Monate ein neues iPhone raus.

Wer bitte soll da noch mitkommen?
Die Konsumgesellschaft überholt sich selbst.

Seit Monaten kaufen die Deutschen aus Angst ihre Ersparnisse wären bald nichts mehr wert.

Seit Mitte Oktober ist schon die Vorweihnachtszeit angebrochen.

Demnächst ist schon im August Weihnachtsmarkt. All das wird immer lächerlicher...

Tja Leute - dann kauft mal schön weiter all dem Kram, blöderweise macht Konsum immer unglücklicher ... das neue Auto erfreut nur noch für eine kurze Zeit, das iPhone ist nach 2 Wochen schon langweilig ... blöd!

Wenn sonst alle Preise steigen...

...spart man einfach zuerst am Luxus. Mir geht es finanziell sehr gut und da ich auch möchte das es so bleibt wird dieses Jahr weniger für Unsinn ausgegeben, da die monatlichen Fixkosten enorm gestiegen sind innerhalb der letzten 2 Jahre.

* Benzin
* Strom
* Wasser

Alles keine Luxusartikel die langsam Luxuspreise annehmen.

Das Hin und Her macht Sinn

Es macht Sinn, dass man dazu mal solche und mal solche Nachrichten liest, denn augenblicklich wird nicht viel in den Daten zu lesen sein. Es gibt 2 Strömungen: Eurofluchtgeld und billiges Kreditgeld, das hier zu neuem Konsum führt und gleichzeitig die Sorge anderer, die jetzt erst einmal kein Geld ausgeben wollen. Das gleicht sich aus.

Zudem ist rein objektiv das Einkommen der meisten stabil. Es gab noch keine Steuerkürzungen und Massenentlassungen oder Rentenkürzungen wie in den Südländern.

Das kann sich aber nächstes Jahr ändern, wenn der ESM aktiv wird und diese "Rettungsmaßnahmen" weiterhin zu hohen Staatsschulden führen, die durch neue Schulden oder höhere Steuern gegenfinanziert werden müssen. Dann erst wird hier gekürzt und belastet. Dazu kommen ja nächstes Jahr auch höhere Stromkosten und das Benzin wird durch den geschwächten Euro nicht billiger.

Wirtschaftsgesetze lassen sich nunmal nicht wegreden. Solange nicht reformiert wird, muss es nachweislich schlimmer werden.

Konsumlaune

Krise?
Selten so viele, so große Autos unterwegs gesehen.
Noch nie so hohe Mieten erlebt. 450,- für eine Wohnung? Hahaha, guter Witz. Mit einer eins davor vielleicht.

Gäbe es sie wirklich, diese Krise, dann gäbe es weder diese Autos, noch diese völlig überteuerten Mietwohnungen. Dann ständen die Autohändler auf dem Schlauch und zig tausend Wohnungen leer. Ist aber nicht.
Oder?

Und das Weihnachtsgeschäft geht doch grad erst los. Wir Deutschen werden wie jedes Jahr Unsummen für unsere Lieben ausgeben. Mal Amazon fragen, ob die auch Krise schieben....

Sparen

Exportwunder und Euroängste verdecken momentan riesige Probleme der künftigen Generation(en).
Wie in südlichen Euro-Ländern unschwer abzulesen, erdrückt die Schuldenlast jeden Staat.
Die momentane Konsumlaune stärkt zwar die Binnenwirtschaft, kann sich für DurchschnittsverdienerInnen allerdings gefährlich auswirken. SPAREN für Krisenzeiten ist angesagt, nicht verpönt!
Ps. Wirkliches Sparen hat in Politik und Gesellschaft mittlerweile einen schalen Beigeschmack. Shoppen, egal was, ist Normalität.
Wie langweilig dazu!

@Konsumlaune 15:50

Sie haben den berühmt berüchtigten Schereneffekt in den unterschiedlichen Vermögensverhältnissen unseres zugegebenermaßen reichen Landes vergessen.

Abwarten...

Abwarten, für Weihnachten war in Deutschland schon immer Geld da und wenn man Schulden macht! Frohe Weihnachten! Gruss

Wenn Einbruch zu 2005 u. Rückgang zur Marktstütze umerklärt wird

Die preisbereinigten Umsätze im Einzelhandel liegen seit Januar (außer im März) alle gewaltig u n t e r denen von Vorkrisen-2005 (!) und sind überwiegend stark im Fallen.

Trotz so toll gelobter höherer Beschäftigung. Und gespart wird auch weniger. Was sagt uns das über das (nicht am GfK-Telefon gefühlte aber statistsch gemessene) Konsumklima und die behauptete Stütze des Binnenmarktes für das heutige Wirtschaftswachstum?

destatis:
WZ08-47 Einzelhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen)

2012 preisbereinigt, 2005=100%, Vgl. zum Vorjahresmonat

J 90,6p +1,8p

F 89,0p +2,4p

M 102,6p +4,1p

A 95,6p -4,6p !!!

M 98,0p -0,8p

J 97,9p +4,4p

J 96,3p -1,2p

A 96,2p -0,9p

S 94,6p -3,4p !!!

Macht bis September mittlere 0% Umsatzerhöhung und seit 3 Monaten steigt die Kauflaune wieder - in den Keller.

Kein Weihnachtsgeld..........

..........kein Weihnachten!

Oder wie?

Darstellung: