Kommentare

Der Ströbele

Dem Ströbele glaube ich kein Wort.

Es ist allgemein bekannt, dass den Grünen, gerade in den Ballungszentren, der Ruf der grünen Konservativen anhängt.

Dieser Ruf kommt ja nicht umsonst.

Mit dieser Aussage, will man der Linken nur ein paar Wählerstimmen abgraben, um dann letztendlich doch mit der CDU zu paktieren.

Die Zeit bis zur Wahl ist zu kurz für Gegenbeweise.

Schuss in den Ofen Ströbele!

@roman

Sehe ich anders und auch wieder ähnlich:

Dem Ströbele glaube ich das schon - kaum ein Politiker ist glaubwürdiger in seinen Positionen als Ströbele, der sich ja auch - wie bei Abgeordnetenwatch und co. sichtbar - oft gegen den Konsens seiner eigenen Partei stellt (und fast schon häufiger gemeinsam mit der LINKEN stimmt als mit den GRÜNEN ^^). Eben weil er sein Mandat "gewissenhaft" wahrnimmt und sich dem Fraktionszwang widersetzt.

Ich denke nur, dass Ströbele genau deshalb leider nicht für die GRÜNEN insgesamt sprechen kann. Ja, Ströbele würde sich gegen Schwarz-Grün aussprechen - wie alle parteilinken innerhalb der GRÜNEN. Auch denke ich, dass Ströbele tatsächlich gerne mit PIRATEN und LINKEN arbeiten würde. Aber das wollen die Rechten bei den GRÜNEN nicht.

Das Problem sehe ich jedenfalls nicht in Ströbele, sondern eher im Rest der Partei. Und so lange die Parteiführung nicht schwört, keine schwarz-grüne Koalition einzugehen, sind die GRÜNEN für mich deshalb unwählbar.

@roman2

Dem kann ich nur beipflichten.
Ströbele wünscht sich eine Stärkung des linken Flügels, als dessen Vorturner er ja gerne auftritt. Aber so blind kann auch er nicht sein, dass er die Verhältnisse beispielsweise in Baden-Württemberg übersieht, wo die Grünen im eher bürgerlichen Lager ihre großen Stimmenzuwächse verzeichnen konnten. Wenn die Grünen dies nicht berücksichtigen, sind ihre Werte schnell wieder am Sinken. Wer links wählen will, wählt nicht Trittin, der wählt Die Linke. Und Trittins Wahlergebnis sollte man auch auf dem Hintergrund seines früheren Ministeramtes sehen. Dies ist für viele Grüne ein wichtiges Indiz für politisches Durchsetzungsvermögen.

Bei aller Zustimmung für den

Bei aller Zustimmung für den ersten Beitrag: Dass H.C. Ströbele hier bewusst blendet, kaufe ich nicht. Und so sehr ich den Mann mag, er ist nun nicht nur Linker, sondern ziemlicher Dogmatiker dazu. Soll heißen: Er "muss" das so sehen, sonst wäre es nicht Ströbele. Dieser Satz: "Lieber mit den Piraten und der Linkspartei als mit der CDU" sagt einfach alles und dass er das genau so meint, darauf können sie Gift nehmen. Da ich diese Meinung höchst bedenklich finde, bin ich froh (und darum kann ich mich dem ersten Beitrag unter'm Strich auch anschließen) dass ein solcher Standpunkt in der Partei (heute) wohl kaum von der Mehrheit geteilt wird. Trittins Ergebnis widerspricht dem indes kaum, sondern es ist ein Default, als zwei Kandidaten simpel abgestraft werden sollten und er damit schlicht ohne ernste Herausforderer übrig blieb. Es *gibt* keine Alternative, darum überrascht es auch niemanden und darum wird hier - mit Verlaub, Herr Ströbele - auch nichts "übersehen".

Der Ströbele ...

... ist und war schon immer ein falscher Grüner. Mehr rot wie grün war schon immer sein Motto.
Lassen wir ihm seinen Spass und bitte:
Gibt es heute wirklich keine anderen Themen in der Politik als "Grüne Soße"?

So so, nach links gerückt............

.......... mit einer konservativen Kirchenmanagerin.
Für mich ist die Frau nicht linker als Angela Merkel. Stellt sich die Frage warum ich eine Kopie wählen soll, wenn ich das Original auch haben kann :-)

Meine Prognose für Grüne 2013: Wenns mit der SPD nicht klappt, dann wirds die CDU.

Wo kam gleich nochmal der Begriff "Wendehals"her?

So so, nach links gerückt............

.......... mit einer konservativen Kirchenmanagerin.
Für mich ist die Frau nicht linker als Angela Merkel. Stellt sich die Frage warum ich eine Kopie wählen soll, wenn ich das Original auch haben kann :-)

Meine Prognose für Grüne 2013: Wenns mit der SPD nicht klappt, dann wirds die CDU.

Wo kam gleich nochmal der Begriff "Wendehals"her?

Glaube, Liebe, Hoffnung

Lieber roman²,

den Grünen, z. B. in einem Ballungszentrum wie Berlin, hängt kein Ruf an, sie haben seit Jahren konkrete Politik gemacht. In Friedrichshain-Kreuzberg, wo Herr Ströbele seit Jahren das Direktmandat bei der Bundestagswahl errungen hat, stellen sie seit 8 Jahren die Leitung der Verwaltung (Bezirksbürgermeister).

Der "Ruf", der ihnen anhängt, führt dazu, dass sie von Wahl zu Wahl mehr Stimmen kriegen.

Die grüne Parteibasis hat die beiden Spitzenkandidaten gewählt. DAS wäre doch ein Beispeil für alle anderen Parteien. Bloß - die trauen sich leider nicht (die Linke schon gar nicht).

Es geht nicht darum "nur ein paar Wählerstimmern abzugraben", sondern darum endlich wieder ehrliche und ergebnisoffene Diskussionen zu führen. Ohne "shit-storm" und "Maulhalten - man will je noch was werden". Das sind Stärke und Charme der Grünen!

Altlinker

HC-Ströbele ist ein altlinker und ehemaliger RAF-Verteidiger, der aufgrund damaliger Vorkommnisse sogar vorbestraft ist. Es ist völlig klar, dass er die politische Linke auch bei den Grünen im Jahre 2012 verteidigt. Aber in der Sache hat er gar nicht mal so unrecht, denn das Programm der Grünen erinnert durchaus an die alten, linken Zeiten. Und Frau Göring-Eckardt kann dies auch nicht wirklich Kaschieren, und zwar deswegen, weil sie es ja selbst tagtäglich bejaht. Ob die Frau auch für Konservative wählbar ist oder nicht, spielt hierfür keine Rolle: Die Grünen passen so nie und nimmer zur CDU/CSU, wenn sie sich nicht entsprechend verändern. Aber bezüglich der Bundestagswahl glaube ich schon, dass sich die Grünen hier mittelfristig werden verändern müssen. Denn alle schönen Öko- und Sozialversprechen werden nur mit einem vernünftigen Bundeshaushalt finanzierbar sein. Und den gibt es wiederum nur, wenn man auf den Schuldentilgungsfonds verzichtet. Und das passt besser zu CDU/CSU als SPD.

@romanhochzwei

Natürlich bin ich mit Hrn. Ströbele nicht persönlich bekannt, aber meines Erachtens ist er nicht unbedingt eine Ikone der politischen Fensterredner.
Ich glaube viel eher, daß die von ihm im Interview gesprochenen Worte in einer untrennbar verwobenen Kombination seinen persönlichen Einschätzungen und Wünschen entsprechen.
MfG

ströbele

Der einzige im grünen sumpf den ich tatsächlich für einen ehrlichen menschen halte. Bestimmt teile ich nicht viele seine Vorstellungen, aber seine prinzipien hat er immer hochgehalten! Menschen wie er sollten eine eigene partei aufmachen, denn für die bestehenden sind sie zu gut.
Was von den grünen zu halten ist, sieht man an deren unterstützung für ströble = 0!
Die grünen, im gegensatz zu den piraten, haben ja noch nichtmal zu stöbles hanf freigabe unterstützt. Sröbles ablehnung von autorität und verboten wird von der gutmenschenpartei auch nicht unterstützt, schön weiter das volk kriminalisieren.... Also wer soll eine partei wählen, die das gegenteil von ihren aushängeschildern macht?
Nicht vergessen, Atomausstieg war CDU, Trittin hat nur fleißig kastor transporte losgeschickt!

und wovon traeumt...

herr stroebele nachts?

die geschichte mit der linkorientierung wuenscht er sich. und es ist im grossen ganzen zu beobachten, wie gewieft er sich an allen vernuenftigen fragen des interviewers vorbeischleicht.

vielleicht haette man jemand anderen interviewen sollen.

Wegweisende Worte vom grünen Helmut Schmidt.

Ströbele ist ja ein kultiger Typ, der in der Bevölkerung, besonders wenn sie nicht zu SPD oder CDU gehört, große Anerkennung hat. Das liegt weniger an seinen politischen Inhalten, als vielmehr an seinem Auftreten und seiner Glaubwürdigkeit. Er hat sich immer direkt - zum Teil auch gegen die eigene Partei - in den Bundestag wählen lassen (like Schmidt), er hat sich nie von seinen eigenen Leuten und schon gar nicht von der öffentlichen Meinung den Mund verbieten lassen (like Schmidt) und er hat keine persönlichen Affären à la Steinbrück (like Schmidt). Außerdem ist er auch ein Oldie mit silbernem Haar. All das fordert Respekt und Anerkennung - in den oben genannten Grenzen.
Wenn man so dasteht, dann kann man auch mal "dumm Tüch" reden, das wird einem auf der Stelle verziehen (like Schmidt).
Was Ströbele noch fehlt zum ganz großen Kino, ist so ein Spleen wie Schmidts Menthol-Zigaretten oder sein Schnupftabak.

Ach Ströbele...

... so sehr ich Dich schätze als fast den letzten glaubwürdigen Politiker in Deutschland: hier irrst Du.

Die Grünen haben längst eine Entwicklung an Dir vorbei durchlaufen. Und Göring-Eckhardt zeigt Dir, wie die Zukunft aussieht.

Was ist der Unterschied zwischen den Grünen in Baden-Württemberg und den Bundesgrünen?

Die Grünen in BaWü sind katholisch...

Der alte Mann und seine Linken...

Eins muss man ihm lassen, er sagt was er denkt. Doch nach meiner Auffassung sind genau die grünen Politiker, wie Herr Ströbele, nicht gerade ein Wahlargument. Sicher ist er seiner Linie treu geblieben, doch im Jahr 2012 sind die Themen wesentlich komplexer. Wir stehen vor Problemen die aus meiner Sicht nur eine starke Mitte lösen kann. Ich dachte, dass diese starke Mitte schwarz gelb ist und sie bewiesen das Gegenteil. Also warum nicht schwarz-Grün, aber nur ohne Ströbele und seine Anhänger.

Schönen Gruß

Was mir neu.....

war, ist dass die Grünen einen linken Flügel haben. Was mich allerdings noch mehr überrascht hat, ist dass Trittin diesem linken Flügel angehören soll o.O.

auch ich teile den mehrfach geäußerten Respekt

Auch ich teile den mehrfach geäußerten Respekt und die Anerkennung für den "ehrlichsten Politiker Deuschlands".
Ja, er ist rundherum gesund und ein Vorbild.
Es ist gut dass wir ihn haben, und wir sollten ihn in Ehren halten.

Auch ich würde meine Stimme grundsätzlich gerne den Grünen geben.
Sie verkörpern eine gerechtere und bessere Welt um die es sich zu kämpfen lohnt.
Für die Grünen ist das Geld nicht das wichtigste im Leben.
Für die Günen ist die Verantwortung für unsere Zukunft, für unsere Kinder, für die Natur wichtiger.
Und das deckt sich mit meinem existentiellen Verständnis.

Aber was tun der Grünen gegen die täglich wachsende Ungerechtigkeit in unserer Gesellschaft und in Europa?
Was tun sie dagegen, dass hart arbeitende Menschen mit ihrem Verdienst nicht auskommen können?
Was tun sie dagegen, dass privilegierte Kinder von Reichen das Vermögen ihrer Eltern ohne Arbeit und ohne Anstrengung vermehren und immer noch reichen werden?

Das ist unser größtes Problem!

Darstellung: