Kommentare

Wie sähen die Zahlen wohl

Wie sähen die Zahlen wohl aus, wenn man die Arbeitszeit der Menschen berücksichtigt, also z.B. Halbtagskräfte auch nur als halbe Erwerbstätige rechnet?

Und täglich grüßt das Murmeltier

Wozu man diese verlogene PR-Aktion für die Regierung nun jeden Monat veranstaltet, ist und bleibt wohl das Geheimnis der aktuellen Protagonisten.

Erstens sind die Zahlen seit Jahrzehnten sowieso immer geschönt, zweitens ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Konjunkturflaute auf die Arbeitslosigkeit durch schlägt und drittens glaubt sowieso nur noch ein Idiot an diese Farce.

Das ist ja unglaublich

Wäre es nicht so bitter könnte man lachen aber es ist halt wie es ist. Ich traue keiner Statistik die ich nicht selber gefälscht habe. Denn die bloßen zahlen sagen uns nicht wirklich etwas über die Qualität sondern nur über die Quantität und das auch nur bedingt.
Schöngelogen und gut kaschiert dümpeln die Leichen dieser Arbeitsmarktpolitik mit im auf und ab dieser Zahlen...

Herbst

Sie machen auf mich einen mehr als verbitterten Eindruck. Außerdem finde ich es wirklich langweilig wenn immer und immer wieder die selben Frasen ausgepackt werden. Dieser billige Populismus nervt einfach nur.

Anzahl sozialversicherter Angestellten?

gibt es parallel eigentlich auch eine Statistik, in der man sieht, dass die Anzahl der sozialversichert angestellten Menschen steigt?
Nur das wäre aussagekräftig..

Ich gehe jedoch davon aus, dass durch geburtenschwache Jahrgänge, eine erhöhte Anzahl von Verrentung und div. Einmaleffekten die Zahlen von ganz alleine "positiver" werden und hier unsere "ach-so-tolle" Politik gar keinen Einfluss hat.

Nach Max Liebermann: „Ick kann jar nich soville fressen, wie ick kotzen möchte.“

och jo...

ach is heute wieder schwache konjunktur? Ich dachte wie wären bei wachsendem markt und fachkräftemangel... achne das war ja gestern. Morgen sind wir dann wieder in der Kriese, damit ja kein arbeiter auf die idee kommen sollte gehaltserhöhungen zu verlangen. Der Markt lässt dies zur zeit wegen der kriese,schlechte konjunktur, kritische lage, schlechte zukunftsprognose.....
Sorry aber nach 4 jahren dauerblah ist nichts von all den zahlen auch nur irgendwie relevant. Export bringt den deutschen nix und schädigt europa, europa bringt den deutschen nix und schädigt diese. Binnenmarkt ist tot, ein aufbau wird jahrzehnte brauchen! Zukunft durch bildung... ja ne is klar unsere schulen zerfallen innerlich und äusserlich, aber bisher kommen dort keinerlei gelder an, die versumpfen in aktionen bei denen politikerfreunde reich werden.... Ich will endlich eine gescheite bewertung unserer lage, von politik und den MEDIEN.

@Herbst und @Barton

Die Anzahl sozialversicherter Angestellter hat einen Rekordwert erreicht. Wird übrigens regelmässig bei Tagesschau.de darüber berichtet. Und jedesmal kommen die gleichen "Negativdenker" und reden alles schlecht.

Im Übrigen sind auch die Steuereinnahmen auf einem Rekordniveau wegen der wenigen Arbeitslosen und der entsprechenden Anzahl von sozialversicherten Jobs.

Ausserdem sprudeln gerade die Einnahmen bei den Krankenkassen auf Rekordniveau ebenso die Einnahmen der Rentenkasse.

Also macht immer schön weiter mit dem Schlechtreden und speziell an

@Herbst: Die Sache mit den Idioten ist immer eine Frage des Blickwinkels.

Gruss von jemandem, der gerade seine Frühstückspause hat und gleich weiter arbeiten muss (selbstverständlich sozialversichert).

@christa112233

"Wie sähen die Zahlen wohl aus, wenn man die Arbeitszeit der Menschen berücksichtigt, also z.B. Halbtagskräfte auch nur als halbe Erwerbstätige rechnet?"

Und was soll uns das sagen? Ich kenne viele "halbe Erwerbstätige", die machen das alle weil sie es wollen...

Soll man auch die 90%igen entsprechend berechnen, die mit 1,5 Stellen entsprechend auch. Evtl. noch Überstunden berücksichtigen? Vielleicht sollte man Manager die 70+ h arbeiten direkt doppelt zählen...

@Herbst1952

"Erstens sind die Zahlen seit Jahrzehnten sowieso immer geschönt, zweitens ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Konjunkturflaute auf die Arbeitslosigkeit durch schlägt und drittens glaubt sowieso nur noch ein Idiot an diese Farce."

So ein Unsinn, wo soll da etwas geschönt sein? Die Kriterien liegen offen, die ausführlichen Statistiken ebenfalls.

Falls Sie den Bericht gelesen hätten, würden Sie vielleicht merken, dass ein Vorwurf es wäre geschönt etwas deplaziert ist- dieser Monatsbericht ist nämlich alles andere als positiv!

Arbeitsmarktpolitische Instumente

An eines muss immer wieder erinnert werden: Die "Reform" der arbeitsmarktpolitischen Instrumente ist ein totaler Flop.

Ministerin v. d. Leyen hat alles in das "Ermessen" der Fallmanager und Betreuer der Arbeitsagenturen und Jobcenter gestellt.

Sie will nicht wahrnehmen, dass "Ermessen" statt "Rechtanspruch" - zum Beispiel auf den Vermittlungsgutschein - nur noch zur Verwaltung von Arbeitsuchenden führt. 80 % (!) weniger Bewerber mit Vermittlungsgutscheinen werden geschätzt, ungeheuerlich! Begründungen sind: "Es gibt zu viele offene Stellen" oder "Sie müssen erstmal in ein Bewerbungstraining" oder "Sie haben zu viele Vermittlungshemmnisse."

Rechtsanspruch für alle auf Vermittlung!

Wieso eigentlich zögern die Unternehmen?

Entweder ist Arbeit da und zu tun oder eben nicht. Und wenn Arbeit da ist, brauche ich Personal. Heutzutage wird doch eh nur noch befristet oder als Leiharbeiter eingestellt.
Aber wieso zögern die Unternehmen? Alles billige Ausreden von wegen "Eurokrise", "Staatsschulden" usw.

Halbe Wahrheit

Die Arbeitslosenquote zu berichten, ohne gleichzeitig die Zahlen der prekären "Beschäftigung" zu benennen, ist nur die halbe Wahrheit. Und die halbe Wahrheit ist bekanntlich auch eine Art der Lüge.

Die Tagesschau hebt sich aber von anderen Medien noch positiv ab, da sie im Kasten "Hintergrund" wenigstens einen Link auf die generelle Problematik anbietet.

@Barton

"Ich gehe jedoch davon aus, dass durch geburtenschwache Jahrgänge, eine erhöhte Anzahl von Verrentung und div. Einmaleffekten die Zahlen von ganz alleine "positiver" werden und hier unsere "ach-so-tolle" Politik gar keinen Einfluss hat"

Wo wurde hier irgendetwas vom Einfluß unserer "ach-so-tollen Politik" verlautbart? Sie interpretieren irgendetwas in eine Statistik (also einen Faktenbericht) hinein und beanstanden Ihre eigenen Interpretation als unzulässig?

Meines Wissens sind die geburtenstarken Jahrgänge übrigens alle im besten Alter (40+)- die großen Effekte wird es daher erst in Zukunft geben! Die Geburtenrate in Deutschland liegt zur Zeit etwa konstant auf dem Niveau WÄHREND des 2. Weltkrieges- allerdings ist für den Arbeitsmarkt eher das Alter um die 25 ausschlaggebend und da scheint mir nach der aktuellen Alters"pyramide" der Bereich 65 und 25 etwa gleichstark zu sein...

Mit Renteneintritt der Babyboomer verlagert sich das Problem zunächst aber nur in die Rentenkasse...

@tabby

"ach is heute wieder schwache konjunktur? Ich dachte wie wären bei wachsendem markt und fachkräftemangel... achne das war ja gestern."

Jaja, wieder einmal jemand der den Unterschied von Äpfeln und Birnen nicht kennt...

Erstens dreht die Konjunktur langsam wieder, was ja nicht erst seit heute ein Thema ist und zweitens hat der Arbeitsmarkt als Ganzes mit dem Fachkräftemarkt wenig gemeinsam:

Wenn ich 10000 arbeitslose Spargelstecher habe, die nur lückenhaft Deutsch können, dann könnten mir doch trotzdem 10000 Lehrer fehlen?

@theoretisch

"Entweder ist Arbeit da und zu tun oder eben nicht. Und wenn Arbeit da ist, brauche ich Personal. Heutzutage wird doch eh nur noch befristet oder als Leiharbeiter eingestellt.
Aber wieso zögern die Unternehmen? Alles billige Ausreden von wegen "Eurokrise", "Staatsschulden" usw."

Ganz einfach: es gibt sehr viele Berufe, da fängt man nicht einfach heute an und ist morgen der Anwärter auf den Preis des produktivsten Mitarbeiters.

Bei uns in der Firma haben wir Anlernzeiten von 1 Jahr in der Zentrale bis die Mitarbeiter an ihre Standorte weltweit geschickt werden. Bei einfacheren Tätigkeiten auch mal "nur" 3 Monate. In diesen Zeiten werden übrigens auch qualifizierte Mitarbeiter durch die Ausbildung gebunden...

So eine Einstellung kostet die Firma also mal ganz schnell 50-100000 EUR pro Mitarbeiter bis dieser produktiv arbeitet- das ist Humankapital, welches wir nicht bei der nächsten Krise wieder gehen lassen wollen...

Nur noch Leiharbeiter? Dann mal raus damit, wie ist der Anteil?

Wirtschaft stagniert !

Gestern: 2014 ist der Haushalt ausgeglichen !
Heute: Halthaltsausgleich für 2014 durch GR bedroht !
Hier: Wirtschaft stagniert !

Sind wir eigentlich dooooof? Spricht man uns das Denkvermögen nun schon ganz ab?

Wir schliddern in etwas rein, was tödlicher und gefährlicher ist als jedes Kriegsgeschehen.

Darstellung: