Kommentare

Frau Leyen ist nicht so smart

Frau Leyen ist nicht so smart ... sonst würde sie eine rsm (RentenStabilisierungsMechanismus) Institution aufbauen.

Asmussen

ist wohl der falsche Mann an diesem Platz...

Was wollen diese Leute eigentlich? Ein schönes Europa schaffen für "die Märkte"? Die Banken? Die Zocker? oder für solche sogenannte "US-Investorenlegende George Soros ",ein Mann welcher nur andere in den Abgrund zieht um sich skrupellos zu bereichern...
Dies unsere Welt wurde doch erschaffen für uns Menschen,Familien etc.......denkt eigentlich niemand mehr daran....."Die Märkte" ich kanns nicht mehr hören, man sollte sie einfach ignorieren....die Welt dreht sich trotzdem weiter....

Wie wäre es, wenn die EZB zur

Wie wäre es, wenn die EZB zur Abwechsulung mal etwas gegen die Enteignung der Sparer unternehmen würde, indem die den Leitzins auf das Lohnsteigerungsniveau anhebt.

Das Hauptproblem ist doch, daß man es den Schuldner viel zu leicht macht sich aus ihrer Verantwortung zu stehlen.

Wir brauchen auch ein anderes Insolvenzrecht, bei dem die Gläubiger an erster stelle kommen.

Wenn ich erst spare und dann mein Geld in den Sand setze, muß ich die Konsequenzen auch selber tragen. Warum sollen Kreditnehmer, die sich fremdes Geld leihen und es in den Sand setzen den Schaden über ein Insolvenzverfahren auf die Gläubiger abwelzen können? Das ist wirklich ungerecht. Wer Schulden macht muß auch bis an sein Lebensende dafür geradestehen. Außerdem müssen mehr Sicherheiten her und wenn es schlecht läuft muß der Geldhahn rechtzeitig zugedreht werden, damit der Schaden nicht unnötig größer wird.

Dann hätten wir auch keine Kriese.

Ich bin nicht sicher -

wer die Richtige/r Frau sein kann.

Ich finde ebenfalls nicht, das man zum Beispiel jemanden, wie Asmussen, raus Pickt, und der dann "Falsch" sein soll.

Entweder will man die Europäische Union, ohne wenn und aber, und beseitigt die durchaus vorhandenen Webfehler.

Oder man wirft das übliche Netz der Polemiker über die Europäische Union weiterhin.

Es gibt immer gute Auswege.

http://www.3sat.de/page/?source=/dokumentationen/164246/index.html

Ein Test könnte auch eine Individuelle Lösung sein.

Asmussen bei EZB gut aufgehoben

Man hat nicht mehr das Gefühl als spräche hier ein Notenbanker, der sein Augenmerk auf die Geldwertstabilität richtet, sondern viel mehr ein Politiker, der Rettungsmechanismen im Sinn hat. Ich zweifle daher an seiner Fähigkeit als Notenbanker.

Ein großes Talent hat Asmussen jedoch: stets schafft er es in das Amt, in dem er den größtmöglichen Schaden für dieses Land anrichten kann. Nach seinen "Leistungen" im Rahmen der Subprime-Krise -A. setzte sich als Vertreter des Finanzministeriums massiv für Deregulierung der Finanzmärkte ein (v.a. ABS-Produkte, die Finanzkrise maßgeblich verursachten)- ist er zudem für das Milliardendesaster bei der IKB verantwortlich, als dessen Aufsicht er sich für den Kauf hochspekulativer Papiere einsetzte.

Nun also setzt er sich bei der EZB für unbegrenzte Anleihekäufe ein: Wie es ausgeht kann sich jeder selbst ausmalen.

Fest steht: Wenn Asmussen seine Pension genießt, wird er dem deutschen Steuezahler zig Milliarden gekostet haben. Kosequenzen: keine

So ein ausgemachter Unsinn:

So ein ausgemachter Unsinn: Immer mehr Geld bereitzustellen, um es immer bedenkenloser in die unersättlichen Schlünde der Spekulation zu schütten. Erhofft man sich damit wirklich die Spekulation zu ersticken?
Wer ernennt eigentlich solche Leute zu Experten? Könnte die Tagesschau da vielleicht etwas konkreter nachfragen, oder ist man sich da auch sicher, dass unser wackeliges, der Spekulation preisgegebenes Finanzsystem ausweglos so bleiben muss wie bisher?

@ b_m - Denkfehler?

Sie schreiben:
"Wie wäre es, wenn die EZB zur Abwechsulung mal etwas gegen die Enteignung der Sparer unternehmen würde, indem die den Leitzins auf das Lohnsteigerungsniveau anhebt."

Eine entsprechende Anhebung des Leitzins würde eine Wirtschftskrise auslösen die dann auch in Deutschland sehr schnell Millionen Jobs kosten würde.
Deshalb macht die EZB das zum Glück nicht!

Höhere Zinsen bedeuten dass nicht nur die Staaten für ihre Schulden sehr viel mehr zahlen müssen. Auch die Unternehmen müssten für die notwendigen Investitionen sehr hohe Zinsen zahlen und es würde weniger investiert.
Besonders in den Ländern die sowieso schon unter Investitionsmangel leiden wäre der Absturz noch größer aber auch in Deutschland würde weniger investiert.
Aber die so viel beschimpften Abzocker am Kapitalmarkt würden sich freuen über höhere Zinsen!

Asmussen

"Ein großes Talent hat Asmussen jedoch: stets schafft er es in das Amt, in dem er den größtmöglichen Schaden für dieses Land anrichten kann ..."

Das ist leider wahr. Dieser Mann ist für unser Land eine wahre Heimsuchung. Dass Jemand, der eine Schneise der Vernichtung hinter sich her zieht, auf diesen Posten gelangen konnte, das dürfte in der Finanz-Geschichte einmalig sein. Ein Mann, der Niemandem gerade in die Augen sehen kann ... Warum wohl ... ?

Asmussens Karriere


Da sieht man's mal wieder ganz deutlich, dass es nirgendwo auf der Welt
(und erst recht nicht in Deutschland) auf "Eignung, Befähigung und fachliche Leistung" ankommt.

Aus den Beamtengesetzen und -bestimmungen sollte dieser Usinn schon mal ganz gestrichen werden.

Asmussen ist uns noch bestens als unglaublicher Versager und als Niete in Erinnerung. Komisch, dass diese Leute immer nach oben fallen (wahrscheinlich zu ihren Artgenossen) und in der ARD und im ZDF auch noch präsentiert und hervorgehoben werden.

@Matthias P.

Ich zweifle daher an seiner Fähigkeit als Notenbanker.

Das ist zwar schnell so dahin gesagt, für Laien aber nicht leicht zu beurteilen. Die weitere Argumente, die Sie anführen sind in meinen Augen keineswegs stichhaltig.

Fest steht: Wenn Asmussen seine Pension genießt, wird er dem deutschen Steuezahler zig Milliarden gekostet haben.

Ohne sachliche Belege würde ich an Ihrer Stelle schweigen.

@Giga

... ein Mann welcher nur andere in den Abgrund zieht um sich skrupellos zu bereichern...

Das können Sie doch nicht im Ernst über George Soros behaupten ohne es wirklich fundiert zu wissen.

Kluger Kopf

Geldpolitisch gesehen ist Asmussen mit Sicherheit einer der fähigsten Köpfe in Deutschland.

der euro IST das problem ...

wir retten das problem das die krise erst geschaffen hat? und jetzt auch noch eine staatenunion?? mit total maroden und korrupten partnern ....

die einzig sinnvolle lösung muss heissen ENDE für den euro; nur so hat deutschland eine reale chance, den bald folgenden totalzusammenbruch der weltwirtschaft einigermassen zu überleben ....

eine einheitliche währung mit so unterschiedlichen staaten war von beginn an eine irrsinnsidee, griechenland ist nicht zu retten, ebenso nicht wie italien, spanien und portugal; auch frankreich wird untergehen, spätestens wenn auch japan und usa insolvent sind und die weltwirtschaft total kollabiert;

zipfel ab ihr euronarren ...

Zustimmung! @Matthias P.

Asmussen ist einer der neoliberalen Steigbügelhalter von Kanzlerin Merkel.
Es ist schon bezeichnend, wie solche Leute, die erwiesen großen Schaden angerichtet haben und maßgeblich für Krisen in Finanzsystem und Wirtschaft mit verantwortlich zeichnen, immer wieder in verantwortliche Posten gehievt werden. Das sagt eigentlich alles über den Einfluss der Finanzwirtschaft auf Regierung und Kanzlerin aus. Lobbyisten lassen grüßen...

Schuldner selbst Schuld? @b_m

Man sollte auf Schulden verzichten oder zumindest alles tun, um Schulden wieder abzahlen zu können, das kann man erwarten. Sie schreiben richtig, Schulden machen geht viel zu einfach.

Wer Schulden macht muß auch bis an sein Lebensende dafür geradestehen.

Das wäre sehr hart. Vergessen Sie nicht, viele Schuldner sind nicht ausschließlich selbst Schuld an ihrer Misere! Scheitert ein Unternehmer, laufen schnell 1 Mio Euro Schulden auf. Dieser Mensch würde nie mehr auf die Beine kommen, könnte sich den Strick nehmen!
Andererseits muss natürlich etwas getan werden, das Leute auf Kosten anderer immer wieder Firmen gründen und pleite gehen lassen, um neue zu gründen. Hier stellt halt die GmbH ein Problem dar.
Das Insolvenzrecht ist schon nicht schlecht, gehört aber sicher verbessert.

Staaten können Sie aber nicht mit Privatpersonen oder Unternehmen vergleichen. Schulden stellen außerdem die Grundlage des aktuellen Finanzsystems dar.

Wenn man gegen Planwirtschaft und für Marktwirtschaft ist ...

Wenn man gegen Planwirtschaft und für Marktwirtschaft ist, dann müßte man eigentlich zu der Bwertung kommen, daß die Zinsen für Griechenland, Portugal, Spanien und Italien nicht zu hoch sind, sondern zu niedrig.

In den Jahren 1949 bis 1999 haben diese Länder fast immer hohe Zinsen bezahlt.

Die Maßnahmen, die EU und die Eurogruppe und die EZB derzeit betreiben, um die Zinsen für Griechenland und Portugal und Spanien und Italien zu senken, sind eigentlich als Eingriffe in den Markt zu betrachten.

Man könnte sogar von Manipulationen des Marktes sprechen.

Preise und Zinsen sollten sich eigentlich durch freie Verhältnisse von Angebot und Nachfrage bilden.

Der wirtschaftliche und poltitische Untergang der ehemaligen sozialistischen östeuropäischen Comecon-Staaten (und des planwirtschaftlichen Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe) hat doch gezeigt, daß Planwirtschaft die Lebenskräfte lähmt und Misswirtschaft begünstigt und ineffektiv ist.

Ich dachte, wir hätten daraus gelernt.

Darstellung: