Kommentare

Flüchtlingshilfe als Ersatzhandlung.

So kann man die Position der Deutschen Regierung zusammenfassen. Und nicht wenige fühlen sich auch noch gut dabei, diskutieren allenfalls, ob man noch mehr für die Flüchtlinge zun könne...

Ja, kann man! Sie nämlich gar nicht erst enstehen lassen und die Rückkehr in ihre Heimat ermöglichen!
Das geht aber nicht ohne die Vertreibung des Assad-Terror-Regimes, mit welchem Frieden völlig undenkbar ist.
In diesem entscheidenden Punkt verrät Deutschland die Flüchtlinge - und bietet ihnen statt dessen Flüchtlingshilfe als Ersatz an. Der Kern der Deutschen Haltung ist leider, aller Anti-Assad-Rhetorik zum Trotz, nahe an der russisch-chinesischen Position und unterstützt damit durch Gewährenlassen - objektiv - den nicht endenden Fortgang der Assad-Barbarei in Syrien.
Damit handelt Deutschland international verantwortungslos und sicher nicht im Interesse der Flüchtlinge und Menschen in Syrien, aller gut gemeinter Flüchtlingshilfe zum Trotz.

Wer ist der Böse?

Ich bin mir mittlerweile nicht mehr so sicher, wer hier eigentlich der Böse ist. Im Grunde finde ich die russische Einstellung am sinnvollsten. Denn wie kommt der Westen eigentlich darauf, daß Assad der Böse ist und die Aufständischen die Guten? Wenn man mal die Lage der Christen in diesem Land betrachtet, sind die bisher unter Assad ganz gut gefahren. Unterstützen wir nun die Aufständischen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, daß wir den nächsten radikalislamischen Staat bekommen. Wir sollten uns also gut überlegen auf welches Pferd wir setzen. Es kann nicht im Interesse des Westens sein, wenn in diesen Konfliktländern hinterher überall Islamisten am Ruder sind...

Dann sollten wir Wähler

Dann sollten wir Wähler endlich die "Druck" auf die europäischen Entscheider erhöhen!

Wann nur, wann endlich, begreifen diese Weltfremden, dass uns syrische, afghanische, libysche oder pakistanische Probleme nicht zu interessieren haben?

Jede Einmischung in die Angelegenheiten dieser Staaten brachte bisher Nachteile für uns mit sich. Wir zahlen mehr Geld für Öl und leisten uns sündhaft teure Kriege.

Und wofür?

Dass afghanische Terroristen vor ihrem Attentat auf unsere Soldaten noch schulisch ausgebildet und gesundheitlich versorgt werden?

Wie stark muss nur das Diktat der allgemein anerkannten öffentlichen Meinung hierzulande sein? Wie naiv ist nur die Mehrheit der Bundesbürger?

Traurig, traurig!

Russland/China ignorieren

MMn sollte die EU/USA Türkei etc. Russland einfach ignorieren und den Leuten da unten helfen, wenn bald der Winter kommt werden sonst 100 Tausende Menschen erfrieren/Verhungern.
Die Russen und Chinesen zicken nur rum und blockieren aus reiner Willkür alle Hilfeversuche von anderen Ländern bzw sie w wollen garkeine Lösung.

@Tagtest

„Damit handelt Deutschland international verantwortungslos und sicher nicht im Interesse der Flüchtlinge und Menschen in Syrien, aller gut gemeinter Flüchtlingshilfe zum Trotz.“

Bei dieser Aussage gebe ich Ihnen noch Recht. Allerdings sehe ich andere Gründe dafür. Deutschland handelt verantwortungslos weil es gegen das Völkerrecht verstößt. Deutschland handelt verantwortungslos weil es sich in die inneren Angelegenheiten eines souveränen Staates einmischt. Deutschland handelt verantwortungslos weil es seine Bürger nicht seriös informiert sondern desinformiert.

Sanktionen = Hintertür einschlagen

Frau Ashton, niemand hat sie gewählt und schon garnicht wurden sie von europäischen Völkern gewählt. Soviel zur "Demokratie"; Demokratur oder Dämokratur wäre treffender, zumindest ehrlicher.
Und was die Sanktionen betrifft, die sich in ihrer Auswirkung gegen das syrische Volk richten, bei gleichzeitiger Unterstützung des Kunstproduktes Free Syrian Army, wie ich bereits mehrmals erläuterte, weder Free, noch Syrian und Null Army, da hoffe ich auf die Unterstützung eines Internationalen Gerichtshofes, wenn es gilt, die sich in der Öffentlichkeit sonnenden Täter für ihre Taten zu bestrafen.In Syrien werden von denselben Leuten, die diese Wirtschaftserpressungen versuchen als Sanktionen zu verkaufen, Massenmörder unterstützt, die jeder Beschreibung spotten, und die ein stabiles Gemeinschaftswesen ruinieren. Medien verbreiten Einseitigkeiten. Indizien , die meine hier vorgelegten Ansichten stützen, werden gerne nachgeliefert, falls der Wunsch aufkommen sollte und die Moder. sie durchlassen

Lösung ist so einfach, man muß sich nur

die aus Fehleinschätzungen und Fehlverhalten resultierenden Fehlentscheidungen dauerhaft in das Gedächtnis rufen. Letztes Beispiel Libyen, vorher Serbien-Kosovo. Und natürlich schonungslos Roß und Reiter nennen.

Die Lösung des Flüchtlingsproblems liegt darin, daß die Nachschublinien der "Rebellen" unterbunden und die Waffenlieferanten von der internationalen Gemeinschaft ( UNO Organisation ) verurteilt, mit internationale Ächtung und mit Wirtschaftssanktionen bedroht werden, bis der Spuk zuende ist. Der einzige Weg, um das Blutvergießen einzudämmen und das Terrorproblem endgültig zu eliminieren, wodurch die ganz Region in ihren vorherigen fragilen Zustand von Stabilität zurückkehrt.

"Lawrow sprach sich

"Lawrow sprach sich stattdessen für ein Treffen aller Oppositionskräfte in Damaskus aus. Dabei sollten sich die Gegner von Präsident Assad auf eine gemeinsame Position einigen."

Sollte sich die Opposition in Damaskius zur heutigen Zeit treffen werden sie mit Sicherheit eine gemeinsame Position einnehmen - in Assad's Folterkammern!

Flugverbotszone jetzt!

Allein heute haben Assads Kampfflugzeuge wieder Tod und Terror insbesondere über Aleppo gebracht - 148 Menschen wurden in Syrien landesweit heute getötet. Laut "tagesanzeiger" wurde auch die Trinkwasserversorgung Aleppos in schwere Mitleidenschaft gezogen:

tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Wichtige-Trinkwasserleitung-bei-Kaempfen-in-Aleppo-beschaedigt-/story/25144022

Das Durchsetzen einer Flugverbotszone würde - mit Verlaub - den Menschen in Syrien wesentlich unmittelbarer helfen als die viel diskutierte Flüchtlingshilfe, die zum Teil eher den Charakter von Sterbehilfe hat.

@Tagtest

„tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Wichtige-Trinkwasserleitung-bei-Kaempfen-in-Aleppo-beschaedigt-/story/25144022“

Nun da steht aber nicht wer und wie die Leitung beschädigt wurde. Ein Luftangriff könnte eine Erklärung sein. Allerdings gibt es noch andere Erklärungen. Ein Bombe die in einem von der FSA gegrabenen Tunnel explodierte, denn die FSA hat in Vorbereitung dieser Operationen viele Tunnel zwischen den Wohngebieten gebaut um unerkannt sich zu bewegen und Waffen zu transportieren. Es könnte auch eine Bombe gewesen sein die von der FSA absichtlich gelegt wurde. Zur Flugsverbotszone sag ich nichts mehr, denn das ist mit hier nur noch zu Bild.

@Karsten Laurisch 22:24, Assad-Regime ist illegitim.

Der "souveräne Staat" Syrien, den Sie hier beschwören, ist eine Schimäre. Es gibt ihn nicht mehr. Nur noch ein Assad-Regime, welches mit dem Rücken zur Wand steht und mit Panzern, Artillerie, Kampfflugzeugen und Hubschraubern die eigenen Städte und Dörfer bombardiert und mit Todesschwadronen Tod und Terror unter der Zivilbevölkerung generiert.

In ein solches Gebilde zum Schutz der Menschen einzugreifen ist nicht nur kein Eingriff in innere Angelegenheiten, sondern vielmehr internationale Pflicht. Diese Einsicht hat sich spätestens seit dem Völkermord in Ruanda etabliert.

Im Übrigen nehme ich an, dass die Deutsche Regierung in Bezug auf Informationen sicher nicht grob sämtlichen seriösen Medien, Menschenrechtsorganisationen und der UNO widerspricht. Insofern teile ich Ihre Ansicht nicht, die Bundesregierung würde, generell, "desinformieren".

@Kommentarleser

Die Untätigkeit des Westens auf der einen Seite und die immensen Repressionen auf der anderen Seite sind für die moderaten Kräfte verhängnisvoll und bewirkt letztendes eine Radikalisierung der Oppositionsbewegung, da diese eher Unterstützung regionaler Kräfte wie Saudi-Arabien erhalten und im militärischen Konflikt natürlich gegenüber Moderate bevorteilt sind.

Dazu kann ich einen Artikel der TAZ empfehlen, der diese lange bestehende Erwartung empirisch untermauert:

xxx.taz.de/Hilfe-fuer-Syrien/!100058/

Kurzer Rückblick auf die Wirklichkeit

Die russische Regierung hat bereits vor einem dreiviertel Jahr zu einem Treffen der Oppositionen mit der syri. Regierung in Moskau geladen. Von dem abgesehen, daß ein solch vernünftiger Vorschlag von keiner westlichen Regierung kommt - wieso eigentlich ?- wurde der damalige Vorschlag von der von dem Westen als Free Syrian Army tituulierten Gruppe und den sogenannten Dschihadisten abgelehnt, die meisten anderen Gruppen waren bereit und sind - SIND- mit allen Beteiligten im Gespräch. Die Rolle die die Arabische Liga spielt, wie sich gerade an der Satellitenunterbrechung syrischer Fernsehkanäle wieder gezeigt hat, trägt nicht dazu bei, einen Dialog zu initiieren. Die Anti Terrorgesetze und die Amnestiegesetze der Arabischen Syrischen Republik schließen diejenigen aus , die Blut an den Händen haben. Logischerweise können die bewaffneten Rebellen nicht an Verhandlungen teilnehmen, da sie nach syrischem Gesetz Verbrecher sind. Vor einigen Tausend Toten wären Verhandlungen möglich gewesen

Es geht in die richtige Richtung!

Ban Ki-moon hat für Syrien die responsibility to protect ins Gespräch gebrach

tiny.cc/dq4bkw

@Metaebene, Despotenverehrung.

Ihre Kommentare laufen sämtlich auf die Verteidigung von Despotien und nationalistischen Staaten hinaus.
Konkret sind dies Libyen unter Gaddafi (wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gesucht), Serbien und Kosovo unter Milosevic (wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gesucht) sowie Syrien unter Assad.

Im Geiste des arabischen Frühlings, der von der Überwindung genau solcher Despotien handelt, sprechen Sie jedenfalls nicht.

Nachtrag

Allerdings bin ich der Meinung das die Chance wie sie in dem Artikel der TAZ so angegeben wird, bereits verpasst wurde. Inzwischen wird das Eingreifen immer risikoreicher, die TAZ und FAZ sind ja nicht die einzigen Zeitungen in denen Experten und Beobachter davon ausgehen, dass ein Zerfall des Landes durchaus möglich ist. Nichts desto trotz würden neutrale Schutzzonen (gerne auch unter Einbezug der Russen) durchaus eine sinnvolle Schutzmaßnahme für die Zivilbevölkerung darstellen, so finde ich.

@Tagtest

„Im Übrigen nehme ich an, dass die Deutsche Regierung in Bezug auf Informationen sicher nicht grob sämtlichen seriösen Medien, Menschenrechtsorganisationen und der UNO widerspricht. Insofern teile ich Ihre Ansicht nicht, die Bundesregierung würde, generell, "desinformieren".“

Dann fragen Sie einfach mal die Bundestagsabgeordneten der Opposition zum Panzer Deal und Saudi Arabien oder U-Boot Deal und Ägypten.
Wenn Sie jeden souveränen Staat zur „Schimäre“ erklären und das sich durchsetzt wird das wie im wilden Westen enden. Derjenige der den Cold schneller zieht ist der Sieger. Das hat aber mit einem funktionierenden Rechtssystem nicht zu tun, denn das ist ein Unrechtssystem.

@K. Laurisch 22:55, Assads Luftangriffe sind zu verurteilen!

Es ist schlimm genug, DASS es solche täglichen Luft- und Artillerieangriffe des Assad-Terror-Regimes auf syrische Städte gibt! (Und damit natürlich auch die Wahrscheinlichkeit gross ist, neben wahllos getöteten Zivilisten auch Wasserleitungen zu zerstören.)
Das muss aufhören. Sofort. Deshalb die Notwendigkeit einer Flugverbotszone.
Solche Angriffe mit Kampfflugzeugen des Assad-Terror-Regimes gegen die eigene Bevölkerung sind absolut nicht als Selbstverständlichkeit zu akzeptieren.

@Karsten Laurisch 23:14, Über Unrechtssysteme.

Wie schon gesagt, ist Syrien eben kein souveräner Staat, sondern wird, für jedermann, der seriösen Medien, Menschenrechtsberichten und der UNO Glauben schenkt, vom illegitimen Assad-Regime terrorisiert, welches seine eigenen Städte und Dörfer täglich bombardiert.
Zu letzterem Tatbestand ist es wiederum durchaus angebracht, über Unrechtssysteme zu sprechen. Nur, dass hier eben nicht nur der Colt, sondern zur Bombardierung ganzer Städte von Assad noch ganz andere Mittel benutzt werden.

PS: Sie werden hier kaum jemanden davon überzeugen, dass die Bundesregierung - generell! - desinformiert, aller richtiger oder eben auch falscher Einwendungen zu irgendwelchen Detailfragen (so berechtigt diese in einer Demokratie natürlich sind) zum Trotz.

22:38 — tagtest - Flugverbotszone jetzt!?

Ja , die Flugverbotszone!

Hätte man nur nicht die Flugverbotszone in Libyen, gestützt von China und Russland,so massiv seitens der NATO missbraucht.

Das Vertrauen Chinas und Russlands, sowie das Völkerrecht in den Augen nicht nur dieser beiden Länder, untergraben.

Jetzt kann man,nur noch Unruhe stiften,wegen begrenzter Möglichkeiten(Finanzkrise und Vertrauensverlust).

Vieleicht schafft man so noch, den erwarteten, bisher ausgebliebenen Volksaufstand.

RU hat Besseres!
"Russland wird die Sanktionen gegen Syrien nicht unterstützen,erklärte der russische Außenminister Sergej Lawrow auf dem APEC-Gipfel in Wladiwostok (Region Primorje)am Samstag.
Laut Lawrow,werde Russland auf der Sitzung des UN-Sicherheitsrates Ende September die Billigung vom Genfer Kommuniqué über Syrien anstreben. Dieses sieht den Gewaltstopp,die Aufnahme eines politischen Dialoges zwischen dem Regime von Bashar al-Assad und der Opposition sowie die Gründung einer Übergangsregierung unter Beteiligung aller Kräfte."

@Tagtest

„8. September 2012 - 23:20 — tagtest
Es ist schlimm genug, DASS es solche täglichen Luft- und Artillerieangriffe des Assad-Terror-Regimes auf syrische Städte gibt! (Und damit natürlich auch die Wahrscheinlichkeit gross ist, neben wahllos getöteten Zivilisten auch Wasserleitungen zu zerstören.)
Das muss aufhören. Sofort. Deshalb die Notwendigkeit einer Flugverbotszone.
Solche Angriffe mit Kampfflugzeugen des Assad-Terror-Regimes gegen die eigene Bevölkerung sind absolut nicht als Selbstverständlichkeit zu akzeptieren.“

Wie wäre es zur Abwechslung mal damit Autobomben Angriffe auf Schulen, Krankenhäuser, Kirchen, Moschen und Wohngegenden zu verurteilen. Die Syrische Arabische Armee hat bisher keine Bombe in einer Kirche oder Moschee versteckt.

Diese elende Heuchlerei und

Diese elende Heuchlerei und Doppelmoral ist nahezu unerträglich...

@Tagtest

„PS: Sie werden hier kaum jemanden davon überzeugen, dass die Bundesregierung - generell! - desinformiert, aller richtiger oder eben auch falscher Einwendungen zu irgendwelchen Detailfragen (so berechtigt diese in einer Demokratie natürlich sind) zum Trotz.“

Das ist Ihre autistische Meinung. Nicht meine und die Meinung vieler User hier.

@Herakles, Danke für den Literaturhinweis!

Ich habe den taz-Artikel gelesen - er ist sehr gut und überzeugend als Plädoyer für eine westliche Intervention geschrieben.
Angesichts Ihrer nachvollziehbaren Skepsis hinsichtlich des steigenden Risikos einer westlichen Intervention möchte ich als Ergänzung gerne einen Welt-Artikel von Thomas Speckmann anbieten, der sich mit diesr Thematik auseinandersetzt:

welt.de/debatte/article108825317/Bloss-keine-Bodentruppen-nur-Luftangriffe.html

Kernthese: Bodeninterventionen (wie in Afghanistan oder dem Irak) haben sich für den Westen als verlustreich und nur sehr mässig erfolgreich herausgestellt.
"Reine", bzw. zumindest in erster Linie, Luftunterstützungen (wie in Libyen, dem Kosovo oder auch in Bosnien) waren vergleichsweise risikoärmer und zugleich nachhaltig erfolgreicher.

Insofern vertritt der Autor natürlich für Syrien ebenfalls Schutz- und Flugverbotszonen, nicht unbedingt jedoch eine westliche Bodeninvasion.

@Selbstaufklärer 23:35, Russland hat nur Worthülsen.

"...Gewaltstopp,die Aufnahme eines politischen Dialoges zwischen dem Regime von Bashar al-Assad und der Opposition sowie die Gründung einer Übergangsregierung unter Beteiligung aller Kräfte..."

Das also fordert Lawrow. Das übliche leere Gerede. An dem sich leider partiell auch die Deutsche Regierung beteiligt, wenn sie von einem "politischen Prozess" träumt.

Im Übrigen interessieren russische Befindlichkeiten in Libyen oder Syrien nicht. Der Westen kann auch einfach einseitig handeln, Russland wird dazu gar nicht benötigt.
Dass der Westen es nicht energischer tut, und sich stattdessen hinter den stupenden russisch-chinesischen Vetos versteckt, ist natürlich zu verurteilen.

Rußland hat sich über jedes

Rußland hat sich über jedes Maß der Vorsicht für Syrien erklärt und nur ein formelles Bündnis oder eine Garantieerklärung für das bedrohte Land könnten dies übertreffen; wird also Syrien trotzdem von den VS-Amerikanern und ihren zahlreichen Vasallen überfallen, so bedeutet dies für Rußland einen schweren Gesichtsverlust; und bewiese einmal mehr, daß Rußland auch unter Putin eine zu vernachlässigende Größe auf der Weltbühne ist, deren Drohen und Warnen man für Nichts erachten kann. Freilich wäre auch dies ein eitler Sieg für die VS-Amerikaner, denn das Bewußtsein der eigenen Schwäche würde Rußland noch mehr in die Arme Chinas treiben: So schwach auch Rußland allein sein mag, so ist es für China als Verbündeter von unschätzbarem Wert, wegen seines Ackerlandes, Rohstoffen, Atomwaffen und seiner zentralen Lage.
VS-Amerika indes hätte sich zum Gespött gemacht, sollte sich die syrische Regierung behaupten, da es deren Sturz so lautstark verlangt hat. Daher bleibt es spannend...

@Karsten Laurisch 23:38, DAS ist der Unterschied!

Und zwar zwischen uns. Ich habe sehr wohl verschiedentlich Al-Kaida-artige Anschläge verurteilt (nicht hingegen allerdings den legitimen militärischen Widerstand der FSA).

SIE hingegen haben bis heute noch NIEMALS die Flugzeug-Bombardements des Assad-Regimes verurteilt. Vielmehr haben Sie sogar gelegentlich solche Bombardements zumindest indirekt verteidigt.

Es bleibt dabei - man muss erkennen können, dass die FSA letztlich im Kern für die Freiheit kämpft (auch wenn auch unter der FSA Verbrechen geschehen) und das Assad-Regime als Kontrast genuin für den ziellosen Fortbestand seiner eigenen Despotie.

@Raumfahrer

"Diese elende Heuchlerei und Doppelmoral ist nahezu unerträglich..."

In der Tat ist es unerträglich das aus ideologischer Ignoranz die Verbrechen des Assad Regimes negiert werden!

- Das in Schutt und Asche legen von ganzen Stadtteien wird ignoriert
- Das man Zivilisten die für Brot anstehen (siehe HRW-Bericht) wird ignoriert
- Das syrische "Sicherheitskräfte" Massaker wie Hula ( siehe UN-Bericht) wird ignoriert
etc, etc, etc

@Tagtest

„Kernthese: Bodeninterventionen (wie in Afghanistan oder dem Irak) haben sich für den Westen als verlustreich und nur sehr mässig erfolgreich herausgestellt.
"Reine", bzw. zumindest in erster Linie, Luftunterstützungen (wie in Libyen, dem Kosovo oder auch in Bosnien) waren vergleichsweise risikoärmer und zugleich nachhaltig erfolgreicher.“

Waren zwar verlustärmer aber haben zu dem hier geführt.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/LibyenSic...

http://tinyurl.com/9xvf7nk

@Karsten Laurisch 23:48, Unfreiwillige Komik.

"Das [nämlich dass die Bundesregierung im Wesentlichen richtig informiert, tagtest] ist Ihre autistische Meinung. Nicht meine und die Meinung vieler User hier."

Ihre Ausführungen zu Autismus sind unfreiwillig komisch. Aber am späten Abend darf ein bischen Humor ruhig sein.

@Tagtest

„9. September 2012 - 0:05 — tagtest
Und zwar zwischen uns. Ich habe sehr wohl verschiedentlich Al-Kaida-artige Anschläge verurteilt (nicht hingegen allerdings den legitimen militärischen Widerstand der FSA).“

Ich gebe zu wir diskutieren schon recht lange miteinander. Deshalb meine einfache Frage wann wo und wie? Wann haben Sie Bombenanschläge verurteilt?

@german-canadian 23:05, Richtige Richtung - aber sehr langsam...

Ins Gespräch gebracht hat auch schon Hillary Clinton militärisches Eingreifen in Syrien. Und sie hat zweifelsohne relativ mehr Gewicht als der machtlose Ban-Ki Moon.
Ermutigend sind sicher auch die Signale vom französichen Präsidenten Hollande, dass Frankreich unilateral die syrische Opposition stärker unterstützen werde (Vive la France!).

Aber das geht alles insgesamt doch recht quälend langsam vonstatten.

@Tagtest

„@Karsten Laurisch 23:48, Unfreiwillige Komik.
9. September 2012 - 0:17 — tagtest
"Das [nämlich dass die Bundesregierung im Wesentlichen richtig informiert, tagtest] ist Ihre autistische Meinung. Nicht meine und die Meinung vieler User hier."
Ihre Ausführungen zu Autismus sind unfreiwillig komisch. Aber am späten Abend darf ein bischen Humor ruhig sein.“

Ich freue mich dass Sie trotzdem noch nicht Ihren Humor verloren haben. Wenigstens eine Gute Eigenschaft haben Sie scheinbar. Nur zum Thema Information der Bürger hier. Warum denken Sie wurde diese Nachricht nicht in den öffentlich rechtlichen Medien gebracht?
http://tinyurl.com/cstzcca

Diktator in dritter Generation?

Kommentarleser: Denn wie kommt der Westen eigentlich darauf, daß Assad der Böse ist und die Aufständischen die Guten?

Was heißt schon gut oder böse? Es geht hier nicht um einen Hollywood-Film. Assad ist ein totalitärer Diktator, der sich mit seiner Familie die Macht im Lande teilt. Einen erst harmlos beginnenden Aufstand hat er sofort mit aller Brutalität versucht nieder zu schlagen. Aber irgendwann kommt die dauerhafteste Diktatur am Ende an. Die dritte Generation der Diktatorendynastie wird dem Volk hoffentlich erspart bleiben.

@K. Laurisch

Äussern Sie sich doch einmal zu den Verbrechen die von syrischen "Sicherheitskräften" begangen wurden/werden!

Ihr ewiges ausweichen indem Sie eine Gegenfrage stellen hat den Anschein das Sie sich dazu nicht äussern möchten oder können!

Wollt ihr den totalen Terror?

"... alle 27 Außenminister seien sich in ihrer Linie gegenüber Syrien einig:..."

Ja, wie jetzt: Alle Goldman Sachs-Regierungen sponsern nun offen den Terror und terroristische Banden?

@Metaebene

Metaebene: Und was die Sanktionen betrifft, die sich in ihrer Auswirkung gegen das syrische Volk richten ...

Manche Sanktionen muss tatsächlich die Bevölkerung ausbaden. Das geht leider nicht anders. Aber dass die Auslandsmillionen der Familie Assad eingefroren sind, das ist dem Volk zunächst egal. Irgend wann wird es das Geld wieder bekommen.

@Tagtest

„@german-canadian 23:05, Richtige Richtung - aber sehr langsam...
9. September 2012 - 0:25 — tagtest
Ins Gespräch gebracht hat auch schon Hillary Clinton militärisches Eingreifen in Syrien. Und sie hat zweifelsohne relativ mehr Gewicht als der machtlose Ban-Ki Moon.
Ermutigend sind sicher auch die Signale vom französichen Präsidenten Hollande, dass Frankreich unilateral die syrische Opposition stärker unterstützen werde (Vive la France!).
Aber das geht alles insgesamt doch recht quälend langsam vonstatten.“

„Vive la France“ Wie oft ist Frankreich in der Geschichte an Russland gescheitert?

@Metaebene

Metaebene: Die Lösung des Flüchtlingsproblems liegt darin, daß die Nachschublinien der "Rebellen" unterbunden und die Waffenlieferanten von der internationalen Gemeinschaft ( UNO Organisation ) verurteilt, mit internationale Ächtung und mit Wirtschaftssanktionen bedroht werden, bis der Spuk zuende ist.

Vielleicht kappt man ja auch eine andere Nachschublinie, die aus Moskau kommt. Möglicherweise endet dann ja ein Spuk namens Assad-Regime. Wer weiß?

@Karsten Laurisch 0:16, Zu Libyen.

Sie verweisen zu Recht auf die momentane Unsicherheit in Libyen. Das ist leider der Preis der meisten Revolutionen.
Nichtsdestotrotz ist diese Entwicklung natürlich der "Sicherheit" der Gaddafi-Despotie selbstredend vorzuziehen. Zur Errinnerung: Gaddafi war in Den Haag wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt...
Vieles funktioniert aber inzwischen auch wieder (z.B. im Wesentlichen die Ölproduktion...) und etliches Positives macht sich in Libyen breit, was es unter Gaddafi so nicht gegeben hat, nämlich z.b. grössere Meinungsfreiheit und -vielfalt. Ich errinnere an die Freudenfeiern nach den ersten freien Wahlen nach über 40 Jahren.

PS: Und wo Sie schon so gerne Reisewarnungen verbreiten, wäre es sicher für den Leser interessant zu wissen, wie denn eine solche Information im Falle Syriens zur Zeit wohl aussieht...

@K. Laurisch 0:19, SIE haben sich zu äussern!

Sorry, der Ball ist in IHREM Feld. SIE müssen Farbe bekennen, wie SIE (zumindest heute) zu den Flugzeugbombardements auf ganze Städte und Dörfer stehen.
Bis jetzt kenne ich von Ihnen diesbezüglich nur affirmative Kommentare, die diese Bombardements ausdrücklich verteidigen. Aber man kann seine Meinung ändern. Haben Sie Ihre Meinung zu den Assad-Bombardements geändert?

@Karsten Laurisch, Sie verteidigen die Assad-Despotie.

Und ich stehe für den Freiheitskampf der FSA, wissend, dass sie AUCH Verbrechen begehen - dies allerdings auf deutlich "niedrigerem" Niveau. (Trotzdem gehören auch Vertreter der FSA, die offensichtlich Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen, natürlich nach Den Haag.)

Die FSA wiederum diffamieren Sie, in treuer Paraphrasierung von Assad-Propaganda, als "Terroristen" und "bewaffnete Banden" etc.

Ich trete für den Freiheitskampf des arabischen Frühlings ein - Sie hingegen legen diesem genuinen Freiheitskampf die ideologische Zwangsjacke eines antikapitalistischen Widerstandes an, der sich nicht einmal davor schämt, selbst mit brutalsten Despotien AFFIRMATIV(!) zusammenzuarbeiten.

Dabei war es einmal die Linke, die gerufen hat: "Hoch die internationale Solidarität!". Heute solidarisieren sich einige ihrer Vertreter mit den schlimmsten Despotien. So tief kann man sinken.

@german-canadian

„@K. Laurisch
9. September 2012 - 0:36 — german-canadian
Äussern Sie sich doch einmal zu den Verbrechen die von syrischen "Sicherheitskräften" begangen wurden/werden!“

Nenne Sie mir bitte welche die ich überprüfen kann.

@german-canadian 0:36, Antworten für Karsten Laurisch.

Ja, die Bombardement-Frage wird natürlich nicht gerne beantwortet...

Ich erlaube mir, Ihre Frage in Bezug auf Karsten Laurischs Bewertung zur Gewalt Assads mit folgenden link zu beantworten:

30. Juni 2012 - 19:16 — Karsten Laurisch

Kernmessage: Karsten Laurisch verteidigt die Assad-Bombardements.

Karsten Laurisch ist sich darüber hinaus generell über den Demokratie- und Rechtsstaatlichkeitsstatus von Syrien völlig im Unklaren (und hält es somit natürlich für möglich, dass in Wahrheit Syrien eine Demokratie und ein Rechtsstaat sei):

20. Juli 2012 - 23:57 — Karsten Laurisch
20. Juli 2012 - 23:41 — Karsten Laurisch

Danach wundern einen natürlich auch nicht mehr Karsten Laurisch's schillernde Gleichsetzungen zwischen z.B. Stuttgart 21 und dem Assad-Terror:

20. August 2012 - 22:48 — Karsten Laurisch

Soweit ein paar forumshistorische Informationen als Hintergrund.

Aber natürlich wäre es sehr begrüssenswert, wenn Herr Laurisch sich selbst direkt dazu äusserte.

9. September 2012 - 1:20 — tagtest

"Dabei war es einmal die Linke, die gerufen hat: "Hoch die internationale Solidarität!". Heute solidarisieren sich einige ihrer Vertreter mit den schlimmsten Despotien. So tief kann man sinken."

Oder auf der Höhe sein...

Internationale Solidarität ist eine gute Sache, aber doch nicht mit den Despotien in Saudi-Arabien, Bahrein etc. denen geholfen werden soll, den Iran als Regionalmacht auszubremsen und Assad als dessen Verbündeten auszuschalten. Das haben etliche User erkannt und bilden das Gegengewicht zu den "FSA"-Fans.

Es gab noch kein Engagement des "Westens", um nichtpriviligierten Menschen in irgendeinem Land dieser Welt zu helfen. Deshalb wurde auch noch nie ein Krieg geführt.

Da halte ich es mit dem unstrittig intelligenten ehemaligen BP Köhler und dessen einfach zu verstehenden Aussagen bzgl. der Aufgaben der "Bundeswehr"

http://www.hintergrund.de/20100531915/politik/inland/hor
st-koehler-sofortiger-ruecktritt-nach-aeusserungen-zur-
rolle-der-bundeswehr.html

@Karsten Laurisch 1:22, Autismus...

"Nennen Sie mir bitte welche [Verbrechen des Assad-Regimes, tagtest] die ich überprüfen kann."

Soweit Ihr neuester Beitrag zum Thema Autismus...

Sollten Sie Ihre Berührungsängste zu den täglichen Meldungen beliebiger seriöser Medien überwinden, finden Sie sicher auch auf Anhieb Hinweise auf den Assad-Terror. (z.B. Satellitenphotos zerstörter Städte, just to start with...)
Für den Moment werte ich es als (weiteren) Kommentar Ihrerseits, der den Assad-Terror durch Ignorieren verteidigt.

@K. Laurisch

"Nenne Sie mir bitte welche die ich überprüfen kann."

Das war mal wieder ein Paradebeispiel: Nie antworten und Gegenfragen stellen.

Beziehen Sie endlich einmal Stellung zu den ´Verbrechen des Assad-Regimes.
Diese sind massenhaft und verifiziert im www zu sehen!

9. September 2012 - 1:09 — tagtest

"SIE müssen Farbe bekennen, wie SIE .. zu den Flugzeugbombardements auf ganze Städte und Dörfer stehen.
Bis jetzt kenne ich von Ihnen ... Kommentare, die diese Bombardements ausdrücklich verteidigen. ... Haben Sie Ihre Meinung zu den Assad-Bombardements geändert?"

Meiner Meinung nach, sind Bombardements von Städten und Dörfern abzulehnen, nicht nur in Syrien! Wenn man ein paar Jahre auf dem Buckel hat, mußte man Derartiges leider desöfteren registrieren. Bezüglich Ächtung dessen sind Muster erkennbar.

Mir fällt da zum Beispiel der Libanon im Jahr 2006 ein. Beirut lag in Schutt und Asche.Die Kampfhandlungen dauerten etwas mehr als einen Monat - 1500 Tote, überwiegend Zivilisten!

Jetzt ist nun Zeit für die Königsdisziplin (Abgrenzen/Relativieren/Abwerten). Es handelte sich aber sachlich um massiven Militäreinsatz gegen "weiche Ziele" und Infrastruktur. Was man Assad heute vorwirft.

http://de.wikipedia.org/wiki/Libanonkrieg_2006

Bitte keine Huhn/Ei-Diskussion, wer angefangen hat.

Zähne zusammenbeißen!!

Tja, das Thema Syrien/Iran scheint für die Profitgeier gegessen, auch wenn die Wut groß ist. Es schäumt förmlich (Sanktionen, Sanktionen und nochmals Sanktionen!). Jetzt heißt es, Zähne zusammenbeißen und mit dem auskommen, was (noch) greifbar ist (in Krisenzeiten kein Zuckerschlecken).

Darstellung: