Kommentare

Klar... Die Reformen gehen

Klar... Die Reformen gehen voran und die Zinsen für Staatsanleihen sinken.

Natürlich muss Moody's dann für seine Auftraggeber in die Bresche springen und dafür sorgen, dass deren Rendite nicht sinkt.

wer jetzt gegen den Euro

wer jetzt gegen den Euro wettet kann viel gewinnen!

Und wenn der Euro kaputt geht, verändert sich endlich was.
Also eine gute Nachricht, auch wenn nur die reichen Wetter bei der bank entsprechende Derivate sich leisten können, die ordentlich Gewinn machen werden.

Und ausserdem wird der Kurs sowieso von den reichen Investoren bestimmt, weil sie die Masse machen.

ach kommt, schliesst das Casino (weltweit) und wir müssen uns nicht mehr über Agenturen ärgern, die in Übersee nichts mit Europa zu tun haben

Der Bote hat durchgeladen

Ich kann die Leute nicht verstehen, die immer noch beschwichtigend verlauten lassen, daß Ratingagenturen lediglich die Überbringer von Nachrichten sind.
Das sind sie genauso wenig wie die Medien. Sie sind aktive Gestalter von Meinungen und lenken die Schicksale von Menschen und Staaten.
Moody´s hat Leuchtraketen abgeschossen und nun durchgeladen. Die finale Schlacht wird eingeläutet.

Wetten, das geht nicht gut aus für uns und in 20 Jahren erfahren wir, was wirklich abgelaufen ist hinter den Kulissen der Reichen und Mächtigen?

Gut gesagt "die großen Spieler"

Wer laut Satzung nur unverbindliche Ratschläge gibt (unter anglo-amerikanischem Besitz),
die aber der deutsche Gesetzgeber per Bafin
als zwingende Grundlage für die Bewertung von Papieren von Banken und Versicherungen, Regionen und Staaten, deren Anlagewerten, Schulden und rückwirkend Kredit- und Eigenmittelanforderungen nimmt,
der lässt sich über den Zinsmechanismus fremdsteuern.

Sogar Draghi macht da mit mit seinen geplanten Aufkäufen von €-Staatsschulden zur angebl. Senkung der Marktzinsen.

Und schon haben wir den schönsten Widerspruch: Draghi nimmt den Großanlegern die hohen Zinsverdienste und muss selber drucken, während Merkel vom Wiedergewinnen des "Vertrauens der Märkte" fast als Staatsräson ihr Mantra betet. "I god we trust" steht auf dem Dollar und nicht "in markets".

Moody's leistet nur seinen Beitrag im Konzert der ESM-Fanatiker, um den Druck auf das BVG-Urteil am 12.09. zu erhöhen. Ansonsten stürzt doch der Himmel ein, wovon schon das amerik. Märchenhühnchen gackerte!

Warum lassen sich das unsere Politiker gefallen?

Es macht einen fassungslos, dass irgendwelche selbst ernannten Wichtigtuer mit eigenen Interessen darüber urteilen dürfen, wer in der Welt kreditwürdig ist etc.

Dass Geld die Welt regiert, ist ja nichts Neues. Aber dass die Banker und Finanzjongleure dieser Welt nun ganz unverblümt zeigen, wer hier entscheidet, ist schon eine ganz schöne Frechheit.

Wann leistet sich die EU eine eigene Ratingagentur, die dann auch mitraten darf, wie es um die Bonität der USA und anderer Länfer bestellt ist?

Wir in good old Europe lassen uns alles oktroyieren und bedanken uns dann auch noch dafür. Wann gibt es endlich mal wieder Politiker, die eine eigene Meinung und das Rückgrat haben, diese auch zu vertreten?

Es ist wohl mal wieder...

zu ruhig geworden. Da muß mal wieder eine Ratingagentur daran erinnern, dass ja alles ganz schlimm ist in Europa.

Meine Güte, was für ein Theater.

Zweifel an der Glaubwürdigkeit Moody's

Angesichts der extrem hohen Schulden der USA, die bisher zu keinerlei Herabstufung der Aussicht geführt hat, ist ein Zweifel an der Glaubwürdigkeit Moody's angebracht.

Daseinsberechtigung?

Hmm, hab ich was nicht mitbekommen? Sind schon wieder zwei Wochen rum, in denen man nix von diesen Kaffeesatzlesern gehört hat?
Dieses fremdesteuerte Abhängigmachen von irgendwelchen Postfachadressen ist einfach nur noch lächerlich.
Wenn die Bewertungen wenigstens nachvollziehbar und transparent wären.
Aber nein, es wird irgendwo wieder eine Nebelkerze gezündet und "die Märkte" sind wieder kurz vor dem kollabieren. Zumal alles was auch Amerika kommt eh über jeden Zweifel erhaben zu sein scheint. Absolut krank.

Achso, wo wir schon mal dabei sind. Ich halte Papua-Neuguinea auch für nicht mehr kreditwürdig ;-)

Viele Grüße

Spieler

Der letzte Satz fasst das ganze treffend zusammen:

"Neben Moody's gibt es noch die großen Spieler Standard & Poor's sowie Fitch."

Es ist ein Spiel, und sie wissen nicht was sie tun.

Warum nur 45% zusammen?

Jeder Wutbürger weiß doch heutzutage, dass Deutschland alles zahlt.

So nervige Fakten, wie dass der Anteil Deutschlands an allen Maßnahmen und Budgets eben doch eher unter 30% liegt, kann man doch dem Wutbürger heutzutage nicht mehr aufbürden. Genausowenig, dass er sich genauer über diese Zahlen informiert. Wo kämen wir denn da hin, wenn man sich selbst informieren müsste bevor man sich aufregt??

Teufelskreis

Solange man sich von den Agenturen abhängig macht was das Zinsniveau der Staatsanleihen angeht, wird sich an dem "Spiel" was Moody's & Co treiben nichts ändern.
Wahrscheinlich waren einigen Anlegern die etwas niedrigeren Zinsen für spanische und italienische Anleihen vergangene Woche ein Dorn im Auge und man bat Moody's doch bitte noch mal nachzulegen, damit die Zinsen ja auch schön hoch bleiben.

so langsam ...

... wirds lächerlich

Mal davon abgesehen, dass die US-Ratingagenturen

Kaffeesatzleserei betreiben und diese ach so unabhängigen bei der letzten Finanzkrise selbst total versagt haben, ist es doch so, wie ich gestern hier geschrieben habe, dass der Exportrückgang und die auch in Deutschland ankommende Rezession dafür sorgen kann, dass wir Deutschen evtl. in die Lage kommen eben nicht mehr die Schulden der südeuropäischen Staaten übernehmen zu müssen (können.

Wer zahlt dann?

Typisch US-Rating, und die USA ???

Die Wirtschftslage der USA ist deutlich schlechter als die der EU.
Die Schulden der USA sind höher.
Das Wachstum ist nicht besser.
Die Inflation ist höher.
Die US-Notenbank Fed hat mindestens 10 mal so viel Staatspapiere aufgekauft als die EZB.

Aber die EU soll herab gestuft werden?
Klar, ist ja eine amerikanische Rating Agentur!
Mit solche einem Rating soll Unruhe und Unsicherheit für die EU und mehr Geschäft für die USA generiert werden.

Weiteres Öl im Feuer

Schulden entstehen in Europa doch, weil da wesentlich mehr bestellt wurde und wird, als ohne Kredite bezahlt werden konnte. Und auch heute noch ist die erste Tat eines überschuldeten Staates möglichst schnell wieder weitere Kredite aufzunehmen.

Musterknabe Deutschland ist da doch nicht besser. Einnahmen werden konservativ geplant. Eher eetwas pessimistisch eingeschätzt. Wenn dann aber "unerwartete" Mehreinnahmen kamen, wurde das schnellstens in Steuersenkungen und nicht in Schuldentilgung umgesetzt. Ein guter Schuldner?

Und Deutschland bemüht sich weiterhin aggressiv um Exporte und noch mehr Exportüberschüsse (=die Schulden anderer steigen!). Das wird die anderen tiefer in die Schuldenfalle treiben.

Nru wer blind und wirtschaftswissenschaftlich total unbeleckt ist, kann übersehen, dass das an Grenzen stoßen wird. Aber auch bei Zinsen in der Höhe von Risikokapital bei Lehman Brothers zeigten sich die Politiker in den Landesbanken nicht sachverständig.

Interdisziplinäre Analysen

das ist das Geheimnis der Amis. Wo sich hier noch wichtigtuende WI-Experten rumverzetteln, haben die schon lange Astronomen eingestellt, die können bessere Vorhersagen zu superschweren schwarzen Löchern machen, als die ganzen VWL-BWL-Volksverdummer und Abzocker in Brüssel, Berlin und FfM zusammen.

Los Angeles

ist KEIN US-Bundesstaat, das weiss sogar jedes Kindergartenkind!

Mit Europa geht es steil bergab!!!

Mit Europa geht es steil bergab!!!

Moody`s besitzt mehr ökonomischen Sachverstand und mehr Realitätssinn als mancher der vielen "Pro-Euro-Träumer"!!!

Wer jetzt noch immer an die Rettung des Euro und der vielen hoch verschuldeten EU-Pleite-Länder mitsamt ihrer bankrotten Banken glaubt, der glaubt vermutlich auch noch an den Weihnachtsmann.....!

Wenn unsere Bundesregierung, allen voran Frau Merkel und Herr Schäuble, unsere unfähigen Politiker und wir Deutschen immer noch meinen, wir müßten halb Europa (Griechenland, Spanien, Portugal, Irland, Zypern, Italien etc.) mit unseren Steuergeldern und unseren Milliarden künstlich am Leben erhalten und "retten", dann befinden wir uns auf dem HOLZWEG und sind bald selber PLEITE!!!

Wirtschaftskrieg

Da man mit Waffengewalt hier in Europa nichts gewinnen kann, versucht man es also mit einem Wirtschaftskrieg. USA-hörig, wie die infantilen, wie inkompetenten Entscheider in Regierungen und "Finanzbehörden" ja nun mal sind, lassen sie sich in Grund und Boden raten.
Was wäre eigentlich, ignorierte man die Ratingagenturen einfach?
Was wäre, wenn man die Finanzierung der EU-Staaten ausschließlich über die EZB betriebe?
Was wäre, wenn "Privatinvestoren" gar keine Staatsanleihen erwerben könnten?
Was wäre, wenn seriöse und "Investmentbanken" getrennt würden?
Was wäre, wenn CDS nur diejenigen haben könnten, die auch den Kredit haben? Und vieles mehr...
Aber das sind ja nur die Fragen eines unwissenden Bürgers. Die "Experten" wissen natürlich viel besser Rat und werden uns ganz sicher aus der Krise führen, die uns eigentlich wer bescherte?
Und außerdem werden wir natürlich, besonders in D., gestärkt aus der Krise herauskommen.
Und den Weihnachtsmann gibt es wirklich.

Bevor man immer wieder gebetmühlenhaft die Aussagen von...

...den drei bekannten Ratingagenturen mit den
üblichen bla bla Kommentaren in Zweifel zieht,
sollte man lieber mal fragen warum es denn dann
bisher noch immer keine echte, schwergewichtige
Ratingagentur z.B. in Deutschland oder Europa
gibt?
Wenn das alles so falsch ist, warum schafft man
dann keine "objektive" Alternative?
Weil diese womöglich noch viel gnadenloser die
dilettantische Finanz- und Fiskalpolitik anprangern
und die AAA`s platzen würden wie Seifenblasen!
Gut, die USA sind pleite und setzen die Ratingagenturen
bei jeder Negativmeldung mächtig unter Druck!
Keine Frage! Aber das ändert nichts daran, dass
hier definitiv allseits bekannte Wahrheiten,
wenn auch unliebsame, deutlich erwähnt werden!
Die Lokomotive Deutschland ächzt unter der von
ihren eigenen Politikern inszenierten Überlast!
Lange geht das nicht mehr gut! Das weiß jeder!
Beachtung findet es aber nur wenn "ausländische"
Agenturen wettern! Was wohl gesagt würde,
wenn der Hinweis von einer EU-Agentur käme...?

Moderner Glaubenskrieg

Die Amerikaner machen 1,5 Billionen Minus dies Jahr. Wie können sie denn das schaffen und dabei noch ne gute Figur machen?

Ist doch ganz einfach: die EU spart und fällt zurück, dadurch werden die Zinsen für Staatspapiere höher. Und wer stellt fest, dass Europa zurückfällt? Zufälligerweise eine amerikanische Ratingagentur. Und wer kauft die EU-Staatspapiere wohl? Natürlich die Amerikaner mit dem Geld, was sie einfach nach Bedarf drucken können.

Und wir führen hier einen Glaubenskrieg darum, ob es besser sei, zu sparen oder aber eine Institution wie die FED zu schaffen, die ebenfalls Geld in beliebiger Menge drucken kann. Das erinnert an die Refomationszeit und den 30-jährigen Krieg und kommt den USA gerade recht.

Derweilen ist China auf der Seite der Amerikaner, was die Bewertung der EU angeht. Und das ist ganz leicht erklärt: die Dollarreserven von 3,6 Billionen sind ein mehrfaches der Reserven in Euro. Und so wählen die Chinesen eiskalt das kleinere Risiko.

@ 4. September 2012 - 12:17 — Senator1

Ob die Reaktionen bei einer europäischen Ratingagentur anders wären, ist hypothetisch da es nun mal keine gibt.
Natürlich haben Sie Recht, wenn Sie meinen, dass solch eine ein (möglicherweise) adäquater Gegenpol wäre.

Nur: Ich finde es absolut befremdlich, dass ein (drei) amerikanisches Unternehmen (!) sich anmaßt derlei Bewertungen vorzunehmen. Für mich ist es so, als würde ich jetzt behaupten, SIe wären pleite.
Sie meinen, das kann ich nicht beurteilen, ich kenne Sie gar nicht.
Das stimmt natürlich, bringt es m.M. aber auf den Punkt da es nix anderes als das Gebaren dieser Unternehmen auf den "kleinen Mann" runtergebrochen.

Um eine fundierte Bewertung vornehmen zu können, ist schon mehr nötig, als irgendeine Flatulenz irgendeines "Marktes" in Hintertupfing...

Viele Grüße

@ 11:56 — Kathgläubig - Glaube an Ratings?

Sie schreiben:
"Mit Europa geht es steil bergab!!!
Moody`s besitzt mehr ökonomischen Sachverstand und mehr Realitätssinn als mancher der vielen "Pro-Euro-Träumer"!!!"

Es ist sicher ein Zeichen des "ökonomischen Sachverstandes" von Moody´s dass sie die viel höher verschuldeten und wirtschaftlich schlechter stehenden USA besser einstufen wollen als die EU!
Oder ist es ein Zeichen des Sachverstandes wenn man diese eindeutig politisch und aus finanzpolitischen Interessen amerikanisch gesteuerten Ratings als "non pus utra" hin nimmt anstatt mal über die Motivationen solcher Ratings nachzudenken?

Fakt ist in jedem Fall, dass mit solch negativen Aussagen der drei großen Rating Agenturen die Entscheidungen von Anlegern bewusst beeinflusst und gesteuert werden.
Ob das vielleicht der eigentliche Sinn solcher Ratings ist??

@ MfK - europäische Rating Agenturen

Sie schreiben:
"Ob die Reaktionen bei einer europäischen Ratingagentur anders wären, ist hypothetisch da es nun mal keine gibt."

Das ist allerdings so nicht richtig.
Es gibt diverse europäische Rating Agenturen.
Nur sind diese sicht so bekannt und vor allem nicht so mächtig wie die drei großen US-Agenturen.

Eine Liste der Rating Agenturen finden Sie hier:

http://www.esma.europa.eu/page/List-registered-and-certified-CRAs

Wenn internationale Firmen

täglich die Euros abrufen, um sie in anderen Währungen zu parken, wurde es einfach Zeit, daß auch die Agenturen den Verfall des Euro durch immer neue Schulden registrieren.

Das hat nichts mit Panikmache zu tun. Das war längst überfällig.

Mit immer neuen Schulden kann man keine "Märkte beruhigen".

Leidtragen ist die Bevölkerung, die nicht ausweichen kann, was in Berlin verbrochen wird und an der Tankstelle und beim Heizölkauf bereits die Zeche dieser Politik bezahlt.

Geld das für die berühmte "Bildung" und andere, sinnvollere, Aufgaben fehlt weil es für die "Rettung des Euro" sinnlos verpulvert wird.

@ Bernd1

Danke für den Link.
Allerdings stellt sich jetzt für mich die Frage, warum dies nicht so bekannt oder mächtig sind.
- kein finanzstarker Background?
- bewusstes Ignorieren, da "nur" europäisch?
- Kristallkugel kaputt?
- "Tochterfirmen" der Amis?
etc. pp.

Viele Grüße

Die USA hat toprating berechtigt

denn Zahlungsunfähigkeit gibt es in den USA per System nicht. Bevor die Ihre Schulden nicht mehr in Dollar bedienen können, geht der Rest der Welt unter.

Das Top-Rating für die USA ist also berechtigt, trotz der schlechteren Wirtschaftslage verglichen mit der EU.

Ob Moody's nun auf Befehl handelt, oder sich selbst in vorrauseilendem Gehorsam in die Politik drängt, schnuppe! Ist der Ruf erst ruiniert, Moody's ...

Wer hat Moodys mit diesem Rating beauftragt?

Sehr geehrte Tagesschauredaktion,

diese Meldungen über das Rating von wem auch immer sind nur dann richtig einzuordnen, wenn man weiß, wer das Rating bestellt hat!

War es die EU (EZB, Kommission, Troika, Herr Drahgi persöhnlich)? War es ein Unternehmen? War es einer der Eigentümer der Agentur? War es ein unbestelltes Rating?
Auf Grund welcher Datenlage wurde das Rating erhoben/erstellt?

Diese Agenturen handeln nicht unabhängig sondern es steht IMMER ein irgendwie geartetes geschäftliches Interesse dahinter.

Da alle diese Angaben fehlen, ist es wie mit jeder Statistik - ist der Auftraggeber nicht bekannt und auch nicht die Datengrundlage, ist die statistische Auswertung für den Leser das Papier nicht wert, auf dem sie steht.

@hawk

"Stimmt, das raten von nicht nur Einzelstaaten, sondern von Institutionen wie der EU ist neu und zeigt, wie willkürlich und politisch motiviert schon ausgewählt wird, was geratet wird. Die USA kann angeblich nicht geratet werden, da diese nicht als Einzelstaat verstanden wird; Und amerikanische Bundesstaaten wie Los Angeles oder New York können nicht geratet werden, die nur Bundesstaaten in einem Staatenverbund. Absolute Willkür."

??? Seit wann ist L.A. ein Bundesstaat...? Und seit wann können die USA nicht gerated werden? Für die USA gibt es genau so ein Rating wie für andere Länder...

@MfK

"Ob die Reaktionen bei einer europäischen Ratingagentur anders wären, ist hypothetisch da es nun mal keine gibt"

Natürlich gibt es sie, aber man hört nicht drauf.

Es gibt eine europäische Agentur, eine deutsche, es gibt große chinesische und japanische Agenturen, eine gewichtige kanadische,...

Aber in den Nachrichten tauchen immer nur die drei Amerikaner auf. Es ist schlicht dumm immer nur auf die großen Agenturen zu schimpfen und wenn es um Ratings und Meinungen geht wiederum genau und ausschliesslich diese Agenturen medienwirksam zu zitieren!

@MfK

"Danke für den Link.
Allerdings stellt sich jetzt für mich die Frage, warum dies nicht so bekannt oder mächtig sind.
- kein finanzstarker Background?
- bewusstes Ignorieren, da "nur" europäisch?
- Kristallkugel kaputt?
- "Tochterfirmen" der Amis?
etc. pp.

Viele Grüße
"

Die Ratings sind nicht für Privatpersonen gemacht sondern dienen geschäftlichen Zwecken. Wer mit den Ratings umgehen muss der kennt diese Agenturen und weiss die Ratings einzuordnen. Würden die drei großen Amis nur Mist "raten", wäre ihr "Einfluss" zudem schnell dahin...

„Rating“ beinhaltet nicht umsonst das Wort „raten“.

Hier sitzen ein paar Herrschaften in der Art des Orakels von Delphi und lassen sich für ihre Weissagungen fürstlich entlohnen. Oder soll man sagen, sie lassen sich für ihren Lobbyismus bestechen?

Wenn sie allerdings wirklich wüssten, wie man sicher Geld verdient ohne zu arbeiten, würden sie nicht in Büros sitzen, sondern in einer Villa, und würden über Börsenspekulationen das arbeitende Volk ausplündern!

... und es gibt offenbar noch immer Leute, die glauben an diesen Unsinn!

@ 14:21 — Skywalker

" Würden die drei großen Amis nur Mist "raten", wäre ihr "Einfluss" zudem schnell dahin... "
-> naja, zumindest Moody's scheint sich hier als Bad-Cop profilieren zu wollen, das macht sie geschäftlich gesehen nicht glaubwürdiger.

Ich verstehe diesen hektischen Rating-Aktionismus auch nicht so ganz, soll das nun den kurzfristigen Anlegern helfen, Risiken besser abzuschätzen? Mittel- und langfristig ist dieses hin&her doch vollends unnötig, an der Tragfähigkeit der europäischen Finanzpolitik ändert sich frühstens mit Eintritt oder Ablehnung des ESM etwas substanzielles.

Moody's stellt Topbonität der EU in Frage

Ganz einfach, es reicht jetzt!

Solange die USA nicht beratet werden ist das organisierter Staatenbetrug.

Geschichte kann so ironisch sein

Glauben Sie an Hexerei? Nein? Natürlich nicht, wir sind schliesslich aufgeklärte, moderne Menschen, anders als vor 500 Jahre.

Da wurden Menschen abgeurteilt, weil sie für die, aus heutiger Sicht, seltsamsten Geschehnisse verantwortlich gemacht wurden, seien es Seuchen, eine verdorbene Ernte, "unzeitgemäßes" Wetter. Ich denke, dass die Hexenverfolgung meist aus finanziellen Gründen betrieben wurde. Deutliche Hexenindikatoren waren damals rote Haare und Glaskugel.

Nun ist mir leider keine Statistik bezüglich der Haarfarbe der weltweit arbeitenenden Ratingagenturen bekannt. Nur eins ist sicher, ohne Glaskugel brauchen Sie gar nicht zum Vorstellungsgespräch zu kommen.

Das diese Kugel zeitweise sehr vernebelt zu seinen scheint, dürfte den meisten Menschen nicht erst seit den Lehman Brothers bekannt sein. Innerhalb von einem Tag von AAA auf Pleite..

Früher hiess es Hexerei heute Rating.. erstaunlich wie lernresistent der Mensch über Jahrhunderte hinweg bleiben kann..

@Kathgläubig

Ich kann mir hier in Italien nicht die Freude verkneifen, dass Deutschland nun auch etwas von der Krise spürt, d.h. der Export bricht ein und irgendwann wird es runtergeratet.
Deutschland hat ebenfalls eine hohe Staatsverschuldung und auch wenn Italien gerade durch eine schwere Zeit geht, sparen wir, haben nichts an Hilfe von Europa verlangt und versuchen - immer die Beschimpfungen der Deutschen hörend - unser Land wieder in Schuss zu bringen.
Europa heisst eigentlich gemeinsam, im Guten wie im Schlechten, eigentlich...
Als Italien und Spanien runtergeratet wurden, hiess es, geschieht ihnen Recht, nun ist das Geschrei in Deutschland groß!
Ich hoffe dass die Deutschen in ihrer Wir-sind-etwas-besseres-Arroganz und Wir-sind-der-Zahlmeister-der-EU-Hadlung wirklich sehr tief fallen, es würde sehr viele Europäer freuen...

@ Phonomatic - USA toprating berechtigt ???

Sie schreiben:
"denn Zahlungsunfähigkeit gibt es in den USA per System nicht. Bevor die Ihre Schulden nicht mehr in Dollar bedienen können, geht der Rest der Welt unter.
Das Top-Rating für die USA ist also berechtigt, trotz der schlechteren Wirtschaftslage verglichen mit der EU."

Da machen Sie es sich aber recht einfach mit der Bewertung.
Immerhin hat USA Schulden in Höhe von mehr als 140% vom BIP, das liegt weit über der Euro-Zone!
Der einzige wesentliche Unterschied ist doch nur dass die Fed so viel Geld druckt und so viele Staatspapiere der USA aufkauft wie es eben notwendig ist.
Das ist der EZB nicht erlaubt onwohl sie es ja auch schon in viel kleinerem Maß getan hat.
Würde die EZB genau so handeln wie die Fed gäbe es auch im Euro Raum keine Probleme.

Das US Rating ist also gar nicht berechtigt sondern nur noch stärker als bei uns auf Kosten der zukünftigen Generationen erkauft.
Und wenn die EU und vor allem China es wollten würde die Dollar-Blase platzen!

Darstellung: