Kommentare

Wie viele Jugendliche stecken...

Wie viele Jugendliche stecken in einer Maßnahme und sonstiges? Gruss

Warscheinlich werden die

Warscheinlich werden die Jugendlichen, die in irgenwelchen Massnahmen stecken, nicht zu den Arbeitslosen gezählt.

Maßnahmen

es ist doch völlig egal, ob in Maßnahmen oder direkt in der Arbeit. Hauptsache sie haben etwas wertvolles zu tun. Es gibt nichts schlimmeres als zu Hause zu sitzen und keinerlei Perspektiven zu haben.

Lehen wir uns zurück!

Den wir sind ja die Geilsten ... Herrlich!!

Komisch denn gleichzeitig steigen die Zahlen der Schulabbrecher immer höher. Kümmert auch niemanden!

Die Regale in Geschäften sind

Die Regale in Geschäften sind voll befüllt. Es wird mehr produziert als es gebraucht wird, als es sich einige leisten möchten/können.

Die Menschen Europas und weltweit werden wie im Prisoners Dilemma schändlich gegeneinander ausgespielt.

Was hier mehr produziert wird, braucht woanders nicht mehr produziert zu werden.

8% bei Jugentlichen, das heißt, dass jeder elfte keinen Platz in diesem Wirtschaftssystem findet. Dabei gibt es noch "Maßnahmen", niedliche Umschreibung für Löcher buddeln um sie nachher zuzuschütten, schändlich das als Arbeit zu bezeichnen, es ist eher Quelerei.

Rente ab 50 und eine drei Tage Woche wäre angebracht. Weisungsgebundene Arbeit macht nicht glücklich, egal wer es sich einzureden versucht. Aber eine freiheitliche oder soziale Partei, die dies durchsetzt haben wir leider nicht in der gewünschten Größe.

niedriger wäre. So genau lässt sich das doch gar nicht vergleichen.
Was macht in D. ein Jugendlicher, der keine Lehrstelle findet?
Er geht notgedrungen weiter zur Schule oder er macht ein freiwilliges soziales Jahr oder er hangelt sich von einem Praktikum zum anderen.
Mein Neffe fand vor 2 Jahre keine Lehrstelle. 2011 hängte er noch ein jahr Schule dran und jetzt in 2012 macht er ein freiwilliges soziales Jahr.
Warum er das macht?
Ganz einfach, würde er nichts tun, würden die Eltern kein Kindergeld bekommen.
Ich weiss gar nicht, ob sich die Statistiken zur Jugendarbeitslosigkeit europaweit so einfach vergleichen lassen. In D. wird viel geld ausgegeben um Arbeitslose in sinnfreien Massnahmen zu parken, nur damit sie eben nicht in der Statistik erscheinen.

ein witz

diese behauptung ist ein kompletter witz wenn man bedenkt woher diese zahlen kommen.

im sozialgesetzbuch II wurde 2009 eingeführt, dass arbeitssuchende im alter zwischen 15-25 grundsätzlich als erstes mal in irgendeine massnahme eingeteilt werden sollen, und selbstverständlich fällt man mit jeglicher massnahme auch aus der statistik raus.

sehr wohl ist man aber trotzdem immer noch ein mensch, der arbeit sucht.

das gleich gilt übrigens für leute, die gerade krank geschrieben sind, oder aufgrund ihres noch vorhandenen vermögens gar keinen anspruch auf irgendwelche sozialleistungen haben.
auch diese gruppen stehen in keinen statistiken - sind aber arbeitssuchende jugendliche.

Eine (keinesfalls) repräsentative ...

... Anmerkung. Ich persönlich (deshalb auch kein Allgemeingültigkeitsanspruch) habe bei der Suche nach Auszubildenen für ein befreundetes Handwerksunternehmen festgestellt, dass ich niemals 100% der Bewerber einstellen würde, selbst wenn soviele Stellen vorhanden wären.

Das seit Jahren beklagte Dilemma, das mangelnde Wissen (Bildung)und Wollen (Engagement) der Bewerber, hält immer noch an. Meistens begleitet ein Elternteil die Berwerber in die Gespräche und preist den Sohnemann an - dieser hält sich oftmals sehr zurück, sicherlich altersbedingte Scheu, das ist vertretbar. Leider sprechen auch die Schul-Zeugnisse keine gute Sprache.

Ich würde mir wünschen, dass die Eltern mit ihrem Engagement deutlich vor den Bewerbungsterminen beginnen würde - also in frühester Kindheit. Ich wünsche mir auch, dass in den entsprechenden Schulen praxisnäher unterrichtet wird.

Ich gehe deswegen davon aus, dass niemals alle Jugendlichen der Arbeitslosigkeit entkommen werden.

Pessimusmus

Warum kommen wir Deutschen eigentlich nie von diesem ewigen Pessimismus weg? Da geht es uns nun schon im Vergleich zu unseren europäischen Brüdern viel besser - das kann doch keiner bestreiten - und trotzdem beschweren sich alle.
Klar sind Statistiken nicht immer so aussagekräftig wie sie auf den ersten Blick scheinen... aber vergleicht man die im Artikel genannten 7,9% mit den Werten von über 50% in Spanien und Co kann mir keiner weiß machen, dass das NUR aufgrund von Statistikbeschönigungen so ist. In Deutschland garantiert zumindest ein Universitätsabschluss in den meisten Fällen einen Job - in Spanien reichen dafür teilweise nicht mal mehrer akademische Titel!
Wir Deutschen beschweren uns darüber, dass vielleicht bei ein paar Prozent getrickst wird. Das hat doch mit dem eigentlichen Problem gar nichts zu tun.
Es könnte immer besser sein! Aber auch VIEL schlechter!!! Von daher für mich eine gute Nachricht für Deutschland.

So so,

in D geht also die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen zurück.

Soweit, so gut.

Die oben erwähnten "Maßnahmen" lasse ich jetzt mal aussen vor.

Wie war das doch noch mit dem Geburtenrückgang ?

Wenn pro Jahr 5 % weniger Kinder geboren werden, die Zahl der ( besetzten ) Lehrstellen aber nahezu gleich bleibt, dann verringert sich die "Quote" schon automatisch.

Gartsig ausgedrückt : Würden zwischen 2012 und 2022 KEINE Kinder in D geboren werden, so hätten wir zwischen 2028 und 2038 auch keine Jugendarbeitslosigkeit ( Beginn der Ausbildung mit 16 angenommen ) !!!

Ironie AN:

Wer heute noch Kinder bekommt ist mehrfach blöd !

Erstens keine "Freiheit" mehr, zweitens JETZT weniger Geld zur Verfügung und drittens auch evtl. noch verantwortlich für die Arbeitslosenquote der Jugendlichen in 15 Jahren.

Ironie ( mit einem gewaltigen Schuß Wahrheit ) AUS

Wo die Anzahl der Jugendlichen sinkt,

gibt es auch weniger jugendliche Arbeitslose.

@ denkerundlenker - Warum negative Reaktion?

Es war ja leider zu erwarten dass auf eine positive Meldung negative Kommentare kommen.
Vielleicht sagt es etwas aus wenn man weiß dass sehr viele Ausbildungsplätze in diesem Jahr nicht bestzt werden konnten weil nicht genügend Bewerber vorhanden sind?

Fakt ist dass es Gründe für die niedrige Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen gibt:
Geburtenschwache Jahrgänge und Mangel an Fachkräften in der Wirtschaft.
Deswegen ist die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsplätze für junge Menschen gestiegen während die Zahl der Jugendlichen selbst sinkt!
Das ist negativ für unsere Wirtschaft!

Dass es trotzdem noch eine Gruppe arbeitsloser Jugendlicher gibt hat auch klare Gründe:
Das unsinnige föderale Schulsystem in Deutschland produziert leider viele Schulabgänger mit zu wenig Wissen. Die sind leider schlecht bis gar nicht vermittelbar. Und so lange die SPD sich weigert in der Bildung Kompetenzen von den Ländern an den Bund abzugeben, wie bei der letzten Födereralismusreform geschehen ......!

Deutschland super.

Deutschland super. Griechenland und Spanien sollten evtl. das deutsche duale System kopieren.

Nicht vergleichbar.

Die Meldung ist lächerlich.

1. Jeder EU-Staat hat seine eigenen Regeln, wie er diese Zahlen erfasst.

2. Da sind soviele Interessen im Spiel, dass die Zahlen in vielen Staaten von vornherein völliger Unsinn sind. Ob D dazugehört, darüber darf man streiten.

Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen!

Diese Zahlen sinnt auf dem ersten Blick positiv zu bewerten.

Schaut man jedoch hinter die Fassade, dann muß man zu der Meinung kommen, daß ein anderes Ergebnis eine echte Überraschung wäre, zählt Deutschland doch zu den strukturstärksten und zudem ökonomisch stärksten Ländern innerhalb der EU.

Zudem darf man nicht den Fehler begehen und die Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland mit der hohen Jugenarbeitslosgkeit im Süden Europas (Griechenland, Spanien, Italien) vergleichen.

Das würde de facto bedeuten, daß man Äpfel mit Birnen vergleicht.

Zudem sehen die Prognosen zu der ökonomischen Entwicklung Deutschlands in den nächsten Jahre sehr negativ aus, was sich dann auch negativ auf den Arbeitsmarkt (Entlassungen, Kurzarbeit, Zeitarbeit) und die Jugendarbeitslosigkeit in unserem Land auswirken wird.

Deshalb sollten wir uns in Deutschland schon jetzt die Frage stellen, wie lange noch die Jugendarbeitslosigkeit auf einem verhältnismäßig niedrigen - sprich positiven - Level bleibt!

@Kathgläubig

Liebe/r Kathgläubig, wie schön mal einen Beitrag von Ihnen zu lesen der nicht in Schriftform gegossenes Gebrüll ist.

Ich frage mich nur, wie Sie es schaffen, jede Nachricht so auszulegen, daß es uns hier in Deutschland eigentlich ganz fürchterlich geht, und das gerade unser relativer Wohlstand ein sicheres Symptom dafür ist, daß das Ende nahe ist.

Und wo soll, bitte schön, der Unterschied zwischen einem arbeitslosen Jugendlichen in z.B. Spanien und einem in Deutschland liegen? Beide sind jung und haben keine Arbeit. Gut, einen Unterschied gibt es: der spanische arbeitslose Jugendliche hat noch weniger Anspruch auf Sozialleistungen als der deutsche.

EU-weit geringste Jugendarbeitslosigkeit .

--Die Zahlen sind größtenteils a.d.

demografischen Faktor zurückzuführen,

außerdem ist ein erheblicher Teil in "Maßnahmen"
geparkt !

Realistisch betrachtet liegt d. Zahl mindestens bei
14 - 20 % !

Arbeit wird immer weniger, konträr dazu steigt d. BSP ununterbrochen,
was lernen wir daraus: Die vorhandene Maloche muß
Neu umverteilt werden, 35-Std-wo. b. Gleichem Lohn ,
Rentenbezug mit 60 usw. , usw. ,

Dann hätte auch jeder Arbeit in Deutschland !
Zu einem fairen Preis !

Solange wir Kredite aufnehmen müssen , um MRD-Eus
ins Ausland zu transferieren, können wir diese Kohle
nehmen u. f. o. Maßnahmen einsetzen .

Dann hätte jeder Deutsche was davon !

Und warum?

Weil wir die besten Statistiker haben ;-)

Und natürlich super Maßnahmen der Agentur.

"EU-weit geringste

"EU-weit geringste Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland"
die Gründe dafür liegen auf der Hand:
- die oben schon genannten Statistiker, die an den Zahlen rumpfuschen (Maßnahmen, Geringverdiener und Zeitarbeiter werden ja seit geraumer Zeit in keiner Arbeitslosenstatistik mehr als Arbeitslose gezählt)

- unsere Merkel'sche Spardiktatspolitik für den Rest Europas: Hierzulande macht man gar nichts gegen Jugendarbeitslosigkeit, dafür verschlimmert man sie im Rest Europas, damit man im Vergleich gut dasteht.

@ Don-Corleone - Woher kommt die Zahl?

Sie schreiben:
"Realistisch betrachtet liegt d. Zahl mindestens bei
14 - 20 % !

Wie kommen Sie bitte auf diese selbst erdachte Zahl?
Wie ich oben schon beschrieben habe suchen massenweise Unternehmen nach Auszubildenden und finden keine.
Zum einen weil es zu wenig Bewerber gibt und zum anderen weil leider viele Schulabgänger zu wenig gelernt haben um für eine Berufsausbildung in Frage zu kommen.
Macht es denn so viel Spaß immer alles nagativ zu reden nur um die eigenen Vorurteile erhalten zu können?

Sie schreiben weiter:
"Arbeit wird immer weniger, konträr dazu steigt d. BSP ununterbrochen,
was lernen wir daraus: Die vorhandene Maloche muß
Neu umverteilt werden, 35-Std-wo. b. Gleichem Lohn ,
Rentenbezug mit 60 usw. , usw. ,"

Wie passt das zu den niedrigsten Arbeitslosenzahlen seit 1990 und zu den höchsten Zahlen an Erwerbstätigen und auch an sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen in Deutschland überhaupt sowie zu den mehr als 500.000 offenen Stellen???

Das liegt nicht an den vielen Arbeitsplätzen!

Deutschland hat ja auch viel zu wenige Kinder! Kein Wunder dass die Jugendarbeitslosigkeit sinkt. In anderen Ländern südlich und östlich des Mittelmeers hat jeder Frau 4-7 Kindern. Da ist die Jugendarbeitslosigkeit extrem hoch. Bei uns wäre es auch nicht anders.

Darstellung: