Kommentare

Einsparungen sind wichtig, aber...

Einsparungen sind wichtig, aber "hohe Schulden" sind eigentlich nicht Spaniens Problem.
Das Problem ist, dass sich die Wirtschaft sehr stark auf den Bausektor ausgerichtet hat und jeder vor der Baublase die Augen verschloss.

Jetzt haben sie zwar viele Leute die Häuser bauen können aber niemand mehr, der welche bauen will. Die Jugendarbeitslosigkeit spielt da auch mit hinein, die ist natürlich ein riesiges Problem und einfach... "Verschwendung". (in vielerlei Hinsicht)

Also ja, bitte Geld aus den Bereichen rausziehen wo es nicht unbedingt benötigt wird und es dort reinstecken wo man es dringend braucht. Dem System einfach nur Geld zu entziehen wird das Problem Spaniens nicht lösen, da Schulden nicht Spaniens Problem sind.

50 Mrd. Euro pro Jahr?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Vorzeigeland Deutschland in der Lage wäre, 50 Mrd. Euro pro Jahr zu sparen; daher dürfte es noch unwahrscheinlicher sein, dass Spanien das in der aktuellen Situation (Rezession) hinbekommt. Nur weil die MwSt. angehoben wird, bedeutet dies ja nicht automatisch Mehreinnahmen, da der Bürger nur das Geld ausgeben kann, was er auf dem Konto hat. Wenn da nicht mehr ist, hilft auch keine Steuererhöhung.
Das ganze sieht für mich nach einer Auflage seitens des Rettungsschirms aus, die unerfüllbar ist.

Endlich mal ein echtes Programm!

Es war ja kaum noch auszuhalten, wenn Länder wie Griechenland groß ankündigen, daß sie 10 (oder 11 oder 12) Milliarden in den nächsten 3 Jahren sparen wollen, dann dafür (zusätzlich zu den 240 Milliarden!!!) NOCH mehr Hilfszahlungen fordern, und nach 2-3 Jahren ankündigen, daß sie leider noch mehr Zeit brauchen, bis zum St. Nimmerleinstag.

Alleine ein unnötiger Bahnhof in Stuttgart kostet 7-10 Milliarden.

Deutschland macht jedes Jahr so um die 20-30 Milliarden NEUE Schulden und sitzt auf einem Schulden-Berg von 2000 Milliarden, den es vor sich her wälzen muß, und der jederzeit mal ins Rutschen kommen kann.

Da ist die Ankündigung Spaniens, 102 Milliarden in den nächsten 2 Jahren einsparen zu wollen, zumindest endlich mal ein ernstzunehmender Schritt in die richtige Richtung.

Ich bin diese heuchlerischen Politiker so satt, die sich ständig Wählerstimmen mit Geldgeschenken auf Pump kaufen wollen. Deutsche Politiker eingeschlossen!

Ein unendliches Programm

Herrlich, und da soll man meinen, wir seien die einzigen, die merken, dass das System nicht mehr funktionieren kann, bei den Problemen?

Oder soll ich etwa annehmen, die Politiker und Verantwortlichen merken nicht, dass es niemals hinhauen kann?

Das wäre ja schlimmer. WO ist hier in unserem Land das Organ, das diese Anfänge des Zerfalls irgendeiner Spur von Vernunft entgegenwirkt? Wo ist das Bundesverfassungsgericht? Wo ist die Polizei? Wo sind die Richter? Wo ist der BND? Ich meine irgendeiner muss doch dafür verantwortlich sein.

Ein Atomkraftwerk lässt man auch nicht von Leuten leiten, die überhaupt nichts mehr wahrzunehmen scheinen.

100 Milliarden? Niemals.

Eine reine Taktik, um Zusagen der Deutschen Regierung zu erhalten. Den Bauboom in Spanien sollten wir nicht mit Steuergelden finanzieren. Schaut mal einige Städte an der Ostküste an, z.B Valencia. Da sieht jede Deutsche Stadt erbärmlich dagegen aus.

Zapatero hat die Ausgaben drastisch erhöht

Der 2004 an die Macht gekommene Sozialist Zapatero hat in Spanien die Ausgaben der öffentlichen Haushalte drastisch erhöht.
Wenn diese hohen Ausgaben, an die sich zwischenzeitlich viele Leute gewöhnt haben, nun von seinem Amtsnachfolger zurückgefahren werden, dann wird dies vielen Spaniern wehtuen.
Man darf gespannt sein, ob die das einfach so hinnehmen.
Schließlich haben manche Leute ihr eigenes Unternehmen oder ihren eigenen privaten Haushalt so eingerichtet, daß sie mit dem Fließen der staatlichen Kohle rechnen.
Der eine oder andere Bürger könnte nun in Schwierigkeiten geraten, die Leasingraten für sein Auto weiter zu bezahlen, oder die Hypothekenzinsen für sein Haus weiter zu bedienen, oder seiner Geliebten oder seiner geschiedenen Ehefrau weiter den bisherigen Unterhalt zu zahlen.
Manch einer wird sein Haus oder seinen PKW verkaufen müssen, und andere werden vielleicht in kleinere und preiswertere Wohnungen umziehen müssen.
Vielleicht wählen die demnächst wieder die Sozialisten.

@ Backgroundscan

Man sollte nun aber nicht anfangen, nur weil es schöne Städte in anderen Ländern gibt, zu sagen, dass diese Städte hässlicher sein müssen als unsere, da wir ja mehr Geld haben. Das ist Quatsch. Es gibt schon seit Jahrtausenden schönere Städte in anderen Ländern. Hat vielleicht auch etwas mit dem Klima und dem Lebensgefühl der Länder zu tun:))

"Sie" wollen alle sparen, können aber nicht ...

und Deutschland haftet ins Unermessliche!
Bis zur nächsten Tranche!

Alle Achtung an

Alle Achtung an Spanien!!!
Wenn andere EU-Staaten ebenso entschlossen die Ausgaben drosseln würden, könnte es über sparen etwas werden...

Wer glaubt denn an den Weihnachtsmann?

Wer ernsthaft glaubt, Spanien würde in den kommenden zwei jahren 102 Milliarden Euro einsparen, der glaubt vermutlich auch noch an de Weihnachtsmann.

Dies ist der nächste hilflose Versuch eines - fast - bankrotten EU-Landes auf sehr billigem Wege an neue Milliarden-Hilfen, u.a. des deutschen Stauerzahlers, zu kommen und um die internationalen Kapitalmärkte zu beruhigen.

Die heutige Ansage Spanien, sage und schreibe 102 Milliarden Euro einsparen zu wollen, sind in meinen Augen nur Schall und Rauch, salbungsvolle Worte ohne jegliche Bedeutung, da diese Einsparungen in diesem gigantischen Rahmen völlig unrealistisch sind, denn das würde das spanische Volk NIEMALS mitmachen.

Unsere Regierung um Frau Merkel und Herrn Schäuble sollten auf diese erneuten Sparankündigungen Spaniens nicht hereinfallen, denn diese sind durch und durch unglaubwürdig und realitätsfern!

Herrlich

Genauso hat der EU Bürger sich diese blühenden Landschaften vorgestellt.

Merkt den keiner, dass der Knall bevorsteht? Der EU Bürger soll bluten damit Banken, Superreiche, Investoren, Zocker, Adel, Politiker und einige Schlendrians keine Verlusste erleiden.

Seht doch nur wo gespart wird.

Rette sich wer kann!

Ein gutes Signal Aber da gibt

Ein gutes Signal

Aber da gibt es noch ein Problem. Wenn immer irgendwo Erfolgsmeldungen verkündet wurden, kam wenige Tage die nächste Hiobsbotschaft.

In allen Euroländern, auch Deutschland, wird massiv Geld verschwendet. Der Bankensektor ist bis heute nicht unter der vollen Kontrolle der Staaten und bis heute werden in keinem Euroland die Verantwortlichen persönlich zur Rechenschaft gezogen.

Mit welcher Begründung dürfen die Banken 6% Rendite einstreichen, welches sie sich für 0.75% bei der EZB leihen und dann für 7% and Spanien weiterverleihen? Das darf so nicht bleiben.

Alle Banken in Europa das tätigen von Investments mit Kundengeldern oder Gelder zur Absicherung von Kundengeldern verbieten. Bei Verstoß auch ohne Schadenseintritt, die Verantwortliche gleich ins Gefängnis stecken. Ohne Bewährung.

Den Leitzins anheben, so das die Inflation bekämft wird. Gleichzeitig dafür sorgen, daß die Banken für das Durchreichen sich bestenfalls 0,1% abzweigen dürfen.

Leitzins 4%,Spanien 4,1%

Keine Chance!

Bei der hohen Arbeitslosigkeit wird Spanien genau so abkippen wie die Griechen. Die Imobilenblase in Spanien ist jetzt seit wie vielen Jahren bekannt? Kurz nachdem es den Euro gab wurde davor schon immer wieder gewarnt.
Spanien ist verloren, so wie Griechenland, und Italien, in kürze Frankreich und spätestens dann Deutschland.

Schuldenabbau ist gar nicht möglich! Wenn Deustchland pro Monat 1 Milliarde der Schulden begleichen würde bräuchte man jetzt schon fast 190 Jahre. Und dürfte keine neuen Schulden mehr machen. Nur dumm das die Ausgaben völlig aus dem Ruder laufen.

Deutschland ist aktuell noch in der Lage Zinsen zu begleichen. Aber damit ist auch bald Schluß.

Darstellung: