Kommentare

Alternativlos... Unumkehrbar...

"Der Euro ist unumkehrbar"

Wenn ich das schon wieder höre, muss ich gegen den Würgereiz kämpfen.

Egal wer solche Aussagen in den Mund nimmt - er disqualifiziert sich für mich automatisch.

"Möglicherweise" ! "Grundsätzlich" !

Die sind ja genauso ratlos und zögerlich wie die Politiker.
Ich könnte mir vorstellen, dass sie alle vor lauter Angst nicht weiterwissen. Schöne Aussichten !

Musterbeispiel wie man es nicht macht: erst dumm labern und dann

Mal wieder ein Musterbeispiel, wie man es nicht macht:

Erst den Mund voll nehmen mit völlig unnötig mißvertständlichen Äußerungen, die überzogene, uneinhaltbare Erwartungen schüren, dann kleinlaut mit noch mehr Schwafelei zurückrudern müssen.

So was kann nur zu Abstrafungen führen, und prompt waren sie da: binnen Minuten fällt DAX um 200 Punkte, Euro um 2 Cent

Beispiele für Dummschwafelei und tote Worthülsen von Dragi heute:

Draghi: "Transmissionsmechanismus soll wieder hergestellt werden."

"Negative Einlagenzinsen unbekanntes Territorium."

"Weitere Reformen müssen entschieden umgesetzt werden."

"ESM kann keine Gegenpartei bei EZB-Repo-Geschäften werden."

"Wir gehen bei Anleihekäufen nicht über unser Mandat hinaus." (er muß also extra betätigen, was sowieso Rechtslage ist)

Und alles nur wegen der übersteigerten Eitelkeit eines führenden Beamten, der nicht dem Mund halten kann, wenn es nichts zu sagen gibt.

Außerdem...

...Bosbach for Bundeskanzler!

Banken-Lobbyist Draghi

"Der Euro ist unumkehrbar", betonte Draghi ...

Unsinn!

Der Euro spaltet Europa! Schlicht, ergreifend und offensichtlich!

Herr Draghi vertritt die Interessen der Banken, die um ihre Investments fürchten, wenn die Länder zu ihren Währungen zurückkehren und endlich wieder abwerten können!

Wenn dies geschicht, sind nämlich die Banken in ihrer Existenz bedroht, da die Länder massiv abwerten werden, um ihre Volkswirtschaften wettbewerbsfähig zu machen und um Arbeitsplätze zu schaffen!

Draghi ist ein schmieriger Lobbyist und kann nicht ansatzweise verantworten was der Euro anrichtet!

Ich glaube die EZB & Co...

Ich glaube die EZB & Co haben kein Problem damit fremde Gelder auszugeben! Gruss

uih

da werden alle Deutschen, die von Oekonomie genauso viel Ahnung haben wie vom Innenleben ihres Mobiltelefons, wieder schimpfen. Staatsfinanzierung, oh Schreckgespenst! Simmt, es ist deutlich intelligenter wir schalten weiterhin Anleger zwischen, die sich aufgrund ueberzogener Zinsen ne goldene Nase verdienen und dadurch dann letztendlich tatsaechlich dafuer sorgen, dass ganze Volkswirtschaften insolvent gehen. Naja, dann koennen wir zum Ausgleich fuer einen gigantischen Forderungsverlust immerhin mit Stolz berichten, es doch immer gewusst zu haben...

uih

da werden alle Deutschen, die von Oekonomie genauso viel Ahnung haben wie vom Innenleben ihres Mobiltelefons, wieder schimpfen. Staatsfinanzierung, oh Schreckgespenst! Simmt, es ist deutlich intelligenter wir schalten weiterhin Anleger zwischen, die sich aufgrund ueberzogener Zinsen ne goldene Nase verdienen und dadurch dann letztendlich tatsaechlich dafuer sorgen, dass ganze Volkswirtschaften insolvent gehen. Naja, dann koennen wir zum Ausgleich fuer einen gigantischen Forderungsverlust immerhin mit Stolz berichten, es doch immer gewusst zu haben...

diese nervösen Märkte aber auch ;)

Ein Blick auf die Charts zeigt, dass die Märkte sich eine andere Ankündigung erwartet hatten-

anscheinend ist Draghi seine Ankündigung von Anfang der Woche heute in der Sitzung vor die Füße gefallen- das haben die anderen Mitglieder auch nicht so gerne, wenn sie aus der Zeitung erfahren, was der große Vorsitzende mit den Bankenlobbyisten besprochen hat ;)

......und schon bocken diese ungezogenen Gören, diese Märkte : da ist der Dax gleich um 1,75 % gefallen -
aber, keine Panik, inzwischen steigt er wieder....

Es ist allerhöchste Zeit, dass die Politiker das Primat über die Finanzwirtschaft übernehmen und diesem Irrsinn ein Ende bereiten.

Die Politiker, die jetzt gegen die EZB schimpfen und gleichzeitig für den ESM gestimmt haben, sind scheinheilig.

Ich hoffe für uns alle, dass das Verfassungsgericht die Reißleine zieht.

Das Rad, am dem gedreht werden soll,

ist ein Perpetuum Mobile, nach Wikipeda eine hypothetische Konstruktion. Sie macht glauben, die mathematischen Gesetze außer Kraft setzen zu können, nach denen 1 plus 1 = 2 sind und auch durch mehrfaches Drehen und Wenden 2 bleiben. Es ist doch kein Zufall, dass alle Krisenstaaten ein solches Spiel spielen wollen, denn nur ihnen hilft der Zeitgewinn bis die Mathematik wieder gilt und die Wirklichkeit ihren Preis fordert. Dann aber könnte es zu spät sein, weil inzwischen die Geberländer unter der Last ihrer Verpflichtungen zusammengebrochen sind. Aber was schert das Herrn Draghi. Ach hätten wir doch noch die " alte Bundesbank " und deren Verpflichtung auf ein Stabilitätsgesetz und einen Bundesbankpräsidenten, der diese Aufgabe ernst nimmt.

@Pfosten

jedenfalls glaubwürdiger, als die anderen alle

Solange sich Deutschland

Solange sich Deutschland gegen Direktkäufe der EZB am Primärmarkt sperrt, gibt es keine Lösung des Refinanzierungsproblems.

Weidmanns Äußerung zeigt, dass es hierbei nur darum geht, das Druckmittel aufrechtzuerhalten, um Südeuropa Austeritätspolitik aufzuzwingen.

@katerramus

> Ich hoffe für uns alle, dass das Verfassungsgericht die Reißleine zieht.

wirklich, es ist die letzte Hoffnung

Mit Schmackes wird das

Mit Schmackes wird das deutsche Pferd in den Sumpf getrieben, CDU SPD FDP und Grüne gieren geradezu danach -jetzt schwingt mal wieder dieser Draghi die Peitsche,
und die deutsche Bevölkerung findet die Arbeit der Parteien (Merkel/Steinmeiner) gut, also will sie die Inflation und die Vernichtung.
Wie kann man nur so blöd sein, wie kann man nur sein eigenes Kaputtgehen so beklatschen?
Daß also bitte keiner meckert!

Herr Draghi entdeckt das Recht

Eine Banklizenz für den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM lehnte Draghi hingegen ab. Diese sei rechtlich unmöglich

Oh, wir lernen also:
-Der ESM ist (zum Glück) noch nicht in Kraft, und Herr Draghi sagt eine Bankenlizenz ist rechtlich nicht möglich.
-Dafür sind aber die Verträge von Maastricht und Lissabon in Kraft, die ausdrücklich direkte Staatsfinanzierung durch die EZB, und die Anleihekäufe der EZB der Vergangenheit sind nichts anderes, verbieten.

Mit so einem Rechtsempfinden ausgestattet stehen, uns mit Hr. Draghi noch einige Überraschungen ins Haus.

Warten auf Karlsruhe...

egal was jetzt angedacht wird, solange diese Entscheidung nicht gefallen ist, kann Herr Draghi für sich beschliessen was er will. Das mit dem unumkehrbar ist ja klar, wenn ich, wie er, zu den Nehmer-Ländern zähle, müsste ich das gleiche erzählen damit weiter Geld fliesst was er oder sein Herkunftsland nicht hat. Daher sind wir ja auch Schuld an der Misere, weil wir uns(wider erwarten der wirtschaftlichen Armenhäuser Europas(ich weiss: klingt chauvinistisch)) nicht per Finger-Schnipp so bewegen, wie diese Länder das gerne hätten. Obwohl sie in allen Entscheidungspositionen innerhalb der EU mehrheitlich vertreten sind und nicht wir.

@15:40 — Nny

Solange sich Deutschland gegen Direktkäufe der EZB am Primärmarkt sperrt, gibt es keine Lösung des Refinanzierungsproblems

Grober Unsinn, Sie reden dem Löschen des Feuers mit Benzin das Wort.

Die Macht

"Die sind ja genauso ratlos und zögerlich wie die Politiker. Ich könnte mir vorstellen, dass sie alle vor lauter Angst nicht weiterwissen. Schöne Aussichten !"

---

Es gibt einen Unterschied:

Wer die Euro-Lappen erfunden hat, der hat die Macht, mehr davon herzustellen, oder auch, sie wieder einzusammeln.

Geld ist eben KEINE feste Größe (auch wenn die Gehaltsabrechnung sowas nahelegt) sondern ist nur das wert, was Europa zu garantieren bereit ist.

Will Europa für den € garantieren, dann bleibt er ! Wertvoll !

Dragis Äußerungen bewußt mißverständlich formuliert?

Schaut man mal in die Börsenumsätze nach Dragis London_rede und heute, und wer was wann gehandelt hat, so keimt ein anderer Verdacht auf:

Die muißverständlichen Äußerungen waren nicht unüberlegt, sondernmit Kalkül, um einigen Spekulanten fette Gewinne zuzuschanzen:

1) übicherweise wird bei erkennbarem Mißvertändnis direkt eine Richtigstellung nachgeschoben - die kam nicht

2) Informierten Spekulanten war klar, was heute alles nicht passieren würde, daß Dragi zurückrudern mußte.

3) Wer heute den Moment der Rede abpaßte, konnte binnen Minuten mehr als 75% Gewinn auf sein Kapital machen. Das waren bei den Großspekulanten mal eben satte 8 Mrd heute.

(2.00% initial Margin, Euro-Leerverkauf bei 1.2400 - Rückkauf bei 1.2200 - Danke, so wird man schnell noch reicher ohne Risiko)

Da Dragi eng mit den Banken verflochten ist, braucht man sich nicht zu wundern, we heute alles Profit gemacht hat dabei. Warenkeine Hellseher, waren alle nur gut informiert. Dank Dragi.

"Euro ist unumkehrbar"

Und ich sage: Die Katastrophe ist unumkehrbar, INSBESONDERE mit solchen Eingriffen! Aber auch ohne wird es jetzt zu spaet sein, es war ja auch logisch ... EU ist nicht eine USA, denn die EU besteht im Gegensatz zum grossen Bruder auf der anderen Seite vom grossen Teich NICHT AUS EINEM LAND! Wie DUMM kann man denn sein....Helmut Kohl - what were you thinking?

Jedenfalls kommt jetzt 100% sicher eine Hyperinflation!
Was meint ihr woher das ganze (nichtvorhandene) Geld herkommt? ---> DRUCKERPRESSEN !!!

Unmengen von suedlichen Euro Ersparnissen sind von Spanien und Griechenland u.a. nach Deutschland geflossen, nicht nur von deren Buergern, sondern gerade von grossen Investment Fonds.

BALD zieht das Geld weiter, aus der Euro Zone heraus...das wird die Druckerpressen noch heisser laufen lassen ..!!

Serbien, Portugal

Staatskasse des EU-Beitrittskandidat Serbien leert sich zunehmend, historisches Minus von €2,2 Mrd im Haushalt

Portugal: S&P bestätigt Rating mit "BB+", Ausblick bleibt "negativ".

Vollkommen richtig

Endlich wird einmal das gemacht, was für den Steuerzahler die günstigere Alternative ist.

Bisher ging es nach folgendem Schema:
EZB--> Banken--> Pleitestaaten --> Steuerzahler zahlt Zeche

Jetzt ist es so geplant:
EZB--> Pleitestaaten --> Steuerzahler zahlt Zeche
Lediglich die Banken fliegen raus und somit wird es tendenziell billiger.

Das Risiko ist vernachlässigbar, da "systemrelevante Banken" eh wieder vom Steuerzahler gerettet werden müssen.

omg

Wenn die Leute endlich mal checken würden, das alleine die ankündigung der EZB Anleihen zukaufen genügen würde um Zinsdruck von Spanien etc. zu nehmen. Man sagt z.B. 5% an, kauft einige und schon würden sich auch die zinsforderungen der Banken auf <=5% sinken, da man ja für mehr offensichtlich keine bekommt(und interesse besteht ja).

Das nennt man eine sich selbst erfüllende Prophezeiung. Alleine die Aussage etwas bestimmtes unbegrenzt zu tun reicht damit man einfach garnichts tun muss (siehe Schweizer Zentralbank im Wechselkurskrieg dieses Jahr).

Wenn man ab und zu mal anfangen würde zu Denken anstatt sich das Hirn in die Bild einzuwickeln...

btw Bosbach quatsch völligen blödsinn indem er behauptet es gäbe ein Staatsschuldenkriese. das ist quatsch.
Spanien hat eine um 13% geringere Staatsschuldenquote als Deutschland und nur halb so viel wie Italien, zahlt aber so viel wie Italien.
Was die Zinsen steigen lääst ist die aussicht auf ein Sparprogramm das die Wirtschft ruiniert.

Ich bin für den Euro

Ich bin für den Euro - immernoch! Genauso wie ich für Europa bin. Wenn man Europa mit dem vergleicht, was es vor nur 100 Jahren war, ist das eine riesen Erfolgsstory und wir haben alle davon profitiert.

Allerdings sind wir an einem Punkt angekommen, an dem man vielleicht sogar den Euro opfern muss, wenn man nur so diese unverantwortlichen und möglicherweise kriminellen Akteure los wird. Die Staaten werden systematisch geplündert und unsere gewählten Vertreter erscheinen machtlos, sind selbst in der Abhängigkeit von den Finanzjongleuren gefangen.

Nicht Draghi,

oder sonst wer ist das Problem, sondern die Bundesregierung, die Bundesbank, die Investmentbanken mit ihren Wettbüros, die Ratingagenturen etc..
Es hilft nicht ständig an den Symptomen herumzudoktern.
Wir müssen zurück zu einer Politik, die die realen Märkte mit ihren Menschen im Auge behält, und nicht die
virtuellen Kapitalmärkte.
Schulden sind dann für Staaten überhaupt kein Problem, wenn sie die Märkte über ihre Zentralbanken selber mit Geld versorgen können. Siehe England, Amerika, Japan.
In Europa müssen sich die Staaten bei privaten Banken Geld leihen, zum Teil für horende Zinsen, statt bei der EZB für 0,75 %. Das ist und bleibt ein wirtschpolitisches Unding und dient nur den Vermögenden, die ihr Gekd über eben diese Banken verleihen wollen, weil diese ihnen bis zu 25% Rendite versprachen.

Ich kann mich den Aussagen von Herrn Bosbach nur

anschließen. Schulden durch immer mehr Schulden zu bekämpfen, ist Unfug. Es ist zwar der bequemere Weg, aber nicht der sinnvollere. Erst ESFS, dann ESM und nun ESM und EZB. Das Geld wird trotzdem nicht reichen und was kommt dann? Vornehmlich aus den USA erhalten wir Druck, um die Eurozone um jeden Preis zu retten. Wenn dann auch noch unsere Sparguthaben draufgehen, ist es den US-Zockern auch egal. Ich hatte schon lange den Verdacht, dass dieser ganze Rettungsschwachsinn auf Befehl der USA stattfindet und nun hat sich dieser bestätigt. Geithner soll erst einmal seine wildgewordenen Heuschrecken einfangen, denn denen verdanken wir das ganze Desaster. Hauptschuld tragen auch die größenwahnsinnigen, starrköpfigen und geldgeilen Republikaner. Deren Fehler und Missmanagement müssen sie selbst beheben und nicht die Deutschen dafür verantwortlich machen.

Risiko verstaatlicht!?

Der ESM könnte dann "unbegrenzt" Staatsanleihen kaufen, die als "Sicherheit" bei der EZB hinterlegt werden.

Erkennt dann die EZB diese Anleihen auch dann noch als Sicherheit in nominaler Höhe (100%) an, wenn sie aufgrund der maroden Schieflage der bezogenen Staaten ein hohes Ausfallrisiko tragen? Das kann ich mir nicht vorstellen. Eine Staatsanleihe mit Ausfallrisiko hat deutlicher weniger Wert.

Wird dann die EZB dem ESM überhaupt noch zu guten Konditionen Geld leihen, wenn diese ihrerseits nur "Schrott"-Sicherheiten abliefert?

Sicherlich schöpft man den privaten Investoren die Zinsen ab, aber auch zugleich wird das Risiko auf die EZB verlagert.

Draghi - mehr Schwätzer denn Notenbanker?

Welch trauriges Bild, das der oberste "Hüters des Euro" in der Öffentlichkeit abgibt. Da tritt Draghi (gerade auf einer Investorenkonferenz) in London auf und äußert sich in einer geradezu flapsigen Art und Weise wie es sich für einen Notenbanker verbietet. Gerade als EZB-Chef muß er sich der Tragweite seiner Worte stets bewußt sein. Hier sollte er sich einen Weidmann als Vorbild nehmen, der sich mit öffentlichen Äußerungen zurückhält. Wenn doch, dann bezieht er sehr sachlich und dezidiert Position. Ein Draghi hat sich damit als Notenbanker disqualifiziert, zumal er mit seinen Äußerungen "an den Märkten" Erwartungen geweckt hat, die heute allesamt in sich zusammengefallen sind - keinerlei Fakten, nur bloße Worthülsen. Nicht auszuschließen ist aber auch, daß Draghi seine Äußerungen ganz bewußt getätigt hat-nämlich um eine weitere Eskalationsstufe heraufzubeschwören und so mehr Druck zu machen auf die (deutsche) Politik die allseits angestrebte Schuldenunion schneller herbeizuführen.

Teilzinsen bezahlen

Wenn die EZB Staatsanleihen kauft, kann sie den ganzen Betrag verlieren.
Wenn Sie aber die Zinsen bezahlt, die zB über 6 Prozent liegen, ist das Risiko sehr viel geringer, der Effekt aber der gleiche.

planlos, hilflos und Chaos ohne Ende?

Die Krise schwellt seit 2008 und Alles was man bislang gemacht hat, endete ohne Erfolg. Die heutige Rede von Draghi ist ein zurückrudern und nicht liefern.
Oder wurde er falsch verstanden und zitiert.

So zerstört man den Rest-Euro der noch da ist.

Wie wäre es mal, wenn die Experten durch wirkliche Experten ersetzt werden? So kann es nicht weitergehen!

Sehr kluger Artikel heute bei heise.de/tp

Bei TP findet man heute den Artikel "Die Wirtschaftskrise und das 'fiktive Kapital'.

Die Autoren schreiben:

In der offiziellen Krisendebatte werden seit Monaten allerlei Maßnahmen diskutiert. Aber eigentlich weiß niemand so recht, was dabei herauskommt. Es fehlen wirkliche, theoretisch fundierte Analysen des laufenden Krisenprozesses .. Sogar reflektierte Volkswirtschaftler wie der Harvard-Professor Kenneth Rogoff (Ex-IWF) gibt zu, dass die VWL heute die Welt nicht mehr versteht und alle tradierten Theorien durchweg "sehr, sehr erfolglos" seien.

Dabei liege "die Grundfrage unserer Krisenepoche eigentlich auf der Hand: Wieso soll eine Gesellschaft, deren Produktivität geradezu explodiert und quasi endlosen Güterreichtum herstellt, angeblich 'über ihre Verhältnisse leben'? Warum gibt es Güter und Geld im Überfluss, während gleichzeitig die Bevölkerung in die Armut abrutscht...?

Fragen

Weil ich bei einem anderen Beitrag keine Antworten bekommen habe versuche ichs nochmal hier: Also wo kommt all das Geld eigentlich her und wo kommt es dann hin? Wie kann man bitteschön klaren Verstandes sein und auf das Scheitern der Währung der größten Wirtschaftsunion der Welt spekulieren? Warum startet niemand mal eine großangelegte Aufklärungskampagne, die den europäischen Bürgern erklärt was schief läuft und was gemacht werden kann? Kann eigentlich überhaupt jemand wissen, was zu tun ist? Oder warum sagen alle "Experten" und Rating Agenturen für mich gegensätzliche Dinge?

es lebe der weg in den untergang

Auch diese generation wird dank der ezb wieder eine hyperinflation erleben! Ein ei 350000€ etc! Toll! Danke mario danke wolfgang

Es kann nicht sein, was nicht sein darf....!

"Der Euro ist unumkehrbar“[Draghi]

Natürlich irrt Herr Draghi-bis auf den Tod ist alles umkehrbar, wer alles so alternativlos betrachtet, verkürzt seine Handlungsdisposition enorm!

Draghi spielt weiterhin mit dem Feuer, wenn er der vertragswidrigen Staatsfinanzierung mithilfe von Aufkäufen durch die EZB das Wort redet. Das hat mit unkonventionell nichts zu tun, das ist schlicht eine Unterminierung der Rechtsstaatlichkeit der Währungsgrundlagen.

Demokratie und Rechtsstaatlichkeit beruhen auf Berechenbarkeit und Rechtstreue, also auf dem Gegenteil dessen, was uns die Politik/EZB in Sachen Währung tagtäglich zumutet.

Für über 200 Milliarden sind bereits verbotener Weise Staatsanleihen durch die EZB aufgekauft worden, womit durch die Kalte Küche die Schuldengemeinschaft zementiert wurde. Merkels marktkonforme Demokratie fordert immer mehr und gnadenlos den Tribut für eine Verlängerung der Agonie einer Währung ein, die von A bis Z eine Fehlkonstruktion ist.

Drucken

Warum druckt die EZB nicht genauso Euros aus dem nichts wie die Fed.

Alles nur für die Märkte...

Sagt mal, kommt es nur mir so vor, als ob sich alles nur noch darum dreht, was Märkte wollen und Banken brauchen?

Fragt noch einmal irgendjemand, was wir Bürger wollen und brauchen?

Banken werden vor den Auswirkungen ihrer Gier 'gerettet' und Krankenhäuser geschlossen.

Ist das die schöne neue Welt, die uns unsere Politiker versprochen haben, während sie unser Geld verschleudert haben?

Wollen wir uns das wirklich gefallen lassen? Warum geht keiner mehr auf die Strasse gegen so einen Unfug? Wo ist die Jugend? Sagt sie nichts, wenn die Politiker ihre Zukunft verzocken? Sind wir alle so träge geworden? Hauptsache Handy, Facebook, xBox und DSDS?

Dann geschieht es uns recht.

Nur eine Gegenstimme?

Nett zu sehen, wie in Europa die PLEITESTAATEN das Sagen und die Mehrheit haben.

Da sieht Deutschland alt aus.

Aber selbst deutsche Politiker träumen heimlich von der schleichenden Geldentwertung, und der dadurch möglichen Schuldenverringerung. Die Sparguthaben der Deutschen sind auch unseren Politikern recht egal. Wetten?!

@student92 17:08

Kurz und knapp:

Wenn du einen Kredit aufnimmst entsteht bei der Bank eine Forderung (du musst das Geld zurückzahlen) sowie eine Verbindlichkeit(die Bank muss dir das Geld auszahlen). Was bei dieser Buchung nicht entsteht sind die Zinsen.

Sagen wir du nimmst 1000€ zu 5%p.a. auf und zahlst das nach einem Jahr zurück. Es sind dann zwar 1000€ bei der Bank entstanden und du hast auch 1000€ von der Bank gekriegt, es fehlen aber (wenn du mit dem Geld einfach nichts machst) 50€ um den Kredit zurückzuzahlen. Diese 50 € musst du jemand anderem abnehmen. Da alle anderen aber auch nur so an Kredite kommen, müssen immer wieder neue Kredite erzeugt werden um für Liquidität zu sorgen.

Geld muss quasi auf Grund seiner Entstehung in unendlicher Menge vorliegen um niemals Zahlungsunfähig zu werden.

Wenn Privatpersonen und Unternehmen keine/nicht ausreichend Kredite mehr kriegen bzw. aufnehmen wollen, sind halt in letzter Instanz die Staaten dran.

Keine neuen Schulden = Wirtschaftszusammenbruch

Das Volk sieht es aber anders...

dass der Euro unumkehrbar ist. Nur weil einige Politiker der ersten Euro Stunde meinen das muss durchgezogen werden koste es was da wolle kann es ohne Volkes Zustimmung nicht weiter gehen. Wie eindeutige Umfragen ergeben haben die Politiker nicht mehr die Zustimmung der Völker und trotzdem handeln sie wider besseres Wissen. Selbst die Stimmen der Fachleute mehren sich die den Euro als Fehlplanung abhandeln.

Alles wird gut, Deutschland setzt sich durch.

Jeder hätte es vorher wissen können, dass das Geld nicht ohne Grenzen fließen wird. Heute morgen im Deutschlandfunk wurde Draghi erstmals wieder seit dem 26. Juli richtig zitiert "Innerhalb unseres Mandats" hatte er gesagt, "ist die EZB bereit, alles Erforderliche zu tun, um den Euro zu erhalten". Die wichtigen ersten drei Worte wurden seit dem verschwiegen, um den falschen Eindruck unbegrenzten Anleihekaufs durch die EZB zu erwecken. Nun ist bei den Spekulanten der Katzenjammer groß und jetzt liest man auch hier wieder "im Rahmen ihres Mandats".
Deutsche, österreichische, holländische, estnische und finnische Sparer können aufatmen. Eventuelle Anleihekäufe werden mit EFSF bzw. ESM gekoppelt, wo u. a. Deutschland ein Veto aussprechen kann. Außerdem laufen Gelder aus den Rettungsschirmen nur unter Auflagen.
Ich bin begeistert, wie Merkel das immer hinkriegt, ohne die anderen schlecht aussehen zu lassen. Das ist bismarcksche Regierungskunst.

Mario Draghi = Totale Fehlbesetzung!!!

Es zeigt sich mehr und mehr:
Als Chef der EZB ist Herr Draghi eine totale Fehlbesetzung!!!

Wider besseren Wissens plädiert er für den Ankauf von Staatsanleihen, obwohl er genau weiß, das dies lt. geltendem EU-Recht nicht möglich ist.

Zudem nimmt er billigend in Kauf, daß die Gefahr einer Inflation im Euroraum drastisch steigt, was u.a. dazu führen wird, daß das Geld der Sparer deutlich an Wert verliert.

Es kann und darf NIEMALS Aufgabe der EZB sein, mit dem Ankauf von Staatsanleihen die hoch verschuldeten EU-Länder (Spanien, Portugal, Zypern, Irland, Italien, etc.) bzw. bankrotten EU-Länder (z.B. Griechenland) zu "retten", was katastrophale Folgen für den gesamten Euro-Raum - und somit auch für Deutschland - hätte.

Hier stimme ich der Politik von Frau Merkel und der Regierung ausdrücklich zu.

Es muß jetzt darauf gedrängt werden, daß das bankrotte Griechenland SOFORT aus dem Euro AUSTRITT!

Zudem dürfen KEINE weiteren Milliarden in die hoch verschuldeten EU-Länder gepumpt werden!

In Anbetracht dessen wünsch ...

ich mir die Zeit der Französischen Revolution zurück denn da wären diese Geldvernichter genauso kopflos wie heute.

@ Linuxpinguin

Interessante Liste von Vorschlägen, aber wieso höre ich in meinem Hinterkopf immer das Lied von Supertramp ?

"Dreamer .... nothing but a Dreamer ..... " :-)

@Student86 blödsinn

> Keine neuen Schulden = Wirtschaftszusammenbruch
sorry, aber das ist schlichtweg blödsinn.

1) bei Deinem Beispiel werden die überhänggen 50,- Schulden ja nicht ausgezahlt, siondern sind Forderung aufgrund von Zinsen

2) in arabischen Ländern sind Zisensen verboten, und die Banken dort existieren trotzdem gut, ohne Zinsen zu nehmen.

3) das Problem unseres Wirtschaftssystems ist aber primär der Zinseszins, also die Zinsen auf Zinsen, und das ist schon rein mathematisch zum Scheitern verurteilt.

4) ergo: es ginge ohne Zinsen, und sogar ohne Schulden, wenn nur von angespartem Geld (also Geld, das zuvor nicht bereits ausgegeben wurde) was gekauft wird.

5) Nur: unsere Wachstumsideologie basiert darauf, daß immer mehr gekauft wird, als Vermögen vorhanden, weil immer mehr gekauft werden muß als zuvor, damit das Wachstum nicht negativ wird. Was der zweite systemimmanente Fehler ist.

ESM und Fiskalpakt gehören gestoppt!!!

Der ESM und Fiskalpakt gehören vom Bundesverfassungsgericht SOFORT GESTOPPT, da diese dazu führen werden, daß wir, die deutschen Steuerzahler, zu Lasten unseres Landes, unserer Bevölkerung und nachfolgender Generationen ewig für die Schulden halb Europas und seiner Pleite-Banken zahlen müssen!

ESM und Fiskalpakt wären der Anfang vom ökonomischen Zusammenbruch Deutschlands!

Den Kauf von Staatsanleihen darf EZB-Chef Draghi, der in meinen Augen in seinem wichtigen Amt völlig überfordert und unfähig ist, NICHT in die Tat umsetzen, denn das wäre eine echte Gefahr für die gesamte EU und würde die Inflation, früher oder später, deutlich in die Höhe treiben.

Mich wundert es auch gar nicht, daß jemand wie Herr Draghi die Politik seines Landsmannes Mario Monti umsetzen will, handelt es sich doch bei beiden um Staatsangehörige des hoch verschuldeten Italien.

Fakt ist:
Draghi und Monti wollen mehr Schulden, weniger Reformen und deutlich weniger sparen.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...!

@18:01 — Rotkäppchen

„Eventuelle Anleihekäufe werden mit EFSF bzw. ESM gekoppelt, wo u. a. Deutschland ein Veto aussprechen kann. Außerdem laufen Gelder aus den Rettungsschirmen nur unter Auflagen.“

Exakt diese Aussagen sind durch ein neustes Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages widerlegt worden. Der Teufel steckt in Detail des Kleingedruckten- weder besteht faktisch ein Veto-Recht, noch müssen zwingend Auflagen erfolgen.....!

„Ich bin begeistert,... .Das ist bismarcksche Regierungskunst.“

Betrachtet man die kritischen Stimmen, die Bismarck für das Scheitern der Demokratie in Deutschland verantwortlich machen, dann ergeben sich in der Tat Parallelen zu Merkels "marktkonformer Demokratie"- indes die Zauderin und Opportunistin, die an Beliebigkeit nicht zu übertreffen ist, mit diesem politischen Schwergewicht zu vergleichen, ist kühn- vielleicht sogar tollkühn- ich bin da eher entgeistert.......!

Die EZB

hat eindeutig ihre Kompetenzen überschritten. Jetzt wäre es für D an der Zeit, dieses Szenario zu verlassen.

Das was die nämlich ausslöffeln, müssen Wir die Deutschen zu 25% füllen und wir können nicht ein Viertel aller halftern - geht nicht.

Wir drucken Geld

und geben es ungedeckt in unbegrenzter Höhe zur Stützung der eigenen Währung aus. Der Kaiser ist nackt. Was soll man da noch diskutieren. Gut, Aktionäre und Banken kaufen auch Facebook Aktien. Man kann es ja mal probieren. Der Pöbel wird schon still halten, wenn er schleichend von der Mehrheit der Südeuropäer auf Maß gestutzt und enteignet wird. Ja, besser, der wird ja gar nicht erst gefragt.

An der Draghi- Strategie ...

...ist im Grunde nichts auszusetzen. Die Prinzipien bleiben gewahrt. Hilfen gibt es nur gegen Spar und Reformauflagen.
Er möchte den ESM unterstützen, damit dieser nur wenig Kapital verbraucht.
Grundsätzlich ist das Aufkaufen von Staatsanleihen bei Ländern die Reformwillig sind eine gute Lösung. Die Zinsen werden gedrückt und das Land kann weiterhin am Markt bleiben. Pleitewetten werden verhindert.
Vermutlich werden die Investoren sich auf die vom ESM/EZB angestrebten Zinsen einstellen.

Die Brandstifter/Ursache vor der brennenden Krise bekämpfen

Wenn die BdB entgegen erfolgreichen DBB Konzept meint:"...Dagegen befürwortet der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Michael Kemmer, Anleihekäufe: "Wenn es in der Krise brennt, dann muss man löschen.",

dann sollen doch die Banken sich selber retten/finanzieren und nicht als Erpressungs-Vehikel"Schuldenberg,Pleite,Systemrelevanz..." gegenüber Volkswirtschaften hergeben, denn dann wäre doch ein gewaltiger Schritt zur Ursachenbewältigung der von den Bankpleiten+laut Baroso benannten Gift-Methoden der Spekulanten in den Banken MIT! ihren so grundgelegten Staatspleiten/Krisenbränden angegangen um dann im nächsten Schritt wieder

seriös mit Spar-Anlagewilligen Kunden-Geldern für Kredite mit zu bezahlenden Risikoaufschlag laut unpolitischen Rating-Agenturen zu ermöglichen.

Die USA mit weitaus höherer Verschuldung als die der EUR-Group+++ sollen damit anfangen anstelle De mit Weltkrise zu drohen weil De nicht o.a. Unseriositäts- Vehikel-Folgen bezahlen will.

Kaufprogramm

Welche Worte finden unsere Medien noch, um das Dilemma nicht bei den eigentlichen deutschen offenen Worten zu nennen. Kaufprogrogramm lt. EZB, die Notenpresse läuft doch schon längst und der Euro verfällt für uns täglich beim Einkauf immer mehr. Was wird uns hier die Angst vor einer Inflation eingeredet, ja meine Großeltern haben mir davon berichtet, nie hätte ich gedacht, dass es ja vielleicht auch mich und meine Familie treffen kann. Aber schon jetzt haben wir Inflation, eine Flasche Wasser in Euro normal 0,19 Euro, hätten wir zu diesem Preis in DM mit knapp 0,40 DM eine Flasche gekauft???!! Ich glaube nicht, der Euro hat schon längst die Preise nach oben getrieben, die Angst unserer Politiker, die sie uns vorzeigen, kann nicht so schlimm sein, denn sie sind derzeit im Urlaub, Regierung und Opposition, und lassen das Schiff laufen. Der Euro ist wichtig, er ist unsere Währung und eigentlich müssten die Politiker unseres Landes sich dazu bekennen, wo ist dieser Hinweis??

Oje, die EZB kauft Staatsanleihen !

Diejenigen, die hier jetzt lauthals kritisieren, daß die EZB direkt die Anleihen einzelner Länder kaufen will, sollten sich mal überlegen, wie es bisher gelaufen ist!

Die EZB hat für lächerlich geringe Zinsen Banken Geld zur Verfügung gestellt. Diese Banken haben mit Ihren Spekulationen, der Kaufzurückhaltung und dem gezielten Streuen von Gerüchten die Staatsanleihen von GR etc. nach oben getrieben und mit dem geliehenen EZB-Geld diese Anleihen gekauft.

Die Anleihen wurden dann als Sicherheit an die EZB weitergegeben und von dieser auch akzeptiert.

Wo war da der Aufschrei derjenigen, die jetzt den Weltuntergang herbeireden?

Der Vorteil f.d.die Banken war, daß sie die schöne Zinsdifferenz zw. den Zinsen f.d. EZB-"Kredit" und den Zinsen aus den Staatsanleihen für sich verbuchen konnten.

Es handelt sich somit um eine wirkliche Subventionierung der Banken auf Kosten der Steuerzahler !

Ob die EZB die Anleihen als Sicherheit anerkennt, oder diese selbst kauft, wo ist der Unterschied?

@Didi - 18:49

Sie schreiben:
Exakt diese Aussagen sind durch ein neustes Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages widerlegt worden. Der Teufel steckt in Detail des Kleingedruckten- weder besteht faktisch ein Veto-Recht, noch müssen zwingend Auflagen erfolgen.....!
Das stimmt nicht! Bei üblichen Entscheidung, z.B. über Unterstützungsanträge usw. wird mind eine 80%- Mehrheit benötigt. Deutschland hat 27% Stimmrecht und somit ein Vetorecht. Gem. Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes gibt es dieses Vetorecht nicht bei Entscheidungen die eine einfache Mehrheit erfordern.
Über Auflagen entscheidet der Gouverneurrat des ESM.

@ Tarantus : Deutschland hat kein aktives/passives Veto per 27%

Bitte Beschlussfähigkeit beachten mit Wirkung für Stimmrechtsausübung (anwesende 2/3 Personen = 11 oder 12 mit 66,667 % der Anteile).

1. Einfache Mehrheit: den anderen reichen 51%
2. Qualifizierter Beschluss: Eine Koalition von 15,1% (Art. 4 Abs. 4) bzw. 20,1 % (Art. 4, Abs. 5)ist für DE unüberwindbar
3.Einstimmigkeit: Selbst Malta oder Zypern kann Deutschland blockieren.

Fazit: DE hat keine Vetomöglichkeit, wenn andere nicht wollen. Die könnten sogar den ESM einfach auflösen.

Herr Bosbach hat recht

Kann mal jemand ehrlich begründen, warum Staaten sich über Schulden finanzieren sollen?

Steuern sind ein System, um die Staatsaufgaben zu finanzieren. Auch ist hier sicher gestellt, daß die Belastungen nicht willkürlich verteilt werden.

Geld Drucken heißt Inflation und damit fintet eine willkürliche Umverteilung staat. Die, die Häuse und dergleichen auf Pump kaufen bekommen was geschenkt und die die fleißig arbeiten und sich was für's Alter ansparen wollen, werden enteignet. Die Politik der EZB ist unverantwortlich.

7% Zinsen sind kein Weltuntergang. Im Vergleich zur Inflation. Und würden die Menschen nicht bei jeder Gelegenheit auf die Straße gehen, würde das Vertrauen auch nicht gestört. Und warum braucht Spanien so wahnsinnig viele Neuschulden. Warum legen die Spanier ihr Geld nicht selber in spanischen Staatsanleihen an?

Und vor allen, warum werden nicht entlich mal Verantwortliche zu Rechenschaft gezogen. Wie war das mit dem 300Mio teueren Geisterflughafen?

@19:36 — Tarantus

In der Tat geht es dabei um den Barabruf/Kapitalabruf in Milliardenhöhe weiterer Einzahlungen für den ESM, der mit einem Veto-Recht nicht verhindert werden kann- durch mögliche Stützungskäufe wird diese Position zunächst direkt nicht tangiert... , da haben Sie Recht!

"Über Auflagen entscheidet der Gouverneurrat des ESM."

Nicht in jedem Fall und nicht zwingend, wie sich dies schon aus der Formulierung ergibt...!

Wenn die Grünen ans Ruder

Wenn die Grünen ans Ruder kommen, dann gute Nacht Deutschland!
Die jetzige Regierung ist ja schon unfähig unsere Interessen durchzusetzen, aber wenn man die Grünen und auch die Sozis hört....

@vanPaten: ESM Veto

Was Sie schreiben, insbesindere zum qualifizierten Beschluss, stimmt nicht! Sorry! Das genaue Gegenteil entspricht der Wahrheit. Sie können das z.B. hier nachlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ischer_Stabilit%C3%A4tsmechanism...

Das bestätigt meine Vermutung, daß die Angst vor dem ESM vor allem durch Falschinformation oder Unwissenheit begründet ist.

TINA-Phrasen und Totschlagargumente

Wer nicht will, daß ergebnisoffen über eine Sache nachgedacht oder dieses Sache gar ergebnisoffen erörtert oder diskutiert wird, der tischt den Leuten TINA-Phrasen auf und bringt Totschlagargumente.

"TINA" steht als Abkürzung für Margaret Thatchers Lieblingsphrase, die da lautete "There is no alternative!".

Mit diesen 4 Worten kann man eine (parlamentarische) Debatte abwürgen, und von bis dahin forschendem Denken und von an der Wahrheitsfindung orientierten Erörterungen und von wissenschaftlichen und aufgekärten und pluralistischen demokratischen Spielregel, zu etwas anderem überleiten, und zwar zum Einfordern von Überzeugungen und zum Einfordern von Glaubenssätzen und zum Einfordern von Gefolgschaft - alles zur Etablierung mehr schlecht als recht getarnter neuerautoritärer Herrschaftstechniken.

Besonders manipulativ ist die Behauptung bzw. das Totschlagargument, das, was die Führung mache und wolle, garantiere angeblich den Frieden. Es da wird subtil ein Umkehrschluss suggeriert...

@ Pfosten

Nun bleiben Sie mal schön auf dem Teppich.
Schon vergessen, dass Wolfgang Bosbach als Vorsitzender des Innenausschuss für die klammheimliche Änderung der Vorlage des Meldegesetzes war? Schon vergessen, dass der gleiche Mann auch mitverantwortlich für die geplanten Ausflüge der Innenminister Schäuble und Friedrich in den Überwachungsstaat war und ist?
Sein Aufbäumen gegen die Regierungskoalition und gegen die eigene Partei in Bezug auf die Rettungsschirme zur bisher vergeblichen Rettung des € und gegen eine auf Schuldenbasis versuchte Bankenrettung, macht ihn nicht gleich zu einem respektablen Bundeskanzler.
Dazu gehört mehr, viel mehr.

Es stecken schon welche dahinter......

Das hat garnichts mit Antiamerikanismus zu tun. Es stimmt eben ganz einfach.....
Man muß sich einfach mal die Mühe machen zu hinterfragen wer diese FED eigentlich ist......

Tritin - Altschuldenfond

Tritins Eintreten für eine Sozialisierung der Altschulden ist eine Schnappsidee. Da kommt halt doch altkommunistisches Gedankengut durch. Wer für sein Tun nicht mehr verantwortlich ist, wird bezüglich der Folgen seiner Taten gleichgültig. Das ist doch wirklich nicht so schwer zu verstehen.

@21:15 — dietmar.baier

Was hat den die "Sozialisierung von Altschulden" mit "altkommunistischem Gedankengut" zu tun?

Können Sie dies darlegen, oder geht es nur darum, jemandem ein Etikett anheften zu können, um diesen in eine bestimmte politische Ecke stellen zu können?

Trittin/Altschuldenfond So

Trittin/Altschuldenfond
So sind halt unsere Politiker, wenn sie in der Opposition sind, wird auf die Regierung geschimpft. Im Zweifelsfall auch, wenn deren Entscheidungen gut sind. Das gilt für alle unsere Parteien. Wir haben eben eine Parteiendemokratie und keine Demokratie.
Trittins Idee vom Altschuldenfond ist wirklich Schwachsinn. Was will man erwarten von jemanden, der sagt: "Jeden Tag stirbt Deutschland ein bischen mehr und ich finde das großartig!".

Nebeneinkünfte und Posten offenlegen

Für alle ESFS-, ESM-, und EZB-Beteiligten sollte gelten, dass die aktuellen Nebeneinkünfte und Posten unverzüglich offen gelegt werden.

Und zwar online in allen europäischen Sprachen. Ergänzend eine Übersicht zu den gleichen Punkten
im Rückblick auf die letzten 10 Jahre, zu Bilder-bergteilnahmen oder "club of 30" u.ä. und zu den
bereits erworbenen Pensionsansprüchen aller Art.

Das wäre doch mal interessant.

Details ausarbeiten...

völlig sinnlos! Wie immer wird es ohnehin eine schwammige Klausel für Ausnahmefälle geben, und natürlich wird dann jeder Fall zum Ausnahmefall. Bei den alten Verträgen war wenigstens schon die Tinte getrocknet, wenn sie gebrochen wurden;: so lange dauert es heute gar nicht mehr.

gut und ausgewogen

Gemeinsame Haftung hin wie her, an Anleihekäufen in einem gewissen Maß kommt man nicht ganz vorbei. Frau Merkel hat schon immer betont, dass damit Verpflichtungen zu strukturellen Reformen verbunden sein müssen.

Wenn nun gerade "Schwachpunkte in [...] Wirtschafts- oder Finanzsystemen" im Fokus stehen, so ist das auch ein Sieg für Frau Merkel, denn Sie hat es wieder erreicht Ihren (unseren) Standpunkt in diese unvermeidbare Entscheidung einzubringen.

Die Märkte reagierten enttäuscht ... wohl darüber, dass sich Selbige mal wieder verspekuliert hatten, diesmal auf rhetorischem Parkett? Es sei an die nahezu panischen Interpretationen der Worte "alles tun" erinnert.

Ich bin der Meinung es wäre besser der ESM wäre bereits inkraft. Dann wären einge der Diksussionen der letzten Zeit m.E. gar nicht nötig gewesen. Der ESM ist ein effektiver Mechanismus, der die Vorraussetzungen grundlegend ändert.

Der Versuch den Euro vor dem ESM noch zu "stürzen" wird nicht gelingen.

Die Gesetze des Marktes für die Prediger der Marktwirtschaft!

Sozialismus für Banken statt soziale Errungenschaften für die Bürger finanzieren.
Wenn es um Millionen für die Bildung geht, dann ist das oft unfinanzierbar. Die Linken wurden als Utopisten realitätsfern dargestellt. Hunderte Milliarden für die Banken sind aber realistisch und finanzierbar.
Das ist Politik gegen den Bürger.

22:1

Klasse Ergebniss! Wenn dann mal der ESM vom BVG abgesegnet ist wird es ähnlich sein.
22 werden sagen: "Michel zahl!"
Da wird sich dann bestimmt der Trittihn die Hände reiben und über die Entwertung von Omas Sparbuch freuen.

Darstellung: