Kommentare

Dieses System darf keines

Dieses System darf keines Falles Realität werden. Es war schon immer so, dass – entgegen allen Versprechungen – das Potenzial, dass eine Technologie birgt auch meist früher als später ausgeschöpft wird. Und das Potenzial an totale Überwachung, Vorverurteilung und Kontrolle von allem, was nicht ganz und gar normgerechtes Verhalten darstellt, ist ein massiv groß!

Darum: Jeder Bürger sollte gegen dieses System protestieren!

HALT UND KEINEN SCHRITT WEITER

Was glauben die eigentlich, in welcher Welt wir leben. Wir leben zu 90% eben nicht in einer Verbrecherwelt, und bis jetzt konnten wir die 8% Bagatelldelikte und die 2 % echten Straftaten dulden und konnten uns frei fühlen.

Bald ist es verboten, sich von einer Kamera abzuwenden und sich so der Glotzerei zu entziehen.
Bald soll man eine Kamera an der Stirn tragen.

Irgendwann muss Schluss sein. HEUTE bevor die Anfänge grassieren.

Das Gut der Freiheit, und der Unbeobachtetheit, sollte den Politikern wichtiger sein, als der Kontrollwahn über die Gesellschaft.

Aber wer kontrolliert den Staat und die Politik?

Stoppt Indect!

Ich hätte mir gewünscht, dass das Thema etwas mehr und vorallem tiefergehende Aufmerksamkeit erfährt.

Vorallem wäre interessant zu wissen, ob Indect schon während der EM 2012 wie geplant getestet wurde oder nicht. Der Bundestag hat bereits die Öffnung des Luftraumes für Drohnen gestattet und unsere Politiker scheinen insgesamt dieses Totalüberwachungsphantasien nicht gänzlich abgeneigt zu sein! Deswegen sollten wir, die Bevölkerung, Augen und Ohren offen halten und unseren Protest auf die Straße tragen.

Bei Acta wurde bereits gezeigt, dass die Bevölkerung Europas strittige Projekte aufhalten kann. Hoffentlich gelingt das Gleiche mit Indect.

hxxp://www.youtube.com/watch?v=ixA9qiAJ_7Q

Orwell war ein Visionär...

Es sind schon kranke Hirne, die uns heutzutage regieren... sei es unsere demokratisch gewählten hier oder die nicht demokratisch legitimierten in Brüssel... und sie alle wollen einen perfekten Überwachungsstaat installieren, warum wohl?

Erschreckend

Man weiss ja um die Gefahr der totalen Überwachung, die von Jahr zu Jahr steigt, sei es im Namen der Terrorismusbekämpfung, sei es weil die Technik immer mehr Überwachung ermöglicht, aber wenn ich so einen Artikel lese wie den vorliegenden, kann ich echt nicht anders als zu erschrecken.

Hab gerade auf openpetition.de die Petition "Stoppt Indect" unterschrieben.

dazu passt Friedrichs Austausch der Bundespolizeispitze

hat bisher doch prima geklappt:

am 26.1.2012 ist klammheimlich ohne öffentliche Debatte in 2. und 3. Lesung durch den Bundestag gegangen :

"Der Bundestag verabschiedet ohne öffentliche Debatte ein neues Luftverkehrsgesetz – obwohl es um eine kleine Revolution geht: die Zulassung von Drohnen "

http://www.welt.de/politik/deutschland/article13837740/Die-Drohnen-und-d...

Geheimdienste überwachten mehr als 37 Millionen E-Mails im Jahr 2010

http://www.sueddeutsche.de/digital/datenschutz-geheimdienste-ueberwachte...

"EU will Fluggast-Daten speichern "

http://www.sueddeutsche.de/politik/eu-innenminister-planen-gigantisches-...

Sieht man das im Zusammenhang mit den sozialen Problemen in Euroland und weiß, dass die Bundespolizei bei Demonstrationen eingesetzt wird, ist klar, warum Friedrich größtmöglichen Einfluß will

Technik

Technik als "Entschuldigung" für perverse Entgleisungen eines kranken Gehirnes?
Ist da irgendwas bei uns im Essen was Menschen derart manipuliert, dass sie überhaupt fähig sind an sowas zu DENKEN?
Muss es erst richtig krachen, bevor wir wieder GRENZEN akzeptieren, BEVOR sie gezogen wurden?
Könnte Moral nicht mal systemwichtig werden?
Oder ein Wirtschaftsfaktor?
Oder muss Fundamentalismus als Gegenwehr etabliert werden?
Fragen über Fragen....

SOFORT STOPPEN !!!

Das ist untragbar.
Das ist unglaublich.
Das ist gruselig.

Leute, nehmt das nicht einfach widerspruchslos hin. Informiert Euch und wehrt Euch.

Na ich weiß nicht...

Daten sind überall. Man sollte sie zum Positiven nutzen dürfen. Das muss über Gesetze geklärt werden, nicht darüber, Technologie garnicht erst zu entwickeln oder einzusetzen...

Stoppen..

Wann stoppen wir endlich diese kriminellen Gestalten in Berlin und Brüssel???

Ungeniert

Wer glaubt, dass Chinesen und Russen noch nicht an Drohnen basteln? Auch die Bundeswehr wünscht sich Kampfdrohnen. Wer daran nicht forscht kann auch keine Abwehr entwickeln. Oder sollen unsere UN-Kontingente nur Opfer werden?

Orwell lässt grüßen!

Unglaublich, was sich die etablierte Parteiendemokratur hier so alles klammheimlich leistet, um den Überwachungsstaat und die eigenen Positionen zu perfektionieren.

Die Organe, die unsere Verfassung, sprich unseren Staat und seine Bürger vor diesen Machenschaften schützen sollen, versagen kläglich- wahrscheinlich, weil sie nicht nur auf einem Auge blind, sondern mit der nutzlosen Überwachung der LINKEN schlicht überfordert sind!

Unser System entartet immer mehr!

oha

Jeder der hier schreibt sollte zukünftig wohl lieber 2 mal in den Himmel gucken bevor er das Haus verlässt. Mich lässt ein Gedanke nicht mehr ganz frei. Ich vermute dass alles was derzeit passiert bereits von den Gesellen des sogenannten Antichrists vorbereitet wird. NWO = Beginn vom Ende.

Traurige Entwicklung

Wieder einmal wird der Bürger von solchen Projekten ausgeschlossen und alles möglichst lange geheim gehalten. Im Denken vieler Beteiligter ist jeder Bürger eine potentielle Gefahrenquelle, die es zu überwachen gilt. Wenn aufgrund von abweichendem Verhalten

Zitat
Weitere Indizien für "abnormales Verhalten" im öffentlichen Raum könnten auch sein: Schnelles Rennen, langes Sitzen an einer Stelle oder auffällige Handbewegungen.
Zitatende

schon eingegriffen werden soll, dann arbeitet der Staat gegen das eigene Volk. Mit Personen wie Friedrich ergibt das bestimmt nichts Gutes.

unverständlich

Ich habe offenestanden wenig Lust drauf, bald überall von Drohnen totalüberwacht zu werden. Vor allem gibt es ja nichts, was diesen außerhalb jeder Relation stehenden Aufwand rechtfertigen würde. Das ist hier ja keine Verbrecherkolonie. Wegen den paar Idioten alle zu überwachen, wo zieht man denn da die Linie?

Ich bau' mir auch so ne Drohne

Fliegende Kameras sind wohl technisch nicht mehr das größte Problem selbst herzustellen. Ist nur die Frage nach dem Versicherungsschutz, falls das Ding mal irgendwo reinfliegt oder einen Unfall verursacht.

In Zukunft wird dann sicher Tontaubenschießen großer Volkssport, "Ups, schon wieder aus Versehen ne Drohne getroffen.."

Brauch ich noch ein neues Radar- und Luftabwehrsystem für meinen Garten, damit ich wieder ungestört mich nackt sonnen kann.

Wer wählt eigentlich solche Politiker die das auch noch durchwinken im Bundestag? Denen ist doch hoffentlich schon klar, dass ihnen selbst in Zukunft von Oppossition, Bürgerrechtlern und der Presse jede Menge Drohnen nachfliegen werden...

Ja liebe Politiker, natürlich auch in ihrem Urlaub! Denn Urlaub machen zu Krisenzeiten ist auf jeden Fall verdächtig und wird verfolgt...

So lässt sich auch gut beobachten, welcher Bürger wie viel Geld unterm Kopfkissen hat oder für die Konsumforschung, wer kauft welche Produkte zu welchem Preis.

Gruß

... überwacht.

Wer "auffälliges" Verhalten zeigt, wird vom Staat verfolgt (per Schnüffelsoftware, Drohnen, Überwachungskameras, Gesichtserkennung, usw).

Die (gewünschte) Folge ist eine Änderung der normalen Verhaltensmuster aller Bürger: Keiner will sich irgendwie verdächtig machen. Jeder bemüht sich, so normal wie möglich zu agieren. Proteste, Demos, usw, werden instinktiv gemieden.

Wann werden es die Überwachungsfanatiker endlich verstehen: Auch wenn man nur im Käfig absolut "sicher" ist, dann ist das trotzdem kein lebenswertes Leben.

DER ÖFFENTLICHE RAUM GEHÖRT UNS BÜRGERN, ER GEHÖRT NICHT DEM STAAT!!!! Der Staat hat uns auch in der Öffentlichkeit NICHT zu überwachen!

Was mir Sorge macht, ist daß nicht nur CDU/CSU von Überwachungsfanatikern durchseucht ist, sondern auch SPD, Grüne und Linke. Die FDP hat mit Frau Schnarrenberger noch eine vernünftige Politikerin, aber die Partei selbst zieht meistens mit CDU/CSU mit.

Ich freue mich auf die nächste Großdemo gegen INDECT!

Weg damit! - Kein Geld aus Steuergeldern

Kein Staat in Europa wird und darf derartige Daten überhaupt auswerten, insbesondere gibt es ja auch gar kein Personal dafür. Einzige Interessenten dürften wirtschaftlicher Art sein. Das "Sicherheitsdefizit" wird nur vorgegaugelt, um die Gelder zu sichern, die die wirklichen Interessenten ja dann einsparen.

Hier in Europa ist es mittlerweile unerträglich zu leben.

die drohnen sind doch ein riesen fortschritt;-))))

wir als hauptstädter werden uns freuen, wenn die leiseren und kleineren drohnen die jetzt schon fast rund um die uhr überwachenden höllikopter von mme. merkel und konsorten endlich ablösen....

endlich akustisch ungestört überwacht wieder mal in ruhe auf dem balkon stehen zu können ist doch wirklich unglaublich fortschrittlich!

wir sollten den politikern vor dankbarkeit die füsse küssen.

und mit jeder dieser tollen uns fortschrittlichen regelung wird der ruf lauter....

wir sind das volk!

und wieder hört eine deutsche regierung solange diese rufe nicht bis es zu spät ist!

USA Drohnen sind nicht mehr die einzigen

das wird einige nun endteueschen,da man ja immer so viel besser als andere ist,und gerne mit dem Finger zeigt.??>!!

Wollen wir das?!

Was ist das eigentlich für eine Demokratie in diesem Land? Wenige Leute in Brüssel bestimmen über das Dasein von ca. 500 Millionen Menschen.
Schrecklich!

Ich habe mich mal so glücklich in Europa gefühlt und immer die europäische Idee unterstützt, aber es gibt ja langsam wenig, was ein Nationalstaat noch selbst entscheiden kann.

... aber dieser wäre wahrscheinlich auch nicht besser.

@danoaia

"Erstaunlich was George Orwell 1948 in seinem Buch schrieb. Hoffentlich ist es keine Vorhersage. Parallelen gibt es jetzt schon."

Dem muß ich entschieden widersprechen: das, was Orvell in "1984" wird von der Wirklichkeit bereits seit Ende der 80iger Jahre bei weitem übertroffen.

Sonderbar...

Andere hätten wohl einen etwas dramatischeren Titel gewählt - ich bleibe bei "Sonderbar".

Rein vom Technischen - abseits aller Panik - ist dieses Projekt auf gruselige Weise faszinierend. Nur mache ich mir Gedanken bzgl. der Funktionsweise. Dieser Bericht war m. E. etwas vage.

Für Massenpaniken - siehe Love Parade - würde ich den Einsatz von Drohnen befürworten. Die Strömungsforschung hat ziemlich genaue Parameter für den Personenfluss erarbeitet - wenn eine Drohne die Alarmsignale erkennt, könnte das Leben retten.

Ansonsten: Ich weiß nicht. Ich hätte gern mehr Info - weder Panikmache noch Propaganda (selbst der wikipedia-Artikel bestand i. W. aus einer Kritikanalyse). Wenn wir dem Projekt trauen sollen, ist Transparenz gefragt!

Erlauben Sie mir, mit einem Zitat von Benjamin Franklin abzuschließen:

"They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety."

Trifft das hier zu? Ich weiß es nicht.

Aber daran denken sollte man.

Bis auch der letzte es merkt

Wie naiv muss man sein, um zu glauben, dass die Technologie, die eindeutig zum Überwachen entwickelt wird, dann dazu nicht benutzt wird?

Welche positiven Möglichkeiten bietet eine Technik, die die Überwachung im totalitären Stil anstrebt?

INDECT sollte nicht mit generellem DATA Mining verwechselt werden.

Alternative:

Nach der Geburt die DNA entnehmen und einen Chip unter die Haut und gut ist.
Dann brauchen wir diesen ganzen Überwachungskram nicht.
Selbst bei einem Banküberfall könnten in der Einsatzzentrale bereits Name und Geburtstag abgelesen werden

Half-life

Wer zufällig mal das Game "Half-Life" gespielt hat, wird sich verwundert die Augen reiben, wie schnell aus Horror-Action-Fantasien doch Realität werden kann in unserer NETTEN "freiheitlich-demokratischen Grundordnung", die man natürlich AUF GAR KEINEN FALL in Frage stellen darf :-))

@Didi / @schaales - Indect

@Didi: Unglaublich, was sich die etablierte Parteiendemokratur hier so alles klammheimlich leistet

@schaales:Irritiert bin ich auch, dass die Deutschen Medien sich bisher diesem Thema nicht angenommen haben.

Hab eure Kommentare nur exemplarisch rausgesucht. Fakt ist, die Beschlüsse zu den Drohnen und generell zu Indect waren nicht klammheimlich. Nicht alles, worüber ard und zdf nicht berichten ist geheim. Z.B. auf den Portalen heise und golem wurde ausführlich und zeitnan darüber berichtet. Genau so war es bei Acta. Die ÖR hinken bei diesen wichtigen Themen leider sehr hinterher. Neuester EU-Coup: CETA (mit Acta fast identisch).

Heute finden/fanden europaweit übrigens in vielen Städten Demos gegen Indect statt (also nicht wie im Bericht nur einige wenige Personen in Brüssel): Berlin, Hamburg, München, Wien, Salzburg, Prag, Paris, Lyon etc. Berichterstattung? ^^

@Kurt von Hammerstein - indect, mehr Infos

Ansonsten: Ich weiß nicht. Ich hätte gern mehr Info - weder Panikmache noch Propaganda (selbst der wikipedia-Artikel bestand i. W. aus einer Kritikanalyse)

Persönlich finde ich den WP-Artikel zu Indect schon ganz in Ordnung, da es den Kern des Projetes gut beschreibt. Besonders bemerkenswert ist der Satz:
Das deutsche BKA lehnte eine Beteiligung "aufgrund des umfassenden Überwachungsgedankens des Projektes" ab.

Nichts desto trotz ist es immer gut, sich aus weiteren Quellen zu informieren. Hierzu kann ich die Nachrichtenportale heise.de (*) und golem.de empfehlen.

(*) Bei heise.de handelt es sich um den Verlag der (Referenz) IT-Zeitschrift "c't" und dürfte somit als seriös gelten.

Google ist doch auch gefahren

und hat aufgenommen!

Die Technik ist da, die Verführung auch, und
Halteschilder gibt es noch nicht.

Wer hätte denn überhaupt Möglichkeiten, diesen Irrsinn zu verhindern. Doch, eine gibt es: die Sicherung raus.

Programmieren ist wie Kinderkriegen,
ein bißchen schwanger geht nicht, und ein bißchen Programm geht auch nicht.
Dafür besitzen die Menschen zu viele menschliche Schwachstellen, sie sind eben keine Maschinen, sondern Lebewesen mit einer mehr oder minder großen "Seele".

Sicher liegt schon irgendwo die Petition zur Mitzeichnung bereit, vielleicht bei FoeBuD e.V.in Bielefeld?
Dieser Verein hat sich auch für den frühzeitigen Tod von "ELENA" eingesetzt: hat gut geklappt!

@Klako

"Wir werden jedenfalls unterschreiben, wenn eine Online-Aktion gegen diesen Wahnsinn namens INDECT gestartet wird."

Hallo Klako. Die gibt es bereits. Ich verweise an dieser Stelle auf meinen Kommentar um 19:43 Uhr.

Gruss,
Werweisswas

21:51 — mr_mad_man

Danke Ihnen für die "Aufklärung":-)!

Nichtsdestotrotz darf erwartet werden, dass dieses, für die Demokratie "existentielle" Thema, auch in den Mainstream-Medien zeitnah thematisiert wird.

Es bleibt der"Verdacht", dass hier bewusst der Ball flach gehalten werden soll, getreu dem Motto: was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß!

"Beruhigend", dass es die von Ihnen genannten Portale gibt, um sich informieren zu können- aber bezeichnend, dass es sich weitgehend (bewusst) von der großen Öffentlichkeit verdeckt vollziehen soll!

@mr_mad_man

"Fakt ist, die Beschlüsse zu den Drohnen und generell zu Indect waren nicht klammheimlich. Nicht alles, worüber ard und zdf nicht berichten ist geheim. Z.B. auf den Portalen heise und golem wurde ausführlich und zeitnan darüber berichtet. Genau so war es bei Acta. Die ÖR hinken bei diesen wichtigen Themen leider sehr hinterher."

Es stimmt: zum Thema Acta und wahrscheinlich auch zum Thema Indect hinken die ÖR-Medien Seiten wie heise.de und golem hinterher.
Und: es stimmt leider auch, dass ich mich bei solchen Seiten bisher nicht zum Thema Indec kundig gemacht habe und daher überrascht war, als ich die heutige ARD-Meldung gelesen habe.

Aber auf Wikipedia steht zum Thema Indect: "Besonders kritisiert wurde unter anderem, dass Teile des Projekts der Geheimhaltung unterliegen. Im September 2010 wurden die Geheimhaltungsvorschriften verschärft."
Wenn das stimmt, dann weiß man ja auch auf heise.de und golem nicht, was seit Sept 2010 so verschärft geheim ist. Und das müssen wir ja erfahren.

@ 21:35 — Kurt von Hammerstein

"
"They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety."

Trifft das hier zu?
"

"temporary" wäre in diesem Falle wohl der Knackpunkt. Die von Ihnen beschriebenen Anwendungsbereiche wären wohl als fortdauernd zu verstehen, zumindest im absehbaren Rahmen.

Danke liebes BKA, dass ihr euch an diesem

totalitärem Überwachungssystem ala "1984 2.0" nicht beteiligen wollt. Da sieht man wirklich welches feudales Machtdenken es gibt, leider nicht in der Art wie die eines guten Königs Aragorn aus Herr der Ringe...das ist leider Fantasy...

Aus dem Video

" ... die Forschungsergebnisse könnten von Diktaturen mißbraucht werden, die EU fördert "indect" mit 11 Millionen Euro. "

Ein Schelm wer da schmunzeln muss :-)

Quo Vadis Informationsgesellschaft

So sehr ich in diesem mutmaßlich dualem Forschungsprojekt von politischer Seite skeptisch gegenüberstehe. Ich möchte dennoch eine Lanze dafür brechen.

Zunächst einmal geht es hier um Forschung, deren Freiheit grundsätzlich zu respektieren ist, auch wenn deren Ziele einem unklar bleiben mögen. Ich mutmaße gar das dies ein duales Forschungsprojekt ist, die militärischen Vorteile einer solchen Technologie in den asymetrischen Kriegen liegen auf der Hand.

Am Ende entscheidet die Politik über den Einsatz solcher Technologien, und darüber welche Ziele damit erreicht werden sollen. An dieser Stelle ist ein breitflächiger Diskurs auch angemessen.

Eines muß klar sein, der virtuelle Raum hat ein großes Problem, die Identifizierbarkeit seiner "Bewohner". Die Entwicklung läuft zwangsweise auf wenigstens einen virtuellen Raum hin, der 1:1 die Realität (im Sinne seiner Entitäten) abbildet. Diese Forschung ist von grundlegender Bedeutung. Über eine etwaige Implementation entscheidet die Politik

@Didi @Werweisswas

...Es bleibt der "Verdacht", dass hier bewusst der Ball flach gehalten werden soll, getreu dem Motto: was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß!
Exakt auf diesen Umstand wollte ich hinweisen.

Wenn das stimmt, dann weiß man ja auch auf heise.de und golem nicht, was seit Sept 2010 so verschärft geheim ist. Und das müssen wir ja erfahren.
Absolut richtig. Nur wenn niemand danach fragt, weil kaum einer überhaupt von der Thematik weiß/wissen kann (s.o.) wird es schwierig. Wie gesagt (mein Kommentar 21:51 Uhr): es gab heute europaweit in ca 30 Städten Demonstrationen gegen Indect, wo bleibt die Berichterstattung, um die Menschen auf das Thema hinzuweisen?

Weiterer Schritt zur neuen Weltordnung!


Mensch Leute, informiert euch über die sogenannte "Neue Weltordnung" bzw.
"New World Order".

Dort wurde das schon vor Jahren alles festgelegt und auf den Bilderberger - Meetings im Detail erläutert.

Auch unsere liebe Frau Merkel hatte schon mehrmals auf diesen Treffen gegrinst. Sie war dort zusammen mit ihrem Freund, dem netten Herrn Josef Ackermann.

Der größte Teil der Bilderberger - Besucher stammt aus der amerikanischen Regierung oder er hat dort massiven Einfluss.

So, jetzt wissen Sie Bescheid und können nicht mehr sagen, Sie hätten's nicht gewusst.

Sicherheit - darf man auch vor dem Staat verlangen

Dass die Überwachungsprogramme kaum öffentlich diskutiert werden - es sei denn durch sogenannte "Leaks" (wir sollten froh sein, dass es "Flüsterer" gibt - man denke an Bradley Manning, der derzeit unter Folter in den USA angeklagt ist - auch unter Obama!!!), ist ein Skandal. Unsere sogenannten "Volksvertreter" schlafen aufrecht - oder sind korrumpiert und verfolgen die Interessen der an solchen Programmen beteiligten Unternehmen.

Es wird Zeit, dass sich Bürgerinnen und Bürger gegen die DDR-isierung bzw. Diktatur der "Schein-Eliten" (Politiker, Banker, selbsternannte Experten, ohne Arbeit reich Gewordene usw.) wenden und den derzeitigen Volksvertretern einen Abschiedsgruß oder einen Raussschmiss senden.

Derzeit jedenfalls sind im Parlament deutlich die Falschen vertreten. Ändern!

Demokratisierung tut not - und das geht nur OHNE die derzeitigen Volksvertreter

empfiehlt

sagbar

@Tango_Korrupti

"Mensch Leute, informiert euch über die sogenannte "Neue Weltordnung" bzw.
"New World Order".

Dort wurde das schon vor Jahren alles festgelegt und auf den Bilderberger - Meetings im Detail erläutert."

Hallo Tango_Korrupti,

auch wenn ich bis heute über "Indect" nicht Bescheid wusste, so wusste ich doch, dass Deutschland und letztlich alle Staaten der Erde sich in Richtung Totalitäre Überwachung bewegen (auch wenn man dann manchmal leichtfertig als Verschwörungstheoretiker abgetan wird). Trotzdem erschrickt man, wenn man dann erfährt: das Ding heisst "Indect" und plant jetzt so und so und so.

Das Ding ist: was kann man gegen Indect, Acta usw. tun? Und: tut man etwas dagegen oder redet man nur?

Was die Bilderberger betrifft: diese Treffen begannen lange vor 1990 (als Bush Senior von einer neuen Weltordnung sprach). Seit 1990 heisst es nun New World Order.

Andererseits: man kann sicher nicht oft genug auf New World Order und Bilderberger hinweisen, das stimmt.

@Phonomatic - virtueller Raum?

Eines muß klar sein, der virtuelle Raum hat ein großes Problem, die Identifizierbarkeit seiner "Bewohner".

Äh, sorry, bei Indect geht es nicht um den virtuellen Raum, sondern um die reale Welt, es geht um Überwachungskameras, Überwachungsdrohnen, Gesichtserkennung, Datenabgleich in Echtzeit mit GPS und Handydaten, Kreditkarten etc.

Sie brauchen sich bei Indect nur einmal im öffentlichen Raum "abnormal" zu verhalten, also z.B. zu lange irgendwo sitzen bleiben und schon kann die "präventive Polizeiarbeit" beginnen. Alle Daten gehen direkt an die Sicherheitsbehörden, bei uns z.B. der Verfassungsschutz (das ist dieser Geheimdienst mit Eigenleben).

"Datenschützer sind entsetzt."

Das sind sie schon seit Jahren, und zwar im Schichtbetrieb. Nur das entsetzt sein bring halt nichts. Agieren ist angesagt. Und zwar in angemessener Vehemenz.

In der Bibel steht: "Wehret den Anfängen ... denn die kleinen Füchse sind es, die den Weinberg zerstören."

Darüber sind wir allerdings schon längst hinaus. Kaum ein Rebstock steht mehr. Privatsphäre und Freiheit gibt es schon lange nicht mehr, egal ob mit oder ohne Facebook-Account.

Es wird allerhöchste Zeit, diesem üblen Treiben Einhalt zu gebieten. Noch ist das möglich, aber das Zeitfenster schließt sich schnell. Projekte wie INDECT zeigen, dass die Zeit so gut wie um ist. Es ist 5 vor 12.

George Orwell muss in zwei Punkten korrigiert werden:
1. '1984' muss auf 20?? umdatiert werden
2. Im Vergleich zu unserer modernen Technik muten die in '1984' beschriebenen Methoden der Machtausübung fast naiv-romantisch an.

@ 0:07 — mr_mad_man

Daten sind ein virtueller Raum.

In Orwells 1984 hatten die

In Orwells 1984 hatten die Bürger noch mehr Freiheit. Da gab es nämlich noch tote Winkel, in die die Kameras nicht schauen konnten, da sie statisch montiert waren. Mit den Drohnen fällt das weg.
Außerdem gab es bei Orwell keine kompletten Bewegungsprotokolle per Mobiltelefon und keine Überwachung aller finanzieller Transaktionen.

@ 0:07 — mr_mad_man

" Sie brauchen sich bei Indect nur einmal im öffentlichen Raum "abnormal" zu verhalten, also z.B. zu lange irgendwo sitzen bleiben und schon kann die "präventive Polizeiarbeit" beginnen. Alle Daten gehen direkt an die Sicherheitsbehörden, bei uns z.B. der Verfassungsschutz (das ist dieser Geheimdienst mit Eigenleben). "

Dass es dazu kommt, sollte man auch tunlichst verhindern. Die Forschung an sich macht erstmal gar nichts. Es ist wichtige Forschung an einer wichtigen Frage, denn es ist am Ende auch nur folgerichtig und unvermeidlich zu erforschen, wie man den Datenhaufen den wir tagtäglich produzieren auswerten kann - und welche (womöglich) sinnvollen Anwendungen, oder zumindest SChlußfolgerungen, sich für unsere Gesellschaft daraus Ableiten lassen.

@mr_mad_man

Ja, ich kenne diese Seiten auch, aber weiß die breite Masse auch davon?

Bis das Thema Acta in diesem Jahr zum ersten Mal ausführlich im TV dargestellt und diskutiert wurde, wusste so gut wie niemand etwas davon. Im meinem privaten Umfeld und im Kollegenkreis war ich erschrocken, dass es nicht einen einzigen gab, der davon gehört hatte. Beim Thema Indect ist es doch noch gravierender.

Es ist zum einem besorgniserregend, dass solche Projekte überhaupt gestartet werden und zum anderen, dass sich so wenige Menschen darüber informieren.

In weiten Teilen der Bevölkerung wird auch jetzt noch die These vertreten, dass Gegner von Acta vor allem gegen geistiges Eigentum sind.

Im Internet kann man zwar zu allen Bereichen etwas finden, aber ohne angemessene Darstellung in Print und TV wird die Masse nicht erreicht. Würde diesen wichtigen Themen bei den ÖR auch nur annähernd die Zeit von Unterhaltung oder Sport eingeräumt, würde es den Menschen auch dämmern.

@NDS-Dukat / @Phonomatic

@NDS-Dukat: Ich stimme Ihnen in allen Punkten zu.
Siehe auch meine Antwort an @Didi (23:21 Uhr)

@Phonomatic: Zielsetzung ist die Bürgerüberwachung. Welche "sinnvollen Anwendungen für die Gesellschaft" sollten sich aus den Privatdaten, wie Handynutzung, Kreditkartennutzung etc. ergeben?

Abgesehen davon, wenn wir doch jetzt schon einen so großen Datenhaufen haben, den man 'auswerten' könnte, wozu dann noch mehr Daten durch Überwachungskameras mit Gesichtserkennung erzeugen?

Nein, diese 'Forschung' ist eindeutig gegen die Freiheit der Bürger gerichtet.

Das Problem ist: Ein Gedanke,

Das Problem ist: Ein Gedanke, der einmal gedacht wurde, lässt sich nicht wieder löschen. Diese Idee der Totalüberwachung – einfach weil sie möglich ist – lässt sich nicht wieder aus dem Gedächtnis der Gesellschaft ausradieren und es wird immer Kräfte (Lobbyisten) geben, die genau darauf hin wirken. Im Notfall wird halt abgewartet, bis wieder Gras über die anfängliche Diskussion gewachsen ist und dann wird im Zeitraum von mehreren Jahren ganz unauffällig Schrittweise die rote Linie immer wieder ein bisschen mehr verschoben (Salamitaktik), bis am Ende das Ziel irgendwann erreicht wird.

Ich sehe als Protest nur zivilen Ungehorsam: Mit Absicht „abnormal“ verhalten, z. B. indem man immer mal die Worte „Bombe“ o. ä. in E-Mails verwendet, indem man falsche Zusammenhänge herstellt, indem man sich scheinbar verdächtig verhält. Das System muss mit seinen eigenen Mitteln gestört und somit unzuverlässig gemacht werden. Solange die Behörden noch nicht Gedanken lesen können, ist es angreifbar.

Ich persönlich arbeite gerade

Ich persönlich arbeite gerade an einer Drohne die in HD mit Tele und Richtmikro dazu dienen soll bei Demonstrationen Übergriffe zu dokumentieren...in dem Fall von Seiten der Polizei....
Die werde ich dann an Veranstalter von Demonstrationen verleihen um die Polizei bei ihren übergriffen zu erwischen.
Wetten das DAS mit mal nicht OK ist.
Was unseren überwachern nicht ganz klar ist...Das Überwachungsschwert kann sich auch gegen sie richten.

Heute Panik und in 15 Jahren juckt es keinen mehr.

Das Theater hier erinnert mich an die 80er Jahre des vorigen Jahrhundert als die Grünen und deren Anhänger in große Panik geraten sind weil man an einigen Kreuzungen Kameras anbringen wollten. Die Panik und Hysterie war damals die gleiche wie heute. Die Grünen haben behauptet man könne irgendwann Autokennzeichen automatisch vom Computer erkennen und auswerten lassen und somit die totale Kontrolle der Menschen im Straßenverkehr eines Tages möglich machen.

Zwei Jahrzehnte später haben diese Grünen zusammen mit der SPD die gesamten deutschen Autobahnen und einige Bundesstraßen mit Kameras zu gepflastert, die genau dafür ausgelegt sind vollautomatisch Nummernschilder und Fahrzeuge zu erkennen. Einziger Unterschied: Die Daten sammelt nicht der Staat sondern ein privates Unternehmen.

1987 Haben die Grünen sich sogar in ihrem Wahlprogramm gegen ISDN ausgesprochen weil damit eine Vernetzung möglich sei. Heute hat jeder von denen einen Internetanschluss und ein jederzeit ortbares Handy dabei.

Geht in Richtung Schufa <-> soziale Netzwerke

... oder ähnlich diesem automatischen zentralen Kamera-Autobahn-Überwachungs-Dingsbums in den Niederlanden (was ist eigentlich daraus geworden?).

Oder meinetwegen in Richtung Stasi ...

Alles tolle Ideen, aber letztendlich ein Riesenaufwand im Verhältnis zum Nutzen. Schlupflöcher für die 'richtig Bösen' bleiben trotzdem, während die Gesellschaft den Preis zahlt.

Einen höheren Sinn sehe ich darin nicht - sofort die Forschung einstellen (wie Schufa <> soziale Netzwerke)!

@CM

"Ich bau' mir auch so ne Drohne.
Fliegende Kameras sind wohl technisch nicht mehr das größte Problem selbst herzustellen."

Ein Freund von mir hat sich vor zwei oder drei Jahren so ein Ding gebaut, hat ihn alles zusammen etwa 400 Euro gekostet. Mit GPS-Steuerung mit der die Drohne dann nicht nur per Fernsteuerung fliegt sondern selbstständig an ihren Bestimmungsort fliegt hätte es wohl noch 200 Euro mehr gekostet. Also für jeden erschwinglich und sollte heute auch für weniger zu haben sein. Bausätze und Anleitungen gibt es im Internet und kleine, leichte Kameras gibt es auch genug.

@Rosa L.

"Die Gesichtserkennung stellt selbst bei guten Sichtverhältnissen eine technisch höchst anspruchsvolle Aufgabe dar. Wer ernsthaft daran interessiert ist, kann vorübergehend oder dauerhaft ohne Probleme ihr/sein Gesicht so verstellen, dass eine Gesichtserkennung völlig unmöglich ist"

Da sind Sie aber auf einem sehr alten Stand der Technik stehen geblieben.

Mein aktueller Fotoapparat erkennt Gesichter sehr zuverlässig. Nicht immer aber fast immer auch wenn man sein Gesicht verstellt, grinst oder blöd guckt. das geht sogar wenn man das Gesicht nicht frontal fotografiert sondern leicht schräg von der Seite oder von oben. Der macht das nicht irgendwann im Nachhinein um Zeit für seine Berechnungen zu haben, nein das geht quasi in Echtzeit sobald er scharf gestellt hat und ein bekanntes Gesicht vor der Kamera auftaucht, noch bevor ich abgedrückt und eine Foto gemacht habe.

Wenn das schon ein Fotoapparat so nebenher kann, wird ein entsprechend teures Überwachungssystem auch können

Darstellung: