Kommentare

Ja das können sie,

die griechischen Politiker: Motzen, sich beschweren und die Schuld immer nur den anderen geben...
Fakt ist doch, die Griechen tun an den Ursachen für ihre Misere einfach nichts oder zu wenig. Wenn man immer noch so weitermacht, wie man sich in die Krise manövriert hat, wie soll da was besser werden?
Und wie soll man da einem anderen Land vermitteln, dass es dafür auch bitteschön noch zu blechen hat? Welche Schuld trägt Deutschland bitte an der Korruption und Misswirtschaft in Griechenland?
Deutschland hat immer gesagt, wenn sich was tut, gibts Geld. Aber die Korruption ist noch genauso da und die Sparauflagen wurden oft überhaupt nicht umgesetzt. Daher ist es einfach nur ein logischer Schritt, wenn dann ein deutscher Finanzminister hinstellt und sagt, wenns so weitergeht, dann ist die beste Löung wohl eine ohne Griechenland in der Eurozone.
Ich sehe das mittlerweile übrigens genauso.

Man muss Herrn Rösler nicht mögen,

Fakt ist aber, dass er mit seiner Sicht der Dinge Volkes Mehrheit vertritt.
Die Kritiker seiner Äusserungen sind bisher nicht
mit konstruktiven und erfolgversprechenden Ideen
rumgekommen, alles was bisher angepackt wurde, hat
sich als nicht zweckführend erwiesen.
Die Auswirkungen eines Austritts Griechenlands oder
gar eine Abkehr vom Euro werden von Experten unter-
schiedlich gewertet. Die Schwarzmalerei, die verschiedene Interessengruppen betreiben um Ihre Euro-Illusion zu wahren, ist wohl mehr die Unfähigkeit ein Scheitern einzugestehen.
Die Äusserungen aus Griechenland kann man nur als
dreist werten, wenn man bedenkt, daß dieses Land
sich nur mit Lug und Trug in die EU gebracht hat.

Kinder und Narren sagen die Wahrheit

Politiker selten oder nie.
Deswegen regt man sich jetzt auf.

Dabei wird seit Wochen ein Schreckgespenst an die Wand gemalt, damit die "Hilfen für Griechenland" noch an die Banken weitergeleitet werden können. Die haben sich mit den hochrentablen Anleihen verzockt und würden bei einer Zahlungsunfähigkeit Griechenlands hohe Verluste erleiden.

Also hilft unsere Kanzlerlin nachdem sie einen Spaziergang mit dem französischen Ministerpräsidenten absolviert hatte. Denn französische Banken hatten sich vor allem verzockt.

So ist sie eben unsere Kanzlerin.
Anschließend stellt sie diese Dummheit als Erfolg des Gipfels dar.

Daß sie andere Fachleute ohne eigene Interessen als "vermeintliche Fachleute" abkanzelt ist dabei weniger schön.

Jetzt haben die Banken ihr Geld. D hat bald auch nichts mehr und jetzt müssen die Griechen selbst aus dem Schlamassel finden.

Polemik

Mit dem Satz betreibt Rösler doch bloße Polemik. Nicht anders ist es doch zu verstehen, wenn man in der Hoffnung auf Wählerstimmen einen Sachverhalt so dramatisch einkürzt. So nach dem Motto "lass uns die einfachen Leute verschaukeln indem wir die Sprache einfach halten".

Was in diesem Satz nicht steckt ist doch, dass es keinerlei Mechanismus für den Austritt gibt und die Kosten für den Austritt unberechenbarer sind, als die Kosten für weitere Hilfsleistungen.

Ich bin auch dafür, dass der Grexit im Gespräch bleibt, aber primär um Konsequenzen zu ziehen. Ich habe große Angst vor dem Grexit. In Finanzdingen ist "wahrscheinlich kein großes Chaos" einfach nicht gut genug.

Immer der gleiche Reflex

aus Tätern werden Opfer und die Feinde kommen von Außen.

Samaras' Aussagen treffen in D auf eine Kultur vermeintlicher "political correctness", die Menschen nicht mehr sagen und denken lässt, was nicht sein darf.

Auch wenn die ideologisierten €kratischen Sittenwächter insbesondere aus der Rot/Grünen Multi-Kulti Ecke wieder Zeter und Mordio schreien werden, weil sie (vermutlich zurecht) hoffen mit FDP-Bashing punkten zu können.

An der Wahrheit führt am Ende kein Weg vorbei.
GR ist Pleite, und der €, die Idee des großen Bimbes-Wirtschaftsweisen H.Kohl, ist ein Desaster.

Poß & Kompetenz

Poß, ist das nicht der, der aufgrund seiner großen Kompetenz im Bundestag, als Dauerretter für ein "letztes" Rettungspaket nach dem anderen stimmt?

Ich sage nur:
Lest das Urteil des BVG zur €-Einführung vom März 1998.
In ihrer Klage sagten die selben Professoren die auch heute gegen ESM und Co klagen, das heutige Desaster voraus.
Damit ist für mich die Frage nach der Kompetenz beantwortet.

Poß, Kohl und Gesinnungsgenossen gehör(t)en ganz offensichtlich nicht zu den Klägern.

Und weiter, weiter....

Die ganze Angelegenheit ist doch längst zerredet. Jeder hat seine Stellungnahme dazu abgegeben (Je nach Partei ist doch schon vorher zu ahnen gewesen, welche).
Und jede Verzögerung kostet noch mehr Geld (unser Geld) und bringt nichts mehr als noch mehr Gerede.

Lügen über Lügen.

Jaja, Samaras tut alles, um wieder auf eigene Beine zu kommen. Für wie dumm hält der die deutschen Bürger? Was hat er denn bisher getan? Ich habe noch kein Wort zum Hauptproblem gelesen, dass gegen Steuerhinterzieher vorgegangen wird. Dass Griechenland Investionen und Wachstum braucht, ist zwar richtig, doch die Mittel- u. Unterschicht kann das sicherlich nicht stemmen, ohne die Reichen klappt das nicht. Und, wer investiert in ein Land, in dem weder Finanz- noch Verwaltungswesen funktionieren? Wenn folgedessen dann Griechenland scheitert, liegts selbstverständlich an den Deutschen. Unglaublich dreist, was sich dieser Herr erlaubt. Deutschland hat oft genug seine Hilfe angeboten, dies wurde immer wieder abgelehnt.

nur einige Wochen ?

Bei aller berechtigten Kritik an den schleppenden Reformen, aber wenn Brüderle sagt, man könne höchstens "ein paar Wochen Aufschub" anbieten, dann hätte er besser gar nichts gesagt.

Denn bei der Privatisierung in Griechenland etwa bedeuten "ein paar Wochen" nichts anderes als eine Zwangsversteigerung von Staatsbesitz.
Das bringt nichts ein und es profitiert nur der Käufer.

Bei der Entlassung von noch 15.000 Beamten bedeuten "ein paar Wochen" schlicht Massenentlassungen, und das in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit.

Wenn man sich sowieso schon festgelegt hat, so wie es bei der FDP scheint, und nur eine Lösung erlaubt, dann sollte man sich mit anderen, untauglichen Vorschlägen auch zurückhalten.

ich habe verstanden

Geld geben aber keine Kritik üben, oder sogar nachfragen was mit dem Geld geschieht !!

Kohl, Märkel, Rösler

Es ist schon erstaunlich, dass sich politische Leichtgewichte herausnehmen, jahrzehntelang befreudete Europäische Völker zu belehren und zu beschimpfen.

Der Euro, welcher fahrlässig und gegen den Willen der Europäischen Völker, eingeführt wurde, nimmt den Staaten die Möglichkeit der Währungs-Abwertung - ein Instrument, welches heute z. B. die Türkei nutzen kann.

Die Türkei hätte definitiv und wahrscheinlich in dramatischerer Form, die Probleme, die Griechenland heute hat. Sicherlich tragen alle Regierungen - auch die damaligen Süd-EU-Regierungen, die Verantwortung für die Einführung des Euro. Jedoch war vorprogrammiert, dass es zu Problemen führen würde.

Wenn heute die Wirtschaft in den neuen Bundesländer mehr schlecht als recht funktioniert, ist dies den Soli-Transfers in Milliardenhöhe geschuldet. Wir hätten wissen müssen, dass bei gesättigten Märkten kein Wirtschaftswachstum OHNE Verdrängung passieren kann. Und der Effizienz-Unterschied zw. N + S ist unmöglich zu überwinden.

"Untergrabung unserer

"Untergrabung unserer nationalen Bemühungen"?? Welche BEMÜHUNGEN hat Griechenland denn bis jetzt an den Tag gelegt???? Ein Schlag ins Gesicht aller Geldgeber!!

Kritisieren können die Griechen!!

Seit 2009 wird GR finanziell unterstützt. Was hat sich seither getan?

Neue Regierung auf alten Stühlen. Es wird weiter gemauschelt, der kapitalen Geldflucht ins Ausland kein Einhalt geboten und EU Kommissionen die prüfen wollen, werden die Termine abgesagt.

Wenn uns Griechenland klar aufzeigen könnte, dass der Reformwille seit 2009 nicht nur vorhanden, sondern auch gelebt und umgesetzt wird, dann wäre die Aussage: griechischer Austritt "den Schrecken verloren" auch total unangebracht.

Auch von den anderen Parteien sind "vorsichtige" Äusserungen in die Richtung zu hören.

Und nicht zuletzt hat die Kanzlerin im Sommerinterview auf die Frage nach weiteren Hilfen für GR geantwortet:

"Wir wollen erst mal den Bericht der Troika abwarten und dann sehen wir weiter."

In dem Sinne hat Hr. Rösler recht. -> Eine geordnete Insolvenz!!(Hr. Rösler hat richtig Prügel bezogen) -> Jetzt hat der Ausstritt an Schrecken verloren.

Da kann man sagen was man will, er bleibt seiner Linie treu.

ja ne, ist klar

spricht einer mal klare Worte (selten genug fuer einen deutschen Politiker) dann ist er gleich Ziel der Attacken der anderen.
Kann doch nicht sein, dass man wenn man die Wahrheit spricht, oder seine eigene Meinung mal kundtut (Zitat Rösler: "fuer MICH hat ..."), sofort abgestempelt wird und alles generalisiert wird, was er da sagt. Klar wollen die Griechen nicht hören, dass ihre Staatsgeschäfte der selbe Schweinestall sind wie schon vor Jahren ist. Aber nach 3 Jahren Geld in den Rachen werfen und keinen Reformen die folgen muss endlich mal Schluss sein; und da hilft dann auch nicht auf die "Solidarität Europas" zu pochen und allen die was gegenteiliges sagen Unverständnis vorzuwerfen.
Die SPD legt im moment auch eine unglaubliche Gutgläubigkeit an den Tag:
Haben die Griechen das erste Rettungspacket bekommen vor 3 Jahren,alternativlos,
kommen sie nach 2 jahren wieder "wir brauchen noch mehr geld" und haben nichts reformiert,
sind sie heute wieder da mit der bitte noch 2 jahre Aufschub.

Auch der griechische Lepto hat zwei Seiten

Welch unwürdiges Schauspiel. Die Griechen haben enorm "gespart" (Sozialausgaben gekürzt), mehr als andere. Ja, sie haben Verträge mit der Troika unterschrieben, daher kein "Spardiktat".
Allenfalls vor Unterschrift, wo ihnen aber der Weg zur Drachme in eigener Entscheidung noch offen stand, begleitet von EU-Strukturhilfen. Sie haben sich fürs schnelle Geld entschieden, mit dem v.a. ihre ausländischen Anleger in FRA gerettet wurden. Sie wurden von Merkel -statistisch widerlegt- beleidigt zu kurz zu arbeiten und zuviel Urlaub zu machen.
Ja. sie haben ihre Kinder massenhaft im ausufernden Staatapparat untergebracht, der von Krediten lebte und seine Reichen ungeschoren ließ. Ja sie haben es nicht geschafft 2/3 Importe und Wohlstand mit 1/3 Export zu finanzieren und dafür Kredite benötigt, die in Konsum und nicht in Investitionen gingen. Ja, sie haben vom Euro und deutscher Arbeitproduktivität enorm profitiert und Wohlstandsklau betrieben.

ABER: Alles unter deutscher Aufsicht!

Ablenken von eigener Unfähigkeit

Die Aussagen des Herrn Samaras sind ganz witzig. Ich glaube nicht, daß die Troika, die demnächst wieder Griechenlands Sparbemühungen beurteilen wird, sich von Herrn Röslers Aussagen beeinflussen läßt.

Es startet halt der Wahlkampf in Deutschland...

und da sagen die Spitzenpolitiker immer Dinge die die Wähler hören möchten:
Rössler wettert gegen die Griechen, Gabriel gegen die Banken und Merkel gegen die CO2-Sünder.

Zum Glück nehmen es die Betroffenen nicht so ernst.

Ich tippe auf Dummheit!

Griechenland ist aber nicht pleite - es gab in Griechenland wie in jedem Land Europas eine Minderheit von Personen welche im Zuge der Krise massive Profite eingefahren haben. Korrekt ist es auch, dass die Gelder die an Griechenland geflossen sind über Umwege wieder an die Schuldner abgeführt wurden zu Großteilen und die Bevölkerung nie erreicht haben. Es gibt kein armes Land, in dem Sinne, dass es kaum Vermögen gibt - es gibt sehr viel Vermögen, dass jedoch in den Händen einiger weniger liegt. Sogar der DIW hatte vor wenigen Tagen eine Reichen-Zwangsabgabe vorgeschlagen um die aktuellen Schuldenprobleme zu mildern - weil sich Unmengen an Vermögen eben in wenigen Händen sammeln während eine Bevölkerungsmehrheit leidet.

Insofern würde ich auf 'Dummheit' tippen, da man seit einer gefühlten Ewigkeit die offensichtlichste Lösung andauernd übergeht: holt das Geld dort, wo es welches gibt und nehmt es jenen, welche die Krise mit verursacht haben. Es nicht zu tun, würde ich 'dumm' nennen.

freie Meinungsäußerung verboten...

...es könnte ja die Märkte beunruhigen. Auch wenn ich kein Anhänger der FDP bin, finde ich es haarsträubend, dass Politiker ständig kritisiert oder zum Rücktritt aufgefordert werden sollen, wenn sie einfach mal der offensichtlichen Wahrheit näher kommen. Nicht Griechenland strengt sich über die Maßen an, die Wirtschaft anzukurbeln, sondern die Politiker haben Angst, dass ihre Rechnung nicht aufgeht, indem sie die EU-Bevölkerung mit Rettungsschirme und Sparkurse weiter verslavt und aussaugt...

Griechenland hätte man vor 2

Griechenland hätte man vor 2 Jahren schon abwickeln können. Der "Schuldenschnitt" aber war ein Witz und die deutschen Steuerzahler haben fleissig die Kredit*geber* in Deutschland und Europa refinanziert.

Ein Hoch auf die Schwarzgeld-Koalition und besonders auf den guten Herrn Ackermann, der seinen Hals ja inzwischen schon aus der Schlinge gezogen hat. Da kann man mal sehen, wer in dieser Regierung Durchblick hat und wer als Mitläufer am Ende einfach nur untergeht.

Mit den Worten von Georg Schramm: Furunkel am Arsch des Bösen.

griechenland

warum greift man einen mann an, der endlich mal die wahrheit sagt? das schlimme an der sache ist doch, das die gr. sich den beitritt erlogen haben. warum hält man an denen noch fest? warum erkennen unsere politiker nicht an, das herr kohl eine fehler gemacht hat, an dem unsere enkel noch zahlen dürfen. wir verschwenden das sauer verdiente geld unserer arbeitnehmer ( nicht unserer beamten und öffentl. dienst) da kann ich auch mit fremden millionen rumschmeissen.

Bikini-Politik? Ein netter Zweiteiler bei der Hitze...

Teil 1:

Griechenland tue, was es könne, um wieder auf eigenen Beinen stehen zu können.

Teil 2:
Die Wirtschaft seines Landes werde dieses Jahr um mehr als sieben Prozent schrumpfen.

Das ist hart an der Grenze zu Wasauchimmer:

Man spart den Laden in Grund und Boden - und beschwert sich gleichzeitig über die miese Lage.
Man bewirft Banken mit Steuergeldern - und heult gleichzeitig über die soziale Brandrodung. Natürlich: das meint ja auch keiner ernst. Weder Samaras noch die Bänker stehen an den Athener Suppenküchen. Im Gegenteil!

Die Zockerschulden der Banken sind ordnungsgemäß bei den Steuerzahlern abgeschüttet, die Demokratie pfeift wie erhofft aus dem letzten Loch und zukünftig stellt die "Schuldenunion" den Banken Blankoschecks für ihren brutalen Casino-Kapitalismus zu Verfügung.

So what?! Besser konnte es doch gar nicht laufen - kein Wunder also, dass alle Bänker voller Rührung die 'gute Zusammenarbeit' mit der Politik rühmen.

Ich weiss nicht, was Samaras will

aber seine Forderungen nach weiteren Finanzspritzen obwohl bislang keine Reformen durchgeführt wurden, sind ja wohl verdammt dreist und unverfroren.
Klar, der Rösler plappert sowieso immer alles raus, wie ein übermotivierter Klassensprecher.
Den darf man eh nicht ernst nehmen.
Aber wenn jemand aus der griechischen Politikerkaste political Correctness fordert, grenzt das geradezu an Größenwahn.
Und zwar, weil es aus einem Land kommt, das seinerzeit durch Betrug in die Eurozone gelangt ist, obwohl die Bedingungen in keiner Weise erfüllt waren.

Griechenland bleibt tot bis...

...es den Euro überwunden hat.

Herr Rösler hat zwar in Sachen Makroökonomie keine Ahnung (siehe z.B. http://www.youtube.com/watch?v=AK8prM3-e7A), aber er ist noch nicht ganz so professionell wie seine Kollegen Schäuble und Merkel. Ab und zu scheint er aus Versehen etwas von sich zu geben, das Realitätsbezug hat, z.B. "Vizekanzler Rösler schließt griechische Pleite nicht aus" (SZ, 11.09.2011).

Griechenland bleibt so lange tot, wie es die privatisierungsanreizstiftende Zwangsjacke Euro anbehält. Erst danach gibt es wieder Gestaltungsspielraum.

Schon seit knapp drei Jahren betonen unabhängige Ökonomen, dass Griechenland eine neue Währung braucht.

Und nein, Griechenland kann uns nicht viel anhaben. Hart wird es für uns nach der Pleite Spaniens, Italiens und evtl. Frankreichs. Vielleicht sind wir aber auch vor Frankreich dran.

An die eigenen Nase fassen

Zitat von Carsten Schneider, dem SPD-Haushalts>experten<:
"Wenn der vereidigte Wirtschaftsminister Deutschlands Steuergelder so unverantwortlich gefährdet, müsste die Kanzlerin ihn entlassen."

Dann könnte sich die Kanzlerin gleich selbst mit entlassen, sowie auch die ca. 490 Bundestagsabgeordneten welche für ESM und Fiskalpakt gestimmt haben und somit für die unverantwortliche Gefährdung der Steuergelder.

Roesler hat recht!

Also ich bin zwar sonst nicht unbedingt ein Roesler-Fan, aber in dieser Sache muss ich ihm 100%ig recht geben. Wenn jemand etwas tut, damit Griechenland scheitert, dann ist es nicht Roesler, sondern sukzessive griechische Regierungen, die von Samaras eingeschlossen. Hier wurde gelogen und betrogen, und zwar ueber Jahre und Jahrzehnte! Die Leidtragenden sind natuerlich die griechischen Buerger. Wenn hier also jemand Polemik betreibt, dann ist es Samaras! Es wird hier die moralische Keule geschwungen: "wenn ihr uns nicht weiter Geld bezahlt, dann seid ihr schuld an der Misere". Ich will hier nicht unbedingt alles wiederholen, aber man denke an 8 Milliarden Euro an Staatsrenten, die an Tote ausgezahlt wurden. Dann hiess es in einem Bericht, es gaebe in Gr. 1,3 Mio Staatsangestellte bei ca. 10 Mio Bevoelkerung, in D. sind es ca. 1,8 bei 80 Mio. Undsoweiter. Es muss doch hier mal jemand den Mund aufmachen und sagen, was Sache ist. Dieses Herumgerede um den heissen Brei bringt doch nichts.

Da schiessen sich wieder einige auf Rösler ein....

doch der Mann hat recht! Wer so blind und blauäugig ist zu behaupten, man könne diese Krise in Griechenland in den Griff bekommen, der vergeudet deutsche Steuergelder und schießt den € bewußt ab. Man muß nur logisch denken um zu erkennen, dass Griechenland nicht zu retten ist. Reformen werden nicht umgesetzt, die Geldgeber werden an der Nase herumgeführt und mit dem Argument, "die werden schon zahlen, wenn sie ihr Geld retten wollen" glaubt man in Hellas, daß die Westeuropäer immer weiter dieses Fass ohne Boden füllen. Der € wird immer billiger und die Benzinpreise steigen. Die griechische Tragödie ist längst bei uns angekommen. Solange bei uns noch etwas zu holen ist, werden die Griechen vor unserer Hausüt lamentieren. Wenn auch uns die Puste ausgegangen ist, wird die Karawane weiterziehen und anderswo Dumme suchen. Also schluß mit der griechischen Schlamperei. Fangt endlich an, Euch selbst zu retten, liebe Griechen! Wir sind nicht die Zahlmeister Europas.

Rösler schadet mit seinem Geschwätz

Ob Rösler Recht hat oder nicht spielt eigentlich gar keine Rolle. Er hat genauso wenig ein Rezept wie alle Anderen, Politiker wie Forenschreiber.
Nur muss Rösler in seiner Polition seine Worte genau abwägen um den Schaden nicht noch größer werden zu lassen. Ich meine damit natürlich keinen Maulkorb, das wäre zuviel des Guten. Aber als verantwortungsvoller Politiker muss er auch einmal die Klappe halten können. Dies gilt auch für Brüderle und Andere aus der Koalition. Rösler kam mir in der ARD-Sendung wie eine Schulerbub, der noch nicht ganz trocken hinter den Ohren ist, vor. Fatal für unser Land und für Europa.

Wo bleibt der Sachverstand?

Als Deutscher verfolge ich aus Übersee bereits über Wochen und Monate die Diskussion um den EURO, Griechenland, etc.

Mein Fazit: Die Art und Weise, wie diese Krise versucht wird zu bewältigen, ist ein Trauerspiel.

Von was ist die (deutsche) Politik getrieben? Wie kommt es zu solch einer Unstetigkeit? Wo bleibt der politische Sachverstand? Warum ist es so schwer, externen finanziellen Sachverstand anzunehmen?

Rösler ist ein Populist

Volkes Mehrheit hört die wohlfeilen Worte gerne.
Diese "Stategie" hat Rösler auch als er Bundesgesundheitsministerium "betreute".

Egal, Rösler kann schon wieder mal nicht Liefern.

http://www.sueddeutsche.de/politik/fdp-chef-roesler-in-not-auf-ihn-mit-g...

Der Mann sollte wieder als Kinderarzt arbeiten. Das ist der richtige Platz für Rösler.

Als Politiker ist er, Mitverlaub, eine der größten Niete.

Ablenken...

Letztlich wird der eigene Erfolg als Beurteilungsgrundlage dienen und nicht was irgendein Politiker(Rösler) dazu meint. Da aber die Kriterien wohl eher nicht erfüllt werden können(wollen?), muss natürlich ein moralisches Ablenkungsmanöver her.

@AK 15:35

Liebe(r) AK,
bitte erklären Sie doch dem geneigten lesenden Publikum, was sie als berechenbar an den möglichen Kosten für mögliche weitere Hilfeleistungen für Griechenland ansehen.
Ich kann hier leider weder Berechenbarkeit noch auch nur einen Hauch von Rechtschaffenheit der Akteure erkennen.
Fakt ist: bisher sind sämtliche Handelnde auf der griechischen Seite durch Lügen, Vertuschen, Verharmlosen, Beruhigen, Nicht-Einhalten von Abmachungen und penetrante wie regelmäßige Forderungen nach mehr Zahlungen z.B: durch Deutschland, aufgefallen. Gepaart mit regelmäßiger bösartiger Herabwürdigung deutscher Politiker (Merkel=Nazi).
Wie wollen Sie künftige Forderungen z.B. Spaniens beantworten? Auch bezahlen, ohne ein Ende abzusehen?
Auf die Bevölkerung und die volkswirtschaftliche Situation hochgerechnet müssten "wir" dann 400-600 MRD € aufbringen.
Haben Sie Kinder? Enkel? Sollen deren Urenkel dann noch immer für GR etc. bezahlen?
Und selbst nichts mehr haben?

wenn das alles ist...

"Wir tun alles was wir können." Na wenn das alles ist. Was tun sie denn? Gegebene Zusagen nicht einhalten. Auf Zeit spielen. Dreist die Unwahrheit sagen. Und dann über die bösen ungerechten andern meckern. Die Deutschen und Frau Merkel in die Nazi-Ecke stellen und sich dann wundern, dass der Geldhahn (hoffentlich bald) zugedreht wird.
Griechenland hat sich als unwürdig erwiesen in der EU zu sein.

wäre ja schön

wenn Rösler das aus Überzeugung gesagt hätte aber es ist vielmehr der Überlebenskampf der FDP der solche aussagen forciert. Ich bin grundsätzlich dafür den euo als ganzes auf den Müll der Geschichte zu werfen noch bevor es zum totalen zusammenrbuch kommt aber ich bezweifle das es passieren wird. Aber Rösler kaufe ich nicht ab das er das aus überzeugung sagt vielmehr ist es die Nackte Angst posten und privilegien zu verlieren nicht mehr und nicht weniger.

@ Terranigma

Volle Übereinstimmung!

Das ist die gerechteste, einfachste und schnellste Lösung. Und, wenn sich dann ein Superreicher nur noch 3 statt 4 Yachten leisten kann, wird das doch nicht so schlimm sein. Auch wenn es für ihn deprimierend ist, wenn dann andere evtl. mehr haben, ich glaube, er wird`s überstehen.

Selten so gelcaht!

"Griechenland tue, was es könne, um wieder auf eigenen Beinen stehen zu können - "und sie tun alles, was in ihrer Macht steht, damit wir scheitern"."

Ich habe selten in letzter Zeit so gelacht. Endlich haben die griechischen Politiker wieder einen Sündenbock. Herr Rösler ist nun bestimmt an dem Scheitern Griechenlands das Land wieder auf die Beine zu stellen schuld... Aber ist ja klar, ist immer besser als den eigenen Wählern zu sagen, dass man selbst (die Politiker und das Volk) an der Pleite schuld ist.

Ich fasse es einfach nicht mehr!!

Auch wenn ich Rösler nicht mag,

er war es nicht, der auf Biegen und Brechen den Euro wollte. Und ich glaube auch nicht, dass Rösler es war, der Griechenland und andere Wackelkandidaten unbedingt im Boot haben wollte.

Wir tun immernoch so als lebten wir in einem freien Land, wo man seie Meinung frei äussern kann. Da sieht es komisch aus, wenn man Kritikern den Mund verbietet. Erst recht, wenn Rösler die Geister gar nicht rief, die waren schon immer da, und werden auch nicht von selbst verschwinden nur weil Griechenland noch mehr Milliarden bekommt!

Der Mann am Abgrund und @ AlterSimpel

Rösler will politisch überleben. Wie macht man das? Man plappert genau das nach, was Meinung der überwiegenden Mehrheit ist.

Da kann man doch nicht zugeben, dass kein Staat der Welt eine solche Krise in Wochen bewältigen kann.

Man kann auch nicht zugeben, dass die Troika in Athen bei Papandreu mit immer neuen erpresserischen Forderungen aufgeschlagen ist. "Macht Ihr dies nicht, gibt´s kein Geld. Macht Ihr das nicht...."usw. Sie trägt mit Schuld daran, dass es nicht vorwärts geht.

Und man erwähnt natürlich auch nicht, dass die Milliarden an die Banken und nicht an den griechischen Staat (zur Schaffung von Arbeitsplätzen) geflossen sind.

Im Übrigen verweise ich auf den Kommentar von "AlterSimpel", der m: E. zu 100 % zutreffend ist.

@ Ladycat:" Ich habe noch kein Wort zum Hauptproblem gelesen, dass gegen Steuerhinterzieher vorgegangen wird." Und im geordneten Deutschland? Wir müssen mehrfach CD´s kaufen, um hinterzogene Steuern zu kriegen.

völlig absurd

Griechenlands Selbstmitleid ist gerdezu grotesk, denn die bösen Deutschen und die gesamte EU haben sich natürlich gegen Griechenland verschworen, haben es runiniert und letztendlich ist es unser aller Ziel sie aus der Eurozone zu werfen.
Man könnte darüber lachen, denn es ist wahrlich tragisch komisch was die Griechen da so von sich geben.

Wenn mich als deutscher Bürger jemand fragen sollte:

Man sollte Griechenland sich wunschgemäß selbst überlassen - dann können die Griechen sich weiter in ihrem Selbstbetrug zu Ende korrupieren.

Sich in Deutschland gar nicht mehr daran aufhalten und wieder wichtigen Themen zuwenden und die Milliarden in unsere eigene Entwicklung von Wirtschaft und Bildung stecken.
Denn so langsam habe ich als deutscher Steuerzahler die Schnautze von den Griechen voll und möchte nicht einen Cent mehr in diesen Kindergarten investieren !!!

Die Erkenntnis, dass

Die Erkenntnis, dass Griechenland nicht mehr zu helfen ist, und jeder Euro mehr zu schade ist, haben die Menschen schon vor längerer Zeit gehabt, die Politiker nicht. Schon viel zu viele Milliarden verschleudert. Sich aber noch darüber aufregen in Griechenland, wenn nun die Geduld am Ende ist? Na, ich weiß nicht. Das Ergebnis ist sowieso klar - der Schaden ist schon schlimm genug.

Die Drohungen, Hoffnungen und

Die Drohungen, Hoffnungen und Ankündigungen, daß Delinquenten wie Griechenland aus der Spielgeldeurozone ausscheiden könnten sind gänzlich eitel: Denn zum einen kann man niemanden dort vor die Tür setzen (obwohl, wenn’s ums Bezahlen gibt, dann konnten die Spielgeldeuroverträge auch nach Lust und Laune gebrochen werden) und zum anderen würde dies zum Zusammenbruch des Spielgeldes Euro führen; da nun jeder wüsste, daß wenn es zum Schwur kommt, man für die Schulden der bankrotten Staaten nicht einstehen wird; und da Portugal und Irland schon jetzt ebenso bankrott wie Griechenland sind und Italien, Spanien, Belgien und Frankreich sich unabänderlich auf dem Weg dahin befinden, so dürfte der Ausschluß oder Austritt Griechenlands den Zusammenbruch des Spielgeldes Euro bedeuten; außer freilich man hat die Zwischenzeit genutzt, aber bisher sind noch alle Schutzmauern von der Spielgeldeuroflut hinweggespült worden; und schon deshalb werden auch dieses Mal die Griechen wieder ihr Geld bekommen.

Mir tuen die Menschen in

Mir tuen die Menschen in Griechenland leid. Damit meine ich den einfachen Arbeiter. Die sogenannte Elite und die Politiker habe doch lange Ihre Sachen in Sicherheit gebracht. Genauso leid tuen mir aber auch die einfachen Buerger der EU die den ganzen Politikwahnsinn ausbaden duerfen. Und es wird immer weiter gemacht, um diesen Irrsinn nich zugeben zu muessen. Und man sollte nicht nur die Griechen verurteilen, denn unsere Politiker wussten von diesen Missstaenden in Griechenland, und habe den Eintritt trotzdem vorsiert. Aehnlich wie auch bei anderen Staaten, die im Moment erhebliche Schwierigkeiten haben. Ich hoffe nur das wir auch Geberlaender finden, wenn wir sie in naher Zukunft brauchen werden. Herr Roessler macht zwar Wahlkampf, aber ganz Unrecht hat er nicht.

WIE??

Tach auch,
mir fehlt immer noch die Erklärung wie Griechenland überhaupt die Eurozone verlassen soll. Es gibt doch (noch)kein Werkzeug um das zu erreichen.

24. Juli 2012 - 17:06 — NotorischerNörgler

Bitte nicht wieder die "man wird doch wohl noch sagen dürfen..." Nummer! Unterirdischer geht's nun wirklich nicht mehr.
Niemand hat Herrn Rösler den Mund verboten bzw. in der Ausübung seines Rechtes auf freie Meinungsäußerung behindert. Aber das heißt noch lange nicht, daß andere diese Meinung teilen müssen.

Herr Rösler darf sagen was er will. Andere dürfen ihn kritisieren oder ihm zustimmen. So geht Meinungsfreiheit nun mal.

Etwas spät

Man hätte schon als bekannt war, dass die Griechen den Staatshaushalt manipuiert hatten, um in die Euro-Zone zu kommen, mit dem Rauswurf Griechenlands aus dem Euro reagieren müssen bzw. nicht reinlassen sollen. Aber den entsprechenden Politikern war dies damals egal und/oder hat auch nicht richtig geprüft. Das wäre kein großer Verlust gewesen (nur für die Griechen vielleicht).

Jetzt wo schon etliche Milliarden dirket geflossen sind (offiziell heißen sie Kredite, ich nenne sie eher kostenlose Spekulantenzuwendungen) und etliche Milliarden die EZB mit Staatsanleihen schon in den Sand gesetzt hat, ist die Frage was nun billiger wird: Target 2 und co. oder noch etliche Milliarden mehr an Griechenland. Das ist wie die Wahl zwischen Pest und Cholera.

Im übrigen kann ich auch nicht nachvollziehen was der Unterschied zwischen "Staatspleite beherrschbar" und "Schrecken verloren" oder sonstigen Aussagen ist..

Rösler im Tal der Ahnungslosen

Es dürfte doch feststehen, daß Rösler über keinerlei Kenntnisse verfügt, um das Amt eines Bundeswirtschaftsministers auszuüben.

Eigentlich fällt mir nur ein, daß er das Amt als Entwicklungsminister seines Parteifreundes Niebel übernehmen könnte, das die FDP vor der Bundestagswahl ohnehin abschaffen wollte.

Rösler wäre wohl nicht zuzutrauen, daß er Teppiche aus dem Ausland auf Kosten des deutschen Steuerzahlers einführen würde.

Aber den finanziellen Schaden, den er aufgrund seiner pubertären Äußerungen hinsichtlich Griechenlands an verschiedenen Finanzmärkten Europas angerichtet hat, sollten kluge Leute ruhig einmal ermitteln.

Das wird auch nicht dadurch entschuldigt, daß er damit nur auf Stimmenfang bei deutschen Wählern gegangen ist.

Adererseits stellt sich die Frage, was eine Industrienation wie D. mit einem Wirtschaftsminister anfangen will, der zu dump ist, zu erkennen, daß weder ein Austritt G. oder ein Rausschmiß rechtlich möglich ist.

@ Larkenschaper

" Da kann man doch nicht zugeben, dass kein Staat der Welt eine solche Krise in Wochen bewältigen kann."
Stimmt, bewältigen kann man sie in Wochen nicht, aber man könnte ja schon mal zumindest mit dem Nötigsten (Steuern, Verwaltung) anfangen. Diesbezüglich ist noch gar nichts in Sicht und das wird auch in Zukunft nichts werden. Wenn alle Reichen ihre Steuern rechtmäßig zahlen würden, hätte Griechenland auch keine Krise.
Sicher gibt es auch bei uns Steuerhinterzieher. Mit den Zuständen in Griechenland ist das aber nicht vergleichbar. Dort sind die Reichen sogar per Gesetz von der Steuer befreit und das ist der Skandal.

Griechenland

Griechenland, Spanien und alle anderen werden und können nie untergehen.

Dafür werden die CSU/CDUSPDFDPGRÜNEN und allen voran Frau Merkel und Herr Schäuble schon sorgen.

Auch wenn Herr Rösler nun die schon lange bekannte Meinung des Bürgers/Pöbels nachplappert um auf Stimmenfang zu gehen.

Selten hat er so Recht

Und die Reaktion der Rettungsschirm-braucht-viele-mehr-Geld-SPD läßt nicht auf sich warten

Wer Rösler inkompetent nennt leidet an schweren Realitätsverlust

Die SPD festigt so ihren Status als unwählbare Partei erneut

Es wäre närrisch zu glauben,

Es wäre närrisch zu glauben, daß nun – nachdem unzählige Milliarden Mark deutschen Geldes im Namen des Spielgeldes Euro an das Ausland verschenkt worden sind – dem Spielgeldeurobezahlspiel endlich ein Ende gemacht werden würde; denn läßt man Griechenland endlich seinen Staatsbankrott erklären, so wird dies der Stein des Anstoßes für das Spielgeld Euro insgesamt werden, da sich dann jeder ausrechnen kann, daß man auch alle anderen Delinquenten – wie Portugal, Irland, Belgien, Frankreich, Spanien oder Italien – im Falle der Not bankrott anmelden läßt und man somit schlecht beraten ist, diesen Staaten noch weiterhin Geld zu leihen; deshalb werden die Griechen auch dieses Mal wieder ihr Geld bekommen - freilich erst, wenn sie wieder etwas Theater gespielt haben und wie üblich Besserung geloben und allerlei Blendwerk beschließen – und wenn die Spielgeldeurozentralbank, nach VS-amerikanischer Unsitte, ihre eigenen Staatsanleihen aufkaufen, also Geld drucken, muß! Alles wie gehabt also.

Deutscher Ratschlag war nicht hilfreich

Die Griechen hätten wissen sollen, dass man nicht den Ratschlägen eines Röslers folgen sollte. Das hat sie noch mehr in die Arbeitslosigkeit und in Stillstand getrieben. Schon am Beispiel wie lange Rösler "liefert", um die FDP aus den Dümpelzahlen zu holen, zeigt dass er selber der noch langsamere Schwätzer ist.

Es wird dringend Zeit...

das Griechenland aus dem Euro katapultiert wird. Dieses Milliardengrab ist nicht mehr zu retten und Deutschland kann nicht ganz Europa retten. Wenn auch die FDP nicht meine Partei ist aber wo Rösler Recht hat muss man ihm das auch zugestehen. Das Pferd ist von Anfang an falsch aufgezäumt worden und diesem nicht konformen Staatengebilde wird es nie zu einer Gemeinschaft gereichen.

Eigentore beim Export

Er ist halt ein Arzt, der an einem ihm völlig fremden Problem rumdoktert, ohne zuvor einen Spezialisten zu fragen.

Sicherlich müssen die griechischen und insgesamt die europäischen Schuldenprobleme gelöst werden. Und da sollte doch nicht die Frage unter den Tisch fallen, wer die Gläubiger sind. Wer darüber nachdenkt, dass die meisten Exporte des Exportüberschussweltmeisters Deutschland nach Europa gehen, kennt doch schon die Ursache der Entstehung der Schulden.

Wir sind eindeutig zuexportorientiert und brauchen Ratinagagenturen wie Moody´s um mal an die Risiken für Deutschland zu erinnern? Bei jedem Export wird Tor gebrüllt. Sollten wir nicht mal schauen, wieviele davon für den Steuerzahler inzwischen Eigentore sind?

Und wie sähe wohl die Wiedereinführung der Drachme konkret aus?

Vielleicht so, dass wir alle die Nummern der Geldscheine in der Zeitung lesen können, die ab morgen nur noch in Drachmen umgetauscht werden - nämlich die in Griechenland gedruckten ? Oder eine so tolle Ankündigung, des deutschen Wirtschaftsministers, dass jeder Grieche sich rasch noch seine Euro unters Kopfkissen legt und es gar nichts mehr umzutauschen gäbe? (Die großen Vermögen sind bereits geflüchtet). Was will man dann noch in Drachmen umtauschen? Es gäbe eine riesige Euro-Schwemme, alles Geld, was mit Einführung der Drachme nicht mehr im griechischem Handel benötigt würde, triebe die Inflation im Euro-Raum hoch. Zunächst würde das wie ein Investitionsprogramm wirken - dann käme Panik. Ein Scheißszenario - ich weiß. Aber Rösler nehme ich übel, dass er damit einen populistischen Wahlkampf der FDP eingeleitet hat, der genau so wenig verantwortlich ist, wie der der CSU...

Hahahahahahaaaa....

(Samaras:) "Es handelt sich um Untergraber unserer nationalen Bemühungen", sagte er ... Griechenland tue, was es könne, um wieder auf eigenen Beinen stehen zu können - "und sie tun alles, was in ihrer Macht steht, damit wir scheitern".

....hahahahahahaaaa!

Das griechische Volk wird von einer politischen Elite geführt, die schon beim EURO-Beitritt betrogen hat, trotzdem noch hochmutig Geld einfordert, sich nur bewegt, wenn es den persönlichen Interessen nützt, billig um Zeit schachert und sich scheinbar nur dem landeseigenen Macht- und Geldadel verpflichtet fühlt.

Der Vizekanzler brach ein Tabu

SPD und Haushälter, habe ich das was versäumt?
„Mehr noch“, viel mehr noch wie die Kanzlerin, selbst den Schäuble überbieten, am besten nur noch Billionen, das war doch die SPD seit 2009.
Lieber ein Schrecken mit Ende, als ein Schrecken ohne Ende und nicht die Apokalypse aus den Köpfen und Mäulern der SPD, den Grünen.
Da verbünde ich mich im Interesse der Menschen hier im Lande bei diesem "Schwarzen Loch" Thema schon lieber mit dem Rösler und wenn es hilft auch mit dem Söder, denn es dient den Menschen.
Es kam der Stein ins Rollen, es wurde ausgesprochen, das Tabu gebrochen, die Permanent Lüge steht in Konkurrenz einer neuen Einsicht, die wir hier schon seit dem 1. Griechenoffenbarungseid vertreten.
„Der Vizekanzler“ hat es gemacht, das tut weh!
Besser spät als nie, liebe SPD und dies wird euch bis 2013 begleiten, in Bayern 2 x jeden Tag, jede Stunde halten wir euch den Narrenspiegel vor die Augen.
Die SPD, die Abwracker Deutschlands, der Aufbaugeneration.

Weil nicht sein kann was nicht sein darf?

Da sagt der kleine Rösler endlich mal die Wahrheit, schon hagelt´s Ohrfeigen. Am dreistesten ist ja der Grieche, sollte er doch als Bittsteller eigentlich ganz kleinlaut sein. Aber mit den Deutschen kann man ja...

Und was von unserer Politbagage so kommt, bedarf mal wieder keines Kommentars. Traurig wie Berlin das eigene Volk verkauft....

Eigentlich schätze ich Herrn...

...Dr. Med Rössler nicht besonders. Trotzdem spricht er aus was viele Bürger auch denken.
Also diesmal Chapaux

ausnahmsweise hat herr rösler recht..........

wo sind die herren geblieben welche griechenland unbedingt in der eu mit dem euro haben wollten ?
vom 1. tag an war klar, so kann man die restlichen eu-länder nicht betrügen. und trotzdem macht man lustig weiter zu lasten der deutschen steuerzahler !
die griechen gehören längst aus dem euroraum !
wofür ist eigentlich der amtseid der politiker gut ?

Toll

So viele Rösler Fans auf einmal ? :-) wo kommen die denn alle her... ?

Lieber Herr Rösler, Sie sind der Vize Bundeskanzler.
Es würde wirklich, in diesen sensiblen Zeiten, Sinn machen, sich mit der Kanzlerin und Herrn Wolfgang Schäuble abzusprechen.

!

Rösler spricht nur das aus,

Rösler spricht nur das aus, was vernunftbegabte Mahner schon vor zwei Jahren gefordert haben. Und er spricht das aus, was die derzeitige sonstige Politikelite immernoch totschweigen will, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Wenn der Status Quo sich als unhaltbar erweist, sollte man nicht ewig krampfhaft an ihm festhalten.

Darstellung: