Kommentare

Mal so ne Theorie.... Die

Mal so ne Theorie....
Die Auftraggeber der Ratingagenturen sind die Investoren. DIE Haben natürlich Interesse an hoher Verzinsung. Die erreicht man aber nur mit schlechten Ratings...Wiederrum darf Ein Rating aber nicht ZU schlecht werden weil sonst Zahlungsausfall droht, ES SEI DENN da gibt es noch nicht Bankrotte Nachbarstaaten deren Steuerzahler in die Bresche springen (müssen) und deren Geld man auf diese Weise auch noch den Banken und Investoren zuführen kann.....
Die ganze Sache stinkt allmählich zum Himmel.

Man knöpft sich ein Euro Land nach dem anderen vor!

Der Angriff gegen die Eurozone wird fortgeführt. Es sei daran erinnert, dass die Wirtschaftsdaten, insbesondere in puncto Verschuldung der USA, Großbritanniens und Japans nicht besser sind, wie die Italiens. Trotzdem erfreuen sie sich bester Ratings. Die Wirtschaftskraft Italiens, immerhin die drittgrößte Europas und die 9. größte der Welt bieten keinerlei Erklärung dafür, dass dieses Land anders beurteilt wir d wie z.B. Großbritannien. Die Verschuldung Italiens ist übrigens seit Einführung des Euros nahezu gleichbleibend. Die angloamerikanischen Finanzunternehmungen, die hinter den Rating Agenturen stehen, wollen den Euro zerfallen sehen, weil nur so der Dollar sein Alleinstellungsmerkmal als Leitwährung sichern kann. Die wenig berauschende Wirtschaftslage der USA, die weiter ausufernde Verschuldung wegen weiteren möglichen Kriegen in Nahost bzw. Iran, die zu erwartende Inflation des Dollars mit entsprechendem Wertverfall würde einen Euro erstarken lassen, sofern es ihn noch gibt.

Alles für die Katz

Kommt die Abstufung jetzt wegen oder trotz des Wachstumspakts, den Monti gerade durchgesetzt hat?

Das Sparen senkt den Konsum, steigert die Arbeitslosigkeit, gefährdet das Wachstum - und führt somit zur Abwertung.
Und die Politiker machen munter weiter mit der Sparpolitik, obwohl sie offensichtlich zu genau dem Gegenteil von dem führt, was sie damit beabsichtigen.

Es war von vorneherein eine Milchmädchenrechnung, die "Märkte" als Partner und Freunde zu behandeln, denn das sind sie nicht.

Es gibt eben keine Interessenharmonie zwischen Kapitalanlegern und der Mehrheit der Bürgern.

@Celeborn1970

"Wiederrum darf Ein Rating aber nicht ZU schlecht werden weil sonst Zahlungsausfall droht".

Diese Logik entzieht sich mir. Drohender Zahlungsausfall kann ein niedrigeres Rating zur Folge haben, aber nicht umgekehrt.

Die Ratingagenturen müssen ja auf sich aufmerksam machen...

Also raten die ein Land nach den anderen ab und Verunsichern die Kapitalmärkte.

Und erschweren damit Italien mit noch höherer Zinslast.

Wenn nichts mehr herab zu Stufen gibt, dann stufen sich die Ratingagenturen gegenseitig ab?

Das ist so albern.

Einigkeit von Euroland

Wegen der Ziwetracht in Euroland, ist es möglich, ein Land nach dem anderen herauszubrechen. Das einzige Gegenmittel: mehr Europa, mehr gemeinsame Außen- und Wirtschaftspolitik. Wir können uns nur wehren, wenn wir uns vergemeinschaften. Unsere gemeinsamen Wirtschaftdaten wären immer noch besser wie die der USA. Füreinander bürgen heißt nicht zahlen. Nur so können wir uns durchsetzen. Wenn wir den Euro retten können, werden aus den Bürgschaften auch keine Schulden.

Das geschieht nur bei einem Auseinanderbrechen der Eurozone mit den daraus resultierenden heftigen wirtschaftlichen Verwerfungen. Der größte wirtschaftliche Einbruch seit dem Krieg wäre zu erwarten. Wie tief und dauerhaft die Depression würde, es wird ein Einbruch von knapp 15 % erwartet, wie sehr dadurch unsere nationalen Haushalte auf Dauer wegen der wegbrechenden Steuereinnahmen aus dem Gleichgewicht geraten würden, ist nicht absehbar. Sicher ist, dass alle europäischen Staaten ihre Sparziele auf Dauer verfehlen würden.

@paddi

"Es sei daran erinnert, dass die Wirtschaftsdaten, insbesondere in puncto Verschuldung der USA, Großbritanniens und Japans nicht besser sind, wie die Italiens."

Die Wirtschaftsdaten sind natürlich wichtig. Was aber viel wichtiger ist, sind die Aussichten, die Perspektiven eines Landes, speziell solcher Länder, wo der Protektionismus in voller Blüte ist. Das sind nun mal die Staaten des Club Med. Wenn Sie Geld investieren möchten (das tut auch Ihre Bank mit Ihren Ersparnissen), dann möchten Sie dich sicherlich wissen, wie hoch das Risiko ist, oder? Danach richtet sich dann der Zinssatz.

@AlterSimpel

"Das Sparen senkt den Konsum, steigert die Arbeitslosigkeit, gefährdet das Wachstum - und führt somit zur Abwertung."

Was meinen Sie mit Abwertung? Abwertung der Währung? - Normalerweise führt Wirtschaftswachstum, steigender Konsum, geringere Arbeitslosigkeit zu inflationären Tendenzen und damit zu Abwertung der heimischen Währung - nicht umgekehrt.

@Roland Fischer

"Was aber viel wichtiger ist, sind die Aussichten, die Perspektiven eines Landes"

Aussichten ? Die waren sehr gut bei
amerikanischen, iberischen und bulgarischen Immobilien,
und dann - schwupps doch nicht mehr.

Schön, dass dadurch die Rating-Agenturen aufgewacht sind,
und nunmehr immer richtig 'vorraussehen' (=Wahrsagen?)

P.P.S: 'Selffullfilling prophecy' wäre es übrigens,
wenn dieRatingagenturen falsch vorhersagten,
Italien >6% Zinsen zahlen muss,
und dann wirklich die chulden bedienen kann.

PPPS: Einig Europa wäre notwendig.

und wann wird endlich Deutschland und GB untergestuft ???

beide wackeln auch. Deutschland allene schon deshalb, weil im Falle eines Ausfalls eines anderen Zahlungslandes der Anteil höher wird. Deutschland müßte also in de Maße mit runtergestuft werden, wie die Wackelkadidaten.

Naja, und USA mit AAA ist sowieso ein Witz, ein gefährlicher, wenn Ende des Jahres die "Rote Linie" erreicht ist.

Es gibt immer noch

Es gibt immer noch neoliberale Possenreißer,
die nicht gemerkt haben, dass ihre
Marktgläubigkeit spätestens seit 2008 unangebracht ist.
Wie wäre es mit leichten Korrekturen ?
Wie wärees, neoliberale Theorie und die Realität ein weinig anzunähern ?

Die GESAMTE EU gehört auf

Die GESAMTE EU gehört auf Ramsch/Zahlungsausfall herabgestuft, da bereits heute absehbar ist, dass das überalterte, schrumpfende Europa seine steigenden Schulden niemals wird zurückzahlen können!

Das Schiff sinkt und alle

Das Schiff sinkt und alle zappeln es noch ueber Wasser zu halten.Erst fiel der Kommunismus und nun ist's eben der Kapitalismus.Wozu die Aufregung?Ist eh nur auf Ausbeutung orientiert...

@teasy

"Aussichten ? Die waren sehr gut bei
amerikanischen, iberischen und bulgarischen Immobilien,
und dann - schwupps doch nicht mehr."

Der Hauptgrund für das Fiasko auf der iberischen Halbinsel (eigentlich nur Spanien) war die Gier von vielen kleinen Anlegern (man könnte sie fast Selbstvernichter nennen), viel für fast nichts zu bekommen. Die Szene in Bulgarien kenne ich nicht gut und die US-Szene rührt von ganz anderen Ursachen - dort mussten die Hausbesitzer immer noch den vollen Preis des Hauses zurückzahlen, obwohl das Haus mehr als die Hälfte seines Wertes verloren hatte. Übrigens geht es Fannie Mae inzwischen wieder gut. Vielleicht sollten Sie etwas besser recherchieren.

am besten...

...wäre wenn mal so ein Skandal bei Ratingagenturen rauskommen würde, der deren Glaubwürdigkeit in Frage stellt. Ich glaube die Meldungen über irgendwelche dämlichen Herabstufungen nerven mich mehr als alle anderen. Deutschland wird als einziges Land nicht herabgestuft und darf daher zahlen. Irgendwas ist da faul.

Rating-Agenturen

Bei allem (wenn auch geringem) Verständnis für die Existenz derartiger Institutionen: wer stuft die endlich ´mal ab? M. E. wird deren Bedeutung in schädlicher Weise überschätzt.

Rating Agenturen - wer

Rating Agenturen - wer braucht die denn noch? Berichten eh nur was alle Welt schon weiß, berichtet nur noch über Europa aber nie über USA (wo die Wirtschaftsdaten ja alle bestens sind?) und die Immo-Krise am Heimatmarkt US haben die gleich gar nicht bemerkt. Rating Agenturen sind nur noch ein US-finanzmarktliches Manipulationsinstrument. Nutzlos und schädlich da befangen somit ignorieren oder anfangen zu regulieren zB durch Inhaftungnahme.

Wahlkampfhilfe für die Republikaner?

Wenn in Europa die Krise am laufen bleibt, hat Obama Probleme und die Chancen der Republikaner steigen.

Warum kommt eine unabhängige, europäische Ratingagentur nicht in die Gänge?
Ich glaube nicht dass die amerikanischen Ratingagenturen unabhängig sind.
Sie machen die Ratings die ihnen am besten nutzen.

USA und Rating

Zum wiederholten male, auch wenn es wieder viele nicht wissen oder wahrhaben wollen:

Die Ratingagenturen bewerten lediglich das Risiko, dass für einen Anleger besteht, ob er verliehenes Geld zurück bekommt oder nicht. Das Ausfallrisiko also.

Im Gegensatz zu den EU-Ländern können die Vereinigten Staaten von Amerika so viel Geld drucken wie benötigt wird.

Klar ist, das Geld ist dadurch weniger wert, aber darumg eht es nicht. Unabhängig was ich noch für mien Geld bekomme, es geht nur darum, wenn ich den USA 1000 $ verleihe, bekomme ich 1000 $ + Zinsen zurück.

Griechenland (nur als Beispiel) mit einer Drachme, die nach Belieben und Notwendigkeit abgewerten kann (mehr Geld im Umlauf), kann nicht pleite gehen.

Tanz ums Kalb geht weiter

Warum schauen wir gebannt wie die Kaninchen auf die Ratings? Weil sie zur Zeit Recht haben aber wir es nicht wahrhaben wollen. Klar müssten die USA auch auf Ramsch gestuft werden. Klar ist das Toprating für Deutschland durch die "Bürgschaften" nicht mehr lange zu halten. Klar ist auch, jeder Politiker(!) legt auf den Schuldenberg immer noch ein Bündel drauf in der Eurozone.
Brisant ist eigentlich nur der Zeitpunkt aber nicht der Inhalt des erratenen.

...und erneut stufe ich die

...und erneut stufe ich die Ratingagentur Moody's herab. Inzwischen sind sie dann bei zzy-
Eine Stufe gibts noch darunter in meinem persönlichen Wertungssystem. ;o)

@Roland Fischer

Ihr Zitat:
"- Normalerweise führt Wirtschaftswachstum, steigender Konsum, geringere Arbeitslosigkeit zu inflationären Tendenzen und damit zu Abwertung der heimischen Währung - nicht umgekehrt"

Wie recht sie damit haben!
Man kann es auch so sagen: Je bescheidener die Lebensverhältnisse der Masse werden, desto besser können es sich Wenige gut gehen lassen.
Denn Inflation, verhindert das sich Geld damit die relativen Ansprüche an Werten an wenigen Ecken sammeln können.

Man redet hier immer von Wirtschaftswachstum!?
Ein Wirtschaftswachstum ohne steigende Lebensbedingungen kann eigentlich bei gleichbleibender oder gar sinkender Bevölkerungszahl nicht stattfinden, da kann man rechnen wie man will!

Das Deutschland eine sehr hohe Bonität hat, ist doch auch nur eine kurzfristige Sichtweise! Frei nach dem Motto: "nach mir die Sintflut"

Mit wehenden Fahnen in den Untergang gehen die, die das System noch hochhalten und nicht die, die es beenden für etwas Neues wollen!

Wirtschaftskrieg

...und so geht der US-amerikanische Wirtschaftskrieg gegen Europa in die nächste Runde. Imperialismus hat viele Gesichter.

gezielter schlag gegen europa

offensichtlicher geht es jetzt aber nicht mehr .... aus den usa kommen ganz präzise massive schläge gegen europa;

lassen wir mal dahingestellt warum, manche meinen es sei der us wahlkampf, verschwörungstheoretiker erwähnen sogar irgendwelche im 19. jht gefunden protokolle ... aber was auch immer der gund sein sollte - ich bin mir immer sicherer dass hier eine absicht dahintersteckt;

es ist beängstigend zu sehen - dass internet, medien und banken heute ganze kontinente in eine krise oder krieg schicken können ...

Affentheater

Wie lange soll dieses Affentheater eigentlich noch weiter gehen? Als ob wir den "Ablauf" nicht bereits kennen würden.

So lange das größte Griechenland, die USA, nicht gleich behandelt und ebenfalls "verramscht" werden, lese ich bei solchen Meldungen höchstens noch die Kopfzeile. Für alles weitere ist mir meine Zeit zu schade...

Circulus vitiosus

Dieses Handeln der Ratingagentur zeigt doch nur die Misere des gesamten Systems auf:

Alle möglichen Programme und Änderungen beseitigen nicht die grundsätzliche Schieflage in der sich die Staaten befinden, sonder verlängern nur die systematische Agonie!

Die Politik muss eine neue Ordnung und einanderes System vorgeben, wenn man aus diesem Circulus vitiosus heraus will- die Märkte und mithin die Ratingagenturen, haben an Veränderungen kein Interesse, solange diese am Chaos so gnadenlos verdienen und die Politik weiterhin treiben können!

Ratingagenturen

sind schon eine seltsame Sache. Allein die Namen.. da hätten wir z.B. Standard & Poor's oder Moody's..also übersetzt: Standard & Armut und moody heisst launisch oder mürrisch. ^^

Zumindest bei letzterem bin ich mir sicher, das die Namensgebung keine Absicht war, trotzdem mus ich immer lachen, wenn ich die neuesten wirtschaftlichen Prognosen von Firmen mit eben solchen Namen lese.

Trotzdem (und das macht mir Sorgen) versteh ich nicht, wieso solchen Fimen in Zeiten einer Globalisierten Welt, so mächtig sind. Ihr eigentlicher Sinn und Zweck war, Überblicke über den Markt zu beschaffen und Prognosen für Geschäftsparner zu besorgen, die selber nur schwierig zu bekommen waren.

Das inzwischen die Aussagen(!!) einer amerikanischen Firma (in dem Falle Moody's)über Leben und Tod (finanziell gesprochen) ganzer Länder entscheidet, ist unannehmbar. Übrigens, schon damals (ab 1910) lieferte Moody's Ratings zu Eisenbahn-Anleihen - gegen Bezahlung an Investoren.. NICHTS hat sich geändert!

Moody's macht keine Prognosen, sondern Prognosen wahr

Moody's stuft Italien herunter, weil Italien schlechte Wirtschaftsaussichten hat, nachdem Moody's Italien heruntergestuft hat.

Es ist ein Teufelskreis und was auch immer die Krisenlaender machen, es wird ueber ihnen nur erneut der Daumen gesenkt. Sicher, die Ratingagenturen behaupten sie wuerden nur die aktuelle Situation aussprechen, aber ist es nicht einfach nur unmoralisch, dass eine kleine Firma ganze Staaten in den Abgrund schicken kann? Es ist doch nur eine Firma, aber trotzdem zerstoererischer als jede Imperialmacht zuvor.

Alle Wackelkandidaten aus dem Euro raus,

dann hat das Gezerre ein Ende.

Gewinner dieses Rettungswahnsinns sind wie üblich die Spekulanten.

Zeitzeugen

Ich freue mich schon auf die Fragen meiner Enkel: "Was habt ihr damals eigentlich gemacht als die Schuldenkrise heraufzog? Es war doch alles vorherzusehen!"-"Wir haben Fussball geschaut und uns gegenseitig die Schuld in die Schuhe geschoben."

Wer sich immer gefragt hat, warum sich die Wirtschaftskrise 1929 so entwickeln konnte - vorallem die folgende Radikalisierung der Gesellschaft - sollte nun genau aufpassen, denn die Geschichte wiederholt sich. Manchmal scheint es mir, als ob die anonyme Masse - also die Gesamtheit der Bevölkerung (inklusive mir selber) - über die Jahrzehnte hinweg erkenntnisresistent ist.

Wenn wir ehrlich sind, stehen die Schuldigen doch längst fest. Es sind nie die Bänker gewesen. Es waren immer nur wir. Die Gier des kleinen Mannes am Ende MEHR zu haben. Das kollektive Verlangen etablierte Bänker und Spekulanten. Ebenso projezieren wir jetzt unseren Unmut über uns selber auf eben jene, die doch nur taten, was wir verlangten.

Selbstreflektion würde uns helfen

@ EinPragmatiker

"...aber ist es nicht einfach nur unmoralisch, dass eine kleine Firma ganze Staaten in den Abgrund schicken kann?"

Ich kenne keine Firma, die ein EU- oder Euroland in den Abgrund schicken kann. Das sind die Länder selbst, die dies ganz perfekt zustande bringen. Warum diese Länder sich selbst zugrunde richten ist doch hinlänglich bekannt: Protektionismus, Vetternwirtschaft, praxisfernes Arbeiten usw. Mit anderen Worten, vielleicht arbeiten die Leute auch hart in diesen Ländern, aber einfach nicht smart. Diese alten Zöpfe müssen abgeschnitten werden. Wenn nicht, dann werden diese Länder mit oder ohne Ratingagenturen den Bach runter gehen. Don't kill the messenger!

Wir können auf die Ratingagenturen schimpfen

so viel wir wollen, Fakt ist, Sie bestimmen massgeblich die Bonität von Staaten. Und machen wir uns doch nichts vor, letztendlich hatten sie mit ihren Einschätzungen weitgehend recht. Griechenland, Irland, Spanien, Portugal, Zypern und jetzt Italien. Da all diese Staaten sich nur über hohe Zinsen rekapitalisieren können, verbleibt zur Vermeidung der Insolvenz nur die Hilfe der wenigen, noch leistungsstarken Länder. Wann diese dann auch " abgewertet " werden, ist nur eine Frage einer kurzen Zeit. Ergo: Das System kollabiert und mit ihm die Lebensträume Hunderter Millionen von Bürgern. Einigermaßen überstanden haben die Inflation Ende der zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts nur die Eigentümer von Sachwerten. Auch jetzt eine Vorsorgemaßnahme ?

parabiose

Die amerikanische Wirtschaft und mit ihr die Währung
und das gesamte amerikanische Wirtschaftssystem gehen langsam den Bach runter.
Natürlich wollen Sie den Euro und Europa mit in den
Abwärts-Strudel ziehen.
Die Herabsetzung der Bewertungen sind das Ergebnis
des Fehlverhaltens des Bankensystems der vergangenen
Jahrzehnte.

Was machten

den immer bisher Staaten die kein Geld mehr hatten.
Schaut mal in die Geschichtsbücher...
Krieg!
Ihr werdet sehen, das wird kommen..früher oder später :-(

Tut mir leid,

aber wenn ich mir hier so einige Meinungen anschaue, (ja, ich laufe Gefahr, dass meine Meinung nicht veröffentlicht wird), dann ist es schwer zu verstehen, dass es Deutschland immer noch recht gut geht.

Beziehungen "spielen" lassen

Bei gut 10 Prozent BIP-Beteiligung gewisser ur-talienischer Organisationen mit internationalen Akteueren, könnte man "ausnahmsweise" auch mal gewisse Beziehungen bei den US-Ratingagenturen vorort spielen lassen, die sind ja sonst auch nicht so pingelig, diese businees-as-usual-Aktionen sind wir doch auch gewöhnt, mit oder ohne UNO-Zuspruch.

Merkel will das sicher nicht wahrhaben

Merkel will das sicher nicht wahrhaben.
Oder ignorieren.
Oder von dem Problemland Italien ablenken, und statt dessen durch Gefolgsleute auf die "bösen" Ratingagenturen schimpfen lassen.
Kohl hat versprochen, Europa werde von der Volkswirtschaft und von den Staatsfinanzen her so stabil wie die Bundesrepublik der 1950'er, 1960'er, 1970'er und 1980'er Jahre.
Und Kohl hat versprochen, der Euro werde so stabil wie unsere D-Mark.
Tatsächlich sieht es aber wohl eher so aus, daß der Euro eher so "stabil" wird wie der US-Dollar, der in den 1950'er, 1960'er, 1970'er und 1980'er Jahren gegenüber der D-Mark und dem österreichischen Schilling und dem Schweizer Franken ständig an Wert verloren hat.
Und wenn es schlecht läuft, und EU und EZB für den EFSF und den ESM erhöhte Geldschöpfung betreiben, entwickelt sich der Euro vielleicht sogar nicht nur so schwach, wie in den letzten 60Jahren der US-Dollar, sondern so schwach, wie der fanzzösische Franc oder gar die italienische Lira.

@ Byce

Natürlich sind die Gierbankster die Hauptschuldigen, aber auch der normale Bürger ist nicht unschuldig.
Der Mensch ist von Natur aus so geschaffen, dass er immer Mehr will. Zumindest ist es bei der Mehrheit so. Es ist auch nichts dagegen einzuwenden, dass der Mensch strebsam ist und sich einen gewissen Lebensstandard aufbaut. Problematisch ist es erst, wenn die Grenze der Gier überschritten wird. Aus diesem Grunde haben wir die nötigen Gesetze, damit eben gewisse Grenzen eingehalten werden. Die Rendite sollte grundsätzlich nicht mehr als 3% betragen, auch wenn das die Leute anders möchten.
Fazit: Wären alle Regeln und Gesetze eingehalten worden, hätten wir auch keine Krise. Der Renditewahn bricht uns allen das Genick.

unmoralisch?

"...aber ist es nicht einfach nur unmoralisch, dass eine kleine Firma ganze Staaten in den Abgrund schicken kann? Es ist doch nur eine Firma, aber trotzdem zerstoererischer als jede Imperialmacht zuvor."

Unmoralisch ist, was diese Staaten mit ihrem System, den Ärmsten in ihren Ländern antun.

Unmoralisch ist:
Sich weiter gegenseitig die Banken mit ihren Eliten zu stützen, selbst in Saus und Braus zu leben, aufbauend auf die Arbeits- und Lebenskraft kleiner Leute, die als Lohn dafür, nicht einmal ihre Familie satt bekommen.
Selbst wenn diese kleinen Leute am Hungern sind, bekommen diese Herrschaften ihre Brieftasche nicht auf und beteiligen sich entschprechen ihrer Gehälter und Vermögen, an der von ihnen verursachten Krise.

Wenn das Bundesverfassungsgericht eine kleine Firma mit 16 Mitgliedern vom Fach, Verfassungsfragen klärt, kann eine kleine Firma vom Fach, Fachurteile betreffs der Liquidität einzelner Staaten abgeben.

@coffeefan:

ganz meiner Meinung, ich fang schonmal an, mir einen Bunker zu bauen...

Warum lassen wir uns eigentlich noch von diesen Ratingagenturen beeinflussen, ich glaube, ich gründe eine eigene und gebe dann Italien, Griechenland und Spanien einfach ein AAA+...Auf welcher Grundlage? Äh...auf welcher Grundlage wird denn Italien denn nun schon wieder abgewertet?

Gruß, Doomhammer

Betrugsfälle

laut Wiki:

Betrugsfälle
[...]
Enron und Parmalat waren derartige Fälle von Bilanzbetrug. Die betrügerischen, von renommierten Wirtschaftsprüfern testierten Manipulationen fielen zunächst weder den Wirtschaftsprüfern noch den Analysten der Agenturen und auch nicht den analysierenden Banken auf.

http://de.wikipedia.org/wiki/Enron
http://de.wikipedia.org/wiki/Parmalat

Aber es ist doch leider so, passieren tut genug, aber wer soll sich da noch drüber aufregen? Abgesehen davon, dass es eh keine Konsequenzen für die Beteiligten gibt (Abfindung zählt nicht!), verzapfen unsere Politik- und Finanzeliten soviel Bockmist, das es inzwischen doch für den Bürgern fast unmöglich ist, darauf zu reagieren. Ja, Reizüberflutung ist eine nicht zu unterschätzende Gefahr, auch in Politik und Wirtschaft.

Zustimmung

Sie haben ja so Recht, bezüglich der Bonität, des Wachstums und des Neuanfanges. Und Absatz 2 ist einfach mal wunderbar treffend formuliert (und wäre auch sehr lustig, wenn es nicht so traurig wäre).

es wir teurer

Das ist doch der einzige Grund für die Herabstufung.

Jedesmal, wenn ein Schritt in die richtige Richtung gemacht wird, kommt eine der so angesehenen Ratingagenturen daher, und stuft das entsprechende Land herab.

Das Zinsniveau für dieses Land steigt, der Euro wird weiter geschwächt.

Ich weiß nicht, ob das veröffentlicht wird, aber es trifft leider mit wenigen Worten genau die Stimmung und Situation, wie sie sich für viele darstellt: Die Ratingagenturen sind die Huren der Hedgefonds.

Es läuft ja also alles nach

Es läuft ja also alles nach Plan.

Erst wird den "Sparkurs" verschärft, angeblick um die Märkte zu besänftigen. Und dann die Herabstufung der Ratingagenturen.

Was für ein perverses Spiel, auf Kosten der Bürgern....

Italien steht mit dem Rücken zur Wand...

Die Wirtschaft schwächelt und der Staat ist überschuldet und somit praktisch pleite. Die Finanzhaie haben längst Wetten gegen Italien am laufen.
Da das Land im Euro- Währungsverbund ist hat die Landeszentralbank auch keine Möglichkeiten das Land zu stützen. Ohne Europäische Hilfe wird es Italien wohl nicht mehr schaffen.
Da wir unkontrollierte Schuldenvergemeinschaftung nicht wollen, gibt es die Krisenpolitik mit den Rettungsschirmen. Italien müsste Souveränität an den Rettungsschirm abgeben und bekäme dafür Gemeinschaftshaftung. Das Land würde praktisch vom Rettungsschirm regiert werden.
Für die Geberländer bedeutet dies Kontrolle gegen Missbrauch.
Für die Krisenländer bedeutet dies ein (schmerzhafter) Weg aus der Krise.
Die Rettungsschirme müssen dazu mächtiger sein als die Märkte. Optimal wäre eine Bankenlizenz damit unbegrenzte Geldmittel über die EZB zur Verfügung stehen.
Damit wäre klar: Es ist unmöglich, daß ein Euro- Krisenland Pleite gehen kann.Dies führt zu mehr Stabilität

@ paddi 13. Juli 2012 - 4:12

"Wegen der Ziwetracht in Euroland, ist es möglich, ein Land nach dem anderen herauszubrechen. Das einzige Gegenmittel: mehr Europa, mehr gemeinsame Außen- und Wirtschaftspolitik. Wir können uns nur wehren, wenn wir uns vergemeinschaften. "

Sorry! Aber das ist die -milde ausgedrückt- selbe naive Vorstellung, die uns in diese Krise geführt hat. Ein Fehler (in Form der Währungsunion mit Ländern völlig unterschiedlicher Wettbewerbsfähigkeit) wird nicht dadurch behoben, indem man ihn stur weitermacht. Ergo, Länder mit niedriger Wettbewerbsfähigkeit müssen den Euro verlassen (um sein Überleben zu sichern). Ihre Alternative ist: Dauerhafte (und sich ausweitende!) Transfers (moral hazard-Problematik)von den (noch) "halbwegs" finanziell soliden Ländern hin zu ärmeren Ländern. Konsequenz: Ganz Europa geht dem Niedergang entgegen. Auf dieses Schulden-Europa können unsere Kinder gerne verzichten.

Warum sind

diese Agenturen eigentlich so umständlich? Warum stufen sie Europa nicht in einem Aufwasch runter? Wäre doch viel bequemer und effizienter. Ja, ich weiß, ist nicht möglich. Aber übelegenswert. Von einem Tag auf den anderen gäbe es nämlich nur noch den Dollar und das Ziel wäre erreicht. ;-D

BRD AAA

Was hier wirklich gespielt wird sieht man mMn am Beispiel der BRD:

Die BRD Finanzagentur GmbH (NGO) stemmt momentan mit 24.500€ Eigenkapital rund 2.1 Billionen Euro Schulden. Dafür wird dann ein AAA-Rating gegeben. Nach dem Motto: das Personal(!!!) wird schon dafür haften!

Die Ratingagenturen haben natürlich Eigentümer, die an ihre eigene Tasche denken, wie soll es denn auch sonst sein? Wenn sie nun gegen den Euro wetten und die Euroländer herabstufen ist das ihr gutes Recht.

Nicht dass man mich missversteht: ich bin alles andere als ein Freud dieses Treibens, aber das sind nun einmal die Spielregeln unseres Monopolyspiels.

Wenn man die Regeln ändern will oder gar was anderes spielen möchte, muss man erstmal ein Buwußtsein dafür entwicken, sprich, anstatt immer auf Bankster und Politiker zu schimpfen sich an die eigene Nase fassen!

Man schafft niemals Veränderungen, indem man das Bestehende bekämpft. Um etwas zu verändern, baut man neue Modelle, die das Alte überflüssig machen!

Wurde auch langsam überfällig...

... schließlich war es in der letzten Woche doch etwas ruhig um die "Staatsschuldenkrise" geworden. Das geht so natürlich überhaupt nicht, denn auf diese Weise sich nicht so gut Kasse machen. Also mal eben fix einen Staat abgewertet, um die ganze Geschichte am köcheln zu halten.

Ich frage mich ernsthaft, weshalb die EU den Banken vorschreibt, ihre Engagements in Abhängigkeit "privater Meinungen" zu tätigen. Was da läuft ist ein schlechter Witz, eine Fernsteuerung unseres Lebens durch drei große Rate-Agenturen. Das auf diese Institutionen kein Verlaß ist, sollte auch dem Letzten seit dem Lehman-Debakel klar sein. Also, weshalb nimmt man diese Privatmeinungen noch zur Grundlage für Finanzanlagen/-investitionen?

Die Macht der Ratingagenturen

Die Macht der Ratingagenturen reicht nur soweit wie sie das Verhalten der sogenannten Investoren tatsächlich beeinflussen. Wer genau sind die Investoren, also die Geldgeber im Fall von Italien eigentlich würde mich mal interessieren.
Auch die USA sind herabgestuft worden aber dennoch hat sich an der Nachfrage nach amerikanischen Staatsanleihen kaum etwas geändert. Man könnte natürlich vermuten, ein Grund dafür sind die noch viel massiveren Abstufungen ganzer Euroländer. Außerdem erscheint es in der Tat mekwürdig das sich Moodys gerade dann wieder meldet wenn der Zinsdruck auf italienische Staatsanleihen mal kurzfristig geringfügig nachläßt. Nachdem es mit der Ratifizierung des ESM in Deutschland länger als geplant dauern wird hätte man auch das Gegenteil erwarten können also statt fallender steigende Zinsen. Italien tut etwas und die Italiener sitzen auf mehr Geld & Vermögen als jeder Deutsche im Schnitt schon fragwürdig die Herabstufung.

?

.
Angesichts mancher Kommentare frage ich mich, wo der "gesunde Menschenverstand" geblieben ist.

Folgendes Szenario: Dein Nachbar hat Schulden gemacht - mehr, als er eigentlich hätte machen dürfen. Du weißt davon. Nun kommt ein Freund zu Dir und fragt Dich nach Deiner Meinung - er denke darüber nach, diesem Nachbarn Geld zu leihen.

Was sagst Du?

Klar bist Du der Böse in den Augen Deines Nachbarn. Doch wolltest Du dafür Deinen Freund ins "Messer" laufen lassen?

Wenn ich mein Geld sicher anlegen will, dann höre ich lieber auf Moody als auf Monti!

Allmachtsphantasien?

Ich habe in letzter Zeit immer mehr den Eindruck, das hier Leute am Werk sind, die krankhafte Allmachtsphantasien haben. Sie nennen sich gern die "Leistungsträger". Wann und wie wird diese falsche Verständnis korrigiert? Leistungsträger sind für mich alle, die an der Peripherie arbeiten und mit ehrlicher Arbeit dafür sorgen, dass ein Zusammenleben in Gegenwart und Zukunft funktioniert. Vom Verzicht der Putzfrau im Kittel profitiert der "Rater" in Nadelstreifen.

Der Untergang wird kommen :D

Und es wird ein fest. Ich freu mich drauf. Villeicht ist dann die Zeit für eine Revolution unseres kranken Finanzsystems gekommen, je schneller der Spuk also vorbei ist, desto besser für alle.
Unser System funktioniert nicht, das weiß jeder der Rechnen kann und sich ein bisschen Informiert. Es ist zerstörerisch, selbstzerstörerisch und es birgt leiden. Und wenige profitieren davon. Bitte liebe Finanzwelt, macht, dass es schneller geht, macht das unser Staat Bakrott geht! davor braucht man keine Angst zu haben.

@ Byce

"Wenn wir ehrlich sind, stehen die Schuldigen doch längst fest. Es sind nie die Bänker gewesen. Es waren immer nur wir. Die Gier des kleinen Mannes am Ende MEHR zu haben. Das kollektive Verlangen etablierte Bänker und Spekulanten. Ebenso projezieren wir jetzt unseren Unmut über uns selber auf eben jene, die doch nur taten, was wir verlangten"

Genau das ist es!!

Aber es ist einfacher und bequemer jemand anders die Schuld zuzuweisen.
Wenn die Masse verstanden hätte (Wissen und Verständnis dafür ist ein wesentlicher Unterschied, denn die Meißten wissen genau bescheid, verstehen nur den Zusammenhang nicht) würde keiner mehr ruhig schlafen können und fast jeden würde es raus auf die Straße ziehen!

Sehr schön ...

... wie hier gezeigt wird, dass die Finanzmärkte tun können, was sie wollen!

Jetzt begründen die Ratingagenturen ihre Herabstufung schon ganz offen mit einem "Vertrauensverlust" - man erhöht die Zinsen, schwupps hat ein Land Finanzierungschwierigkeit und siehe da: Das Misstrauen war begründet!

Man sollte mal darüber nachdenken, wieso Reiche immer Reicher werden, wenn es das angeblich eine Finanzkrise ist.

Die sollte doch auch Leute MIT Geld betreffen, nicht nur die OHNE?

Ich denke, hier wird nur der Zinsfluss durch weitere Schulden aufrechterhalten und verstärkt!

Wurde auch langsam überfällig...

... schließlich war es in der letzten Woche doch etwas ruhig um die "Staatsschuldenkrise" geworden. Das geht so natürlich überhaupt nicht, denn auf diese Weise sich nicht so gut Kasse machen. Also mal eben fix einen Staat abgewertet, um die ganze Geschichte am köcheln zu halten.

Ich frage mich ernsthaft, weshalb die EU den Banken vorschreibt, ihre Engagements in Abhängigkeit "privater Meinungen" zu tätigen. Was da läuft ist ein schlechter Witz, eine Fernsteuerung unseres Lebens durch drei große Rate-Agenturen. Das auf diese Institutionen kein Verlaß ist, sollte auch dem Letzten seit dem Lehman-Debakel klar sein. Also, weshalb nimmt man diese Privatmeinungen noch zur Grundlage für Finanzanlagen/-investitionen?

Haben diese Agenturen

bisher irgendwas erreicht, außer momentaner Panik? Haben sie bislang ein Euroland in die Knie gezwungen? Nein.
Also, das einzige Ziel ist Unsicherheit und Panik zu verbreiten. Am Besten ignorieren, denn Bange machen gilt nicht.

Irrealer Mechanismus

@ Pessimist
Sie haben in Ihrem Beitrag das irrreale Verhalten und die irrrealen Mechanismen der Finanzwirtschaft sehr gut dargestellt. Dieses System kann nach allen Gesetzen der Logik (von Verantwortung, Fairnis usw spreche ich schon gar nicht) gar nicht funktionieren und wird seit Anbeginn nur von den Wenigen unterstützend am Leben erhalten, die glauben, die Mehrheit ausbeuten zu können. Es ist ein gleiches theoretisches Konstrukt wie der Kommunismus.

@ Bilderberger - 10:47

"Man schafft niemals Veränderungen, indem man das Bestehende bekämpft. Um etwas zu verändern, baut man neue Modelle, die das Alte überflüssig machen!"

Eine wahrlich interessante Aussage. Nur möchte ich daran erinnern, daß genau die Leute mit Visionen einer besseren Zukunft, eines neuen Modells des Zusammenlebens, auf's schärfste bekämpft, ausgegrenzt und diskreditiert werden. Wegen der Besitzstandswahrung einiger weniger Mächtiger, kann jede Veränderung zwangsläufig nur auf einen Kampf hinauslaufen.

Es ist doch grotesk

Es verwundert mich immer wieder, wenn Rating-Agenturen Forderungen aufstellen und Länder zur Belohnung dafür, dass sie diese Forderungen erfüllen, herabgestuft werden. Was mich allerdings noch mehr verwundert, ist, dass sich AAA-Germany trotzdem diesen Ländern annähern will, mit Wachstumspakt, Fiskalunion, ESM usw. Haben wir immer noch nichts gelernt? Wir hatten schon 2 Totalinflationen in unerer sowieso recht jungen Geschichte des modernen Deutschlands durchmachen müssen. Die Schweizer und andere hingegen hatten ihr Vermögen über Jahrhunderte sichern können.

wo ist

.
Angesichts mancher Kommentare frage ich mich, wo der "gesunde Menschenverstand" geblieben ist.

Folgendes Szenario: Dein Nachbar hat Schulden gemacht - mehr, als er eigentlich hätte machen dürfen. Du weißt davon. Nun kommt ein Freund zu Dir und fragt Dich nach Deiner Meinung - er denke darüber nach, diesem Nachbarn Geld zu leihen.

Was sagst Du?

Klar bist Du der Böse in den Augen Deines Nachbarn. Doch wolltest Du dafür Deinen Freund ins "Messer" laufen lassen?

Wenn ich mein Geld sicher anlegen will, dann höre ich lieber auf Moody als auf Monti!

Darstellung: