Kommentare

Definition?

"Grundlage für die Berechnung der Arbeitslosenquoten ist die Definition der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Diese unterscheidet sich deutlich von der Definition, die in Deutschland gilt und von der Bundesagentur für Arbeit angewendet wird."

Ich würde mich sehr freuen, wenn diese Unterschiede im Rahmen dieses Artikels oder extern verlinkt detailliert dargestellt werden.

Interresant

alle 10 Regionen mit der niedrigen Arbeitslosigkeit gehören zu "Deutsch-Stämmigen" Staaten, sofern man das so ausdrücken darf.

Ich finde hier zeigt sich erneut, dass die Einführrung des Euro von deutlichen Fehlern gekennzeichnet war. Meiner Meinung nach, wäre es besser gewesen, nicht alle europäischen Staaten die wollen in den Euro zu lassen, teils aus kulturellen und ideologischen Gründen, sondern zunächst die ökonomische Logik entscheiden zu lassen. Diese würde besagen, dass es ratsamer gewesen wäre, Staaten mit einer ähnlich Volkswirtschaft, die ähnlich stabil funktionieren zu einer Währung zusammenzufassen.

Deutschland, Frankreich, BeNeLux, Österreich wären doch sicherlich ein guter Anfang gewesen. Dies hätte eine gewisse krisensicherheit der Währung gebracht. Leider hat bei der Einführrung des Euro niemand an Krisen gedacht (Ende des Kalten Krieges, Wiedervereinigung etc.). Der Euro hat auch wunderbar funktioniert - bis eben zur Finanzkrise.

Bevölkerung altert schneller

Vieleicht liegt es daran das es in Tübingen weniger Jugendliche gibt als anderswo, es wird bald eine Zeit kommen wo Jugendarbeitslosigkeit ein Fremdwort sein wird in Deutschland.

Tübingen und Freiburg

Wie sieht denn die Quote wohl aus, wenn man aus den Universitätsstädten Tübingen und Freiburg die Studenten dieser Altersgruppe raus rechnet?

Wie sieht denn die Quote in Duisburg, Frankfurt oder Berlin aus?

Arbeitslosendefinitionen (@meinungsquirl )

Die ILO definiert Arbeitslosigkeit anhand von 5 Kriterien:
1.) Die Person arbeitet zur Zeit nicht
2.) Die Person hat in den letzten 4 Wochen nach Arbeit gesucht
3.) Die Person hat aktiv nach Arbeit gesucht (z.B. Bewerbungen verschickt)
4.) Die Person will arbeiten
5.) Die Person steht dem Arbeitsmarkt sofort zur Verfügung (befindet sich also nicht in Weiterbildungsmaßnahmen, ist im Erwerbsfähigen Alter, etc.). Dies wird daran gemessen, ob die Person innerhalb von 2 Wochen anfangen könnte zu arbeiten.
(Quelle: Boeri, Tito [2008]: The Economics of Imperfect Labour Markets)

Die deutsche Definition nach der Bundesarbeitsagentur ist deutlich schwieriger. Man könnte hier vom "deutschen Bürokratiewahn" sprechen. Wer z.B. in einer Weiterbildungsmaßnahme steckt wird nicht erfasst, egal wann er fertig ist. Personen die nicht arbeiten wollen werden gleichzeitig aber mitgezählt. Etc....
Am besten mal ILO- und Arbeitsagentur- Internetseiten besuchen!

Darstellung: