Kommentare

Steuererhebungspflicht der Hellenen

Wann und wer fordert endlich, dass die Griechen die eigenen Einnahmen generieren, gegen die Steuerhinterzieher vorgehen, also die Griechen, die Bürger die 50 Milliarden Euro/Anno dem Staat, dem Volk, seit ewigen Zeiten vorenthalten.
Eigenartig diese Denke in der EWU, in der EZB. jeder denkt nur noch in der Kategorie der Hilfe, der Schulden, der Entlastung also in sämtlichen Bereichen des fremden Geldes von Resteuropa.
Keiner fordert die Hausaufgaben an erster Stelle zu machen, sonst gibt es kein Geld, keine Hilfen mehr sondern nur Sanktionen.
Jeder Hilfeempfänger auf der Welt, sei es Sozialhilfe einst oder Hartz IV, zuerst die eigenen Möglichkeiten erbringen, jeden Cent angeben, dann erst gibt es Geld der Allgemeinheit, knüppelhart aber wohl gerecht.
Die eigenen Talente einsetzen hieß es schon in der Bibel. Doch die Brüsseler, Frankfurter, Berliner Verschwender kennen nur noch das Füllhorn, das fremde Geld.

Die Briten machen es besser

Steuersenkungen für Spitzenverdiener und Rettung der Banken in Griechenland - das soll mit dem Geld deutscher Arbeitnehmer und Rentner finanziert werden.

Da lobe ich mir doch die Briten. Deren Premierminister Cameron hat am 30. Juni 2012 im "Sunday Telegraph" seine Europa-Politik kurz und knapp erklärt. (http://www.telegraph.co.uk/news/politics/david-cameron/9367479/David-Ca
meron-We-need-to-be-clear-about-the-best-way-of-getting-what-is-best-f
or-Britain.html)

Auch wenn ihm sicher nicht in allen Punkten zuzustimmen ist, würde ich mir von Merkel ähnliche Positionen wünschen wie: "We won’t stand behind Greek or Portuguese banks" (sinngemäß: Wir werden griechische oder portugiesische BANKEN nicht retten) oder "We have shown ... that we can ... get out of things - such as bail-out funds..." (sinngemäß: Wir haben gezeigt, dass wir uns aus solchen Dingen wie bail-out Fonds heraushalten können).

Änderungswünsche der Konservativen?

Lest euch das bitte durch und bildet eure Meinung. Es kann nicht angehen, dass wir hier alles gekürzt bekommen und andere eine extra Wurst erhalten. Ich dachte die EU-Länder sollen sich angleichen? Davon sehe ich in der Politik einer Südländischen Staaten in der EU nicht viel. Besonders die tief im Schuldensumpf sitzenden konservative Partei der Griechen scheint noch bei Zeus hängen geblieben zu sein.
Aber unsere Regierung hat ja sowieso keinen Einfluss mehr in Europa, denn sie kennen kein Nein mehr mittlerweile.

Krise

Das problem an der ganze sache ist, dass während Milliarden ausgegeben werden um andere Länder zu retten das eigene Land zu kurz kommt vorallem in Richtung Bildung. Einen vorgeschriebenen Klassenteiler von 33 kann man nicht mehr menschlich nennen. Aber wen interessiert das ? Niemanden !

Schluss mit den Forderungen !!

Liefern oder einen eigenen Weg einschreiten! Der Sack vom deutschen Weihnachtsmann ist leer !

Ohne Hin und Her

interessiert kein Thema mehr.

Ob es wohl schon jemandem aufgefallen ist: alle zur Zeit wichtigen Themen werden in Form eines Widerspruches dargestellt. Ich habe immer gegrübelt, was das bedeuten soll. Aber das ist ganz einfach: Ein Esel, der nichts zu Fressen gehabt hatte, wurde zwischen eine Raufe mit Heu und eine Traufe mit Karotten gestellt. Und da er sich nicht entscheiden konnte, was er lieber fressen sollte, ist er verhungert.

Die Darstellung der wichtigen Themen in Form einer Kontroverse erfüllt dem Volk gegenüber die gleiche Aufgabe, wie Heu und Karotten beim Esel, und so halten sich in den Foren wie in den Köpfen Zuspruch und Widerspruch die Waage, so dass ein lähmendes Patt entsteht, und genau das ist es, was die Menschen so unwirsch werden lässt.

Bla, Bla, Blubs

Ja, diese Forderungen soll sich mal wirklich jeder auf der Zunge zergehen lassen.

Obwohl mir vorher die Griechen anfangs leid getan haben, denke ich, dass diesen Spielchen ein Ende gemacht werden muß.

Es geht nicht an, dass Griechenland auf Kosten der deutschen Steuerzahler mehr Rechte einfordert als der deutsche Steuerzahler hat. Das ist UNVERSCHÄMT!

Aber leider wollen unsere Politiker ja Griechenland ,,um jeden Preis retten,,!

Pacta sunt servanda?

Das war mal. Heute wird ausgehandelt, unterschrieben, und dann nachverhandelt. Die ganze EU ist eine einzige Farce!

Es wäre närrisch zu glauben,

Es wäre närrisch zu glauben, daß nun – nachdem unzählige Milliarden Mark deutschen Geldes im Namen des Spielgeldes Euro an das Ausland verschenkt worden sind – dem Spielgeldeurobezahlspiel endlich ein Ende gemacht werden würde; denn läßt man Griechenland endlich seinen Staatsbankrott erklären, so wird dies der Stein des Anstoßes für das Spielgeld Euro insgesamt werden, da sich dann jeder ausrechnen kann, daß man auch alle anderen Delinquenten – wie Portugal, Irland, Belgien, Frankreich, Spanien oder Italien – im Falle der Not bankrott anmelden läßt und man somit schlecht beraten ist, diesen Staaten noch weiterhin Geld zu leihen; deshalb werden die Griechen auch dieses Mal wieder ihr Geld bekommen - freilich erst, wenn sie wieder etwas Theater gespielt haben und wie üblich Besserung geloben und allerlei Blendwerk beschließen – und wenn die Spielgeldeurozentralbank, nach VS-amerikanischer Unsitte, ihre eigenen Staatsanleihen aufkaufen, also Geld drucken, muß! Alles wie gehabt also.

@Backgroundscan

"Ich dachte die EU-Länder sollen sich angleichen? Davon sehe ich in der Politik einer Südländischen Staaten in der EU nicht viel."

Dann mal auf nach Deutschland. Wir kürzen dann mal den Mindestlohn auf knapp 500€.
Schaffen ALG2 ab.
Kürzen die Renten schön, ich schätze mal um 30%.
Erhöhen den Verteidigungsetat um das Doppelte.

... wie?
Das wollen sie nicht?

Das war das Diktat aus Deutschland.
Das die von Deutschland gewollten Konservativen nichts ändern, dass war wohl auch schon vorher bekannt.
Die wussten wie jeder das man aus sinkenden Staatsausgaben nicht steigende Steuereinnahmen machen kann, eher ebenso sinkende Steuereinnahmen, verbunden mit einem Abschwung in der Wirtschaft.

Die alternative Partei wurde dämonisiert, weil sie neuverhandeln wollte, weil sie wusste das man Griechenland so nicht retten kann.
Und nun? Wollen die Konservativen nur mehr Zeit, aber sie werden die Lage von Griechenland nicht bessern.

Irgenwie verstehe ich den

Irgenwie verstehe ich den ersten Absatz nicht. Worüber wollen die nur verhandeln, wenn weder eine Erleichterung bei den Auflagen noch ein zeitlicher Aufschub besprochen werden? Vielleicht Fußballergebnisse oder den Wetterbericht?

Es ist einfach nur dreist,

Es ist einfach nur dreist, was Griechenland sich erlaubt/von sich gibt. Da bekommen sie Geld ohne Ende als Hilfe, damit Griechenland nicht Pleite gehen muss und jetzt will Griechenland noch DISKUTIEREN! Was soll das?? Ich hoffe wir Deutschen wachen ganz zügig auf und begreifen, in welche Desolate Lage wir uns durch die Hilfen für andere Euro-Länder in Schieflage SELBER bringen!! Ich wünschte mir, dass wir mal wieder zu einem Normalmaß an Nationalstolz und Nationalbewusstsein zurückkehren würden. Das sind wir unseren Kindern und Enkelkindern schuldig!!

@Übrigens

"Wann und wer fordert endlich, dass die Griechen die eigenen Einnahmen generieren, gegen die Steuerhinterzieher vorgehen, also die Griechen, die Bürger die 50 Milliarden Euro/Anno dem Staat, dem Volk, seit ewigen Zeiten vorenthalten."
Das wurde gefordert von der Partei die von ganz Europa dämonisiert wurde bei der letzten Griechenland-Wahl.
Weil es bekannt ist das 2000 griechische Familien 80% des Vermögens besitzen.
Zu dem ist Steuerhinterziehung auch in Deutschland sehr beliebt. Jedes Jahr werden in Deutschland 80 Milliarden Euro an Steuern hinterzogen.
Unsere größten Steuerhelden und Idole bringen ihr Geld dann sogar noch in die Schweiz und wir feiern sie weiterhin.

"Jeder Hilfeempfänger auf der Welt, sei es Sozialhilfe einst oder Hartz IV, zuerst die eigenen Möglichkeiten erbringen, jeden Cent angeben, dann erst gibt es Geld der Allgemeinheit, knüppelhart aber wohl gerecht."
Das muss bereits jeder Hartz4ler, er hat dann noch ein Vermögen von Alter*150€.

Da ist sicher noch nicht die letzte Messe gelesen

Noch ein Gipfel und die Griechen bekommen einen großen Teil von dem was sie wollen. Wetten das??

Das wird dann in D als großer ERfolg verkauft und die Medien verteilen das dann wieder unkritisch.
Sonst müssen sie zum nächsten Gipfel ihren Flug selbst bezahlen oder so...

Dabei sollten wir doch wissen, welche Beträge in die neuen Länder fließen, und trotzdem ziehen die Leute weg. Geld schießt keine Tore und schafft auch keine Arbeit von Dauer.

Mein Prof untersuchte einst, welche Folgen eine Wiedervereinigung der zwei Wirtschaftssysteme Ost und West in den fünfziger Jahren, wenige Jahre nach der Trennung, gehabt hätte. Heute wird das in Basta-Manier beschlossen obwohl die Bedingungen völlig unterschiedlich sind und dann kostet es eben und bringt nichts.

Griechenland = Pokerland, Deutschland lass die Hosen runter

Merkels Umfallen vor Spanien und Italien hat den Club Med gestärkt - bezüglich der weiteren -unausweichlichen, setzt man keinen Schlußpunkt unter das Trauerspiel- Schuldenübernahme durch DE (Dauertransferunion mit Euro-Soli nach der BuTa-Wahl für deutsche Steuerzahler und Sozialleistungsempfänger.
Ein Spiel ohne Grenzen.
Die griechischen (und nicht nur die) Eliten bleiben ungeschoren, gr. Banken (und die v.a. franz. Gelder darin)und dere nicht steuerzahlende Shareholder sind mehrfach gerettet, erhalten satte Zinsen fü ie Pleitestaatspaiere und jeder 5. Grieche fiel inzwischen unter das Armutsniveau (<40% des Medianeinkommens) mit allen sozialen Folgen bis Verlust der Wohnung oder Gesundheitsversorgung, Bldungschancen. Toll o. Tool?

Man zahlte sogar 250 Mio. € Stromrechnungen für die (gerichtlich erlaubten) Zahlungsverweigerer aus dem Hilfsfonds mit auch unseren Geldern. Hier nicht.

Schäuble & Co. haben schon einmal eine Treuhand in die Pleite geführt, Benken satte Gewinne verschafft.

Das ist erstmal nur eine Wunschliste

Das ist erstmal nur eine Wunschliste. Man muss das auch mal verstehen. Der Regierungschef der Griechen ist quasi wie ein Anwalt, der erstmal versucht seine Forderungen durchzubekommen. Frei nach dem Motto, man kanns ja mal probieren. Die Troika ist wahrscheinlich nicht so blauäugig, dem eins zu eins zuzustimmen. Und so stehts ja auch im Artikel/Interview.

Manche Punkte auf der Liste der Griechen sind aber wirklich schon dreist. Steuern senken ist NICHT angebracht, solange Schulden gemacht werden. Denn leider werden die Bürger die freiwerdenden Gelder eher im Ausland "in Sicherheit" bringen. Eventuell könnte man die höchtens Unternehmenssteuern senken. Aber das ist auch alles.

Das gilt übrigens auch für Deutschland. Denn unsere Steuersenkungspartei FDP fordert ja auch immer fröhlich Steuersenkungen, obwohl unser Staat sich trotz guter Konjunktur immer noch Geld leihen muss!

das ist zu befürworten

Die Maßnahmen von Samaras sind vernünftig. Man kann ein Land nicht kaputtsparen. Nur so ist die Wirtschaft anzukurbeln. Nur wer Geld in der Tasche hat, kann es auch ausgeben. Die Maßnahmen würden den Arbeitern und dem unteren Mittelstand helfen.

Superpaketschnürer Asmussen

ist Vertreter der Hochfinanz und mitschuld an der Bankenkrise 2008. Diesem aalglatten Typen glaube ich kein Wort. Merkel und Schäuble folgen diesem Volksverräter blind. Zum Glück kann ich mir meine eigene Meinung bilden.
Natürlich ist es schwierig, wenn ein Land die Eurozone verlässt, auf lange Sicht jedoch kommt es uns deutsche Steuerzahler billiger.
Je länger wir die Pleitestaaten retten, desto komplizierter wird die Umstrukturierung. Deshalb müssen alle Pleiteländer aus der Eurowährung austreten.

Man muß wohl...

...Spanier oder Italiener sein,
um Auflagenfrei Geld in Millardenhöhe,
gleich noch frei Haus direkt an die
Banken zu bekommen...!
Aber wer weiß, vieleicht unter zyklischer,
zypriotischer Führung wird der Geldhahn
ja noch weiter aufgedreht?

@18:16 — odoaker : Briten

Die Briten sind einerseits wirtschaftlich abhängig von der Eurozone. Andererseits haben sie sich selbst so weit ins Abseits manövriert, daß sie in Europa nur noch wenig Einfluss haben. Ich glaube, daß Cameron mit solchen Aussagen einem drohenden EU- Austritt entgegenwirken will. Ein interessanter Artikel dazu: http://www.focus.de/panorama/welt/henkels-london/henkels-london-wie-sich...

Daß Griechenland im Euro gehalten werden kann glaube ich nicht. Wenn der ESM steht können die Griechen gehen.

Mittelfristig müssen die Südländer wettbewerbsfähiger werden. Da Löhne senken schwierig ist müssen in den Nordländern eben die Löhne angehoben werden. Durch eine weitere Außenabwertung des Euro entsteht hierfür ein Spielraum.
Verlierer werden letztendlich die deutschen Sparer sein.

Das Geschrei möchte ich hören

Dass auch in GB ausgestoßen würde hätte Frau Merkel eine ähnliche Erklärung abgeben,denn sie hätte so was eher sagen müssen schließlich wird der dt.Steuerzahler
fuer die griechische Misswirtschaft aufkommen müssen nicht die Britischen.

Das schlimme an diesem Vertrag ohne Auslauf Datum

Ist die Tatsache dass keiner unserer Politiker ,die ihn abgenickt haben überhaupt weiß
was es dt.Steuerzahler für Generationen kosten wird.aber offenbar ist ihnen das auch egal
denn sonst hätten sie kritischer hingeschaut .

und welches Druckmittel hat die EZB?

??????

Verlierer werden die deutschen

Sparer sein?! Ja auch. Verlieren werden alle normalen Bürger. Gewinnen werden die, die bereits das Geld haben. Hmm das erinnert doch irgendwie an das mittelalter oder?! Naja irgendwann wird das Volk nicht mehr genug zu essen haben und dann rollen eben wieder die köpfe. Siehe Frankreich 18. Jahrhundert. Ist schön wie sich die Geschichte wiederholt. Anstatt das die oberen endlich mal lernen.

@Bernd das Brot Ich werde

@Bernd das Brot

Ich werde aber nichts dergleichen tun, sondern beabsichtige den Parteien tüchtig in die Parade zu fahren: „Wenn aber eine Regierung nicht regieren kann, hört sie auf legitim zu sein und es hat, wer die Macht, auch das Recht, sie zu stürzen. Zwar ist es leider wahr, daß eine unfähige und verbrecherische Regierung lange Zeit das Wohl und die Ehre des Landes mit Füßen zu treten vermag, bevor die Männer sich finden, welche die von dieser Regierung selbst geschmiedeten entsetzlichen Waffen gegen sie schwingen und aus der sittlichen Empörung der Tüchtigen und dem Notstande der vielen die in solchem Fall legitime Revolution heraufbeschwören können und wollen. Aber wenn das Spiel mit dem Glücke der Völker ein lustiges sein mag und wohl lange Zeit hindurch ungestört gespielt werden kann, so ist es doch auch ein tückisches, das zu seiner Zeit die Spieler verschlingt; und niemand schilt dann die Axt, wenn sie dem Baum, der solche Früchte trägt, sich an die Wurzel legt.“

Austritt aus dem Euro

Europa schafft es immer schneller, dass Deutschland aus dem Euro Austritt.

Hallo, hier gehts um Griechenland.

Die /das Geberland spart sich an seinen Bürgern kaputt und die Griechen sehen nicht mal ein zu sparen.

Merkel und Schäuble und die Börse und die Banken jubeln. Na denn mal abwärts, Anwärter für die EU und Mitglieder sind noch genug da.

Bravo, so eine EU brauche ich nicht!

Keine Zugeständnisse - kein Nachverhandeln!

Für das insolvente, sprich zahlungsunfähige Griechenland darf es KEINE Zugeständnisse und KEIN Nachverhandeln geben!!!

Griechenland muß SOFORT UND KONSEQUENT SPAREN, muß die auferlegten Reformen KONSEQUENT UND OHNE AUSNAHMEN umsetzen!

Wenn Griechenland damit nicht einverstanden ist und nachverhandeln will, dann kann es nur einen Weg für Griechenland geben: SOFORT RAUS AUS DEM EURO, denn andernfall zahlen wir, die deutschen Steuerzahler, noch ewig für das Pleite-Griechenland!

Frau Merkel, Herr Schäuble, die EZB, etc. dürfen hier nicht wieder einknicken, sondern müssen im Interesse Deutschlands auf die SOFORTIGE und KONSEQUENTE Umsetzung des Sparprogramms und der Reformen in Griechenland, aber auch in den anderen hoch verschuldeten EU-Ländern (Italien, Spanien, etc.) beharren!

Dieses Europa und dieser Euro stehen kurz vor dem endgültigen "Aus"!

Wann bemerken das auch endlich Frau Merkel, Herr Schäuble, Bundesregierung und Opposition und alle anderen Euro-Träumer in diesem Land???

@ Kathgläubig

Und wieder verlautbaren Sie christliche Nächstenliebe.

Gruß, zopf.

Gehirnwäsche funktioniert! Teil 1

Es ist interessant, eine große Zahl der Kommentare hier zu lesen und festzustellen, wie gut bereits die Gehirnwäsche von Politik und Medien funktioniert.
Immer wieder wird Griechenland als Buhmann dargestellt. Die Griechen sollen gefälligst raus aus dem Euro und ihre Schulden bezahlen, koste es was es wolle. Arbeitsplätze? Binnenmarkt? Steuereinnahmen? Wer braucht das schon dort...

Es ist regelrecht zynisch, die Argumente von Leuten wie Merkel, Asmussen und Schäuble zu hören. Zuerst lässt man den Banken freie Hand, sorgt nicht dafür, das die Euro-Mitgliedsländer ständig hart geprüft werden, was Finanzen und Wirtschaft betrifft, ermöglicht Steuerhinterziehung in großem Stil, und dann wundert man sich, wenn die Blase platzt. Selbstverständlich haben die Banken den Reibach gemacht und die Reichen in Griechenland genug abgestaubt und ins Ausland gebracht. Dieselben Leute fordern nun weitere Einschränkungen, ist klar...

Gehirnwäsche funktioniert! Teil 2

Damit mich niemand falsch versteht:
Selbstverständlich müssen die Mißstände in Griechenland abgestellt werden! Steuerhinterziehung im großen wie kleinen Stil muss geahndet werden, es muss endlich eine Einsicht da sein, das Steuern notwendig sind. Reiche müssen ihren Anteil leisten und sollten nicht einfach ihr Vermögen ins Ausland sichern können (nun gut, dabei ist Deutschland kein gutes Vorbild). Im Gegenzug muss die Mentalität ausgerottet werden, ein Beamter (oder sonstige öffentliche Bedienstete) dürfe zusätzlich die Hand aufhalten - das führt letztlich dazu, das die Bürger fragen, warum sie überhaupt Steuern zahlen sollen. Solche Veränderungen erreicht man aber nicht in wenigen Monaten.
Zusätzlich müssen Wirtschaft und Binnenmarkt gestärkt werden, denn nur das schafft langfristig Arbeitsplätze und Einkommen. Zu guter Letzt muss man begreifen, das die Unzulänglichkeiten des Kapitalismus immer wieder zu solchen Problemen führen werden.

@Bernd das Brot - Es zählen ökonomische Fakten!!!

Es zählt nicht Ihre Privatmeinung, es zählen ökonomische Fakten!

Bitte befassen Sie sich mit den Aussagen von führenden Fachleuten, renommierten Ökonomen, die sich schon seit geraumer Zeit zur Eurokrise äußern.

Führende Ökonomen raten schon seit langer Zeit zum Austritt Griechenlands aus dem Euro.

Herr Prof. Sinn ("Ifo-Institut") fordert den Austritt Griechenlands und Portugals aus dem Euro!

Griechenland kann sich den teuren Euro aufgrund seiner insolventen und desaströsen Wirtschaft und der Pleite-Banken schon lange ich mehr leisten, weil viel zu teuer.

Auch hier ist die Wahrheit, daß eine Rückkehr zur Drachme das Leben für die Menschen deutlich lebenswerter erscheinen läßt, weil dann nämlich die Preise drastisch sinken würden.

Das Ende des Euro in seiner bisherigen Konstellation ist nur noch eine Frager der Zeit!

Das sollten nun endlich auch die Euro-Träumer realisieren!

Das Leben ist kein Wunschkonzert! Was zählt, sind FAKTEN! Griechenland ist PLEITE!!!

@Politfresser - Bitte verschonen Sie uns.....

..... mit ihren realitätsfernen kommunistisch-sozialistischen Thesen.

Vielen Dank!

Fakt ist:
Griechenland ist PLEITE, zahlungsunfähig, insolvent!!!

Griechenland muss sofort RAUS aus dem Euro, damit nicht wir alle, die "deutschen Stuerzahler", ewig für die Schulden Griechenlands und ander EU-Pleite-Länder aufkommen müssen!!!

@Kathgläubig

Bezüglich seines Glaubens möchte ich niemand zu nahe treten, auch wenn mir das schwer fällt. Das neoliberale Politik unter Schröder, der großen Koalition und heute CDU/CSU/FDP nichts mehr mit christlicher Nächstenliebe zu tun hat, müsste Ihnen aufgefallen sein.

Es wäre zudem schön, wenn Sie außer verbalen Attacken auch konstruktive Argumente vorzubringen hätten. Tatsache ist, das es den "real existierenden Sozialismus" (Wortlaut SED-Funktionäre) ebenso wie Kommunismus nie gegeben hat. Tatsache ist auch, das der real existierende Kapitalismus ebenso wenig die Probleme der Welt lösen kann, das haben wir in den letzten 20 Jahren sehr schön sehen können. Ach ja, und belesen Sie sich mal zu Subventionen, Handelsabkommen und ähnlichen Dingen, die - für manche Branchen und Unternehmen - eher wie Kommunismus denn "Marktwirtschaft" aussehen.
Das Griechenland pleite ist, ist letztlich eine Folge solcher Mißwirtschaft und verfehlter Politik.

Deutschland muss raus

Umso früher wir den EURO nicht mehr haben, umso eher haben wir wieder Ruhe, Geld und Stabilität.

Irgendwie-und wo ist das

Irgendwie-und wo ist das glaube ich alles gewollt und somit auch von bestimmten Gruppen gesteuert. Und während wir uns über dieses Chaos aufregen, läuft alles für jene genau nach Plan.
Irgendwo ist da ein System und eine alles beherrschenwollende Kaste...

Was Herr Asmussen (im Video) sagt . . .

...klingt erstmal gut, ich hoffe er meint es auch so und steht 100% zu seinem Wort. Damit es ENDLICH wieder aufwärts geht in Europa

Gulasch

Zu viele Bestimmungen der EU Verträge wurden und werden verfälscht, um die defekte Gemeinschaft künstlich zum Segen der Politik und des Großkapitals am Leben zu erhalten.

Das Griechenland nun Nachverhandlungen verlangt, wundert mich nicht. Hat es doch oft genug gezeigt, daß es nicht seriös ist und mit Zahlen jonglieren kann. Sicher, mir tut der kleine Mann in G leid. Aber trotzdem, irgendwann ist auch bei mir Schluß und ich wünschte mir einen Austritt G.

Kein Experte, ob ein wirklicher oder selbsternannter, kann die wirklichen Folgen eines Austritts G punktgenau vorhersagen. Wir bewegen uns hier in einer Grauzone.

Und letztendlich: wann hat der deutsche Michel endlich genug davon, ungefragt die Zeche anderer zu bezahlen ?

Wären die dt. Euro Mrd. Zahlungen im eigenen Land geblieben, anstatt sie der EU in den Hintern zu blasen, hätten wir keine Bildungskrise, Energiekrise oder Strukturprobleme.

Es ist nur soviel Gulasch im Topf. Und zuerst mache ich meine Familie satt, dann andere.

Welch illustre Runde der Kommentatoren @Stiller Wächter

@all: Ich habe vorhin schonmal versucht zu erklären, dass es sich hier um eine griechische Wunschliste handelt, welche die EZB und auch einige Länder der Euro-Zone wohl nicht zustimmen werden. Darum ging es im Artikel.
Aber was hier an Kommentaren abgeht, ist echt grotesk. Wahlweise Griechenland oder Deutschland oder die ganze EU raus aus der EU, bzw. dem Euro. Richtig ist: Die Risiken im Euroraum sind vorhanden und derzeit hoch. Aber schon vor dem € hatten wir ein Europäisches Währungssystem, mit Schwankungsbreite von ca.2% nach oben und unten ggü der DM. Danach haben dann die Zentralbanken und Regierungen interveniert. Und übrigens: auch Ungarn bekommt ohne den Euro zu haben einen Haufen Kredite, aller nationalistischen Töne aus Budapest zum Trotz. Auch Großbritannien musste seine Banken mit 1000 Milliarden Pfund retten. Und es geht munter weiter siehe Zinsskandal (LIBOR-Manipulation durch Barclays et al.). Schließlich: Schulden D 2 Billionen €! Also bitte Fakten und keine Polemik!

Darstellung: