Kommentare

....wenn....

...ein Hund in die Ecke gedrängt wird und man Ihm immer und immer wieder gefährlich nahe kommt, dann darf man sich nicht wundern, wenn Er zuschnappt.
Zu Artikel 4 des NATO- Vertrages
Gibt es derzeit eine syrische Mobilmachung vor der türkischen Grenze?
Welchen Sinn würde das machen?
Ich hoffe, dass die Hintertür verschlossen bleibt.
Russland und China, wissen genau, welches Spielchen dort gerade gespielt wird. Dann könnte man den Russen gleich den Krieg erklären.

Einreiseverbote?

"Ziel der EU sei es, dass der Plan des UN-Sondergesandten Kofi Annan endlich umgesetzt werde, so Westerwelle. Eine militärische Intervention dafür wurde in Luxemburg aber weiter ausgeschlossen."

So sehr ich es begrüße, eine Intervention weiter auszuschließen, so wenig Vertrauen habe ich aber in die Bemühungen der EU.

Ein Sperren von Konten und Einreiseverbote werden den Annan-Plan nicht voranbringen.
Diese Blauäugigkeit grenzt an Fahrlässigkeit - oder an Absicht.
Denn so langsam muß man der EU den Vorwurf machen, daß sie durch das einhellige Beschließen von lächerlichen und ungeeigneten Maßnahmen am Ende doch nur durch Untätigkeit eine militärische Lösung mitvorbereitet.

GB redet seit einiger Zeit von einem "robusten" Mandat, wenn man aber jetzt wieder nur Plazebos beschließt, spielt man auf Zeit - und in Wirklichkeit spielt man mit den Leben der syrischen Zivilbevölkerung, die schon jetzt unter der Gewalt beider Kriegsparteien zu leiden hat.

Es bleiben viele Fragen offen

Einige Fragen:

Hatte der Flieger seinen Transponder eingeschaltet?

Wie schnell war der Flieger unterwegs? (Wenn er Überschallgeschwindigkeit flog, ist die Schlussfolgerung auf ein militärisches Objekt folgerichtig, wenn er unter Mach 0.94 drauf hatte, hätte es sich auch um ein ziviles Flugzeug handeln können)

Hatte die syrische Luftraumkontrolle überhaupt versucht, Kontakt aufzunehmen?

Wurde, entsprechend dem üblichen Prozedere, eine Alarmrotte losgeschickt, um visuellen Kontakt und Bestätigung bezüglich der Herkunft des Fliegers zu bekommen?

Wie lange war der türkische Flieger im syrischen Luftraum und wie tief ist er tatsächlich eingedrungen?

Wie war das Wetter? (Winde können Flugzeuge erheblich vom Kurs treiben) Und über welche Navigationsausstattung/-fähigkeiten verfügte der Flieger?

@Tagesschau: Die o.g. Fragen sind das Mindestmaß, das Journalisten ihres Formates und Anspruches, welches zu recherchieren ist. Sonst ist eine Meinungsbildung "schwierig", weil sehr spekulativ.

Duma beschossen ?

"In Syrien selbst gehen die Truppen der Assad-Regierung offenbar weiter gegen die Bevölkerung vor. Aktivisten berichten, dass der anhaltende Beschuss der Vorstadt Duma bei Damaskus eine Fluchtwelle ausgelöst habe."

Ist es denn so schwer, die Ursachen und Wirkungen zu trennen?

Schon vor drei Tagen gaben die Rebellen an, die Widerstandshochburg Duma erobert zu haben. Der anhaltende Beschuss gilt nicht der Bevölkerung, sondern den Rebellen.

Natürlich flüchten die Zivilisten aus einer umkämpften Stadt, aber sind erst durch die Besetzung der Stadt durch die Rebellen dazu gezwungen worden.
Außerdem wäre interessant zu erfahren, wohin die Bevölkerung flüchtet.
Wenn die Flüchtenden in Richtung Damaskus zu entkommen suchen, wäre anzunehmen, daß sie vor den Rebellen fliehen, und nicht vor der syrischen Armee.
Daß die Truppen "gegen die Bevölkerung vorgehen" ist somit zumindest eine verfälschende Verkürzung der Umstände und spiegelt nicht mehr die aktuellen Realitäten wider.

Endlich...

Es wird nicht viel zur Lösung des Konfliktes beitragen, aber Sanktionen sind zumindest das Schärfste was zur Zeit möglich ist, von daher ist es ein Fehler, damit zurückhaltend zu agieren.

Der Abschuss der F-4 ist eine andere Sache. Meiner Meinung nach rechtfertigt selbst die Version der syrischen Regierung einen begrenzten Militärschlag als Vergeltung. Das Problem ist nicht unbedingt, dass die Maschine teuer und die Piloten Menschen sind, sondern vielmehr, dass man nicht einfach ein fremdes Flugzeug vom Himmel holen kann. Wenn die Türkei das toleriert gefährdet sie auch ihre eigene Sicherheit. Alternativ zu einem Militärschlag ist natürlich auch die diplomatische heiße Luft, die gerade geschossen wird, durchaus ausreichend. Vielleicht auf Reparationszahlungen, aber der Vorgang muss definitiv Konsequenzen haben.

EU beschließt neue Sanktionen gg. Syrien ..

-GB ist immer vorne mit dabei , wenn es um militärische

Präsenz geht , das wäre in diesem Fall auch OK .

Nur so könnte das Regime Assad beseitigt werden .

Kofi Annans Plan läuft naturgemäß ins Leere,, ist was
für d.Reißwolf oder auch f. Kindergartenspiele .
schade um d. spesen ca. 2Millionen, weg .

Die sanktionen d. EU sind einfach nur noch lächerlich
u.beschämend u. Westerwelle unterstützt diesen Unfug auch noch ..

Jetzt wären Persönlichkeiten wie Napoleon gefragt ,
um d. Karre a.d. dreck zu ziehen ..

schließe mich an

@Erdbeereis: Ihr Kommetar bringt es auf den Punkt.

@Bikky kun: noch eine Frage:
Wieso verurteil keiner die Verletzung syrischen Luftraumes durch die Türkei?

Dann wäre noch, dass die Besatzung des Flugzeugs bisher nicht auffindbar war.Gab es denn eine? Alter Jet, ohne Besatzung, das passt ziemlich gut ins Bild.

@ Bikky-kun

...... Wurde, entsprechend dem üblichen Prozedere, eine Alarmrotte losgeschickt, um visuellen Kontakt und Bestätigung bezüglich der Herkunft des Fliegers zu bekommen?.........

Wenn der türk. Flieger nur kurzzeitig den syr. Luftraum verletzt hat, dies bemerkte und abdrehte, dann haben Piloten syrischer Abfangjäger gerade noch Zeit, ihre Zigaretten wegzulegen und in dem Moment, wenn sie ihre Maschinen besteigen ist der Türke bereits ausserhalb ihrer Reichweite (denn schliesslich plant er keinen Rundflug über Syrien).
Somit hat die syr. Luftabwehr nur 2 Möglichkeiten:

1. Nichts tun und dem "UFO" hinterher winken
2. Das UFO abzuschiessen, ohne Rücksicht auf Konsequenzen.

Wenn die Syrer dem türk. Flieger noch einige Sek. Zeit gegeben hätten, dann hätte sich das Problem von alleine erledigt. Sie WOLLTEN ihn aber abschiessen.

So gesehen sind syr.Diktaturen und Nord-Koreanische ähnlich geartet, was beide gleich sympathisch macht.

Ein Wiederholungsfall ist aber auszuschliessen...

@Bikky-kun

Sie verlangen weitgehende Informationen zu dem Vorfall, um sich einen Überblick verschaffen zu können? Das ist nicht erwünscht, eine einseitige, verfälschte Berichterstattung ist offenbar gewollt.
Die syrische Politik hat sich sicher zu dem Thema geäußert . Doch "was nicht bekannt, das nicht relevant".

Was für ein Themenmix

Was der Abschuss der F4 mit dem Rest zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Ich werde das Gefühl nicht los, dass er zum Anlass genommen wird, die Berichterstattung über "den Rest" kürzer und leider wieder unausgewogener zu gestalten.

Meiner Meinung nach wird dieser Abschuss viel zu hoch gehängt. Mit Sicherheit hatte die F4 nichts im Syrischen Luftraum verloren. Wie Bikky-kun richtig ausführt, fehlen hier viele relevante Details. Allerdings scheint es mir nicht so zu sein, dass Syrien diesen Abschuss freudig feiert. Alles in allem sieht es wie eine Überreaktion aus. Bei all dem vielen Verständnis, das hier den Piloten, die ja mal bei starkem Wind flux über die Grenze geweht werden können, entgegen gebracht wird, möchte ich mal eine Lanze für die FLAG (nicht FLARak!) brechen. Ein Jet fliegt auf die zu und ist wenige Sekunden weit weg. Mitten in einem Bürgerkrieg von einer Seite, die man getrost als unterstützer der Rebellen ansehen kann. Ggf. ist man in ein paar Sekunden tot.

@ Alter Simpel - Sie kennen sich anscheinen gut aus........

...... in Syrien.

Vielleicht können Sie mir die Frage beantworten, ob die syrische Regierung Flüchtlingslager für die Zivilbevölkerung errichtet hat. Und wenn nicht, warum sie es Türken, Jordaniern u. Israelis überlässt, syrische Bürger vor Gewalt zu schützen und selbst nichts unternimmt?

@daia20

"Wieso verurteil keiner die Verletzung syrischen Luftraumes durch die Türkei?

Dann wäre noch, dass die Besatzung des Flugzeugs bisher nicht auffindbar war.Gab es denn eine? Alter Jet, ohne Besatzung, das passt ziemlich gut ins Bild."

Ich wage zu behauptet, dass tagtäglich hunderte Luftraumverletzungen rund um die Erde begangen werden. Allerdings hört man davon nichts, da in diesen Fällen stets die Verhältnismäßigkeit gewahrt wird und versucht wird, die Situation nicht militärisch zu lösen. So etwas kann passieren, wenn man mit hoher Geschwindigkeit fliegt und rechtfertigt erst einmal keine militärische Gewalt.

Ihr zweiter Standpunkt, dass die F-4 eine Drohne gewesen sein soll, ist recht abenteuerlich. Das Flugzeug wurde über dem Meer abgeschossen, daher kann es einfach dauern, bis man etwas findet.

§4 Natovertrag

Ganz abgesehen davon, dass es bei der NATO überhaupt keine Automatik gibt, selbst wenn ein Land angegegriffen würde (die Beistandsverpflichtung für diesen Fall ist völlig vage, sie könnte auch darin bestehen, eine Resolution einzubringen, die den Angriff auf das Schärfste verurteilt, plus einer gepfefferten Protestnote an den Botschafter des angreifenden Landes). Das ist hier aber ohnehin nicht der Fall. Schauen wir doch mal:

- Unversehrtheit des Gebiets? Wohl kaum.
- Politische Unabhängigkeit? Wohl kaum.
- Sicherheit der Türkei? Muss dann wohl.

Also konstruiert man aus dem Abschuss einer Türkischen F4 in Syrischem Luftraum, den die Syrische Führung offiziell bedauert, eine Gefährdung der Sicherheit der Türkei? Mir kommt das an den Haaren herbei gezogen vor.

Wenn sie schreiben, dass die

Wenn sie schreiben, dass die EU neue Sanktionen gegen Syrien beschließt, heisst das nichts anderes, als dass bisher (längst) nicht alle Sanktionsmöglichkeiten ausgeschöpft wurden. Was muss man als Staat denn noch alles verbrechen, bevor man rigoros ALLE Sanktionsmöglichkeiten aufgebrummt bekommt?

BITTE?

"Die EU hat ihre Sanktionen gegen Syrien abermals verschärft, um die Regierung von Präsident Baschar als Assad zu einem Ende der Gewalt zu zwingen"

Was für eim beispielloser Unsinn. Wie soll Assad allein die Gewalt beenden? Er befindet sich in einem Krieg! Soll er den Rebellen befehlen ihre Waffen niederzulegen?

Diese einseitige Forderung der EU heißt übersetzt:
Assad streck deine Waffen und überlasse den Rebellengruppen das Land und das Gewaltmonopol. Sieh tatenlos zu, wie sie Soldaten, Polizisten (die sich laut EU Forderung nicht mehr wehren dürfen) sowie Teile der Bevölkerung umbringen und warte darauf, dass sie an die Tür deines Palastes klopfen.

@DerGolem

Nein, ich kenne mich in Syrien nicht aus, ich versuche mir nur ein Bild zu machen aus den widersprüchlichen Meldungen.

Ich weiß auch nicht, was zB mit den Flüchtlingen geschehen ist, die auf UN-Vermittlung vor dem Angriff Assads aus Homs evakuiert wurden und wie diese versorgt werden.

Sicher ist es aber nicht das Ziel, Flüchtlingslager im eigenen Land zu errichten. Offensichtlich will Assad die Rebellen bekämpfen, und so der Bevölkerung ermöglichen, ihre Städte wieder zu beziehen.
Insofern unternimmt er etwas, bedauerlicherweise finden diese Kämpfe auch immer wieder in noch bewohntem Gebiet statt.
Assad, wie auch die Rebellen, sind da nicht zimperlich, wenn es um ihre Ziele geht.

Momentan haben alle etwas von den Flüchtlingslagern: die Flüchtenden, die vor der Gewalt der Kriegsparteien in Sicherheit sind, die Rebellen, denen die Lager als Rückzugsraum dienen und Assad, der Flüchtlinge nicht versorgen muss, was er aufgrund von Sanktionen wohl auch bald nicht mehr könnte.

25. Juni 2012 - 12:50 — DerGolem

Die syrische Bevölkerung kann sich auf die Städte zürückziehen die von der syrischen Armee kontroliert werden und sollte sich aus den Gebieten die die Terroristen besetzen entfernen dann hat auch die Armee bessere Chancen die Terrorbanden zu bekämpfen.

nun ja wenn man keine andere möglichkeiten mehr hat..

lässt man halt ein flugzeug nahe der grenze herumfliegen.
Warum eigentlich?dass sich beide länder seit einiger zeit nicht mehr freundlich gesinnt ist ist doch kein geheimniss also warum die situation durch solche handlungen anfeuern.
Vielleicht wollte das Flugzeug stellungen der Syrischen Armee ausspionieren und den Rebellen verraten.

Man bekommt das gefühl das mit allen mitteln versucht wird assad zu stürzen mit fälschen und verdrehen von informationen und lügen über lügen.
Bin kein sympathisant von dieser syrischen regierung aber wenn man sich dieses ganze szenario längere zeit reinzieht dann erzeugt dieses lügengebilde inneren ärger.
Besonders wenn man sieht wer alles assad stürzen möchte alles lupenreine demokraten wie katar,saudi arabien ect.
Wer im glashaus sitzt sollte nicht mit steinen werfen.
Und unsere demokraten sollten die einen steinewerfer nicht hofieren und die anderen bombardieren wollen.
Unter frieden und gerechtigkeit versteht anscheinend jeder was anderes.

25. Juni 2012 - 12:29 — Don-Corleone

Bei Ihren Kommentaren weiß man nie, wie ernstdiese gemeint sind. Auch hier:
Zitat: „Jetzt wären Persönlichkeiten wie Napoleon gefragt ,
um d. Karre a.d. dreck zu ziehen .“

Hat Napoleon wirklich die „Karre aus dem Dreck gezogen“ oder nicht viele hundert tausend Menschenleben geopfert für einen wie eine Seifenblase gepatzten Traum?
Grundlos ist er nicht verbannt worden.

Zum eigentlichen Thema „Flugzeugabschuss“. M.E. hat sich Syrien in diesem Falle an der Nase rumführen lassen. Mittlerweile teile ich die Befürchtung (Hoffnung was Menschenleben betrifft), dass hier eine unbemannte Phantom IV „geopfert“ wurde, um zum einen die Flugabwehr der syrischen Armee zu testen. Zum anderen konnte man bei einem gelungenen Abschuss die Syrer an den Pranger stellen. Denn die syrische Luftabwehr hat hier wirklich elementare Regeln nicht beachtet.

Man muss nur genau Clinton.....

zuhoeren und Cameron. Es spielt kaum noch eine Rolle WAS Assad tut oder nicht tut. Seine Entfernung aus dem Amt steht bereits fest. Die Ueberheblichkeit der VSA und ihrer Helfer ist nicht zu toppen. Die Gewalt von Seiten der Armee wird verurteilt und Autobomben und Terror ignoriert. Das ist der Stand der 'demokratisch-humanen 'Willigenfraktion.

25. Juni 2012 - 12:50 — DerGolem

Das ist für die syrische Regierung kein Problem. Die haben über eine Million Irakflüchtlinge untergebracht und versorgt, da werden sie wohl ohne Probleme einige 10000 eigene Flüchtlinge unterbringen können.

alter jet,ohne besatzung

wenn es technisch moeglich ist,warum nicht.gibt einen guten vorwand.

Kleine Rechenaufgabe

Jet fliegt 1000 km/h 15 min nach Sichtung erfolgt Abschuss, da war es nach Pi mal Daumen Regel ca. 250 km Flugweg weiter. Eine Abwehrrakete hat so an die 50-180 km Reichweite. Wenn die Auf Jet in Nähe auf geschaltet ist nehmen die keine Langstrecken. So nun?

Aber eine F4 kann mehr als 1000 km / h ist also schon mehr al 250 km weg noch dazu wenn die merken oops da kommt was. Denn erst wird die aufgeleuchtet von Radar dann erst kurz vorher übernimmt Gefechtskopf. Also Gas geben und weg. Wie soll das bitte gehen?
Ausser die waren wo wo sie nicht sein dürfen. Dann gibts Sinn,

Antworten auf ihre Fragen

Hallo Bikky-kun,

ich beantworte gerne ihre Fragen. Der türkische Aussenminister hat im türkischen Staatsfernsehen (über 1 Stunde!) auf alle ihre Fragen geantwortet und deshalb verwundert es mich das dazu nicht das geringste im Artikel steht.
1)Hatte der Flieger seinen Transponder eingeschaltet?
--> Ja er hatte einen Transponder an, war deutlich als türkische Maschine gekennzeichnet und hat keine Waffen geladen
2)Herr Davutoglu hat detailiert den Kurs mit Zeit- und Raumangaben (Radardaten) grafisch aufgezeigt. Die F4 hat ein Manöver über Nordzypern Richtung Hatay abgehalten. In der Nähe der syrischen Grenze ist Sie dann für ca. 10 sek in syrischen Luftraum eingedrungen. Darauf wurde Sie von der türkischen Radarstation informiert und hat sofort abgedreht und den Luftraum wenige Sekunden später verlassen.Nun haben die türkischen Piloten die Radarstation für den 2. Anflug um genaue Informationen gebeten damit es nicht wiederholt zu einer Verletzung des syr. Luftraums kommt.

Der Abschuss der F4 erfolfte

Der Abschuss der F4 erfolfte 15 Minuten nach der versehentlichen Luftraumverletzung.

Hatte die syrische Luftraumkontrolle überhaupt versucht, Kontakt aufzunehmen? Nein , zu keiner Zeit wurde die F4 von der syrischen Luftraumkontrolle kontaktiert!

Wurde, entsprechend dem üblichen Prozedere, eine Alarmrotte losgeschickt, um visuellen Kontakt und Bestätigung bezüglich der Herkunft des Fliegers zu bekommen?
--> Nein, obwohl das eigentlich das übliche Prozedere ist. (zumindest ist es in der Türkei so!)
Desegen kann ich die türkische Aufregung verstehen und begrüße das besonnene Vorgehen vob Herrn Davutoglu. Wenn er auf Eskalation auswäre wie einige hier spekulieren, würde man gänzlich anders vorgehen. Alle Aussagen von Herrn Davutoglu sind mit Radar- und Funkdaten verifizierbar(er wird bei der Nato-Besprechung vorlegen)

@Ikarus0712

"Der türkische Aussenminister hat im türkischen Staatsfernsehen (über 1 Stunde!) auf alle ihre Fragen geantwortet ..."

Das ist zwar schön und zur Wahrheitsfindung tragen solche Aussagen bei (auch wenn sie recht lange gebraucht haben), aber sie als Wahrheit zu nehmen, wäre sehr naiv.

Erinnern Sie sich noch an das Rumgeeiere unserer Regierung bei dem Angriff in Afghanistan, den Oberst Klein angefordert hatte?

Ich will damit sagen, nicht einmal unsere Regierung sagt uns immer die Wahrheit, warum sollte man also alles für bare Münze nehmen, was eine Regierung sagt, die selbst in Verdacht steht, seit geraumer Zeit schon Partei für die Gegener des syrischen Staates ergriffen zu haben?

Die Türkei ist in diesem Konflikt nicht Gutachter oder Richter, sondern nur der Kläger.

Es mag alles so passiert sein, wie die Türkei es sagt, aber letzte Zweifel kann sie nicht ausräumen.

(ät) Ikarus0712

Danke für die Antworten. Sie waren informativ.

Wenn das mit dem Transponder stimmen sollte, dann ist das §4-Treffen der NATO mehr, als berechtigt.

Ein Radarkontakt, ohne Transpondersignal kann durchaus als "Gefahr" angesehen werden.
Wenn jedoch ein Transponder eingeschaltet ist, dann wird auch nicht versucht irgend etwas zu "verbergen". Im Gegenteil liefert man dem "Gegner" die genaue Position zum schießen.

Von einem "Versehen" kann wohl kaum noch die Rede sein.

Auch im Hinblick darauf, dass das syrische Radar den Flieger bereits im türkischen Luftraum geortet haben muss. (Radarstrahlen machen nicht an Landesgrenzen halt) Und die syrische Flugabwehr wird dieses Flugzeug verfolgt haben, bevor es in den eigenen Luftraumeingedrungen ist.

Der zuständige Feuerleitoffizier wollte dieses Flugzeug unbedingt abschießen. Ob dies nun im Sinne des Regimes war, steht auf einem anderen Blatt.

Naja stellt euch mal vor: Ein

Naja stellt euch mal vor: Ein unbekanntes Kampfflugzeug fliegt über deutschen Luftraum, in einer schon angespannten Situation. Möglicherweiße auf geheime Militärbasen zu (wer weiß dasn schon). Was ist zu tun?

Fluchtwelle aus Damaskus

Es ist schon ein wenig seltsam, wie die Angriffe der Rebellen auf die Hauptstadt und deren Abwehr hier umgemünzt werden in Angriffe der Regierungstruppen.

Die EU rettet sich langsam in Peinlichkeiten.
Wieso schicken die Türken ein Suchflugzeug ohne vorherige Absprache in syrischen Luftraum?

Bzgl. Flugzeugdiskussion:
Es steht nirgendwo, in welcher Geschwindigkeit die F unterwegs war. Die kann auch sehr deulich unter 1000 km/h fliegen.

Hallo Hatte der Flieger

Hallo

Hatte der Flieger seinen Transponder eingeschaltet?
--> Ja er hatte einen Transponder an, war deutlich als türkische Maschine gekennzeichnet

Ein Grund mehr Angst zu haben.

Das Türkische Militär nimmt es manchmal nicht so genau mit den Landesgrenzen.
Da werden auch schonmal im Irak Bomben abgeworfen oder
Bodentruppen geschickt...

http://www.tagesschau.de/ausland/pkk140.html

@Iniquitous

Naja stellt euch mal vor: Ein unbekanntes Kampfflugzeug fliegt über deutschen Luftraum, in einer schon angespannten Situation. Möglicherweiße auf geheime Militärbasen zu (wer weiß dasn schon). Was ist zu tun?

Die Maschine wird von Abfangjägern gestellt und zur Landung gezwungen, aber nicht abgeschossen. Ein Abschuss ist nicht damit zu rechtfertigen, dass die Maschine sich Militärobjekten nähert. Wo kämen wir da hin?
Im konkreten Fall war den Syrern klar, dass es sich um eine türkische Maschine handelt.

@Bikky-kun

Der zuständige Feuerleitoffizier wollte dieses Flugzeug unbedingt abschießen. Ob dies nun im Sinne des Regimes war, steht auf einem anderen Blatt.

Abseits aller martialischen Kriegsrhetorik, zu der einige antiwestliche Schreiber sehr schnell gelangen, trifft Ihre Analyse in meinen Augen zu.
Der Abschuss ist natürlich nicht im Sinne der syrischen Militärführung. Syrien war durch die F4 auf Übungsflug nicht gefährdet und der Abschuss bringt als aggressiver Akt das Land nur weiter in Verruf.

Ich erwarte dennoch, dass die Nato diplomatisch und zurückhaltend reagieren wird. Alles andere wäre falsch.
Den übermotivierten syrischen Luftabwehroffizieren sollte aber jetzt ein Vorgesetzter klar machen, dass sie im Konfliktfall mit ihren für alle sichtbaren Radarsignalen für einen vorbereiteten und modern ausgerüsteten Gegener leicht auszuschalten sind.

@BravoNovember - wieso Angst?

Ein Grund mehr Angst zu haben.

Wovor sollte Syrien Angst haben? Vor einer unachtsamen Ausbildungsmaschine wohl nicht.

@ dschungelmann

welche infos haben Sie in bezug auf Clinton und Ihrer Aussagen, in bezug auf Syrien??das letzte gespraech mit Ihr, life(for 3 tagen) das ich gehoert habe,dort hatt Sie sich (Clinton) sehr zurueckhaltent und vorsichtig geauesert, ueber die lage in Syrien.
Wenn man aber von vornerein eine abneigung hat,gegenueber einem Staat - bezw.Person, kann man natuerlich kaum objektive sein.Dabei geht dann die hoffnung auf einen Dialog total verloren,und beschwoert genau das herauf was Sie eigentlich bekaempfen wollen,somit tragen Sie nicht zu einer friedlicheren besseren Welt bei!!!Schon mal darueber nachgedacht???

@AlterSimpel

In vielen Punkten gebe ich Ihnen Recht. Ich bestehe übrigens darauf, dass unsere Regierung uns gefälligst die Wahrheit zu sagen hat und würde darauf auch ohne den Schutz eines anonymen Usernamens bestehen. In Deutschland kann man das und darauf bin ich stolz. In Syrien sollte man offene Kritik besser sein lassen.

SANA hat ein Update

@Bikky-kun
"Von einem "Versehen" kann wohl kaum noch die Rede sein."

SANA zufolge hat der syrische Außenamtssprecher bekanntgegeben, dass der türkische Jet von einer vollautomatisch arbeitenden Kanone mit maximal 2,5km Reichweite abgeschossen worden sei. Ausgelöst worden sei die mit optischer Zielanvisierung und ohne Radar arbeitende Kanone dadurch, dass der türkische Jet mit etwa 800km/h in etwa 100m Höhe auf Syien zugeflogen sei. Syrin hat ein Wrackteil des Jets bergen können, das Einschusslöcher durch Kanonen aufweist. Das türksiche Militär ist eingeladen, die Luftverteidigungsstellung zu besichtigen. Die Meldung bei SANA ist länger, aber das dürfte der wesentliche Teil sein.

Seltsamerweise gibt es in den westlichen Medien zu dem Update, mit dem Syrien einen Teil dessen enthüllt, wie Syrien nach beim israelischen Angriff 2007 seine Luftabwehr verbessert hat, noch keine großen Schlagzeilen.

@sudaca

alter jet,ohne besatzung wenn es technisch moeglich ist,warum nicht.gibt einen guten vorwand.

Vorwand für was?
Ein Vorschlag zur Güte: Wir bleiben bei der Wahrheit statt bei den Verschwörungstheorien. Die türkische Luftwaffe hat außer dem Haufen Metall zwei Piloten verloren. Das waren Menschen.

@AK47

Ich habe es so verstanden, dass die Menschen vor den Angriffen des syrischen Militärs fliehen, ncht vor den Aufständischen.

"alter Jet ohne Besatzung"

"Der Stoff aus dem die Traueme sind"
Es wird immer besser,also ehrlich,leztentlich wars ne Moewe,unbemannt natuerlich mit Bomben unterm Fluegel, oder waren die im schnabel.????

Reichweite ist ein Schlüssel

Nach syrischen Quellen wurde das Flugzeug von einer automatischen Maschinenkanonenbatterie automatisch erfasst und getroffen. Nachdem es aus der erstmaligen Radarerfassung verschwunden war, tauchte es plötzlich in ca. 100 Metern Höhe direkt an der Küste auf, wurde erfasst und automatisch beschossen, drehte daraufhin ab und stürzte in Sichtweite der Küste in das Meer. Die Regierung der Arabischen Syrischen Republik hat der Türkei die Bildung einer gemeinsamen Kommission vorgeschlagen, um das Wrack zu untersuchen. Da die Kanonenbatterien nur eine sehr begrenzte Reichweite haben, wären Treffer von Maschinenkanonen, ein Beweis dafür, wie weit sich das Flugzeug genähert haben muss, um überhaupt getroffen werden zu können. Die Türkei habe bisher nicht auf das Angebot reagiert.

Lieber Herr Minister....

Lieber Herr Aussenminister "diplomatische Lösung" und
"Sanktionen", geschweige denn "Verschärfung der Sanktionen" schließen sich kategorisch aus. Kategorisch. Diplomatie gehört in die eine Kategorie, Sanktionen gehören in eine Andere.

Darstellung: