Kommentare

Frings als Vorbild

Dann werden die Griechen vor allem auf die Entscheidungen aus Berlin und Paris warten müssen. Denn hier wurden die Pläne gestrickt, die auf die in Not geratenen Griechen keien Rücksicht nahmen. Was ist die Rettung der Banken wert, wenn die Menschen dort hungern?

Ethisch sollten in Not geratene Griechen in ihren Handlungen einmal an Kardinal Frings aus Köln denken: "Was ihr unbedingt braucht, aber durch inständiges Bitten und Betteln nicht erlangen könnt, dürft ihr euch nehmen."

Europa entwickelt sich aber zu einem Staatenbund, der gerne militärisch anderen Menschen beisteht udn geradezu kriegslüstern ist. Aber soziale Hilfe für in Not geratene Menschen ist Vegangenheit. Europa ist extremistisch geworden mit seiner Rücksichtslosigkeit gegenüber Not geratenen Menschen.

Bock zum Gärtner gemacht?

"Wichtigster Mann dürfte der neue Finanzminister sein: Vasilios Rapanos. Er war bislang Chef der größten Privatbank Griechenlands."

Der weiß sicher Bescheid. Bleibt zu hoffen dass er sich mehr für Volk und Staat einsetzt als für die Banken.

Marktwirtschaftsfanatiker

Dass die neuen Herrschaftsfiguren in Griechenland den Sparkurs, der von marktwirtschaftskundigen Sparkommissaren aufgeherrscht worden ist, abmildern wollen, um ihre Untertanen ein wenig zu schonen, lehne ich als marktwirtschaftsgläubiger Hobby-Politikberater glattweg ab.
Das genaue Gegenteil ist zu tun, wenn die staatliche Verschuldungskrise bewältigt werden soll. Ganz im Sinne der Merkel'schen "marktkonformen Demokratie" müssen die lohnabhängigen Griechen durch rabiate Lohnsenkungen und gewaltige Mehrwertsteuererhöhungen derart traktiert werden, dass die explodierenden Steuereinnahmen hinlangen, um die Staatsverschuldung zu begleichen. Irgendwelche gefühlsduseligen Rücksichtsnahmen auf die lohnabhängigen Menschen können wir Marktwirtschaftsfanatiker angesichts dieses politischen Gewaltprojektes nicht akzeptieren.

Zwei Jahre mehr Zeit? Ich sage: Nicht einen Tag!!!

Die Griechen sollen endlich aufhören mit ihrem Gerede.

Es steht ihnen überhaupt nicht zu, irgendwelche Forderungen zu stellen.

Griechenland will zwei Jahre mehr Zeit? Ich sage: Gebt den Griechen NICHT einen Tag mehr Zeit - Griechenland ist PLEITE!!!

Denn wenn das insolvente Griechenland mehr Zeit bekommt, dann wollen dies die anderen hoch verschuldeten EU-Länder ebenfalls. Und das wäre dann das sicher Ende für den Euro!

Die Wahrheit ist doch wohl: Die Griechen wollen gar nicht sparen! Das wird auch die Troika bei ihrem nächsten Besuch in Athen wieder feststellen. Es wird trotzdem wieder Milliarden aus Deutschland geben, trotz aller gegenteiligen Behauptungen von Frau Merkel und Herrn Schäuble.

Und wieder werden sich die Griechen über die "dummen Deutschen" ins Fäustchen lachen.

Deshalb sollte man Griechenland SOFORT den Geldhahn zudrehen, denn sonst ist Deutschland - früher oder später - selber pleite!

Wie heißt es doch: "Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht".....!

Finanzminister

Ja herrlich, Chef der größten Bank als Finanzminister.

Es ist schon interessant...

...die neue Koalitionsrefgierung in Griechenland, die ja bekanntlich überwiegend aus genau den Parteien besteht, die Griechenland in diese Misere gebracht haben, tut nun genau das, wofür sich die linke Syriza Bewegung in der Tagesschau den Vorwurf des 'Linkspopulismus' eingehandelt hat und dringt auf eine Neuverhandlung mit der Troika.

Wenn man bedenkt, wie intensiv von verschiedenen Interessengruppen ausserhalb Griechenlands Einfluß auf die Wahlen genommen wurde mit Katastrophengemälden, sollte die geschmähte Syriza an die Macht gelangen, entbehrt es jetzt nicht einiger Ironie, daß man dem konservativen Samaras zugesteht, was man der linken Syriza niemals zugestanden hätte...nämlich Teile des Sparpaketes neu zu verhandeln.

Alle sind gleich, manche sind halt gleicher.

Wann begreifen diese Griechen,

dass der Krug schon längst zerbrochen ist. Wer die Fristen verlängert, schadet dem Volk für das er/sie spricht.

2 Jahre, Verdächtig !

also wenn ich als Schuldner eh vorhätte mich einem Konkurs Verfahren zu unterwerfen, dann 2 Jahre Aufschub bekomme um nochmal entspannter zu leben ist es dann doch egal ob ich mit 2 Mio. in den Konkurs gehe oder mit 2,2 Mio. oder ?

Was ist wenn el Grecco längst weiß das man das Sparziel eh nicht erreichen kann und weiß das er raus muss aus der Euro-Zone ? Lohnt es sich da nicht 2 jahre nochmal etwas abzufassen um dann zu sagen :"Sorry leute, wir schaffen es nicht, wir gehen raus, aber herzlichen dank" .... ??

Kleine Kinder

Die griechische Regierung verhält sich wie ein Kind, das seine Grenzen nicht kennt. Da hilft nur die harte Linie, bis hierher und nicht weiter. Mal davon abgesehen, dass wir eh schon zu großzügig waren.
Griechische Politiker sprechen gerne von Würde und Stolz. Falscher Stolz kann manchmal im Weg stehen. Im Moment wäre eher eine Portion Demut angezeigt.

@Kathgläubig

Ach und die 20-30% Lohn- und Rentenkürzung haben die Griechen natürlich nicht entgegen genommen.
Ich würde gerne sehen wie sie mit einem griechischem Lohn leben.

Leider hat unsere Regierung genau die griechische Regierung hoch gelobt, welche für die Vetternwirtschaft in den Behörden und der Steuerhinterziehung gesorgt hat.

Und wo soll man denn sparen?
2.000 Familien gehört 80% allen Vermögens in Griechenland. Das ist das berühmte 1%.
Das wird natürlich nicht zur Kasse gebeten. Nein, diese dürfen in Deutschland, UK usw Grundstücke und andere Wertsachen kaufen.
D.h. wir bezahlen nicht die Griechen, wir bezahlen 1. unsere Banken und 2. diese 2.000 Familien.

Aber ich weiß das es sehr schwer ist dies zu verstehen, weil man jeden Tag zuhören bekommt "Die Griechen sind faul ...".

Griechenland macht Druck auf Brüssel?

Mir ist jetzt nicht klar, ob den Griechen klar ist, in welcher Situation sie stecken. Ich erwartete, dass wir die Verträge ebenfalls nicht einhalten, wenn die Griechen dies auch nicht tun. Die Alternative ist eine Pleite. In einem ersten Schritt wird die Wirtschaft mal locker 3 % schrumpfen. 25 % Staatsanteil an der Wirtschaft * 12 % Finanzierungslücke im Haushalt. Das ist aber kein Jahres-, sondern ein Monatswert. Damit wird eine Abwärtsspirale losgetreten. Die Folge wird ein starker Anstieg der Arbeitslosigkeit und ein Zusammenbruch aller Sozialsysteme sein. Dann hat's sich mit jeglicher Würde der Griechen erledigt!

@Shantuma

Die Rentenkürzungen in GR sind höchst überfällig und notwendig.
Genauso notwendig wie ein Absenken des allgemeinen griechischen Lebensstandards um 30%

Es sollte nicht schwer zu verstehen sein, das Wohlstand erarbeitet sein muss. Alles andere führt ins Chaos. Aber Gesellschaften, wie auch die Deutsche, die kaum mehr etwas anderes als Leben (zum Teil) auf Pump kennen, tun sich schwer der offensichtlichen Erkenntnis, die notwendige Tat folgen zu lassen.

Die von Ihnen beschriebene Verteilung des Wohlstands sieht in vielen Ländern ähnlich aus. Das ist eine genauso logische wie ungerechte Konsequenz des Kapitalismus. Solange Geld weiteres Geld verdienen kann wird sich daran nicht viel ändern.
Eine Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung zu finden, die wirtschaftlichen Erfolg nicht bestraft und gleichzeitig den quasi automatischen Reichtumszuwachs der Reichsten verhindert, ist eine Frage, auf die die Sozialwissenschaften seit 150 Jahren keine Antwort finden.

Na, dass passt doch...

Wenn ich die Schlagzeile lese: "Fragen und Antworten zum Fiskalpakt: Muss Deutschland schneller sparen?" ergibt das doch Sinn.

Die Griechen lassen sich ein bisschen mehr Zeit, dafür schnallen wir den Gürtel enger (denn: "Sparen" = "Mehr Steuern zahlen", gespart wird ja icht wirklich), dann hat doch jeder bekommen was er verdient... oder doch nicht?!

Einfache Rechnung:

Unser Geld, das wir den Griechen geben, ist nicht verloren. Es hat eben nur jemand anderes!

@HartAberWahr

Völlig richtig!
Besser 30% Rentenkürzung und den € als die Drachme und 50% oder mehr.
Wir haben uns darauf eingestellt, dass jedes Jahr die Löhne steigen müssen, sprechen sogar von mid. Inflationsausgleich. Diese Werte müssen geschaffen werden, klappt es nicht, kommt eine Abwertung. Gr kann die eigene Währung nicht abwerten, daraum müssen Löhne usw. runter und Steuern rauf. Dies kommt einer Abwertung nahe.

Zwei Jahre Aufschub des Bankrotts hat auch sein Gutes:

.... dann reicht die Zeit, um die Klagen gegen die illegale Zwangsenteignung von 14% der Eigner griechischer Staatsanleihen (viele Zehntausend Rentner in Europa und Kleinanleger) zum hoffentlich erfolgreichen Abschluß zu bringen. Denn was Griechenland und der Rest der EU-Komplizen da abgezogen haben, geht auf keine Kuhhaut. Und die Zwangsenteignung als "freiwillig" zu bezeichnen, geht erst recht auf keine juristische Kuhhaut.

@ MoJo

Wenn ich 50000,-€ Schulden bei einer Bank habe, und kann sie nicht zurückzahlen, habe ich ein Problem. Habe ich aber 1 Mrd. Schulden, dann hat die Bank ein Problem und ich kann Druck ausüben. Kleines Finanzeinmaleins.

Da wird die Troika aber noch ein Wörtchen mitreden wollen...

Der zeitliche Aufschub ist ja bereits akzeptiert aber in dem Videobeitrag heißt es auch

-vereinbarter Stellenabbau beim öffentlichen Dienst wird nicht gemacht
-Arbeitslosenhilfe wird erhöht
-vereinbarte Renten- und Pensionskürzungen kommen nicht
-Steuererleichterungnen

Gehts noch? Alle Schulden und Kredite außen vor, das Haushaltsdefizit muss weg!!

Gogo Mrs No!

Habe ich das jetzt richtig verstanden

das die Griechen, die ausnahmlos ALLE jahrzehntelang von dem System durch Vetternwirtschaft, Steuerhinterziehung, Schwarz- und Schmiergeldzahlungen profitiert haben und es durch Wahlen billigend in Kauf genommen haben; nachdem dieses System nun zusammengebrochen ist und harte Sparmaßnahmen nötig sind die übrigens alle ehemaligen Ostblockstaaten durchmachen mußten nun ihre Würde wiederbekommen wollen ?
Von was für einer Würde sprechen die da eigentlich? Mir wird langsam Angst und Bange bei dieser "Schuld sind nur die Anderen" Mentalität!

@ 23:28 — Ruhepol

schön verbildlicht :)

Ich denke auch dass ein Nachgeben jetzt das völlig falsche Signal wäre, da können wir vllt nächstes jahr mal drüber sprechen, wenn denn dann schon was passiert ist.

Hier mal ein Lagebericht zur

Hier mal ein Lagebericht zur Situation eines ehrlichen, steuerzahlenden, nicht auf Pump lebenden Griechen:

- Lohn gesenkt um 22%, vollzeit beschäftigt,6-Tage-Woche für unter 900 €
- Ankündigung des Arbeitgebers für weitere Kürzungen um 13%, der Krise wegen

- griechisches ALG I rangiert zur Zeit bei 390 €, egal welches Einkommen man vorher hatte

- andere Sozialleistungen gibt es nicht mehr,...oder nur in homöopathischen Geldbeträgen
Jetzt muß man abwägen, was ist wichtiger: Miete zahlen, Nahrungsmittel oder der Arztbesuch? Man kann nicht alles haben!
Persönlicher Lebensstandard minus 50 Prozent!

2 jahre und dann?

ja wir wollen 2 jahre mehr zeit .... und in 2 jahren wählen wir wieder und erpressen die Eu einfach aufs neue ...

und schinden dann wieder 2 jahre heraus ...

grichenland ist seit 184 jahren im minus und war ein halbes dutzend mal pleite ....

nur mit dem unterschied ... jetzt gibt es die doofe EU und die braven deutschen steuerzahler zahlen jetzt die schulden von italien, griechenland, spanien, frankreich, portugal, irland, ev. bald auch mal england ... wie wärs mit ungarn (fast pleite) dann rumänien, kroatien, serbien möchte auch geld ....

gehts noch???? raus aus der EU, grenzen dicht und auf die eigenen leute schauen, damit man mal wieder freude daran hat, eigene kinder aufzuziehen, zu versorgen und die eigene kultur zu fördern;

sind unsere werte nur noch in geld messbar? mir sind meine eigenen kinder noch immer wichtiger ...

Verstehe ich nicht...

Wie sich das so liest, hat Griechenland jetzt also eine Regierung von Technokraten.

Wenn die meisten Minister der griechische Regierung Parteilose sind, sei die Frage gestattet, wieso es in Griechenland so wichtig war Wahlen abzuhalten?
Damit Samaras demokratisch legitimer Steigbügelhalter von „Experten“ wird?

Wen haben die Griechen denn nun gewählt?
Nea Demokratia oder parteilose Experten?

Wenn Minister keiner Partei zugehören, wessen Interessen vertreten sie denn dann?
Ihre eigenen?

Und das die griech. Regierung mit solchem Pomp von der orthodoxen Kirche eingeschworen wird...?
Säkularisierung sollte direkt mit in den Erledigt-Katalog der EU aufgenommen werden.

Die neue griech. Regierung könnte sicher auch gleich mal bei der orthodoxen Kirche nach einigen Euro's nachfragen, wenn die alle so dicke miteinander sind ;)

Darstellung: