Kommentare

Eine Falschmeldung

ist es letztlich, wenn hier immer von einer Koalitionsregierung gesprochen wird. Das ist es mitnichten! De facto hat Samaras, der größte Winkeladvokat aller Zeiten, jetzt eine von PASOK und gemäßigter Linke geduldete Minderheitsregierung und einziges Ziel scheint die weitere Verschleppung der Reformen zu sein.
Die offiziellen Reaktionen auf dieses Spektakel sind insofern einfach nur lächerlich und albern.

@rumpelstilzchen58

Gebe ich Ihnen Recht und sehe ich genau so.

Verlängerung möglich ja - aber nach Vorlage der Änderungen und Zeitplan für Umsetzung.

Um die "Karre" aus dem "Dreck" zu holen müssen folgende Dinge her:

1. Unterbindung Steuerhinterziehung, Registrierkassen, Kontrollen, bei Nichteinhaltung Schätzung und darauf Abgabenumlage z.B. Unternehmen, Restaurants, Hotel, Krankenhaus, Ärzte etc.
2. Sozialversicherungsnummer, Karte, wen gibts überhaupt
3. Einheitsgehalt, öffentlicher Dienst, 3/4/5 Stufen, für alle im öffentlichen Dienst dazu Krankenhäuser etc. und zwar auf kleinem Niveau
4. Einheitsrente, jeder bekommt eine Grundversorgung per sofort, alle gleiche Höhe speziell die 3-4-5 TDE Renten müssen weg
5. Verlängerung Eintrittsalter Rente auf 67
6. Abbau der Verwaltung um die Hälfte des Personals.....

Und dann Schuldenabbau und Steuern runter damit es Arbeit gibt..leider reicht der Platz hier nicht..

Dann Zeitplan dazu, Umsetzung einleiten und los. Und das gibt Perspektive..für alle!

Zuerst Erfolge aufweisen.

Zeit sollte ihnen nur gewährt werden, wenn sie erst Erfolge aufweisen in Bezug auf Steuerhinterziehung und Staatsapparat. Das ist nämlich ihr Hauptproblem. Das bringt das dringend benötigte Geld in ihre Kassen und damit kann das Wachstum angeregt werden.
Samaras stammt selbst aus einer Eliten-Familie. Deshalb bin ich sehr gespannt, wann er dieses Problem endlich anpackt und welche Tricksereien er sich einfallen lässt.

Die NEUE Regierung ...

oder besser, die alte, die bisher nichts gebracht hat (außer Geld zu scheffeln und sinnlos zu verpulvern).

Herr Samaras und seine Kollegen haben innerhalb von 30 Jahren, die sie in der EWG, der EU etc. sind, es nicht geschafft, eine Bilanz vorzulegen, die auch nur annähernd den Anschein von "möglicherweise korrekt" hätte haben können.

Keine Grundbuchämter
keine effektiven Steuerbehörden, sondern Schlafanstalten, die je nach Gusto und persönlichen Tantiemen arbeiten

Verweigerung, diese Behörden in Schuss zu bringen, sei es nach deutschem, französischem, österreichischem oder sonstigem funktionierenden Muster.

Was soll sich da innerhalb der nächsten Generationen-Dekaten ändern?? Solange Geld aus fremden (EU-)Töpfen sprudelt sehen diese Herren doch überhaupt keine Veranlassung, außer großen Versprechungen auch nur irgendetwas in die Tat umzusetzen.

Es reicht

wann hat sich seit Erschleichen der Mitgliedschaft zum Euro Griechenland je an Regeln, Verträge und sonstige Vereinbarungen gehalten. Nie ! Immer neues Geld musste und muss weiterhin -gegen jede ökonomische Vernunft- in ein Fass ohne
Boden geschüttet werden. Und schon wieder sollen mühsam ausgehandelte Vereinbarungen geändert werden.Wie lange werden wir noch von den Politikern -voran
unseren rotgruenen Sozialisten, aber auch von den "Christen und Freien"- belogen und ausgesaugt. Wie lange wird Deutschland noch weiter in die Erpressbarkeit durch unverschämte Griechen geführt.
Hoffentlich macht ein Aywanger - oder gibt's noch eine Partei ?, dann bitte posten- hiergegen erfolgreich Front. Das ist wichtiger als der hochgezogene Streit um Betreuungsgeld und Teppichschmuggel über 1400 USD. Meine Stimme hat er.
Also raus mit ihnen oder uns.

Nun zeigt sich wieder einmal,

Nun zeigt sich wieder einmal, dass Stueck fuer Stueck jede Vereinbarung im Nachhinein demontiert wird.
Ebenso gilt dies fuer Kuenftige Vereinbarungen- solange Deutschland zahlt, kann man versprechen was mal will. Daran halten tut sich eh keiner.
Lernressistenz seitens der deutschen Regierung.

Wenn GR mehr Zeit braucht,

dann können sie doch so lange sparen wie sie wollen.

Solange reiche und superreiche Griechen ihren Beitrag zur Sanieruzng des eigenen Landes nicht leisten müssen, weil die Regierungen ihnen das nicht abfordern wollen, gibt es überhaupt keinen Grund, warum der kleine europäische Steuerzahler einspringen soll.

In der Liste der griechischen Steuerschuldner ist die No.1 mit knapp 1 Mrd (!!) EURO im Rückstand.

Die europäische Gleichmacherei hört erst auf, wenn alle Staaten gleich pleite sind und der ganze Wohlstand bei sehr wenigen privat konzentriert ist.

Das sind die nicht gewählten Strippenzieher nach denen unserer gewählten Politiker tanzen.
Und die gehen nach einem Praktikum bei Goldmann / Sachs in die europäischen Entscheidungsgremien.
Griechische und sizilianische Verhältnisse für ganz Europa.

Das kann nicht das Ziel sein.

Griechenlands Haushalt

Griechenlands Haushalt kollabiert, und das OHNE vernünftiges Sozialsystem.

Für mich ist das ein Zeichen, dass das System selbst ohne Sozialetat nicht mehr funktioniert.

Es wird zB in reicheren Ländern nur mit stärksten Aufwand gerade so hingebogen, dass der Haushalt nicht abrutscht, weil es zB auch viel Niedriglohn gibt und sonst genügend Steuereinnahmen durch die Wirtschaft.-

Bei einem bedingungslosen Grundeinkommen, wo das Geld im Umlauf ist, weil es ausgegeben wird, und nicht weil Kredite mit Zinslast raus gegeben werden, würde das Geld als (Konsum-)Steuer auch noch rein kommen, und wahrscheinlich wäre der Haushalt gesünder.

Es ist keine Frage von VIEL ARBEIT, VIEL WIRTSCHAFT. Es ist nur eine Frage der strukturellen EInrichtung des Systems. Die Experten drehen da an einem System rum, das längst obsolet geworden ist.

Samaras ist in der Vergangenheit nicht als Befürworter

der Reformen aufgefallen - ganz im Gegenteil!
Gewiss hat er keine innerliche Wandlung vollzogen. Er wird versuchen Zeit zu schinden und wenn er das erreicht hat, dann stellt er die Reformen in Frage.

Er soll jetzt erst mal an das Auslandsvermögen der Steuerhinterzieher. Da muss er jetzt liefern. Dann können wir über den Zeitfaktor reden. Aber nur darüber!

Aber ich befürchte, die GR-Regierung macht was sie will und Europa zahlt und zahlt bis der e uns um die Ohren fliegt.

Griechenland muss sofort RAUS aus dem Euro!

Wenn unsere Politiker jetzt nicht handeln, dann wird Griechenland ein Fass ohne Boden. Und wer wird - wieder einmal - zahlen? Der "dumme" deutsche Steuerzahler.....!

Warum reagieren Merkel, Schäuble und CO. nicht auf die mahnenden Worte führender Ökonomen, die einen sofortigen Ausstieg Griechenlands aus dem Euro und die Rückkehr zur Drachme fordern?

Fakt ist: Der Euro ist für Griechenland viel zu teuer! Mit dem Euro als Währung werden die Griechen ihre Schulden niemals begleichen können. Eine Rückkehr zur Drachme würde bedeuten, daß das Leben in Griechenland preiswerter wird und die Griechen eine Chance hätten, ihre Schuldenlage in den Griff zu bekommen und einen echten Neuanfang zu starten.

Wenn Frau Merkel, Herr Schäuble etc. jetzt wieder einknicken und den Griechen mehr Zeit zum Sparen einräumen, dann sehe ich de facto schwarz für die Zukunft des Euro und dieser EU.

Die Reformen müssen in Griechenland nun zügig, kompromisslos, konsequent und OHNE ZEITVERLUST umgesetzt werden!

9:41 — KLEARCHOS und 10:02 — patt

Klearchos
So sehe ich das auch. Koalitionspartner, die kein Ministeramt beanspruchen, sind eigentlich an der Regierung nicht beteiligt.

patt
"Ich hoffe, dass alle EU-Politiker klug genug sind, den Griechen nicht den nächsten Sonderkuchen zu backen."

Steinmeier und Gabriel haben sich wieder sofort daran gemacht, Deutsche Interessen zu verkaufen. Einfach so und ohne unter Druck zu stehen. Was sind das den für Wackelpuddings?
Ich denke, die Zeitstreckung wird kommen, doch sollte man sie sich abringen lassen, um sie so straff wie möglich ausfallen zu lassen. Das haben die zwei SPDler nicht kapiert, so wie sie auch nicht kapiert haben, daß Merkel mit ihrem steten Sich-Versagen, die Zahlung am Ende begrenzt hat und das maximal Mögliche für ihr/unser Land herausgeholt hat. Ihr wurde das dann als Umfallen angekreidet. Nichts absurder als das!

Ne, die SPD hat derzeit leider nur Leute ohne Diplomatie und Rückgrat.

Herb.

... und Italien soll nun auch gerettet werden! F

... und Italien soll nun auch gerettet werden! Frankreich und Deutschland können nicht für Irland, Spanien, Griechenland, Italien und Portugal bezahlen! Merkt das den niemand? Doch, aber es ist so gewollt!

Der Euro ist doch schon längst gescheitert...!

Alle diejenigen, die noch immer an die Rettung des Euro galuben, glauben bestimmt auch noch an den Weihnachtsmann!

Fakt ist: Wenn man Griechenland mehr Zeit zum Sparen gibt, dann werden auch Portugal, Irland, Spanien, Italien etc. für ihre völlig überschuldeten Länder mehr Zeit zum Sparen verlangen. Dies ist jedoch nicht möglich!

Sollte die Troika nun zu dem Ergebnis kommen, daß die Griechen die vereinbarten Spar- und Reformvorhaben wieder nicht in die Tat umgesetzt haben, dann kann und darf Griechenland NICHT weiter im Euroraum bleiben, dann MUSS Griechenland zur DRACHME zurückkehren!

Wann handelt diese Merkel-Regierung endlich konsequent, im Interesse unseres Landes???

Für die Zukunft des Euro und dieser EU kann jeder Realist nur noch schwarz sehen! Italien, Spanien, Griechenland etc.! Ein Faß ohne Boden und eine neverending Story zu Lasten des deutschen Steuerzahlers.

Und unsere unfähige Opposition aus SPD und Grünen macht munter mit..!

Das ist unfassbar und beschämend!

Lockerung um bis zu 2 Jahre?

Waren die Gremien denn nicht in der Lage, Griechenlands Möglichkeiten realistisch einzuschätzen?

Dann aber flott Korrekturen befürworten und auch die jüngsten Fehleinschätzungen beheben, bevor sie allzuviel Aufsehen erregen, nicht wahr?

Mal im Ernst:
Neu ist es nicht, dass ein Staat die anderen am Nasenring herumzieht. Und Politiker der Gezogenen, die gute Argumente für das Dulden finden, gab es dann auch stets. Zwar ersparten die ihr Scheitern meist nicht, aber sie konnten sich nett darstellen.

Der erste Schritt ist getan

"angeblich soll der Top-Banker Vasilios Rapanos, der Chef der größten privaten griechischen Bank, künftig das Finanzressort leiten"

Vor ein paar Jahren wäre noch jedem vernünftigen Menschen klar gewesen, daß die Interessen eines Bankchefs und die Interessen eines Finanzministers völlig konträr liegen.

Aber weil in der Krise offenbar zuerst der gesunde Menschenverstand ausgeschaltet wird, traut sich heute die Regierung, uns eine solche Rochade als gute Lösung zu verkaufen.
Genauso könnte man den Chef von VW zum Verkehrsminister machen, und den Chef einer Zeitarbeitsfirma zum Arbeitsminister.

Woher kommt der naive Glaube, daß Sachverstand automatisch zu einer für die Allgemeinheit günstigen Lösung führt.
Vor allem wenn die Vergangenheit gezeigt hat, daß genau das Gegenteil der Fall war.

Samaris macht einen Top-Lobbyisten zum Politiker, und will damit Korruption und Vetternwirtschaft bekämpfen?

Die alten griechischen Logiker würden im Grab rotieren.

Amtshilfe, Entwicklungshilfe, "Balkan"zulage für Griechenland

Beim "Aufbau Ost" wurde massiv Amtshilfe durch Verwaltungsexperten aus den alten Bundesländern für die neuen organisiert.

In Griechenland fehlt es mangels entsprechender Traditionen an elementaren Vorraussetzungen zur nachhaltigen und gerechten Erhebung von Steuereinnahmen.

Was beim "Aufbau Ost" richtig war, kann bei der Lösung dieses Problems nicht falsch sein.

Weiterhin sollten die europaweiten Möglichkeiten, die nach 9/11 geschaffen wurden, auch zur Ermittlung des Verbleibs von griechischen Milliardärsvermögen genutzt werden.

Würde man hier auch nur Teilerfolge vermelden können, sollte dies den Sparbemühungen insgesamt so etwas wie "Flügel" verleihen können.

"Gerechtigkeit" ist immer relativ, um so wichtiger sie nicht gänzlich aus den Augen zu verlieren!?

Tatsächlich finanzielle Fortschritte können nur durch Fortschritte bei der Verwaltung bewältigt werden.

Auch ein "Wag the dog" als letzter Ausweg irgendwelcher Regierungen würde einfach überflüssig bleiben.

Keine Zeit

Wozu nun mehr Zeit.?
- Wo sind denn nun die Projekte?
- Wo sind die Veränderungen?
- Was passiert nun mit den Herrscharen an Beamten und Pensionen??
- Wo ist der Aderlaß für die Reichen?
......

Alle Beürfworter, die nun an der Macht sind wollten den Euro behalten. Wieder wird nichts geliefert sondern nur verzögert. Mittlerweilen ist dies unerträglich.
Wenn kein Konzept greift und keine Ideen wirken, dann muß die Drachme wieder eingeführt werden.
Auswirkungen sind höchstens mit einen kleinen Kursabfall von 10% kurzfristig zu bemerken. Es muß aber passieren, da wir auch diese Alternative für die kommenden Problemfälle Portugal,Spanien,Irland,Italien testen sollen. Wenn eine Rückabwicklung schmerzfrei läuft kann man später auch wieder implementieren. Griechenland muß die ertse Wahl dazu sein.
Alles andere ist dem Bürgern in Frankreich und Deutschland nicht mehr zu verkaufen.

10:51 und 11:22 — Kathgläubig

Zitate:
"Wenn Frau Merkel, Herr Schäuble etc. jetzt wieder einknicken und den Griechen mehr Zeit zum Sparen einräumen,"

und

"Wann handelt diese Merkel-Regierung endlich konsequent, im Interesse unseres Landes???"

Haben sie den Artikel nicht gelesen?
Steinmeier und Gabriel fordern lautstark, den Griechen mehr Zeit zu geben.

Merkel ist noch die einzige, die wenigstens noch einigermaßen standhält.

DIE SPD IST DE FACTO UMGEFALLEN!

Und das noch bevor sie geschubst wurde.

Herb.

Der Top-Banker Vasilios Rapanos künftig...

...das Finanzressort leiten. Der Chef der größten privaten griechischen Bank, National Bank of Greece, werde bereits heute am Treffen der Eurogruppe in Luxemburg teilnehmen, hieß es.

Macht man da nicht den Bock zum Gärtner? Wie kann Herr Rapanos unbefangen sein?

@ 12:24 — Rodrigo

"Macht man da nicht den Bock zum Gärtner?"

Genau dieser Satz war auch mein erster Gedanke beim Lesen des Artikels.

Herb.

Raus aus dem EURO !

Raus aus dem EURO, entweder die Griechen oder wir. Besser wir. Was hat der Euro dem deutschen Bürger gebracht? Das Einkommen wurde halbiert und inzwischen sind die Preise 1 zu 1 zur D-Mark angestiegen. Vorher konnte ein Rentner mit eine Rente von 1600,00 DM gut klarkommen, aber mit 800,00 Euro geht es nicht. Wenn die deutsche Wirtschaft vom Euro angeblich profitiert, der Bürger ganz sicher nicht.

auch Italien will mehr Zeit

auch Italien will mehr Zeit.
Es zeigt, sich, daß die Strategien immer fälschlicher Weise auf zu hohe Wachtumserwartungen fundierten, alle alle Prognosen erst einmal schöngeredet wurden.
Hoffnung ersetzt nunmal nicht Realität.

Sie wollen es einfach nicht lernen

in der Kindererziehung ist es von elementarer Bedeutung konsequent zu sein. Ohne berechenbare Linie z.B. auch bei Bestrafung, wird ein Kind sonst kaum Verbote und Vereinbarungen einhalten. Jedem mit klaren Menschenverstand sollte doch klar sein, daß dies im Grunde ein allgemeingültiges Prinzip ist. Es ist also nur klar, daß wenn man der griechischen Poiltik nicht endlich mit Härte begegnet, das Scheitern logische Konsequenz ist. Die Verwaltung in Griechenland hat das Niveau einer Bananenrepublik (entschuldigen Sie den politisch nicht ganz korrekten Vergleich). Bevor dieses Problem nicht gelöst ist, insbesondere im Steuerbereich, braucht man gar nicht erst weiter zu machen. Solange der Verwaltungsmangel und Korruption regieren, wird eine Aufweichung der Ziele, nie zu einer Verbesserung für die einfachen Griechen führen. Glaubt doch an den Weihnachtsmann! Gewinner werden wieder einmal nur die "Eliten" sein.

eines hat der eurp gebracht und zwar

das sich für die Unternehmen billig arbeiter lohnen! Mindestzahlungen und Menschenünwürdigen Entlohnung für arbeit! Der Euro lohnt sich nur, wenn man vorher nur geld hatte oder ein Manager ist, aber für die Meisten war und ist der Euro nur eine Verschlechterung!

Mehr Zeit? NEIN!!!

Wenn wir Griechenland mehr Zeit einräumen, dann wollen auch die Portugiesen, Italiener, Spanier, Iren etc. mehr Zeit zum Sparen.

Das kann jedoch nicht funktionieren, denn diese Zeit haben wir nicht. Bis dahin ist der Euro längst am Ende und ist Geschichte!

Die Wahrheit ist eine andere: Griechenland will doch gar nicht sparen!

Wenn die Griechen jetzt nicht SOFORT und KONSEQUENT sparen, dann müssen sie RAUS aus dem Euro!

Denn so wie bisher kann und darf es nicht weitergehen, denn sonst zahlen wir ewig für die insolventen Griechen!!!

Schmerzensreicher Opfergang

Aus vollem Halse will ich heute einstimmen in den Chor der knallharten Hobby-Politikberater, die marktwirtschaftskonform fordern, dass der Opfergang der Lohnabhängigen in Griechenland erheblich schmerzensreicher werden muss, um die staatliche Finanzkrise zu überwinden.
Die griechische Staatsgewalt - das ist mein konstruktiver Vorschlag - sollte beispielsweise die Mehrwertsteuer für Lebensmittel auf knallharte 30 Prozent erhöhen, sodass die staatlichen Steuereinnahmen gewaltig steigen, damit die Finanzkrise bewältigt werden kann. Dergestalt wären die Griechen auf einem guten Weg zu dem, was unsere knallharte Kanzlerin namens Merkel auf den genialen Begriff "marktkonforme Demokratie" gebracht hat: Die lohnabhängigen Menschen müssen dem knallharten Marktwirtschaftssystem dienen - nicht umgekehrt!

Eurokrise = Griechenland Krise = Bankenkrise

Vielleicht sollte man mal festhalten, wer für die Krise verantwortlich ist : die Banken in der EU. Sie haben den Griechen Geld ohne Sicherheiten geliehen. Man nennt so etwas "Insolvenzverschleppung". Jetzt jammern sie um Ihr Geld und wir bezahlen es ihnen über den Umweg Griechenland zurück. Gewinne wurden privatisiert und Verluste sozialisiert. Den Griechen bleibt von dem Geld garnichts um ihre Wirschaft und Finanzen wieder in Ordnung zu bringen. Es sollten mal ein paar Banken, die gut an diesem Spiel verdient haben dicht gemacht werden, zur Abschreckung. "To Big To Fail" zerstört unsere Demokratie. Mut ist von Politik und Wirtschaft gefragt, damit diese Auswüchse ein Ende haben.

Darstellung: