Kommentare

Richtiger Ansatz...

die Briten helfen nur sich selbst. Geld für Marode Mitgliedstaaten in Rest-Europa wird es von ihnen nicht geben. Ein Beispiel was Schule machen sollte. Wenn man betrachtet das die Summe, die Spanien zur Verfügung gestellt wurde nach anderthalb Tagen verpufft war, braucht man sich doch nicht einbilden, das eine Gemeinschaftshaftung, mit Deutschland als Hauptträger fürs zurückzahlen, die Märkte länger als eine Woche beruhigen wird. *Dann hat Deutschland die Schulden von Rest-Europa an der Backe und dann wird die EU aufgelöst. Getreu dem Motto: Was wollen wir hier noch? Da gibt es doch nichts mehr zu holen.

* Überspitzt gesagt

Geschenk

"fast 100 Milliarden Euro, die die Banken zinsgünstig erhalten sollen, das heißt zu einem Satz, der unter den Marktzinsen liegt. "

Der Leitzins liegt in Großbritannien bei 0,5%. Noch niedriger heißt also 0 % Zinsen. Dank Inflationsrate also ein Geldgeschenk.

Jetzt müssen also auch schon die Banken Großbritanniens mit 3-stelligen Milliardenbeträgen gestützt werden.

Wo soll das nur noch enden?

Super!

Endlich mal ne ganz neue Idee.......

Ich finde es ausgesprochen vernünftig,

... die Auszahlung an die genannten Bedingungen zu knüpfen. Geld hat sich nicht in fetten Managergehältern "abzulagern", sondern gehört in den Wirtschaftskreislauf. Hoffen wir mal, dass es den Engländern hilft und, falls ja, dass sich manch anderes Land daran eventuell ein Beispiel nimmt.

Ich bin nicht

blind und ich kann auch lesen,wenn es sein muß auch zwischen den Zeilen.Nur solangsam stellt sich mir doch die Frage,welche Bank in der Eurozone steht noch gut da:das heißt wer hat noch kein Geld gebraucht?Ich bin ein großer Optimist,nur solangsam geht es in eine andere Richtung.Wenn England so handelt,warum nicht auch unsere Regierung,oder für was muß DE noch alles herhalten?

Geld nur gegen Auflagen ?

das wäre in der Tat mal ein ganz neuer Ansatz, den hätte die EZB sich mal einfallen lassen sollen, als man von Kurzem 1 Bio Euro an die europ. Banken "verschenkt" hat, in der vagen Hoffnung, die Banken wüssten schon alleine, was gut und nötig ist.

Sie haben völlig recht, Cebulon, einen Nachweis, daß auch in ähnlicher Höhe Kredite vergeben wurden, ist längst überfällig.

Allerdings weiß man bei den Briten auch nie, ob sie nur besonders clever dastehen wollen, und das ganze auch nur aus Not heraus machen. Vielleicht kann man den Nachweis auch in ein paar Jahren nachreichen, irgendein Hintertürchen wird die bankenfreundliche Regierung schon parat haben.
Und das wäre wohl in der Eurozone auch passiert.
Es glaubt doch schon lange niemand mehr, daß irgendeine Regierung sich mit der Bankenlobby anlegen könnte.

Banklichkeit

Solche Hohelieder auf die Banken, auf das System
das den meisten Menschen nur noch erschwerte Lebensbedingungen bringt

und die Leute würden auch in hundert Jahren noch auf die Gehirnwäsche reinfallen, dass es keine andere Möglichkeit gäbe!

MENSCH! (ist das erlaubt? nach Mensch zu fragen, in einer Welt, in der ich Menschlichkeit vermisse?)

Banklichkeit.

Wo waren und sind die Milliarden, um zB die paar hunderttausend Obdachlose zu beglücken?

Immer weiter

Bitte bitte liebe Banken gebt das Geld weiter, wir können es zwar nicht kontrollieren und machen das auch nicht, aber bitte gebt es weiter. Mehr Geld hat doch schon immer die Krise gebessert nicht wahr?

Die Geldmenge steigt enorm, die Wirtschaften schrumpfen. (weltweit) Was das bedeutet soltle klar sein. Game Over

Klarer Fall.

ABSTUFEN!

Richtig

Die Briten machen das richtig. Unternehmen und Endverbraucher brauchen Geld ( Niedrigzinsen Geld) zu Arbeiten oder zum ausgeben. Ich bin ein klein Unternehmer in Deutschland- habe Möglichkeit mich weiter zu Entwickeln und neue Arbeitsplätze zu schaffen - aber ohne Kredit geht nicht. Sonst bleibe ich da wo ich auch gerade bin. Banken wollen Bilanz ansehen - kein Problem - alles Passt aber Konditionen FÜR MICH SEHR SCHLECHT- 4,0% Zinsen im Jahr- Das ist Bruttal. Selber bekommen das Geld für 1 % ! Ist das OK ? Natürlich nicht ! Höhere Zinsen und große Bürokratie ! Das ist Alltag in Deutschland ! Aber für die Griechen gibt es Geld - ohne Wenn und aber !

Lachhaft (oder zum weinen) wie Politiker diese Krise lösen wolle

Ja, so mache ich das auch: ich stelle meinem Freund, der meinen Kredit nicht zurückzahlen kann, mehr Geld zur Verfügung (gegen billige Zinsen) damit er meinen ersten Kredit abzahlen kann. Wie er meinen neuen Kredit(der ja mind. um die Zinsen des 1sten Kredits höher ist), zurückzahlen kann, überlege ich später. Bzw. in der Zwischenzeit überlege ich was ich tun kann, wenn er nicht zahlt!!!!

Das Problem liegt a.) im monetären System und b.) daran, dass wir nur mit "Wachstum" leben können. Dumm ist dabei nur, dass sogar wir neunmalkluge Menschen nicht ewig wachsen, sondern auch sterben (müssen).

Die Politiker gewinnen nur Zeit. Zeit, in der sie sich gegen die drohende Anarchie wappnen können. Und dann werden (wie in der Menschheitsgeschichte üblich) Menschen auf Menschen gehetzt.

Um das zu tun, wofür die Menschen einentlich stehen. Sich immer wieder selbst zu vernichten. Wie erbärmlich!

Sekundentakt

"Aber wenn Moody's, Fitch oder S&P sich hier dezent im Hntzergrund halten, muss man schon mal drüber nachdenken warum."

Nu woadens do ma ab! Immerhin haben die USA einige Stunden Zeitverschiebung, lasst die Jungs von Moddys doch erstmal auf Arbeit erscheinen...

Wenigstens einige wenige,

Wenigstens einige wenige, die noch normal sind und den Unsinn mit dem Euro nicht mitmachen.

Ohne den Euro hätten wir diese Probleme nicht.
Und wenn wir ihn schon haben, hätte man sich an die Vereinbarungen halten sollen. Jeder ist für seine Schulden verantwortlich!!

So bricht man Vereinbarungen über Nacht und macht ständig neue Vereinbarungen, an die sich auch niemand hält. Aber man kann damit zeigen, daß man die Krise meistert. Und die Medien verbreiten diesen Unsinn. Wie des Kaisers neue Kleider.

Wenn Griechenland am Wochenende das Signal zum Ausstieg gibt, haben wir ein Problem weniger.

Das Geld das wir in ein Faß ohne Boden geworfen haben ist sowieso weg. Das wußte jeder, der nicht "alternativlos" denken mußte.

Aha, Schulden weginflationieren!

Das ist der harmloseste Weg, der Schuldenspirale noch ein Weilchen davonzurennen. Solange sich an den Zinsen nichts ändert. Und dazu hält man sich Ratingagenturen.

Effekt: Man kann den Zusammenbruch hinausschieben
Preis : Vernichtung des Volksvermögens
Gefahr: Hyperinflation

Nur: Das "Weitergeben" des Geldes ist in Wirklichkeit ein verzinstes Verleihen der vielfachen Geldmenge (z.B. darf neuerdings das 99-fache des vorhandenen Kapitals verliehen werden !!!). Nehmen wir einen Leitzins von 1% und einen Kreditzins von 3% p.a. an, so hätte die Bank nach einem Jahr 99*0,03 - 0,01 = 296% Rendite!

Viel Spaß dann noch in GB!

Ach, moment mal... die EZB hat auch schon (offiziell) zweimal Geld rausgeblasen... Kauft man davon eine 6%-Staatsanleihe, dann wären das 593% Rendite p.a.!

Wo kommt der Zins her? Neuverschuldung der Schuldner!

Ja, das hört sich nach einer guten Lösung an. Jedenfalls für die "Systemrelevanten". Der Rest, ... naja ... ist halt nicht systemrelevant. Punkt.

GB führt die Probleme auf die Euro-Zone zurück

"Großbritannien leidet selbst unter einer Rezession, führt diese aber auf die Probleme der Euro-Zone zurück."

Dieser Vorwurf entstammt ausgerechnet dem Land, von wo das Übel seinen Anfang genommen hat.

Warum nicht auch in Deutschland?

Die Engländer geben Geld zu niedrigen Zinsen an die Banken zu der Bedingung heraus, dass diese es günstig an Unternehmer und Endverbraucher weiter geben. Genau das könnten wir in Deutschland auch gebrauchen.
Wir wollen nun auch endlich einmal an einer Wertschöpfungskette durch Kredit partizipieren!

Die Schuldenlast auf unseren Köpfen und denen unserer Ur-Enkel, wächst von Sekunde zu Sekunde, ohne das außer den Banken jemand von "unserer" Verschuldung profitiert-
Es reicht. Wir wollen jetzt auch Kredite zu 1% auf 3 Jahre!

@ buemo_3

"Warum vergibt der Staat nicht direkt die Kredite zu sagen wir 1% und streicht selber den Gewinn ein?"

Weil er sonst in direkte Konkurrenz zu den Banken gehen würde und deren Geschäftsmodell platt macht ;-)

Ergo besser den Banken das Geld geben, damit die den dicken Reibach machen und keiner auf die Idee kommt, dass der Staat sich wieder mal in die Wirtschaft einmischt. Die Herkunft des Geldes ist quasi egal, aber die Gewinne sollte schon privat anfallen, damit das Credo: Privat ist immer besser und effizienter auch weiterhin seine Gültigkeit hat.

GB trickst ohne Ende!

"Dazu sollen die Kreditinstitute des Landes billiges Geld erhalten - vorausgesetzt, sie geben es an Unternehmen und Verbraucher weiter."

Das hört sich für mich eher wie eine verkappte Geldspritze für die Banken an. Unter dem Deckmantel der Fürsorge für Privatleute und Unternehmen werden den Banken mal eben 100 Mrd. Pfund zugeschoben. Es wird also mal wieder die beliebte Kreditklemme als Grund für Subventionen (an den Haaren) herbeigezogen. Von der 1 Billion Euro von der EZB ist ja auch nicht so wirklich viel an die Unternehmen und Privatleute geflossen.

... eine menge Probleme hat, die nicht primär mit der Eurozone zu tun haben.

Ein ziemlich schlapper Versuch, jetzt zu versuchen, diese Hilfsmaßnahmen mit der Euro-Krise zu begründen.

Aber wer's glaubt.... ist ein patriotischer Brite.

Darstellung: