Kommentare

"Bisher ist nicht möglich,

"Bisher ist nicht möglich, Kredite aus den Hilfsfonds EFSF und ESM direkt an notleidende Geldhäuser zu leiten." und ab der 3ten Minute:
http://www.youtube.com/watch?v=RkaJhilQ9rQ

Die Aussagen des ÖR sind hier etwas widersprüchlich.

Je inflationärer über

Je inflationärer über kriselnde Staaten berichtet wird, umso weniger interessiert es noch jemanden.
In naher Zukunft wird die Spielgeldwährung wohl oder übel durch nationale Währungen ersetzt werden müssen.
Das Gefälle innerhalb der EUR-EU ist wohl doch zu massiv.
"Dtl. kann sich das nicht leisten" ???
Zu DM Zeiten hatten wir doch auch gut exportiert, da unsere Waren gefragt waren. Wir müssen doch nicht Exportweltmeister sein - wir ein Volk von gerade mal 80 Mio.

Das System ist lebensfeindich geworden und frisst alles (Krebs)

Zwei Stufen über Ramschniveau

Griechenland, Spanien, Irland, Portugal, das sind alles super Länder, das haben die nicht verdient. Offenbar ist aber das Problem nicht jeweils das Land, sondern das System. Das Schicksal hat sich nur besondere Extreme ausgesucht.

Es gibt keine besondere Schuld von diesen Ländern, weil das System es immer so gestalten wird, dass sich an einigen Stellen des Systems bessere Möglichkeiten ergeben wie an anderen.

Der sozialen Frage wurde dieses System nicht gerecht und das sieht man an den Verwerfungen in nahezu allen Ländern, nicht nur Spanien oder Irland oder Griechenland.

Aber der soziale Etat ist der grösste Posten. Man sollte überlegen, das Geld diesem Zweck unterzuordnen (soziales lösen UND dann erst im zweiten Schritt Tauschgeschäfte ermöglichen) , und das Geld von Leistung entkoppeln und so etwas wie Konsumsteuer einführen, damit das Geld im Umlauf bleibt. Zinsen brauchen wir nicht mehr.

Länderrating sind kostenlos

Die Ratingagenturen verdienen mit Länderratings kein Geld, sie machen das gratis. Gerade das sollte einem zu denken geben.

Gestern noch konnte sich Spanien Geld zu einem zwar hohen, aber am Ende doch unerwartet niedrigen Zinssatz leihen, mehr als 3fach überzeichnet.

Und heute kommt die Abstufung?

Die zeitliche Nähe ist doch mehr als auffällig.
Alle die gestern gekauft haben, haben damit Verlust gemacht.

solche banken sind verbrecher...............

die banken pleite gehen lassen, ggf. die staaten mit.
wer so etwas geduldet hat über jahre, der soll die zeche alleine bezahlen.
diese zocker gehören überall wo sie auftreten enteignet
und die führungskräfte eingelocht........

Lustig,...

Lustig, wie schon automatisch von der spanischen Bankenrettung gesprochen wird ohne da noch irgendwas zu hinterfragen.
Klar, wir hatten unseren Präzedenzfall, von nun an haben die Banken den Freifahrtsschein.

Im Endeffekt geht an einer Insolvenz des gesamten Euroraumes doch kein Weg vorbei.

Ab wann ein Land die magische Grenze des Ratingsverlustes erreicht hat ist doch völlig unklar und bemisst sich an keinen messbaren Kennzahlen.

Das liegt auch an der fehlerhaften Definition einer Insolvenz. Denn auch wenn man die (Zins-)Forderungen aus den laufenden Einnahmen noch decken kann (durch Neuverschuldung) ist doch in KEINEM europäischen Land die Rückzahlung der Schuld im Gesamten mehr möglich.

Demnach haben wir alle seit Jahren schon Ramschstatus. Nun wird sich halt dem schwächsten Glied der Kette angenommen, schlechtgeredet, mit hohen Zinsen geplündert und dann fallengelassen.
Bis so viele Parasiten an den starken Gliedern hängen dass es die Kette sprengt.

'"notleidende Banken"

"Bisher ist nicht möglich, Kredite aus den Hilfsfonds EFSF und ESM direkt an notleidende Geldhäuser zu leiten."

War "notleidende Banken" nicht mal ein Vorschlag für das Unwort des Jahres? Dieses ist meist viel interessanter als das Wort des Jahres. Schade, schade...die Banker weinen...lasst uns ihnen Milliarden schenken! Damit können sie ihre Tränen trocknen...

Ursache und Wirkung?

Es sind AMERIKANISCHE Rating (deshalb auch das amerikanische Wort) Agenturen, die hier "das Sagen haben". Der Euro bedroht als unsere Währung die Vorherrschaft des US-Dollars. (Man stelle sich nur mal vor, der Öl-Preis würde in Euro gehandelt) Und wenn wider Erwarten ein Euro-Land ein gutes Ergebnis erziehlt, dann wird halt eben auf diese Weise eingegriffen.

War ja klar...

Das Verhalten der Ratingagenturen ist inzwischen vorsichtig gesagt vorhersehbar geworden. Die Auswirkungen ihrer Aktivitäten halten sich zunehmend in Grenzen, weil inzwischen eine gewisse Abstumpfung stattgefunden hat.

Nebenbei haben wir, wenn es dumm läuft, bald eine Finanzdiktatur in Europa, die das Risiko der Großanleger auf den Steuerzahler umlegt.

Kein Problem also, als Großanleger spanische Staatsanleihen zu kaufen: Geld gibts zu 1% von der EZB, Spanien zahlt 6%, und bei Ausfall übernehmen die Steuerzahler durch verzinste Neuverschuldung. Raten sie mal bei wem!

Man kann den Ratingagenturen nur dies vorwerfen: Sie handeln viele Jahre zu spät und zu ungünstigen Zeitpunkten, jedenfalls aus der Sicht der Schuldner.

Ein kleines Problem wäre da noch: Blasen platzen, und die Anleihenblase ist verdammt groß. Kein Wunder, dass es nun plötzlich so eilt mit dem Fiskalpakt: Wenn die Blase platzt, dann ... sagen wir so: Hat man dafür gesorgt, dass vor allem wir es merken werden..

Shitstorm

Wie kann es sein, dass von einem Tag auf den anderen das Rating um 3 Stufen gesenkt wird? Ich stelle mir vor, dass das Rating kontinuierlich, Stufe für Stufe entsprechend der Wirtschaftsleistung / Bonität etc. angepasst wird.
Was ist da über Nacht schlimmes passiert?

Spanien nur noch knapp über Ramsch-Niveau ?!?

Na und? Ist fuer Deutschland doch das gleiche?

Ramsch, Ausverkauf, leer.

Der einzige Grund warum Deutschland immer besser betrachtet wird als andere Laender ist, weil hier die Menschen noch wenigsten ein bisschen was arbeiten und nicht all zu laut murren wenn man (<- meint, der "Staat") ihnen in die Tasche greift.

Darstellung: