Kommentare

Kann man glauben oder nicht

Erstaunlicherweise sind sich Medien aller politischen Richtungen soweit einig, daß die offizielle Inflationsrate nicht realistisch berechnet wird.

Man spricht von echten 4 bis 7 Prozent.

Bemerkenswert auch, daß die Inflationsrate immer dann sinkt, wenn sich einmal mehr die existenzbedrohende Geldsystemkrise verschärft.

Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.

re thilo

Zu jeder Meldung über die Inflationsrate meldet sich irgendein Besserwisser zu Wort, der das alles abstreitet.

Ein verbessertes Berechnungssystem hat aber noch nie einer mitgebracht, nur Bauchgefühl.

Ölpreis

Verantwortlich für die niedrige Inflationsrate ist der sinkende Ölpreis. Hier ist aber auch große Gefahr im Verzug. Öl wird international in US$ gehandelt und der gute Euro hat gegenüber dem US$ in den letzten Wochen ziemlich gelitten.
Sollte der Ölpreis wieder anziehen wird sich das in Europa aufgrund des schwachen Euro noch extremer auswirken und die Inflation enstprechend stark ansteigen lassen.

re 18:34 — karwandler

Bauchgefühl klingt nach eingebildeter Inflation, wohingegen die offizielle Zahl ihren Anspruch als "richtiger" Wert behaupten soll.
Das Berechnungssystem erfasst einige wichtige Punkte nicht. Die Krankenversicherung und die ständig steigenden Sozialabgaben, Hypothekenzinsen oder die Einkommenssteuer zum Beispiel.

Im übrigen ist es Usus im politischen Geschäft mit Halbwahrheiten zu agieren oder Wahrheiten zurückzuhalten um den geneigten Wähler nicht zu verprellen.

@Thilo Burkhard - große Verschwörung

Kann man glauben oder nicht

Kann man aber auch nachrechnen.

Erstaunlicherweise sind sich Medien aller politischen Richtungen soweit einig, daß die offizielle Inflationsrate nicht realistisch berechnet wird.

Ach was? Dann lese ich die falschen Zeitungen.

Also mal im Ernst: Wir sind nicht Opfer einer großen Verschwörung und die Regierung will uns nicht kollektiv und systematisch dumm halten. Alles Quatsch.
Aber richtig ist natürlich: Wenn jemand nichts isst und nichts trinkt und sein Geld nur für Benzin und Heizöl ausgibt, dann ist die persönliche Teuerungsrate natürlich über 2% aufs Jahr gerechnet.
Aber wer tut das?

Komischerweise steht diese

Komischerweise steht diese doch ansich gute Nachricht nicht an erster Stelle, sondern ziemlich weit unten.

Warum? Wird doch sonst immer alles auf den Euro geschoben. Warum also nicht auch, dass er offensichtlich stabil ist.

@Hügel - richtig und falsch

Sollte der Ölpreis wieder anziehen wird sich das in Europa aufgrund des schwachen Euro noch extremer auswirken und die Inflation enstprechend stark ansteigen lassen.

Ansteigen ja, stark vermutlich nicht. Der Ölpreis ist in den vergangenen 10 Jahren öfter sprunghaft gestiegen. Die Inflationsrate die auf ein Jahr gerechnet wird, lag trotzdem nie wesentlich über 2%. Mathematisch ist das aber auch klar.

re thilo

"Das Berechnungssystem erfasst einige wichtige Punkte nicht. Die Krankenversicherung und die ständig steigenden Sozialabgaben, Hypothekenzinsen oder die Einkommenssteuer zum Beispiel."

Das sind auch alles Kategorien, die der Preisfindung durch den Markt nicht unterliegen.

Die Inflationsrate per Verbraucherpreise-Warenkorb stellt ja gar nicht den Anspruch, alle einkommensrelevanten Variablen darzustellen.

O für welch tückische und

O für welch tückische und liederliche Teufelei haben die Deutschen ihre gute alte deutsche Mark hingegeben! Nicht nur, dass jenes Spielgeld das Volk seiner Ersparnisse beraubt und eine verlässliche Währung gegen eine schwache eingetauscht hat, sondern auch, weil es die Nichtkanzlerin nicht über sich gebracht hat auch einmal nein zu sagen, wenn Deutschland zur Bezahlung irgendeines Unfugs vom Ausland aufgefordert wird – und dies obwohl die Verträge die Haftung für die Schulden anderer verbieten – muss Deutschland nun für die liederliche Schuldenmacherei des übrigen Euros bluten! So steigt die Schuldenlast Deutschlands an. Schlimmer noch: Dies zieht nun China an, welches dabei ist sich Anleihen der Südländer zu kaufen, um dann Deutschland zur Kasse zu bitten! Diesem Unfug muss umgehend Einhalt geboten werden, wenn sich hier auch das Dichterwort für die EU über dem Spielgeld erfüllt: „was die Befestigung ihres Bundes scheint, wird die unmittelbare Veranlassung ihrer Entzweiung werden.“

@thilo

Als Indikator für die tatsächliche Inflationsrate kann man auch die entsprechenden Sollzinsen von Banken nehmen. Die Banker wissen eben genau wie hoch die Inflationsrate ist und wie hoch sie ihre möglichen Verluste beim Kunden absichern müssen.

Als Lektüre zum Thema kann ich Ihnen "C(r)ashkurs" von Dirk Müller empfehlen.
Müller, auch als Mr. Dax bekannt schreibt u.a. hier zum Inflation
http://www.format.at/articles/1220/526/328135/halte-inflation-prozent

Ansonsten gilt, nicht irre machen lassen. Es gibt immer Leute in den Foren die behaupten die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben wenn sie mal in der heiligen FAZ geblättert haben..

Thilo Burkhard - finstere Mächte

Man spricht von echten 4 bis 7 Prozent.

Unwahrscheinlich. 7% Steigerung pro Jahr wären eine Verdopplung in 10,24 Jahren. Das wäre uns aufgefallen.

Bemerkenswert auch, daß die Inflationsrate immer dann sinkt, wenn sich einmal mehr die existenzbedrohende Geldsystemkrise verschärft.

Eine Rezession drückt die Inflation, ein Aufschwung heizt sie an. Politik Leistungskurs.

Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.

Glaube nicht an finstere Mächte.

@Thilo Burkhard - Steuer?

"Das Berechnungssystem erfasst einige wichtige Punkte nicht. Die Krankenversicherung und die ständig steigenden Sozialabgaben, Hypothekenzinsen oder die Einkommenssteuer zum Beispiel."

Ähhhhm?
Wir reden doch über die Inflation? Oder? Was hat die Steuer mit der Inflation zu tun?
Übrigens sind die Hypothekenzinsen in den letzten Jahren gefallen.

@megalomania - nicht gerade logisch

Als Indikator für die tatsächliche Inflationsrate kann man auch die entsprechenden Sollzinsen von Banken nehmen.

Wie kommen Sie darauf? Die hängen ja wohl sehr stark von der persönlichen Bonität ab. Oder von der Art des Kredites: Konsumkredit 5,99% p.a. (72 Monate Laufzeit) oder Hypothekenkredit 2,83% p.a. (10 Jahre Zinsfestschreibung). Ist dann plötzlich die Inflation weniger geworden. Wohl kaum.

re megalomania

"Als Indikator für die tatsächliche Inflationsrate kann man auch die entsprechenden Sollzinsen von Banken nehmen."

Sind die Sollzinsen als Inflationsausgleich kalkuliert, oder um damit Geld zu verdienen?

Schlimm, dass solche törichten Vorschläge überhaupt gemacht werden.

Ach ja, die Inflation

Die gute Inflationsrate. Sie ist so ein schönes Spielfeld für Verschwörungstheorien und finstere Mächte. Schade, dass die Realität eher unspektakulär ist: 2%.

Deutsche Inflationsrate ist getrickst

Beliebter Trick bei Ermittlung der Inflationsrate ist die "Hedonik". Dabei werden vor allem Qualtätsverbesserungen von elektronischen High-Tech-Produkten mit eingerechnet (Fenseher, Handys, Computer, usw)
Die hedonische Berechnungsmethode wird seit der Einführung des Euro-Bargelds auch in Deutschland angewandt.
Konsequenz: Einfach mehr Handys kaufen und essen, dann wird das Leben billiger.........
Googelt mal nach dem Schweizer Mathematik-Professor Hans-Karl Brachinger, der einen realitätsnäheren Index für tägliche Einkäufe entwickelt hat und langlebige Wirtschaftgüter außen vorlässt, die eh nur alle paar Jahre angeschafft werden. Dann ergibt sich in der Regel eine doppelt so hohe Inflationsrate, als es uns vom statistischen Bundesamt vorgegaukelt wird!

@Peer Gynt

Es ist also eine Verschwörungstheorie wenn die Weltbank eine bereinigte Inflationsrate von 4,92% für Deutschland veröffentlicht. Hauptsache mal wieder irgendwo draufdreschen ohne Sinn und Verstand...

re panzerherz

"langlebige Wirtschaftgüter außen vorlässt, die eh nur alle paar Jahre angeschafft werden."

Alle paar Jahre trifft auf den einzelnen Konsumenten zu. Diese Wirtschaftgüter werden aber kontinuierlich verkauft und haben folglich auch eine kontinuierliche Preisentwicklung.

Soll man den Preis für Fernseher nicht berücksichtigen, nur weil Sie sich gerade einen gekauft haben und die Preisentwicklung in den nächsten fünf Jahren Sie nicht betrifft?

@Panzerherz

Deutsche Inflationsrate ist getrickst

Nein. Hier trickst aber jemand anderes.

Googelt mal nach dem Schweizer Mathematik-Professor Hans-Karl Brachinger ...

Auch wenn Sie es nicht glauben, es gibt auch andere Menschen, die den Herrn kennen (und mit Verlaub seine Thesen für Blödsinn halten). Warum sollte man langfristige Verbrauchsgüter heraus rechnen? Sie werden prozentual übrigens genau so in die Inflationsrate eingerechnet, wie wir sie im Mittel verbrauchen (nicht mehr, aber hoffentlich auch nicht weniger).

In der Inflationsrate ist mobile Telekommunikation eingerechnet. Wenn jemand, der kein Handy hat, sich darüber beschwert, ist das trotzdem nicht richtig. Es geht um einen statistischen Mittelwert.

Nur in Deutschland eine Nachricht wert!

Der wirkliche deutsche Nationalsport? Nicht Fussball, sondern das Beschwoeren der Inflationsgefahr! Irgendwann muesstet ihr 1923 doch mal abschuetteln. Da ist Deutschland wirklich einzigartig. Ich erinnere mich noch an die Zeit nach 2008, als die Weltwirtschaft eng an realer Deflation vorbeischrammte; selbst da wurde hier im Forum regelmaessig das Inflationsgespenst an die Wand gemalt. Und ist die Rate niedrig, lassen sich bestimmt Konstrukte fabrizieren, die beweisen, dass die Gefahr viel groesser ist als angenommen. Siehe oben.

@Keyalha

... ohne Sinn und Verstand ...

Es wäre nett, wenn Sie Ihre Postings mit etwas mehr Belegen und etwas weniger Beschimpfungen anreichern würden.

Augenwischerei

Die Meldung suggeriert Positives, ist aber leider pure Augenwischerei. Zuerst hat Ben Bernanke die Welt mit billigen Dollars geflutet, nun flutet die EZB Europas Banken mit Euros. Momentan ist die Kohle noch bei der EZB gebunkert. Wenn die Banken sich aber entschließen, das Geld in Form von (billigen = niedrigzinsigen) Krediten an Firmen und Privatpersonen zu geben, wird das eine Lohn-Preis-Spirale in Gang setzen. Sprich: Inflation. Die EZB müsste derzeit dringend die Leitzinsen erhöhen, um eine Inflation in Deutschland zu verhindern. Aber nein: höhere Zinsen wären ja gerade Gift für die PIIGS, also bleiben die Zinsen unten. Wir werden um die Inflation in Deutschland also nicht herumkommen. Leute, überlegt Euch also, was Ihr mit Eurem Geld macht. Wer Zweifel an meiner Aussage hat, dem sei der Artikel der Wirschaftswoche Nr. 21/2012 "Entscheidung gefällt", beginnend auf Seite 80, ans Herz gelegt.

@Peer Gynt

"Es geht um einen statistischen Mittelwert."

Keine Sorge, für mich hat Ihre Sicht schon Sinn und Verstand. Es geht tatsächlich bei der Inflationsrate nicht um Ihre, meine oder die von Prof. Dings aus der Schweiz. Es geht um ein statistisches Mittel. Wer Technik-Asket ist, sollte sich trotzdem nicht über die Einbeziehung solcher Produkte und Dienstleistungen in die Inflationsrate beschweren.

an alle Zweifler

Natürlich ist die Infaltionsrate an einen statistischen Warenkorb gebunden. Hier sind zu einem geringen Prozentsatz sowohl langfristige Haushaltsgüter wie Fernseher, Smartphones, Autos usw. mit berücksichtigt als auch Heizöl, Strom, Gas und Benzin und natürlcih Kleidung und Lebensmittel.
Es geht ja um ein statistisches Mittel, wobei die Infaltionsrate bei jedem persönlich unterschieldlich ausfallen mag. Wie schon zuvor berichtet, wenn Sie ihr ganzes Geld für Benzin und Lebensmittel ausgeben ist die Rate deutlich höher. Wenn Sie nur Handys und Fernseher kaufen erleben Sie wohl eine deftige Deflation!
Der "Warenkorb" setzt sich aus ca. 750 verschiedenen Gütern zusammen, die unterschiedlich stark in die Bewertung der Inflationsberechnung einfließen und die Preissteigerung liegt halt nur bei kanpp 2% auch wenn man es nicht wahr haben möchte....

????

vergleicht mal den euro zu

dem us dollar
dem australischen dollar

2% inflation ....

wenn man in australien auch nur nen zuchini kaufen will legt man schnell mal 6 eur hin

ich lebe permanent in australien .... und meine ersparnisse werden mit 6% verzinst UND sind zum euro in den letzten 5 jahren ca. 35% zusätzlich gestiegen ....

bald können europäer - wie früher menschen aus dritten welt ländern - sich kaum mehr die reichen ländern wie schweiz oder australien leisten!

denkt mal darüber nach ...

@Walter Meingott

Ich nehme an, das war Shakespeare. Mit dem Rest Ihrer Ausführungen kann ich nichts anfangen.

@ karwandler

Ich gebe Ihnen recht:
Wer jeden Tag bei Saturn oder Mediamarkt einkauft, der wird wohl die jährliche Teuerungsrate als nicht so hoch empfinden..........

@Peer Gynt: Mittelwerte

"Die Inflationsrate die auf ein Jahr gerechnet wird, lag trotzdem nie wesentlich über 2%. Mathematisch ist das aber auch klar."

Mittelwerte sind was für Menschen, die sich das leisten können.

"temperaturbereinigte Inflation"

Soso, im Mai ist also Heizöl billiger.

Was also ist dann diese Meldung wert, wenn der Dezember 2010 als Vergleich herangezogen wird?

Im Vergleich zum Mai 2010 mit 1,2% sehen die progostizierten 1,9% schon wieder nicht mehr so gut aus.

In 50 Jahren, ist alles vorbei!

Bei "nur" (verflucht noch mal, so eine Heuchelei!) 2% Inflation ist in 50 Jahren alles nur noch 1/6tel bzw. ein Euro ist dann 17 Cent wert. Ich finde das auch toll!

@Peer Gynt

Sie können doch Google bedienen dann schlagen sie mal den bereinigten Inflationswert nach die Dokumente sind alle öffentlich zugänglich. Dieser enthält im übrigen auch Langlebige Güter wie Elektronik selbst die Yacht von Herrn Becker ist dort Statistisch mit erfasst. Lediglich die Gewichtungen sind bei der Weltbank korrekt was sie weder bei der Deutschen der EU noch jener der USA sind.

@opal

Ich persönlich habe z.B. noch keine Zucchini in Australien gekauft. Und selbst wenn: Was hat der Wechselkurs AUD/EUR mit der Inflationsrate in Deutschland zu tun?

@Keyalha - mal konkret

Keyalha: ... Lediglich die Gewichtungen sind bei der Weltbank korrekt was sie weder bei der Deutschen der EU noch jener der USA sind.

Welche Ihrer Meinung nach falsche Gewichtung stört Sie denn beim Statistischen Bundesamt besonders?

Darstellung: