Kommentare

Ein guter Schritt in die

Ein guter Schritt in die richtige Richtung.
Das alleine reicht aber nicht. Dort geschieht ein Völkermord!

Es wurde auch Zeit!

Es wurde auch Zeit!

Das tut ganz dolle weh...

Im Ernst: Was soll das? Ist damit irgendjemanden geholfen? Werden jetzt deswegen weniger Massaker in Syrien angerichtet?

Da wird Assad jetzt

Da wird Assad jetzt sicherlich ganz doll traurig sein, dass er keinen Botschafter mehr in Deutschland hat. .___.''

Ganz ernsthaft, es muss doch eine Möglichkeit geben, echten Druck auf ein Land von außen zu machen, ohne gleich einzumarschieren. Irgendwie kommt es mir immer so vor, als ob wir erst ganz lange zu sanft reagieren, und dann irgendwann explodieren und zu intensiv reagieren...

@nachgeschaut, RoyalTramp

Erklären Sie uns doch dann bitte mal, wie man denn sonst Despoten dazu bringt, die Menschenrechte zu achten.

Es hat sich doch mehrfach bewiesen, das liebgemeinte Worte doch gar nichts bringen.

Das was mich persönlich am meisten ärgert ist, das menschenrechtsverletztende Staaten wie Russland und China die Macht haben, durch ihr Veto dafür zu sorgen, das weitere Opfer zu beklagen sind.

Die russischen Bemühungen zur Beruhigung der Situation war doch nur Makulatur.

Weltpolitik

Massaker: ganz sicherlich sind die Kinder unschuldige Opfer eine politische (?) Sache geworden.
Aber wer hat was warum getan? Werden wir es je erfahren? Wird in Syrien wieder ein ´unbequemes´ Land destabilisiert? Ja, ich bin für Freiheit und für alle Menschen die sie wollen. Aber vergessen wir nicht, das Freiheit auch wirtschaftlichen Aufschwung für wenige Menschen bedeutet, für die die ihre Produkte an den Menschen mit hohen Gewinnen bringen, an Menschen die viele Produkte vorher gar nicht brauchten (Werbung, Absatzmärkte...).
Manchmal ist das Leben zu kompliziert und geht zu sehr auf Kosten der Schwächsten: Kinder!!! Da haben wir aus der Geschichte nicht viel gelernt.

Den falschen Mann abberufen

Man hätte ehrlicherweise stattdessen Kofi Annan abberufen sollen, denn die willigen Freunde Syriens betreiben schon seit Monaten genau das Gegenteil von dem, was Annan anstrebt.

Der regime change scheint schon lange beschlossen, Annan ist nur das Deckmäntelchen, um sagen zu können, man hätte alles probiert.

Man hat ordentlich Druck im Kessel erzeugt durch Waffen, Geld, militärische Berater und lybische Al-Kaida-Söldner, und nun wundert man sich, daß es vermehrt zu Toten auch in der Zivilbevölkerung kommt?
Was für eine Heuchelei.

Jeder Zivilist, der VOR einer Militärintervention ums Leben kommt ist eine menschliche Tragödie, ein Verbrechen an der Menschlichkeit?
Jeder Tote NACH der Intervention ist ein notwendiger, wenn auch bedauerlicher Kollateralschaden einer humanistischen Friedensmission?

Den Toten wird man den Unterschied nicht ansehen können.

@nachgeschaut

Die selben Gründe aus denen regierungstreue Truppen seit einem Jahr Demonstrationen niederschlagen und Oppositionelle entführen/ermorden. Inwiefern weicht denn dieses Massaker von der bisherigen Politik Assads ab? Die Zahl der Toten hat lediglich einen Punkt erreicht, an dem die westlichen Medien aufmerksam wurden.

Und der viel gehörte Vorwurf, die Opposition würde von diesem Massaker "profitieren" und ergo daran schuld sein, ist schon ziemlich absonderlich. Wenn dies aber neuerdings logischen Menschenverstand darstellen soll, dann kann sich jedes Militär dieser Welt nur darüber freuen, das für "Kollateralschäden" nun die Feinde verantwortlich sind.

Überfällig

die entscheidung war überfällig - aber sicherlich musste erst mal abgewogen werden, ob nicht VW oder BMW einen wertvollen exportmarkt verliert.

die doppelmoral der politik ist aber mal wieder gut zu erkennen.
in lybien wurden schnell kampfjets und bomben eingesetzt um einen diktator zu stürzen - da gibt ja auch was zu holen... (=ÖL), in china macht man gar nichts, von denen will man ja auch, dass die viele produkte importieren und in syrien ... naja... da guckt man erstmal 3 monate zu - denn da gibts auch nichts zu holen.

abartig!

@Hercul

Sie glauben doch bitte nicht wirklich das man sich Sorgen um die Menschenrechte in Syrien macht?
Was ist mit den Menschenrechten in anderen Ländern?
Z.B. das von uns befreite Libyen?
Dort wird man lebenslang eingesperrt wenn man mal sagt das Ghaddafi was gutes getan hat.
Ok hier in Deutschland darf man auch nicht sagen das in der DDR irgendwas gut war, aber man wird hier nicht eingesperrt man wird nur denunziert.

In Syrien ist ein Religionskampf in Gange und nichts anderes.
Die Familie Assad gehört den Aleviten an, eine schiitische Unterreligion und unterdrückt kaum die religösen Ausübungen anderer Religionen, wie z.B. dem Christentum.
Dagegen steht die Mehrheit der Sunniten, welche die Mehrheit bilden und zusammen mit den Wahhabiten die Mehrheit in Saudi-Arabien stellen.
Welches verfeindet mit dem Iran sind, wo die Schiiten die Macht haben.
Dies macht durchaus Sinn, weil Christen in Syrien sich über ethnische Säuberungen beschweren welche von der FSA verübt worden seien.

Diplomatischer Fehlzug?

Um der Abscheu vor den verübten Massakern ein medienwirksames Reagieren zum Ausdruck zu verhelfen, wurde ohne tatsächliches Wissen ob der Umstände, die zu dem Massaker führten, pauschal der existierende Staat Syrien verantwortlich gemacht. Mehr noch, Gesprächsbereitschaft wird suspensiert, Gesprächspartner des Landes verwiesen.

Das ist eine diplomatische Niederlage für die Suche nach friedvollem Lösen der selbst mit herbeigeführten Bürgerkriegssituation in Syrien.
Es tut mir leid, das Existieren der "Freunde Syriens" hat erst zu den unhaltbaren Umständen in Syrien geführt. Denn es gibt Gruppen, die genau die Hilfe wollen, die man einst Libyen zuteil werden ließ. Ohne Rücksicht auf Verluste.

@ 14:18 — RoyalTramp

" Ist damit irgendjemanden geholfen? "
- Dass der syrische Geheimdienst hier nicht mehr auf immunität und schutz der syrischen Botschaft zurückgreifen kann? Ja! Das hilft tatsächlich den vielen Exilsyrern hier in Berlin die Teils Angst um ihr Leben haben.

Ob die Begründung mit dem Massaker so schlau war ... dann muss man sich ja sehr sicher sein.

@Shantuma

"Was ist mit den Menschenrechten in anderen Ländern?
Z.B. das von uns befreite Libyen?
Dort wird man lebenslang eingesperrt wenn man mal sagt das Ghaddafi was gutes getan hat.
Ok hier in Deutschland darf man auch nicht sagen das in der DDR irgendwas gut war, aber man wird hier nicht eingesperrt man wird nur denunziert."

Das ist in Libyen ebenfalls der Fall. Ich hatte das "Glück" in einem pro-gaddafi Viertel aufzuwachsen und die Leute sind alle noch da und wohlauf.
Zugegeben, Pro-gaddafi Aktivisten wie Ex-militär oder Geheimdienstapparate werden menschenunwürdig behandelt, aber es ist bei weitem nicht so schlimm, wie Sie hier berichten.
Eine Intervention in Syrien würde dem Schrecken zwar ein schmerzvolles aber wenigstens ein schnelles Ende bereiten wie in Libyen.
Über 10000 Tote seit 14 Monaten. Wielange soll das noch weitergehen?. In Libyen war die Geschichte nach 5 Monaten vorbei.

Jetzt reicht es endgültig!

"Wir können versichern, dass keine syrische Artillerie oder schwere Waffen im Gebiet von Al Hula eingesetzt wurden"
Ja, soll die Weltöffentlichkeit allen Ernstes glauben, mysteriöse fremde Mächte wären im Stande, mitten in Syrien vor Assads Augen mit schwerem Kriegsgerät einzurücken? Und selbst wenn ja, wer und warum?
Es reicht jetzt wirklich! Wir brauchen ein gemeinsames militärisches Vorgehen gegen das Assad-Regime, bestehend aus NATO und Arabischer Liga. So geht es jedenfalls nicht weiter.

Die Ausweisung ist richtig.

Die Ausweisung ist richtig. Dem syrischen Auslandsgeheimdienst sollte die Arbeit erschwert werden.

///Syrien hat unter Assad keine Zukunft. Er muss den Weg für einen friedlichen Wandel in Syrien frei machen.///

Das ist auch meine Meinung. Letzlich setzt sich immer der Freiheitswille der Bevoelkerung durch. Es ist aber sehr traurig, dass vor dem Sturz eines Diktatorenclans
oft noch so viel Blut fliesst.

Annan sollte Assad unmissverstaendlich klar machen, dass seine Zeit abgelaufen ist. Jetzt ist noch Zeit in\s Exil zu gehen.

@HEK

Wie kommen Sie darauf, daß die syrische Atillerie mit Messern meuchelt? Und wie erklärt es die Opfer, die durch Schußwaffen aus allernächster Nähe getötet wurden? Syrische Truppen sind nach unabhängigen Medienberichten nur rund um und nicht in der Stadt.

Und nochwas: "Der russische Arabien-Experte und Journalist Orchan Dschemal erklärte am Sonntag in einer Sendung von Radio Echo Moskau, für die syrische Opposition gehe es jetzt darum, 'Assad zu ziemlich harten Maßnahmen zu provozieren'. Ein 'blutiges Opfer' sei nötig, um 'Unterstützung von außen zu erhalten'.

Ich bin mir sicher, daß wir hier nicht alles wissen. Und daher sollten wir mit solchen Forderungen äußerst vorsichtig sein!

@ Hercul

"Es hat sich doch mehrfach bewiesen, das liebgemeinte Worte doch gar nichts bringen."

Eben! Eben! Die Zeit der Worte ist längst vorbei und eine Aktion, wie den Botschafter des Landes zu verweisen, kratzt ebenso absolut niemanden in dessen Heimat.

Wie man einen Despoten zum Einlenken bringt? Ganz einfach: Fakten schaffen! Alle Auslandskonten und internationale Bargeldflüsse auf den Namen Assad einfrieren und unterbinden. Alle Öllieferungen stoppen (denn wo kein Öl, kann auch kein motorisiertes Kampffahrzeug fahren). Reiseerlaubnis für Familienmitglieder des Despoten einschränken, und und und.

Man! Beim Iran reicht alleine schon der Verdacht, dass da irgendwo eventuell womöglich Uran hochangereichert wird, um mehr und einschneidendere Sanktionen zu verhängen als bei Syrien. Und wenn nicht mit Russland oder China, dann sehr gerne auch ohne die beiden. Was wollen denn die beiden nämlich machen, wenn alle Welt zu einem Aktionsplan greift?

By the way: man könnte auch die UN reformieren.

Die Ausweisung ist nicht richtig.

Die Sache ist zu komplex für einfache Lösungsvorschläge

@RoyalTramp und Shantuma

@RoyalTramp
Da schliesse ich mich Ihnen an.
Aber wie Sie schon sagten, dafür müßte die UN und die UNO reformiert werden.

@Shantuma
Hmm, ich kann mich nicht erinnern, das wir Deutsche Libyen befreit haben.
Meines Wissens hat sich doch Deutschland rausgehalten, oder bin ich da falsch informiert?

@nachgeschaut @DDR: SO LANGSAM REICHT ES

Tja ich lese immer gerne diese Kommentare von Leuten, die GRUNDSÄTZLICH und IMMER "dem Westen" die Schuld geben. Ich meine damit nicht, dass der Westen schuldlos ist, bzw. hier keine geopolitischen Interessen im Spiel sind. Nein, ich meine lediglich, dass sei BITTE auch mal in Erwägung ziehen könnten, dass es außerhalb "des Westens" eine Welt gibt, in der skrupellose Diktatoren über Leichen gehen. Ich mag hier den reflexartigen und unmenschlichen Anti-Westler-Ton einiger Kommentatoren nicht. So wird jeder Tote in einer kruden Verschwörungstheorie verwurstet und letzlich sind Sie nicht besser als die, denen Sie unlautere Motive vorwerfen. @DDR: War für Sie das Massaker in China 1989 eine Konterrevolution? Oder den Solidarnosc-Streik in Polen in den 80ern für eine reine CIA-Aktion?
Also ganz ehrlich, war richtig den syrischen Botschafter auszuweisen. Der Assad scheint - egal ob er nun Schuld an diesem Vorfall ist, oder nicht - jedes Gespür für Menschlickeit verloren zu haben. PUNKT

Zusammenspiel

Die Berichte des UNHCR lassen sich unmöglich unterdrücken oder übergehen.
Sie lassen ferner eine pauschale Schuldzuweisung an Assad nicht zu, sondern relativieren die westliche Berichterstattung (insb. der letzten Tage) substanziell.
Ohne letztere und deren Schockeffekte jedoch wäre der Abbruch der diplomatischen Beziehungen politisch kaum durchsetzbar gewesen.

Dass wir nun zukünftig neben den Anschuldigungen der sich Menschenrechtsorganisation titulierenden Oppositionellen jeweils journalistisch gleichwertige Gegendarstellungen der syrischen Regierung gezeigt bekommen, habe ich leider zu bezweifeln erheblichen Anlass.

Hauptsache Regime-Change und

Hauptsache Regime-Change und die Resolution grade so auslegen wie es passt, sowie die Worte des Chefs der Beobachtermission ignorieren...

Was kommt nun?

Der syrische Botschafter wurde ausgewiesen - das ist natürlich überfällig, nachdem sicher klar ist (i.e. von der UNO bestätigt), dass die Armee weiterhin mit Artillerie und schweren Waffen gegen seine eigenen Städte und Dörfer vorgeht.
Die Frage ist eher, wie es nun danach weitergeht. War die Ausweisung jetzt die "stärkste internationale Reaktion"?

Hoffentlich nicht.

toll

gute entscheidung deutschlands... nun wird ein vermittler gebraucht der deutsche interessen in syrien vertritt... ähnlich wie die schweiz usa in iran vertritt... ob das jemand kostenlos macht?

anscheinend hat deutschland keine anderen mittel mehr; und das ist sehr sehr traurig...

Neue Drohgebärden

Wenn die Ausweisung eines Botschafters die "härteste Sanktion" ist, dann wird sich Assad wohl entspannt zurück lehnen. Irgendwann muss die Welt doch mal kapieren, dass das nichts bringt.

Assad fühlt sich sicher, weil er von Russland und China unterstützt wird. Dann muss der Westen eben auch seine Beziehungen zu diesen beiden Staaten kritisch hinterfragen.

Wer nach deutschem Recht einen Mörder unterstützt, wird wie der Mörder selbst bestraft. Vielleicht also bringt es etwas, wenn man die Unterstützer Russland und China mit auf die Anklagebank der UNO setzt.

Man kann doch nicht endlos mit Samthandschuhen weiter drohen und warnen, wenn man in Damaskus einigermaßen ernst genommen werden will.

@Wodan

"Wurde nicht in den letzten Tagen behauptet, dass der Dauerbeschuss syrischer Truppen für die Toten verantwortlich sei?"

Ja, aber es wurde auch immer schon gesagt das manche aus nächster Nähe ermordet wurden. Es gibt daher keinen Widerspruch zu den früheren Berichten, es liegen jetzt aber belastbare Zahlen vor.

"Bei zwei Massenhinrichtungen in einer bewohnten und belagerten Stadt muss es doch Zeugen geben."

Die gibt es und die Einwohner sagen es wäre die Shabiha-Miliz gewesen!

Russland und China

Ich bin bei weitem kein Diplomatie-Experte, aber mich wundert es kein bisschen, dass nicht geschieht, was Sie vorschlagen, Larkenschaper: "Vielleicht also bringt es etwas, wenn man die Unterstützer Russland und China mit auf die Anklagebank der UNO setzt."

Leider kann Druck halt immer nur von oben nach unten ausgeübt werden. Wer einen mächtigen Freund hat, braucht keine Angst zu haben.

komisch

sehr seltsam, alleine der anschein einer atomalage reicht um fremde länder, ohne un oder sonstwen zu fragen, zu bombardieren und massive zivielschäden zu riskieren. Mal schnell militärische anlagen eines wirklichen mörders angreifen geht nicht?
Sorry aber wie schon unzählige male zuvor, zeigt die weltgemeinschaft ihre unfähigkeit.

Aussenpolitik Made in Gerrmany.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Polenz, argumentiert so:

1. Die Situation in Syrien ist schlimm - da geschehen Kriegsverbrechen.
2. Internationales Eingreifen geht nicht - das ist zu kompliziert, man braucht Bodentruppen, keiner will eingreifen, also wir auch nicht. Wir wollen also nicht eingreifen weil wir nicht eingreifen wollen.
3. Weil wir wegen 2) nicht eingreifen wollen muss Assad eben so gehen - wir machen ihm also wenigstens einfach ein Ausreise-Angebot.
4. Das Angebot muss er aber wirklich annehmen - sonst wissen wir nämlich gar nicht mehr, was wir machen sollen.

Den letzten Halbsatz unter 4) habe ich mir erlaubt, aus logischen Gründen hinzuzufügen.
Also wenn die Weltpolitik von Deutschland bestimmt würde, könnte das Assad-Terror-Regime unbesorgt weiter morden - so viel steht fest.
Es bleibt einmal mehr zu hoffen, dass die USA mehr Realitäts- und weltpolitisches Verantwortungsbewusstsein zeigen.

schauen wir uns mal an was in

schauen wir uns mal an was in letzter Zeit passiert ist, beginnen wir mit Annans PLan zur Waffenruhe

regierung Syriens hat den bestätigt und lediglich die legitime Forderung gestellt das die Opposition sich auch dazu verpflichtet und die Waffen und geldlieferung der Saudis und Katar auch ausbleibe

Regierung hält sich dran

mehere Anschläge mit vielen Toten in Regierungstreuen Gebieten (vermutlich Terroristen)

Angriffe auf INfrastruktur und Militäreinrichtungen durch die Opposition oder Terroristen

hmmmmm damit kommen einem doch schon zweifel oder???

aber zu Hula

also schwer bewaffnete Aufständische greifen Regierungstruppen an meheren Fronten an ---> diese wehren sich und schlagen die Aufständischen zurück ---> ziehen sih dann in ihrer Lager zurück

--> dann und erst dann kommt es zu den Hinrichtungen aus nächster nähe

da es vorallem einen Regierungstreuen Stamm getroffen hat würde ich die Schuld bei der bewaffneten Opposition suchen (vermutlich um eingreifen zu erzwingen)

@Eurowunderer

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Meine Anerkennung möge Ihnen zeigen: Sie haben keine Perlen vor die Säue geworfen :-)

Warum erst jetzt, Herr Westerwelle ?

.
...Die Ausweisung des Botschafters einer islamischen Diktatur
dieses Landes, das seine eigene Bevölkerung abschlachtet, war
mehr als längst überfällig !

Es geht u.a. auch darum, der syrischen Bevölkerung ein deut-
liches Zeichen der Solidarität zu vermitteln und internatio-
nal "Flagge zu zeigen".

Diktatoren jedweder Couleur haben als politisches Modell
längst ausgedient.

Wer die Menschenrechtscharta der Vereinten Nationen nicht
anerkennt und diese vielmehr tagtäglich mit Füßen tritt,
der braucht auch nicht mit der Solidarität der freien Welt
zu rechnen.

Auch wenn hier einige Kommentatoren, wie zB Larkenschaper,
gegenteiliger Ansicht sind, so gilt:

Nächste Stufe(n) - Einsatz von UN-Blauhelmen ?
Ächtung durch die UN ?
Aufruf zum weltweiten Boykott Syriens durch die UNO ?

Principiis obsta !

@AlterSimpel 14:44, Antwort auf Fragen.

"Jeder Zivilist, der VOR einer Militärintervention ums Leben kommt ist eine menschliche Tragödie, ein Verbrechen an der Menschlichkeit?
Jeder Tote NACH der Intervention ist ein notwendiger, wenn auch bedauerlicher Kollateralschaden einer humanistischen Friedensmission?"
Ihre Fragen sind mit Ja zu beantworten - abgesehen davon, dass ich das Wort "notwendig" allerdings streichen würde.

Die zentrale Frage ist allerdings, wie "teuer" der "Kollateralschaden" sein wird. Das wiederum ist zu vergleichen mit den kontinuierlich perspektivlos steigenden "Opportunitätskosten" des Nicht-Eingreifens vor der Intervention.
Um es Ihnen ungeschminkt zu sagen: Selbstverständlich sind mit "Kosten" hier die vielen Toten gemeint, die zu beklagen sind bzw. sein werden. Das gilt aber eben auch für IHRE Position. Sie sollten sich also Gedanken um IHRE menschlichen "Opportunitätskosten" machen, die SIE offensichtlich argumentativ bereit sind, zu bezahlen - ohne es zu sagen.

...

@AlterSimpel: danke für ihren kommentar. Er spricht mir aus der seele...

Syrien muß wirtschaftlich

Syrien muß wirtschaftlich isoliert werden. Wenn Russland und China nicht mitmachen, können Handelsbeziehungen auf Eis gelegt werden. Ist die gesamte restliche Welt so abhängig von den beiden Ländern, dass sie nicht alleine klar kommt? Brauchen wir chinesische Waren wirklich? Können wir nicht auch ohne Russengas? Wenn die restliche Welt sich gegenseitig hilft, es gibt natürlich Einschränkungen, und zusammensteht, muss es doch möglich sein, die anderen wirtschaftlich in die Knie zu zwingen. Brauche ich ein zB. chinesisches Handy? nein, das alte tut es auch noch, und-und-und. Wollen doch mal sehen, wer dann am längeren Hebel sitzt. Dann haben wir eben eine kleine Durststrecke zu überwinden, zahlt sich am Ende aber mehrfach aus. Wenn Russland und China dann einlenken, kehrt die Normalität wieder ein.

re phonomatic

"Dass der syrische Geheimdienst hier nicht mehr auf immunität und schutz der syrischen Botschaft zurückgreifen kann? Ja! Das hilft tatsächlich den vielen Exilsyrern hier in Berlin die Teils Angst um ihr Leben haben."

Sie verwechseln Ausweisung des Botschafters mit Abbruch der diplomatischen Beziehungen.

Es gibt weiter eine syrische Botschaft in Berlin und Personal mit diplomatischer Immunität.

Zu früh gefreut ...

ad Zuschauer76 : Vielen Dank ...

.
...für Ihren Beitrag, dem ich mich inhaltlich anschließe.

ad Werner40 : Danke ...

.
...für Ihre klaren Worte, denen ich mich inhaltlich an-
schliesse.

29. Mai 2012 - 16:58 — Hercul

"Aber wie Sie schon sagten, dafür müßte die UN und die UNO reformiert werden."

Hm, UN ist nur die Abkürzung von United Nation Organisation.

Aber ich stimme Ihnen zu: Ist Ihnen bekannt, daß die USA die UN - quasi geheimgehalten - 2008 einen Kontrakt vorlegte, der die NATO als "Interventionsarmee" im Sinne von "responsibilty for protect of civilians" in UNOs Namen festschreibt?

Also buchstabiert sich erst Recht

U = nder
N = orthamerican
O = kkupation

Aber wahrscheinlich wollten Sie differenzieren zwischen UN-sicherheitsrat und UNO?

Aber wie oben bemerkt: deshalb wird es keine Resolutionen oder Sanktionen gegen Saudis, Kataris, Türkei, Jordanien usw. geben,
welche als Hintermänner den regime-change durchführen sollen.

@ voltaire deux

Islamische Diktatur? Wir reden schon über Syrien oder?

"Diktatoren jedweder Couleur haben als politisches Modell
längst ausgedient."

Achso. Wusste ich gar nicht. Deshalb ist man auch so bestrebt Saudi Arabien oder die zentralasiatischen Staaten oder Pakistan oder diverse afrikanische Staaten zu demokratisieren. Ich finde es auch komisch, dass in den "befreiten und demokratisierten" Staaten wie Irak und Afghanistan in bestimmten Fragen v.a. der Sicherheit die "Befreier" nach Gusto entscheiden können. Ist das nicht auch sowas wie eine Diktatur?

"Wer die Menschenrechtscharta der Vereinten Nationen nicht anerkennt und diese vielmehr tagtäglich mit Füßen tritt, der braucht auch nicht mit der Solidarität der freien Welt zu rechnen."

Tja dann liebe USA, Israel, NATO, usw. schluss mit der Solidarität der "freien" Welt! Ach blöd nur, dass die alle zur selbigen gehören.

Schön wenn man so ein einfaches und eindimensionales Weltbild hat.

@ tagtest

"Es bleibt einmal mehr zu hoffen, dass die USA mehr Realitäts- und weltpolitisches Verantwortungsbewusstsein zeigen."
Die Ergebnisse dieser Politik können wir ja schon am Beispiel Afghanistan, Irak, Libyen bewundern. Man hat Unrechtsregime durch andere Unrechtsregime ersetzt. In Afghanistan ist man gerade dabei sich klammheimlich davonzuschleichen. Egal wo, überall fehlte Idee für "danach", wenn die Krieger ihren Job gemacht haben. In Syrien kann ich so eine "Idee" oder einen Plan auch nicht erkennen.

@nachgeschaut: MEIN ARGUMENT

Lieber "nachgeschaut", vielleicht war meine Wortwahl etwas ruppig, aber es ist einfach so. Da meldet Tagesschau.de, dass der Botschafter Syriens wegen des Todes zahlreicher Zivilisten ausgewiesen wurden. Die UNO und sogar Rußland als Syriens Verbündeter haben Assad zumindest eine Mitschuld gegeben. Und wenn ich hier manche kommentieren sehe, so denke ich, sie argumentieren mit ideologischen Scheuklappen. Sie halten alles für eine Provokation des Westens. Einen Inside-Job.
Nehmen wir an, der Angriff wurde von der Opposition inzeniert. Nehmen wir an, Assad sucht den Frieden und möchte das Blutvergießen beenden. Warum tritt er nicht einfach zurück und macht den Weg frei für eine Regierung der nationalen Einheit, an der alle Parteien beteiligt sind. Oder eine Wahrheitskommission wie in Südafrika? Oder einen runden Tisch?
Und das ist mein Argument, einfach mal die Berichterstattung anschauen und sich eine unabhängige Meinung bilden. OHNE gleich für EINE Seite Partei zu ergreifen.

Darstellung: