Kommentare

Die meisten Leute wählen auch nicht

die Partei, die sie am Besten finden, sondern die Partei, die sie als das geringste Übel erachten.
Das ist eigentlich ein Armutszeugnis für die etablierten Parteien, allen voran die Partei deren Namen mir entfallen ist, die mit ihrem populistischen Taktiergehabe und der Vetternwirtschaft das Vertrauen der Menschen verspielt haben.

Die Piraten haben sich was auf die Fahne geschrieben: Mehr Ehrlichkeit in der Politik. Ob sie das auch halten werden weiss man nicht, aber der Optimist glaubt's, und der Pessimist geht nicht Wählen.

fdp ...

.
...Wer oder was ist das, bitte ?

Für mehr Ehrlichkeit in der Politik sind seinerzeit auch
mal die Grünen angetreten. Per Pedaltreterei mit dem
Fahrrad. Aber schon bald fuhren ein Herr Joschka F. (ohne
Abitur) und Herr Otto Schily per Mercedes-Benz in's Amt.

Übrigens: Herr Joschka F. war wegen seines stark autori-
tären Führungsstils in der Behörde "Bundesaußenministe-
rium" bei seinen Mitarbeitern äußerst unbeliebt.

Die Wahrheit braucht das Licht des Tages nicht zu
scheuen ! Und erst recht nicht die Stimme eines ent-
täuschten Wählers !

Die Piraten werden voraussichtlich sich dieselben
Attitüden zulegen wie dereinst die - ach - so "ehrlich-
en" Grünen.

Der Mensch - und diese Wahrheit ist echt !
Ja, der Mensch, der Mensch ist schlecht !

@ flipsig

Ich denke ihre Einstellung ist die eines guten Demokraten.
Was ein Demokrat nicht tun darf ist, Parteien die ihm nicht in den Kram passen einfach zu verbieten.

Ein guter Demokrat darf jedoch gut finden, wenn eine nicht-demokratische Partei in einer demokratischen Abstimmung schlecht abschneidet. Er muss es sogar. Ob die Partei nun für Kommunismus, verschiedene Spielarten des Sozialismus, oder eben für den Kapitalismus/Kapitallobbyismus steht, das ist völlig egal.

Piraten bei 10%

Find ich super. Meinetwegen können sie auch gerne noch zulegen. Ob sie schon regierungsfähig sind, weiß ich nicht, das ist aber nicht unbedingt wichtig, denn wenn die Piraten in die Landtage und in den Bundestag einziehen werden sie auf jeden Fall eine äußerst unangenehme Opposition sein. Geheimverhandlungen gegen die Bürger wie z.B. bei ACTA werden viel viel schwieriger bis unmöglich und das Beste dabei ist, die Presse muss und wird dann auch darüber berichten.

Es wird in Deutschland erst Veränderungen geben, wenn...

... CDU/CSU und SPD zusammen nicht über 50% kommen. Denn beide haben sich schon klar FÜR eine große Koalition auf Bundesebene positioniert. Die SPD hat die Vorratsdatenspeicherung im Programm festgeschrieben. Die SPD wollte ACTA an den EUGH verweisen, um Zeit zu gewinnen (ACTA durch Hinhalte-Taktik durchdrücken), usw.

Es ist ganz klar: Wenn CDU/CSU plus SPD bei der nächsten Bundestagswahl über 50% kommen, wird es ohne jeden Zweifel eine große Koalition geben. Dann können wir uns schon jetzt über Eurobonds, ACTA, INDECT, IPRED, 8-Punkte Flensburg, und so einiges andere "freuen". Naja, Eurobonds (-Äquivalenz) und 8-Punkte Flensburg haben wir sogar schon jetzt...

Merkel und Gabriel reiben sich schon die Hände. Es wird alles so weitergehen, wie bisher. Als erstes werden wahrscheinlich die Diäten kräftig erhöht.

Ihr Piraten, bezieht mal

Ihr Piraten, bezieht mal Stellung in außenpolitischen Fragen!

Bitte um faire Behandlung der PIRATEN

Nach des gescheiterten Haushalts in NRW hatte es die ARD-Tagesschau sehr eilig bereits Wahltrends für die nächste Wahl vorzulegen. Nun, ist sie eher zaghaft, die Erfolge der PIRATEN ebenfalls darzustellen. In Netzforen wurden bereits vor einer Woche Statistiken bekannter Meinungsforschungdsinstitute bekannt.
Sicherlich kann man ihnen nicht verdenken, dass sie noch eine gewisse Berührungsangst gegenüber dem demokratischen Aufbruch haben, der sich im Namen der PIRATEN aufgemacht hat. Aber 10 % der Bevölkerung sind ein Meinungsfaktor, den sie nicht weiter diskreditieren sollten. Sie werden sehen, dass sie es hier mit echten Demokraten zu tun haben, die zur politischen Kultur zurückkehren wollen.
Während die fdp gerne ums Überleben kämpfen darf, aber dazu nicht ihre HIlfe bedarf.

Verwunderung

Bzgl.:
"Was mich aber immer wieder verwundert ist die mediale Aufmerksamkeit die diese Splitterpartei (FDP) geniesst? Es gibt andere Parteien mit mehr Prozenten."

Sie meinen doch nicht etwa die Linken? Jede Kind weiss doch mittlerweile, dass man als braver Bürger über die nicht reden darf ohne dabei die Nase zu rümpfen... oder wenigstens zum Ausgleich sofort für niedrigeren Spitzensteuersatz und eine bayerische Erbmonarchie zu plädieren ^.^;

"Besser als die anderen - auch ohne Konzept"

Was wären denn die wirklichen Konzepte der alten Parteien?

Diffamierung!

Immer häufiger werden Tatsachen auf den Kopf gestellt! Piraten surfen normalerweise nicht. Und um Wohlwollen handelt es sich bei den Wählern derselben auch nicht, sondern um Groll. Groll über das Gesülze der etablierten Parteien, das oft a) dem Parteiprogramm und b) der Meinung des Volkes widerspricht.

Wer heute die Kommentare von CDU und SPD zu Günter Grass gesehen hat, der kann gar nicht anders, als Piraten wählen!

PIRATEN

Ich kann nur nochmals sagen, es gibt für mich nur eine Partei die ich wählen kann und werde.
Die einzige Partei, die in irgendeiner Weise für meine Interessen eintritt, sind die Piraten. Von allen anderen Parteien fühle ich mich verfolgt.
Das schon allein sollte den anderen Parteien zu Denken geben. Denn ich bin seit Jahren notorischer Nichtwähler.
Die Grünen haben für mich seit Ihrem Kriegseintritt in Afganistan verloren. Und ich war auf den Gründungssitzungen der Alternativen Liste in Berlin.

Als Katholik fehlt mir in unseren Parlamenten....

... eine Partei, die sich klar und deutlich für den Erhalt unserer christlich-abendländischen Kultur und unserer christlichen Werte einsetzt, die die christlich-katholischen Werte vertritt und die christlich-wertkonservativ ist. CDU/CSU, SPD, Grüne, Linke, FDP und Piraten und andere Parteien sind dies - leider - NICHT! Aus diesem Grund gehe ich bereits seit vielen Jahren nicht mehr wählen.

Einige Anmerkungen

@fipsig
"Was mich aber immer wieder verwundert ist die mediale Aufmerksamkeit die diese Splitterpartei geniesst? Es gibt andere Parteien mit mehr Prozenten."

Gähn, jedesmal wenns um die FDP geht, kommen dieselben Kommentare. Die FDP regiert nunmal dieses Land mit und sitzt immernoch in vielen Landesparlamenten. Im Bundestag besetzen sie immerhin 15% der Plätze...
Ich habe nie FDP gewählt, und werde dies auch sicher nicht tun, aber diese gespielte Verwunderung wird langweilig.

@Voltaire_deux
"Der Mensch - und diese Wahrheit ist echt !
Ja, der Mensch, der Mensch ist schlecht !"

Und ich behaupte das Gegenteil, der Mensch ist gut. Ich behaupte sogar, das gilt für die allermeisten Politiker.

@topic
Ich hoffe, die Piraten regieren noch vor der Bundestagswahl in einem Landesparlament mit.
Dann kann der Wähler eher abschätzen, wie sie Politik gestalten, und die Piraten können eher absehen, ab wann Basisdemokratie nicht mehr uneingeschränkt funktioniert.

Die meisten Wähler sagen: Die FDP IST unnütz und IST unwählbar!

Die FDP IST auch meiner Meinung nach unnütz!

Auch ich warte leider noch immer vergeblich auf die von der unglaubwürdigen und in meinen Augen unfähigen FDP verprochenen "deutlichen Steuersenkungen" und dem "Mehr Netto vom Brutto".

Wann endlich, FDP, werden die Steuern endlich "deutlich gesenkt"?
Wann endlich bekommen wir ALLE "mehr Netto vom Brutto"?

In meinen Augen ist die FDP eine überflüssige Partei mit einem verlogenen Wahlprogramm.

Die FDP ist eine Lobbypartei, die NICHT mehr gebraucht wird!
Die Wählerinnen und Wähler durchschauen die FDP-"Politik" und strafen die FDP für ihre unverschämte Wahllüge vom "Mehr Netto vom Brutto" ab.

Eine Partei wie die FDP, die nur redet und nicht handelt, die vollmundig Wahlversprechen in die Welt setzt und diese nicht umsetzt, ist UNWÄHLBAR und ist "ÜBERFLÜSSIG wie ein Kropf"!

Bestimmt gibt es auch Protestwähler

-
Bestimmt gibt es auch Protestwähler,
aber z.B. im aktuellen Fall des von Schwarz-Geld geplanten Abkommens mit der Schweiz zum Schutz von Steuerkriminellen,
ist der Wunsch der Bürger nach Aufklärung und Transparenz für staatliche Verträge doch vollkommen nachvollziehbar.

Wieso fällt der deutsche Finanzminister mit diesem Unrechts-Abkommen, hinter die bereits erfolgreichen US-Bedingungen gegenüber der Schweiz zurück?

Das versteht doch Niemand, oder es wird Korruption unterstellt.

Der Wunsch nach Transparenz ist völlig nachvollziehbar und wird die Piraten weiter befördern.

Ich glaube aber, daß die Piraten evtl. langsam selbst etwas Angst bekommen, sie könnten/müssten vielleicht schon bald sogar Bundesminister stellen - vielleicht sogar schon dieses Jahr.

@Kathgläubig

Mir fehlt solche Partei zwar nicht, aber Sie können gerne eine gründen.
Aber ob diese die Piraten überholen kann...?

@Kathgläubig

Wer nicht wählen geht, für den wird durch andere entschieden. Die anderen Wähler machen dann die Gesetze, die sie auch GEGEN SIE durchsetzen.

Nicht-Wählen ist daher niemals eine Lösung, und auch kein Protest. Die etablierten Parteien lachen sich in's Fäustchen bei solchen "Nicht-Wählern", denn damit gibt es weniger, die GEGEN sie wählen.

Es muß doch bestimmt eine Partei geben, die Ihre katholischen Werte vertritt. Und diese zu wählen ist allemal besser, als sich zum Spielball der anderen Wähler machen zu lassen indem man gar nicht wählt.

Denn die Entscheidungen der anderen Wähler werden dann auch für Sie verbindlich und z.B. durch die Polizei und Obrigkeit durchgesetzt.

Sympathiewerte - warum nur für FDP und Piraten gefragt?

"Tatsächlich reichen die Sympathien weit über jene zehn Prozent hinaus, die der Partei gegenwärtig ihre Stimme geben würden. Erstaunliche 50 Prozent würden es begrüßen, wenn die Piraten bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr den Einzug ins Parlament schaffen, nur 42 Prozent fänden das nicht gut. Nur zum Vergleich: Die Sympathien für die FDP fallen da deutlich bescheidener aus. Hier würden sich mit 36 Prozent nur gut ein Drittel der Befragten über den Wiedereinzug in den Bundestag freuen."

Hier würden die Zahlen zu CDU/CSU, SPD, Grünen und Linken brennend interessieren. Seltsam, wieso man das nicht gefragt hat, und sich nur auf die Piraten und die FDP beschränkt hat.

Vielleicht wären die vergleichsweise niedrigen Zustimmungsraten für die etablierten Parteien einigen Leuten zu "peinlich" zum Veröffentlichen gewesen?

Skurrile Analyse

Mein Umfeld ist parteipolitisch bunt gemischt und ich kenne da nicht eine Person, die aus voller Überzeugung eine Partei wählt. Von daher zweifel ich die Daten erstmal an.

Nur wen wundert die Zustimmung bei den Piraten noch ernsthaft? VDS, Datenpannen, Medieninkompetenz und völlige Ignoranz des Datenschutzes. Dazu noch das leidige ACTA-Thema und die Parteien schweigen sich wie immer dazu aus. Wer sich nicht um die Belange der Bevölkerung kümmert darf sich nicht wundern, wenn ihnen die Wähler davonlaufen oder sich ihre Hoffnung in neue Parteien setzen.

Man denke daran, dass sich die Regierungen selbst bei Elster, eBPA, ELENA oder sonstigem Schnickschnack vom CCC haben beraten lassen und die Kritik einfach ignoriert haben. Die Piraten werden (zum Glück) dazu führen, dass sich die etablierten Parteien auch mit diesem Thema (u. a.) beschäftigen müssen. Machen sie es richtig, dann verschwinden die Piraten auch wieder. Nur glaube ich nicht daran.

@Wang Tang: DANKE!

Ich bin zwar definitiv kein FDP-Anhänger, aber: Gut dass das endlich mal einer sagt. Auch wenn die FDP momentan alles andere als eine breite Akzeptanz hat und nach derzeitigen Umfragen wohl tatsächlich als Splitterpartei bezeichnet werden kann, ist sie trotzdem immernoch eine bedeutende politische Kraft in Deutschland. Die Medien können ja nicht plötzlich aufhören, über eine Partei zu berichten, die Teil der Regierung von Bund und diversen Ländern ist und somit politisch (noch) was zu sagen hat. Das ewig gleiche Bashing nervt langsam.
Viele Grüße aus Australien

Sammelbecken für die Unzufriedenen

Ich bin sehr froh, dass in der Grafik für die Wählerwanderung auf der rechten Seite nicht die NPD steht.
Was man echt mal auf sich wirken lassen muss, ist das Zusammentreffen der Wählerströme von FDP und Linken in einer neuen Partei. Ich bin sehr gespannt was sich daraus ergibt ? Vielleicht eine sozial-liberale Partei, die diesen Namen verdient ?

Darstellung: