Kommentare

Kein Problem

ab Sommer 2012 gibt es dann den ESM...

( der angeblich nieee und nimmer pleite geht und sich immer wieeeeeder neues Geld an den Märkten, bzw. besser gesagt Geld aus Deutschland besorgen kann - solange es noch geht !)

und dann wird das schon wieder !

Genauso mit Spanien, Portugal, Italien ( Montis Taxifahrer und Katholiken retten Italien eh nieee !)

Belgien, Frankreich, England, 2014 mal wieder Griechenland später dann... Polen, Tschechien,Ungarn, Slowakei, Kroatien, Lettland, Litauen,...

achja... wenn wir alle dann mal durch sind hilft natürlich der ESM zuletzt auch Deutschland - da wir dann auch mal pleite sind...

achso... und was ist dann 2020 ?

Da regnets dann Geld vom Himmel - wie schön !

wen wundert's?! ich sage euch

wen wundert's?!
ich sage euch eins, wenn die iren nicht ihre bankenschulden (die ezb erlaubt es nicht) abschreiben können und nicht mehr aller paar monate milliarden darein versenken, stimmen die gegen den fiskalpakt und sehen früher oder später die chance ausserhalb des euro wieder luft zum atmen zu bekommen.

Irland im Aufwind

Irland in der Krisensituation beizustehen war eine wirtschaftspolitisch kluge Entscheidung und ein Gebot der Solidarität obendrein. Europäische Partner ohne Mut und Vision wäre der Untergang Europas. Es ist nicht verwunderlich, dass Irland auf einen sichtbaren Aufschwung noch warten muss.

Es hilft auch im Falle

Es hilft auch im Falle Irlands nichts mehr: Ohne einen Staatsbankrott wird dem Land keine Wohlfahrt mehr widerfahren! Denn wie sollte ein Volk von 4 Millionen Menschen eine Schuldenlast von 400 Mrd. Mark tilgen können? Sofern es keine Inflation gibt wird Irland allein unter dem bloßen Gewicht der Schulden und den stetig wachsenden Zinsen zusammenbrechen; die Schulden müssen also entweder erlassen oder zumindest zinsfrei und nach Kassenlage zurückbezahlt werden. Wobei letztere Lösung ein guter Kompromiss wäre, da hier weder die Schuldner die Schuldknechtschaft erleiden müssen noch den Gläubigern ihre Gelder verloren gehen.
Die jetzigen Sparmaßnahmen sind leere Luftnummern und richten mehr Schaden an als sie helfen würden; besonders dann, wenn der Staat sich selbst damit schadet, wie wenn er beim Militär oder der Bildung spart. Gäbe es das inflationäre Spielgeld, genannt Euro, nicht, so hätte Irland noch andere Heilmittel, so aber bleibt nur der klassische Staatsbankrott!

Wie wäre es mit einer Erhöhung der Körperschaftssteuer?

dass der irische Staat kein Geld hat, ist nicht weiter verwunderlich bei den Steuersätzen, die auf der Insel existieren.

Hotels haben eine Unsatzsteuer von 9,00 % und dann schaut mal, was dort eine Übernachtung kostet.Finanz- und Versicherungsleistungen sind von der Umsatzsteuer befreit.

Irland bietet mit 12,5% einen der niedrigsten Körperschaftssteuersätze in EU! (BRD 29,4 %).Zahlreiche Konzerne nutzen Irland als Standort für Holding-Gesellschaften zur Verwaltung von steuergünstigen Unternehmensvermögen. Aber auch Industrieunternehmen profitieren davon. Der niedrige Steuersatz lässt sich durch konzerninterne Verrechnungspreise zwischen verflochtenen Unternehmen
nutzen, um Gewinne buchhalterisch in die Irischen Standorte zu verlagern und damit insgesamt als Konzern Steuern zu sparen.

Helfen schon, nach einer Steueranpassung! Sonst zahlen wir statt der Unternehmen.

@Walter Meingott - Fehler

Irland hat keine 400 Mrd. Mark Schulden. Nur am Rande bemerkt, gibt es diese Währung nicht mehr.

Gabh mo leitsceal?

Lauter Experten hier hmm???

Seit Abwahl unserer Fianna Fail Partei und Einzug von den unfähigen Fine Gaels im Dail entwickelt sich Eire immer mehr zum Wackelkandidaten.

Und wenn ein paar PWC und Ernest & Y. Spinner irgendwelche theoretischen Berichte verfassen ohne auch nur aus den Büros rauszukommen vermutet man direkt eine neue Wirtschaftskrise?

Alle Löhne wurden um 25% gekürzt, Infrastrukturprojekte gestrichen, im Gegensatz zu anderen Staaten wurden in Ireland die kriminellen Banker und Developer verhaftet, die Banken teil oder ganz verstaatlicht.

Ireland hat auch keine 400 Milliarden € (einer schreibt hier Mark?) Schulden. Die Gesamt Schuldenlast betrug im Dez. 2011 runde 79 Milliarden €.

In diese Sinne Slan agus beannacht dia leat!

@Langenburger

Im Zuge des Bankenbailouts schoss die Bruttostaatsverschuldung auf 162,2 Mrd. Euro im 3.Quartal 2011...

und...

2011 wird voraussichtlich das Staatsdefizit -15,6 Mrd. Euro bzw. -10,1% des nominalen BIPs betragen haben...

Mit Ihren 79 Milliarden sind Sie dann nicht mehr so aktuell, es sei denn ich hab was verpasst...

Ob nun 79 Milliarden oder 162... , egal ist doch Taschengeld für den ESM, finden Sie nicht auch ?

Ich frage mich nur, wie lange die 1 Billion des ESM wohl ausreichen wird...

Die offiziellen Zahlen zum schuldenstand Irlands

@Langenburger

"Die Gesamt Schuldenlast betrug im Dez. 2011 runde 79 Milliarden €."

Wo haben Sie denn die Zahlen her gezaubert?
Jeder kann die offiziellen Zahlen in fünf Minuten selber nachlesen.

Die offiziellen Zahlen von der europäischen Union:

2007 47 Mrd.€
2008 79,6 Mrd.€ vermutlich ihre Zahl, allerdings nicht von 2011
2009 105 Mrd.€
2010 144 Mrd.€

Die Zahlen vom IWF:

2009 105 Mrd.€
2010 148 Mrd.€
2011 172 Mrd.€
2012 186 Mrd.€
2013 197 Mrd.€

Laut IWF wird Irland zum Ende des Jahres eine Schuldenquote von 115% vom BIP erreichen und Ende nächsten Jahres mit 118% den Höhepunkt erreicht haben von dem es dann sehr langsam wieder bergab gehen wird.

"...wie sollte ein Volk von 4 Millionen Menschen eine Schuldenlast von 400 Mrd. Mark tilgen können?"

Der Schuldenstand Ende 2011 beträgt 172 Mrd.€ bei 4,6 Mil. Einwohner = 37.400 € pro Einwohner.

Der Schuldenstand von D beträgt Ende 2011 2122 Mrd. € bei 81,8 Mil. Einwohner = 26.000 € /Kopf.

Irland hat eine rund 44% höhere pro Kopf Verschuldung als Deutschland und von Deutschland behauptet kein seriöser Fachmann das wir mit den Schulden nicht klar kommen können, jedenfalls solange nicht Unmengen zusätzlich durch Staatsrettungen hinzu kommen.

Warum sollte das Irland nicht schaffen?
44% mehr für Zinsen ausgeben tut zwar weh ist aber finanzierbar.

"Sofern es keine Inflation gibt wird Irland allein unter dem bloßen Gewicht der Schulden und den stetig wachsenden Zinsen zusammenbrechen"

"Gäbe es das inflationäre Spielgeld, genannt Euro, nicht, so hätte Irland noch andere Heilmittel, so aber bleibt nur der klassische Staatsbankrott."

Ja, was denn nun?
Inflation oder nicht Inflation?

@rex3

Danke für die schöne Auflistung.

Ob es tatsächlich ab 2014 bergab mit den Schulden Irlands geht, mag ich sehr bezweifeln.

Bei der Statistik (im Exportbereich) konnte man von einem steilen Anstieg aus den 90er bis zum Jahr 2000 erkennen (von 1,5mrd.bis 9,00mrd euro). Seitdem gibt es ein gleichwertiges Exportvolumen. Zum Jahresende 2011 schwächt sich der Export ab , welcher derzeit noch nicht aus dem Rahmen fällt. Doch anhand der Importe kann man erkennen das es Probleme gibt, denn diese scheinen weiterhin nach unten aus den bisherigen Bereichen auszubrechen.

Meine Vermutung liegt so, dass Exporte bisher am maximal möglichen lagen und schwere Einsparungen ein weiteres Ansteigen der Exporte verhindert hat. Die Importe brechen scheinbar erneut ein, welches darauf hindeutet das Firmen/Privatleute erneut in Schwierigkeiten stecken.

Das hohe Exportniveau kann ggf. nicht mehr lange gehalten werden.
Und somit bezweifle ich ob 2014 Irland Schulden abbauen kann.

@Walter Meingott

"Gäbe es das inflationäre Spielgeld, genannt Euro, nicht"

dann was?

Nur zur ihrer Information: Der Euro ist seit seiner Einführrung stabiler als die D-Mark. Und wenn der Euro infaltionäres Spielgeld ist, dann ist die D-Marck wohl ein Haufen Papierfetzen?

Ihr Vorschlag also?

Zurück zum Flickenteppich Deutschland in der jedes Bundesland seine eigene Währung hat!

Vorwärts Kameraden es geht zurück!

-Ironie aus-

@Peer Gynt Die Mark gab es in

@Peer Gynt

Die Mark gab es in Deutschland schon immer und es wird sie auch immer geben; was es nicht gibt oder besser nicht geben sollte, ist das vermaledeite Spielgeld Euro!

@rex3

Das Problem Irlands besteht darin, daß seine Wirtschaft stark auf das Grundstücks- und Gebäudegewerbe sowie das Bankenunwesen ausgerichtet war und diese gegenwärtig ziemlich am Boden liegen und daher wird das Land wie Spanien, das viel geringer verschuldet ist, durch den Zusammenbruch seiner tragenden Wirtschaftssäulen mit in den Abbruch gerissen werden.
Zur lieben Geldentwertung könnte Irland indes nur greifen, wenn es noch seine eigene Landeswährung hätte, so muß es die anderen Spielgeldeuroländer von der Notwendigkeit des Geldsdruckens überzeugen und dies bringt den Iren zwar im Süden viele neue Freunde ein, läßt aber vom Norden den Iren wieder die Engländer ins Land wünschen (um es vorsichtig auszudrücken).

re walter meingott

"Die Mark gab es in Deutschland schon immer und es wird sie auch immer geben; was es nicht gibt oder besser nicht geben sollte, ist das vermaledeite Spielgeld Euro!"

Und die Erde ist eine Scheibe.

Darstellung: