Kommentare

Werden die Bürger endlich vernünftig?

Die Grünen sind für mich nach wie vor eine unwählbare Partei.

Einerseits wollen sie mit den Bürgern solidarisch sein, andererseits vernichten sie gerne Arbeitsplätze und würden viel mehr deutsches Geld in den EU-Rettungsschirm pumpen.

Dann die Anti-Rechts-Kundgebungen wo sich die Grünen publikumswirksam immer in die 1. Reihe stellen, reine Show.

Und außerdem stimmen sie genauso für Diätenerhöhung wie die anderen Parteien, so sozial wie sich sich gerne geben sind sie wohl doch nicht.

Grüne und so weiter

Die Grünen sind nicht mehr glaubwürdig.

Genauso wie die CDU,SPD und FDP sich klar gegen den Bürger entschieden haben.

Der Bundesbürger hat auch ein Gedächtnis.

Es wird spannend bei den Landtagswahlen und besonders 2013.

Nun ja, alles relativiert

Nun ja, alles relativiert sich ja immer. Bisher war es mir sowieso ein Rätsel woher die Grünen so gute Umfragewerte herbekommen.
Denn zu dem eigendlichen Basisthema "Endlagerstätte der Brennelemente und dem Bauschutt abgerissener AKW´s" hat diese Partei garkeine Lösungsvorschläge.
Alle anderen Umweltthemen finden sich doch auch in den Parteiprogrammen anderer Parteien wieder.
Und "Stuttgart 21" war ein Kabinettstückchen der Sonderklasse: Dagegen, wir verhindern - um dann vom grünen MP zu hören: Es gibt Verträge und Volkswille, den halten wir ein.
Aber der Posten war gesichert.
Also "nur" Gängelungen und Schikanen mit rot-grün braucht doch wirklich kein Mensch mehr.
Bei Regierungsverantwortung auf Bundesebene 2013 wollen die Grünen eine Zwangsabgabe von 22 cent für jede Einkaufstüte.
Einkaufstüte? - Das nenn ich solide Politik.

Immer noch erstaunlich gut

Man muss dabei die Konkurrenz bedenken, nicht nur von den Linken sondern auch noch von der Piratenpartei, zumindest derzeitig.

Hinzu kommt, dass die Grünen nun mittlerweile auch an der Regierung beteiligt hatten, dennoch hat sich in der Zeit nicht viel geändert, auch hier sind viele Wähler sicher der Meinung das kleinste Übel zu wählen, echte Anhänger dürfte es mittlerweile nur noch wenige geben. Dafür ist die Quote eigentlich recht gut, dass man die Zeit nach Fushima als Referenz nimmt ist Unsinn, schliesslich hat dadurch sogar die Bundesregierung ihren Kurs gewechselt, um zu vermeiden in ein schlechtes Licht zu geraten. Und schlechtestes Ergebnis seit 2010 - das sind gerade mal 2 Jahre, nicht sehr lange.

Vielleicht sollte man es wie die Piratenpartei machen, und eine eigene Partei gründen, ein besseres Konzept wäre wohl das geringste Problem, ansonsten wird es auf die Dauer immer schwerer sein Kreuz mit einem guten Gefühl zu setzen.

Die Bundestagswahl rückt näher...

Nun, da die nächste Bundestagswahl langsam aber sicher näher rückt, realisieren wohl einige Leute, dass Ihnen in Zeiten der Finanzkrise doch eine grosse Koalition lieber wäre als das nächste rot-grüne Experiment.

Die Super-Umfragewerte der Grünen sind doch ohnehin nur der Unzufriedenheit mit der Regierung geschuldet, nicht der eigenen Stärke der Partei. Die FDP wurde, als sie in der Opposition war, aus genau dem gleichen Grund auf fast 20 Prozent hochgejubelt. Als dann nach der Wahl die grosse Enttäuschung einsetzte, sind viele Wähler zu den Grünen umgeschwenkt. On das so bliebt, oder ob noch mal Zweifel einsetzen (wie die derzeitige Umfrage andeutet), wird man sehen.

das System steht in Frage

nicht die einzelnen Parteien. Die Gruenen sind ein wunderbares Beispiel dafuer, wie die parlamentarische Parteienpolitik versagt. Nicht nur auf Ebene der Zustimmung und der Wahlbeteiligung (!) sondern eben auch inhaltlich und am politischen Ergebnis gemessen.

Gerade die Gruenen stehen ja dafuer, wie Inhalte zu politischen Sachverhalten erklaert werden, die es ja selber orginaer gar nicht sind.

Nein, hat er nicht @Michel D.

Zitat: "Der Bundesbürger hat auch ein Gedächtnis."

Nein, hat er nicht, zumindest kein Langzeitgedächtnis. Sonst könnten solche Werte nicht zustande kommen.

SPD + Grüne haben H4 ausgeheckt. Was die jetzige Koalition abliefert ist ausser Zank und Streit nur ein Abwarten und kein Gestalten. Und für die Zeit dazwischen hat die schwarz - rote Koalition weiter den Ausverkauf des "deutschen Hemdes" vorangetrieben.

Und die Fortsetzung davon darf ich mir 2013 anschauen. Nein danke.

Bekomme nur ich den Wahlzettel mit den vielen anderen Parteien drauf oder hat man den Leuten noch nicht gesagt, dass man das Ding auseinanderfalten kann?

Das grüne Tief

Naja, 13% ist jetzt nicht soooo übel, wenn man bedenkt, dass eine 3% Partei derzeit in der Regierung sitzt...

Fakt ist aber leider, dass die Grünen, trotz guter Leute, es nicht fertig bringen, Themen für sich umzusetzen.
Endlich wird die Atomenergie kritisch betrachtet, man könnte den Ausstieg herbeizwingen und was machen die Grünen? Sitzen davor wie ein paralysiertes Kanickel, das nachts vom Auto angeblendet wird.
Vielleicht waren sie es einfach über so viele Jahre gewöhnt, dass ihre Themen ohnehin nicht fruchten, dass sie mit dem Wandel, der sich abzeichnen könnte, gar nicht umgehen können.
Wirklich anders kann ich mir diese Starre eigentlich nicht erklären...
Außerdem fehlt es dann langsam an gutem Nachwuchs.
Es müssen nicht grad Kinder sein a la FDP, aber es fehlt gesunder Nachwuchs.
Aber ganz ernsthaft, ich finde keine der Parteien wirklich wählbar zur Zeit.

Der Grünspan

Die Grünen haben viel erreicht für unser Land. Atomausstieg, erneuerbare Energien bringen 370.000 Arbeitsplätze mit der Tendenz zu 1 Million . Aber neuerlich kommt von denen aber auch nichts mehr von gesellschaftlicher Relevanz. Habe jedenfalls nix gehört. Und das alibihafte Gemirmel über die sozialen Verhältnisse und den Billiglohn ist halbherzig und zudem unglaubwürdig, denn da selbst mitverzapft, vermeiden sie all zu markige Töne. Die Grünen haben Grünspan angesetzt.

Wollen die Wähler wirklich eine große Koalition?

Wie langweilig, wenn ich mir noch einmal vier Jahre wie 2005-2009 vorstelle, bekomme ich langsam Lust in das Lager der Nichtwähler abzuwandern. Ich finde es eher bedenklich, dass sich ca. 6% der Bundesbürger für die Piraten erwärmen können, denen freier Facebookzugang und völlige Legalisierung sämtlicher Internetinhalte wichtiger sind als Beschäftigung mit Haushaltspolitik. Noch vier Jahre GK und die Zersplitterung der Parteienlandschaft wird voranschreiten. Wenn es irgendwann nötig wird Koalitionen aus vier und mehr Parteien zu bilden (in anderen Ländern durchaus an der Tagesordnung), werden wir endlich eine politische Kultur erreichen, wo Demokratie nicht nur eine Worthülse, sondern gelebte Praxis ist, möglichst mit ergänzenden basisdemokratischen Elementen. Warum haben unsere Politiker so viel Angst davor? Sie verlieren einen Teil ihrer Macht. Angeblich sind die Bürger nicht rational genug um wirklich mitzuregieren. S21 beweist das Gegenteil.

Wahl

hat der Wähler ja nur zwischen Pest oder Cholera, ob es die Schwarzen, Roten oder Grünen sind, von den Gelben ganz
zu schweigen, keiner ist für mich wählbar.

@ - 0:44 — Michel D.

- 6:34 — ich-weiß-von-nix
spricht mir aus der Seele. Der profane Bürger reagiert impulsgesteuert auf (globale) Ereignisse (siehe Fukushima und der kurze Aufwind der Grünen). Und es ist so: Grüne und SPD sind 2005 mit der Agenda 2010 auf das neoliberale Pferd aufgesprungen und haben gegen die Würde des Menschen massiv Sozialabbau betrieben. Die sind nicht besser als CDU und FDP! Die Linkspartei und die Piraten wirken gleichsam wenig vertrauensselig. Bin ich gespannt auf die nächste Wahl? Interessiert mich nicht die Bohne! Die wahre Macht haben ganz wenige Ökonomen auf der Grundlage eines massiven kapitalistischen Strukturproblems. Leider kann ich weder die Superökonomen noch das Strukturproblem (ab)wählen.

purer Unsinn oder möglich?

Die, ach so tolle und kompetente, große Koalition hätte nach Adam Riese und dieser Umfrage wieviel Prozent Wählerstimmen?
Und mit wieviel Prozent kann man eine GG-Änderung bewirken?
Wer mal die Aussagen und Taten unseres momentanen Bundesfinanzministers oder auch die der aktuellen Arbeitsministerin verfolgt, sollte sich ernsthaft mal die Frage stellen, ob man solchen Personen soviel Macht geben sollte!
Natürlich ist die große Koalition das angestrebte Ziel. Warum?
Weil nur so endlich vollendete Tatsachen geschaffen werden können! Ganz legal und demokratisch, wie es der dumme Michel gern hat.
Wer das für zu abwegig hält, kann sich ja auch mal ansehen, welchen "Segen" die Parteien Deutschland bisher beschehrten. Und sich dann überlegen, ob man solche Leute wählen darf.
Und die ganz Schlauen machen sowas sogar ganz unabhängig vom Deutschlandtrend.

@Al

"Wenn es irgendwann nötig wird Koalitionen aus vier und mehr Parteien zu bilden (in anderen Ländern durchaus an der Tagesordnung), werden wir endlich eine politische Kultur erreichen, wo Demokratie nicht nur eine Worthülse, sondern gelebte Praxis ist, möglichst mit ergänzenden basisdemokratischen Elementen. "

Ja, soetwas ist in anderen Ländern üblich. Ich kann jetzt allerdings nicht gerade behaupten dass ich der Vorstellung einer Parteienlandschaft nach italienischem Vorbild irgendetwas abgewinnen kann.

der alte mann

wie naiv sind eigentlich die deutschen?
ein alter mann mit zweifelhaften ansichten soll das vertrauen in die politik wieder herstellen?
mich kann nur ein verändertes handeln der akteure ueberzeugen und da ist leider kein lichtstreif am horizont zu sehen.

Unsere Demokratie ist wie Tütensuppe...

... sagt das Känguru. Du kannst Dich entscheiden zwischen Knorr oder Maggi, doch es ist beides Nestle.(Zitat Känguru-Chroniken von Marc Uwe Kling)

Genau vor diesem Problem stehe ich bei unseren Volksparteien.

Zweifel am "Deutschlandtrend"

Ich halte es für bedenklich diese regelmäßigen Meinungsumfragen zu veröffentlichen, da hier mit vorgetäuschter Objektivität die Wähler manipuliert werden.

Wie viele werden allein aufgrund solcher fragwürdigen Studien (die so wohl überhaupt nicht sauber durchführbar sind) massiv in ihrem Wahlverhalten beeinflusst?

Ich kann mich noch an meine 1. Wahl erinnern: Nach intensiver Abwägung war mir klar, was ich wählen wollte (damals noch Grüne), gewählt habe ich trotzdem anders, da man ja "seine Stimme nicht verschwenden wollte".
Ich glaube so geht es wohl vielen (Nicht-)Wählern.

De facto fragt der Deutschlandtrend lediglich Tendenzen ab, die er selbst zuvor stark beeinflusst. Hinzu kommt der Einfluss genereller Berichterstattung (+Vergesslichkeit der Bürger). Z.B. wissen viele ja noch nicht mal was Piraten wirkl. fordern.

Macht doch mal einen GROßEN Online-Deutschlandtrend mit vielen verlinkten Basisinfos & vorgeschaltetem Wahl-O-Mat. Da würde sich wohl viele wundern, was da herauskommt

Andere Fahne- anderer Inhalt

Während die Grünen in den 80-er Jahren das Thema Umweltschutz auf ihre Fahnen schrieb, wofür sie auch wählbar waren, sie sich auch im Laufe der Jahre etablierten, hat sich ihr "Fahneninhalt" stark verändert.

Jürgen Trittin sagte am 2.1.2005 in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: "Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig."

Cem Özdemir 14.8.1998 im Focus: "Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen."

Cem Özdemir 16.4.2009 Tagesspiegel: "In 20 Jahren haben wir eine grüne Bundeskanzlerin und ich berate die türkische Regierung bei der Frage, wie sie ihre Probleme mit der deutschen Minderheit an der Mittelmeerküste in den Griff bekommt"

Das sind nur drei Zitate von bekannten Grünen Spitzenpolitiker, die nur eines wollen: Deutschland abschaffen!

DIE GRÜNEN SIND EINFACH NICHT WÄHLBAR!

Wozu soll das gut sein?

Als ob sich Wahlen an einer nicht repräsentativen "Sonntagsfrage" vorhersagen ließen? Bisher lagen alle Wahlprognosen weit neben dem wirklichen Wahlergebnis. Außer dass man damit die Meinungsforschung finanziert, doch ein Unterfangen ohne Wert.

Die Grünen sind ja auch nur

Die Grünen sind ja auch nur Mitläufer, tun immer so mit eigenen Profil , lach. Haben aber keines. Sie sind der kleine Koalitionspartner, dem es am Ende nur um Macht geht.

Seit Hartz Vier sind die Grünen für mich UNTEN DURCH.- Aber Hallo!
Seitdem bestätigt sich, dass die immer nur Mitläufer sind, Macht Macht Macht, auch nur wie die anderen.

2013 = Große Koalition?

Allers läuft darauf hinaus dass es wohl 2013 im Bundestag zu einer großen Koalition kommen wird.
Wenn man sich die letzten Jahre anschaut wäre das wohl auch die beste Lösung denn keine Regierung war so erfolgreich bei der Bewältigung der großen Finanz- und Wirtschftskrise wie die Regierung Merkel / Steinbrück!
Von mir aus können sich die aktuellen Umfragen bis dahin stabilisieren!

Arbeitsplätze

@DeHahn

"erneuerbare Energien bringen 370.000 Arbeitsplätze"

Sie vernichten mindestens die doppelte Zahl.

Das ist keine selbsttragende Branche, sondern wird künstlich am Leben gehalten durch gesetzlichen Abnahmezwang und staatlich festgesetzte Preise. Ohne diese Regeln würde sie sofort zusammenbrechen.

Die Folgen sind hohe Strompreise, dadurch sinkende Kaufkraft und Wohlstand bei der breiten Masse, und Abwanderung anderer Industrien wg. hoher Energiekosten. Unter dem Strich ist das kein Gewinn, sondern ein Riesenverlust.

Darstellung: