Kommentare

oh mein gott...

... das ist ja schrecklich!!!

nur 650mio euro gewinn. jeder handwerksbetrieb wäre da natürlich pleite.

Niedrigster Gewinn seit 2003

nur 643 Millionen Euro...
Oh Gott, die tun mir ja so Leid!

...nicht

Schade, daß der Gewinn bei

Schade, daß der Gewinn bei der Bank so geschrumpft ist.
(Vielleicht findet man doch noch ein Konto BAD zum Umbuchen der Toxis.)

Dagegen steigen bei VW-AG die Gewinne in die Milliarden.
Allerdings liegen die Werke und mit ihnen die großen Aktienpakete in Niedersachen, einem Fleckchen nur in einem verschuldeten Land Deutschland, welches dieses Geld wirklich gut gebrauchen kann.

Sagte ja schon, daß in den Gesetzen für die Kapitalgesellschaften dicke Würmer ihr Unwesen treiben; das System ist unhuman.
Mit aktionärer Hilfe werden Börsen manipuliert und es werden Ungleichgewichte in den Bevölkerungsschichten aller Länder hergestellt.
Und weil die Gruppe der Aktionäre gleich einer Blutsgemeinschaft Gruppenzusammengehörigkeit geschworen haben, wird jede Gesetzes-Änderung sofort und erfolgreich abgeblockt.
(VW-Arbeiter können sich über Sonder-Boni freuen.
Diejenigen jedoch, deren Arbeitsplätze wegautomatisiert worden sind, können es nicht, ihre Arbeitsplätze sind auf immer verschwunden.)

Da muss einem niemand "leid

Da muss einem niemand "leid tun". Aber...das bedeutet natürlich einige 100 Mio. weniger Einnahmen für die Staatskasse, also Geld, das dann auf andere Weise beschafft werden muss, was letztlich natürlich den Steuerzahler belastet

Na herzlichen Glückwunsch...

wenigstens 2011 noch ein paar Hundert Millionen Euro Gewinn. Aber was will mir dieser Artikel sagen ?

Das der Schuldenschnitt Griechenlands in 2012 war und die Bundesbank jetzt pleite ist, nachdem Jahrzehnte Milliarden Gewinne erzielt wurden?

Die Bundesbank gegen eine Finanzsteuer ist, weil Gewinneinbruch von 70% im Jahr 2011 ? Ist die Bundesbank jetzt unfreiwillig auch zu einer Zockerbude geworden ?

Wie siehts mit Papieren aus Spanien, Italien, Portugal aus ? Werden diese auch schon abgeschrieben ?

Wird Deutschland wegen der geringen Überweisung ne Schuldenbremse ausfahren müssen ?
Deutschland braucht Geld - der ESM ruft nach 1 Billion!

Müssen wir dafür Schulden machen ? Wenn wieviel ?
200 Milliarden ? Was ist dann mit der Schuldenbremse ?
Ausser Kraft? Oder zählt das Geld im ESM als Guthaben, wenn dieser dann Spanien,Portugal und Italien Milliardenhilfspakete zur Verfügung stellt ?

Wie lange funktioniert das Nullsummenspiel noch ?

Die BuBa

hat >550G€ Target2 Forderungen in den Büchern stehen mit einem Anstieg von 5-20G€ pro Monat.
Die gesammten Target2 Forderungen, sind verzinst mit Leitzinsrate (1% bei 2,5% Inflation) und haben kein konkretes/verbindliches Rückzahlungsdatum!!!!

Die gesammten Target2 Forderungen sind höchst Zweifelhaft.

Und für diese Risiken will die BuBa mit 7,7G€ garantieren??? Ein sehr schlechter Witz.

http://www.querschuesse.de/target2-salden/

!!!!

Vielleicht sollten die Bankenhasser und Bonineider nochmal folgenden Absatz lesen und einen Augenblick darüber nachdenken:

"Die jährliche Überweisung als Beitrag zur Finanzierung des Bundeshaushalts fällt aufgrund des Gewinneinbruchs diesmal vergleichsweise niedrig aus. Ursprünglich hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mit einer Summe von 2,5 Milliarden Euro kalkuliert."

Es ist nicht nur eine Schuldenkrise

wie man uns einreden will, sondern eine Eurokrise.
Viele Mrd. führte früher die Bundesbank dem Staatshaushalt zu. Jetzt drucken in vielen EU-Staaten die Nationalbanken
Euros, mit denen sie unsere Waren einkaufen. Es gibt einen gewaltigen Targetkreditüberhang von ca. 300 Mrd, der absichtlich verschwiegen wird, dafür müssen unsere Kinder aber viel Olivenöl,...einmal einführen, um das auszugleichen.
Eher kommt es auch da zu einem Schuldenschnitt.

@Mifra

13. März 2012 - 13:33 — Mifra

Vielleicht sollten die Bankenhasser und Bonineider nochmal folgenden Absatz lesen und einen Augenblick darüber nachdenken:

####

tut mir leid, aver das ist doch lachhaft. wenn die bank gewinn macht oder nur umsatz, von wem holt sie sich das geld denn? druckt sie es? entsteht es nur einfach???

wenn ich das geld auf der einen seite weniger weg nehme, dann muss ichs auf der steurseite auch nicht mehr zurückgeben.

hier wird panik geschoben, weil ein unternehmen nur gesund ist und nicht 25% eigenkapitalrendite bringt.

mit bonineid hat da nichts zu tun. von bonineid kann man auch nur dann sprechen, wenn man selbst einen bekommt und weiß, dass es unverschämt ist und jede verhältnismäßigkeit fehlt.

Großes Vabanquspiel der Defizitländer mit deutschem Vermögen

463 Mrd. Target2-Forderungen an das EZB-System stehen haupsächlich Verbindlichkeiten der Nationalbanken der Defizitländer gegenüber, die dieses Geld als Kredite "druckten" und über ihre Geschäftsbanken auch nach Deutschland, NL, LUX, EE brachten:
ITA ~200 Mrd.
SPA ~180
IRE ~120
GRE ~100
FRA ~80
POR ~50
BEL ~40
...

Das kann Steuerfluchtgeld sein, Vermögenverlagerungen, Anzahlungen auf Importe.
Hier sieht man aber deutlich, welche Gefahrenherde noch kommen, die ggf. auf unsere 3400 t Gold und unseren Bargeldumlauf zugreifen können im Pleitefall.

Ob daher auch die restlichen Forderungsaktiva der Buba bis 838 Mrd. € so sicher sind, dass +4,4=7,7 Mrd. Sicherungen (nach Basel-2 wären das 4% von 193 Mrd. €)dafür ausreichen (ab Juli 2012 9% von 86 Mrd), steht eher in den Sternen.

Die Buba bedient 3500 Banken und macht mit ihnen miese 643 Mio Gewinn. VW (Staatskonzern) machte 16 Mrd., an denen sich Herr Schäuble bedienen könnte, würde man nicht eine Fabrik nach der anderen in China bauen.

Wenn der Zinssatz sinkt, dann

Wenn der Zinssatz sinkt, dann sind auch weniger Zinseinnahmen zu verzeichnen. Für den Finanzminister ist es dennoch besser weniger Zinsenen zu erhalten als für die eigenen Schulden mehr Zinsen zu zahlen. Schließlich sind die Beträge für die eigenen Schulden wesentlich höher. Langfristig richtig benachteiligt werden durch diese Entwicklung vor allem die Rentner. Denn viele Pensionsfonds haben staatliche Anleihen im Protfolio. Durch die Senkung des Zinsniveaus unter die der Inflation entsteht real ein Verlust. Wird dann noch ein Schuldenschnitt wie in Griechenland durchgeführt, beschleunigt sich der Wertverlust in den Pensionsfonds.

Der große Handel mit dem ...

... Nichts!

Das nichts, auch Geld genannt, wurde erfunden um die Realwirtschaft mit ihrem Warenaustausch zu unterstützen. Das nannte man auch 'Finanzdienstleistung', die Finanzen sollten also dienen und leisten.

Nun gut, jetzt dienen und leisten die Menschen der Finanzwirtschaft, aber das System ist an sich ja *hust* kerngesund ... nichts kann schließlich auch nicht krank werden. =)

Wann kommt der Euro Crash, also wann löst sich das nichts wieder in nichts auf? Wurde das schon entschieden ob vor der Bundestagswahl oder leider erst danach? Oder zögern wir den Crash noch länger hinaus, damit die Folgen des Crashs auch möglichst schwerwiegend werden?

Seit der GR-Krise, welche durch die Korruption lediglich beschleunigt wurde, ist an sich klar das diese Währung und dieses Finanzsystem ad acta gelegt werden können. Es ist nur eine Frage der Zeit wann dieser Crash kommen wird.

Eine Gesamtwährung über verschiedene Wirtschaftsräume zu stülpen funktioniert nicht, Experiment gescheitert.

Unsere Bundesbank

@van Paten
Was soll denn jetzt schon wieder das Gold mit dem Geld zu tun haben? Der Euro ist ja kein Goldersatz.

@Poet
Sie bemitleiden sich selbst, weil Ihr Gewinn auf 643 Millionen geschrumpft ist?

@Schlumel
Ich glaube, Ihnen ist nicht ganz klar, was Bundesbank bedeutet.

@flodian
Sie sagen "hier wird panik geschoben, weil ein unternehmen nur gesund ist und nicht 25% eigenkapitalrendite bringt."

Welches Unternehmen meinen Sie?

@Karl490
Prinzipiel haben Sie recht, die niedrigen Zinsen führen per Saldo zu weniger Ausgaben.
Allerdings ist das Zinsniveau bei Abschluss des Kredites entscheidend. Für die Pensionsfonds ändert sich nichts (Schuldenschnitte ausgenommen), erst bei der Wiederanlage werden niedrige Zinsen erzielt.

Eine Erhöhung der Geldmenge ist für jeden der "Geld" hat (Sparbuch, Bundesanleihe) von Nachteil. Dies kann tatsächlich zu einem Wertverlust z.B. der Rente führen. Die niedrigen Zinsen aber, führen nur zu einer niedrigeren Rendite!

@Virgo

"Wann kommt der Euro Crash, also wann löst sich das nichts wieder in nichts auf?"

Wollen Sie die Geldwirtschaft abschaffen, oder das Nichts, durch ein neueres Nichts ersetzen?

"Wurde das schon entschieden ob vor der Bundestagswahl oder leider erst danach?"

Wie kommen Sie zu dem Schluss, dass Deutschland (Bundestagswahl) über den Euro entscheidet? Ist das nicht etwas überheblich zu glauben, dass 80 Mio. Menschen darüberentscheiden, wie die Währung für 300 Mio. Menschen zu sein hat?

"Oder zögern wir den Crash noch länger hinaus, damit die Folgen des Crashs auch möglichst schwerwiegend werden?"

Es mag vielleicht Ihrere Einstellung zu wichtigen Entscheidungen widersprechen, aber verantwortliche Menschen handeln nicht überstürzt sondern durchdacht.

Deutschen Boom bemerken!

<<<"Die deutsche Wirtschaft ist in einem bemerkenswert guten Zustand" sagte Weidmann.>>>

Weidmann der VWL studiert hat, müsste wissen, dass die Wirkungen, welche die Euro-Verbundzone hat, genau zu diesem Effekt führen. Wenn er mit "bemerkenswert" meint, dass wir darauf mal einen Blick richten sollten, dann hat er Recht. Wenn er mit "bemerkenswert" aber ungewöhnlich meint, dann zweifel ich doch etwas an Weidmann.

Vor der Krise war die Wirtschaft in Griechenland eher schwach, bei uns hingegen relativ ordentlich. Im Rahmen der Wirtschaftskrise wurden die Zinsen gesenkt, weshalb

1. Die Zinslast in den Staatshaushalten kleiner wird, auch in Deutschland.
2. Unternehmen günstige Kredite erhalten, was zu einem Wirtschaftswachstum führt.

Während aber ein Staat nur in seinem Land investiert, sind Unternehmen nicht an das Heimatland gebunden. Alle Unternehmen werden daher eher in dem Markt investieren, der zur Zeit mehr Zukunftserwartungen hat, also eher in Deutschland als in Griechenland.

Das Geld hat die Bundesbank in ....

... Griechenland verspekuliert!
Warum nur wird hier nicht die Wahrheit geschrieben?

Meldung ohne Meldung

@ARD
Alleine der Bund zahlte 2011 etwa 10.000 Millionen Euro weniger Zinsen. Die Bundesbank als Teil der EZB erhält aufgrund des niedrigen Zinsniveaus auch weniger Einnahmen.

Stellen Sie doch einfach mal die 643 Millionen bei einem Leitzins von 1% mit den 2500 Millionen bei einem Leitzins von 4% in Vergleich.

Oh, dann ist die Meldung gar keine Meldung mehr!

Wie geht das?

@KeinedemokratieBRD

Die Bundesbank überweist 643 Millionen Euro an den Bund. Wie soll das gehen, wenn das Geld in Griechenland verspekuliert wurde?

Man kann ja nicht 100 Euro bei Sportwetten verzocken und dann später das verzockte Geld bei seiner Frau abliefern ;D.

Steigende Zinserträge?

Herr Weidmann spricht von steigenden Zinserträgen. Die ARD übernimmt ungeprüft diese Angaben.

2011 ist der Zinsertrag der Refinanzierung von 1.559 Millionen Euro auf 630 Millionen Euro gesunken. (-60%)

Hingegen sind durch das Aufkaufen von Staatsanleihen die Zinserträge für Staatsanleihen um 300% von 521 Millionen Euro 2010 auf 1,5 Mrd. Euro im Jahr 2011 gestiegen.
Ebenso sind die Zinserträge aus Verbindlichkeiten anderer Zentralbanken gegenüber der Bundesbank um 200 % gestiegen. Waren es 2010 noch etwa 2,5 Mrd. so sind es nun 4,7 Mrd.

Die Bundesbank hat ihr Vermögenssaldo in den letzten zwei Jahren von etwa 400 Mrd. Euro auf 800 Mrd. Euro hochgeschraubt. Teilweise ist das Geld an andere Zentralbanken verliehen worden, teilweise an Geschäftsbanken und teilweise durch den Aufkauf von Staatsanleihen an Staaten.

Die daraus resultierenden Zinsgewinne verkauft Weidmann als soliden Zinsertrag!

Wo sind hier die Journalisten? Haben diese keinen Zugriff auf den Geschäftbericht?

Tarnen und Täuschen

Während die originären Einnahmen der Zentralbanken, nämlich der Zinsertrag aus der Finanzierung der Geschäftsbanken, einbrechen, wird uns von Herrn Weidmann erzählt die Zinserträge würden steigen.

Die EZB schöpft Geld und verleiht dieses anteilig an die einzelnen Notenbanken (Deutschland, Frankreich, Griechenland).
Die einzelnen Notenbanken geben dieses Geld an die Geschäftsbanken mit einem Zinsaufschlag weiter. Die Geschäftsbank entrichtet z.B. an die Bundesbank 5%Zinsen, die Bundesbank an die EZB dann 3%.

Dadurch trägt die EZB einen Teil der Kosten der Niedrigzinspolitik. Es ist aber ein tarnen und täuschen, so zu tun, als ob dies völlig unabhängig von der Bundesbank passiert. So sind die Erträge aus der EZB Beteiligung auch um über 50% eingebrochen.

Lediglich die Erhöhung der Kreditvolumina führt zu mehr Zinsertrag, sowohl bei der EZB als auch bei der Bundesbank. Mit doppeltem Volumen erzielt die Bundesbank nur 25% mehr Zinserträge! Das aber sagt Herr Weidmann nicht!

@ MisterEde : Passiva lesen

Die Target-2 Forderungen Passiva 463 von gesamt Bilanzsumme 838 beruhen auf der Zahlungsfahigkeit der von mir aufgezählten Länder, die zu Lasten der Aktiva der Buba Geld emittiert und auch nach DE verbracht haben.

Fallen diese maximal aus, muss die BuBa (es sei denn neue Kreditaufnahme in den Passiva, aber woher?) die restlichen Aktiva liquide machen. Aber 838-463= 375 restliche Aktiva, darunter 3.400 t Gold mit 133 Mrd. € (Ende 2011), 72 Mrd. Euro-Wertpapiere (Schulden Bundesregierung und andere) und 52 Mrd. € in Fremdwährungen, was alles zu verkaufen wäre. Nur reicht eben der Rest von 375 nicht zur Deckung von 463 aus = Pleite. Die BuBa ist damit schon heite Nettoschuldner der Banken, die sie eigentlich finanzieren sollte, wenn sie deren Hilfe in Anspruch nehmen müsste.

Man kann Verluste nur mit dem Vermögen decken, was man hat oder muss weitere Schulden aufnehmen. Wenn man dann noch das Rating hat. Heißt: EZB muss Schulden inflationieren.

Darstellung: