Kommentare

Mit Rekordgewinn Kredite zurück zahlen

Das Schreiben von Hintze interpretiere ich dahingehend, dass die EADS entweder staatliche Kredite in der Vergangenheit erhalten hat oder zukünftig erhalten wird.
Bei Gewinnen sollte man erwarten können, dass EADS entweder erhaltene Kredite zurückzahlt, oder auf zukünftige Kredite verzichtet.
Es ist meiner Meinung nach sittenwidrig, wenn erst Aktionäre bedient werden und danach Kredite (wenn überhaupt) beglichen werden.

Manager !

erst zieht man sie groß mit der "Milch" der Steuerzahler, kaum sind sie groß, schon krähen sie frech herum.

Auf Kosten der...

Auf Kosten der Arbeitnehmer (Zeitarbeitsfirmen)? Gruss

Vorsicht!

Auf ein Hoch folgt immer auch ein Tief, das ist eine Wahrheit die in vielen Bereichen, von Meteorologie bis Wirtschaft gilt. Sätze wie "dies ist erst der Afang" sind da ein wenig hoch gegriffen.

re flegar

"Es ist meiner Meinung nach sittenwidrig, wenn erst Aktionäre bedient werden und danach Kredite (wenn überhaupt) beglichen werden."

Ich gehe davon aus, dass in einem Kreditvertrag die Modalitäten der Rückzahlung geregelt sind, und nicht ins Ermessen des Kreditnehmers gestellt werden.

Sollten Sie bzgl. der Kredite an EADS anders informiert sein, dann legen Sie bitte Ihre Informationsquellen offen.

Es ist auch in meinen Augen

Es ist auch in meinen Augen toll, dass hier mal ein grosses europäisches Gemeinschaftsprojekt funktioniert hat. Es wäre schön, wenn es diese Möglichkeit auch für andere Zukunftstechnologien gäbe. Z.B. in der Computer- oder Halbleiter- Technik.

@TeufelsKüche

"Auf ein Hoch folgt immer auch ein Tief ..."

Beim Hoch freuen sich die Aktionäre über die Dividende.

Beim Tief gibts neue Kredite des Steuerzahlers.

@flegar

Deutschland ist Anteilseigner an EADS (Aktionär)
Daher wird der Staat natürlich auch mit einer Dividende bedient.
In Sachen Kredit kann ich karwandler nur zustimmen.
Zu Peter Hintze schreibe ich lieber nichts.....

Um die Kredite geht es gar nicht

Leider lehrt die Erfahrung, dass Gemeinschaftsunternehmen mit Frankreich sorgfältig überwacht werden müssen, da die Franzosen mit allen Tricks versuchen, sich den Kuchen komplett einzuverleiben.

Ich erinnere nur an Hoechst, ein ehemaliges deutsches Traditionsumnternehmen. Das wurde damals mit der französischen Rhone-Poulanc zu Aventis verschmolzen mit Firmensitz in Frankreich (was schon der erste Fehler war). Durch linke Tricks wurde dann Aventis mit Sanofi verschmolzen - und schwupp war es rein französisch. Die ehemaligen Hoechst-Werke sind jetzt eine mehr oder weniger unbedeutende Produktionsstätte des Konzerns, die jederzeit zur Disposition steht.

Insofern ist es völlig richtig, bei EADS den Anfängen zu wehren. Wenn man hört, dass die deutsche Zentrale nach Toulouse verlegt werden soll, schrillen alle Alarmglocken.

Ein Kreditgeber hat zunächst

Ein Kreditgeber hat zunächst einmal Anspruch auf Zins und Tilgung, eine vorzeitige Kündigung/Rückzahlung des Darlehens kann unter Umständen sogar einen finanziellen Schaden verursachen.

Ein Aktionär hat dagegen keinen Anspruch auf den Zins (als Bezahlung seiner Leihgabe), wohl aber darf er auf eine Beteiligung am Gewinn des Unternehmens hoffen. Erwirtschaftet das Unternehmen Verluste, hat der Aktionär Pech gehabt.

Da im Fall EADS Staaten sowohl Kreditgeber als auch Aktionäre sind darf man sich doch eigentlich doppelt freuen: die kommenden Zins- und Tilgungsraten dürfen als gesichert gelten, und man bekommt auch noch 45cent pro Aktie Dividende.
Die Frage, wer jetzt zuerst bedient wird erübrigt sich meiner Meinung nach somit.

Man muss nicht immer gleich auf alles schiessen, was nach Kapitalismus riecht.

Da gibt es Staatsbeteiligungen aus Teilprivatisierungen, (und freche Manager) über die ich mich viel mehr ärgern könnte ;)

Gruß

re sedance

Sorry!
Meine Antwort auf @ flegar galt natürlich @ sedance.

EADS - verdoppelter Gewinn und Umsatz

Wie viele Millionen Euro hat das Unternehmen in den vergangenen 10 Jahren an staatlichen Subventionen und Bürgschaften alleine aus deutschen Steuergeldern gebraucht und bekommen? Wie viel an Geld für überteuerte Rüstungsgüter ist dort ungeplanterweise "verbraten" worden? Wenn man da mal ein oder 2 Jahre eine positive Bilanz hat, braucht man nicht gleich größenwahnsinnig zu werden.

Darstellung: