Kommentare

S&P

Und trotzdem wird die Bonität Griechenlands weiter herabgestuft?

Die Kanzlerin

Die verschiedenen Korrespondentenberichte über das Bild von Angela Merkel, das man in einigen Ländern hat, fand ich sehr interessant. Sie erhält auf internationaler Bühne und in Deutschland Zustimmung von einer Mehrheit, natürlich nicht von allen.
Generell kann man glaube ich froh über die Prinzipientreue unserer Regierungschefin sein. Hätten wir in der jetztigen Krise einen schwachen Kanzler wie Kohl, dann Gnade uns Gott.

Bank

Wenn ich zu meiner Bank gehe, dann kann ich noch so sehr beteuern, was für ein vorbildlicher Kreditnehmer ich bin, die wollen harte Fakten sehen, sonst gibt es keinen Cent.

Schön das die grieschiche Regierung gegen das Volk die Sparpakete beschlossen hat, aber umgesetzt ist so gut wie nichts und daher ist es absoluter Dummfug jetzt Geld zu schicken.

Da es aber alternativlos ist, hätte man sich das ganze Drumherum eigentlich sparen können.

Aber gut das es Plattformen wie diese hier gibt, wo die Leute, die früher auf die Straße gegangen wären, sich den Frust von der Seele schreiben können und somit brav zu Hause bleiben, sich zwar ärgern, aber alles durchgehen lassen.

Ich verstehe die Merkel-Liebe der Deutschen nicht

Zu den Audio Beiträgen im Artikel: Was finden die Deutschen daran gut, wenn Merkel uns um Kopf und Kragen verschuldet? Die Leute werden wohl erst aufwachen und erkennen, dass eine indirekte Enteignung des deutschen Volkes stattgefunden hat, wenn es ihnen ans Portemonnaie geht. Aber dann ist der Ball bereits eingelocht durch eine astonomische Staatsverschuldung.

Die Salamitaktik der Regierung funktioniert - viele Leute fressen es.

Dass Deutschland aus der Sicht der Nehmerländer garnicht genug Milliarden rüberwachsen lassen kann und die sogar verwundert sind, wenn die deutsche Kanzlerin sich auch manchmal um deutsche Interessen kümmert ... naja, was soll man dazu noch sagen.

okkupiert?

"Regierungschefs beraten auf EU-Frühlingsgipfel über Wachstum und Beschäftigung"
Warum überlässt man das nicht Griechenland.
ist Griechenland schon okkupiert?

Frau Merkel wird in den Ländern bereits verachtet,

wo es dem Volk richtig an den Kragen geht. Bei uns dauert das noch ein bißchen.
Die Griechen können nur mit der Drachme wieder ins Gleichgewicht kommen, hängen aber am Euro, weil der ihnen (nicht vorhandene) Stärke als Selbstbewußtsein vorgaukelt. Der Boden der Tatsachen ist hart, aber dahin werden sie fallen. Der Euro ist nur Fata Morgana.
Genauso in weiteren Ländern.
Merkel hält nur aus ideologischen Gründen am Euro fest, sichtbar an ihrem ständigen Gejammere vom scheiternden Europa wegen des scheitenden Euros.
Das ist hier den Menschen bereits völlig egal.Zum großen Protest sind oder werden sie aber noch zu sehr abgelenkt bzw. bewußt falsch kanalisiert. Das Erwachen soll erst kommen, wenn nichts mehr zu ändern ist.
Den meißten dröhnt nur noch der Kopf, wenn, statt hunderttausenden Euros jetzt mit hunderten Milliarden (das ist 1 Million mal so viel !)herumjongliert wird, was kein normaler Mensch mehr erfassen kann und deshalb nicht in seiner Unverschämtheit wahrgenommen werden kann.

2013 ... Europa bricht zusammen.

Die "integrated Europe" Idee ist von Anfang an ein naiver Politiker Traum gewesen. Entweder es ist wie es in den 1990ern war, oder wir wandeln Europa in ein "Vereinigtes Staaten von Europa" um...mit nicht nur einer Währung, sondern 1 Sprache, 1 Zentralregierung, jedes ehem. Land wird ein Bundesland, 1 gesamte Wirtschafts- und Finanzpolitik.

Wir sind weder in den 1990ern noch sind wir ein zweites USA. Wir sind "gestört irgendwo in der Mitte" zwischen diesen beiden Punkten.

Wir werden aber wegen unserer verdummten Politiker niemals in ein USA verwandelt werden, noch werden sie Europa zurück in die 1990er bringen.

Und weil der jetzige Zustand zum automatischen Chaos führen muss, wird auch genau das eintreten.

In 2013 wird es den Euro nicht mehr geben, ganz automatisch, weil ein System was nicht funktioniert nicht "funktionierend gemacht werden kann".

Der "Durchschnitts-Deutsche" macht sich wenig Gedanken...

Aufwachen werden alle zum Albtraum - vorbereitet oder nicht !!!

@Mantasto - "GR die Altersgrenze...auf 57 Jahre anhebt"

Das gesetliche Renteneintrittsalter liegt in GR für Männer bei 65, für Frauen bei 60. Frauen sollen ab 2014 ebenfalls mit 65 in Ruhestand kommen. Man plant schon die Rente ab 67 oder 68.
In GR versteht man die Rente AB und nicht MIT; erst AB darf man eine Rente beantragen. Die bekommt man auch in der Regel, darf man allerdings auch länger arbeiten, Obergrenze bei Ärtzte zB liegt momentan bei 68. Bei anderen gibt es auch keine Obergrenze.
Diese "Fälle", die man in unterschiedlichen bunten Medien in D kursieren sah, waren Fälle von "Frührentner", die mit einem Bruchteil ihrer Rente, bzw. Pension genügen müssen. Für Arbeiter und Angestellte ab 57 mit 25% weniger, meines Wissens.
Laut Grünbuch der EU (2008) liegt der Durchschnitt in D bei 61.7, in GR bei 61.3.
Laut Eurostat (2009) in D bei 62.2, in GR bei 61.5
Laut Eurostat (2010) in D bei 62.6, in GR bei 62.3
Laut OECD (2011) in GR für Männer bei 61.9 und für Frauen 59.6, in D für Männer bei 61.8 und für Frauen bei 60.5

EZB werfen die Geldmaschine an,

manche denken das Problem löst sich von selbst, und hoffen das die Zeit wird schon das regeln wenn wir genügen frisch Geld Werfen auf das Finanzmarkt, so und so denk auch die Politik, es gibt kein Marschall Plan dafür, hier wird nur immer wieder wenn es Brennt mit Geld gelöscht, ein Teufelskreis der die Billionen die Börse zu spielt, hier hat Privater Finanzsektor den Griechen einiges erlassen, aber nur wenn EZB für das Ersatz sorgt, also in Wirklichkeit bekommt die Private Finanzsektor alles doppelt zurück, die dummen bleibt der Brave Steuerzahle Europaweit, wodurch frühe oder späte Löhne Kürzung wie auch Rentenalter erhöht wird, nun ja und warum die Masse die Kanzlerin so hoch Preisen ist wohl ehe die Medien Gestaltung, die es so tun als ob zum guten Spiel, und zum guten Letzt glaube ich die Kanzlerin wird ins Geschichte eingehen als größte schulden mache Deutschland, deren Ausmaß zum neuen Währungsreform gezwungener weise kommen wird.

@natal-45 - Die Drachme wird die Probleme verschlimmern

Ins Gleichgewicht mit der Drachme zu kommen ist ganz und gar ausgeschlossen. Denn um ein Land auf die Beine zu bringen braucht man vor allem Energie. Energie für die Wirtschaft, für die heute weitgehend mechanisierte moderne Agrarproduktion, für die Effektive Mobilität dieser Produktion in In- und Ausland, für alles was überhaupt produktiv wäre. Und diese Energie kann man mit weitinflationierten Drachmen gar nicht leicht importieren und sicher nicht in den nötigen Umfang. Die Tatsache, daß man dazu erst überhaupt teure Devisen kaufen muß, die mit der Inflation immer teurer würden, hätte jedes Vorteil zunichte gemacht. Denn die neue Drachme, nach der ganzen Geschichte und Bashing der letzten 2 Jahren, wäre definitiv nicht die alte Drachme, mit der mehr oder weniger ein angemessener Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit möglich war und Devisenkauf kein besonderes Problem war, sondern eine weit mehr unwerte Drachme, die nicht den 1/1000 der Kraft der alten - immerhin schwachen Drachme- hätte

Darstellung: