Kommentare

Aber wir haben aus PISA doch nichts gelernt.

Auf die Frage warum 'die anderen besser sind als wir' hat PISA aber auch keine Antwort geliefert und erst recht sind darauf keine vernünftigen Entscheidungen gefolgt. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass das Abitur nach 12. Jahren, Zentralabitur und eine stärkere Bürokratie (regelmäßiges Vergleichstests, Lernstandserhebungen, etc.) den Kindern und Jugendlichen nun sonderlich geholfen haben, in der Schule mehr zu lernen. Pädagogische Konzepte, wie sie in anderen Ländern praktiziert werden, lassen sich nicht über Wertungsbögen und Statistiken erfassen; ... Stoiber hatte schon damals die Welt nicht verstanden, und tut es heute auch nicht.

Diese Technokratie, der Glaube alles in Zahlen und Formulare pressen zu können und daraus brauchbare Ergebnisse zu erzielen, ist so ein Unding. Wir haben aus PISA überhaupt nichts gelernt und insofern finde ich diesen Vergleich absurd. Außer Rhetorik, nichts gewesen.

Und was machen die Unternehmen mit den 40 Mrd?

Schließlich wird das Geld nicht aufgeschichtet und verbrannt, es wird damit jemand bezahlt, der eine - wenngleich eigentlich unnötige - Arbeit macht. Und zu glauben, daß die Firmen diese eingesparten Unsummen anderweitig in Arbeitskräfte investieren würde, ist die gleiche Illusion, wie die soziale Verantwortung von Privatunternehmen!

Es ist ganz klar, Milliarden

Es ist ganz klar, Milliarden könnten gespart werden, aber bitte nicht nur bei den Geschäftsleuten, den Ärzten, sondern auch bei uns.-

Ich habe mit Bürokratie so manchen Alptraum und warum? Weil man Missbrauch eindämmen will. Irgendwo gibt es aber dafür die Ursache, dass Missbrauch erst möglich wird. Zum Beispiel weil alles verschieden gross verteilt wird.

Man könnte alles einfach haben. Aber man hat im Laufe der Jahre immer etwas hinzugepackt, das dann verteilt und verwaltet werden musste.

So könnte man diverse Amtsgänge im Zeitalter des Computers überflüssig machen, weil man am Automaten seine gelben Säcke zieht, oder Personalausweis beantragt und den dann zugeschickt bekommt , wenn es denn sein muss per Einschreiben (bin noch dagegen alles im Internet zu regeln).

Höre ---

Wenn ich schon immer von unseren Politiker das Wort Bürokratieabbau höre,wird mir immer ganz schwarz vor Augen.Noch nie ist irgenswie was abgebaut wurden,es wurde nur immer schlimmer.Statt weniger kamen immer mehr was beachtet werden mußte und dies und das.Nein allein der glaube fehlt wenn ich so was lese.

Grundsätzlich richtiger Gedanke

aber noch zu kurz gegriffen. Im Bereich der EU selbst muss Bürokratie abgebaut werden. Ein unglaublicher Wust an Behörden, Ämtern und Zuständigkeiten behindert auf europäischer Ebene selbst schon effektive Arbeit. Der Apparat an Beamten und Mitarbeitern ist zu groß und teuer, da kann auch gespart werden.

Bürokratie

Hmm, so ganz verstehe ich das nicht.
Um was genau geht es?
Die EU gibt den EU-Ländern etwas vor und dann beginnt die Bürokratie?
Könnte es nicht sein, dass es den ganzen bürokratischen Aufwand gar nicht erst gäbe, gäbe es die teuer bezahlten Damen und Herren in Brüssel nicht?
Würde das nicht bedeuten, dass wir sogar zweimal sparen könnten, wenn wir ENDLICH ENDLICH den EU-Apparat in die Wüste schickten?
Das gibt doch zu denken.... wobei, sind das jetzt wirklich neue Erkenntnisse, Herr Stoiber?
Wie sagt der Unternehmensberater? 'Zeig mir Deine Uhr und ich sage Dir, wie spät es ist.'

Nein nein nicht 40 Milliarden

das sind bestimmt 400 Milliarden. Da waren die Experten wieder mal zu vorsichtig. Man muss denen ja quasi das Brett vor den Kopf hauen, damit die mal "Holz wird in naher Zukunft unser aller Wohlbefinden beeinflussen" prognostizieren.

Gab's eigentlich jemals ein einziges wirtschafliches Szenario, dass die "Experten" vorausgesehen haben?

Der Stoiberbua wieder, der glaubt das womöglich noch, das was er da rausposaunt.

Eine Verwaltung hat doch 90% der Zeit nichts zu tun, ausser sich neue Vorschriften zu erdenken, und diese dann umzusetzen.
Die restlichen 10% der Zeit wird Backen aufgeblasen und wichtig wichtig kommuniziert :)

Ausgerechnet der Stoiber - Eddy

Der nette Herr Ab-Stäuber hat es doch nicht mal fertig gebracht seinen eigenen Stall in Bayern auszumisten und nun so etwas.
Oh Ihr Bayern in München warum habt Ihr uns das angetan - hättet Ihr doch nur Euren "Geld-Stoiber und Spessart-Räuber" in Bayern behalten!

Ministerpräsidenten Stoiber

Sie sind einer der besten Politiker, warum gibt es so wenig von ihrer klasse.

Bürokratie

Macht doch mal die Mehrwertsteuer auf 25 0der 28 Prozent. Auf alles. ohne FDP oder nur mit der EU. Alles andere abschaffen.
Dann klappt alles, auch in Griechenland, dann sind fast alle bestechlichen und korrupten, beamten weg oder außen vor.
Leider will das Beamtentum das nicht, was sollen die dann mit ihren kiffenden und in den Tag rein lebenden Kindern (Brut) machen. Auf der Müllkippe leben?

Schneller,höher,weiter- Amtsschimmel auf Hochtouren o im Gebälk?

Da schaffen -gelinde gesagt- hochbezahlte Bürokraten, die die herrschende EU-Bürokratie selbst einrichten, für einen abgehalftern obersten Bayern-Bürokraten einen Posten, der den Abbau der Bürokratie, von der sie leben, untersuchen und vorschlagen (nicht lösen) soll.
Der findet dann auch, das Bürokratie = Wettbewerb der Systeme ist (fiskalische Einheit Merkels ist wo?) so wie die Esten Steuerfreiheit für ausländische Investorengewinne betreiben, um mit einer Steueroase wettbwerbsfähig zu sein.

Was macht das Bundekanzleramt so für die für es (und Wulff?) so wichtige Filmförderung?
http://tinyurl.com/7o66b6x

Es bearbeitet das: Referenzfilmförderung: Antrag auf Zuerkennung.
Kosten: 18.000 € pro Jahr für 87 beschiedene Anträge.
Gesamtzeit in Min. pro Fall: 260,30
Durchschnittlicher Lohnsatz in €: 47,26

Was kostet eigentlich Merkozy bei der Arbeit und dann den Steuerzahler? Sie hat ja 3 Mrd. Etat für wenige MA. Kein Bürokratieabbau nötig für die Kungelrunden?

Armer Stoiber- O'zapft is?

Der Stoiber hat

sie doch nicht alle !

Ich muß europäisch ausschreiben, sonst könnten Beschwerden kommen wegen Benachteiligung von Wettbewerbern.

Europäisch heißt, in die Amtssprachen übersetzen lassen und das kostet schon mal ein Schweinegeld.

Ich brauche aber keine Firma aus Spanien, wenn der Motor vom Aufzug nicht mehr funktioniert und 3 Leute im Aufzug stecken oder der Notstromgenerator nicht anläuft.

Was richtig Geld kostet, sind die Vorschriften der EU, aber das hat der Stoiber bis heute nicht kapiert und der solte mal sein EU-Gehalt lieber an die Welthungerhilfe überweisen; sicherlich 25.000.- Euro pro Monat.

Wie reimte doch jemand:

"Hast du Politiker als Dussel.
ab nach Brüssel"

zum Verein der Tagdiebe

Beauftragter für Bürokratieabbau in der EU

... was für ein bürokratischer Akt das ist, einen Bürukraten mit Bürokratieabbau und dem dazugehörigen Stab zu beschäftigen. Wie viel hat uns die Weißheiten denn bisher gekostet?

Man merkt es Fasnacht, Karneval...

@mutant: offensichtlich haben Sie keine Ahnung von Verwaltung

Groß angelegte Verwaltungsstrukturen KÖNNEN gar nicht zu 100% effizient sein. Einige Teile der Verwaltung müssen vorgehalten werden, für den Fall, dass man sie braucht. Dadurch sind diese Teile nicht immer ausgelastet. Im Rahmen der öffentlichen Auftragserfüllung muss es auch bestimmte Verwaltungszweige geben, die von vornherein nie zu 100% ausgelastet werden.
Da ich aus der Verwaltung komme, darf ich sagen: Ja, nicht alles läuft perfekt, aber Verwaltung ist mit Sicherheit kein Selbstzweck (z.B. sich Formulare ausdenken). Und ja, es ist bekannt, dass Strukturen ab einer gewissen Größe ineffizient sind. Geht aber nun mal leider nicht anders. Staat ist kein Unternehmen und wird es zum Glück auch nie sein. BWL-Unsinn ist daher hier nur bedingt anwendbar.

@. nuckelavee

Hierbei handelt es sich um einen weit verbreiteten Irrtum!

Der Verwaltungsapparat der EU in Brüssel entspricht in etwa dem der Stadt Köln.

@. mutant

"Eine Verwaltung hat doch 90% der Zeit nichts zu tun, ausser sich neue Vorschriften zu erdenken, und diese dann umzusetzen.
Die restlichen 10% der Zeit wird Backen aufgeblasen und wichtig wichtig kommuniziert :)"

Die neuen Vorschriften erdenkt sich nicht die Verwaltung, sondern die Politik und diese beschließt sie auch gem. Grundgesetz (GG) als Legislative.

@nuckelavee - oops da hat sich bei Ihnen schon wieder

ein Verwaltungsfehlerchen eingeschlichen: Sie wollten schreiben, dass eine Verwaltung niemals zu 1% effizient sein kann, daraus errechnet sich auch die schlussendliche Effektivität dieser Institution.

Es wäre mal ganz witzig, wenn die Effizienz eines Verwaltungsapparates nicht von innen sondern von außen errechnet würde :) LOL.

Bisher rechnen sich die Verwaltungsleute, die nichts zum Ergebnis eines Produktionsprozesses beitragen, sondern im Gegenteil einen Kostenfaktor darstellen, gerne selber gut. Die setzen sogar Kommissionen ein, um nachzuweisen das diese Kommission notwendig ist.

Wieso sollten wir nicht mal ein Experiment wagen: 99% aller Verwaltungsangestellten und 99% aller Politiker machen - nein nicht wie bisher garnix, sondern die dürfen nichts machen! Die werden daran gehindert zur - hmm Arbeit ist es ja nicht - zur Verwaltung zu gehen.

Sagen wir für 2 Jahre. Wenn es dann nicht besser ist, wird denen das Gehalt nachbezahlt, bis dahin wird es nutzbringend verwendet. :)

@europeo - das sind ja mal neue Neuigkeiten

"Die neuen Vorschriften erdenkt sich nicht die Verwaltung, sondern die Politik und diese beschließt sie auch gem. Grundgesetz (GG) als Legislative."

Also die Politik erdenkt sich die Vorschriften, nicht die Verwaltung selbst, aha, vielen Dank für die Klarstellung.

Demnach verwalten die Politiker nicht etwas das Volk, sondern sorgen für neue Vorschriften um die Verwaltung zu befeuern. Sehr aufschlussreich :)

Stoiber

Guter Mann.
Viele sollten sich mal intensiv damit beschäftigen, was er eigentlich tut.

Ganz einfach

Schaffen wir doch den Kündigungsschutz ab. Arbeitsverträge werden mündlich nach dem Hire-and-Fire Prinzip geschlossen.

Und schwupps - schon ersparen sich die Unternehmen Millionen Euro und einen riesen Berg Papierkram!

@elchico

Irgendwie haben Sie das Thema verfehlt. Es geht nicht um Unternehmen in dem Bericht. Es geht um Verwaltung.

Das hat überhaupt nichts mit Kündigung von Arbeitsvertägen zu tun.

Übrigens - Sparen geht doch noch immer so, dass man was man übrig hat auf die Seite legt.

Die eigenartige Mode die allseits um sich greift ist ja die, dass Sparen = Kürzen ist! Das ist echt lustig, weil ich dann auch sagen könnte: Im Winter kühle ich ab um zu heizen.

Viel interessanter wäre doch, wenn ein Verwaltungspolitiker mal sagen würde, wo die produktiven Vorteile seiner Tätigkeit liegen. Was würde passieren wenn er nicht mehr da wäre und vor allem durch nichts (:) ersetzt würde.

Da könnte doch eine Diskussion in Gang kommen.

Diese Politiker-Kasten...

Erst machen Sie immer und immer wieder neue Gesetze, fordern immer und immer wieder neue Regelungen und Vorschriften in unserem überregulierten Staat.

Und jetzt das:

"Unternehmen in der Europäischen Union könnten 40 Milliarden Euro sparen, wenn überflüssige Gesetze und Verordnungen gestrichen und schlechte besser gemacht würden."

Lieber Herr Stoiber: Nicht Unternehmen, sonder BÜRGER können ein wesentlich angenehmeres Leben führen, wenn die Schaar von Gesetzen und Vorschriften in unserem Land endlich etwas ausgedünnt würde.

Das ist Ihnen natürlich egal. Sie denken natürlich nur an Unternehmen, und wie diese Geld sparen könnten.

Für die Bürger haben wir da ganz im Gegenteil noch viel mehr Gesetze: ACTA, Nacktscanner, gläserne Bankkunden, jede Menge Überwachung, Winterketten-Pflicht, Schneekehrpflicht, usw, usw...

Und im Internet erst!!! Das ist ja total und völlig UNTERREGULIERT (Anm. des Kommentators: genau das Gegenteil ist richtig).... Da muß man ja noch VIEL mehr regulieren!!!

Wie kommt es, dass Hong Kong

gerade 600 Euro an jeden erwachsenen Einwohner ausgezahlt hat, weil sie das Geld in der Stadtkasse einfach mal uebrig hatten?

Koennte es daran liegen, dass die viel weniger Buerokratie haben? Zum Beispiel kein Einwohnermeldegesetz. Jeder kann wohnen wo er will (wenn er sich das leisten kann) und muss dies und den Umzug keinem Amt mitteilen.
Steuern? Das ist Ihr Problem. Wenn Sie die nicht zahlen, geht's in den Knast. Also kuemmern Sie sich, dass der Steuerbescheid Sie erreicht.

Die Steuerzahler kriegen auch noch mal 500 EU Steuerentlastung.

Darstellung: