Kommentare

„Die Bewertung von Bundespräsident Wulff nimmt langsam dramatische Züge an. Nur noch 16 Prozent halten ihn für ehrlich, 76 Prozent für unehrlich. Nur noch 22 Prozent halten ihn für glaubwürdig, 73 Prozent für unglaubwürdig. Und nur noch eine Minderheit von 43 Prozent glaubt, er habe Respekt vor den geltenden Gesetzen.“

Wulffs Strategie des Schweigens, Relativierens, der Bauernopfer und dickfälligen Aussitzens wird indes nicht aufgehen- die rechtschaffenden Bürger in diesem Land, viele Medien, Politiker und andere gesellschaftlichen Gruppen, sind es leid, sich weiter von diesem Mann, den fragwürdige Protektionen kennzeichnen und der mit Lug und Trug agiert, repräsentieren zu lassen.

Wulff mag über fragwürdige „Steherqualitäten“ verfügen- das Korrektiv von Anstand, Ehrlichkeit und Moral der Bürger wird stärker sein!

Es ist absurd, eine Präsidentschaft gegen den Souverän auszusitzen- Wulff wird über kurz oder lang demissionieren müssen!

Informationen wenn die

Informationen

wenn die Bervölkerung tiefere EInsichten hätte, was so gang und gäbe istr, was für Werte und Inhalte gelebt werden, von staatlicher Stelle gelenkt im Namen des Volkes aber nur für ein paar Auserwählte in Wahrheit...

wenn die Leute die Wahrheit kennten, dann würde sich alles schlagartig ändern.
Information und Wissen sind Macht.

WIr wurden doch lange zum Narren gehalten von Herrn WUlff. Demnächst wird die Toleranz immer niedriger angesetz werden.
Der Berufsstand der Politik als Vermittler zwischen Lobbyisten hat ausgedient. Die neue Politik muss noch gefunden werden

Wo bleibt Gauck?

Und es bleibt dabei: Die Habgier ist die Wurzel allen Übels! Über diese ist der Wulff gestolpert und hat sich dabei fast den Hals gebrochen!
Es scheint, dass er diese Misere absitzen will, wie dieser eine Oberbürgermeister...
Er würde aber wahre Grösse zeigen, seinen Hut zu nehmen und endlich DEM Gauck Platz zu machen! Der könnte das Gestühl wieder gerade rücken und diesem neue Würde verleihen!

Jobwunder?

"Während halb Europa neidisch auf unser Job-Wunder blickt, sehen die Deutschen selbst die Lage ziemlich nüchtern. Die große Mehrheit hat das Gefühl, dass dieser Aufschwung nicht ihr Aufschwung ist."
Und sie haben vollkommen recht!
Schaut man sich den aktuellen Monatsbericht der Arbeitsagentur auf Seite 20 unter "alle Leistungsempfänger" (ALG I und II)an, dann wird man feststellen, dass es im September ganze 5,2 Millionen Leistungsempfänger gab!
Da kann ich nur sagen: Tolles vom Staat subventioniertes Jobwunder!

Unverstaendlich. Wulff sinkt,

Unverstaendlich. Wulff sinkt, Merkel gewinnt aber der Aufschwung kommt nicht an. Wie passt das zusammen?

Art. 33 Abs. 2 des Grundgesetzes lautet :

.
..."Jeder Deutsche hat nach seiner Eignung, Befähigung
und fachlichen Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amte."

Vielleicht wird ja eines fernen Tages entweder die
Anklageschrift einer Staatsanwaltschaft oder das Urteil
eines Strafgerichts die Grundlage für die Amtsenthebung
des Bundespräsidenten bilden, wenn dieser in persona dem
"Vorwurf der Unlauterkeit der Amtsführung" nicht zuvor-
kommt.

Vielleicht war es ja das, was seinerzeit der Herr
Ex-Bundespräsident Roman Herzog meinte, als er sich
äußerte:

"Es muß ein Ruck durch Deutschland gehen."
.
.
(Satire aus)

P.S. Es ist das alte Strickmuster der Politikerkaste -
"scheibchenweise" nur dasjenige zugeben, was bewiesen
werden kann; ansonsten die Gesamtproblematik aussitzen
(versuchen) und hoffen, daß Gras über die Sache wächst.

Das gilt umso mehr für Schnorrertypen. "Zum Wohle des
Deutschen Volkes" !? Herr Wulff fehlt (schon lange) die
innere Distanz zu dem Habitus einer Persönlichkeit, die
die Position des BP ausmacht.

zu recht, ein Betrüger erster

zu recht, ein Betrüger erster Klasse hat im öffentlichen Dienst nichts zu suchen!

Nachvollziehbare Werte im Großen und Ganzen

Viel möchte ich dazu auch nicht sagen, außer (wen wundert`s) zum Thema Wulff.

Ich vermute viele Wulff-Gegner hier im Forum zaubert diese Nachricht ein breites Grinsen ins Gesicht. Ich denke aber diese 54 % setzen sich nicht nur aus "Wulff-Gegnern" zusammen. Wie seine Symphatie-Werte zeigen ist er nach wie vor recht beliebt und ich vermute mal (auch wenn vielleicht wieder einige meckern) dass vielleicht ca. 10 % ihm einfach die Depressionen ersparen wollen - so wie es momentan aussieht zerren gewisse Medien ja ständig neue abstruse Vorwürfe ins Rampenlicht, die zwar selten was mit der Realität zu tun haben aber dennoch auf`s Gemüt schlagen. Zudem denke ich dass ein paar Prozent einfach der Meinung sind, dass die Medien und Wulff-Gegner ihn in Zukunft nicht in Ruhe lassen werden und er somit sein Amt wirklich nicht mehr so ausführen kann wie er es sollte (hat man heute ja wieder gesehen).

Ich wünsche ihm zwar dass er das politisch durchhält, aber gesund ist das sicher nicht.

der ablenkungswulff

gegen das herumgezerre mit wulff sieht sogar eine lausige koalition ganz gut aus.
da hat sich wohl das volk ein wenig ablenken lassen.

Glückwunsch

wie wäre es denn für eine Umfrage für die Europäische - Transferunion? Oder den Vertrag von Lissabon?

Oder für ein Rettungspaket für Griechenland oder Portugal?

Piratig

Dass die Piraten noch über der 5% Hürde sind, wundert mich echt.

Wulff-Rücktritt

Der Rücktritt von Wulff ist längst überfällig. Er hätte erfolgen müssen, als die klare Trennung zwischen privaten Interessen von ihm und dem Amt des Bundespräsidenten nicht mehr erkennbar war.

Stimmungsschwankungen des Deutschen Volkes

die dargestellten stimmungsschwankungen sind schwer erträglich. jeder, der sich zur causa wulff äußert, sollte verpflichtet sein, 10 € für einen guten zweck zu spenden, für die frierenden obdachlosen zum beispiel. hier sind meine 10 €: wohin soll ich überweisen?
wenn alle tatsachen und vermutungen zu wulff an einem tag, am gleichen tag publik geworden wären, hätte das überwiegend nur achselzucken hervorgerufen. jetzt sind wir längst bei mobbing angekommen. könnten wir mal zwei monate den mund halten, wir befragten, wir frager, wir verurteiler, wir kleingeister, wir neunmalklugen, ... .
unzweifelhaft brachte herr wulff nicht das zeug mit, ein großer präsidenten zu sein. ich würde es auch nicht mitbringen. und unzweifelhaft kann er sein amt nicht mehr unbefangen ausüben - es sei denn, zunächst träte ruhe ein für zwei monate. ein großer präsident würde er natürlich auch dann nicht - so wie wir ein kleines volk bleiben werden.
werden wir aus alledem was lernen?

das amt abschaffen.

Das Land will diesen Praesidenten nicht mehr...

was also will er noch? Ein Gnadenbrot? Wir hier im sehr fernen Ausland schaemen uns fuer sein Portrait in der Botschaft!

Als Bundespräsident ...

.
...würde ich mich fast zu Tode schämen, wenn ich einen
solchen Bericht mit negativem Impetus betreffend meine
Person in den "Nr.1 - Nachrichten" lesen müßte.

Ethos in der Politik ? Gestorben, verblichen oder schon
verstaubt ?

A Dream or Nightmare?

Es hat nun fast 8 Wochen Feuer gegeben, die Frage ist offen wer die Lunte hält. Doch unter des Feuers Blendung ist viel geschehen. Was ist das Ende und wer soll je so ein Amt dann je neu bekleiden? Zwischen allem was der Erfurcht vor dem Amte ist bleibt offen, wer der Erste ist, der nicht unter diesem Leide. Ich hoffe das sich unter dieser Treibjagt sich nicht irgendeiner findet, dessen Hose näher am Hemd ist, um nicht dasselbe zu erfahren. Mögen sich die gewählten Verantwortlichen mal umschauen wer Der oder Die ist, der Der oder Die nächste auf diesem Katapult sitzt.Es wird mehr als Dünn, einer solchen Hetzjagd mit allen Instrumenten der Demokratie zu wiederstehen, ja und es sind sicher Fehler gemacht worden, doch weder die Aufarbeitung noch die verkehrte Offenheit helfen hier.Schaden haben am Ende die Treiber wie die Beute. Und am Schluß wir alle. Ist es nicht so das jeder ein bisschen, am Rande steht? Aber pssst bitte die Anderen nicht Ich. Ich... spare wo ich kann;)

...und IHN interessiert es?

Nö... Wulff ist ein typischer Aussitzer.. das Problem wird auch morgen, übermorgen und bis zum Ende seiner Amtszeit bestehen. Bis dahin haben wir einen unbrauchbaren Präsidenten, der keine politischen Entscheidungen mehr tragen wird, könnte ja sein, dass wenn er sein Veto irgendwo einlegt ihn die Regierung aufgrund dieser Geschichten sofort zum Rücktritt bringen würde und gegen die Opposition wird er auch nichts mehr sagen dürfen: Auch die hält ihn im Moment noch mit an der Macht..

Wulff unehrlich, aber glaubwürdig?

Herr Schönenborn referiert in den Tagesthemen ohne mit der Wimper zu zucken, dass nur noch 16% der Deutschen den Präsidenten-Darsteller für "ehrlich" halten, aber 22% der Deutschen halten ihn immer noch für "glaubwürdig".

Es gibt also Leute, die den Noch-Präsidenten für unehrlich, aber glaubwürdig halten. Wie geht sowas denn?

Wulff gilt als sympathisch, aber scheinheilig ;-)

Sie ignorieren bei Ihrer Analyse, dass nur noch 16% den Herrn Wulff für ehrlich halten, nur noch 22% für glaubwürdig. Das ist eigentlich vernichtend für einen Bundespräsidenten, von dem man Geradlinigkeit und Aufrichtigkeit erwartet und ein "Wertesystem, das Orientierung bietet", wie Frau Merkel sich ausdrückt.

Unser Christian Wulff hat zwar die Haare schön und wirkt sympathisch auf die Leute, aber blenden lassen will sich kaum noch jemand von dem schönen Schein!

Wir sollten uns nichts vorgauckeln

Auch wenn ich für ihn war: Gauck wäre jetzt keine Lösung. Eher hatte ich gehofft, dass er seine Stimme erhebt und erstmal für Ruhe und Nachdenklichkeit wirbt.

Wir sollten nachdenken, welche Funktionen dieses Präsidentenamt noch haben soll, welche von anderen Organen ausgeübt werden könnten - Bundeskanzlerin, Bundestagspräsident, Bundesverfassungsgerichtspräsident -, ob das Amt nur für 3 Jahre mit zweimaliger Wiederwahlmöglichkeit und abwechselnd von Frauen und Männern besetzt wird, wie die Bevölkerung in das Auswahlverfahren einbezogen und trotzdem vermieden werden kann, dass Dummheit siegt, ...., wie die finanzielle Ausstattung sein soll (kein zu großer Anreiz hinsichtlich der Anschlusszeit).

Wenn derartiges Nachdenken und ernstes Erörtern jetzt einsetzte, wäre Wulff's Scheitern ein Glücksfall.

Rücktritt

Inzwischen sind die Ansprüche hinsichtlich Ethik an eine Sekretärin in einem deutschen Unternehmen in Chile höher als an den höchsten Repräsentanten der Bundesrepublik Deutschland. Wo bleiben die Maßstäbe, wenn eine Sekretärin wegen des Versuchs der Vorteilsnahme zu Gunsten Dritter, unmittelbar ohne Abfindung und beschädigten Lebenslauf das Unternehmen verlassen soll, während Herr Wulff weiterhin im Amt ausharrt. Es wäre gut, wenn diese Compliance-Ansprüche, die in der Privatwirtschaft fast schon Standard sind und dort sicherlich schon etwas übertrieben werden, endlich mal in der Politik Einzug halten. Der oberste Staatsdiener sollte dem Staat endlich den Dienst erweisen und seinen Rücktritt einreichen. Viel bewegen kann er eh nicht mehr. Und die Abfindung bzw. Gehalt auf ewig mit BP-Büro, etc., sollten auch per Verfassungsbeschwerde ausgesetzt werden. Aber so etwas scheint in einem Rechtsstaat ja nicht zu gehen, sondern nur in sogenannten Bananenrepubliken, wo man diesbezüglich etwas flexibler ist.

@altmatzis Quersicht... Bingo!

Jo... Ihre Quersicht triffts wohl!
Eigentlich naheliegend, denn die Bundestagswahl ist um einiges wichtiger als der Ablenkungswulff. Meine eigene Respektshaltung vor dem Amt hat mich aber nicht offen genug für diese freche Möglichkeit gemacht. Und wir sehen, gar nicht so ungut für die Merkeltruppe gelaufen, nicht? Na ja vorerst nur.

Ihren kurzen Worten entnahm ich aber wieder schlicht den Auftrag an uns Wähler, wenigstens jetzt bereits aufzupassen, zu notieren und zu merken/behalten, was in dem gelblichschwarzen Theater (ein verehrter Politiker nannte es mal "Affenzirkus!") wirklich abgeht. Ohne sich dabei von Nebenschauplätzen ablenken zu lassen. Danke für ihren frühen Hinweis, altmatzi :- )

Deutschland du hast Probleme?

Der Nahe Osten ist zum revoltierenden Pulverfass geworden, die EU, unser aller Zukunft, geht langsam vor die Hunde und Chinas Schatten wird immer grösser und da beschäftigt man sich auf der "Titelseite" der Online Ausgabe mit dem etwas bedenklichen Kredit des Bundespräsidenten! Deutschland du hast wirklich keine grösseren Probleme!

Wulff hin,Wulff her, man mag nicht mehr...

Der Mann diskreditiert das Präsidentenamt und ist trotz hoher Begabung zu Schönreden und Salbadern eine Fehlbesetzung.
Die Summe an "Merkwürdigkeiten",die seit Jahresfrist zusammengetragen werden,belegt dies zusätzlich.

Wie immer das Gerangel um die Person Wulff ausgehen mag;wichtig bleibt,Verfilzungen von politischen Entscheidungträgern z.B.mit Finanz-/Wirtschaftsinteressen und Risiken der Korrumpierung unnachgiebig zu durchleuchten.

Dies ist unverzichtbar,will der Wähler wenigstens ansatzweise die Motive manipulativer Aktivitäten erkennen,oder populär:>wer wem die Hände wäscht<.

Wer sich für Hintergründe nicht interessiert,mag den wählen,der gut schwatzt oder die Haare schön hat.

Für andere gilt: qui bono?
Nachhaken,recherchieren und die eigene Meinung nicht nur bilden,sondern auch kritisch prüfen.
Dank Internet sind Information und Austausch leichter zugänglich als je zuvor...viel Erfolg dabei!

Es gibt 3 Arten der Wahrheit

1. Die Wahrheit
2. Die reine Wahrheit
3. Die Wulffsche Wahrheit

Mir ist Wulff auch unsympathisch

Für mich fällt Wulff in allen abgefragten Kategorien klar durch. Wichtige Punkte wie Kompetenz, Unabhängigkeit etc. wurden leider nicht abgefragt. Auch hier würde Wulff von mir eine glatte Schulnote 5 bekommen.
Fazit: Nur sein Rausschmiss aus dem Amt - freiwillig will er nicht gehen - könnte dem deutschen Volke zu einem würdigen Nachfolger verhelfen.

Die Royalisten sind nicht ausrottbar

Wie schon bei Guttenberg sieht man wieder einen Teil der Bevölkerung treu zur Monarchie stehen. Diese Anteile lassen sich nicht vom. Glauben an eine Obrigkeit abbringen.
Wulff und Guttenberg waren solche Typen, trotz der Fakten halten sie zu ihnen.
Merkel nutzt genau dasselbe Prinzip aus.

Medienberichte

Man denke nur mal über 2 Vorwürfe nach:

1: Der Chef des Hauptstadtbüros der Bild, Nikolaus Blome, hat seinerzeit erwähnt, Wulff habe mit keinem Wort von einer Verschiebung gesprochen. Inzwischen ist Fakt, dass dem nicht so ist.
Aber wo stand das groß drin?

2. Der Stern berichtet in seiner Donnerstagsausgabe, bereits am Mittwoch vorab, dass das Präsidialamt bereits im August 2010 von Herrn Gläseker informiert worden sei, über das Verhältnis Gläseker und Schmidt, wie über die Anfrage der SZ. Bereits am Mittowch Nachmittag hat der Stern gegenüber dem NDR erläutert, dass dies nicht so ist. Gläseker hat das Präsidialamt nicht informiert über diese Anfrage und über das Verhältnis zu Schmidt.
Warum wird das nicht erwähnt in den Medien am Donnerstag?

Es stellen sich einige Fragen:
Muss man alles glauben, was die Medien berichten?
Was wird seitens der Medien in Berichten reinkommentiert?
Haben manche Redakteure ein Intresse, Wulff aus dem Amt zu hetzen?
Wenn ja, waa haben die für Gründe?

Darstellung: