Unterwasseraufnahme eines Orcas, der sich einer Jacht nähert (Archivbild von 2023).

Ihre Meinung zu Orcas versenken Jacht an der Straße von Gibraltar

Seit 2020 werden immer wieder Zwischenfälle mit Orcas an der Straße von Gibraltar gemeldet. Nun hat eine Gruppe von Tieren eine 15-Meter-Jacht versenkt, die Besatzung wurde gerettet. Experten gibt das Verhalten Rätsel auf.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
83 Kommentare

Kommentare

D. Hume

Orcas sollen nachtragend sein. Wenn ein Tier aus der Gruppe durch ein Schiff verletzt wurde, merken sie sich das. Es könnte zu gruppenspezifisches Verhalten gegenüber Schiffen geführt haben. Ich fürchte, die Antwort der Menschen wird ähnlich ungemütlich ausfallen, wie die Interaktionen der Orcas.

12 Antworten einblenden 12 Antworten ausblenden
D. Hume

Ich glaube, genau diesen Artikel hatte ich gelesen und unterbewusst als Grundlage genommen für meinen Kommentar. Kommt mir jedenfalls bekannt vor. Vielleicht sind es ja wirklich nur "Marotten" und der Spuk hört wieder auf.

R A D I O

Die Orcas waren aber schon vor dem ersten bekannten Fall in 2020 intelligent. Der verlinkte Artikel spekuliert auch nur, wie bis jetzt alle spez. Wissenschaftler.

Kokolores2017

Nachtragend - finde ich ein bisschen menschlich-aburteilend.
Aber jedenfalls können sie planvoll vorgehen. Und wir sollten diese Aktionen als Warnung verstehen: °Ihr seid nicht alleine auf der Erde; alleine könntet Ihr auch gar nicht überleben. Also nehmt auf die anderen Rücksicht."

Und den Menschen haben sie nichts getan - das kann sich ändern.

D. Hume

Es ist etwas, was ich gelesen habe. Ich empfehle, die Links von artist22 hier und von rolato weiter unten zu lesen. Die Natur ist kein magisches Wesen mit Meinung. Die Natur ist einfach nur.

artist22

"Nachtragend - finde ich ein bisschen menschlich-aburteilend." Mütter sind öfter nachtragend. Insbesondere wenn ihre Kinder durch Segelboote verletzt werden. - aus meinem Link zu entnehmen.

Ich halte das für vernünftiges Verhalten. 

R A D I O

Nach welchem Kriterium "vernünftig"?

artist22

Nach dem gleichen Kriterium wie menschliche Mütter handeln, wenn ihre Kinder verletzt werden.

R A D I O

Der Verhaltensforschung nach reagieren Tiere hierbei aber eigentlich unmittelbar, primär aus einem Instinkt heraus nicht Jahre später aus durchdachten und/oder strategischen Gründen. Und mir ist noch nichts von einem evolutionärem Sprung bzw. spezifischer Mutation bei diesen Orcas bekannt. Vernunft setzt Denkfähigkeiten und Urteilsbildung voraus. Bis jetzt wurde nicht beobachtet, dass es sich bei den Zwischenfällen seit 2020 speziell um den Schutz vom Nachwuchs handelt. 

artist22

Sie sind nicht auf dem Stand der Wissenschaft. Es geht nicht um Verhaltensforschung eher Sprachforschung. Man versucht bereits ihre Sprache zu entschlüsseln. Das ist mindestens eine Ebene weiter als alles, was der gemeine Nutzer sozialer Medien sich vorstellen kann ;-)

Schneeflocke ❄️

"...nicht Jahre später aus durchdachten und/oder strategischen Gründen..."

 

Nicht? Orcas gehen bei der Jagd aber auch durchdacht und strategisch vor, wodurch sich die angewendeten Jagdmethoden auch von Schule zu Schule unterscheiden (*Schule = Gruppe von Walen). Warum sollte das bei der Verteidigung von z.B. Jungtieren anders sein? Orcas haben auch ein gutes Erinnerungsvermögen, wenn sie schlechte Erfahrungen gemacht haben, auch Jahre später noch entsprechend auf vergleichbare Auslöser reagieren.

w120

Ja, das ist interessant wie die Orcas, z.B. beim Jagen, gezielt vorgehen.

 

Elefanten haben sich auch Jahre später an ihren Peiniger gerächt.

Hier dürfte das Boot der Peiniger sein und die Menschen, da wohl auch keine Beute, nicht so wichtig sein.

 

Nettie

„Experten gibt das Verhalten Rätsel auf“

Meine Mutmaßung: Der Existenzkampf wird immer aggressiver. Im Gegensatz zu Tieren haben Menschen allerdings die Möglichkeit, da ‚gegenzusteuern‘ und ihn bzw. ihr Handeln in vernünftige Bahnen zu lenken.

11 Antworten einblenden 11 Antworten ausblenden
AuroRa

Da kein Land genügend unternimmt, um die Klimakatastrophe tatsächlich aufzuhalten, zeigt, dass wir die Möglichkeit, unser Handel in vernünftige Bahnen zu lenken, ungenutzt verstreichen lassen. 

rolato

Sie schreiben von Klimakatastrophe, was hat das aber damit gemein das Orcas Boote angreifen? 

AuroRa

Gehen Sie davon aus, dass die Klimakatastrophe Orcas verschont? 

rolato

Gehen Sie davon aus, dass die Klimakatastrophe Orcas verschont? 

Erstens woher nehmen Sie die Erkenntnis einer Klimakatastrophe? Zweitens kann man nicht alle Ereignisse einfach mit "Klima" verknüpfen. Drittens, wenn Sie morgen von einem Tier angefallen werden ist dann auch das Klima schuld oder doch eher der Besitzer?

AuroRa

Denken Sie wirklich, es ist klug, die Klimakatastrophe, also Fakten, zu leugnen? 

Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist: Unsere Ökosysteme basieren auf Balance, die wir Menschen zerstören. Nicht nur durch CO2, sondern durch jegliche Art von Umweltverschmutzung. 

Haben Sie den Unterschied zwischen domestizierten Tieren und Wildtieren nicht verstanden? 

 

schabernack

➢ Denken Sie wirklich, es ist klug, die Klimakatastrophe, also Fakten, zu leugnen?

Nein, das ist nicht klug, leugnet hier aber auch niemand. Hat auch nichts zu tun mit dem Verhalten dieser einen Gruppe von Orcas gegenüber Segelbooten.

rolato

Denken Sie wirklich, es ist klug, die Klimakatastrophe, also Fakten, zu leugnen? 

Hier leugnet keiner etwas.

Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist: Unsere Ökosysteme basieren auf Balance, die wir Menschen zerstören. Nicht nur durch CO2, sondern durch jegliche Art von Umweltverschmutzung. 

Jetzt bringen Sie bitte nicht alles durcheinander und bringen einfach etwas ins Spiel was nicht mit dem Thema zu tun hat. Sie reiten hier trotzig auf dem Thema Klima herum, ist das klug?

Haben Sie den Unterschied zwischen domestizierten Tieren und Wildtieren nicht verstanden? 

Die Frage steht doch nicht zur Debatte. Ich verstehe das schon und bin belesen, nur zum Thema haben Sie noch nicht geliefert.

Sonnenblume

Na, ob wir unser Handeln in vernünftige Bahnen lenken, da zweifle ich mit Blick auf die Zustände dieser Welt schon. Da traue ich den Orcas eventuell etwas mehr zu.😊 Es hat vielleicht etwas mit der Überfischung zu tun, und die Orcas wissen ganz genau, wer ihnen die Beute wegschnappt. Sie legen sich ja auch mit viel größeren Walen an. Für sie sind die Schiffe eventuell nur eine neue Walart.oder es macht einfach Spaß 😊

TeddyWestside

"oder es macht einfach Spaß "

Ich befürchte, diese eigentlich naheliegende Möglichkeit kommt den meisten Leuten gar nicht erst in den Sinn

Sokrates

Die Menschen hätten im Vielen die Möglichkeiten was in vernünftige Bahnen zu lenken, egal in welchen Bereichen auch immer, aber haben sie tatsächlich auch das Interesse daran, bzw verstehen sie überhaupt auf was für einem einzigartigen Planeten wir leben? Und ja, die Orcas sind wie die Elefanten, mindestens genauso intelligent, beide merken sich wenn ihnen jemand was schlechtes antun, dann gibt das irgendwann halt Rache!

rolato

Der Existenzkampf wird immer aggressiver.

Tiere kennen keine Rache und aggressiver wird nur der Mensch, von daher ist es kein Kampf sondern Verdrängung. Der Kommentar bezieht sich auf Interaktionen in einem bestimmten Lebensraum bzw. Gebiet.

Seit Juli 2020 kommt es in und vor der Straße von Gibraltar und inzwischen bis in die Biskaya immer wieder zu Orca-Interaktionen mit Booten. Größtenteils sind Segelboote unter 15 m Länge betroffen. Das berichten Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Iberian Orca (GTOA). Nur selten werden dagegen Motor- oder Fischerboote Ziel des rätselhaften Verhaltens der auch Schwertwale genannten Meeressäuger. 

AuroRa

Wir zerstören den Lebensraum tausender Tiere (Stichwort Artensterben) und wundern uns,  wenn Tiere darauf reagieren? 

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
HSchmidt

Genau so ist es. 

SydB

Das ist erst der Anfang. Die Tiere erheben sich gegen die Menschen und setzen sich zur Wehr. Wundern tut es mich jedenfalls nicht.

Wir sollten deshalb schleunigst unser Verhalten gegenüber der Natur überdenken und gegen lenken.

9 Antworten einblenden 9 Antworten ausblenden
rolato

Das ist erst der Anfang. Die Tiere erheben sich gegen die Menschen und setzen sich zur Wehr.

Das ist eine Wunschvorstellung. Tiere haben keine Rachegelüste!

BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Vielleicht sollten sie die Elefantenpfleger im Zoo fragen

https://www.welt.de/wissenschaft/article129369419/Die-Rache-kommt-spaet…

Zum Beispiel, dass die Verhaltensunterschiede zwischen Mensch und Tier weit grösser sind, als diejenigen glauben, die Tiere gern vermenschlichen.

Und dass die Unterschiede kleiner sind, als diejenigen glauben, die denken Menschen und Tiere könne man nicht vergleichen, weil der Mensch kein Tier sei...

rolato

Tiere in Gefangenschaft ( auch im Zoo ) sind ja täglich Stress ausgesetzt oder werden gequält, das ist logischerweise Wehr. Selbst ein Pferd ist nicht zum Reiten geboren worden. Domestizierung ist ja auch immer Anpassung unter Zwang.

So etwas wie bei Georg Orwells "Animalfarm" wird es nicht geben.

artist22

"Tiere haben keine Rachegelüste!" Soso „Ich glaube, alles fing damit an, dass ein Weibchen oder sein Kalb durch den Kontakt mit dem Ruder eines Bootes verletzt wurde, denn das Ruder ist immer Ziel der Attacken. Außerdem sind ausschließlich Segelboote betroffen“, sagt Dan Olsen, der als Biologe für die North Gulf Oceanic Society in Alaska arbeitet.

aus meinem Link. Lesen bildet ;-)

rolato

"Tiere haben keine Rachegelüste!" Soso

Verteidigung ist also Rache, Soso!

R A D I O

Ich entnehme der Aussage von Dan Olson, dass er es nicht genau weiß. Außerdem wird da nicht klar, welchen Vorfall, in welcher Gegend, er meint. Vielleicht bezieht er sich auf den Nordatlantik? Eine auf die Beobachtung dieser Tiere an der Iberischen Halbinsel spezialisierte Gruppe Wissenschaftler berichtet, dass die ersten "Interaktionen" von Jungtieren kamen.

Die Seite: www.orcaiberica.org

R A D I O

Die Orcas haben es traditionell auf Thunfische in dieser Gegend abgesehen. Die paar Tiere, die es auf Bote abgesehen haben, greifen nur welche von um die 12 m. Dabei wäre mehr aus Kreuzfahrtschiffen oder aus kleinen Schiffen vor den Küsten, wo Feten mit mehreren hundert Menschen gefeiert werden, zu holen - oder aus Schlauchboten mit Dutzenden Flüchtlingen. Nein, das ist eine spezielle Sache von dieser kleinen Gruppe Orcas. 

R A D I O

Korrektur: ich meine Boote mit oo.

Parsec

"Das ist erst der Anfang. Die Tiere erheben sich gegen die Menschen und setzen sich zur Wehr"

Höchst unwahrscheinlich, dass hier Tiere sich gegen etwas "erheben".

Es ist eher so, wie im Artikel beschrieben, entweder eine Interaktion oder eine Verteidigungs- bzw. Angriffsreaktion.

Ein Wink mit dem Zaunpfahl aber ist es allemale. Letztendlich dringt der Mensch in fremde Lebensräume ein mit immer negativen und fast immer weitreichenden Folgen.

Gruselalex

Es scheint sich ja um privat genutzte Segeljachten zu handeln, die da in der Meerenge ständig "angegriffen" werden. Was haben die dort eigentlich so Wichtiges zu schaffen?

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
D. Hume

Segeln.

Sokrates

Für mich ist es rätselhaft, daß bei dem Trubel von Schiffsverkehr in der Meerenge von Gibraltar dort überhaupt Orcas anzutreffen sind. Das mußt doch ziemlich quälend für die sein? Greifen die deshalb Segelyachten an, weil es sie vielleicht eben doch agressiv macht?

Bender Rodriguez

Das ist ja cool. Die Meeresbewohner schlagen zurück. 

Vielleicht haben sie auch  gelernt, dass in der Plastikschale leckere Häppchen sind? 

 

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
mokky

Ich denke mal, die finden die Menschen in den Yachten wahrscheinlich gar nicht so lecker. Vor allem nicht, wenn sie Klamotten und Schuhe anhaben, Schmuck und Uhren tragen etc.. Das was die machen ist eher ein bisschen so wie wenn ein enthemmter umweltbewegter Jugendlicher den Stern von einer Luxuskarosse abreißt oder ein SUV anzündet.

ein Lebowski

Am wahrscheinlichsten ist das Spieltrieb, Menschen stehen nicht auf der Speisekarte und so eine 12m Yacht zu versenken, ist kein Thema für ein Orca und die zerlegen so ein Boot gezielt, die gehen zuerst aufs Ruder. Diese Spielweise wird dann anderen gezeigt und die setzen das dann fort, ein Spiel, keine Rache.

TeddyWestside

Endlich mal ein Superwaljahr, das hält was es verspricht :-)

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
AuroRa

Es startet stabil mit der Wiederauflage des Spiele-Klassikers “Schiffe versenken” 

3 Antworten einblenden 3 Antworten ausblenden
Sokrates

........aufeinander bezogenes Handeln zweier oder mehrerer Personen; Wechselbeziehung zwischen Handlungspartnern, daß bedeutet für mich eine Interkation. Natürlich kann auch eine Interaktion von Tieren und Menschen stattfinden.

Im Fall der Segelyacht gab es aber keine Interaktion, weil die Leute auf der Yacht ja gar nicht wußten das Orcas unter ihnen waren, erst als der Angriff stattfand! Für eine Interaktion kann nur mit zwei Parteien stattfinden und ich glaube nicht, daß es Menschen gibt die gerne mit einem Orca interagieren wollen!

rolato

Für eine Interaktion kann nur mit zwei Parteien stattfinden und ich glaube nicht, daß es Menschen gibt die gerne mit einem Orca interagieren wollen!

Whalewatching ist dann keine Interaktion? Da wissen die Menschen schon was da um und unter den Booten ist!

ein Lebowski

Die bloße Anwesenheit des Bootes ist Interaktion genug, Orcas sind die Könige der Meere, die fragen sich nicht, ob das moralisch ok ist und die Leute auf dem Boot, sind auch nicht das Ziel. Die jagen auch andere Wale und so ein weißer Hai, machen die in der 1sten Runde platt, vergleichbar mit einem Löwen, der guckt sich auch nicht um und checkt die Lage, eben weil kein natürlicher Feind da ist.

Kaneel

"Die Angriffe werden vor allem einem Clan von Orcas zugeschrieben, der von einer Matriarchin namens Gladis angeführt wird oder wurde. Vielleicht habe Gladis eine schmerzhafte Begegnung mit einem Boot gehabt und ihren Angehörigen deswegen beigebracht, die Boote zu attackieren, heißt es.

Die Orca-Schützer von GTOA haben den Stammbaum von 15 Schwertwalen zusammengestellt, die sie "die Gladis-Gruppe" nennen und die allesamt Boote angegriffen haben. María Dolores Iglesias, Leiterin einer örtlichen Naturschutzorganisation, glaubt, dass Gladis schon gestorben sei und ihr Clan weitermache, weil sie ihm ihre Ressentiments vermittelt habe. Eine "Enkelin von Gladis" greife "voller Wut" Boote an, berichtet Iglesias."

https://www1.wdr.de/nachrichten/orcas-angriffe-boote-spanien-100.html

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
redfan96

Krähen können sich ja auch Menschen merken, die ihnen wohlgesonnen sind oder ihnen übel mitgespielt haben. Und es hat sich in Studien gezeigt, dass sie dieses Wissen an ihre Nachkommen weitergeben. 

Vllt. sollte der Mensch mal wirklich der Klügere sein und nicht mit Booten, die ähnlich groß sind wie ein Wal, vor Gibraltar herumschippern, zumindest nicht an Tageszeiten, wo die Orcas aktiv sind. Es scheint ja wirklich die Bootsform zu sein, die die Tiere reizt.

BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Derartige Vorkommnisse sind nicht neu.

Der Roman "Moby Dick" beruht auf wahren Geschichten von einzelnen Pottwalen, die gezielt Walfangschiffe angriffen und teilweise versenkten.

Wale sind relativ intelligent, haben ein gutes Gedächtnis und ein ausgeprägtes Sozialverhalten.

 

Schutzverhalten der Gruppe gegenüber oder sogar Rachegedanken würde ich hier nicht ausschliessen.

Vielleicht neigen die Wale genauso zum Verallgemeinern, was Boote betrifft, wie manche von uns Schwierigkeiten haben mit Menschen, die für sie gleich aussehen, individuell umzugehen.

3 Antworten einblenden 3 Antworten ausblenden
rolato

Kulturelle Entwicklung des „Bootestoppens“ bei den Gibraltar-Orcas?

Wie es aussieht, lernt mittlerweile auch der Nachwuchs dieses Verhalten von den erwachsenen Tieren. Mehrmals waren Jungtiere während der Interaktionen dabei und sahen den Erwachsenen zu. Damit könnte sich diese weltweit einzigartige Verhaltensweise in der Population manifestieren und über viele Jahre fortbestehen.

„Vieles spricht dafür, dass wir es hier mit einer kulturellen Entwicklung zu tun haben. Eine Kultur, die darin besteht, bestimmte Boote zu stoppen. Sie wissen genau, was sie dafür machen müssen. Es ist eine mehr als erstaunliche und faszinierende Intelligenzleistung und gleichzeitig ein Dilemma“, sagt der Biologe Ulrich Karlowski von der Deutschen Stiftung Meeresschutz.

ein Lebowski

Das wurde längst geklärt, die Walfängerschiffe haben unter Deck nämlich Eisenverhüttung betrieben und das Rumgekloppe auf dem Amboss, was sich im Wasser super ausbreitete, hat die Wale derart gestört, dass sie speziell diese Schiffe angriffen, nicht aus Rache.

mokky

Ganz klar, die wollen uns was mitteilen. Aber was? Die Viecher sind hochintelligent, das ist wissenschaftlich belegt. Die wissen wie es um die Meere steht, sehen das viele Plastik, vermissen die leckeren Fische, spüren das immer wärmer werdende Wasser. Die wissen wahrscheinlich auch, dass sich die Menschen einen Kopf über ihr Verhalten machen. Eine Botschaft an die Menschheit also.... aber welche? 

Die Insassen der Bote werden ja nicht gefressen, in Stücke gerissen oder verprügelt... nur das Medium das die Menschen im ansonsten recht ungemütlichen Ozean überleben lässt, zerstören die Orcas.

Ein Gleichnis? 

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Das sollten sie besser die Orcas fragen.

fathaland slim

Ich möchte ein Buch von Franz Hohler empfehlen: „Die Rückeroberung“. Wer es nicht kaufen möchte, sollte zumindest mal „Franz Hohler Die Rückeroberung“ als Suchbegriffe eingeben.

Es passt wunderbar zum Thema.

4 Antworten einblenden 4 Antworten ausblenden
fathaland slim

Die Natur holt sich Zürich zurück. Erfolgreich.

R A D I O

Wie wärs mit Alfred Hitchcocks "Die Vögel"? Ist noch älter, von 1963. Viel älter noch ist "Rotkäppchen (und der Wolf)".

fathaland slim

Wie wärs mit Alfred Hitchcocks "Die Vögel"? Ist noch älter, von 1963. Viel älter noch ist "Rotkäppchen (und der Wolf)"

Franz Hohlers Geschichte ist weder ein Märchen noch ein Gruselfilm. Lesen Sie sie. Wirklich sehr zu empfehlen.

Und was hat das mit Alter zu tun?

Marmarole

Wann wurde der Roman über  "Moby Dick" geschrieben? Geht auf eine wahre Geschichte, die sich im Pazifik abspielte   -" Im Herzen der See - Die letzte Fahrt des Walfänders Essex" (1820) zurück.

War alles schon mal da.

SirTaki

Da kann man viele Fabeln und Märchenstunden erleben. Gleich noch gewürzt mit Rache oder Kampfansage gegen die Menschheit.

Da sollte man Mal die blühende Phantasie runterschrauben.

Tiere hat die Forschung gezeigt, erlernen Verhalten und ahmen nach. Klar es kann auch ein Zusammenstoß mit einem Schiff sein. Oder der Schiffskörper wird als Rivale im Revier gesehen.

Auch Wale können bizarr und psychotisch sein. Andere im Clan nehmen das auf. 

Entscheidend ist aber: in der Meerengel tummeln sich Fische und Boote. Da rückt man sich auf den Pelz. Orcas jagen im Verbund. Also auch Schiffe. Und da passiert es dann.

Die Leute können Orcas kaum einschätzen. Und verlassen nicht die Gebiete dort.

Da prallt es dann aufeinander.

Wichtig ist, davor zu warnen. Etwas zur Abschreckung dabei zu haben und sich retten zu können.

Zum Glück hatten die Segler schnelle Hilfe.

Juwa

Orcas sind hoch intelligente und soziale Tiere, die spielen und voneinander lernen können.

Sie ähneln was das Verhalten angeht uns Menschen.

Vector-cal.45

Restrisiko.

Immer, wenn man sich in Wild-Gebiete vorwagt, kann man natürlich auch Begegnungen mit Wildtieren haben. Mitunter auch ziemlich ungemütliche. An manchen Orten ist der Mensch eben erstmal unterlegen.

Einem Bären, z. B. im Yellowstone Nationalpark, möchte man ja auch nicht unbedingt über den Weg laufen.

Das Verhalten der Wale könnte viele Ursachen haben. Man fragt sich ja bis heute, warum immer wieder Wale stranden, manchmal auch ganze Gruppen. Es könnte an Fehlorientierungen durch Störgeräusche der Schiffe liegen oder bspw. an Verschmutzungen des Wassers oder Temperaturschwankungen.

Warum die Tiere das gemacht haben, ist auch eher egal, wie ich finde. Aufs Meer hinaus zu fahren, birgt eben auch Risiken, was soll’s.

schnitzundschnitz

Fragt sich nur, wie lange es noch dauern soll, bis diese Orcas zum Fang freigegeben werden! Schließlich greifen sie existenzgefährdend in den Erholungslebensraum und Wirtschaftszone des Menschen ein! 

3 Antworten einblenden 3 Antworten ausblenden
ein Lebowski

Fischer kriegen das Grauen, wenn sie Orcas sehen, die haben nämlich gelernt den Fischern einfach zu folgen und machen ihnen die Beute streitig, aber zum Abschuss sind sie nicht freigegeben, ausser in Japan und Grönland und selbst die kommen langsam ins Grübeln, ob sie das wirklich fortsetzen wollen.

Ansgar Schröder-Imagawa

Wenn dies Ironie sein sollte: Perfekt!

redfan96

Na klar, kaum macht ein Tier ein wenig Probleme, muss es weg. Gäbe es nicht auch die Möglichkeit, dass sich die Menschen etwas aus dem Raum der Tiere zurückziehen? Warum muss gerade dort gesegelt werden, gibt es nicht genug Segelreviere ohne Orcas? Und die Wirtschaft ist nicht gefährdet, denn Frachter oder Fähren sind viel zu groß und werden von den Orcas auch nicht angegriffen, nur diese walgroßen Boote.

rolato

Schon kurz nach Beginn der Coronakrise hat man z.B. in den Ozeanen vermehrte Aktivitäten bzw. Auftreten von Meeressäugern, quasi eine Rückeroberung entdeckt und zog damit die Rückschlüsse das die Tiere sofort bemerkt haben das der Mensch seine Aktivitäten z.B. Kreuzfahrten eingedämmt hatte.

Der Roman von Franz Hohler trifft somit den Punkt des Themas auch wenn es Belletristik und kein Tatsachenroman ist. Trotzdem guter Tip.

Giselbert

"sprechen Forscher lieber von "Interaktionen", ... Es sei möglich, dass die Tiere nur spielen wollten." 

Das halte ich für einen schlechten Witz, die Tiere sind sich der Wucht die sie ausüben bestimmt bewusst. Eine 15m Yacht trotzt jedem Wellengang und ist ein sehr stabiles Gebilde, ein zerstörerischer Aufprall geht wahrscheinlich auch an die Grenzen der physischen Belastbarkeit des Orca-Knochengerüsts.

"das nur in diesem Seegebiet beobachtet wird "

Deshalb sollte man diese Gruppe zur Jagd freigeben, um den Schutz der Schifffahrt hier wieder zu gewährleisten, zumal es schon mehrere Vorfälle gab.

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
ein Lebowski

Es ist aber kein Witz, Jäger spielen mit ihrer Beute, beobachte mal eine Katze auf der Wiese, mit welcher Leidenschaft und Ausdauer die ihre Beute zermürbt. Das kannst du 1:1 auf Orcas übertragen, gleiches Verhalten, die werfen sich die Beute aus Spass an der Freude einfach hin und her, wie beim Volleyball, viele Hobbys haben die auch nicht, ausser Schwimmen und Jagen und das können die in Perfektion.

 

artist22

"Es ist aber kein Witz," Sicherlich nicht, aber etwas abenteuerlich eine Katze mit einem Orca zu vergleichen. Die trennen intellektuelle Welten ;-)