Osama Hamdan bei einer Pressekonferenz

Ihre Meinung zu Wie die Hamas um ihr politisches Überleben kämpft

Während die Hamas in Rafah gegen israelische Soldaten kämpft, wird im Ausland verhandelt. Nur ein dauerhafter Waffenstillstand sei akzeptabel, sagt ein Hamas-Funktionär. Doch die Terrororganisation steht massiv unter Druck. Von Martin Durm.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
57 Kommentare

Kommentare

Nettie

„Nur ein dauerhafter Waffenstillstand sei akzeptabel, sagt ein Hamas-Funktionär.“

Damit seine Terrororganisation ‚ungestört‘ weiter Terror machen kann? Auf Geheiß ihrer ‚Finanzierer‘ im Iran und anderen Terrorstaaten und auf Kosten ihrer Opfer - in den Palästinensergebieten, in Israel und den nicht unmittelbar betroffenen Ländern, kurz: aller Menschen, die in Frieden und Freiheit leben wollen?

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
wes

Nur die Palästinenser in den von Israel besetzten, beschlagnahmten Gebieten können das nicht.

Wolfes74

Anscheinend ist Ihnen die Bedeutung von "Waffenstillstand" nicht bekannt. Und warum keine Waffenstillstand  -sind Sie erwa dafür, daß die israel .Armee weiterhin das paläst. Volk abschlachtet wie bisher?

Und was den Terror angeht, der von Israel ausgehende Terror gegen das paläst. Volk  übersteigt die Verbrechen der  Hamas qualitativ und quantitativ ums hundertfache. Wenn man also von Terrororganisationen redet, ist zwangläufig auch die IDF gemeint.

Lucinda_in_tenebris

Die Hamas behauptet mittlerweile die Angriffe im Oktober 23 wären nicht von der Hamas begangen, sondern von Israel selbst. In vielen arabischen Ländern verfängt diese bizzare Tatsachenverdrehung.

Es ist ein Phänomen unserer Zeit, dass bei vielen Menschen Fakten keinen wahrheitsanspruch mehr haben und das  Narrativ  ein Art taktisch-strategisches Instrument geworden ist und so geschieht die vollkommene Umkehrung der Opfer-Täter-Rollen, obgleich die Hamas täglich hunderte Raketen von Rafah auf Israel schießt.

11 Antworten einblenden 11 Antworten ausblenden
Egleichhmalf

War es nicht der 7. Oktober? Ändert aber nichts an Ihren sehr richtigen Anmerkungen.

Kaneel

 Die Userin bezieht sich vermutlich auf das Jahr 2023.

Lucinda_in_tenebris

Richtig, ich hatte hinten das Jahr angefügt, aber vorne den Monat ausgelassen     7.Okt 2023

Lucinda_in_tenebris

Nein, vielen Dank für den Hinweis. 

Es ist eines dieser Ereignisse, die so tiefe Narben gezogen haben, wie 11. September 2001, dass sie uns bewusst bleiben sollten.

rolato

Es ist ein Phänomen unserer Zeit, dass bei vielen Menschen Fakten keinen wahrheitsanspruch mehr haben

Das war schon immer seit es Menschen gibt, schauen Sie doch in die Geschichte

Lucinda_in_tenebris

Das ist zugegeben eine weites Feld, aber ich denke, dass wir es schon mit einem neuen Phänomen zu tun haben.

Fälschugen und Lügen gab es schon immer, aber die Plumpheit der Alternativwahrheiten und die 'Bereitschaft ihrer Gläubigen ist für so überraschend.  Die Hamas hat ja selbst ihre Angriffe gefilmt und fast live gestreamt und jetzt stellt sich der Kerl da hin und sagt, das war gar nicht die Hamas. Grüne Männchen vielleicht, diese die auch zuerst in die Krim einmarschierten?

R A D I O

Naja, zur historischen Wahrheit dürfte beispielsweise auch die Existenz der Terrororganisationen "Irgung" und "Lechi" bis in die 1940er Jahren in Palästina gehören. Mitglieder dieser Organisationen wurden später Politiker hohen Ranges in Israel. Die Zeit ändert manches. Bei Wikipedia lässt sich ein bisschen darüber lesen.

Lucinda_in_tenebris

Mich wundert, dass sie jetzt nicht auch Flavius Josephus anführten, der ja den Widerstandskampf im judäischen Krieg beschrieb. Es waren ja die Römer, die das Gebiet südlich Jerusalems als Palestina bezeichnete.

Ich bin mir aber nicht sicher, ob es ihnen jetzt mehr an politischer Aussage und weniger um Geschichte ging.  Es natürlich ein Problem in der Geschichtsschreibung, wer als Terrorist und wer als Freiheitskämpfer gilt. Während des britischen Mandat war Israel ja noch kein souveräner Staat.

Das ist aber auch gar nicht entscheident. Terror ist Z.B ein Begriff aus der frz. Revolution und war zunächst positiv besetzt (Politik Robbespiere) und wurde erst später negativ gefasst.  Mittlerweile werden Paramilitärs als Terrororganisationen bezeichnet, wobei ich das nicht richtig finde. Die Hamas übt sicher Angst und Schrecken aus, ermordet und foltert. Aber die Hamas wurde von der Bevölkerung gewählt, ist also eigentlich das Militär Gazas.

teachers voice

Es geht hier nicht um die „Geschichte“, sondern um die aktuelle Welt- und Gesellschaftspolitik. Und in der gibt es eine große Strömung, die gerne daran glauben würde, dass es reiche, etwas nur zu glauben statt zu denken.. 

Konkret: Die Hamas „hat am 07.10. nichts getan“ - aber trotzdem seitdem Hunderte Geiseln in ihrer Gewalt. Die sie „selbstverständlich“ aber auch nicht freigeben. Usw. usw. usw…

Jeder erkennt durch simples Zusammenrechnen von 1 und 1, dass hier dreist gelogen und verbogen wird. Aber die Menschen wollen es glauben. 

Ich würde es als unsere  postrationale Epoche beschreiben. 

Lucinda_in_tenebris

Postrationale Epoche ist eine gute und treffende  Beschreibung, finde ich.

Eistüte

Zitat:

"Wird sie auf dem Schlachtfeld vernichtet, kommt es am Ende auf ihr ins Ausland emigriertes Führungspersonal an."

Dazu ist zu sagen:

- Es gibt kein Schlachtfeld. Der  Begriff Schlachtfeld ist eine "Metapher".

- Die Hamas wird solange existieren, wie ihre Finanzierung gesichert ist. 

- solange keine neue friedliche Organisation mit hinreichend  starker finanzieller Basis entsteht, wird die Hamas auch weiterbestehen. 

- Wenn man will, dass das palästinensische Volk sich von der Hamas abwendet, muss man ihm etwas bieten. 

 

7 Antworten einblenden 7 Antworten ausblenden
Barbarossa 2

Besser kann man es nicht ausdrücken. Übrigens, Israel  tut  sich gerade keinen Gefallen in der Welt.

R A D I O

Es gab vor Hamas Widerstand gegen Israel. Warum sollte sich nach der Hamas daran viel ändern?

Lucinda_in_tenebris

Ich denke, dass ein Blick in die Türkei genügt, um zu wissen, dass die Hamas auch weiterhin existieren wird und unterstützt wird. Allerdings erodiert auch Erdogans Macht allmählich, weil die Menschen sich nach wirtschaftlicher Stabilität sehnen und nicht nach einem Großosmanischen Reich, von dem Erdogan immer lauter träumt.

tias

Was ,Asyl Geld usw wird nichts bringen bei Religion und Idiologen .

Geben wir ihnen Selbstständigkeit, ohne Vollversorgung , ohne Hamas und es könnte funktionieren (kleine Starthilfe und unterstützung ausgenommen).Selbst geschafft hält besser zusammen als ....

SIE müssen es selbst erarbeiten ,dann brauchen sie Geld,Zeit  ,auch zum Leben und werden damit keine Waffen kaufen so leichtfertig .

 

Nagger

SIE müssen es selbst erarbeiten

Dafür muss man sie auch arbeiten lassen, erlaubt Israel aber nich. Gaza leidet seit 2007 unter einer israelischen Blockade: https://de.wikipedia.org/wiki/Gaza-Blockade

marvin

Der Begriff "Schlachtfeld" beschreibt doch recht exakt das dortige Geschehen zwischen einer hochgerüsteten Armee und Zivilisten, Frauen und Kindern.

Tino Winkler

Die Hamas- und Palästinenserfans und deren Finanzierer wie Iran oder die Türkei oder einige Israelgegner beflügeln den Krieg durch ihre Zuwendungen. Die Hamas hat permanent Israelisches Staatsgebiet mit Raketen und Drohnen bombardiert und das bereits in den vergangenen Jahren.

Wer hier für Palästina eintritt, ist für die Hamas.

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
MargaretaK.

Der letzte Satz ist (Entschuldigung) Müll.

Genauso gut könnte ich anmerken, die Palästinenser wurden von nahezu allen israelischen Regierungen von Anfang an drangsaliert und vertrieben. Oder wie bezeichnen Sie die Vorgänge seit Jahren im Westjordanland und in Ostjerusalem? Wieso werden willkürlich Beduinensiedlungen, die seit vielen Jahren bestehen auf Zwang israelischer Regierungen, einfach von der rechtsextremen Regierung zerstört? Haben Sie überhaupt Gvir und Smotrich zugehört? Für mich sind die das Gegenüber zur Hamas.

Inzwischen macht man nicht mal mehr Halt vor UN-Einrichtungen. Welche Drohnen, Raketen und Bomben wird von diesen Einrichtungen auf israelisches Gebiet abgefeuert?

fathaland slim

Ich möchte vorsichtig darauf hinweisen, daß Netanjahu die Hamas durchaus unterstützt hat, um die Palästinenser zu spalten. Das kann man mittels der Suchbegriffe „Netanjahu Hamas“ recherchieren.

Divide et impera.

Lucinda_in_tenebris

Die Hamas verlangt von Israel eine unbefristete Waffenruhe, was eigentlich nichts anderes bedeutet als die Einstellung der Kampfhandlungen. Die Hamas möchte am Ende wieder die Verhältnisse, wie vor dem Oktober. Sie will sogar  weiterhin die Entführten des Oktobers in Gaza als Geiseln behalten, um auch künftig ein Druckmittel zu haben. 

Warum teilt eigentlich niemand der Hamas mit, dass sie beingungslos kapitulieren muss, damit sie einer Hilfe für die Menschen in Gaza nicht mehr im Wege sind. In Wirklichkeit hat die Hamas die ganze Bevölkerung Gazas als Geisel genommen. 

 

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
tias

Na ja 

1 Wer hat Terror verbreitet 

2 Wer hat eine politische Lösung verhintert über zig Jahre 

Das sind die Fragen ,der Schuld 

Israel kann die Hamas (1) nach dem Terror den sie verbreitet hat nicht überleben lassen ,das sind Tatsachen .

Die Schuldigen (1) müssen aber danach an den Pranger .

Aus Sicht Israel gebe ich recht ,die Hamas darf nicht weiter bestehen die Schuldigen (1) müssen zur Rechenschaft gezogen werden ,ob durch Eroberung oder ob sie sich freiwillig ergeben ist egal.

Die Politik des westen muss aber im Gegenzug auch zur Verantwortung gezogen werden .

Es wird sonst kein dauerhaften Frieden geben! 

PS

 Terror ist kein Asylgrund sondern ein Verbrechen nur so am rande ,das wird hier oft verwechselt und bekam den Namen Schutzsuchende.

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
Werner40

Nicht die " Politik des westen " (sic!) , sondern die Terrorunterstützer, wie Iran, müssen zur Verantwortung gezogen werden. 

fathaland slim

Terror ist kein Asylgrund sondern ein Verbrechen nur so am rande ,das wird hier oft verwechselt und bekam den Namen Schutzsuchende.

Nein. Definitiv nein.

derkleineBürger

"So wie Saleh al Arouri, Gründer der "Kassam-Brigaden", des militärischen Flügels der Hamas. Nicht weit von hier, im Süden Beiruts, wurde er Anfang Januar bei einem Drohnen-Einschlag getötet. "

->

Vielleicht wäre Frieden möglich, wenn es Drohneneinschläge bei Führungsfiguren des bewaffenten Arms beider Seiten gäbe ?

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
fathaland slim

Vielleicht wäre Frieden möglich, wenn es Drohneneinschläge bei Führungsfiguren des bewaffenten Arms beider Seiten gäbe ?

Das nenne ich mal einen interessanten Friedensansatz.

zöpfchen

Es ist doch völlig egal, ob die Hamas um ihr politisches überleben kämpft. Sollte sie untergehen, wird sich eine neue Organisation in diesem Kulturraum bilden, der insgesamt reich an Terrororganisationen ist. Es gibt die PLO, die al-Aqsa-Brigaden, die Houthi-Rebellen, die Hizbollah, die boko haram und viele viele mehr. 

3 Antworten einblenden 3 Antworten ausblenden
Vector-cal.45

Richtig.

Die völlig Wahnsinnigen sterben nicht aus.

R A D I O

Die PLO ist mit Beobachterstatus bei de UN als "Staat Palästina" bzw. als "Repräsentant des palästinensischen Volkes" vertreten. Die PLO hat vor über 35 Jahren einen unabhängigen palästinensischen Staat ausgerufen. Diese wird inzwischen von mehr als 2 Dritteln der UN-Mitgliedsländern anerkannt.   

Werner40

Alle diese Terrororganisationen sind auf staatliche Unterstützung angewiesen. Da liegt der Schlüssel, wenn man etwas verändern will.

falsa demonstratio

"Wenn man will, dass das palästinensische Volk sich von der Hamas abwendet, muss man ihm etwas bieten.

Das spräche m.E. nicht für das palästinensische Volk.

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
Werner Krausss

"Wenn man will, dass das palästinensische Volk sich von der Hamas abwendet, muss man ihm etwas bieten." 

Das spräche m.E. nicht für das palästinensische Volk.“

 

Sie haben Recht,

 

aber wer ist denn das „palästinensische Volk“?

„Die Politikwissenschaftlerin Minna Cowper-Coles hat für die Jahre 1998 bis 2016 dokumentiert, dass die Hamas bei Frauen mehr Zustimmung als bei Männern genießt.“

derkleineBürger

"Für die Hamas wichtig sind Führungskräfte im Ausland"

->

Da ja Palästina besonders USA sei Dank nicht offiziell als Land gilt - selbst wenn die überwiegende Mehrheit der Staaten Palästina als eigenen Staat anerkennt ( Deutschland z.B nicht ), wie können da die Führungskräfte eigentlich im Ausland sein ?

Im Ausland von was ?

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
falsa demonstratio

"Da ja Palästina besonders USA sei Dank nicht offiziell als Land gilt - selbst wenn die überwiegende Mehrheit der Staaten Palästina als eigenen Staat anerkennt ( Deutschland z.B nicht ), wie können da die Führungskräfte eigentlich im Ausland sein"

Ein Gebiet wird nicht dann erst zum Staat, wenn es von allen in der UN vertretenen Staaten anerkannt worden ist. 

derkleineBürger

"Ein Gebiet wird nicht dann erst zum Staat, wenn es von allen in der UN vertretenen Staaten anerkannt worden ist. "

->

Der Sicherheitsrat entscheidet.

Und da scheitert es an diesen einen Staat mit Vetorecht namens USA.

 

ein Lebowski

So definiert sich die Realität, es ist das Abwägen von Möglichkeiten/ Optionen, wenn da keine sind, hast du ganz schlechte Karten.

Vector-cal.45

>>Die Hamas-Kader wissen sich derweil in Beirut vergleichsweise sicher. Ihr Hauptquartier liegt in einem mehrstöckigen Wohnblock. Unten im Erdgeschoss ist ein Supermarkt, im ersten Stock eine Kindertagesstätte. So wie das aussieht, nutzt die Hamas menschliche Schutzschilde auch jenseits von Gaza. Es ist ein vollkommen sinnloses Unterfangen, mit Hamdan über das Massaker vom 7. Oktober und die verheerenden Folgen für den Gazastreifen zu reden.

"Lügen", behauptet er, "alles Lügen." Die Hamas habe nur militärische Ziele attackiert. Es habe gar keinen Terrorangriff gegeben, kein Hinmetzeln von Zivilisten. Nicht die Hamas, die Israelis selbst hätten im Chaos der Schießereien Blutbäder in Kibbuzim und auf dem Musikfestival angerichtet.<<



Mit solchen verlogenen Verbrechern, geradezu Bestien in Menschengestalt, soll man verhandeln bzw.. belastbare Ergebnisse erwarten? Ich habe da sehr, sehr große Zweifel.

Werner40

Die Hamas sollte politisch nicht überleben. Wohlstand für die palästinensische Bevölkerung kann es nur ohne sie geben. Der Druck auf Iran muss erhöht werden, keineTerrororganisationen in der Region mehr zu unterhalten. 

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
Bananenmann

Der Druck auf Iran muss erhöht werden, keineTerrororganisationen in der Region mehr zu unterhalten. 

 

Da können sie aber gleich noch Katar und die Türkei mit auf die Liste setzen. Erster gilt als größter finanzieller Unterstützer der Hamas. Leider brauchen die Amerikaner Katar noch zur Unterhaltung ihres Militärstützpunktes. Da werden dann gerne mal beide Augen zugedrückt.  

Bernd Kevesligeti

Wohlstand für die palästinensische Bevölkerung, die könnte es geben. Wenn es keine Besatzungspolitik gibt, die Siedler sich nicht mehr Land aneignen. Und es gleiche Wasserrechte gibt. 

Bernd Kevesligeti

Ob sie das tut oder auch nicht ? Wenn Verhältnisse so sind wie in der Region dort, kommt es zu der Verschärfung von Widersprüchen. Wo Teile einer Bevölkerung diskriminiert werden, verdrängt von Siedlern etc. Da wird sich Widerspruch breitmachen.

Die Hamas, sie würde es kaum geben, hätte es die Politik und Handlungen gegen die Palästinenser in den letzten Jahrzehnten nicht gegeben. 

Aktuell freut sich der Minister Ben Gvir darüber, dass in der Negev-Wüste gegen Beduinen vorgegangen wird.

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
Bananenmann

Die Existenz der Hamas kommt dem Likud und seinen fanatischen Schergen gerade recht. Nichts ist schlimmer für diese Leute, als ein palästinensisches Volk, was mit einer Stimme spricht.

Tada

"Aber wenn die Waffenruhe längerfristig nicht auf ein Ende der Besatzung hinauslaufe, dann würde sich der Konflikt weiter ausweiten"

 

Vor dem wahnsinnigen Überfall der Hamas-Islamisten & Friends war Gazastreifen weder besetzt, noch wurde das Gebiet aus Israel so beschossen - obwohl umgekehrt die Islamisten dauernd auf Israel feuerten, was natürlich abgewehrt werden musste. 

Da weiß ich wirklich nicht, was ich zu den Aussagen der Hamas sagen soll. Diese Leute sitzen fest "in einer weit, weit entfernten Galaxie." Mit solchen Personen verhandelt man nicht, sondern man therapiert und behandelt sie, damit sie aufhören eine Gefahr für sich selbst und andere zu sein.

Bananenmann

Die Hamas läßt sich durch den Gazakrieg genausowenig auslöschen, wir sich die Mafia durch das Bombadieren Siziliens auslöschen lassen würde. Das wissen die israelischen "Politiker" auch. Waren es doch ebendiese, die sich vor wenigen Jahren noch für eine Stärkung der Hamas eingesetzt haben, um Einigkeit in der palästinensischen Führung zu unterbinden.

Nettie

Zur Aussage dieser Bewohnerin des Gazastreifens, die mal an der Grenze gearbeitet hat und wegen der großen Gefahr im Osten von Rafah und der dauernden Bombardements ebenfalls fliehen musste in der heutigen Meldung „Übergang Rafah als "Rettungsanker" verloren“ „Ich hoffe, dass es eine Waffenruhe gibt, und dass die israelische Aggression aufhört und die Menschen wieder nach Hause können.“ und dem redaktionellen Hinweis dazu "Doch danach sieht es gerade nicht aus. Netanyahu hat erklärt, der Kampf gegen die Hamas gehe weiter":

Deren Opfer - in Israel wie im Gazastreifen - sollen offenbar wiederum Netanjahus Vernichtungswillen geopfert werden. So sind alle doppelt ‚geschlagen‘ - von der Hamas und von Netanjahus Kriegskabinett.

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
Tada

Netanyahu ist zwar dasselbe Kaliber wie Orban und Kaczyński, aber die Schuld für das Leiden der Bevölkerung trägt allein die Hamas. Hamas bunkert immer noch Nahrungs- und Treibstoffvorräte und beschlagnahmt Güter aus Hilfstransporten, die ankommen

Das Furchtbare ist, dass bei diesen Islamisten es super ist, wenn Kinder als Märtyrer sterben. Die Kleinen kommen nur ins Paradies und werden dort für ihr Leiden belohnt. Und deswegen opfert die Hamas die Zivilbevölkerung.

MargaretaK.

"So sind alle doppelt ‚geschlagen‘ - von der Hamas und von Netanjahus Kriegskabinett."

Das habe ich gestern auch schon geschrieben. Beide Seiten - Israelis und Palästinenser - Opfer von Hamas und der rechtsradikalen Regierung Netanjahu. Herr Gvir z.B. verkündet ganz offen, dass die Geiseln für das höhere Ziel geopfert werden müssen. Herr Smotrich verfolgt den Plan eines Groß-Israel. Dafür werden Beduinensiedlungen zerstört und die Siedlungen im Westjordanland massiv ausgebaut.

Hamas und diese israelische Regierung sind unwillig und unfähig Frieden zu schließen. Und vom Rand schauen viele dabei zu, wie Menschenleben auf der einen und auf der anderen Seite zerstört werden. 

 

 

Nettie

Gestern war unter der Meldung „Bidens Drohung löst heftige Reaktionen aus“ (tagesschau.de/ausland/asien/israel-usa-waffenlieferungen-100.html) diese Aussage eines Knesset-Abgeordneten aus Netanyahus Likud-Partei zu lesen:

"Unsere Freunde müssen wir umarmen, aber unsere Feinde müssen wir bekämpfen, ohne Kompromisse einzugehen.

Dazu nur so viel: Das Eingehen von Kompromissen ist die Basis menschlichen Zusammenlebens bzw. der Zivilisation. Und die Macht Einzelner, andere Menschen als ‚Feinde‘ zu ‚deklarieren‘ seine (bzw. ihre) existenzielle Bedrohung.

Moderation

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 22 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Moderation

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe Community,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen.

Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation