Ein zum selbstfahrenden Fahrzeug umgebauter Testwagen von Apple ist im Silicon Valley zu sehen.

Ihre Meinung zu Apple stellt sein E-Auto-Projekt offenbar ein

Apple hat offenbar seine Arbeit an der Entwicklung eines E-Autos eingestellt. Die betroffenen Beschäftigten sollen wohl stattdessen in KI-Projekte eingebunden werden. Sie sollen von der Nachricht überrascht worden sein.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
79 Kommentare

Kommentare

Coachcoach

BYD lässt anderen auf Dauer wenig Chancen - KI schon eher. Gute Entscheidung.

zöpfchen

Apple stellt sein E-Auto ein und die Anleger jubilieren. Klar warum. China überschwemmt den Markt mit billigen e-Autos. 
Wie weiland bei den solar-Modulen wird es bald nur noch chinesische Produkte in diesem Markt geben. 

Alle anderen werden Nix mehr verdienen. 
Hurrah. 

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
Eistüte

Na ja, an mir könnte kein Autohersteller etwas verdienen. Ich habe nämlich keinen Führerschein. Ich habe auch nichts von Apple, außer ein paar alten Schallplatten, aber ich glaube, das war damals eine ganz andere Firma. 

gelassenbleiben

Die Konkurrenz aus China im dem eAuto Bereich ist groß 

Gerade in Asien wird viel wert auf Autos mit integrierten Schnickschnack gelegt. In Prinzip schicke computer und Apps, die einen auch noch von A nach B bringen können. Das selbst Apple sich schon abgehängt fühlt, lässt schlimmes für die deutschen Hersteller befürchten. Vielleicht ist es auch der Technologievorsprung der Chinesen zB bei den Batterien, der Apple als Branchenfremder zurückschrecken läßt 

 

24 Antworten einblenden 24 Antworten ausblenden
Opa Klaus

Es ist in der Tat so, daß chinesische E- Autos künftig den Markt beherrschen werden. In Asien und So - Asien besteht eine massive Nachfrage nach E- Mobilität. Ich bin immer wieder überrascht, wieviel BYD-s hier herumfahren, obwohl wir nun weiß Gott nicht in einem Ballungszentrum wohnen. Auch BMW hat das erkannt, und wird das neue Batteriewerk nicht in DE sondern in Rayong / Thailand bauen. Hier werden bereits fünf E- Modelle von BMW / Minicooper produziert. 

pasmal

Würde mich nur interessieren, ob die E-Autos von BMW und Konsorten dort auch so “billig“ verkauft werden, wie hier und wer und wieviel Menschen (%) sich dort überhaupt ein E-Auto kaufen können oder das nur einer Oberschicht möglich ist?

Opa Klaus

Nun, ich kenne weder die Preise für E- Autos in Thailand, noch kann ich Ihnen sagen wieviel % der Thailänder sich solch ein Produkt leisten könnte ich auch in DE nicht sagen. Fakt ist, dass sich in Thailand seit ca. 30 Jahren auch ein solventer Mittelstand etabliert hat. Und ja diese Leute können sich das leisten. Die große Mehrheit der Thais sind Bauern und ungelernte Arbeiter. Diese fahren Moped oder wenns gut läuft, 20 Jahre alte Rußpickups. Die Oberschicht fährt hier übrigens Mäcädees oder Bäämwä :-) 

Sisyphos3

Die Oberschicht fährt hier übrigens Mäcädees oder Bäämwä :-) 

 

umgebaut auf Gas Antrieb die Mittelschicht

gelassenbleiben

warum sollte man Gas-autos fahren?

Sisyphos3

sondern in Rayong / Thailand bauen.

 

sehr guter Platz ist auch freizeitmässig einiges geboten, Pattaya ist nicht weit

Opa Klaus

Ich wohne übrigens 40 km von Rayong entfernt, aber nach der anderen Seite. Ist aber OT. Werden uns demnächst auch einen kleinen BYD als Zweitwagen zulegen. Strom ist nicht teuer hier. Aktuell bezahlen wir € 0,097 für die KW/h. 

neuer_name

Oder aber das E-Auto entwickelt sich zu einer politisch forcierten Sackgasse.

pasmal

Bei allem E-Hype wird vergessen, was in ca 5 bis 10 Jahren mit den Altbatterien passiert und auch wenn man jetzt erzählt, dass das alles wieder verwendet würde, was da an gefährlichen Stoffen freigesetzt werden wird. Ganz abgesehen davon, dass ich nicht glaube, dass mit der hiesigen Energiepolitik der Betrieb, wie bisher gewohnt, weiter wie bisher laufen kann. Aber das ist, vermute ich, auch gar nicht gewollt. Ich glaube nämlich, dass wie momentan bei rund 80 Millionen Einwohnern nicht mehr rund 40 Millionen Autos mehr zu gelassen sein werden. Da spricht mir schon das erkennbare Wollen der Umweltschützer dieser und wohl auch kommender Regierungen dagegen. Ein breites, bestimmt noch groß zu diskutierendes noch-Nebenthema zu der ganzen Mobilitätsthematik.

Tremiro

Ich bin kein Physiker, vermute aber dass das Lithium und eventuelle andere Stoffe wieder aufbereitet werden können.

neuer_name

Nur ein kleiner Anteil davon. 

Mendeleev

Natrium Ionen Batterien fürs Auto? Die Energiedichten sind viel zu klein. 

BYD baut aber auch stationäre Energiespeicher, da lohnt sich das wieder. 

Die Feststoff Ionenleiter Akkus die ich kenne brauchen ziemlich hohe Temperaturen … ob das im Auto gewollt ist ? 

Statt der Lithium Cobaltoxid Akkus die in deutschen Autos bislang verbaut sind, setzen die Chinesen (und seit kurzem auch Tesla) auf Lithium Eisenphosphat Akkus. Halten länger. 

gelassenbleiben

Lesen Sie doch bitte erstmal den verlinkten Artikel, danke! companies like BYD bringing cars powered by sodium ion batteries to market for months Und dann technologieoffen bleiben, nochmals danke!

Wolf1905

„Bitte immer technologieoffen bleiben“

Richtig! Genau der Standpunkt der FDP - Sie haben es erkannt!

gelassenbleiben

Quatsch eAutos sind die Zukunft

Wäre nur gut wenn zukünftig insgesamt weniger Autos auf den Strassen sind: Bahn und ÖPNV 

rolato

Wäre nur gut wenn zukünftig insgesamt weniger Autos auf den Strassen sind: Bahn und ÖPNV 

Besser wäre wenn jeder wenigsten ein Drittel seiner Gewohnheiten und seines Konsumes freiwillig reduziert.

gelassenbleiben

manche können reduzieren auch zu hundert prozent und manche nicht. Für letztere bleibt dann das eAuto bis der ÖPNV besser ausgebaut ist

Für viele lohnt sich ein eigenes Auto aber nicht mehr, wir lügen uns mit den Kosten auch in die Tasche

neuer_name

Angesichts der abnorm gestiegenen Kosten (z.B. Sprit) ist da sicherlich was Wahres dran. Auf den Gedanken das es Menschen gibt die Spaß am Auto und Autofahren haben und die u.a. auch als Hobby nutzen kommen Sie aber nicht so wie es aussieht.

neuer_name

Warum sollten wir das tun? Ich möchte das nicht.

Sisyphos3

jeder hat es doch im Griff !

zu Zeiten meiner Großeltern fuhr  2 mal ein Bus die 12 km von ihrem Heimatort nach Böblingen (morgens/abends)

wenn das den Ansprüche genügt

Wolf1905

E-Autos sind nur die Zukunft, wenn für die enorme Elektrifizierung Deutschlands (auch Heizen, etc.) genügend preiswerter Strom JEDERZEIT bereitgestellt werden kann - das sehe ich derzeit noch nicht, die Zukunft wird es zeigen.

Carlos12

Und was ist die Alternative? Wir ignorieren die menschengemachte Klimakatastrophe und fahren weiter mit Benzin und Diesel aus Erdöl, weil alles andere zu teuer und und unbequem ist?

E-Fuels und Wasserstoff für PKWs sind derzeit nicht realistisch.

Mendeleev

Apple ist auch kein Autohersteller. Die haben gedacht: „oh, wenn die chinesischen Kunden so viel Wert auf Software-Features legen, dann sind wir doch die richtigen das noch besser hinzukriegen“. 

War aber nicht so. Außerdem ist die Ladeelektronik sehr tricky und bestimmt auch die Reichweite mit. Schließlich sind die Chinesen bei den neuen LiFePO4 Akkus führend. 

Advocatus Diaboli 0815

Die Energiewende zugunsten Elektromobilität und Photovoltaik nutzt offensichtlich vor allem China da nur China so billig produzieren kann dass jemand Normalsterblicher sich in Europa das überhaupt leisten kann. Die Frage ist ob dieser Riesenaufwand überhaupt der Natur nützt oder ob der Preis (u.a. politisches Wohlverhalten gegenüber China) nicht zu hoch sein wird.
Vielleicht wäre es einfacher und billiger wenn wir alle einfach etwas sparen würden und uns vor der Illusion des ewigen Wachstums verabschieden würden?!

4 Antworten einblenden 4 Antworten ausblenden
fathaland slim

Politisches Wohlverhalten gegenüber China?

Was soll ich mir darunter vorstellen?

Ebenso kann man politisches Wohlverhalten Chinas gegenüber der EU annehmen, bzw. befürchten. Schließlich ist die Abhängigkeit eine wechselseitige.

Advocatus Diaboli 0815

Bei unserer Abhängigkeit von China, die im Gegensatz zu dem Willen der Regierung eher zu- statt abnimmt, kann China sicherlich besser ohne die EU als umgekehrt. Schließlich ist es China egal ob es mit totalitären Regimen handelt treibt oder nicht wie wir gerade mit Russland sehen.
Und zum Thema Wohlverhalten gegenüber China seien nur die Stichworte "Menschenrechte", "Uiguren" und vor allem "Taiwan" erwähnt.

Sisyphos3

selbstverständlich werden wir im Fall der Fälle China ebenso entschlossen  mit Boykott behandeln wie die Russen :-)

Opa Klaus

Wie soll das " Sparen" im Kontext der ökonomischen Zwänge Ihrer Meinung nach aussehen? Bitte helfen Sie mir... 

Mendeleev

Elon Musk hat ausdrücklich die chinesischen Mitbewerber als technisch „extrem gut“ gelobt. Er warnte auch vor der „Zerstörung“ der europäischen Konkurrenz wenn die Chinesen ihre Autos in der EU Verkaufen dürfen. In Teslas Heimatmarkt gibt es 25% Strafzölle auf chinesische E-Autos. Manche europäische Hersteller fordern das auch für die EU. 

Die Assoziation „China = billig“ halte ich für falsch, nur weil die chinesischen E-Autos viel preiswerter sind. Die Chinesen haben niedrigere Produktionskosten und müssen auch keine Komponenten teuer dazukaufen. 

BYD zB ist ursprünglich Batteriehersteller gewesen. 

4 Antworten einblenden 4 Antworten ausblenden
Left420

"Die Chinesen haben niedrigere Produktionskosten und müssen auch keine Komponenten teuer dazukaufen. " - Dazu wird die Herstellung massiv vom Staat subventioniert, dies macht es so billig. Deswegen wird in der EU nun auch über Strafzölle diskutiert, da diese Subvention den Markt verzerrt.

Man darf nicht vergessen China ist ein autoritärer Staat und alle Industriezweige gehören dem Staat und haben nur den Anschein eines Privatunternehmens

"Elon Musk [...] gelobt" - Der Mann lobt gerne wenn der Tag lang ist

Mendeleev

Lassen Sie mal die Politik beiseite ! 

Sonst müssten sich alle deutsche Firmen aus China zurückziehen. 

Deshalb ist die Frage von Strafzöllen gegen chinesische Autohersteller auch so heikel - da könnten die Chinesen es ebenso handhaben. 

Meines Wissens gibt es keinen Beleg für Dumping Subventionen. Es gab Anschubfinanzierungen, wie in Deutschland auch. 

Left420

"Sonst müssten sich alle deutsche Firmen aus China zurückziehen. " - Machen viele nun schon freiwillig

"da könnten die Chinesen es ebenso handhaben" - Können die ja machen

"Meines Wissens gibt es keinen Beleg" - Aus China überhaupt mal irgendwelche Belege zu erhalten, welche nicht vorab durch die Partei ging ist schwierig und entsprechend sollte man auch alles was aus China kommt an Informationen mit Vorsicht behandeln.

"Lassen Sie mal die Politik beiseite ! " - Wenn es um China geht, schwingt die Einheitspartei unter Winnie Pooh leider immer mit, Politik ist untrennbar in China

Alter Brummbär

Das Elon das sagt, ist doch klar, Kuschelkurs mit China und mit Apple ein Konkurrent weniger.

SirTaki

Die Zukunft heißt mehr KI. Und die wird daher schon in einem Wettlauf interessant, weil unabhängig von Motor und Treibstoff eines Wagens das digitale Gehirn immer bedeutungsvoller wird 

Hier ist also die Vision E-Auto dem Pragmatismus Digitale Zukunft gewichen.

Kaum ein Land wird chinesische oder andere suspekte Hersteller von KI dauerhaft nutzen wollen, wenn Spionage oder Manipulation drohen.

US -Markt, EU und andere werden auf westliche Produkte setzen, um Schutz und Sicherheit besser abwägen zu können.

Japan ist daher bei E-Mobilität gut aufgestellt. Und die Preise und Technologie kann man ergänzen mit KI, solange China raus ist.

Entwicklung und Kosten rasen davon. Daher kann Apple sein Kerngeschäft anders aufziehen, während Ungewissheit auf dem Weltmarkt tobt, welcher Kraftstoff nun die Zukunft der Mobilität entscheiden wird.

KI ist als Inventar eine planbare Konstante.

4 Antworten einblenden 4 Antworten ausblenden
Mendeleev

Spionage durch Chinesische KI im AUTO ? 

Was soll denn da ausspioniert werden? Außerdem liegt es doch bei Ihnen als Nutzer ob sie zB Ihr Bewegungsprofil übers Internet an den chinesischen Server schicken wollen, oder nicht. 

Advocatus Diaboli 0815

Selbst gegenüber europäischen Autokonzernen hat mal als Autofahrer nicht einmal mehr die Datenhoheit was so alles an den Hersteller übertragen wird. 

Mendeleev

Natürlich nicht. Aber diese europäischen Hersteller werden auch nicht mit dem „Spionagevorwurf“ vom Markt ferngehalten …

Advocatus Diaboli 0815

Mobilität mit KI ist schön und gut aber ohne Auto, Motor und Treibstoff geht keine Mobilität (es sei denn wir verreisen nur noch mit der virtuellen Datenbrille).
Wenn man in EU auf westliche Produkte setzen möchte dann müssen diese für eine gewisse Bevölkerungsanzahl auch bezahlbar sein. Die Preise für nicht-chinesische E-Autos sind doch so hoch dass sich das kein Normalbürger leisten kann.
Wenn ich ein E-Auto habe (30-40k€) und (damit sich das überhaupt wirtschaftlich lohnt) noch eine Photovoltaik-Anlage und Speicher benötige (30-40k€ in meinem Fall) dann sind das bis zu 80000€ Investitionskosten (nur für Mobilität). 
Sorry, so viel Geld habe ich nicht, für diese Summen könnte ich schon fast lebenslang Taxi fahren.

nie wieder spd

Wer sagt denn, dass Apple jemals vorhatte, ein E - Auto zu entwickeln oder zu bauen? Gerüchte?
In erster Linie geht es in diesem Bereich doch nur noch um eine Software, die in der Lage sein muss, ein Auto unfallfrei durch die Lande zu steuern, ohne dass es dazu noch einen Fahrer benötigt. 
Dafür aber wird vor allem ein Datensystem gebraucht, dass unvorstellbar große Datenmengen transportieren und verarbeiten kann und gegen jeglichen äußeren Einfluss durch Hacker gewappnet ist. Dass ein solches System in absehbarer Zukunft realisiert werden kann scheint ausgeschlossen. Dass es jemals realisierbar ist, ist unwahrscheinlich. 
Aber wenn doch, wird es vielleicht Apple sein, die dazu eine Software parat haben.

Nettie

„Apple gibt E-Auto-Projekt offenbar auf - Die betroffenen Beschäftigten sollen wohl stattdessen in KI-Projekte eingebunden werden“

Das Sprichwort „Schuster, bleib bei deinem Leisten“ hat durchaus seine Berechtigung.

Glückskeks

Richtige Entscheidung - Apple würde eher das Hochpreis-Segment bedienen, da kann man sich dann aber gleich ein deutsches Modell kaufen. 

Zur KI: Vollautonomes Fahren (Level 5) wird auch nix werden, da legte ich mich schon lange fest. Allein schon wenn solche Autos auf ein 5G-Netz angewiesen sind ist das alles andere als autonom,  eher paradox. 

werner1955

E-Auto-Projekt offenbar ein?

Ok. Ein Konzern der seine Aktionären verpflichtet ist wird muss wohl sinnvoll entscheiden. 

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
gelassenbleiben

wAutos sind die Zukunft und weltweit nehmen die Zulassungen zu

Athiopien hat übrigens letze Woche verboten Verbrenner-autos nich zu importieren

Sie haben genug Strom und wollen die Drecksschleudern und den Schrott nicht mehr

Ich fürchte Deutschland wird abgehängt  

Michelaus

Ich finde es gut, wenn in der heutigen Zeit ein Unternehmen mal einsieht, dass es nicht auf allen Hochzeiten tanzen muss oder kann.

Die fixe Idee, sich über die ganze Bandbreite des menschlichen Konsums aufstellen zu müssen, genannt Diversifikation, am Ende mit dem Ziel, die Konkurenz zu verdrängen, führt oft doch eher zu wenig guten Lösungen oder richtet sogar Schaden im Kerngeschäft an.

Platt gesagt: Schuster bleib bei deinen leisten. Und der Apfel fällt sowieso nicht weit vom Stamm.

Abe

Das E-Auto ist und bleibt eine Fehlkonstruktion, dies scheint jetzt auch Apple erkannt zu haben. Statt Verbrenner-Aus wäre es besser, in Technik für geringeren Verbrauch und lange Haltbarkeit zu investieren. Audi hat  z.B. breits um 2000 herum ein 3- Liter Auto gebaut, den A2 mit 3-Zylindern. Netz-Fundstück hier: https://www.auto-motor-und-sport.de/test/audi-a2-spritsparmodell/

5 Antworten einblenden 5 Antworten ausblenden
derkleineBürger

"Statt Verbrenner-Aus wäre es besser, in Technik für geringeren Verbrauch und lange Haltbarkeit zu investieren"

->

Also die Autokonzerne sollen ihr Angebot reduzieren und nur noch alle 10 Jahre ein neues Modell rausbringen,damit sich die "Investitionen in Haltbarkeit" lohnen und zugleich nur noch motorisierte Schubkarren bauen,weil ja für wesentlich mehr mehr Gewicht anfällt und damit mehr Energie zum Betrieb benötigt wird,als in 3 Liter Benzin je stecken können ? 

Warum nicht gleich an die Gentechnik appellieren und 300kmh schnelle 4-Sitzer- Pferde fordern ?

 

gelassenbleiben

Ohne eAutos  wird das nie was mit der Energiewende und die ist wegen menschengemachten klimawandel notwendig 

eFuels sind eine Lüge und wird unsere Automobilindustrie weiter in die sackgasse führen 

rolato

eFuels sind eine Lüge und wird unsere Automobilindustrie weiter in die sackgasse führen 

E-Fuels haben also in jedem Fall eine Chance, sofern dafür nachhaltiger Strom in ausreichender Menge produziert werden kann. Die Zukunft der synthetischen Kraftstoffe liegt vor allem im Schiffs- und Flugverkehr, großen Fahrzeugen wie z.B Baufahrzeuge und stationären Anwendungen, wo ein effizienter Einsatz von Elektromotoren kaum möglich ist. Von einer Lüge zu schreiben ist schon dreist. 

fathaland slim

Erzählen Sie das mal den Wirtschaftsentscheidern in China. Ich fürchte, die werden Sie auslachen.

Carlos12

1.) Womit wollen Sie denn die zukünftigen Verbrenner betreiben? Wie schon erwähnt, sind nicht genug E-Fuels für Anwendungen in Sicht, die sich wirklich schlecht Batterie betreiben lassen. Für private PKWs bleibt da nichts übrig.

2.) Die Autos sind größer und schwerer geworden, weil die Hersteller damit mehr verdienen und die Käufer Statussymbole haben wollen. Ohne Zwang haben kleine sparsame Autos in der Masse keine Chance.

Werner40

Die Gewinne, die Apple in seinen Kernbereichen erzielt, sind ein vielfaches größer als die Gewinne die Apple mit einem E-Auto erzielen könnte. Daher die richtige, ökonomische Entscheidung, nicht in diesen Bereich zu diversifizieren. Machine Learning ( auch KI genannt ) scheint da deutlich attraktiver zu sein.

Ritchi

"Über die Gründe für den Rückzug aus dem Projekt kann nun spekuliert werden."?

Wirklich? Wenige Zeile später stehen doch die Gründe: heftige Konkurrenz aus China und eine zu geringe Gewinnmarge. Beide sind sehr triftige Gründe dafür, dass Apple sich aus dem Segment des E – Autos zurückzieht. Allerdings fehlt noch ein Grund. Es ist kaum anzunehmen, dass der Markt für hochpreisliche E – Autos noch deutlich wachsen wird. Allem Anschein nach entwickelt sich der Absatzmarkt für E – Autos nicht so, wie es sich einige wünschen.

Gassi

Am Blech ist nichts mehr verdient - die SW macht das Auto! Hätte Apple aber längst wissen können - auch die dt Autobauer wussten/wissen das. Aber im "weiter so" verdrängen sie das gern. Wer den autonom fahrenden Kopf beherrscht, beherrscht das Fahrzeug. Der Untersatz dazu wird verschwindend an der Wertschöpfung.

harry_up

Apple hatte vor 10 Jahren auch mit der Entwicklung des autonom fahrenden E-Autos begonnen, dann aber eingestellt.

Ich frage mich, ob dieses Thema bei Apple nach wie vor vom Tisch ist, oder ob die Konzentration auf KI letztlich (auch) der Entwicklung des autonom fahrenden Autos dienen soll.

Moderation

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird vorübergehend geschlossen.

Bitte haben Sie einen Moment Geduld, es geht bald weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation

V8forever

Der Rückzug aus der Auto-Entwicklung könnte langfristig Risiken für Apple bergen und das Feld für andere Tech-Giganten wie Google öffnen, die mit einem eigenen Auto die Kundschaft in ihr eigenes Ökosystem binden könnten. Apple will sich auf autonomes Fahren konzentrieren.

 Die Chinesen drängen auf der Eu Markt und wollen in Europa ein Werk bauen. (BYD) Italien soll laut Medienberichten dArena intressiert sein.

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
gelassenbleiben

die chinesen haben technisch die Nase vorn, patente gemacht, neue effizientere Batterien mit anderen technologien entwickelt und deutsche Hersteller haben Mogelsoftware gebastelt…

Opa Klaus

Das sehe ich eher nicht. Man baut nicht mal eben ein Auto. Natürlich wären bei Google die Finanzmittel vorhanden. Ich bezweifle jedoch, ob Google sich den Preiskampf antun möchte. Alte ökonomische Binse: günstige Produktionspreise lassen sich nur durch hohen Ausstoß und moderate Löhne erreichen. 

jautaealis

Die erste wirkliche unternehmerische Fehlentscheidung in der Geschichte von Apple – sehr, sehr schade auch für uns Kundschaft!

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
nie wieder spd

Wenn Apple Autos bauen wollte, dann hätten sie sich schon längst einen Autohersteller gekauft. Und dann könnten sie sich zB Mercedes + BMW + BYD kaufen und hätten immer noch genug Geld um alle 3 in die Pleite zu fahren. 
Wahrscheinlicher ist, dass sich Apple auf gute Software für das autonome Fahren konzentriert und es entsprechend umsetzt, wenn auch alle anderen Vorraussetzungen dafür gegeben sein werden. Und ob sie sich dann auch einen Autokonzern kaufen, bleibt abzuwarten.

Giselbert

"autonom fahrendes Auto ohne Lenkrad, später wandte man sich einem konventionelleren Design zu."

Ist wahrscheinlich komplexer als man sich dies gedacht hat und nur mit enormen technischem Aufwand möglich, was so ein Auto letztlich unbezahlbar macht.

Moderation

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird vorübergehend geschlossen.

Bitte haben Sie einen Moment Geduld, es geht bald weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation

Bernd Kevesligeti

Da zieht sich die Firma Apple also vom Elektro-Markt zurück. Auch andere straucheln, VW streicht Arbeitsschichten in seinen Werken in Zwickau und Emden. Und auch bei Fiat gibt es Kurzarbeit. Hertz verkauft 20.000 Elektrofahrzeuge. In fast ganz Europa stockt also der Absatz von Stromern. In Deutschland gab es 2023 noch einmal einen Zuwachs von 524.219 Fahrzeugen. Der Anteil chinesischer Elektroautos verdoppelte sich auf einen Marktanteil von 5,5 Prozent. Und es zeichnet sich auch ein Preiskampf ab, der Peugeot 3008 war im Januar für 44.900 Euro zu haben (vorher 48.650 Euro). 

"E-Mobilität: Welle gegen E-Autos", von Alexander Reich, junge welt.

2 Antworten einblenden 2 Antworten ausblenden
Bernd Kevesligeti

In Europa scheint der Absatz zu stocken, wie auch dem Artikel von Alexander Reich zu entnehmen ist. Verwiesen sei noch auf den Preiskampf, auf die Autovermietung Hertz, auf die Entwicklungen bei VW und Fiat.

 

Wolf1905

BYD scheint der zukünftige große Player im E-Auto Segment zu werden; auch Musk hat dies bereits erkannt (und er befürchtet natürlich diese starke Konkurrenz aus China). 

Die Fragen, die sich mir stellen: 

Was tun die deutschen Autofirmen, um ihre Zukunft zu sichern?

Wie weit und wie schnell geht die Elektrifizierung der Autos voran?

Was tut die EU, um die europäischen Autohersteller gegen die Dumpingpreise aus China zu schützen?

Moderation

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird vorübergehend geschlossen.

Bitte haben Sie einen Moment Geduld, es geht bald weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation

neuer_name

Apple gilt mit seinen Produkten zweifellos als Premiumhersteller und diesem Anspruch müsste auch ein E-Auto von Apple genügen. Eine solches Produkt lässt sich mittel- oder gar langfristig sicherlich nicht in diesem "wackeligen" Markt plazieren.

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
gelassenbleiben

wo wackelt der Markt?

Leute die heute noch neue Verbrenner PKWs kaufen, bauen sich auch noch eine neue Gas-oder Ölheizung ein, um sich zu ruinieren

Dabei kann jeder sehen, wo die Preisreise mit CO2 Abgaben hingeht