Merz bei der Pressekonferenz zum Abschluss der Klausur des CDU-Bundesvorstands

Ihre Meinung zu Merz kündigt Unvereinbarkeitsbeschluss zu Werteunion an

Offiziell hat die Werteunion nichts mit der CDU zu tun, doch ihr gehören auch CDU-Mitglieder an. Laut Parteichef Merz wird das künftig nicht mehr möglich sein - egal ob die Werteunion eine Partei werde oder ein Verein bleibe.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
119 Kommentare

Kommentare

91541matthias

Herr Maaßen könnte doch gleich zur AfD  wechseln, dass man weiss, wes Geistes Kind er eigentlich ist..

4 Antworten einblenden 4 Antworten ausblenden
ein Lebowski

Dann hätte er seine Aufgabe verfehlt, mein Eindruck war immer, dass er den Kitt zwischen CDU und AfD bilden wollte.

Kristallin

Och auch rechtsextreme Splitterparteien können "später" immer noch in der AfD aufgehen. 

Questia

Da wäre er einer unter Gleichen. So steht er prominent im Mittelpunkt des Interesses, bis sein Stern untergeht.

werner1955

Wenn gude demokratische Partein ein Mehrheit ohne CDU haben um so besser.

Schneeflocke ❄️

"In Interviews hatte Maaßen auch klar gemacht, dass er - anders als Merz - eine Zusammenarbeit mit der in Teilen rechtsextremen AfD nicht ausschließt. Für ihn gebe es hier "keine Brandmauer", sagte Maaßen."

 

Wo kommt das eigentlich her (CDU, AfD, Werteunion und deren Einstellungen)? Hat das Nazi-Gedankentum in Deutschland irgendwie im Untergrund heimlich überlebt? Oder blüht da etwas Neues auf? Ich verstehe es einfach nicht, wie diese Parteien jetzt auf einmal so viel Zustimmung von potentiellen Wählern her bekommen. Das muss doch eine Ursache haben?

22 Antworten einblenden 22 Antworten ausblenden
Kristallin

Nazi Gedankentum war doch noch nie tot in Deutschland! 

Nur ein Beispiel die Tochter von Heinrich Himmler Frau Gudrun Burwitz welche 2018 verstarb, war bis zu ihrem Tode eine von vielen Neonazis verehrte und oft ausgesuchte Person. 

So hat sich der Faden von alten Nazis bis zu den zeitgenössischen Nazis gehalten und Frau B ist nur ein kleines Beispiel. 

Tremiro

Im Gegensatz zur Großnichte von Heinrich H., die ich bei einer Vorstellung ihres Buches "die Brüder Himmler" kennenlernen durfte. 

R A D I O

Wenn es nur eine Ursache geben sollte, dann heißt sie Neoliberalismus.

Schiebaer

ch verstehe es einfach nicht, wie diese Parteien jetzt auf einmal so viel Zustimmung von potentiellen Wählern her bekommen. Das muss doch eine Ursache haben?

Das hat auch eine Ursache.Viele Bürger sind mit der Politik der etablierten Parteien,CDU,SPD,FDP, Grüne u. Linke in diesem Land unzufrieden,deshalb wählen sie die AfD und diese ist z.Zt. im Steilflug .

quas

Das hat auch eine Ursache.Viele Bürger sind mit der Politik der etablierten Parteien,CDU,SPD,FDP, Grüne u. Linke in diesem Land unzufrieden,deshalb wählen sie die AfD und diese ist z.Zt. im Steilflug .

Und das ist ein Grund eine Partei zu wählen, die im Grunde nur gegen Migranten hetzt, aber für die eigentlichen Probleme keine Lösung anbietet? Was soll da besser werden? 
Oder ist es der pure Trotz, nach dem Motto, wenn ihr nicht macht was ich will, dann können wir auch gleich alles kaputt machen?

Adeo60

Unzufriedenheit mit der Politik kann doch nicht dazu führen, dass man Rechts- oder linksextremistische Parteien wählt, die unsere verfassungsmäßige Ordnung zerstören wollen.

Questia

Das ist, finde ich, eine schlechte Ausrede.  Als ob es nicht noch andere Parteien gäbe.

Schneeflocke ❄️

"Das hat auch eine Ursache.Viele Bürger sind mit der Politik der etablierten Parteien,CDU,SPD,FDP, Grüne u. Linke in diesem Land unzufrieden,deshalb wählen sie die AfD und diese ist z.Zt. im Steilflug ."

 

Also... Ich bin auch nicht zufrieden mit der aktuellen Politik, aber... ...warum sollte ich deswegen Nazis wählen? Dann wäre ich im Ergebnis doch noch viel unzufriedener! Besser erscheint mir kleinem Bürger die aktuellen Politiker auf die Missstände, die ihre Politik verursacht, aufmerksam zu machen und Änderungen zu fordern.

Kristallin

Oh PS. Und generelle Fremdenfeindlichkeit in Teilen der Bevölkerung war schon zu Zeiten der sogenannten Gastarbeiter komplett "normal", ich habe in meiner Kindheit und Jugend so viele Abfälligkeiten bis Hass gegen "die Ausländer" von so viel verschiedenen Menschen mitbekommen.........

Und das waren nur teilweise betagte Alt Nazis. 

nelumbo

Die Nazis waren von der Überlegenheit der (konstruierten) „arischen Rasse“ überzeugt und leiteten daraus das Recht ab, andere Völker zu beherrschen oder zu eliminieren. Dieses Gedankengut ist zwar leider nie ganz ausgestorben, aber heute dominiert meiner Meinung nach bei den Anhängern der „Werteunion“ usw. und dem Großteil der AFD Anhänger eher die Angst, zur Minderheit im eigenen Land zu werden und selbst von „fremden Mächten“ beherrscht zu werden, namentlich dem Islam. Ein Überbleibsel der Nazi-Ideologie ist allerdings noch sehr verbreitet, und zwar nicht nur rechts: der Mythos das hinter allem immer eine Art „jüdischer Weltverschwörung“ steckt. 

Questia

@nelumbo•19:47 Uhr |Mehr|

| "Die Nazis waren von der Überlegenheit der (konstruierten) „arischen Rasse“ überzeugt und leiteten daraus das Recht ab, andere Völker zu beherrschen oder zu eliminieren. ...aber heute dominiert meiner Meinung nach bei den Anhängern der „Werteunion“ usw. , dem Großteil der AFD Anhänger eher die Angst, zur Minderheit im eigenen Land zu werden." |

Das Streben der Nazis damals wie heute ist m.E. viel mehr als nur Nichtarische oder Muslime zu bekämpfen.

Damals gab es Begriffe wie "unwertes Leben", "entartete Kunst". Damit wurde damals alles begründet. Alles was nicht in das Bild der Nazis passte, wurde vertrieben, verbrannt, verboten, medizinisch missbraucht und noch mehr Furchtbares.

Auch heute beschränkt sich das Bestreben der Nazis nicht auf Migranten. Es gibt schon den Versuch von Sprechverboten (gendern soll verboten werden). Höckes Äußerungen zu Inklusion haben letztes Jahr für Aufregung gesorgt. Sein Buch soll noch eindeutiger sein. Nicht kaufen - sein Profit

gelassenbleiben

Hat das Nazi-Gedankentum in Deutschland irgendwie im Untergrund heimlich überlebt?

10-15% mit einer geschlossenen rechtsextremistischen Meinung gab es wohl immer, sie hatten sich wohl nur nicht getraut, sich blosszustellen

Jimi58

Leider haben sie recht, weil ich die Erfahrung auch sammeln mußte wie so einige noch ticken. Nur da sind wir, meine Wenigkeit gefragt, klare Kante zu zeigen. So kann es klappen.

gelassenbleiben

Ja jetzt heisst es Farbe zu bekennen und sich gegen rechtsextremismus und rassismus zu engagieren

Schneeflocke ❄️

Aber schauen Sie doch mal diese Menge: CDU ca. 30% Wählerzuspruch + AfD ca. 20% Wählerzuspruch = halb Deutschland! Ich kriege Angst!!! Das kann doch nicht normal sein...

gelassenbleiben

die 30% CDU sind nicht rassistisch oder rechtsextremistisch. Die sehen vielleicht einfach noch nicht der Realität ins Auge, wenn sie weiterhin glauben, die Zukunftsprobleme könnte man aussitzen und grosse Teile der Gesellschaft ungestraft ohne Zukunftsoptionen ins wirtschaftliche Abseits abschieben

gelassenbleiben

und fairerweise muss man sagen, dass es auch bei der Union einige vernünftigere Leute gibt

Die Union könnte  sich zu ihrem Konservativen in Umwelt und Klimafragen bekennen, was gibt es konservativeres als die Umwelt und unsere Kebensgrundlagen zu erhalten und die notwendigen Massnahmen zu unterstützen?

Mass Effect

Ich glaube das ist das erste mal das ich ihnen zustimmen kann.

Adeo60

Wollen Sie denn allen Ernstes die CDU mit der AfD gleichsetzen? Die Stimmen für die AfD führen doch letztlich dazu, dass eine bürgerlich- Konservative Regierungbildung nicht möglich ist, wodurch sich am rechten politischen Rand noch mehr Radikalität aufbaut.

Schneeflocke ❄️

"Wollen Sie denn allen Ernstes die CDU mit der AfD gleichsetzen?"

 

Lieber @Adeo, ich weiß aus Ihren Beiträgen, dass Sie der CDU zugetan sind, aber auch, dass Sie keine derartig unsozialen Positionen vertreten (in Ihren Texten) wie die aktuelle CDU sich unter Herrn Merz entwickelt. Frau Merkel war da anders. Und zu Ihrer Frage: JA, genau das wollte ich damit sagen - die CDU guckt momentan geradezu abscheulich bei der AfD ab. Konservative Wähler der CDU sollten das mal im Blick behalten, wie sich die Partei entwickelt und vielleicht auch mal auf die Finger klopfen.

Mass Effect

Wie weit links muß man eigentlich stehen um die Union mit der AfD gleichzusetzen?

Aufmerksamleser

Das ist nichts Neues. Viele Familien haben seit der Nachkriegszeit das Nazi-Gedankengut aufrecht erhalten. Lehrer sprachen von Zucht und Ordnung, Richter waren lange Zeit Befürworter der Ueteile des Reichsgerichtshofes, Politiker vorwiegend der CDU entstammten der Zentrumspartei und der NSDAP. Bundeswehroffiziere entstammten der SA, der SS und der Reichsarmee. Viele heutige AfDler entstammen Familien mit blutiger Nazivervangenheit, z.B. von Storch, deren Opa Finanzminister im Dritten Reich gewesen ist, der Geld für die Vernichtunglager freigegeben hat, in denen Millionen von Juden, Sinti und Roma und Andersdenkende auf grausamste Weise umgebracht wurden. Welche Parallele zur Nazikonferenz in Potsdam. Und die heutigen Erben dieses über Jahrzehnte weiter getragenen Nazi-Gedankenguts sind der grausame Mob der Neonazis, Pegida, Reichsbürger, Freie Wähler, Werteunion und AfD, dazu leider auch einige Mitglieder der CDU.

Schiebaer

Die CDU muss auch in Sachsen und Thüringen dafür sorgen das es keine Gemeinsamkeiten mit der AfD geben kann.Ob das gelingt,ich habe das Zweifel.Ist aber nur meine Meinung.

9 Antworten einblenden 9 Antworten ausblenden
Questia

@Schiebaer•19:15 Uhr |Mehrfach|

| "Die CDU muss auch in Sachsen und Thüringen dafür sorgen das es keine Gemeinsamkeiten mit der AfD geben kann.Ob das gelingt,ich habe das Zweifel." |

In Thüringen hat die CDU schon in drei Fällen zumindest gemeinsame Sache mit der AfD gemacht.

1. Bei der Wahl von Kemmerich 2020

2. Bei dem Gesetz zur Steuersenkung. https://www.tagesschau.de/inland/thueringen-cdu-kritik-100.html

3. Bei dem Antrag um das Waldgesetz. https://www.zdf.de/nachrichten/politik/thueringen-cdu-afd-fdp-waldgeset…

Aber Merz findet ja, dass die Brandmauer auf kommunaler Ebene "Türen" haben sollte. https://www.swr.de/swraktuell/radio/kooperation-mit-der-afd-cdu-chef-me…

Ausgerechnet in Thüringen, wo der schlimmste Scheitelträger sein Unwesen treibt.

Adeo60

Zu Ihrer Erinnerung: Bei der Wahl von Kemmerich hatte Kanzlerin Merkel sofort reagiert und dafür gesorgt, dass die thüringische CDU dem Taschenspielertrick der AfD nicht gefolgt ist. Für Frau Merkel und der gesamten Bundes-CDU war völlig klar, dass das Wahlversprechen, nicht mit der AfD zusammenzuarbeiten, nach der Wahl nicht gebrochen werden durfte. 

Questia

Meine Punkte 2. und 3. fanden 2023 statt - nur zur Erinnerung.

Questia

Ich muss Sie korrigieren: NACH der Wahl von Kemmerich hatte Merkel reagiert. Er wurde gewählt - auch mit den STimmen der thüringischen CDU. Das Agieren der CDU in Thüringen sollten Sie nicht versuchen zu verteidigen.

ein Lebowski

Nicht nur deine, da schauen so einige drauf. 

Mal ein Feldexperiment, wenn auch gefährlich, gebe ich das niemandem anderen in die Hand, als den Sachsen, wenn das da nicht funktioniert, befindet sich die AfD ebenso schnell wieder unten.

Schneeflocke ❄️

"Die CDU muss auch in Sachsen und Thüringen dafür sorgen das es keine Gemeinsamkeiten mit der AfD geben kann.Ob das gelingt,ich habe das Zweifel.Ist aber nur meine Meinung."

 

"Keine Gemeinsamkeiten" ist eine schwierige Aufgabe. Seit Herr Merz bei der CDU das Zepter schwingt, sind sie von der AfD inhaltlich und von Ton her kaum noch zu unterscheiden. "Keine Gemeinsamkeiten" würde bedeuten, dass die CDU ein komplett eigenes, neues Programm aufstellen müsste - das aktuelle ähnelt eher einer Raubkopie von der AfD.

Adeo60

Das CDU Parteiprogramm soll eine Kopie des Programms  der AfD sein…? Wie kommen Sie denn auf diese Idee? Und dann wollen Sie auch noch die Sprache der AfD, ihre Hass- und Hetzparolen in gleicher Weise bei der Union verorten? Sorry, aber ich kann Ihren Gedankengängen nicht folgen. 

Schneeflocke ❄️

"Das CDU Parteiprogramm soll eine Kopie des Programms  der AfD sein…? Wie kommen Sie denn auf diese Idee? Und dann wollen Sie auch noch die Sprache der AfD, ihre Hass- und Hetzparolen in gleicher Weise bei der Union verorten? Sorry, aber ich kann Ihren Gedankengängen nicht folgen."

 

Vielleicht geht das ja vielen langjährigen CDU-Wählern so, dass sie gar nicht mitbekommen, dass sich aktuell sehr viel bei ihrer Stammpartei ändert? Frau Merkel ist nicht mehr da - jetzt regiert Herr Merz. Bitte verfolgen Sie mal seine Äußerungen und seinen Ton. 

werner1955

Ich auch. 

 Weil wenn die AFD 50% +1 Stimmen brauch es keine ändern mehr.

esgehtauchanders

Die Union wird die Geister nicht mehr los an deren regelmäßigem Wiederauftauchen sie selbst einen großenAnteil Schuld hat.   

4 Antworten einblenden 4 Antworten ausblenden
nelumbo

Richtig, Frau Merkel lebte lange in der Illusion, dass sie auf der rechten Seite keine Wähler verlieren könne, weil es dort keine Partei mit  >5% Potential gab. Daher graste sie bei der Wählerschaft von SPD und Grünen. Das sich das größer werdende Vakuum mit einer Partei füllen könnte, die Leute vom konservativen Teil der CDU bis zu waschechten Nationalsozialisten bedient, damit hat sie nicht gerechnet. 

Vaddern

Da sehen Sie in Frau Merkel aber ein wenig zu viel. Diese Frau hat nie so weit gedacht. Im Grunde war sie auch nie eine Politikerin. Sie hatte nie eine Agenda, nie ein Ziel, wie unsere Republik aussehen soll, sie war eine Verwalterin. 

Schiebaer

Aber Merkel hat die 16Jahre ihrer Amtzeit ruhig ausgesessen.

Adeo60

Frau Merkel hat eine Politik gemacht, die sich vorrangig am Wohl der Bürger orientierte. Dabei übernahm sie bisweilen auch Positionen anderer Parteien, wenn ihr dies für Deutschland und seine Bürger richtig erschien.

Kein stures Parteibuchdenken, sondern verantwortungsvolles Handeln. 

Wäre die einstige Lucke AfD nicht später in den Rechtsextremismus abgeglitten und hätte sie ihre Europafeindlichkeit abgelegt,  hätte sie ggf. In der Folgezeit eine stärkere Rolle  spielen können. So aber verweigern alle demokratischen Parteien zu recht die Zusammenarbeit mit der AfD. 

Questia

Unvereinbar mit der Unvereinbarkeit - 

Was nützt es eine Unvereinbarkeit mit Parteien, Vereinen etc. zu erklären, wenn die Rhetorik deren VertreterInnen übernommen wird.

Wenn dadurch der Steigbügel gehalten wird, das Unsagbare wieder sagbar zu machen.

Und wie sieht es mit CDU-Mitgliedern aus, die sogar Gastgeber solcher Treffen sind, wie sie auch im November stattfanden?:

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/deutschland/rechtsextreme-treffe…

3 Antworten einblenden 3 Antworten ausblenden
Jimi58

Tja, bei der Vergangenheit der CDU fand keine aufarbeitung statt. Schon nach dem Krieg fanden dort ehem. Nazis ihre Heimat. z.B. Hr. Maaßen ist da wiederum eine Produkt der CDU welcher sich dort sehr gut halten konnte. Die Sprache welcher ein Hr. Merz teilweise serviert ist auch nicht ohne. Es gibt ein Sprichwort: Was der Mund heraus fördert, ist im Herzen verankert.

esgehtauchanders

Danke für Hinweis auf den ehem Berliner Senator P. Kurth, einem Mann, der einst als eher liberal-konservativ galt.

Am Treffen hat neben den offiziellen Werteunion- u. zugleich CDU-Mitgliedern (zwei Damen) auch ein selbsterklärtes CDU-Miglied, der Anwalt Ulrich Vosgerau teilgenommen, der entweder naiv oder tatsächlich so verschlagen ist zu erklären, er hätte gehört der meist wie unter Drogen stehend aussehende und sprechende Sellner sei "doch so sympathisch".

Die  Weimarer Republik wurde von rechtskonservativen Demokratiefeinden genau mit dieser Mischung aus naiver Blasiertheit, eiskaltem Machtstreben u. Hass auf alles, was in ihrem, von der Realität sehr entferntem polit. Koordinatenkreuz heute (!) z.B. als  "grünlinks" oder muslimisch, codiert auch jüdisch ist, an die Nazis verraten.

Damals weren es die Juden und Sozialdemokraten. Die Hassideologie ist dieselbe. Einschüchtern, Drohen, die Mitläufer aufhetzen bis hin zur Anwendung von Gewalt, sh. Plan zu Deportationen.

werner1955

Erst wenn die Politik mit richigen Maßnamen für anständige demokratische Bürgern wider gute Entscheidungen trift wirds in unserm Land besher werden

Coachcoach

Da müssten noch mehr aus den C parteien gehen, damit das verfassungsgemäß wird (nicht bleibt!).

Herr Merz zieht eine Notbremse - die reicht nicht bei den Verflechtungen.

3 Antworten einblenden 3 Antworten ausblenden
Jimi58

Da müßte Herr Merz auch bei sich selbst anfangen und seine Bremse ziehen.

Schneeflocke ❄️

Herr Merz war neidisch auf den Wählerzulauf bei der AfD. Dann hat er sich dort das "erfolgreiche" Programm (🤮!!!) abgeguckt und kopiert. Jetzt hat die AfD aber wegen ihres ominösen Geheimtreffen (was aktuell in den Medien berichet wird) Ärger am Start. Dummerweise waren auch Mitglieder der CDU (Werteunion) mit dabei. Jetzt geht Merz die Rosette...

Adeo60

Die Werteunion ist keine Untergliederung der CDU. Gegen deren Virsutzenden Maßen läuft ein Parteiausschlussverfahren. Zudem soll es einen Unvereinbarkeitdbeschluss geben. 

frosthorn

Er "kündigt an"? Dabei wird es wohl aber auch bleiben. Es müssten sich erstmal Kreisverbände finden, die überhaupt ein Ausschlussverfahren gegen eines ihrer Mitglieder anstrengen, das kann nämlich die Parteispitze gar nicht machen.

Abgesehen davon steht diese Ankündigung im klaren Widerspruch zu den Positionierungen der CDU in den letzten Wochen. Da hat man sich nämlich angesichts der anstehenden Landtagswahlen verdammt Mühe gegeben, möglichst viele Türen zur AfD zu öffnen, hat weitere rechte Positionen ins eigene Wahlprogramm übernommen und kämpft verbissen um die Rückgewinnung der Hoheit an den Stammtischen. Ich wette, dass es in Ostdeutschland eine oder mehrere CDU/AfD-Regierungen in den Landtagen geben wird.

Die "Brandmauer" hat nie wirklich existiert. Die Union wird mehr oder weniger deutlich auf Schmusekurs mit den Rechten gehen. Konsequenter Antifaschismus war und ist von dieser Partei realistischerweise nicht zu erwarten.

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
Schneeflocke ❄️

Herr Merz war gierig und hat sich aus dem Napf der AfD einen großen Happen stibitzt. Und nun hängt er panisch über der Schüssel und weiß nicht, wie er den giftigen Brocken wieder auswürgen soll...

FraFraFrankenstein

Nach langem Aussitzen in der Merkelzeit, möchte die CDU es nun mal mit viel heißer Luft (siehe Partteiprogram) probieren bei den Wählern noch irgendwelche Punkte zu schnappen. Eine müde Elite versucht verdrossene Wähler zu aktivieren. Wird es gelingen? 

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
Adeo60

Hätte Frau Merkel bei der letzten Bundestagswahl noch einmal kandidiert, wäre sie problemlos erneut gewählt worden. Ihre Beliebtheitswerte waren bis zuletzt ungebrochen hoch.

Kaneel

Wie definiert Maaßen eigentlich das „s“ bei der CSU, wenn ihm Sozialpolitik komplett fremd ist? Dass es für Maaßen keine Brandmauer zur AfD gibt, ist klar. Er steht ja selbst mitten im Feuer. Aber warum ist er nicht so konsequent und tritt in die AfD ein?

4 Antworten einblenden 4 Antworten ausblenden
Jimi58

Herr Maaßen ist ein Hasenfuß, sonsr würde er ja alles preisgeben müßen indem was er in wirklichkeit ist.

Linkseinbiegen-Statt-Rückwärtsfahren

Maaßen ist CDU-Mitglied und wird sich um das "S" im Namen der CSU sicher keine Gedanken machen.

Es machen sich auch keine der Mitglieder oder Politiker der CDU und der CSU Gedanken um das "C" in den Namen ihrer Parteien, geschweige denn, dass eine christliche Politik erkennbar wäre.

Solche Bezeichnungen dienen alleinig dem Stimmenfang.

Kaneel

Bezog sich darauf, dass in der s.g. Werteunion auch Mitglieder der CSU sind. Politikern wie Herrn Laumann (CDU) nehme ich seine christliche Grundhaltung ab. Herr Günther ist nicht wie Herr Merz. Von daher würde ich nicht verallgemeinernd behaupten, dass christliche oder soziale Werte niemanden aus der CDSU wichtig seien.

Questia

@Linkseinbiegen-Statt-Rückwärtsfahren• 19:56 Uhr |Nachfolge|

| "Es machen sich auch keine der Mitglieder oder Politiker der CDU und der CSU Gedanken um das "C" in den Namen ihrer Parteien, geschweige denn, dass eine christliche Politik erkennbar wäre." |

Die CDU wurde1945 auch von Mitgliedern der Zentrumspartei gegründet:

"Partei, die 1870 als politische Kraft des deutschen Interner Link: Katholizismus gegründet wurde.[Die Zentrumspartei] war bis 1932 in allen Reichsregierungen vertreten und stellte mehrere Reichskanzler. Gegen Ende der Interner Link: Weimarer Republik zunehmend konservative Orientierung und schließlich Zustimmung zum Ermächtigungsgesetz von 1933; danach Selbstauflösung. Nach dem Zweiten Interner Link: Weltkrieg halfen die wichtigsten Führer des Zentrums bei der Gründung der CDU ". Q:https://www.bpb.de/kurz-knapp/lexika/politiklexikon/17346/deutsche-zent…

Hoffentlich wiederholt sich Geschichte nicht.

Giselbert

"Merz kündigt Unvereinbarkeitsbeschluss zu Werteunion an"

Jetzt ist die CDU endgültig nach links abgedriftet.

5 Antworten einblenden 5 Antworten ausblenden
Questia

Der ist gut. Genau mein Humor.

falsa demonstratio

"Jetzt ist die CDU endgültig nach links abgedriftet."

Wie weit rechts muss man eigentlich stehen um die CDU als links anzusehen.

gelassenbleiben

wenn man freiwillig die rassistische und rechtsextremistische AFD auch weiterhin wählen will, ist wohl auch die Merz-union links. 

Ich finde es gibt keine Entschuldigung Rassisten und Rechtsextremisten zu wählen

Sisyphos3

Ich finde es gibt keine Entschuldigung Rassisten und Rechtsextremisten zu wählen

 

ach, irgendwann wird es albern und das Schwert stumpf wenn man immer als Rassist und Rechtsextremer bezeichnet

irgendwann sagt man sich, meine Güte dann bin ich es eben ....

Vaddern

Nur aus der Sicht eines Rechtsradikalen. 

franxinatra

Wenn man sich noch an die Wahlparolen der und die Rethorik der CDU aus der Zeit der Sozial-Liberalen Koalition erinnert, dann wird verständlich, warum die union sich in der Abgrenzung zur AfD so schwer tut; sie läßt sich von der Programmatik von der ehemaligen Lucke-Partei in einer Weise vor sich hertreiben, als ob es ihr an einer eigenen Agenda fehlen würde.

Und wer sich dann noch an Strauß, Filbinger und Co erinnert, dem muss schaudern, wie wenig sich diese Partei -von der Ära Merkel abgesehen- weiter entwickelt hat.

Die Basis der CDU hat einfach nicht realisiert, dass Wähler, mit denen man Mehrheiten ködern will, nicht unbedingt eigenen Weltbild entsprechen; trifft aber auch für noch zwei andere Parteien zu...

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
gelassenbleiben

ich denke schon das auch die Union sich weiterentwickelt hat (hoffe es zumindest) und das der 90ziger Jahre Union Pfad von Merz oder gar ein 50ziger Jahre Pfad keine Chance mehr hat. 

Account gelöscht

Die Ankündigung der Unvereinbarkeitserklärung ist absolut richtig, aber hätte früher passieren müssen. Herr Merz muss und will Führungsstärke zeigen.  Aber hätte Herr Maaßen nicht seinerseits kundgetan, die Werteunion in seine eigene "Hans-Georg-Partei" umwandeln zu wollen, wer weiß, ob diese Ankündigung von Merz jetzt erfolgt wäre.

Trotzdem ist es jetzt immer noch richtig, die Reißleine zur Deutschland-Union zu ziehen. Wenn Friedrich Merz Kanzler werden will, muss er Entschlossenheit beweisen. 

Schneeflocke ❄️

"Unter anderem sieht das Papier eine radikale Wende in der Asylpolitik mit Verfahren außerhalb der EU sowie eine Entlastung für die meisten Steuerzahler bei einer angestrebten Einkommenssteuerreform vor. In der Energiepolitik bekennt sich die CDU etwa zur Nutzung der Atomenergie."

 

Das klingt für mich nach viel Trommelwirbel ohne Substanz. Die "Asylpolitik mit Verfahren außerhalb der EU" ist ein EU-Thema und kein Thema einzelner Parteien eines Mitgliedstaates der EU. Dann "für die meisten Steuerzahler"... Wer sind denn "die meisten"? Die größte Gruppe Steuerzahlender sind ja wohl diejenigen, die nicht die dicksten Einkommen haben. Und für die hat sich die Union bisher nie sonderlich eingesetzt. Wie hoch ist denn die Entlastung - im Centbereich? Oder sind diejenigen Steuerzahler mit den höchsten Einkünften gemeint - also die, die sich mal mehr beteiligen könnten? Atomkraftwerke bauen - werden frühestens fertig, wenn die CDU längst nur noch in Geschichtsbüchern bekannt ist.

Nettie

Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Skrupellosesten, wenn sie sich erst einmal haben durchsetzen können, die meisten ‚Möglichkeiten‘ haben. Weil ihnen jedes Mittel ‚Recht‘ ist, um Macht über andere zu erlangen.

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
Sisyphos3

da haben sie wohl recht

nur ob das nur bei Rechten so ist ?

oder nur in der Politik

das zieht sich durchs ganze Leben

mispel

Die CDU bekenne sich darin wieder dazu, dass sie auch konservativ sei, betonte Merz.

Das ist eben das Problem der CDU. Sie ist bloß "auch konservativ".

1 Antwort einblenden 1 Antwort ausblenden
Adeo60

Ich fand und finde es gut, dass die CDU sich als Volkspartei sieht und nicht sturem Parteibuchdenken verhaftet ist. Der Markenkern ist eine bürgerlich- Konservative Politik.

CoronaWegMachen

Aus dem Bericht :
"... Die 2017 gegründete Werteunion firmiert derzeit als eingetragener Verein und zählt nicht zu den offiziellen Parteigliederungen der Union. Sie hat nach eigenen Angaben derzeit 4.000 Mitglieder, von denen viele CDU oder CSU angehören sollen ... "

Der CDU-Chef Friedrich Merz und auch der CSU-Chef MP-Söder müssen jetzt schnell dafür Sorge tragen das alle CDU-Mitglieder und alle CSU-Mitglieder welche Mitgleid der Werteunion sind, sofort und ganz schnell aus der CDU bzw. CSU lebenslang ausgeschlossen werden.