Robert Habeck, Olaf Scholz und Christian Lindner

Ihre Meinung zu Ampel zieht nach Klausur des Kabinetts positive Bilanz

Nach der Tagung des Kabinetts ziehen die Ampelspitzen eine positive Bilanz. Egal ob Klimawende oder Digitalisierung, Deutschland werde die Herausforderungen schultern, versprach Kanzler Scholz. Von den Streitereien der Vergangenheit - kein Wort.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
128 Kommentare

Kommentare

SGEFAN99

"Die Energiewende werde positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben, versprach der Bundeskanzler."

BASF baut 2.600 Stellen ab davon zwei Drittel (ca 1.866) in Deutschland (Nachricht von vor 2 Wochen). Grund sind die Energiepreise. Energiepreise die (von den weltweiten IndustrielĂ€ndern) schon immer die höchsten waren. Grund dafĂŒr sind vor allem ĂŒbertrieben hohe Steuern. Was ist denn mit den Arbeitslosen die da auf uns zukommen Herr Scholz? BASF wird ja sicher kein Einzelfall sein!

CoronaWegMachen
Und was ist eigentlich...

... Mit der Digitalen Zukunft in allen Schulen...

... Mit dem Ausbau des ÖPNV...

... Mit der Modernisierung der Deutschen Bahn AG...

... Mit der Anschubfinanzierung zum Ausbau der Infrastruktur fĂŒr E-MobilitĂ€t (Ladestationen fĂŒr PKW-Batterien, ZapfsĂ€ulen fĂŒr Wasserstoff / Brennstoffzellen)...

... Und was gibt es sonst noch...?

Seebaer1
Eher unwahrscheinlich..

Wow- da wird einem ganz schwindelig.

Alles im Griff, alles unter Kontrolle und die paar Problemchen, die noch vorhanden sind, nehmen wir zeitnah und erfolgreich in Angriff.

Kommen die wirklich aus dem selben Land wie ich?

CoronaWegMachen
Und wie sieht es mit...

... Der RĂŒckfĂŒhrung der Produktion und Entwicklung in den System relevanten Bereichen aus?

Das muss alles nach D  und in die EU.

Oder soll die AbhĂ€ngigkeit fĂŒr diese Produktpalette von China und Russland und deren befreundeten Staaten weiter so gehen?

CoronaWegMachen
@17:26 Uhr von SGEFAN99

"Die Energiewende werde positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben, versprach der Bundeskanzler."

BASF baut 2.600 Stellen ab davon zwei Drittel (ca 1.866) in Deutschland (Nachricht von vor 2 Wochen). Grund sind die Energiepreise. Energiepreise die (von den weltweiten IndustrielĂ€ndern) schon immer die höchsten waren. Grund dafĂŒr sind vor allem ĂŒbertrieben hohe Steuern. Was ist denn mit den Arbeitslosen die da auf uns zukommen Herr Scholz? BASF wird ja sicher kein Einzelfall sein!

Na ja, ErsatzarbeitsplĂ€tze können ja durch den Netzausbau (z. B. Verlegung von Unterwasserkabel in Bundeswasserstraßen) fĂŒr Windkraftanlagen und Solarkraftwerke geschaffen werden.

eine_anmerkung .
Wieder eine SelbtbeweihrÀucherung

Keinerlei Angaben wie die Ampel die illegale Migration in den Griff bekommen will? Oder will Sie das vielleicht gar nicht? Den Eindruck kann man bekommen. Keine Angaben wie die viel zu hohe Schuldenaufnahme ("Sondervermögen") jemals zurĂŒckgezahlt werden soll? Keine Angaben ĂŒber die dringend benötigten Steuerentlastungen fĂŒr Arbeitnehmer. Keine Angaben ĂŒber Maßnahmen zur Reduzierung der Inflation. Keine Angaben zur kĂŒnftigen Finanzierung der Renten. Das war die Ampel meiner Meinung nach sehr realitĂ€tsfremd unterwegs bei diesem Treffen. Haben diese Politiker ĂŒberhaupt noch Ohr an Masse und die BedĂŒrfnisse unserer Bevölkerung auf dem Schirm?

mito11
@17:26 Uhr von SGEFAN99

"Die Energiewende werde positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben, versprach der Bundeskanzler."

BASF baut 2.600 Stellen ab davon zwei Drittel (ca 1.866) in Deutschland (Nachricht von vor 2 Wochen). Grund sind die Energiepreise. Energiepreise die (von den weltweiten IndustrielĂ€ndern) schon immer die höchsten waren. Grund dafĂŒr sind vor allem ĂŒbertrieben hohe Steuern. Was ist denn mit den Arbeitslosen die da auf uns zukommen Herr Scholz? BASF wird ja sicher kein Einzelfall sein!

BASF ist kein Einzelfall. Automobilhersteller Ford (Energiewende verschlafen), Windkraftfirmen wie Nordex, etliche Energieversorger, Deutsche Werften, deutsche Solarfirmen sind schon seit vielen Jahren verschwunden, usw. Die Wirtschaft, das Handwerk, die Gesellschaft braucht Energie zu bezahlbaren Preisen. Immer mehr Firmen wollen zukĂŒnftig in den USA investieren. Kein Wunder.

eine_anmerkung .
Hoffentlich?

Habeck und seine GrĂŒnen machten wieder als Verbotspartei von sich Reden. Verbot von Verbrennern, Verbot von Werbung fĂŒr SĂŒĂŸigkeiten, Verbot von Heizungstypen. Da kann einem richtig Angst werden. Konnte die FDP die GrĂŒnen hier einbremsen?

Werner40

Klausur ist immer gut, um Konflikte zu besprechen und Kompromisse zu finden und eine gemeinsame Richtung zu finden. Die 3er Koalition macht das gut.

Möbius
Das KI ein wichtiges Thema ist, stimmt

Aber gibt es denn ĂŒberhaupt eine deutsche KI ? Und wenn nicht, wo soll die Herkommen ? Es gibt ja nicht mal ein deutsches Betriebssystem 
 
 

Die USA haben zB sehr viel Aufwand in die GPT-3 Technologie gesteckt, die jetzt so viel Furore macht, die Chinesen stecken auch viel Geld in diese Forschung. 

KlÀrungsbedarf
@17:26 Uhr von SGEFAN99

"Die Energiewende werde positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben, versprach der Bundeskanzler."

BASF baut 2.600 Stellen ab davon zwei Drittel (ca 1.866) in Deutschland (Nachricht von vor 2 Wochen). Grund sind die Energiepreise. Energiepreise die (von den weltweiten IndustrielĂ€ndern) schon immer die höchsten waren. Grund dafĂŒr sind vor allem ĂŒbertrieben hohe Steuern. Was ist denn mit den Arbeitslosen die da auf uns zukommen Herr Scholz? BASF wird ja sicher kein Einzelfall sein!

Es wird bei BASF keine betriebsbedingten KĂŒndigungen geben. Also kommen auch keine Arbeitslosen auf "uns" zu.

Kokolores2017
Gut, wenn man sich einig ist, dass es jetzt nicht

um Parteipolitik geht, sondern um das Land und mehr.

Wenn Scholz davon spricht, dass D auf kĂŒnstliche Intelligenz setzt und dass diese die Welt verĂ€ndern wird, dann versteht es sich von selbst, dass er nach einer angemessenen "Durchdenkenszeit" uns BĂŒrger darĂŒber aufklĂ€rt, wie diese völlig verĂ€nderte Welt aussehen soll und ob wir mehrheitlich damit einverstanden sind.

Es ist schon klar, dass die KI auf vielen Gebieten Vorteile bringt, aber ihre Entwicklung muss gesteuert werden, denn der KI-Industrie geht es oft genug nur um "gĂŒnstige Intelligenz".

 

D. h. Prozesse werden fĂŒr den Kunden billiger, fĂŒr die arbeitende Bevölkerung (z. B. Arbeitsplatz- oder Honorarverlust) oder gar die Gesellschaft insgesamt teurer (Fehlentwicklungen, z. B. in der Medizin, weil sich die Investitionen amortisieren mĂŒssen) und QualitĂ€tsverlust bei geistigen Leistungen (z. B. Trostlosigkeit von "professionellen" Sprachprogrammen).

Dazu möchte ich etwas aus der Politik hören, bevor wieder mÀchtig subventioniert wird

Nachfragerin
Viel Eigenlob fĂŒr nichts.

"Nach der Tagung des Kabinetts ziehen die Ampelspitzen eine positive Bilanz."

Na sowas aber auch! Als ob irgendein Politiker zugeben wĂŒrde, dass seine Arbeit schlecht war, schlecht bleibt oder schlecht wird...

"Deutschland stehe vor großen Herausforderungen, habe aber seit Beginn des russischen Angriffskriegs auch einiges erreicht - so etwa der Verzicht auf russisches Gas."

Putin kam den deutschen AbsichtserklÀrungen zuvor und stellt uns das Gas ab. Der daraus resultierende Verzicht ist keine Eigenleistung, sondern eine (selbstverschuldete) Notwendigkeit.

 

Account gelöscht
Einigkeit?

 

Der Verzicht auf russisches Gas brachte neuen Schwung. Aber nicht fĂŒr die BĂŒrger, die die Strom- und Heizkosten kaum stemmen können. Uns BĂŒrgern wurden horrende Preissteigerungen zugemutet.

 

Wo bleibt hier die EU-Einigkeit?

Österreich importiert zu 70 Prozent Gas aus Russland. Tschechien ist völlig abhĂ€ngig von russischen Gasimporten. Ungarn bekommt das russische Gas ĂŒber die Turkstream-Pipeline. Die politischen Macher stehen mit geschwellter Brust da und verkĂŒnden stolz ihren Erfolg.

Wir zahlen die Zeche.

Neutrale Stimme

Der Kanzler sollte vieleicht nicht so viel Versprechen. Das kann schnell in die Hose gehen. 

Die Moderne Industrialisierung hat Deustchland zu dem gemacht was es heute ist. Produktion von qualitativen Produkten auf Deustchem boden sowie Entwicklung.

Auch wurde dies durch relative guenstige Energie ermoeglicht. 

Deustchland hat nur eine Moeglichkeit weiterhin erfolgreich zu bleiben indem in diesem land Produckte entwickelt und hergestellet werden. Nun muss man eine Loesung finden wie das geschehen soll. Energie Preise muessen auf jeden fall wieder guenstiger werden oder zumindest wetbewerbsfaehig mit anderen Laendern. Es muessen Wege gefunden werden wie man mit weniger Energie produzieren kann. 

Scholz's behauptung das die Energiewende sich positive auswirken wird sehe ich eher skeptsich entgegen. 

 

Nachfragerin
Armutszeugnis "FachkrÀftemangel"

"Es gibt sehr viel zu tun, fĂŒr das wir sehr viele Frauen und MĂ€nner brauchen, die hierzulande sich einsetzen, aber auch aus anderen LĂ€ndern dazukommen, damit all die Arbeit geschafft werden kann, die jetzt anfĂ€llt."

Wie viele Arbeitslose gibt es in Deutschland?

Und wie viele Menschen sind prekĂ€r beschĂ€ftigt, obwohl sie viel lieber als gut bezahlte Fachkraft arbeiten wĂŒrden?

Aber das eine braucht ein vernĂŒnftiges Bildungssystem und das andere eine anstĂ€ndige Bezahlung.

Es ist billiger, anderen LĂ€ndern die dort ausgebildeten FachkrĂ€fte abzuwerben und hier fĂŒr niedrigen Lohn arbeiten zu lassen.

spax-plywood
Die von Habeck genannten Entstehungskosten

sind reines Wunschdenken. Und selbst wenn dann sind sie immer noch zu hoch.

Nachfragerin
"enormer Kapitalbedarf" fĂŒr KI?

"Finanzminister Lindner betonte den enormen Kapitalbedarf, der bei der kĂŒnstlichen Intelligenz bestĂŒnde."

Hat Herr Lindner diesen "enormen Kapitalbedarf" auch irgendwie begrĂŒndet?

Die Forschung nutzt eine bereits existierende Infrastruktur und das Produkt ist rein digital. Außer Personalkosten kann da eigentlich nicht viel kommen...

Account gelöscht
Positive Bilanz bei der Tagung

Nun ja, wenn durch die Energiewende die anfallenden Verluste von ArbeitsplÀtzen aufgefangen werden kann ist das ja ein gutes Signal. 

Viele Unternehmen werden ins Ausland umziehen, Amerika hat ja schon Subventionen angeboten. Allen voran die enerigeintensiven Unternehmen werden Deutschland den RĂŒcken kehren. Ford stellt die Produktion von Kleinwagen ein, als E Fahrzeug zu teuer. Bleibt nur ein Entwicklungszentrum ĂŒbrig.

Na dann Herr Habeck, auf große Worte sollten auch mal Taten folgen. Nicht das die deutschen BĂŒrger wieder verunsichert werden, wie mit dem Heizungssatz.

Ach ja, FachkrÀfte können gerne in die Schweiz kommen. Die Löhne sind hier ganz gut. (Ironie)

Alles fĂŒr die Katz
@17:44 Uhr von eine_anmerkung .

 

Sie schreiben:

 

 

Keinerlei Angaben ...

 

 

Die Kritik sollten Sie an die anwesenden Pressevertreter richten. Deren Auftrag wÀre es, die Fragen, die viele Menschen bewegen und die man den öffentlichen sozialen Netzwerken entnehmen könnte, zu stellen.

 

Sie selbst sprechen zum Beispiel die sogenannte „illegale Migration“ an.

 

Bei allen Meinungsverschiedenheiten darĂŒber, welche Maßnahmen rechtlich erlaubt, praktisch geeignet und politisch wĂŒnschenswert wĂ€ren, wĂŒsste auch ich gerne, wie die aktuelle Regierung beispielsweise zu der Rechtsfrage steht, ob ZurĂŒckweisungen Drittstaatsangehöriger, die an einer Kontrollstelle in Deutschland um internationalen Schutz ersuchen, (im Schnellverfahren ins letzte Transitland), erlaubt wĂ€ren.

 

Bisher hielten dies (bzw. vergleichbare FĂ€lle) alle Bundesregierungen fĂŒr nicht erlaubt (seit 1994).

 

Mir ist ein RĂ€tsel, warum diese fĂŒr die Debatte wichtige Frage von Journalisten oder Journalistinnen so gut wie nie gestellt wird. Stattdessen spekulieren sie lieber.

 

SGEFAN99
@17:52 Uhr von KlÀrungsbedarf

"Die Energiewende werde positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben, versprach der Bundeskanzler."

BASF baut 2.600 Stellen ab davon zwei Drittel (ca 1.866) in Deutschland (Nachricht von vor 2 Wochen). Grund sind die Energiepreise. Energiepreise die (von den weltweiten IndustrielĂ€ndern) schon immer die höchsten waren. Grund dafĂŒr sind vor allem ĂŒbertrieben hohe Steuern. Was ist denn mit den Arbeitslosen die da auf uns zukommen Herr Scholz? BASF wird ja sicher kein Einzelfall sein!

Es wird bei BASF keine betriebsbedingten KĂŒndigungen geben. Also kommen auch keine Arbeitslosen auf "uns" zu.

Ach so die Stellen die abgebaut werden entstehen an anderer Stelle neu? Das weiß ich auch nur liegt diese andere Stelle eben im Ausland (BASF nannte die USA) und ich glaube kaum dass die Betroffenen da alle auswandern werden. Also steigt die Arbeitslosenzahl in Deutschland.

 

Garfield215
Ein Misstrauensvotum wÀre das Richtige

Wird aber nicht funktionieren, da selbst Diejenigen, welche in den eigenen Koalitionsreihen die Faxen bezĂŒglich Scholz und seiner Ministerriege dicke haben, dann möglicherweise auf ihre PfrĂŒnde als BTA verzichten mĂŒssten, wenn es dumm lĂ€uft.

 

Ich jedenfalls sehne den Tag herbei, an dem dieses Trio Infernale abdankt, und kann nur hoffen, dass es fĂŒr Deutschland dann nicht zu spĂ€t ist. Welche Probleme wir haben brauche ich Im Einzelnen nicht zu erlĂ€utern, denn diese kennt jeder. Stellvertretend sei hier nur die neueste Statistik bezĂŒglich der SchulabgĂ€nger ohne Abschluss erwĂ€hnt, die heute in den Medien, u.a. in der ARD, genannt und dabei auch subtil die BegrĂŒndung nachgeschoben wurde. Dann weiß man auch, warum die kĂŒnftigen FachkrĂ€fte im Ausland rekrutiert werden mĂŒssen.

 

Wie schrieb Heinrich Heine so treffend " Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht".

Izmi
@17:50 Uhr von Werner40

Klausur ist immer gut, um Konflikte zu besprechen und Kompromisse zu finden und eine gemeinsame Richtung zu finden. Die 3er Koalition macht das gut.

Genau die richtige Antwort auf alle Fragen, die die BundesbĂŒrger hören wollen. Seid ohne Sorge... die Ampel macht das schon... schlaf ein, Kindchen, schlaf ein... und so Er es will, werden wir morgen wieder geweckt.

Peter Kock
Ampel und die positive Bilanz

Die haben sich nur in den Haaren , Zahlenangaben kann man ruhig immer mißtrauen und Versprechen sollte man niemals vertrauen .Die haben den Überblick lĂ€ngst verloren und das Wasser steht uns allen bis zum Haaransatz. Aber kein Problem..... solange man Schulden machen kann arbeitet man wie immer !!!

Izmi
Gelb der Ampel

Ob die "Ampel" auch das bedenkt: "...Nachhaltig niedrigere Wachstumsraten Chinas wĂŒrden daher auch die Exportnation Deutschland mit all ihren Maschinenbauern und Autokonzernen schwer treffen...", denn China kriselt nach Angaben von TS. Im Gegensatz zu den stĂ€ndigen Angriffen gegen das "Reich der Mitte" wĂ€re vielleicht verstĂ€rkte Kooperation angesagt. Schon unserer Industrie wegen.

Coachcoach
Nicht weit genug gearbeitet

Ich kann nicht erkennen, dass Probleme gut gelöst wurden.

Zu viele Positionen, die sich nicht trauen, an das Notwendige heranzugehen, falsche Entscheidungen treffen, dritte Schritte vor den ersten machen.

Aber sie geben sich MĂŒhe.

Doch das reicht nicht.

Und ein Direktstrompreis von untern 0,1€ wĂ€re privat auch nett, gerade bei WĂ€rmepumpen.

Und hasubesitzer sind angeschmiert - das wird das Wohnungsproblem verschÀrfen.

Adeo60
@17:54 Uhr von Nachfragerin

Putin kam den deutschen AbsichtserklÀrungen zuvor und stellt uns das Gas ab. Der daraus resultierende Verzicht ist keine Eigenleistung, sondern eine (selbstverschuldete) Notwendigkeit.

Putin wusste sehr genau, dass Deutschland von RUSS kein Gas beziehen wĂŒrde, um dem Land den völkerrechtswidrigen Krieg gegen die UKR zu finanzieren. Man kann gegen die Bundesregierung sagen, was man will, aber in Sachen Energiesicherung haben Harbeck und Co. gute Arbeit geleistet.

weingasi1
@17:52 Uhr von KlÀrungsbedarf

"Die Energiewende werde positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben, versprach der Bundeskanzler."

 

Es wird bei BASF keine betriebsbedingten KĂŒndigungen geben. Also kommen auch keine Arbeitslosen auf "uns" zu.

Zwischen "Es gibt positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt" und "Es gibt keine betriebsbedingten KĂŒndigungen " besteht aber m.M. Ein gewisser Unterschied. Offenbar nehmen die WendeanhĂ€nger die RealitĂ€t völlig anders wahr. Will man weiter Industrieland bleiben, kann nicht alles der grĂŒnen Ideologie untergeordnet werden, sonst wird u.a. auch der Sozialstandard leiden. Das wollen die Protagonisten der grĂŒnen Welt ja auch nicht.

 

Coachcoach
@18:02 Uhr von Nachfragerin

.... Bildungssystem und das andere eine anstÀndige Bezahlung.

Es ist billiger, anderen LĂ€ndern die dort ausgebildeten FachkrĂ€fte abzuwerben und hier fĂŒr niedrigen Lohn arbeiten zu lassen.

ich stimme zu, das Bildungssystem leistet zu wenig.

Das andere: Die Menschen kommen nicht zu diesen Löhnen - wenn Sie aus Europa kommen. Es lohnt nicht.

Da kommen Ungelernte - das passt nicht zum Bedarf.

wenigfahrer
Bleibt die Frage

Was ist ist mit dem Strompreis fĂŒr die Menschen zu Hause?.

" Habeck kĂŒndigte zudem an, zĂŒgig ein Konzept fĂŒr einen Industriestrompreis in Deutschland umzusetzen."

5 bis 9 Cent fĂŒr die Industrie, und 50 Cent fĂŒr dei Menschen zu Hause, oder wie hat sich der Herr Minister sich das gedacht.

Dann was tÀglich gebaut werden soll, wohin denn eigentlich, wie soll unser Land denn dann aussehen.

Ich bin Mieter, hab also auf die Heizungsart keinen Einfluss, wird die geÀndert, kommt das noch auf die Miete drauf, wie hat er sich das vorgestellt.

Das kann ja heiter werden.

Möbius
@18:09 Uhr von Nachfragerin: na ja

"Finanzminister Lindner betonte den enormen Kapitalbedarf, der bei der kĂŒnstlichen Intelligenz bestĂŒnde."

Hat Herr Lindner diesen "enormen Kapitalbedarf" auch irgendwie begrĂŒndet?

Die Forschung nutzt eine bereits existierende Infrastruktur und das Produkt ist rein digital. Außer Personalkosten kann da eigentlich nicht viel kommen...

 

Also, in dem Metier sind Personalkosten tatsĂ€chlich der grĂ¶ĂŸte Kostenblock. Ich bezweifle allerdings das Deutschland ĂŒber die notwendigen Technologien fĂŒr die Umsetzung auf Basis neuronaler Netze verfĂŒgt. Das mĂŒsste fast von Null entwickelt werden - und die Konkurrenz hat 20 Jahre Vorsprung 
 

Coachcoach
@18:09 Uhr von Nachfragerin

"Finanzminister Lindner betonte den enormen Kapitalbedarf, der bei der kĂŒnstlichen Intelligenz bestĂŒnde."

Hat Herr Lindner diesen "enormen Kapitalbedarf" auch irgendwie begrĂŒndet?

Die Forschung nutzt eine bereits existierende Infrastruktur und das Produkt ist rein digital. Außer Personalkosten kann da eigentlich nicht viel kommen

Na Klar - das Personal kostet, die sind teuer. Und die Supercomputer... und der Strom...und die GebÀude..

Das was da da ist das ist noch zu wenig.

Gregory Bodendorfer
Ohne die FDP

ginge es deutlich besser in der derzeitigen Bundespolitik - sie bremst und zerstört unsere Zukunft. Ich habe kein VerstĂ€ndnis fĂŒr Menschen die dieser Partei nahestehen...sehr traurig.

Neutrale Stimme
@18:07 Uhr von spax-plywood

sind reines Wunschdenken. Und selbst wenn dann sind sie immer noch zu hoch.

Ee ist halt ein Philosofer und kein Economist wie man deutlich erkennen kann. 

ex_Bayerndödel
@17:52 Uhr von KlÀrungsbedarf

"Die Energiewende werde positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben, versprach der Bundeskanzler."

BASF baut 2.600 Stellen ab davon zwei Drittel (ca 1.866) in Deutschland (Nachricht von vor 2 Wochen). Grund sind die Energiepreise. Energiepreise die (von den weltweiten IndustrielĂ€ndern) schon immer die höchsten waren. Grund dafĂŒr sind vor allem ĂŒbertrieben hohe Steuern. Was ist denn mit den Arbeitslosen die da auf uns zukommen Herr Scholz? BASF wird ja sicher kein Einzelfall sein!

Es wird bei BASF keine betriebsbedingten KĂŒndigungen geben. Also kommen auch keine Arbeitslosen auf "uns" zu.

Interessant, wohin verschwinden dann diese Menschen?

GutenAbend

Mir haben hier wichtige Themen gefehlt. Zumindest in der PK. FĂŒr die Umsetzung dieser ganzen PlĂ€ne braucht es qualifizierte Menschen. Was ist mit dem Bildungswesen? Auch das Gesundheitssystem wurde nicht angesprochen. Bis vor kurzem immer wieder im Fokus, jetzt weg? Möglicherweise schon alle Probleme gelöst?

Tino Winkler
@17:26 Uhr von SGEFAN99

"Die Energiewende werde positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben, versprach der Bundeskanzler."

BASF baut 2.600 Stellen ab davon zwei Drittel (ca 1.866) in Deutschland (Nachricht von vor 2 Wochen). Grund sind die Energiepreise. Energiepreise die (von den weltweiten IndustrielĂ€ndern) schon immer die höchsten waren. Grund dafĂŒr sind vor allem ĂŒbertrieben hohe Steuern. Was ist denn mit den Arbeitslosen die da auf uns zukommen Herr Scholz? BASF wird ja sicher kein Einzelfall sein!

Es gibt genĂŒgend freie Stellen die trotz ĂŒber 2 Mio. Arbeitslosen nicht besetzt werden können.

Tino Winkler
@17:35 Uhr von Seebaer1

Wow- da wird einem ganz schwindelig.

Alles im Griff, alles unter Kontrolle und die paar Problemchen, die noch vorhanden sind, nehmen wir zeitnah und erfolgreich in Angriff.

Kommen die wirklich aus dem selben Land wie ich?

Sie arbeiten ja auch nicht an der Lösung der Probleme, sondern schreiben nur ĂŒber ihre „Probleme“.

Werner40
@18:23 Uhr von Izmi

Klausur ist immer gut, um Konflikte zu besprechen und Kompromisse zu finden und eine gemeinsame Richtung zu finden. Die 3er Koalition macht das gut.

Genau die richtige Antwort auf alle Fragen, die die BundesbĂŒrger hören wollen. Seid ohne Sorge... die Ampel macht das schon... schlaf ein, Kindchen, schlaf ein... und so Er es will, werden wir morgen wieder geweckt.

. Nennt sich parlamentarische Demokratie und hat sich bewÀhrt.

KlÀrungsbedarf
@18:18 Uhr von SGEFAN99

"Die Energiewende werde positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben, versprach der Bundeskanzler."

BASF baut 2.600 Stellen ab davon zwei Drittel (ca 1.866) in Deutschland (Nachricht von vor 2 Wochen). Grund sind die Energiepreise. Energiepreise die (von den weltweiten IndustrielĂ€ndern) schon immer die höchsten waren. Grund dafĂŒr sind vor allem ĂŒbertrieben hohe Steuern. Was ist denn mit den Arbeitslosen die da auf uns zukommen Herr Scholz? BASF wird ja sicher kein Einzelfall sein!

Es wird bei BASF keine betriebsbedingten KĂŒndigungen geben. Also kommen auch keine Arbeitslosen auf "uns" zu.

Ach so die Stellen die abgebaut werden entstehen an anderer Stelle neu? Das weiß ich auch nur liegt diese andere Stelle eben im Ausland (BASF nannte die USA) und ich glaube kaum dass die Betroffenen da alle auswandern werden. Also steigt die Arbeitslosenzahl in Deutschland.

 

Es werden Planstellen abgebaut. Ein Abbau von BeschĂ€ftigten geschieht ĂŒber Verrentung und natĂŒrlicher Fluktuation.

Mika D
Gute Klausurtagung

Gut, dass eine positive Grund - Stimmung, positive Meldungen zu Ergebnissen und positive Impulse vorherrschend sind. Es ist notwendig angesichts der Negativmeldungen. Positiv auch, dass man sich scheinbar gemeinsam bemĂŒht.

Streiks wegen Inflation, Insolvenzen diverser großer Handelsunternehmen ( nun ganz neu und ĂŒberraschend Peek und Cloppenburg nach Galeria Kaufhof ), Energie und Preise generell, Krieg, Erdbeben und Klimakatastrophe, Viren, CyberkriminalitĂ€t, ungesunde ErnĂ€hrung usw.- da gilt es wirklich etwas entgegenzusetzen. 

Etwas mehr Selbstkritik weniger Lobhudelei wĂ€ren glaubwĂŒrdiger und wĂŒrden vertrauensvoller sein und nicht so den Kontrast zwischen riesigen Problemen und politischem Eigenlob hervorstechen lassen.

 

Tino Winkler
@17:47 Uhr von eine_anmerkung .

Habeck und seine GrĂŒnen machten wieder als Verbotspartei von sich Reden. Verbot von Verbrennern, Verbot von Werbung fĂŒr SĂŒĂŸigkeiten, Verbot von Heizungstypen. Da kann einem richtig Angst werden. Konnte die FDP die GrĂŒnen hier einbremsen?

Warum sollten wir in 10 oder 20 Jahren Gas und Öl zum heizen verbrennen? Schauen Sie sich doch mal die Entwicklung der Heiztechnik in den letzten 100 Jahren an.

Bei der Kohlefeuerung im Ofen hatten wir einen Wirkungsgrad von unter 10%, heute haben wir Kesselwirkungsgrade von 80%. Wenn Strom aus erneuerbaren produziert wird, sind Wirkungsgrade zwar noch relevant aber wir verbraten erneuerbare.

Das nur die GrĂŒnen das erkennen erstaunt mich massiv. 

DeHahn
Na, da bin ich als BĂŒrger aber happy!

Wer hĂ€tte das gedacht, dass die sich soooooo gut verstehen! Immerhin wurde ja ein Mietpreisdeckel schon lĂ€ngst verhindert, so dass viele heute keine ausreichend große und bezahlbare Wohnung finden können. Stattdessen ist ja bei Mieten ein Inflationsausgleich und steigende Energiekosten genehmigt worden. Und vor allem ist wichtig, dass höhere Einkommen nicht mehr Steuer zahlen mĂŒssen und die Kapitalertragssteuer niedrig bleibt, alles Dinge, ĂŒber die man schlauerweise nicht spricht. Sicher iss, die wollen alle nur unser bestes! Das iss mal sicher!

Neutrale Stimme
@17:52 Uhr von KlÀrungsbedarf

"Die Energiewende werde positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben, versprach der Bundeskanzler."

BASF baut 2.600 Stellen ab davon zwei Drittel (ca 1.866) in Deutschland (Nachricht von vor 2 Wochen). Grund sind die Energiepreise. Energiepreise die (von den weltweiten IndustrielĂ€ndern) schon immer die höchsten waren. Grund dafĂŒr sind vor allem ĂŒbertrieben hohe Steuern. Was ist denn mit den Arbeitslosen die da auf uns zukommen Herr Scholz? BASF wird ja sicher kein Einzelfall sein!

Es wird bei BASF keine betriebsbedingten KĂŒndigungen geben. Also kommen auch keine Arbeitslosen auf "uns" zu.

Zum Grossteil! Ob das aber so bleibt oder auch der fall sein wird ist fragwuerdig. Sie muessten Leute umschulen etc. 

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/ludwigshafen/basf-legt-ti


Tino Winkler
@17:59 Uhr von NeNeNe

 

Der Verzicht auf russisches Gas brachte neuen Schwung. Aber nicht fĂŒr die BĂŒrger, die die Strom- und Heizkosten kaum stemmen können. Uns BĂŒrgern wurden horrende Preissteigerungen zugemutet.

 

Wo bleibt hier die EU-Einigkeit?

Österreich importiert zu 70 Prozent Gas aus Russland. Tschechien ist völlig abhĂ€ngig von russischen Gasimporten. Ungarn bekommt das russische Gas ĂŒber die Turkstream-Pipeline. Die politischen Macher stehen mit geschwellter Brust da und verkĂŒnden stolz ihren Erfolg.

Wir zahlen die Zeche.

Und in einigen Jahren benötigen wir kein GAS und ÖL zum heizen.

Tino Winkler
@18:37 Uhr von Möbius

"Finanzminister Lindner betonte den enormen Kapitalbedarf, der bei der kĂŒnstlichen Intelligenz bestĂŒnde."

Hat Herr Lindner diesen "enormen Kapitalbedarf" auch irgendwie begrĂŒndet?

Die Forschung nutzt eine bereits existierende Infrastruktur und das Produkt ist rein digital. Außer Personalkosten kann da eigentlich nicht viel kommen...

 

Also, in dem Metier sind Personalkosten tatsĂ€chlich der grĂ¶ĂŸte Kostenblock. Ich bezweifle allerdings das Deutschland ĂŒber die notwendigen Technologien fĂŒr die Umsetzung auf Basis neuronaler Netze verfĂŒgt. Das mĂŒsste fast von Null entwickelt werden - und die Konkurrenz hat 20 Jahre Vorsprung 
 

Die Russen?

KlÀrungsbedarf
@18:21 Uhr von Garfield215

Wie schrieb Heinrich Heine so treffend " Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht".

 

Man sollte wissen, worĂŒber man schreibt. Heine macht sich keine Sorgen um Deutschland, sondern sehnt sich nach dem wunderbaren Deutschland. Deshalb heiß es auch spĂ€ter in dem Gedicht

"Deutschland hat ewigen Bestand, es ist ein kerngesundes Land".

KlÀrungsbedarf
@18:32 Uhr von weingasi1

"Die Energiewende werde positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben, versprach der Bundeskanzler."

 

Es wird bei BASF keine betriebsbedingten KĂŒndigungen geben. Also kommen auch keine Arbeitslosen auf "uns" zu.

Zwischen "Es gibt positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt" und "Es gibt keine betriebsbedingten KĂŒndigungen " besteht aber m.M. Ein gewisser Unterschied. Offenbar nehmen die WendeanhĂ€nger die RealitĂ€t völlig anders wahr. Will man weiter Industrieland bleiben, kann nicht alles der grĂŒnen Ideologie untergeordnet werden, sonst wird u.a. auch der Sozialstandard leiden. Das wollen die Protagonisten der grĂŒnen Welt ja auch nicht.

Das Problem fĂ€ngt schon an, wenn man andere DenkansĂ€tze als Ideologie ansieht, wĂ€hrend man sich selbst im Besitz einer ideologiefreien Überzeugung wĂ€hnt. Schlagen Sie die Bedeutung von "Ideologie" doch gerne einmal nach.

Unfassbar
@17:35 Uhr von Seebaer1

Wow- da wird einem ganz schwindelig.

Alles im Griff, alles unter Kontrolle und die paar Problemchen, die noch vorhanden sind, nehmen wir zeitnah und erfolgreich in Angriff.

Kommen die wirklich aus dem selben Land wie ich?

Schuldigung , nein Die kommen nicht aus dem gleichen Land wie wir . Die leben auch schon lange nicht mehr in der RealitĂ€t
 Und unsere Enkelkinder werden spĂ€ter auch kein E Auto fahren sondern ein E Bike !!! 

SGEFAN99
@18:33 Uhr von wenigfahrer

Was ist ist mit dem Strompreis fĂŒr die Menschen zu Hause?.

" Habeck kĂŒndigte zudem an, zĂŒgig ein Konzept fĂŒr einen Industriestrompreis in Deutschland umzusetzen."

5 bis 9 Cent fĂŒr die Industrie, und 50 Cent fĂŒr dei Menschen zu Hause, oder wie hat sich der Herr Minister sich das gedacht.

Dann was tÀglich gebaut werden soll, wohin denn eigentlich, wie soll unser Land denn dann aussehen.

Ich bin Mieter, hab also auf die Heizungsart keinen Einfluss, wird die geÀndert, kommt das noch auf die Miete drauf, wie hat er sich das vorgestellt.

Das kann ja heiter werden.

Von den 50 Cent fĂŒr die Menschen können Sie ausgehen. Diese "Strompreisbremse" hat den Preis ja auch auf 40 Cent festgelegt. WĂŒrde man Steuern drastisch senken brĂ€uchten wir gar keine Bremse!

 

Neutrale Stimme
@18:46 Uhr von Tino Winkler

"Die Energiewende werde positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben, versprach der Bundeskanzler."

BASF baut 2.600 Stellen ab davon zwei Drittel (ca 1.866) in Deutschland (Nachricht von vor 2 Wochen). Grund sind die Energiepreise. Energiepreise die (von den weltweiten IndustrielĂ€ndern) schon immer die höchsten waren. Grund dafĂŒr sind vor allem ĂŒbertrieben hohe Steuern. Was ist denn mit den Arbeitslosen die da auf uns zukommen Herr Scholz? BASF wird ja sicher kein Einzelfall sein!

Es gibt genĂŒgend freie Stellen die trotz ĂŒber 2 Mio. Arbeitslosen nicht besetzt werden können.

Und woher wissen Sie das die BASF mitarbeiter solche stellen besetzen koennen? Sind denn diese Stellen alle in Ludwigshafen?

Unfassbar
@17:44 Uhr von eine_anmerkung .

Keinerlei Angaben wie die Ampel die illegale Migration in den Griff bekommen will? Oder will Sie das vielleicht gar nicht? Den Eindruck kann man bekommen. Keine Angaben wie die viel zu hohe Schuldenaufnahme ("Sondervermögen") jemals zurĂŒckgezahlt werden soll? Keine Angaben ĂŒber die dringend benötigten Steuerentlastungen fĂŒr Arbeitnehmer. Keine Angaben ĂŒber Maßnahmen zur Reduzierung der Inflation. Keine Angaben zur kĂŒnftigen Finanzierung der Renten. Das war die Ampel meiner Meinung nach sehr realitĂ€tsfremd unterwegs bei diesem Treffen. Haben diese Politiker ĂŒberhaupt noch Ohr an Masse und die BedĂŒrfnisse unserer Bevölkerung auf dem Schirm?

Leider nein..,aber unsere Politiker hatten zwei schöne Tage zum relaxen 
 Wir werden kein grĂŒnes Wunder erleben sondern unser blaues ..,,

KlÀrungsbedarf
@18:33 Uhr von wenigfahrer

Was ist ist mit dem Strompreis fĂŒr die Menschen zu Hause?.

" Habeck kĂŒndigte zudem an, zĂŒgig ein Konzept fĂŒr einen Industriestrompreis in Deutschland umzusetzen."

5 bis 9 Cent fĂŒr die Industrie, und 50 Cent fĂŒr dei Menschen zu Hause, oder wie hat sich der Herr Minister sich das gedacht.

Dann was tÀglich gebaut werden soll, wohin denn eigentlich, wie soll unser Land denn dann aussehen.

Ich bin Mieter, hab also auf die Heizungsart keinen Einfluss, wird die geÀndert, kommt das noch auf die Miete drauf, wie hat er sich das vorgestellt.

Das kann ja heiter werden.

Aktuelle Strompreise liegen bei 36 Cent. Dazu kommen ggfls noch Boni.

Izmi
@18:49 Uhr von Werner40

 

Genau die richtige Antwort auf alle Fragen, die die BundesbĂŒrger hören wollen. Seid ohne Sorge... die Ampel macht das schon... schlaf ein, Kindchen, schlaf ein... und so Er es will, werden wir morgen wieder geweckt.

. Nennt sich parlamentarische Demokratie und hat sich bewÀhrt.

Die BewĂ€hrungsprobe der parlamentarischen Demokratie steht noch aus. Die kommenden Zeiten könnten die schwersten werden, die wir in der BRD hatten. Das sage ich als ĂŒberzeugter Demokrat, der gerne nachhaltige Lösungen genannt hĂ€tte, die auch mit Zahlen belastbar sind und wirklich umgesetzt werden. Zurzeit sehe ich eher Traumschlösser.

Möbius
@18:58 Uhr von Tino Winkler: nein

"Finanzminister Lindner betonte den enormen Kapitalbedarf, der bei der kĂŒnstlichen Intelligenz bestĂŒnde."

Hat Herr Lindner diesen "enormen Kapitalbedarf" auch irgendwie begrĂŒndet?

Die Forschung nutzt eine bereits existierende Infrastruktur und das Produkt ist rein digital. Außer Personalkosten kann da eigentlich nicht viel kommen...

 

Also, in dem Metier sind Personalkosten tatsĂ€chlich der grĂ¶ĂŸte Kostenblock. Ich bezweifle allerdings das Deutschland ĂŒber die notwendigen Technologien fĂŒr die Umsetzung auf Basis neuronaler Netze verfĂŒgt. Das mĂŒsste fast von Null entwickelt werden - und die Konkurrenz hat 20 Jahre Vorsprung 
 

Die Russen?

 

nein :-) ausnahmsweise nicht.

 

Die USA und China sind fĂŒhrend in dieser Technologie. 

KlÀrungsbedarf
@18:33 Uhr von wenigfahrer

 

5 bis 9 Cent fĂŒr die Industrie, und 50 Cent fĂŒr dei Menschen zu Hause, oder wie hat sich der Herr Minister sich das gedacht.

Dann was tÀglich gebaut werden soll, wohin denn eigentlich, wie soll unser Land denn dann aussehen.

Zur Erinnerung: Alle fossilen Brennstoffe sind genauso endlich, wie Uran endlich ist. Ob das noch 200 oder 300 Jahre dauert, kann man dahingestellt sein lassen. Wenn man also nicht auf nicht existierende Hoffnungsquellen setzt, dann bleiben auf Sicht nur Erneuerbare.

Möbius
Aber das 4-5 neue WindrÀder tÀglich ambitioniert sind 



 das wird man doch sagen dĂŒrfen? 
 

SEHR ambitioniert (hĂŒstel ..) :-) 

SGEFAN99
@18:56 Uhr von Tino Winkler

 

Der Verzicht auf russisches Gas brachte neuen Schwung. Aber nicht fĂŒr die BĂŒrger, die die Strom- und Heizkosten kaum stemmen können. Uns BĂŒrgern wurden horrende Preissteigerungen zugemutet.

 

Wo bleibt hier die EU-Einigkeit?

Österreich importiert zu 70 Prozent Gas aus Russland. Tschechien ist völlig abhĂ€ngig von russischen Gasimporten. Ungarn bekommt das russische Gas ĂŒber die Turkstream-Pipeline. Die politischen Macher stehen mit geschwellter Brust da und verkĂŒnden stolz ihren Erfolg.

Wir zahlen die Zeche.

Und in einigen Jahren benötigen wir kein GAS und ÖL zum heizen.

Mag sein und was ist in der Zwischenzeit? Preise die das Einkaufen von Lebensmitteln nicht mehr erlauben sodass die Menschen den Hungertod sterben mĂŒssen? Egal welche Energieart es muss das Ziel einer jeden deutschen Regierung sein (sofern sie sich an den Amtseid halten will) dass die Energiepreise in Deutschland die niedrigsten auf der ganzen Welt sind.

 

Tino Winkler
@19:06 Uhr von Neutrale Stimme

"Die Energiewende werde positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben, versprach der Bundeskanzler."

BASF baut 2.600 Stellen ab davon zwei Drittel (ca 1.866) in Deutschland (Nachricht von vor 2 Wochen). Grund sind die Energiepreise. Energiepreise die (von den weltweiten IndustrielĂ€ndern) schon immer die höchsten waren. Grund dafĂŒr sind vor allem ĂŒbertrieben hohe Steuern. Was ist denn mit den Arbeitslosen die da auf uns zukommen Herr Scholz? BASF wird ja sicher kein Einzelfall sein!

Es gibt genĂŒgend freie Stellen die trotz ĂŒber 2 Mio. Arbeitslosen nicht besetzt werden können.

Und woher wissen Sie das die BASF mitarbeiter solche stellen besetzen koennen? Sind denn diese Stellen alle in Ludwigshafen?

Diese Intelligenz ĂŒberlasse ich den Suchenden, wer das will bekommt das auch hin.

Eres
Lieber Himmel

jeder 6. Deutsche kann seine Rechnungen nicht mehr begleichen, Pleitewelle, unfĂ€hige Außenministerin bringt uns an den Rand eines Krieges, FachkrĂ€ftemangel, GroßstĂ€dte versinken in der KriminalitĂ€t, Migration......die Liste lĂ€sst sich beliebig verlĂ€ngern. Einem Politiker, wie Willy Brandt, hĂ€tte ich vertraut und auch gewusst, dass er das richtige tut. Die derzeitige Regierung: Versagen in allen Belangen, lĂ€sst sich leicht nachprĂŒfen, aber es gibt schein bar noch vom Masochismus geplagte MitbĂŒrger, die wieder grĂŒn wĂ€hlen wĂŒrden. 

Kaneel
@19:02 Uhr von KlÀrungsbedarf @weingasi1

Zwischen "Es gibt positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt" und "Es gibt keine betriebsbedingten KĂŒndigungen " besteht aber m.M. Ein gewisser Unterschied. Offenbar nehmen die WendeanhĂ€nger die RealitĂ€t völlig anders wahr. Will man weiter Industrieland bleiben, kann nicht alles der grĂŒnen Ideologie untergeordnet werden, sonst wird u.a. auch der Sozialstandard leiden. Das wollen die Protagonisten der grĂŒnen Welt ja auch nicht.

Das Problem fĂ€ngt schon an, wenn man andere DenkansĂ€tze als Ideologie ansieht, wĂ€hrend man sich selbst im Besitz einer ideologiefreien Überzeugung wĂ€hnt. Schlagen Sie die Bedeutung von "Ideologie" doch gerne einmal nach.

Ich sehe das genauso und frage mich warum User nicht einfach den Begriff ‚Politik‘ stattdessen benutzen. Zudem spreche ich bei der CDU doch auch nicht von Protagonisten einer "schwarzen Welt" oder Ă€hnlichem Killefit.

werner1955
positive Bilanz

Die anstÀndigen Arbeitnehmer und Rentner sehen das vielleicht  ein wenig anders.

 

marvin
WindrÀder alleine machen noch keinen Strom.

Man braucht auch noch viel heiße Luft. Aber da sind sie ja auf einem guten Weg.

Eine Herausforderung dabei sei, dass der Energieertrag aus Sonne, Wind und Wasser stetig schwanke. [...]
Deshalb wĂŒrden stoffliche EnergietrĂ€ger in der Zukunft eine zentrale Rolle spielen, allen voran der Wasserstoff. Bis die Technologie so weit sei, mĂŒsse man ĂŒbergangsweise auf fossile EnergietrĂ€ger wie Erdgas zurĂŒckgreifen.
(Diskussionspapier Leopoldina, Meldung von heute)

Wenn die Leopoldina sich treu bleibt, könnte das ohne russisches Erdgas aber natĂŒrlich auch einen "Klima-Lockdown" bedeuten, wo die heiße Luft aus Meseberg dann doch nicht reicht.

Tino Winkler
@19:19 Uhr von SGEFAN99

 

Der Verzicht auf russisches Gas brachte neuen Schwung. Aber nicht fĂŒr die BĂŒrger, die die Strom- und Heizkosten kaum stemmen können. Uns BĂŒrgern wurden horrende Preissteigerungen zugemutet.

 

Wo bleibt hier die EU-Einigkeit?

Österreich importiert zu 70 Prozent Gas aus Russland. Tschechien ist völlig abhĂ€ngig von russischen Gasimporten. Ungarn bekommt das russische Gas ĂŒber die Turkstream-Pipeline. Die politischen Macher stehen mit geschwellter Brust da und verkĂŒnden stolz ihren Erfolg.

Wir zahlen die Zeche.

Mag sein und was ist in der Zwischenzeit? Preise die das Einkaufen von Lebensmitteln nicht mehr erlauben sodass die Menschen den Hungertod sterben mĂŒssen? Egal welche Energieart es muss das Ziel einer jeden deutschen Regierung sein (sofern sie sich an den Amtseid halten will) dass die Energiepreise in Deutschland die niedrigsten auf der ganzen Welt sind.

 

Wer sich keine Nordseekrabben leisten kann muß keinen Hungertod sterben es gibt auch Kartoffeln und Quark + Leitungswasser.

Dicodes
Kabinett zieht positive Bilanz

Viele, Ich auch, haben sich von der Ampel einen Aufbruch, eine Sprengung von verkrusteten Strukturen und vielleicht auch mehr Gerechtigkeit versprochen. Anstatt sich um Deutschland und seine kaputte Infrastruktur und vielem mehr zu kĂŒmmern macht die Ampel da weiter wo Frau Merkel aufgehört hat. Alles dreht sich nur um GeflĂŒchtete und Migration und wie man Steuergelder in anderen LĂ€nder verschwendet. Und die GrĂŒnen
.werden ihrem Ruf als Verbotspartei wieder mal gerecht, Lindner und seiner FDP steht das Wasser bis zum Hals. Hoffentlich ist der Alptraum bald zu Ende.

Nachfragerin
@Alles fĂŒr die Katz - Inverviews

@18:15 Uhr von Alles fĂŒr die Katz:

"Mir ist ein RĂ€tsel, warum diese fĂŒr die Debatte wichtige Frage von Journalisten oder Journalistinnen so gut wie nie gestellt wird."

Wundert Sie das wirklich?

Ich habe schon lange kein Interview oder eine Pressekonferenz gesehen, in der sich ein Regierungspolitiker rechtfertigen musste. Es wirkt vielmehr wie ein oberflÀchliches Frage-Antwort-Spiel, in dem sich die Beteiligten gegenseitig zuarbeiten. Der kritische Journalismus fokussiert sich im Wesentlichen auf Regierungskritiker und politische Feinde.

Das macht das Regieren einfacher, bringt uns aber nicht weiter.

Dany39
@19:15 Uhr von KlÀrungsbedarf

 
5 bis 9 Cent fĂŒr die Industrie, und 50 Cent fĂŒr dei Menschen zu Hause, oder wie hat sich der Herr Minister sich das gedacht.

Dann was tÀglich gebaut werden soll, wohin denn eigentlich, wie soll unser Land denn dann aussehen.

Zur Erinnerung: Alle fossilen Brennstoffe sind genauso endlich, wie Uran endlich ist. Ob das noch 200 oder 300 Jahre dauert, kann man dahingestellt sein lassen. Wenn man also nicht auf nicht existierende Hoffnungsquellen setzt, dann bleiben auf Sicht nur Erneuerbare.

Das ist aber nicht innerhalb von 10 Jahren realistisch und erst Recht nicht nur durch Verbote. In der Vergangenheit gab es immer Leute, die weitergeforscht haben und dadurch viele Innovationen erreicht wurden, die sich dann auch durchgesetzt haben. Aber wenn jedes kleinste Teil durch Verbote und "Zwang" durchgesetzt wird, geht eben diese wichtige ForschungsmentalitÀt den Bach runter. 

Möbius
@19:15 Uhr von KlÀrungsbedarf: Sie haben Kernfusion vergessen

 
5 bis 9 Cent fĂŒr die Industrie, und 50 Cent fĂŒr dei Menschen zu Hause, oder wie hat sich der Herr Minister sich das gedacht.

Dann was tÀglich gebaut werden soll, wohin denn eigentlich, wie soll unser Land denn dann aussehen.

Zur Erinnerung: Alle fossilen Brennstoffe sind genauso endlich, wie Uran endlich ist. Ob das noch 200 oder 300 Jahre dauert, kann man dahingestellt sein lassen. Wenn man also nicht auf nicht existierende Hoffnungsquellen setzt, dann bleiben auf Sicht nur Erneuerbare.

 

Die Kernfusion ist physikalisch heute realisierbar. Ob es dann mit Spulen in Tokamak oder Stellarator Topologie kommt, ist noch nicht raus.

 

Aber wenn (etwa ab 2050) es soweit ist, sind alle WindrĂ€der mit einem Schlage obsolet 
 

werner1955
@19:23 Uhr von Eres

jeder 6. Deutsche kann seine Rechnungen nicht mehr begleichen, Pleitewelle, unfĂ€hige Außenministerin bringt uns an den Rand eines Krieges, FachkrĂ€ftemangel, GroßstĂ€dte versinken in der KriminalitĂ€t, Migration......die Liste lĂ€sst sich beliebig verlĂ€ngern. Einem Politiker, wie Willy Brandt, hĂ€tte ich vertraut und auch gewusst, dass er das richtige tut. Die derzeitige Regierung: Versagen in allen Belangen, lĂ€sst sich leicht nachprĂŒfen, aber es gibt schein bar noch vom Masochismus geplagte MitbĂŒrger, die wieder grĂŒn wĂ€hlen wĂŒrden. 

Die SPD fĂŒhrt die Ampel mit Splitterparteien.

 

Dany39
@18:55 Uhr von Tino Winkler

Habeck und seine GrĂŒnen machten wieder als Verbotspartei von sich Reden. Verbot von Verbrennern, Verbot von Werbung fĂŒr SĂŒĂŸigkeiten, Verbot von Heizungstypen. Da kann einem richtig Angst werden. Konnte die FDP die GrĂŒnen hier einbremsen?

Warum sollten wir in 10 oder 20 Jahren Gas und Öl zum heizen verbrennen? Schauen Sie sich doch mal die Entwicklung der Heiztechnik in den letzten 100 Jahren an.

Bei der Kohlefeuerung im Ofen hatten wir einen Wirkungsgrad von unter 10%, heute haben wir Kesselwirkungsgrade von 80%. Wenn Strom aus erneuerbaren produziert wird, sind Wirkungsgrade zwar noch relevant aber wir verbraten erneuerbare.

Das nur die GrĂŒnen das erkennen erstaunt mich massiv. 

Und wo soll dann der ganze zusĂ€tzliche Strom fĂŒr die E-Autos und dann noch die WĂ€rmepumpen herkommen, wenn wir hier nur noch Strom aus Solar und Windkraft erzeugen sollen?

ex_Bayerndödel
@19:08 Uhr von KlÀrungsbedarf

Was ist ist mit dem Strompreis fĂŒr die Menschen zu Hause?.

" Habeck kĂŒndigte zudem an, zĂŒgig ein Konzept fĂŒr einen Industriestrompreis in Deutschland umzusetzen."

5 bis 9 Cent fĂŒr die Industrie, und 50 Cent fĂŒr dei Menschen zu Hause, oder wie hat sich der Herr Minister sich das gedacht.

Dann was tÀglich gebaut werden soll, wohin denn eigentlich, wie soll unser Land denn dann aussehen.

Ich bin Mieter, hab also auf die Heizungsart keinen Einfluss, wird die geÀndert, kommt das noch auf die Miete drauf, wie hat er sich das vorgestellt.

Das kann ja heiter werden.

Aktuelle Strompreise liegen bei 36 Cent. Dazu kommen ggfls noch Boni.

 

Wozu dann die "Strompreisbremse" von 40 Cent fĂŒr 80 Prozent des Verbrauchs bei Privatpersonen?

Sisyphos3
@19:19 Uhr von SGEFAN99

Preise die das Einkaufen von Lebensmitteln nicht mehr erlauben sodass die Menschen den Hungertod sterben mĂŒssen? 

 

 

 

ĂŒbertreiben sie da nicht ein wenig ?

Wolf1905
@18:39 Uhr von Gregory Bodendorfer

Ohne die FDP ginge es deutlich besser in der derzeitigen Bundespolitik - sie bremst und zerstört unsere Zukunft. Ich habe kein VerstĂ€ndnis fĂŒr Menschen die dieser Partei nahestehen...sehr traurig.

.

Sehr traurig, wenn Sie die politisch liberale und fĂŒr technischen Fortschritt offene FDP nicht erkennen.

Mit den GrĂŒnen wird nicht nur der Industriestandort an die Wand gefahren (unsagbar groteske Vorgaben bzgl. GebĂ€udesanierung, Heizungssanierung, etc.); auch der Mittelstand und viele BĂŒrger werden arg belastet. 
Ein Wirtschaftsminister, der „Insolvenz“ nicht richtig erklĂ€ren kann, und dann auch mit den neuesten Aussagen bzgl Öl- und Gasheizungen verunsichert, ist fĂŒr Deutschland ein Armutszeugnis!

Aber auftreten, das kann er, ohne Frage; rhetorisch geschliffen - aber leider ein Blender.

Möbius
@19:24 Uhr von marvin: das haben Sie schön formuliert

Man braucht auch noch viel heiße Luft. Aber da sind sie ja auf einem guten Weg.

Eine Herausforderung dabei sei, dass der Energieertrag aus Sonne, Wind und Wasser stetig schwanke. [...]
Deshalb wĂŒrden stoffliche EnergietrĂ€ger in der Zukunft eine zentrale Rolle spielen, allen voran der Wasserstoff. Bis die Technologie so weit sei, mĂŒsse man ĂŒbergangsweise auf fossile EnergietrĂ€ger wie Erdgas zurĂŒckgreifen.
(Diskussionspapier Leopoldina, Meldung von heute)

Wenn die Leopoldina sich treu bleibt, könnte das ohne russisches Erdgas aber natĂŒrlich auch einen "Klima-Lockdown" bedeuten, wo die heiße Luft aus Meseberg dann doch nicht reicht.

 

Ich bin zutiefst davon ĂŒberzeugt das dieser Weg falsch ist. Ich bin auch gespannt wo Deutschland das ganze Neodym (seltene Erden) herbekommen will - im Schnitt 100-200 kg pro Windrad 


 

Um die PlĂ€ne des Kanzlers umzusetzen mĂŒsste Deutschland einen erheblichen Teil der Jahresweltproduktion aufkaufen
 

Dany39
@17:44 Uhr von eine_anmerkung .

Keinerlei Angaben wie die Ampel die illegale Migration in den Griff bekommen will? Oder will Sie das vielleicht gar nicht? Den Eindruck kann man bekommen. Keine Angaben wie die viel zu hohe Schuldenaufnahme ("Sondervermögen") jemals zurĂŒckgezahlt werden soll? Keine Angaben ĂŒber die dringend benötigten Steuerentlastungen fĂŒr Arbeitnehmer. Keine Angaben ĂŒber Maßnahmen zur Reduzierung der Inflation. Keine Angaben zur kĂŒnftigen Finanzierung der Renten. Das war die Ampel meiner Meinung nach sehr realitĂ€tsfremd unterwegs bei diesem Treffen. Haben diese Politiker ĂŒberhaupt noch Ohr an Masse und die BedĂŒrfnisse unserer Bevölkerung auf dem Schirm?

Sind doch auch alles Punkte, die aktuell gar nicht Thema fĂŒr die Politiker sind. Da geht es doch z.Z. nur um Verbote. Verbote fĂŒr Verbrenner, Verbote fĂŒr Öl- und Gasheizungen, egal ob durchfĂŒhrbar oder nicht und Verbote fĂŒr Werbung von "ungesunden Nahrungsmitteln" . Also von Inflation etc nicht die Rede.